weather-image
23°

Eierpick-Maschine, Kakao-Mixer: Junge Tüftler basteln Haushaltsgeräte aus Lego

Berufswunsch: Erfinder!

REHBURG-LOCCUM. Früh übt sich…“, beginnt ein geflügeltes Wort, das sich Ryan und Davis zu eigen machen. Mit einer großen Portion Technik-Verständnis und geduldiger Tüftelei haben sie für den Familien-Frühstückstisch mal eben einen Kakao-Mixer und eine Eierpick-Maschine gebaut – aus Legosteinen und -Elementen.

veröffentlicht am 11.01.2019 um 17:02 Uhr

Fasziniert beobachten der siebenjährige Davis (links) und sein Bruder Ryan (9) ihre Eier-Pick-Maschine. Das Ei sitzt dabei rutschfest im Autoreifen. foto: ADE

Autor:

Beate Ney Janßen
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

REHBURG-LOCCUM. Früh übt sich…“, beginnt ein geflügeltes Wort, das sich Ryan und Davis zu eigen machen. Mit einer großen Portion Technik-Verständnis und geduldiger Tüftelei haben sie für den Familien-Frühstückstisch mal eben einen Kakao-Mixer und eine Eierpick-Maschine gebaut – aus Legosteinen und -Elementen.

Schnell saust ein Arm der Lego-Konstruktion auf ein gekochtes Ei und pickt die harte Schale an. Es bilden sich erste Risse in der Schale. Jetzt dreht sich das Ei auf einem Untersatz, damit die kalkhaltige Hülle weiterhin aufgebrochen wird. Davis, der Jüngere der beiden Brüder, hat die Fernbedienung in der Hand. Sachte fährt er die Geschwindigkeit herauf. Ryan beobachtet unterdessen, ob das Ei auch gut in seinem „Becher“ sitzt. Das tut es – das Behältnis ist ein Lego-Autoreifen und damit rutschfest.

Wie sie auf die Idee einer Eierpickmaschine gekommen sind, wissen sie gar nicht mehr so genau. Es hatte wohl mit den Frühstücksei-Gewohnheiten der Familie zu tun: Opa köpft sein Ei, Mama schlägt es vorsichtig an der Luftblase auf, Papa wählt die andere Seite. Da musste doch noch mehr gehen und Ryan begann zu erfinden.

Sein Prototyp, sagt er, habe gar nicht funktioniert. Dann sei Papa gekommen, habe helfen wollen – und sei kläglich gescheitert. An dieser Stelle kann sich Ryan ein Grinsen in Richtung seines Vaters nicht verkneifen. Denn während Papa keinen wirklichen Plan hatte, begann Ryan mit dem nächsten Versuch. Und nun funktionierte die Pick-Maschine. Das erste Werk des stolzen Erfinders konnte auf den Frühstückstisch gestellt werden.

Mittlerweile folgten der Maschine ein Kakao-Mixer, der ein schaumiges Getränk fabrizierte und mit dem sämtliche Gäste im Haus bediente wurden, und eine Gurkenschälmaschine. Letztere kam allerdings nicht durch den elterlichen TÜV – wegen des scharfen Messers.

Zu Weihnachten hat Davis ein Kartenspiel geschenkt bekommen – Anlass, sich einer Karten-Sortiermaschine zu widmen. Auf einem Laufband werden die Karten schon transportiert. Momentan grübeln sie über dem Problem der Farberkennung. Die beiden sind recht zuversichtlich, dass sie auch diese Hürde meistern werden.

Ihr Berufswunsch ist derzeit klar: Erfinder. Ganz bald wollen sie aber zunächst im Urlaub nach Dänemark, um das Lego-Haus zu besuchen, wo etliche andere Erfindungen gezeigt werden und junge Tüftler sich auch selbst ausprobieren können. Und sie freuen sich schon jetzt darauf, nach der Grundschulzeit eine weiterführende Schule zu besuchen, an der eine Lego-Technik-AG angeboten wird.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare