weather-image
13°

Nach Großbrand im August letzten Jahres: Kempstraße in Hausberge wird teilweise gesperrt

Brandruine wird abgerissen

PORTA WESTFALICA-HAUSBERGE. Nach monatelangem Stillstand wird das Fachwerkhaus am Kiekenbrink 4 von heute an komplett abgerissen. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wird dazu ein Teil der Kempstraße gesperrt, was den Verkehrsfluss für einen Zeitraum von voraussichtlich zwei Wochen beeinträchtigen dürfte.

veröffentlicht am 11.02.2019 um 14:06 Uhr
aktualisiert am 11.02.2019 um 19:20 Uhr

Das Haus mit der Adresse Kiekenbrink 4 drohte im August einzustürzen. Ein Teil des Gebäudes wurde daraufhin abgerissen, der große Rest folgt am Montag. Foto: H.-M. Polte

Autor:

Dirk Haunhorst
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

PORTA WESTFALICA-HAUSBERGE.Nach monatelangem Stillstand wird das Fachwerkhaus am Kiekenbrink 4 in Hausberge von heute an komplett abgerissen. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wird dazu ein Teil der Kempstraße gesperrt, was den Verkehrsfluss für einen Zeitraum von voraussichtlich zwei Wochen beeinträchtigen dürfte.

Am Nachmittag des 11. August 2018 hatte sich der Giebel des Fachwerkgebäudes aus dem 17. Jahrhundert plötzlich nach vorne bewegt. Aus Sicherheitsgründen musste das Gebäude in der folgenden Nacht von einer Spezialfirma so weit abgerissen werden, dass keine Gefahr mehr bestand.

Wenig später wurden Spuren von Asbestfasern entdeckt, weil der Giebel beim Abriss splitterte. Es zeigte sich rasch, dass die Beseitigung des einst denkmalgeschützten Gebäudes aufwendiger wird als anfangs gedacht. Diverse Behörden, darunter auch das Umweltamt und der Denkmalschutz, waren beteiligt. Die Bauforscher wollten in dem Gebäude nach Dingen suchen, die Aufschlüsse über historische Bauweisen oder damals verwendete Materialien geben. Aufbewahrt wird von dem Haus am Kiekenbrink 4 allerdings nichts.

Der Asbest ist im Herbst beseitigt worden. Seitdem geschah nichts Sichtbares, woraufhin die Stadt im Januar das Gespräch mit dem Eigentümer suchte, der den Abriss für Februar ankündigte. Immobilienunternehmer Frank Meyer plant auf dem Areal den Bau eines Hauses mit Wohnungen in der Größe von 65 bis 100 Quadratmetern.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare