weather-image
Beteiligte sprechen von tragfähigem Kompromissvorschlag – nennen aber noch keine Details

Bückeberg – Durchbruch bahnt sich an

EMMERTHAL. Ein Jahr nach Beginn der erbitterten Debatte um die Gestaltung des Bückeberges als Lern- und Dokumentationsort mit den damit verbundenen umstrittenen Kosten bahnt sich eine politische Lösung an. Bei einem weiteren Gespräch am Freitag mit Landrat Tjark Bartels, den Emmerthaler Ratsvertretern Rudolf Welzhofer (CDU) und Ernst Nitschke (FWE) sowie den beiden Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Ulrich Watermann (SPD) und Hans-Ulrich Siegmund (CDU), sei Einigkeit zu einem Kompromissvorschlag erzielt worden. Das teilten Vertreter beider Seiten mit.

veröffentlicht am 11.11.2018 um 16:04 Uhr
aktualisiert am 11.11.2018 um 19:50 Uhr

„Ein gegenseitiges Geben und Nehmen“: Für die Gestaltung des Bückeberges zeichnet sich eine politische Lösung ab. Foto: Wal
Christian Branahl

Autor

Christian Branahl Reporter / Newsdesk zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei dem Gespräch hatten sich die Teilnehmer gegenseitig über den neuesten Stand informiert, wie mit dem früheren Austragungsort der NS-Propagandaveranstaltung „Reichserntedankfeste“ umgegangen werden könnte.

„Ich bin froh, dass wir auf einer breiten Basis einen Weg gefunden haben, der den Konsens der Erinnerungskultur fortschreibt“, erklärte Bartels. Der Landrat zollte allen Seiten großen Respekt, denn „jeder musste ein Stück weit zurückstecken“. Und Welzhofer fügte hinzu: „Es war ein gegenseitiges Geben und Nehmen.“ Erneut gab es aber keine Details zu einer möglichen Einigung. Es „wurde ein gutes Vorgehen für alle gefunden, das nur noch redaktionell überarbeitet werden muss“, hieß es in einer abgestimmten Erklärung. In einer gemeinsamen Pressekonferenz solle der gemeinsame Weg erläutert werden – ein Termin dafür wurde aber noch nicht genannt.

Auf Kreis- und Gemeindeebene soll es mehrheitliche Beschlüsse bei CDU und FWE geben, die das bisherige Vorgehen befürworten. Allerdings: Bei einem Gespräch mit den Kritikern der Pläne in der Einwohnerschaft konnte dem Vernehmen nach keine Einigkeit erzielt werden. „Über eventuelle politische Kompromissvorschläge“ werde die Initiative weder sprechen noch verhandeln, heißt es in einer Stellungnahme, die Timo Schriegel dieser Zeitung und den Politikern zukommen ließ. Die Initiative, die sich auf mehr als 2000 Emmerthaler bei einer Unterschriftenaktion gegen die Bückeberg-Pläne stützt, erneuert darin die Forderung nach einer Einwohnerbefragung. „So schnell wie möglich“, heißt es. Alle Optionen seien dabei aufzuführen – von „Der Bückeberg bleibt unverändert“ bis zur „Umsetzung des Kreistagsbeschlusses“. Und: Die Kritiker seien zwar über Details eines möglichen Kompromisses informiert worden, akzeptierten aber die Bitte von CDU und FWE, Informationen stillschweigend zu behandeln, sagte Schriegel.

Zuletzt hatte Welzhofer zu Monatsbeginn im Rat bekräftigt, dass an der Befragung festgehalten werde, sobald eine Entscheidung vorliege. CDU und FWE gehörten bislang mit zu den politischen Wortführern, die die Bückeberg-Pläne in der bisherigen Form kritisiert hatten. Aus den Reihen der CDU-Landtagsfraktion war aber schon vor einigen Wochen in inoffiziellen Gesprächen deutlich geworden, dass die Christdemokraten in Hannover an einer Lösung zum Lern- und Dokumentationsort interessiert seien. Hintergrund bildet die bisherige Linie in der Landespolitik, dass SPD und CDU mit einer Stimme bei der Gedenkstättenförderung sprechen. „Die Diskussion ist durchaus mit angefeuert worden“, in Emmerthal zu einer Lösung zu kommen, die allerdings auch die Menschen vor Ort einbeziehen müsse, hieß es aus Parteikreisen in Hannover. Und: Sie waren auch darüber informiert, dass nun ein einvernehmliches Ergebnis bevorstehe.

Welzhofer verwies im Rat ebenfalls auf seine Gespräche mit Nitschke in Hannover. Die CDU-Landtagsfraktion habe anschließend mit ihrem SPD-Regierungspartner gesprochen mit dem Ziel, „einen politischen Kompromiss zu finden“. Das habe dazu geführt, dass der Landrat auf ihn und Nitschke zugekommen sei, sagte Welzhofer.

Was bislang durchsickerte: Das Landwirtschaftsmuseum in Börry, früher bereits für eine Ausstellung zu den Reichserntedankfesten vorgesehen und dann aus Geldgründen wieder fallengelassen, soll nun doch eine wichtige Rolle spielen. Das bringt allerdings den Vorsitzenden des Museums-Fördervereins, Rolf Keller, in Gewissensnöte. Als Ratsherr und Kreistagsabgeordneter der CDU hatte er nämlich besonders aus finanziellen Gründen die Pläne am Bückeberg abgelehnt. Nun treibe ihn die Sorge, die Einwohner könnten ihn „für käuflich halten“. Deswegen habe er bei Sitzungen auf Gemeinde- und Kreisebene den Kompromiss abgelehnt, sagte Keller auf Nachfrage. Im Endeffekt sei aber die Gemeinde als Eigentümerin für das Museum zuständig.

Welzhofer hielt sich weiter an die Absprache, vor einer gemeinsamen Pressekonferenz keine Details zu nennen. „Es hat aber Zugeständnisse auf beiden Seiten gegeben“, sagte er. Und das beziehe sich auch auf die bauliche Gestaltung am Bückeberg, nicht aber die didaktische Aufbereitung.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare