weather-image
19°
×

Corona Liveticker-Archiv

Aus technischen Gründen finden Sie in diesem Artikel alle Liveticker-Beiträge, vor einem bestimmten Zeitpunkt. Dadurch ist eine komplette, und kostenfreie Rückschau auf die Corona-Krise in Schaumburg möglich

veröffentlicht am 30.09.2020 um 11:08 Uhr
aktualisiert am 16.03.2021 um 14:52 Uhr

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 1. März

+++ 19.37 Uhr

Niedersachsen beginnt am Dienstag mit der Auslieferung von fünf Millionen Corona-Schutzmasken für Lehrerinnen und Lehrer. Die Masken werden vom Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz in Celle aus über die Kreise und Städte verteilt. Sie sollen helfen, eine mögliche Ausweitung des Präsenzbetriebs an den Schulen sicherer zu gestalten. 

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), der beim Auslieferungsstart in Celle vor Ort dabei ist, möchte gerne vor den Osterferien weitere Klassen aus dem Distanzlernen im Wechselunterricht in die Schulen zurückholen. Die Infektionszahlen verharren im Moment aber auf einem erhöhten Niveau. Tonne will nach den Bund-Länder-Beratungen über den Corona-Kurs an diesem Mittwoch über das weitere Vorgehen an den Schulen entscheiden. dpa

+++ 17.48 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke sind insgesamt inzwischen 10165 Corona-Fälle gemeldet worden, davon gelten 9602 als abgeschlossen, 231 Personen waren verstorben.  An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke werden 22 Corona-Patienten behandelt, davon fünf auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Drei Personen werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt sechs Patienten versorgt, davon vier auf der Intensivstation und zwei auf Normalstation (davon befindet sich eine Person in Isolation).

Der Krisenstab des Kreises weist darauf hin, dass sich auch in Minden-Lübbecke die mutierten Corona-Varianten aktuell stark ausbreiten. Zuletzt handelte es sich in 86 untersuchten Corona-Fällen 52 Mal um eine Corona-Mutation (davon 45 britische Variante und 7 südafrikanische Mutation).

+++ 17.24 Uhr

Große Einzelhändler wie die Drogeriemarktketten Rossmann und dm planen den baldigen freien Verkauf von Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung. -> Zum Artikel

+++ 15.57 Uhr

403 Corona-Fälle in Niedersachsen, der Sieben-Tage-Wert steigt: Die Corona-Situation in Niedersachsen bleibt angespannt. Das Landesgesundheitsamt meldete am Montag 403 Neuinfektionen, eine Woche zuvor waren es mit 401 fast genauso viele. Der landesweite Sieben-Tage-Wert stieg im Vergleich zur Vorwoche von 67,1 auf 68,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Insgesamt 4295 Menschen (plus 3) sind an oder mit dem Virus gestorben. -> KLICK

+++ 14.39 Uhr

Lange Zeit stand die Mehrheit der Deutschen hinter den harten Anti-Corona-Maßnahmen. Inzwischen ist die Stimmung gekippt. Beim Wunsch nach Öffnung stehen die Schulen nicht an Nummer eins. -> Zum Artikel

+++ 12.37 Uhr

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL/VDR) hat vor weiteren Schulöffnungen die Umsetzung angekündigter Schutzmaßnahmen angemahnt. «Eine generelle Öffnung um jeden Preis darf es nicht geben», sagte der Verbandsvorsitzende Torsten Neumann am Montag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 11.50 Uhr

Viele Freiwillige haben sich für den Impf-Fahrdienst zum Imfpzentrum Stadthagen von Rinteln aus gemeldet. Zudem gibt die Stadt Unterstützung bei der Vereinbarung von Impfterminen. Die Hotline, an der Rintelner Senioren HIlfe bei der Vereinbarung eines Impftermins bekommen können, ist Montags, Dienstags und Donnerstags unter 05751 403 366, 05751 403 367 und 05751 403 368 zu erreichen.

+++ 11.27 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 76,1. Aktuell sind dort 181 Personen positiv getestet. Die Gesamtzahl der Erkrankten beträgt 2783 (+2) . Bis zum Ende der letzten Woche wurden 54.569 Tests durchgeführt. 222 Personen sind kreisweit in Quarantäne, als genesen gelten 2530 Personen. Verstorben sind 72 Personen. 

+++ 11.01 Uhr

Aktuell sind 135 Schaumburger positiv auf das Coronavirus getestet. 503 Menschen im Kreisgebiet sind in Quarantäne. Von 2848 Infektionsfällen gelten inzwischen 2667 als genesen. -> KLICK

+++ 10.37 Uhr

Der Inzidenzwert in Schaumburg ist weiter gefallen und liegt jetzt unter dem Schwellenwert 35. Das Niedersächsische Gesundheitsamt hat für den Landkreis Schaumburg am Montag eine 7-Tage-Inzidenz von 33,6 ermittelt. Seit gestern sind keine neuen Corona-Fälle für das Kreisgebiet gemeldet worden. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.00 Uhr

Lockerungen ab heute: Mitte Februar hat Niedersachsen einige kleinere Lockerungen der Corona-Auflagen vorgenommen – ab diesem Montag dürfen jetzt auch Friseure wieder öffnen. Doch was gilt für Restaurants, Kulturschaffende, Schulen und Kitas? Eine Übersicht: -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 28. Februar

+++ 20 Uhr

Wie die Polizei Bückeburg mitteilt, sind am Wochenende vermehrt Hinweise eingereicht worden, dass die bestehende Corona-Verordnung nicht eingehalten wurde. Ein 34-jähriger aus Rinteln zeigte sich in einem Bückeburger Supermarkt besonders stur. -> zum Artikel

+++ 18 Uhr

Welche Corona-Impfstrategie ist die richtige? Welche Gefahr geht von den Corona-Mutanten aus? Um diese und weitere Fragen ging es jüngst beim „Online-Austausch Impfen“ des Niedersächsischen LandFrauenverbands Hannover. Viele Fragen beantwortete Professorin Melanie Brinkmann, die dem Beraterstab der Bundesregierung angehört. -> zum Artikel

+++ 17.30 Uhr

Öffnungen ja - aber vorsichtig: Das ist der Tenor wenige Tage vor der entscheidenden Bund-Länder-Runde. Bei vielen wächst die Angst, dass die dritte Welle nach Ostern mit voller Wucht durchs Land rollt. -> zum Artikel

+++ 17 Uhr

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie befindet sich Niedersachsen nach Worten von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) weiter in der schwersten Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs. -> zum Artikel

+++ 16.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) am heutigen Sonntag diese Zahlen gemeldet: laborbestätigte Fälle: 10.156, abgeschlossene Fälle: 9596, davon verstorben: 231.

An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke werden 21 Corona-Patient*innen behandelt, davon sieben auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Drei Personen werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt sechs Patient*innen versorgt, davon vier auf der Intensivstation und zwei auf Normalstation (davon befindet sich eine Person in Isolation).

+++ 15.30 Uhr

Auch viele Auszubildende im Einzelhandel sind vom Lockdown betroffen. Sven Gbur ist einer von vier Auszubildenden, die derzeit beim Modehaus Bruno Kleine in Rinteln beschäftigt sind. Gbur steht kurz vor seiner Abschlussprüfung zum Einzelhandelskaufmann und fühlt sich – trotz Lockdown – gut vorbereitet. -> zum Artikel

+++ 15 Uhr

Zu Ostern sind Urlaube an der Küste oder im Harz kaum gefragt. Zu unsicher ist vielen, wie lange touristische Reisen noch untersagt bleiben. Damit spätestens der Sommer besser wird, hofft die Branche auf Lockerungen - und hat Forderungen für die Bund-Länder-Gespräche. -> zum Artikel

+++ 14.30 Uhr

Wie die Polizei Bückeburg mitteilt, sind am Wochenende vermehrt Hinweise eingereicht worden, dass die bestehende Corona-Verordnung nicht eingehalten wurde. Ein 34-jähriger aus Rinteln zeigte sich in einem Bückeburger Supermarkt besonders stur. -> zum Artikel

+++ 14 Uhr

Verstöße gegen Corona-Bestimmungen haben die Polizei Minden-Lübbecke in den vergangenen Monaten sehr beschäftigt - allein rund 580 Ordnungswidrigkeitenanzeigen musste sie in den vergangenen drei Monaten fertigen. Vor allem gab es "Corona-Partys", Ruhestörungen und Geschäfte, die trotz Lockdowns für Feiern genutzt wurden. -> zum Artikel

+++ 13 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 193 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, meldet der Landkreis. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2781 (+ 18 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2516 Personen. Verstorben sind 72 Personen.  240 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Verstorben ist eine 95-Jährige aus Bad Pyrmont, die unter Vorerkrankungen litt, so der Landkreis. Die 7-Tages-Inzidenz liegt am Sonntag bei 75,4.

+++ 12.30 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg ist auf 36,1 gesunken. Das teilt der Landkreis am Sonntag in einer Pressemitteilung mit. 7.488 Personen haben laut Landkreis bislang eine Erstimpfung erhalten. -> zum Artikel

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 26. Februar +++

+++ 18.31 Uhr

Lavieren um ein Öffnen der Schulen hält an: Angesichts einer unklaren Corona-Lage hält für Schülerschaft, Eltern und Lehrkräfte in Niedersachsen die Unsicherheit über ein Öffnen der Schulen weiter an. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) betonte am Freitag zwar, nach den für Mittwoch geplanten nächsten Bund-Länder-Beratungen weitere Schulen in Niedersachsen öffnen zu wollen. «Mein Ziel ist unverändert, so schnell wie möglich alle Schüler in den Wechselunterricht zurückzuholen. -> Zum Artikel

+++ 17.45 Uhr

Norderneyer Hoteliers, Vermieter und Gastronomen spendieren 100 Corona-Pflegekräften aus Niedersachsen und NRW eine Woche Erholung auf ihrer Insel. Mehr als 125 Norderneyer mit eigenen Hotels, Gaststätten und Herbergen folgten einem Aufruf des Norderneyer Rotary Clubs und stellen nun Pflegekräften und ihren Partnern kostenlos Unterkünfte für eine Urlaubswoche zur Verfügung. -> KLICK

+++ 15.43 Uhr

Familien, Gaststätten sowie Firmen und Selbstständige sollen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie weitere steuerliche Hilfen erhalten. Der Bundestag billigte am Freitag in Berlin mit den Stimmen von Union und SPD sowie FDP und AfD das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz, mit dem Entlastungen verlängert werden. Linke und Grüne enthielten sich. Die Opposition kritisierte die Pläne als unzureichend. -> Zum Bericht

+++ 14.14 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke haben sich seit Beginn der Pandemie 10107 Corona-Fälle angesammelt, davon gelten 9562 inzwischen als abgeschlossen. 230 Personen waren verstorben. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 16 Corona-Patienten behandelt, davon drei auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Zwei Personen werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt sieben Patienten versorgt, davon fünf auf der Intensivstation und 2 auf Normalstation (davon befindet sich eine Person in Isolation). Verstorben sind eine 88-jährige Frau aus Espelkamp sowie zwei Frauen aus Hüllhorst (92, 97).

+++ 12.43 Uhr

Land prüft längere Quarantäne wegen britischer Mutation: Weil die ansteckendere britische Mutation des Coronavirus in Niedersachsen rasant um sich greift, prüft das Land ein Verschärfen der Quarantäne-Regeln. Infizierte und enge Kontaktpersonen müssten dann statt zwei künftig drei Wochen in Quarantäne, sagte ein Sozialministeriumssprecher am Freitag in Hannover. Die Zahl nachgewiesener Neuinfektionen mit der britischen Variante verdoppele sich wöchentlich in Niedersachsen, über verlässliche Zahlen, welchen Anteil die Variante an den Infektionen hat, verfügt das Land noch immer nicht. In der Region Hannover etwa liegt sie bereits bei 50 Prozent. -> Zum Artikel

+++ 11.47 Uhr

Am Freitag meldet der Landkreis 144 Schaumburger, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. 541 Personen sind in Quarantäne. 13 Corona-Infizierte sind derzeit in einer Klinik in stationärer Behandlung. Von insgesamt 2835 seit Beginn der Pandemie bestätigten Corona-Fällen im Kreisgebiet gelten inzwischen 2645 als genesen.  -> KLICK

+++ 11.24 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 164 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2747 (+17). Als genesen gelten davon  2512 Personen. Verstorben sind 71 Personen. 149 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis beträgt heute 64. 

+++ 11.17 Uhr

Schuleingangsuntersuchungen finden in Schaumburg trotz Corona statt: Die Schuleingangsuntersuchung muss in diesem Jahr nicht aufgrund von Corona ausfallen. Die Kreisverwaltung hat in den ehemaligen Krankenhäusern in Rinteln und Stadthagen extra große Räume zur Verfügung gestellt, damit die Vorschulkinder dort unter besonderen Hygienebedingungen untersucht werden können. -> Zum Bericht

+++ 11.08 Uhr

Mangelware Astrazeneca - Niedersachsen hinkt beim Impfen hinterher. Die Bundesländer wollen Tempo machen bei den Impfungen – aber in Niedersachsen läuft es nicht rund. Sogar der Impfstoff von Astrazeneca ist Mangelware, während er in woanders zu großen Teilen ungenutzt bleibt. Und für das nächste Quartal sieht es auch nicht gut aus. -> Zum Bericht

+++ 10.41 Uhr

Der Inzidenzwert in Schaumburg ist wieder leicht gestiegen. Das Niedersächsische Gesundheitsamt hat für den Landkreis Schaumburg am Freitag eine 7-Tage-Inzidenz von 54,5 ermittelt. Seit gestern sind 13 neue Corona-Fälle für das Kreisgebiet gemeldet worden. -> Zum Artikel mit Übersicht über den Verlauf des Inzidenzwertes in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 25. Februar

+++ 16.58 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke zählt heute 10076 laborbestätigte Corona-Fälle, davon gelten 9527 als abgeschlossen. 227 Menschen in dem Kreisgebiet waren verstorben. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 17 Corona-Patienten behandelt, davon drei auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt acht Patienten versorgt, davon fünf auf der Intensivstation und drei auf Normalstation (davon zwei in Isolation).

+++ 15.36 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 11.302 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 31 weitere Infektionen bekannt. 308 Personen sind verstorben. Eine 85-Jährige und eine 68-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Zwei 82-Jährige, zwei 89-Jährige, eine 84-Jährige und ein 81-Jähriger, die den Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 311 aktive Corona-Fälle im Kreis Lippe bekannt. 10.683 Personen gelten als genesen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 47,2.

+++ 14.30 Uhr

Während die Corona-Impfungen der unter 65-Jährigen an Fahrt aufnehmen, müssen zahlreiche ältere Menschen noch wochenlang auf ihre Spritzen warten. Betroffen sind in Niedersachsen rund 750.000 Senioren zwischen 70 und 79 Jahre. -> Zum Bericht

+++ 13.53 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen bleibt hoch - mit leicht steigender Tendenz. Das Landesgesundheitsamt meldete am Donnerstag 1080 Neuinfektionen, eine Woche zuvor lag die Zahl mit 1010 neuen Fällen nur geringfügig niedriger. Nach Angaben des Leiters des Krisenstabs, Heiger Scholz, gibt es bei den Fallzahlen in Niedersachsen wie auch bundesweit wieder ein langsames Wachstum. -> Zum Bericht

+++ 13.02 Uhr

Am Donnerstag gibt es 136 Menschen in Schaumburg, die als positiv auf das Coronavirus getestet gelten. Der Landkreis meldet zudem, dass derzeit 550 Personen im Kreisgebiet in Quarantäne sind. -> KLICK

+++ 11.48 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 151 Personen positiv getestet. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2730 (+30). Als genesen gelten 2508 Personen. 121 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Verstorben sind 71 Personen.  Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Hameln-Pyrmont liegt heute bei 47,1. 

+++ 11.03 Uhr

Niedersachsens neuer Plan: Lockerungen für den Osterurlaub ab Inzidenz 50. Niedersachsen will bis Ostern Hotels und Gastronomie teilweise wieder öffnen, wenn die Infektionszahlen es zulassen. Die Pläne sehen auch Lockerungen in anderen Bereichen unterhalb einer Inzidenz von 50 vor. Die Landesregierung steht bei ihren Entscheidungen unter Zeitdruck. -> Zum Bericht

+++ 10.46 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist wieder gesunken und liegt am heutigen Donnerstag laut Niedersächsischem Gesundheitsamt bei 53,9, seit gestern sind acht neue Corona-Fälle im Kreisgebiet hinzugekommen. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.10 Uhr

Das Land Niedersachsen will so schnell wie möglich mit dem Impfen von Polizisten beginnen. «Ich freue mich, dass diese Priorisierung jetzt in der Impfverordnung aufgenommen wurde», sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Der Anspruch auf eine Schutzimpfung und die priorisierte Impfung der Beamten sei inzwischen in der entsprechenden Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit bundeseinheitlich angepasst und geregelt worden, hieß es in einer Mitteilung des Innenministeriums vom Mittwochabend. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 24. Februar

+++ 17.31 Uhr

Ein Corona-Ausbruch im Klinikum Region Hannover (KRH) in Lehrte hat insgesamt 41 Menschen erfasst. Mittlerweile seien 23 Patientinnen und Patienten und 18 Beschäftigte betroffen, sagte ein Sprecher des Krankenhauses am Dienstag. Das KRH nehme seit Dienstag keine Notfälle mehr an. Die reguläre Aufnahme war schon am Montag eingestellt worden, als die Zählung der Infizierten bei 31 stand. -> KLICK

+++ 15.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat insgesamt inzwischen 10038 Corona-Fälle gezählt, davon sind 9496 erledigt. 227 Personen waren verstorben. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 21 Corona-Patienten behandelt, davon drei auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Eine Person wird invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt acht Patienten versorgt, davon fünf auf der Intensivstation und drei auf Normalstation (davon zwei in Isolation).

+++ 14.30 Uhr

Lehrer in Rinteln können sich doch vor Ort auf das Coronavirus testen lassen. Die Schnelltests sind für die Lehrer kostenfrei und können unabhängig von Symptomen bei drei Ärzten durchgeführt werden. Einer von ihnen ist Kinderarzt Dr. Paul Boelitz. Auch die Gemeinschaftspraxis Behnken-Schäffer/Steuber und Marie Koch bieten die Tests an. -> zum Artikel

+++ 12.09 Uhr

Die derzeitige Schließung von Fitnessstudios in Niedersachsen ist rechtens. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg entschieden. In Eilbeschlüssen lehnten die Richter des 13. Senats zwei Anträge gegen die Corona-Verordnung ab, wie es in einer Mitteilung am Mittwoch hieß. Die Beschlüsse sind unanfechtbar. -> Zum Artikel

+++ 11.59 Uhr

Von den insgesamt 2814 Corona-Fällen, die vom Landkreis Schaumburg seit Beginn der Pandemie gemeldet wurden, gelten inzwischen 2635 Personen als genesen. Aktuell gibt es am heutigen Mittwoch im Kreisgebiet 133 Menschen, die als positiv auf das Coronavirus getestet gelten. -> KLICK

+++ 11.35 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont beträgt die 7-Tage-Inzidenz heute 49,8. Aktuell sind 123 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2700 (+12) . 122 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Als genesen gelten 2507 Personen. Verstorben sind 70 Personen. 

+++ 10.37 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg liegt bei 58,3, seit gestern sind 15 neue Corona-Fälle im Kreisgebiet hinzugekommen. Das hat das Niedersächsische Landesgesundheitsamt am Mittwoch gemeldet. -> KLICK

+++ 10.24 Uhr

In Niedersachsen gibt es vorerst keine weiteren Öffnungen von Schulen und Kitas – womöglich sogar bis Ostern. Das alles sei frustrierend, räumt Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) ein. -> Zum Artikel

+++ 09.49 Uhr

Die ansteckendere Virus-Variante aus Großbritannien schiebt eine dritte Corona-Welle durch Deutschland. Gleichzeitig nehmen Bund und Länder Kurs auf Öffnungen - denn gegen die Pandemie soll nicht mehr nur der Lockdown helfen. -> Zum Bericht

+++ 09.23 Uhr

Schnelltests gelten als wichtiges Mittel zur Eindämmung der Pandemie. Bisher ist für sie zumindest eine fachliche Schulung vorgesehen. Nun gibt es erste Produkte, die auch Laien nutzen können. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 23. Februar

+++ 18.15 Uhr

Lehrer in Niedersachsen haben die Möglichkeit, sich beim Arzt einmal pro Woche kostenlos auf Corona testen zu lassen. Doch: In Rinteln macht keine Arztpraxis dabei mit. Das wundert eine Lehrerin - sie hat einen Gegenvorschlag. -> zum Artikel

+++ 18.00 Uhr

Der Zickzackkurs in Sachen Schule geht weiter: Die Entscheidung, wann der Präsenzunterricht in Niedersachsen wieder anläuft, verzögert sich. Zum Monatsanfang ist es jedenfalls noch nicht so weit.  -> KLICK

+++ 17.53 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke haben sich inzwischen 10.011 durch Labortest bestätigte Corona-Fälle akkumuliert, meldet der Landkreis. Davon gelten 9481 als abgeschlossen. 227 Menschen aus dem Kreisgebiet sind verstorben. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 22 Corona-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Eine Person wird invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt zehn Patienten versorgt, davon fünf auf der Intensivstation und fünf auf Normalstation (davon zwei in Isolation.). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe meldet, dass im Impfzentrum in Hille-Unterlübbe bis einschließlich 22. Februar 4.873 Personen eine Erstimpfung erhalten haben. Hinzu kommen weitere 7.584 Personen in Minden-Lübbecke, die von einem mobilen Team geimpft wurden (davon haben bereits 4.359 Personen die Zweitimpfung erhalten).

+++ 16.45 Uhr

Stufenplan ja, aber nicht so: Wissenschaftler, Unternehmer, Schulleiter und Sozialverbände sind mit dem Entwurf der Niedersächsischen Landesregierung bisher nicht zufrieden. -> KLICK

+++ 16.10 Uhr

Mit Berufung auf Regierungskreise berichtet "Business Insider", dass das Aufheben von Einschränkungen nicht mehr vom Erreichen starrer Inzidenzwerte abhängig gemacht werden solle. Stattdessen plane die Regierung - ab einer sieben Tage lang stabilen Inzidenz von weniger als 35 - alle zwei Wochen Öffnungsschritte zuzulassen. Bedingung sei, dass nach jeder einzelnen Lockerung die Inzidenz in dieser Zeit stabil unter 35 bleibt. Beispielsweise sollen ab einer 7-Tages-Inzidenz von unter 35 zunächst wieder Treffen von fünf Personen aus zwei Haushalten möglich sein. Bleibt die Inzidenz nach diesem ersten Lockerungsschritt 14 Tage konstant oder sinkt, sollen sich im nächsten Schritt zehn Personen aus drei Haushalten treffen dürfen.

+++ 15.11 Uhr

Die weiterführenden Schulen in Niedersachsen bleiben bis aus Weiteres geschlossen. Das hat Regierungssprecherin Anke Pörksen am Dienstag gesagt. Die Schülerinnen und Schüler werden weiter im Homeschooling unterrichtet. -> Zum Bericht

+++ 12.17 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 116 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2688 (+18). 92 Personen sind kreisweit in Quarantäne.  Als genesen gelten 2503 Personen. Verstorben sind 69 Personen.  Bei einer weiteren Verstorbenen handelt es sich um eine 90-Jährige, die in einer Hamelner Pflegeeinrichtung lebte. Sie erlag den Folgen ihrer SARS-CoV-2 Infektion. Im Kreis Hameln-Pyrmont beträgt der Inzidenzwert heute 43,8.

+++ 11.31 Uhr

Für Niedersachsen wurden vom Landesgesundheitsamt am Montag 339 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Pandemie-Beginn stieg auf 159 820. Als genesen gelten 143.232 ehemals Infizierte (plus 268), verstorben sind 4173 (plus 65). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt landesweit bei 66,5.

+++ 11.16 Uhr

In Schaumburg hat es einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona gegeben, teilt der Landkreis am Dienstag mit. Derzeit gelten 125 Schaumburger als positiv auf das Virus getestet, 462 sind in Quarantäne. -> Zum Artikel

+++ 10.56 Uhr

Die für den 1. März angekündigte Einführung von Massenschnelltests verzögert sich offenbar. Darüber solle nun erst bei den Bund-Länder-Beratungen am 3. März gesprochen werden, zitiert "Zeit Online" Regierungssprecher Steffen Seibert.  Ab dem 1. März sollte es laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein Angebot für alle geben, sich kostenlos von geschultem Personal mit Antigenschnelltests testen zu lassen – etwa in Testzentren, Praxen oder Apotheken.

+++ 10.30 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt meldet für Schaumburg heute exakt den gleichen 7-Tage-Inzidenzwert wie gestern: 55,8. Mit zwei neuen Corona-Fällen hat sich die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 2792 erhöht. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 09.30 Uhr

Bund und Länder machen sich an die Beratungen für ein Öffnungskonzept. Entscheidungen soll es nächste Woche geben. Die SPD fordert einen konkreten Stufenplan. Am heutigen Dienstag beginnt eine Arbeitsgruppe mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und den Chefs der Staatskanzleien dazu mit Gesprächen. Das nächste Treffen der Regierungschefs von Bund und Ländern mit Entscheidungen ist für den 3. März geplant. -> Zum Artikel

+++ 09.20 Uhr

Am vergangenen Freitag und am Samstag sind die Beamten der Polizei Bückeburg zu Ruhestörungen in Nienstädt sowie Obernkirchen verständigt worden - mehrere Menschen hatten sich getroffen und damit gegen Corona-Regeln verstoßen: -> KLICK

+++ 09.05 Uhr

In der Region Hannover ist das Corona-Infektionsgeschehen weit angespannter als im bundesweiten Durchschnitt. Fast 50 Prozent der Corona-Infektionen entfallen hier nach Behördenangaben mittlerweile auf die britische Virusvariante, die nach konservativen Schätzungen 35 Prozent ansteckender ist. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 22. Februar

+++ 16.50 Uhr

Vermutlich das schöne Wetter hat am Wochenende in Stadthagen für mehrere Polizeieinsätze im Hinblick auf die Einhaltung der Corona-Verordnung gesorgt. -> Zum Artikel

+++ 16.19 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Montag 401 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Pandemie-Beginn stieg auf 159 481. Als genesen gelten 142 964 ehemals Infizierte (plus 244), verstorben sind 4108 (plus 14). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt landesweit bei 67,1. 

+++ 13.02 Uhr

Wie berichtet, hatte der Geschäftsführer des Klinikums Schaumburg sich vor vielen Ärztinnen und Pflegern gegen Corona impfen lassen. Das hat zu viel Kritik geführt - und könnte jetzt auch ein Nachspiel haben. Die WGS will das Thema im nächsten Kreisausschuss diskutieren und eine Vorlage formulieren: -> Zum Artikel

+++ 12.45 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 100 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2670 (+1). Als genesen gelten 2502 Personen. 104 Personen sind kreisweit in Quarantäne.  Verstorben sind 68 Personen.  

+++ 12.40 Uhr

Am Montag sind aktuell 142 Schaumburger positiv auf Covid-19 getestet worden. Von insgesamt 2797 Infektionsfällen gelten 2610 inzwischen als genesen. -> Zum Bericht

+++ 11.57 Uhr

Weil niedergelassene Mediziner einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, dringt die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) auf eine sofortige Impfung aller Ärzte mit Patientenkontakt. Zunächst hatte Niedersachsen Hausärzte nicht vorrangig impfen wollen, erst nach Protesten aus der Ärzteschaft lenkte die Landesregierung ein. -> Zum Artikel

+++ 11.30 Uhr

Am Montag meldet das Niedersächsische Landesgesundheitsamt vier neue Corona-Fälle in Schaumburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert ist auf 55,8 gestiegen. Am gestrigen Sonntag hat es im Kreisgebiet zwei weitere Verstorbene im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben.  -> KLICK

+++ 08.31 Uhr

Nun hatte auch Rinteln seine erste „Corona-Demo“, einen „Spaziergang für die Wahrheit rund um Corona“. Etwa 120 Menschen zogen mit Plakaten, Sprüchen, Musik und unter Begleitung von viel Polizei aus der Nordstadt bis zum Marktplatz. Natürlich waren einige „Querdenker“ dabei. Aber auch viele, die aus ganz anderen Gründen mitliefen. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom Wochenende

+++ 18.15 Uhr

Über 80-Jährige mit eingeschränkter Mobilität können in Niedersachsen kostenfrei mit dem Taxi zur Corona-Impfung fahren. Wie der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) am Freitag mitteilte, gibt es inzwischen eine landesweite Regelung. Wer Termine für die Erst- und Zweitimpfung hat und nicht selbstständig zum Impfzentrum kommen kann, sollte demnach telefonisch beim Hausarzt um einen sogenannten Transportschein für beide Termine bitten. -> Zum Bericht

+++ 18 Uhr

Als der erste Lockdown kam, glaubte sich der Hamelner Gastronom Salvatore Cimelli gegen Einnahmenausfall versichert - doch die Württembergische Versicherung weigerte sich zu zahlen. Jetzt hat der Gastronom den Prozess gegen die Versicherung gewonnen - zumindest vorerst. -> zum Artikel

+++ 17.40 Uhr

Der Kinderschutzbund berichtet über Kinder im Homeschooling: In den vergangenen Wochen haben sich einige Kinder regelrecht verzweifelt an den Kinderschutzbund Rinteln gewandt, erzählt dessen Vorsitzende Petra Rabbe-Hartinger. Das Homeschooling stellt sie vor erhebliche Probleme - sie verlieren den Anschluss. Durch Unterstützung aus Rinteln können diese Kinder jetzt zumindest mit Laptops ausgestattet werden:  -> KLICK

+++ 17.27 Uhr

Etliche Firmen warten weiter auf Hilfen in der Corona-Krise, auch wenn viele Anträge inzwischen bearbeitet wurden. -> KLICK

+++ 17.10 Uhr

Das Kultusministerium möchte in der kommenden Woche über die Rückkehr aller Klassen in die Schulen im Wechselmodell entscheiden und schließt dabei regionale Ausnahmen nicht aus. «Unser Ziel ist, dass wir so schnell wie möglich in den Wechselbetrieb zurückkehren», sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Freitag der dpa in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 17 Uhr

Wie kann das Geschäft für die Einzelhändler nach dem Lockdown wieder angekurbelt werden? Die WGS Rinteln hat eine Idee: Für drei Monaten sollen in der Innenstadt die Parkgebühren erlassen werden - damit mehr Kunden in die Innenstadt kommen. -> zum Artikel

+++ 16.30 Uhr

Überall auf den Ortschaften sowie in der Stadt Rinteln werden derzeit Fahrdienste organisiert für all jene Senioren, die nicht mobil sind, aber einen Termin im Impfzentrum wahrnehmen wollen. Das reicht nicht, sagt jetzt die CDU Rinteln und Bürgermeisterkandidatin Doris Neuhäuser - Stadt und Landkreis sollten dezentrales Impfen ermöglichen. -> zum Artikel

+++ 16.07 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke liegt der Corona-Inzidenzwert laut Landeszentrum Gesundheit NRW heute bei 54,8. Wie der Kreis mitteilt, gibt es aktuell in zwei Pflegeeinrichtungen bestätigte Corona-Fälle. Dort sind 29 Bewohner und neun Mitarbeitende infiziert. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 27 Corona-Patienten behandelt, davon sieben auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Drei Personen werden invasiv beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt zwölf Patienten versorgt, davon sechs auf der Intensivstation und sechs auf der Normalstation.

+++ 13.03 Uhr

117 Schaumburger werden vom Landkreis heute als akut mit dem Coronavirus infiziert gemeldet. Von inzwischen insgesamt 2753 Infektionsfällen gelten 2593 als genesen. -> KLICK

+++ 12.35 Uhr

Der Winter ist normalerweise Hochzeit für die Grippe, die sogenannte Influenza. Doch die aktuellen Corona-Maßnahmen bekämpfen nicht nur die Pandemie - sie weisen auch die Grippeviren in ihre Grenzen. In Schaumburg ist bislang kein einziger Fall gemeldet worden. -> KLICK

+++ 12.24 Uhr

Am Freitag hat das Niedersächsische Landesgesundheitsamt 14 neue Corona-Fälle für den Landkreis Schaumburg erfasst. Der Inzidenzwert ist auf 46,9 gestiegen. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 11.23 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 109 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2646 (+4). Als genesen gelten 2470 Personen. Verstorben sind 67 Personen. 100 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 40,4.

+++ 10.16 Uhr

Das Land Niedersachsen und die Kassenärztliche Vereinigung (KVN) wollen in einem Pilotprojekt Corona-Impfungen in Arztpraxen erproben. «Man plant, Anfang März zu beginnen», sagte ein Sprecher der KVN am Freitag. -> Zum Artikel

+++ 09.55 Uhr

Plasmaspenden sollen Corona-Patienten helfen: Wer eine Corona-Infektion überstanden hat, kann mit einer Plasmaspende anderen Erkrankten helfen. Denn die im Blutplasma von Genesenen enthaltenen Antikörper sollen das Immunsystem von Corona-Patienten dabei unterstützen, das Virus zu bekämpfen. -> Zum Bericht

+++ 09.39 Uhr

Die Schaumburger Kindergärten und Schulen sind im Corona-Modus – die Kinderbetreuung müssen die meisten Eltern derzeit zu Hause organisieren, das gilt jedoch nicht für Tagespflegeeinrichtungen. 491 Kinder werden derzeit betreut - doch die Pflegepersonen fühlen sich auch von der Politik allein gelassen: -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 18. Februar

+++ 17.55 Uhr

Im Rintelner Seniorenzentrum „Haus Weserblick“ ist eine Person positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Derzeit steht das Heim unter Quarantäne, Bewohner können also keinen Besuch empfangen: -> KLICK

+++ 17.52 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 9902 Corona-Fälle insgesamt gezählt. Davon sind 9332 abgeschlossen. Im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben sind 220 Menschen. Im Mühlenkreis gibt es insgesamt 59 neue Fälle. Diese sind laut Pressemitteilung des Kreises sowohl auf Neuinfektionen in Pflegeheimen als auch den privaten und beruflichen Bereich zurückzuführen. Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes könnte diese möglicherweise zusätzlich daraus resultieren, dass in der vergangenen Woche in Folge des Wetters weniger Hausarztbesuche und damit auch weniger Testungen stattgefunden hätten.

+++ 15.29 Uhr

Landtag darf weiterhin nicht über Corona-Regeln entscheiden: Niedersachsens Landesregierung kann die Corona-Regeln wie bisher ohne eine Abstimmung im Landtag anordnen. Einen Gesetzantrag der FDP, der einen Parlamentsvorbehalt vorsah, lehnten SPD und CDU gegen die Stimmen der Opposition am Donnerstag ab. FDP-Fraktionschef Stefan Birkner hatte argumentiert, dass der Landtag der entscheidende Ort der Corona-Debatten sein müsse. Das führe zu mehr Transparenz und einer größeren Akzeptanz der Regeln. -> Zum Bericht

+++ 14.45 Uhr

Ein erheblicher Teil der niedersächsischen Schulen ist trotz der Schutzvorkehrungen von Corona-Fällen betroffen. Wie Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Donnerstag im Landtag sagte, meldeten am Dienstag 655 der rund 3000 Schulen einen oder mehrere Infektionsfälle, das sind rund 22 Prozent. Zwei Drittel dieser Schulen hätten allerdings jeweils nur eine einzige Infektion unter den Schülern gemeldet. -> Zum Bericht

+++ 13.14 Uhr

Am Donnerstag werden 106 Schaumburger vom Landkreis als positiv auf das Coronavirus getestet gemeldet. Von insgesamt 2739 Infektionsfällen sind inzwischen 2590 Personen wieder genesen.  228 Personen sind in Quarantäne. 24 Personen sind in der Klinik. -> KLICK

+++ 12.43 Uhr

Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Lockdown trifft viele Branchen hart – so auch die regionale Gastronomie.  Der Lebensmittelkonzern Edeka Minden-Hannover will laut einer Pressemeldung vom Donnerstag aus diesem Grund vom 1. bis 13. März die  Solidaritätsaktion „Helfen Sie Ihrem Lieblingsgastronomen!” starten. Ab einem Einkaufswert von 15 Euro erhält in diesem Zeitraum jeder Edeka-Kunde im Geschäftsgebiet der Edeka Minden-Hannover einen Rabattcoupon, den er an seinen „Lieblingsgastronomen“ weitergeben kann. Bis zum 31. August können die Gastronomie-Betreiber diese Rabatt-Gutscheine sowohl in den C+C-Abholmärkten als auch über den flexiblen Zustellservice von Edeka Foodservice – dem Versorger für Großkunden und Gastronomie – einlösen und erhalten so bis zu 20 Prozent Rabatt auf den Einkauf von Food- und Nonfood-Sortimenten. Ganz unabhängig davon, ob sie bereits Bestandskunden sind oder Neukunden werden möchten. Viele Edeka-Kaufleute unterstützen schon jetzt Restaurants aus ihrer Region und bieten ihnen Platz für Aktionsstände oder den Verkauf von Speisen in ihren Supermärkten. Mit der Aktion „Helfen Sie Ihrem Lieblingsgastronomen!” wird diese Solidarität gemeinsam mit den Verbrauchern ausgeweitet. 

+++ 10.51 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 41,1. Aktuell gelten 116 Personen als mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Fälle beträgt 2642 (+17). 94 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Als genesen gelten 2459 Personen. Verstorben sind 67 Personen.

+++ 10.40 Uhr

Der Corona-Inzidenzwert in Schaumburg ist am heutigen Donnerstag wieder leicht angestiegen auf 45. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat für den Landkreis inzwischen 2732 Corona-Fälle erfasst, es wurden 16 weitere mit Covid-19 Infizierte gemeldet. -> Zum Artikel mit Übersicht über den Verlauf der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 9.55 Uhr

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will ab März kostenlose Corona-Schnelltests in den Schulen einsetzen. «Wenn wir dann auch tatsächlich dazu kommen, dass Angebote für alle da sind, dann muss das natürlich auch insbesondere für Schülerinnen und Schüler gelten», sagte Tonne am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. Er verspreche sich davon eine erhöhte Sicherheit in der Schule. Als Erfahrung aus dem Wechselunterricht sehe er bei den Ansteckungszahlen in den Grundschulen keinerlei Auffälligkeiten. dpa

+++ 9.30 Uhr

Es könnte eine gute Nachricht sein, dass mittlerweile auch der dritte Impfstoff – das Vakzin der Firma Astrazeneca – im Landkreis Schaumburg eingetroffen ist. Doch die Impfbereitschaft sinkt, zumindest für dieses Vakzin. Grund sind die negativen Schlagzeilen. Das ärgert Dr. Ingolf Kunze, ärztlicher Leiter des Impfzentrums: -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 17. Februar

+++ 18.24 Uhr

Das Thema Corona-Impfung ist in psychiatrischen Einrichtungen wie der Rintelner Burghof-Klinik in gewisser Weise heikel - denn das Infektionsrisiko ist hier extrem erhöht. Erkrankte Menschen nehmen auf Abstandsregeln teils gar keine Rücksicht, so der Vorsitzende des Marburger Bundes Niedersachsen: -> Zum Artikel

+++ 17.34 Uhr

Als Folge des Corona-Massenausbruchs in einer Osnabrücker Eiscremefabrik ist für rund 1000 Menschen Quarantäne angeordnet worden. Das betreffe Mitarbeiter als auch deren Familienangehörige, sagte ein Stadtsprecher. -> KLICK

+++ 16.48 Uhr

Kampf dem unsichtbaren Feind: An die Arbeit am Schreibtisch im Warmen hat sich Oberstabsgefreiter Benjamin (32) bereits gewöhnt. Eigentlich fährt der Soldat bei Wind und Wetter das militärische Amphibienfahrzeug M3 und baut in Windeseile schwimmende Brücken über die Weser. Seit Oktober sitzt der Bückeburger in einem Büro in der ehemaligen Schwesternschule in Rinteln und leitet ein 15-köpfiges Bundeswehr-Team. Die Männer der 4. Kompanie des Schweren Pionierbataillions 901 aus Minden kämpfen tagein, tagaus gegen einen unsichtbaren Feind – sie sind Teil der Mission „Helfende Hände“. -> KLICK

+++ 15.28 Uhr

Die ansteckenderen Coronavarianten breiten sich in Deutschland schnell aus. Die britische Mutation dürfte bald dominieren. Noch ist offen, was das für die geplanten Lockdown-Lockerungen bedeutet. -> Zum Artikel

+++ 14.41 Uhr

Erstmals ist die britische Corona-Mutation auch in Schaumburg bestätigt worden. Nach aktuellem Stand haben sich zwei Schaumburger mit der ansteckenderen Variante des Virus infiziert. -> KLICK

+++ 14.10 Uhr

Um den Betrieb nicht zu gefährden, hat eine Braunschweiger Klinik die Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff ausgesetzt. Der Grund: ein vermehrtes Auftreten von Nebenwirkungen. -> KLICK

+++ 14.08 Uhr

Trotz eines Stufenplans der Landesregierung als Leitfaden für den erhofften Ausstieg aus dem Lockdown ist der weitere Corona-Kurs in Niedersachsen offen. Der Landtag debattiert zwar über Aspekte einer Lockerungsstrategie, die Infektionslage aber macht Sorgen. -> Zum Artikel

+++ 12.41 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat für die nächste Bund-Länder-Beratung zum Corona-Kurs einen gemeinsamen Stufenplan für mögliche Lockerungen angemahnt. «Ich hätte mir sehr gewünscht, dass es schon in der vergangenen Woche hierzu einen gemeinsamen Stufenplan gegeben hätte», sagte Weil am Mittwoch im Landtag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 11.20 Uhr

Am Mittwoch sind aktuell 146 Schaumburger positiv auf das Coronavirus getestet. Von insgesamt 2722 Corona-Fällen im Landkreis gelten inzwischen 2533 als genesen. Derzeit sind 223 Personen im Kreisgebiet in Quarantäne. -> Zum Artikel

+++ 10.58 Uhr

Im Kreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 38,4. Aktuell sind 108 Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Gesamtzahl der Infizierten wurde mit 2625 (+11) gemeldet. Als genesen gelten 2450 Personen. Verstorben sind 67 Personen. 

+++ 10.24 Uhr

Der Corona-Inzidenzwert in Schaumburg ist heute erneut leicht gefallen auf 40,6. Insgesamt zählt das Niedersächsische Landesgesundheitsamt im Kreisgebiet 2716 Corona-Fälle, elf sind seit gestern hinzugekommen. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 9.00 Uhr

Ausbildung in Corona-Zeiten: Wie man aus der Not eine Tugend macht, das beweisen die angehenden Erzieherinnen aus der Fachschule Sozialpädagogik in Rintelns Berufsbildenden Schulen. Ihre Ausbildung sieht viele praktische Module vor, die auch in Zeiten von Kontaktbeschränkungen funktionieren müssen. Hier erklären Schülerinnen und Ausbilder, wie das funktioniert: -> KLICK

.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 16. Februar

+++ 18.48 Uhr

Nach Klagen von Klinik-Angestellten über Nebenwirkungen sind in Niedersachsen Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca an zwei Orten vorübergehend gestoppt worden. Das Herzogin-Elisabeth-Hospital in Braunschweig teilte am Dienstag auf Anfrage mit, geplante Impfungen mit diesem Präparat zu verschieben. -> Zum Bericht

+++ 16.38 Uhr

Hilfe im Impfzentrum: Nachdem der Arbeiter-Samariter-Bund kritisiert hatte, dass der Bund nicht in die Impfhelfer-Ausbildung in Schaumburg eingebunden wurden, haben sich DRK und Landkreis jetzt überrascht gezeigt. Von solch einem Interesse habe man nichts gewusst. -> Zum Bericht

+++ 15.30 Uhr

Niedersachsen testet künftig flächendeckend bei möglichst jeder nachgewiesenen Corona-Infektion auf Virusvarianten. Diese machten in einigen Teilen des Landes wie etwa der Region Hannover inzwischen 40 Prozent der Infektionsfälle aus, sagte der Leiter des Krisenstabs der Landesregierung, Heiger Scholz, am Dienstag in Hannover. -> KLICK

+++ 15.24 Uhr

In einer Eiscremefabrik in Osnabrück ist es zu einem großen Corona-Ausbruch gekommen. Von insgesamt rund 600 Beschäftigten seien 210 positiv getestet worden, teilte am Dienstag ein Sprecher der Stadt mit. Seit dem Wochenende sei die Fabrik geschlossen, eine Spezialfirma habe das Unternehmen desinfiziert. Alle Beschäftigten einschließlich der Geschäftsführung seien in Quarantäne. Mindestens zwei Menschen haben sich demzufolge mit der britischen Mutante B.1.1.7 infiziert. -> Zum Bericht

+++ 14.30 Uhr

Am Dienstag sind es aktuell 157 mit Covid-19 infizierte Personen, die vom Landkreis Schaumburg gemeldet werden. Getestet wurden gestern 65, in Quarantäne befinden sich derzeit 221 Schaumburger. -> KLICK

+++ 12.44 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Dienstag 335 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle seit Pandemie-Beginn steigt damit auf 154 368. Als genesen gelten 137 864 ehemals Infizierte (plus 447), verstorben sind 3889 Menschen (plus 48). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner liegt landesweit bei 67,0. 

+++ 11.08 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 42,4. Aktuell sind 107 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2614 (+12) Fällen. Als genesen gelten 2440 Personen. Verstorben sind 67 Personen. 122 Personen sind kreisweit in Quarantäne. 

+++ 10.54 Uhr

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist für den Landkreis Schaumburg heute ein weiterer Verstorbener gemeldet worden. Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist leicht gestiegen auf 41,8. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 09.26 Uhr

Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat bei der Ausrichtung der Corona-Politik vor einem zu einseitigen Fokus auf dem sogenannten Inzidenzwert gewarnt. «Man kann nicht immer neue Grenzwerte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet», sagte er. «Wir können unser ganzes Leben nicht nur an Inzidenzwerten abmessen.» Man müsse all die anderen Schäden etwa für die Gesellschaft und die Wirtschaft genauso im Blick haben wie die Inzidenzzahlen.

Die Länderregierungschefs und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten zuletzt vereinbart, den Lockdown grundsätzlich bis zum 7. März zu verlängern. Sollte die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz - also Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche - stabil unter 35 sinken, sollen die Beschränkungen von den Ländern schrittweise gelockert werden - zunächst für Einzelhandel, Museen und Galerien sowie Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 15. Februar

+++ 17.52 Uhr

In der Samtgemeinde Nienstädt gibt es kostenlose Corona-Tests für die Angestellten der Betreuungseinrichtungen. Einmal pro Woche ist ein freiwilliger Schnelltest für alle möglich, die in Kita, Krippe oder Hort arbeiten. -> Zum Artikel

+++ 17.03 Uhr

Impfzentrum in Hameln öffnet am Mittwoch: Am 17.02.2021 kann es nun endlich losgehen mit dem Betrieb des Impfzentrums in Hameln, teilt der Landkreis Hameln-Pyrmont in einer Pressemeldung mit. Dann würde es auch möglich sein, die über 80-Jährigen zu impfen, die zu Hause leben und nicht in einer Einrichtung. Das Impfzentrum in Hameln, Reimerdeskamp 56, öffnet am Mittwoch seine Pforten. Zu Beginn können dann bis zu 200 Personen dort geimpft werden.

+++ 16.47 Uhr

Nach Kritik sollen niedergelassene Ärzte in Niedersachsen nun doch schon geimpft werden – wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Das sieht ein Erlass des Sozialministeriums vor. -> Zum Bericht

+++ 16.40 Uhr

Corona befeuert den Trend zum kontaktlosen Bezahlen auch in Schaumburg: Die große Zeit des Bargeldes scheint sich langsam, aber sicher dem Ende zu nähern. Das ergab eine aktuelle Erhebung der Bundesbank. Demnach wurde 2020 mehr mit Karte und Handy bezahlt als in den Vorjahren - befeuert durch Corona. Auch in Schaumburg zeichnet sich dieser Trend ab: -> Zum Artikel

+++ 15.00 Uhr

Forderungen nach einem Öffnungsplan werden auch bundesweit lauter. Eigentlich sollte ein Stufenplan für Öffnungen in der Corona-Pandemie bereits in der vergangenen Woche vorliegen. Nun soll es Anfang März so weit sein. Viele interessiert derweil auch die Frage: Was passiert mit dem Osterurlaub? -> Zum Bericht

+++ 14.56 Uhr

Die FDP im Landtag Niedersachsen fordert einen differenzierten Corona-Stufenplan, der zusätzliche Kriterien wie den Impffortschritt berücksichtigt und schnellere Lockerungen ermöglicht. -> Zum Bericht

+++ 12.41 Uhr

Am Montag, 15. Februar, gelten im Landkreis Schaumburg derzeit 173 Menschen als positiv auf das Coronavirus getestet. Die Gesamtzahl aller als infiziert gemeldeten Personen hat sich um eine auf 2709 erhöht, davon sind allerdings 2494 wieder genesen. -> KLICK

+++ 12.00 Uhr

Wegen der Wetterlage seien Impfungen im Stadthäger Impfzentrum auch am Donnerstagvormittag möglich, meldet der Landkreis Schaumburg am Montag. Fahrten zum Impfzentrum könnten wegen der Glatteisgefahr problematisch sein, daher werden Alternativtermine angeboten. -> Zum Artikel

+++ 11.18 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 102 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt bei 2602 (+ 1 zum Vortag). Als genesen gelten 2435 Personen. Verstorben sind 65 Personen. 157 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis liegt heute bei 42,4.

+++ 10.49 Uhr

Der Corona-Inzidenzwert ist am Wochenende weiter gesunken. Nachdem der Wert am gestrigen Sonntag bei 41,8 lag, beträgt die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg am heutigen Montag 41,2. Das hat das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (Stand 9 Uhr) gemeldet. -> Zum Artikel

+++ 10.29 Uhr

Die Hotline des Gesundheitsamts ist laut einer Biwapp-Meldung des Landkreises Schaumburg heute Nachmittag witterungsbedingt nicht erreichbar. Die Hotline steht daher von 14 bis 16 Uhr nicht zur Verfügung. Ab dem morgigen Dienstag, 16. Februar, sei der Telefondienst zu den gewohnten Zeiten wieder unter den Telefonnummern 05721 / 703 2591 und -2592 erreichbar, heißt es in der Meldung. 

+++ 10.08 Uhr

Es geht endlich los: Nach langer Wartezeit hat am heutigen Montag um 8 Uhr das Impfzentrum in Stadthagen geöffnet. 320 Schaumburger sollen dort nun das Vakzin verabreicht bekommen. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 19. Februar

+++ 18.07 Uhr

Wer einen der wenigen Corona-Impftermine in Niedersachsen ergattern möchte, muss sich neuerdings zwingend auf die Warteliste setzen lassen. Bisher konnten die Impfberechtigten darauf hoffen, eines der raren Angebote direkt zu ergattern, wenn gerade neue Termine in das System eingepflegt wurden. Eine solche «Überholspur» soll es nun nicht mehr geben, wie die Vize-Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, am Freitag in Hannover mitteilte. -> Zum Bericht

+++ 15.49 Uhr

Falscher "Professor" fordert fünfstellige Summe für teures "Corona-Medikament": Die Polizei Minden-Lübbecke warnt vor einer neuen Welle von Betrugsanrufen. Dabei benutzen die Anrufer eine angepasste Masche des bekannten Enkeltricks. Bei den bisher bekannt gewordenen Anrufen meldeten sich die mutmaßlichen Betrüger bei den Bürgerinnen und Bürgern und gaben sich als ein "Professor Dr. Weber" eines hiesigen Krankenhauses aus. Zur Corona-Behandlung eines Angehörigen und um einen schweren Verlauf zu vermeiden, benötige man ein teures Medikament, gaukelten die Telefonbetrüger vor. -> Zum Artikel

+++ 14.22 Uhr

Das Land Niedersachsen hebt in seiner neuen Corona-Verordnung, die bis zum 7. März gilt, einige Einschränkungen auf. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Die Kontaktregel, nach der sich ein Haushalt mit nur einer weiteren Person treffen darf, gilt weiter. Allerdings wird die Altersgrenze bei der Ausnahme für Kinder angehoben. Bisher werden nur Kleinkinder bis drei Jahre nicht mitgezählt, künftig gilt das für zum Haushalt gehörende Kinder bis sechs Jahre. Die Kontaktbeschränkung gilt nicht für beruflich bedingte Fahrgemeinschaften, dabei sollen im Auto medizinische Masken getragen werden. Wer Kontakt zu Patienten oder Pflegebedürftigen hat, muss neuerdings ebenfalls eine medizinische Maske tragen - auch als Besucher. 

Blumenläden und Gartencenter dürfen von Samstag an wieder öffnen. 

Öffnen dürfen auch Auto- und Fahrradhändler wieder - allerdings nur für Probefahrten, an denen auch immer nur ein Haushalt teilnehmen darf. Die Verkaufsstellen müssen geschlossen bleiben. 

Vom 1. März an dürfen Friseurgeschäfte öffnen.

Die neue Verordnung, die am 13. Februar in Kraft tritt, kann hier heruntergeladen werden. 

Für die nächsten Lockerungen wird ein 7-Tage-Inzidenzwert, der stabil unter 35 liegt, angestrebt (Heute wurden 65,4 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner in Niedersachsen gemeldet). -> Zum Bericht

+++ 13.04 Uhr

Blumenläden und Gartencenter dürfen in Niedersachsen wie erwartet von Samstag an wieder öffnen. Das teilte die Vize-Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, am Freitag in Hannover mit. Für die Floristen kommt die Lockerung damit gerade noch rechtzeitig vor dem für die Branche wichtigen Valentinstag am 14. Februar. -> Zum Artikel

+++ 12.30 Uhr

Die Schaumburger Kreisverwaltung begrüßt die Initiative der Bundesregierung, über die Bundesagentur für Arbeit Helferinnen und Helfer für Corona-Schnelltests zur Unterstützung der Pflegeeinrichtungen zu akquirieren. Die Pflegeeinrichtungen im Landkreis Schaumburg haben ihren Bedarf bereits gemeldet und hoffen jetzt auf zahlreiche Interessensmeldungen von Freiwilligen. Mit den zusätzlichen Kräften sollen Personal sowie Besucherinnen und Besucher getestet werden, um den Eintrag von Infektionen in die Einrichtungen zu vermeiden und ein angemessenes Maß an Kontakt und Besuch zu ermöglichen. -> Zum Artikel

+++ 11.50 Uhr

Die Kontaktbeschränkungen für Familien in Niedersachsen werden wie erwartet gelockert. Von Samstag an werden zum Haushalt gehörende Kinder bis sechs Jahre bei der Teilnehmerzahl privater Treffen nicht mehr mitgerechnet. Das gab die Vize-Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, am Freitag in Hannover bekannt. Bisher gilt diese Ausnahme nur für Kinder bis drei Jahre. -> Zum Bericht

+++ 11.43 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt der Inzidenzwert laut niedersächsischem Landesgesundheitsamt bei 55,2. Aktuell sind 131 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Gesamtzahl der Erkrankten liegt bei 2584 (+5) Fällen. 191 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Als genesen gelten 2388 Personen. Verstorben sind 65 Personen.

+++ 11.19 Uhr

Die Zahl der mit Covid-19 infizierten Schaumburger ist am Freitag um elf Personen auf 2679 gestiegen. Davon gelten allerdings 2486 Personen inzwischen als genesen. 268 Personen sind in Quarantäne, 29 der Erkrankten in einer Klinik. -> KLICK

+++ 10.29 Uhr

Der Inzidenzwert in Schaumburg folgt wie auch in den vergangenen Tagen weiter seinem Abwärtstrend. Am heutigen Freitag ist die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt mit 44,4 berechnet worden. Die Zahl der im Zusammenhang mit Corona Verstorbenen hat sich um eine weitere Person auf 40 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 11. Februar

+++ 17.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute diese Zahlen gemeldet: Laborbestätigte Fälle 9733, abgeschlossene Fälle 8997, davon verstorben: 216.

Aus dem stationären Bereich sind diese Zahlen hinzugekommen: Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden, Lübbecke und Rahden 47 Covid-Patientinnen und -Patienten, davon acht auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Fünf Patient*innen werden künstlich beatmet.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt zehn Patient*innen versorgt, davon sieben auf der Intensivstation und drei auf Normalstation, davon befindet sich ein Patient*innen in Isolation.   

Verstorben sind: Eine 89-jährige Frau aus Hüllhorst und ein 78-jähriger Mann aus Bad Oeynhausen.

+++ 16.16 Uhr

Wie mehrere empörte Krankenhaus-Mitarbeiter aus Schaumburg berichten, wurden die Geschäftsführer des Agaplesion Klinikums gegen den Coronavirus geimpft. Wie eine Krankenschwester versichert, sei sie gemeinsam mit Geschäftsführer Marko Ellerhoff geimpft worden. Sie versteht die Welt nicht mehr. „Wie kann das sein, wo doch noch immer nicht alle Ärzte und Pfleger einen Termin haben?“ -> Zum Bericht

+++ 16.04 Uhr

Alle Lehrkräfte und Kita-Beschäftigten in Niedersachsen können bis zu den Osterferien einmal wöchentlich kostenlos einen Corona-Schnelltest machen lassen. Dafür hat das Land bis zu 40 Millionen Euro reserviert, kündigte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag in Hannover an. Die Tests, die in Arztpraxen vorgenommen werden, beginnen in der kommenden Woche. -> Zum Artikel

+++ 15.21 Uhr

Blumenläden und Gartencenter dürfen in Niedersachsen von Samstag an wieder öffnen. Das hat die Staatskanzlei am Donnerstag vor der Veröffentlichung der neuen Corona-Verordnung bestätigt. Für die Floristen kommt die Lockerung damit gerade noch rechtzeitig vor dem für die Branche wichtigen Valentinstag am 14. Februar. Offiziell vorgestellt werden sollen die neuen Corona-Regeln des Landes am Freitag. Einen Tag später treten sie in Kraft. -> KLICK

+++ 14.18 Uhr

Niedersachsens Corona-Krisenstab sieht in den aktuellen Fallzahlen einen positiven Trend. «Wir haben weiter zurückgehende Gesamtzahlen», sagte Krisenstabsleiter Heiger Scholz am Donnerstag im Gesundheitsausschuss des Landtags. Der Sieben-Tage-Wert liege landesweit bei 65,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Bund und Länder hatten sich tags zuvor darauf verständigt, dass der Lockdown erst bei einem stabilen Wert unter 35 gelockert werden soll - frühestens aber zum 8. März. -> Zum Bericht

+++ 13.18 Uhr

Mit einer Zehn-Punkte-Agenda will die niedersächsische Landesregierung den Schul- und Ausbildungsbetrieb in Corona-Zeiten sicherstellen. Das sind die Schlüssel-Thesen des Plans von Kultusminister Grant Hendrik Tonne: -> KLICK

+++ 13.02 Uhr

Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will nach den Bund-Länder-Beschlüssen zur Corona-Krise am heutigen Donnerstag einen 10-Punkte-Plan zum weiteren Vorgehen in Schulen und Kitas vorstellen. Dabei geht es unter anderem um ein freiwilliges Corona-Schnelltestangebot für das Personal. Außerdem soll über den Schul- und Kitabetrieb der kommenden Wochen informiert werden. 

+++ 12.44 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat seit dem 14. März 2020 eine Hotline des Gesundheitsamtes eingerichtet. Die Erreichbarkeit der Hotline wurde im Laufe der vergangenen Monate flexibel an das Anrufaufkommen beziehungsweise an den Bedarf angepasst. Die Nummern der Hotline 05721 – 703 2591 und 703 2592 sind weiterhin montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr erreichbar. Ab dem 12. Februar steht freitags der Telefondienst für Bürgerinnen und Bürger von 9 bis 14 Uhr zur Verfügung. 

Zu anderen Zeiten haben Bürgerinnen und Bürger weiterhin die Möglichkeit, die zentrale Hotline der niedersächsischen Landesregierung anzurufen. Von dort wird montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 19 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen in der Zeit von 10 bis 17 Uhr mit der Telefonnummer  0511 120 6000 eine  zentrale Hotline zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus haben Bürgerinnen und Bürger im Land Niedersachsen die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Covid-19-Impfung mit einem Anruf bei der Impf- Hotline unter der Rufnummer 0800 9988665 zu klären sowie über diese Rufnummer einen Impftermin zu vereinbaren.

Für dringende medizinische Fragen wird auf den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 verwiesen.

+++ 12.00 Uhr

Derzeit werden 28 Menschen im Kreisgebiet Schaumburg im Zusammenhang mit Covid-19 in der Klinik behandelt. Positiv auf das Virus getestet sind 156 Schaumburger, in Quarantäne befinden sich 284 Personen. Von 2668 Corona-Fällen gelten inzwischen 2472 als genesen. -> Zum Artikel

+++ 11.41 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 152 Personen positiv getestet. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2579 (+15) Fällen, davon sind 2364 Personen genesen. 197 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Verstorben sind 63 Personen. Bei einem weiteren Verstorbenen handelt es sich um einen 86-Jährigen aus einer Pflegeeinrichtung in Bad Münder, der an seinen Vorerkrankungen verstarb. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 60,6.

+++ 11.04 Uhr

Ein 7-Tage-Inzidenzwert von 46,9 ist für Schaumburg heute vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt veröffentlicht worden. Damit bleibt der Wert unter dem kritischen Wert 50. Im Landkreis haben sich inzwischen 2662 Corona-Fälle akkumuliert, zehn sind gestern hinzugekommen. -> KLICK

+++ 09.41 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die weitgehende Fortsetzung des Corona-Lockdowns bis zum 7. März verteidigt. Gäbe es die neuen aggressiven Virusmutationen nicht, hätten bei dem aktuell rückläufigen Infektionsgeschehen deutliche Lockerungen in Aussicht genommen werden können, sagte Weil am Mittwochabend nach den Bund-Länder-Beratungen. Ob Niedersachsen die Schulen im März weiter öffnen könne und das Wechselmodell auf weitere Jahrgänge ausweitet, bleibe abzuwarten. -> Zum Bericht

+++ 09.34 Uhr

Der Verzicht von Bund und Ländern auf einen einheitlichen Fahrplan zur Öffnung der Schulen stößt auf scharfe Kritik. Bildungsverbände, Gewerkschaften und Schülervertreter verurteilten den Beschluss, dass die Länder selbst über die weiteren Schritte entscheiden. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 10. Februar

+++ 19.50 Uhr

Der Lockdown soll "ab einer stabilen 7-Tage-Inzidenz" von 35 im März gelockert werden, so Bundeskanzlerin Merkel in der Pressekonferenz, dies gelte etwa im Handel oder für die Gastronomie. Friseure dürfen zum 1. März wieder öffnen. Schulöffnungen sollen Ländersache sein. 

+++ 19.44 Uhr

Die Pressekonferenz zu der Bund-Länder-Konferenz hat begonnen. Die Verlängerung des Lockdowns ist beschlossen und soll weitgehend bis zum 7. März gelten. 

+++ 17.48 Uhr

Bei den Beratungen zwischen Bund und Ländern ist in dem Entwurf des Kanzleramtes für eine Öffnung der Friseurgeschäfte als Datum der 1. März vorgeschlagen worden. Zudem sollen die Länder selbst entscheiden können, ob und wann sie die Schulen wieder aufmachen.

+++ 16.45 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 9706 Corona-Fälle gemeldet, von denen 8887 als abgeschlossen gelten. 214 Menschen in dem Kreisgebiet waren im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Verstorben sind: Eine 87-jährige Frau und ein 93-jähriger Mann, beide aus Bad Oeynhausen, eine 67-jährige Frau aus Minden sowie eine 85-jährige und eine 87-jährige Frau aus Hüllhorst. Am gestrigen Dienstag wurden insgesamt 213 Personen im Impfzentrum in Unterlübbe geimpft. Dabei waren auch Personen, die am Montag ihren Impftermin nicht wahrnehmen konnten. 

+++ 16.41 Uhr

Bund und Länder haben ihre Beratungen begonnen. Der Lockdown soll verlängert werden. Zudem wurde unter anderem vorgeschlagen, dass Friseurgeschäfte bereits ab dem 22. Februar öffnen können. 

+++ 16.36 Uhr

Angesichts steigender Mengen an Corona-Impfstoff für Deutschland drohen nach Einschätzung der Bundesregierung Engpässe bei den Impfkapazitäten. Eine erste Berechnung deute darauf hin, dass die aktuell verfügbare Kapazität in den Impfzentren der Länder samt ihren mobilen Teams «bereits im März/April 2021» ausgebaut werden müsse, heißt es in einem Papier des Gesundheitsministeriums für die Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise am Mittwoch. Aufgrund der geplanten Lieferungen könnten im zweiten Quartal im Schnitt pro Tag 698.000 Impfungen möglich werden - nach 273.000 im ersten Quartal. -> Zum Artikel

+++ 15.00 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 10.880 bestätigte Coronafälle, damit sind seit gestern 15 weitere Infektionen bekannt. 262 Personen sind verstorben. Aktuell sind 477 aktive Coronafälle in Lippe bekannt, denn 10.141 Personen sind als wieder genesen in der Statistik erfasst. Seit dem 6. März wurden bisher 43.216 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 71,1.

+++ 14.00 Uhr

149.889 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Mittwoch, 9 Uhr - in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 938 Fälle mehr als noch am Vortag. Der vom Robert Koch-Institut (RKI) für Niedersachsen mitgeteilte aktuelle 7-Tage-R-Wert beträgt 0,9. Mit dem 7-Tage-R-Wert wird die Reproduktionszahl (R) geschätzt, die angibt, wie viele Menschen eine infizierte Person in diesem Zeitraum im Durchschnitt angesteckt hat.

+++ 13.57 Uhr

Nach witterungsbedingten Verzögerungen soll die Impfkampagne gegen das Coronavirus in Niedersachsen zügig fortgesetzt werden. Sämtliche wegen Schnee und Eis verspäteten Impfstofflieferungen sollten am Mittwoch eintreffen und an die Impfzentren weiterverteilt werden, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. Inzwischen sei in 86 Prozent der Alten- und Pflegeheime die Erstimpfung und in 46 Prozent die Zweitimpfung erfolgt. Entsprechend stehe zunehmend mehr Impfstoff zur Impfung von über 80-Jährigen in den Zentren selber zur Verfügung. dpa

+++ 11.06 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 70,7. Aktuell sind dort 176 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2564 (+14) Fällen. Als genesen gelten 2326 Personen. Verstorben sind 62 Personen. 192 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei zwei weiteren Verstorbenen handelt es sich um eine 92-Jährige aus Bad Pyrmont und eine 81-Jährige aus Hameln. Beide wurden bereits aufgrund ihrer Vorerkrankungen palliativ betreut.

+++ 11.00 Uhr

Im neuen Entwurf für die Beratungen von Bund und Ländern sind laut "Zeit Online" Ausnahmen vorgesehen. Die Länder können selbst entscheiden, ob und wann sie die Schulen wieder aufmachen. "Friseurbetriebe können unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken den Betrieb ab 1. März 2021 wieder aufnehmen", zitiert das Medium aus dem Papier. Bei dem Dokument handele es sich um einen Zwischenentwurf, der in vielen Punkten noch geändert werden könne. Er sei nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters aber zwischen dem Kanzleramt, dem Land Berlin sowie Bayern abgestimmt.

+++ 10.23 Uhr

Nochmals sinkt der 7-Tage-Inzidenzwert für Schaumburg deutlich und gelangt unter den Schwellenwert 50. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am heutigen Mittwoch einen Wert von 49,4 berechnet. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet mit 13 neu erfassten Infektionen auf 2652 gestiegen. -> KLICK

+++ 10.07 Uhr

Laut einem neuen Entwurf für die Beratungen von Bund und Ländern, die an diesem Mittwoch stattfinden sollen, ist eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis zum 14. März vorgesehen. "Die Länder werden ihre Landesverordnungen entsprechend anpassen und bis zum 14. März 2021 verlängern", heißt es in dem Papier aus dem Bundeskanzleramt, aus dem mehrere Medien zitieren. 

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 9. Februar

+++ 16.00 Uhr

Bückeburgerin bekommt Impftermin in der Vergangenheit - und ohne Anforderung. Was nutzt ein Impftermin, wenn man ins Impfzentrum nach Stadthagen kommen soll, das mangels Impfstoff noch gar nicht geöffnet ist? Was nutzt ein Impftermin, wenn er – postalisch übermittelt – bereits in der Vergangenheit liegt? Und: Was nutzt ein Impftermin, wenn man bereits geimpft ist, weil man in der Altenpflege arbeitet? Fragen, die sich eine unserer Leserinnen stellte: -> Zum Bericht

+++ 15.12 Uhr

„Querdenker“ und Gegner der Corona-Maßnahmen haben sich zu einer neuen Partei zusammengeschlossen, die sich "Die Basis" nennt. Vertreter dieser Partei wollen sich Ende März in Hannover zum ersten Bundesparteitag versammeln. Das bestätigte Diana Osterhage, die Co-Vorsitzende des Landesverbandes Niedersachsen auf Anfrage.

+++ 13.19 Uhr

Niedersachsens Landesregierung hat noch vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen einige kleinere Lockerungen der Corona-Regeln auf den Weg gebracht. Ein Entwurf der neuen Corona-Verordnung, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, sieht vor, dass zum Haushalt gehörende Kinder bis sechs Jahre nicht mehr von der Kontaktbeschränkung erfasst sind. Bisher gilt diese Ausnahme nur für Kinder bis drei Jahre. Außerdem sollen Gartencenter und Autohändler wieder öffnen dürfen, letztere aber nur für Probefahrten. -> Zum Artikel

+++ 13.04 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 167 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2550 (+ 13 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2323 Personen. Verstorben sind 60 Personen. 208 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Als 7-Tage-Inzidenzwert für das Kreisgebiet wurde heute 81,5 vom Landesgesundheitsamt gemeldet.

+++ 12.53 Uhr

Am Dienstag meldet der Landkreis 154 Schaumburger als akut mit dem Coronavirus infiziert. In Quarantäne befinden sich derzeit 303 Menschen im Kreisgebiet. -> KLICK

+++ 11.50 Uhr

Weiter geht es herab mit dem Inzidenzwert im heimischen Kreisgebiet. Nach Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA) liegt er in Schaumburg am Dienstag bei 58,3. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle beträgt 2639, laut Meldung des NLGA hat sie sich um nur einen weiteren Fall seit gestern erhöht. -> KLICK

+++ 10.51 Uhr

Aufgrund der weiterhin extremen Witterungsbedingungen auf vielen niedersächsischen Straßen mussten entgegen der ursprünglichen Planung auch die für Dienstag geplanten Impfstofflieferungen an die Impfzentren abgesagt werden. Betroffen sind am Dienstag insgesamt 20 Impfzentren, darunter auch Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Hannover. Die Lieferungen sollen so schnell wie möglich nachgeholt werden, um die Auswirkungen für die Niedersächsinnen und Niedersachsen, die in den nächsten Tagen einen Termin für eine Impfung haben, so gering wie möglich zu halten.

Wenn in den Impfzentren aufgrund der verschobenen Impfstofflieferungen Termine abgesagt werden müssen, sollen diese möglichst zeitnah nachgeholt werden. Die Landkreise und kreisfreien Städte informieren die betroffenen Bürgerinnen und Bürger entsprechend vor Ort. Wer von einer Terminverschiebung betroffen ist, muss sich nicht erneut über die Hotline oder das Internetportal des Landes um einen Termin bemühen. Die Terminbestätigung bleibt weiterhin gültig und muss auch zum neuen Termin unbedingt mitgebracht werden.

+++ 10.29 Uhr

Wegen des Vordringens der britischen Coronavirus-Mutation ändert die Region Hannover ihr Vorgehen bei der Kontaktverfolgung. So werde die reguläre Quarantänezeit für alle direkten Kontaktpersonen eines Corona-Infizierten ab sofort auf 14 Tage hochgesetzt. Das kündigte Andreas Kranz, Leiter des Fachbereichs Öffentliches Gesundheitswesen, an. Ein sogenanntes Freitesten durch einen Schnelltest nach zehn Tagen sei bis auf weiteres nicht mehr möglich. -> KLICK

+++ 10.00 Uhr

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin spricht sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine Verlängerung des Lockdowns aus. Bei dem Treffen an diesem Mittwoch rechne er mit Einigkeit in einer Schlüsselfrage: «Wir kommen nicht umhin, den Lockdown noch einmal zu verlängern. Das ist angesichts des immer noch hohen Infektionsgeschehens und der Mutationen zwingend», sagte Weil der Zeitschrift «Wirtschaftswoche» -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 8. Februar

+++ 15.51 Uhr

Der starke Schneefall in weiten Teilen des Landes hat auch Konsequenzen für die niedersächsische Impfkampagne. So hat das Gesundheitsministerium in Abstimmung mit der Polizei die für Montag geplanten Impfstofflieferungen an die Impfzentren aufgrund der witterungsbedingten Verkehrslage absagen müssen. Von der Verschiebung betroffen sind insgesamt 12 Impfzentren, die alle mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer für anstehende Zweitimpfungen beliefert worden wären. Die entsprechenden Lieferungen sollen nach derzeitiger Planung am morgigen Dienstag nachgeholt werden. Auch die regulär für Dienstag geplanten Lieferungen sollen nach dem derzeitigen Stand der Planung erfolgen.

Niedersächsinnen und Niedersachsen, die bereits einen Impftermin haben und ihr Impfzentrum aufgrund der Witterung derzeit nicht erreichen können, sollen von den Impfzentren vor Ort die Möglichkeit eines Ersatztermins erhalten. Die Landkreise und kreisfreien Städte, die die Impfzentren betreiben, informieren ihrerseits über mögliche Terminverschiebungen. Grundsätzlich gilt, dass alle Impftermine, die aufgrund der Wetterverhältnisse entfallen müssen, nach Auffassung des Landes so schnell und unkompliziert wie möglich nachgeholt werden sollen.

Eine erneute Anmeldung über die Hotline oder das Internetportal des Landes ist in diesen Fällen nicht notwendig. Die Terminbestätigung bleibt auch für den verschobenen Termin gültig und muss bitte unbedingt ins Impfzentrum mitgebracht werden. Der Zeitpunkt des Termins für die notwendige Zweitimpfung wird dann automatisch entsprechend verschoben.

+++ 13.40 Uhr

Wer im Kreis Minden-Lübbecke einen Impftermin im Impfzentrum für heute gebucht hatte und diesen witterungsbedingt nicht wahrnehmen kann, wird gebeten, morgen, 9. Februar, zur gleichen Uhrzeit wie zum ursprünglichen Termin das Impfzentrum aufzusuchen. Dabei ist zu beachten, dass witterungsbedingt die Busse teilweise nicht fahren können. 

+++ 13.34 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute diese Zahlen gemeldet: Insgesamt gibt es 9667 Corona-Fälle, davon sind 8778 abgeschlossen. Verstorben waren 208 Menschen im Kreisgebiet.  

+++ 12.33 Uhr

Derzeit sind 198 Menschen in Schaumburg positiv auf das Coronavirus getestet, meldet der Landkreis am Montag. 312 Personen sind in Quarantäne, 23 in klinischer Behandlung. -> KLICK

+++ 11.47 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 164 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2537 (keine Veränderung zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2313 Personen. Verstorben sind 60 Personen. 214 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bis zum Ende der letzten Woche wurden 50 621 Tests in dem Kreisgebiet durchgeführt. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 91,6.

+++ 10.45 Uhr

Am Montag ist die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg nochmals gesunken. Nach Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA) liegt sie bei 62,7. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle hat sich laut Zählung des NLGA im Kreisgebiet um 2 weitere Fälle auf 2638 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 7. Februar

+++ 14.30 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell laut Gesundheitsamt 167 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2537 (+ 14 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2310 Personen. Verstorben sind 60 Personen. 226 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 93,6.

Aktuelle Informationen im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind unter www.hameln-pyrmont.de/corona zu finden.

+++ 14 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute diese Zahlen gemeldet: laborbestätigte Fälle 9661, abgeschlossene Fälle 8691, davon verstorben 207.

Aus dem stationären Bereich haben wir diese Zahlen bekommen: Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden, Lübbecke, Bad Oeynhausen und Rahden 44 Covid-Patientinnen und -Patienten, davon 12 auf der Intensivstation des Johannes Wesling Klinikums. Sieben Patienten werden künstlich beatmet.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 13 Patient*innen versorgt, davon zehn auf der Intensivstation und drei auf Normalstation, davon befindet sich ein Patient*innen in Isolation.   

+++ 12.14 Uhr

Der Inzidenzwert im Landkreis Schaumburg sinkt am Sonntag laut Gesundheitsamt auf 64,0, es sind weitere Personen in Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. -> zum Artikel

+++ 11 Uhr

Aufgrund der aktuellen Erlasslage des Landes Niedersachsen und den damit verbundenen Lieferzusagen kann das Impfzentrum des Landkreises Hameln-Pyrmont voraussichtlich am 17. Februar 2021 öffnen. Dann soll es endlich möglich sein, auch die über 80-Jährigen zu impfen, die zu Hause leben, teilt der Landkreis mit. -> zum Artikel

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 5. Februar

+++ 14.28 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es am heutigen Freitag 9614 Corona-Fälle insgesamt, davon gelten 8563 als abgeschlossen. 206 Menschen in dem Kreisgebiet sind verstorben. 

+++ 12.09 Uhr

Der Landkreis Hameln-Pyrmont meldet aktuell 173 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2503 (+ 12 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2272 Personen. Verstorben sind 58 Personen. 206 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 90,2 laut Veröffentlichung des Landesgesundheitsamtes.

+++ 11.51 Uhr

Von insgesamt 2610 Corona-Fällen in Schaumburg gelten inzwischen 2385 als genesen. Nachdem seit gestern 16 neue Corona-Fälle hinzugekommen sind, sind es derzeit 188 Menschen im Landkreis, die als positiv auf das Coronavirus getestet gemeldet werden. -> KLICK

+++ 10.35 Uhr

Nach dem Verkaufsverbot im Corona-Lockdown sollen Gärtnereien und Blumengeschäfte demnächst öffnen dürfen. Die niedersächsische Landesregierung will die Corona-Verordnung in diesem Punkt anzupassen, wie die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» (Freitag) berichtete. -> Zum Artikel

+++ 10.00 Uhr

Am Freitag ist die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg nochmals gesunken. Nach Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA) liegt sie bei 65,9. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle hat sich laut Zählung des NLGA im Kreisgebiet um 16 Fälle auf 2605 erhöht. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 4. Februar

+++ 13.46 Uhr

Die niedersächsische Hotline für Impftermine verzeichnet nach Angaben des Gesundheitsministeriums weiterhin vier bis fünf Millionen Anrufversuche pro Tag. Inzwischen hätten 12.124 Menschen Termine für die Erst- und für die Zweitimpfung erhalten, sagte eine Ministeriumssprecherin am Donnerstag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 12.15 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 171 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2491 (+18) Fällen. Als genesen gelten 2262 Personen. Verstorben sind 58 Personen. 209 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Kreisgebiet liegt bei 88,2.

+++ 12.01 Uhr

Am Donnerstag werden 184 Schaumburger vom Landkreis gemeldet, die derzeit positiv auf das Coronavirus getestet sind. Von 2594 Infektionsfällen insgesamt gelten 2373 Personen inzwischen als genesen. -> KLICK

+++ 11.18 Uhr

Um zu verhindern, dass Massen von Blumen auf dem Kompost landen, plant die niedersächsische Landesregierung wenigstens an einem Punkt die derzeit gültigen Corona-Regeln zu verändern. So soll in der nächsten Verordnung der Verkauf von Blumen ermöglicht werden wie es auch in anderen Bundesländern der Fall ist. „Das planen wir, muss aber noch von den Gremien beschlossen werden“, erklärte eine Regierungssprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. -> Zum Bericht

+++ 10.40 Uhr

Bis heute muss der Landkreis eine Stellungnahme zum neuen Stufenplan des Landes Niedersachsen vorlegen. Kreissprecher Klaus Heimann erklärt, Schaumburg werde vor allem darauf drängen, dass das Unterschreiten eines bestimmten Inzidenzwertes nicht automatisch und sofort zur Regeländerung führen darf. -> Was ist erlaubt - Neuer Stufenplan des Landes in Auszügen

+++ 10.16 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist nochmals leicht gesunken. Am heutigen Donnerstag liegt sie laut Niedersächsischem Landesgesundheitsamt (NLGA) bei 68,4. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle hat sich laut Zählung des NLGA im Kreisgebiet um 14 Fälle auf 2589 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 3. Februar

+++ 16.53 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 9535 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 8347 abgeschlossen. Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden, Lübbecke und Rahden 49 Covid-Patientinnen und -Patienten, davon zehn auf der Intensivstation des Johannes Wesling Klinikums. Acht Patienten werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 14 Patienten versorgt. Verstorben ist eine 85-jährige Frau aus Bad Oeynhausen.

+++ 16.13 Uhr

Der Entwurf des niedersächsischen Stufenplans hier noch einmal im Überblick:

STUFE 1 - INZIDENZ UNTER 10 - Private Treffen sind wieder unbegrenzt möglich. Geschäfte und Hotels dürfen mit Hygienekonzepten öffnen. Der Schulunterricht findet in den Klassenräumen statt, auch die Kitas sind weitgehend geöffnet, solange sie nicht von Corona-Ausbrüchen betroffen sind. Die Gastronomie darf ebenfalls öffnen, im Saalbetrieb mit bis zu 250 Personen. Für Bars gilt eine Vorgabe von mindestens zehn Quadratmetern pro Person. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen können mit bis zu 500 Teilnehmern genehmigungsfrei stattfinden, bei mehr als 500 Teilnehmern dürfen höchstens 30 Prozent der Plätze vergeben werden. Abseits der Sitzplätze gilt dann eine Maskenpflicht. Die Maskenpflicht im Nahverkehr gilt weiterhin.

STUFE 2 - INZIDENZ ZWISCHEN 10 UND 25 - Private Treffen sind auf zehn Personen oder zwei Haushalte beschränkt, Kinder unter 14 Jahre werden dabei nicht mitgezählt. Im Einzelhandel wird die Zahl der Kunden entsprechend der Verkaufsfläche beschränkt. Friseure und andere körpernahe Dienstleister dürfen öffnen, allerdings müssen dabei medizinische Masken getragen werden. Der Saalbetrieb in der Gastronomie ist auf 100 Personen beschränkt. Veranstaltungen drinnen sind genehmigungsfrei mit bis zu 250 Menschen erlaubt. Für Schulen und Kitas gilt dasselbe wie in Stufe 1.

STUFE 3 - INZIDENZ ZWISCHEN 25 UND 50 - Hier soll ein neuer Vorwarnwert greifen - statt wie bisher bei 35 liegt die Schwelle bei einer Inzidenz von 25. Höchstens fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich dann treffen. Die Geschäfte dürfen mit Zugangsbeschränkungen öffnen, allerdings nur, wenn ein Abwärtstrend der Infektionszahlen erkennbar ist. Wenn zusätzlich der R-Wert unter 0,8 (derzeit: 0,94) liegt, dürfen auch Restaurants öffnen. Auch der Tourismus soll nach Worten von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) bei einer Inzidenz unter 50 möglich sein. Schulen gehen im Falle von Corona-Nachweisen ins sogenannte Szenario B mit geteilten Klassen.

STUFE 4 - INZIDENZ ZWISCHEN 50 UND 100 - Es gelten überwiegend die derzeit gültigen Vorschriften. Die Ausnahme für Kinder bei der Kontaktbeschränkung soll aber von drei auf sechs Jahre angehoben werden. Zudem ist eine Obergrenze von 100 Personen für Hochzeiten und Trauerzeremonien vorgesehen, die es bisher nicht gibt. Und: Für die Schulen ist, anders als bisher, der Wechselunterricht mit geteilten Klassen als Regelfall vorgesehen.

STUFE 5 - INZIDENZ ZWISCHEN 100 UND 200 - In den meisten Bereichen gelten dieselben Vorschriften wie in Stufe 4. Der Schulunterricht im Szenario B gilt aber nur noch für Grundschüler und Abschlussklassen. Auch die Kitas sind zu, mit Ausnahme einer Notbetreuung von bis zur Hälfte der Gruppengröße. Die Obergrenzen für Hochzeiten und Trauerfeiern werden auf 20 Personen abgesenkt.

STUFE 6 - INZIDENZ ÜBER 200 ODER R-WERT ÜBER 1,2 - Besuch darf überhaupt nicht mehr empfangen werden, lediglich für Alleinstehende soll es eine Ausnahme geben. Darüber hinaus sollen Ausgangsbeschränkungen verhängt werden. Die Schulen wechseln komplett ins Distanzlernen. Körperliche Dienstleistungen sind auch dann nicht mehr zulässig, wenn sie medizinisch notwendig sind. Für Hochzeiten und Trauerfeiern wird die Obergrenze weiter auf dann 10 Personen abgesenkt.

+++ 14.34 Uhr

Bei vielen Menschen stehen aktuell die Haare im wahrsten Sinne des Wortes zu Berge, denn ein Friseurbesuch im Corona-Lockdown ist nicht möglich. Doch nicht nur bei den Kunden macht sich der Frust breit - erst recht bei den Friseuren. Die müssen immer noch auf die angekündigten Hilfen des Bundes warten. -> Zum Bericht

+++ 13.57 Uhr

In Niedersachsen liegen weiter zwei Landkreise über dem als besonders kritisch erachteten 7-Tage-Wert von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Sowohl in Uelzen (233,8) als auch in Nienburg (208,4) gingen die Werte am Mittwoch aber etwas zurück, wie Daten des Landesgesundheitsamts zeigten. Landesweit lag der 7-Tage-Wert bei 76,6 und damit noch weit entfernt von der 50er-Marke, die als wichtig für die Kontaktnachverfolgung gilt. Dem niedersächsischen Entwurf eines Stufenplans zufolge soll ab einem Wert unter 50 künftig eine Reihe von Lockerungen greifen, etwa für den Tourismus und den Einzelhandel. dpa

+++ 13.00 Uhr

Am Mittwoch meldet der Landkreis 216 Schaumburger, die positiv auf das Coronavirus getestet sind. Von 2579 Infektionsfällen gelten 2326 als inzwischen geheilt. -> Zum Artikel

+++ 12.56 Uhr

Die britische Virus-Mutation hat auch den Landkreis Hameln-Pyrmont erreicht. Bei einem Laborscreening sei in den Proben von einer Person die Mutation nachgewiesen worden, teilt der Landkreis Hameln-Pyrmont mit. -> KLICK

+++ 12.42 Uhr

Viele Händler blicken mit gemischten Gefühlen auf den niedersächsischen Stufenplan in der Corona-Krise. «Es war überfällig, eine Perspektive aufzuzeigen», sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen am Mittwoch. Er bezeichnete es als richtigen Schritt, endlich etwas Konkretes auf den Tisch zu legen. Die Händler fragen sich laut Krack aber, wie realistisch es ist, dass der Inzidenzwert schnell und dann auch langfristig unter 50 sinkt. Der Handelsverband fordert daher Überlegungen, wie auch bei höheren Zahlen Lockerungen möglich sein könnten. dpa -> KLICK

+++ 12.36 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 187 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie liegt bei 2473 (+ 38 zum Vortag). Als genesen gelten 2232 Personen. Verstorben sind 54 Personen. 225 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt laut Landesgesundheitsamt heute bei 84,1.

+++ 12.17 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist am heutigen Mittwoch laut Niedersächsischem Landesgesundheitsamt (NLGA) gesunken auf 69,7. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Fälle hat sich nach Angaben des NLGA im Kreisgebiet um 27 Fälle auf 2575 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 11.00 Uhr

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann hat der Tourismusbranche und Reisenden Hoffnung für die kommende Urlaubssaison gemacht. Der Entwurf eines Corona-Stufenplans des Landes sehe vor, dass touristische Übernachtungen bei einem Sieben-Tage-Wert von weniger als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner möglich werden, erklärte der CDU-Politiker am Dienstag in Hannover. dpa

+++ 10.43 Uhr

Stufenplan soll Ausweg aus dem Lockdown ebnen: Mit einem klaren Gerüst für Lockerungen, aber auch Verschärfungen der Corona-Maßnahmen will Niedersachsen Perspektiven schaffen. Ob die Regierung den Plan umsetzt, steht allerdings noch in den Sternen. -> KLICK

+++ 10.00 Uhr

Wie kommt Niedersachsen wieder aus dem Lockdown heraus? Das Land hat am Dienstag einen entsprechenden Stufenplan vorgestellt – und strebt Schulöffnungen ab März an. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 2. Februar

+++ 16.56 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 9518 Corona-Fälle insgesamt gemeldet, von denen 8283 inzwischen als abgeschlossen gelten. 202 Personen in dem Kreisgebiet waren im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

+++ 15.54 Uhr

Wie Tausende andere hatte Sabine Wehrhoff aus Hameln seit Donnerstag vergeblich versucht, einen Impftermin für ihre Mutter und für ihre Schwiegermutter über die vom Land eingerichtete Hotline zu vereinbaren. Schließlich folgte sie dem Tipp einer Bekannten und wählte die Notrufnummer 116117, die einige andere Bundesländer standardmäßig für die Vergabe von Impfterminen nutzen. Mit Erfolg. -> zum Artikel

+++ 15.07 Uhr

Die Hausarztpraxis „Bergstadt Medicum“ an der Vehlener Straße in Obernkirchen wird am Donnerstag nach zwei bestätigten Corona-Fällen im Ärzteteam wieder zum normalen Betrieb zurückkehren. -> zum Artikel

+++ 14.23 Uhr

Am Dienstag sind es 195 Schaumburger, die vom Landkreis aktuell als positiv auf das Coronavirus getestet gemeldet werden. Von 2552 Corona-Fällen insgesamt gelten 2320 als genesen. --> KLICK

+++ 14.19 Uhr

Eine Veranstaltung mit 120 Gästen aus ganz Norddeutschland – in Coronazeiten lässt eine solche Ansammlung bei vielen die Alarmglocken schrillen. Und auch bei den Rosenkreuzern am Deisterhang in Bad Münder schaute am Sonnabend die Polizei vorbei. Ergebnis: alles nach Vorschrift. -> zum Artikel

+++ 14 Uhr

Derzeit werden nur die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen im Landkreis Schaumburg gegen Covid-19 geimpft, nicht aber die Pflegerinnen und Pfleger. Das hängt mit der Knappheit des vorhandenen Impfstoffs zusammen, erzürnt aber die Einrichtungen. Landrat Jörg Farr erklärt die "absolute Mangelsituation" und wie es zu der Entscheidung kam. -> zum Artikel

+++ 13.16 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 177 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2435 (+ 36 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2205 Personen. Verstorben sind weitere zwei Personen, damit 53 insgesamt. 207 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei den Verstorbenen handelt es sich um eine 81-Jährige aus einer Pflegeeinrichtung in Bad Münder und um eine 62-Jährige aus einer Hamelner Pflegeeinrichtung, bei denen ein Zusammenhang mit Covid-19 nicht ausgeschlossen werden kann. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut NLGA heute bei 72.

+++ 10.36 Uhr

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind im Kreisgebiet Schaumburg zwei weitere Tote zu beklagen. Die 7-Tage-Inzidenz ist laut Niedersächsischem Landesgesundheitsamt (NLGA) auf 76,7 leicht angestiegen. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Fälle hat sich nach Angaben des NLGA im Kreisgebiet um 8 Fälle auf 2548 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 1. Februar

+++ 17.04 Uhr

Lippe: Zwei weitere Infektionen mit britischer Corona-Variante. Zwei weitere Personen, die im direkten Zusammenhang mit den vier positiven Coronafällen mit der britischen Mutation stehen, haben sich ebenfalls mit der Virus-Variante angesteckt. Die betroffenen Personen befinden sich nach Angaben des Landkreises bereits seit Samstag in Quarantäne. -> Zum Artikel

+++ 17.00 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 9483 Corona-Fälle insgesamt gemeldet, davon gelten 8248 als abgeschlossen. Verstorben sind 202 Menschen in dem Kreisgebiet. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 54 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon neun auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Sieben Personen werden künstlich beatmet.

+++ 16.20 Uhr

Polizei löst Feier auf: Gäste verstecken sich unter Kleidern. Die Polizei hat in Osnabrück eine ausgelassene Geburtstagsparty mit mehr als 20 Gästen beendet. Ein 25-Jähriger hatte seinen Geburtstag im Dachgeschoss eines Mehrparteienhauses gefeiert und dabei die Corona-Regeln vollkommen außer Acht gelassen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Als die Beamten in der Nacht zum Sonntag nach einem Hinweis mit mehreren Streifenwagen zu dem Haus in der Innenstadt anrückten, versteckten sich einige Gäste in dem weiträumigen Dachgeschoss unter Kleidungsstücken. Andere kauerten sich in Ecken oder hielten die Türen zu - ohne Erfolg. -> Zum Artikel

+++ 13.45 Uhr

Trotz der Lieferengpässe bei den Impfstoffen haben die ersten Corona-Impfzentren in Niedersachsen ihren Betrieb aufgenommen. Am Montag wurden unter anderem auf dem Messegelände in Hannover die ersten Spritzen gesetzt. «Das ist alles gut durchdacht hier», lobte der 85 Jahre alte Siegfried Rohde, der in Hannover geimpft wurde, die Organisation. Er habe für seinen Termin nur rund eine halbe Stunde benötigt, die Impfung selbst sei «wie die Grippeschutzimpfung» gewesen. -> Zum Artikel

+++ 11.37 Uhr

Am Montag werden vom Landkreis 218 Schaumburger gemeldet, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. Von 2544 Corona-Fällen sind inzwischen 2291 genesen. 501 Menschen im Landkreis sind in Quarantäne. -> KLICK

+++ 10.58 Uhr

Die Inzidenzzahl im Landkreis Hameln-Pyrmont ist am Sonntag auf 75,4 gefallen. Am Samstag hatte sie noch 80,1 betragen. Am heutigen Montag liegt sie bei 76,7. Aktuell 155 sind Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, meldet der Landkreis am Montag. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2399 (+ 3 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2193 Personen. Verstorben sind 51 Personen. 235 Personen sind kreisweit in Quarantäne. 

+++ 10.35 Uhr

Britische Virus-Mutation im Kreis Lippe nachgewiesen: Die britische Mutation des Corona-Virus hat auch den Kreis Lippe erreicht. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, sei bei einem Laborscreening in den Proben von vier Personen, "die im bekanntschaftlichen und familiären Zusammenhang stehen", die Mutation nachgewiesen worden.

+++ 10.26 Uhr

Der Corona-Faktor für Schaumburg ist noch einmal stark gesunken: Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat am Montag eine 7-Tage-Inzidenz von 74,8 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche für den Landkreis ermittelt. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Fälle hat sich Angaben des NLGA im Kreisgebiet um 4 Fälle auf 2540 erhöht. -> KLICK

+++ 10.03 Uhr

Seit Wochen machen Apotheken in Deutschland mit der Ausgabe von FFP2-Masken richtig Kasse. Nun kündigt das Gesundheitsministerium an, die fürstlichen Erstattungspauschalen zu senken. Auch weil einige couragierte Apotheker den Geldsegen aus Steuermitteln nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten und den Mund aufgemacht haben. Darunter ein Apotheker aus Schaumburg. -> KLICK

.

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung bis 31. Januar

+++ 19.08 Uhr

In Hameln-Pyrmont sind bereits in 17 von insgesamt 38 Pflegeeinrichtungen Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das teilte Landrat Dirk Adomat in einer auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft mit. Demnach seien die drei mobilen Impfteams aktuell für die Zweitimpfung im Einsatz. In der nächsten Woche sollen dann in den restlichen 21 Pflegeinrichtungen die Impfungen beginnen. Anfang Februar werde mit einer neuen Impfstoff-Lieferung gerechnet. 

+++ 18.24 Uhr

In den täglichen Corona-Statistiken tauchen sie auf als „Genesen“ – Patienten, die eine schwere Corona-Infektion durchlebt haben, und nun wieder ihren langen Weg in den Alltag erkämpfen. Viele klagen über ständige Kopfschmerzen, anhaltenden Verlust des Riech- und Geschmacksinns, Husten, Depressionen und ständige Erschöpfung bei der kleinsten Anstrengung. Patienten, die unter Langzeitwirkungen der Covid19-Erkrankung leiden, haben aktuell kaum eine Anlaufstelle, die sich mit der systemischen Erkrankung Covid19 mit all seinen Facetten auskennt. Aus diesem Grund hat die Klinik für Gastroenterologie und Infektionskrankheiten am Universitätsklinikum Minden nun eine Möglichkeit der Betreuung dieser Fälle in einer Post-Corona-Ambulanz eröffnet. -> Zum Artikel

+++ 17.31 Uhr

Was Christian Döring in der E-Mail vom DRK Schaumburg liest, macht ihn sprachlos. Er kann nicht fassen, was das Impfzentrum ihm mitgeteilt hat. Aufgrund der Knappheit des Covid-19-Impfstoffes sollen ausschließlich die Bewohner des Altenheimes Herminenhof in Bückeburg geimpft werden. Für das Pflegepersonal reiche der Impfstoff nicht, es solle später geimpft werden. -> Zum Artikel

+++ 17.07 Uhr

Der Landkreis Goslar, die Polizei und die drei Städte Braunlage, Goslar und Clausthal-Zellerfeld appellierten an die Bevölkerung, nicht in den Harz zu kommen. Die schon an den vergangenen Wochenenden vorgenommenen Corona- und Verkehrskontrollen werden fortgesetzt. -> KLICK

+++ 16.44 Uhr

Im Kreis Lippe besteht für bestimmte öffentliche Straßen und Plätze eine Maskenpflicht. Die Allgemeinverfügung, die diese Pflicht regelt, wurde nun mit kleineren redaktionellen Änderungen bis einschließlich zum 14. Februar verlängert. Eine Übersicht der Straßenzüge, für die Maskenpflicht gilt, ist in der Anlage zur Allgemeinverfügung zu finden. Diese ist im Kreisblatt Nr. 9 veröffentlicht und unter www.kreis-lippe.de zu finden. Weitere Informationen gibt es zudem unter www.kreis-lippe.de/corona.

+++ 15.36 Uhr

Die Risiken und Nebenwirkungen waren hier offensichtlich: Ausgerechnet in einer Apotheke hat das Düsseldorfer Ordnungsamt eine Party nach Feierabend aufgelöst. Wie die Stadt am Freitag berichtete, hatte es am Vorabend gegen 20 Uhr Beschwerden von Nachbarn gegeben. Als die Einsatzkräfte eintrafen, erwischten sie acht Menschen, die in der Apotheke ohne Masken feierten. «Die Party wurde aufgelöst und entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet», so die Stadt. Der Einsatz sei nach 45 Minuten beendet gewesen, sagte ein Sprecher am Freitag. Weitere Details wurden vorerst nicht bekannt. dpa

+++ 15.00 Uhr

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Niedersachsen geht während des andauernden Lockdowns weiter langsam zurück. 990 weitere Fälle wurden am Freitag registriert. «Es gibt eine Tendenz, dass die Maßnahmen der Verordnung im Infektionsgeschehen Wirkung zeigen», sagte die Vize-Chefin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder. «In den Krankenhäusern ist die Situation weiterhin sehr angespannt, die Krankenhäuser arbeiten unter Volllast», sagte Schröder. 1354 Corona-Patienten werden dort behandelt, 300 auf der Intensivstation. Davon müssen 200 künstlich beatmet werden. 176.173 Menschen in Niedersachsen haben inzwischen eine Corona-Schutzimpfung erhalten. dpa

+++ 14.50 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute diese Zahlen gemeldet: laborbestätigte Fälle: 9384, abgeschlossene Fälle: 7992, davon verstorben: 195. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 57 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon zehn auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Drei Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 18 Patienten versorgt, davon elf auf der Intensivstation und sieben auf Normalstation. Verstorben sind laut Kreis: 85- jährige Frau und 72-jähriger Mann aus Lübbecke, eine 93-jährige Frau aus Petershagen sowie eine 97-jährige Frau und ein 96-jähriger Mann aus Minden.

+++ 14.10 Uhr

Kein Ende der Corona-Pandemie, Lockdown, Einschränkungen in Berufs- und Privatleben - was macht das mit den Menschen in Deutschland? Das will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) mit einer zweiten bundesweiten Corona-Umfrage herausfinden. -> Zum Bericht

+++ 13.55 Uhr

Der Lockdown hat auch die Autohäuser getroffen. Während deren Kfz-Werkstätten weiterhin geöffnet sein dürfen, müssen die Verkaufsräume gemäß der aktuellen Corona-Verfügung des Landes Niedersachsen geschlossen sein. Zwei alteingesessene Bückeburger Unternehmen berichten, wie der Neu- und Gebrauchtwagenverkauf bei ihnen in dieser schwierigen Zeit läuft. -> Zum Bericht

+++ 12.35 Uhr

Der DRK-Landesverband Niedersachsen hat mit seiner Rettungschule eine Online-Schulung für Corona-Schnelltests auf den Weg gebracht. „Wir wollen mit diesem Angebot die Initiative der Bundesregierung dabei unterstützen, die flächendeckende Durchführung von Schnelltests insbesondere in stationären Pflegeeinrichtungen zu verstärken“, erklärt Dr. Ralf Selbach, Vorstands-vorsitzender des Landesverbandes.

+++ 12.24 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 185 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2375 (+ 17 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2141 Personen. Verstorben sind 49 Personen. 274 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt heute laut Landesgesundheitsamt bei 85,5. 

+++ 11.19 Uhr

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist in Schaumburg ein weiterer Todesfall zu beklagen. Dies teilt der Landkreis am Freitag mit. Aktuell sind 220 Menschen positiv getestet, von 2506 Infektionsfällen gelten allerdings inzwischen 2252 als genesen. -> KLICK

+++ 10.48 Uhr

Der Corona-Faktor für Schaumburg ist am Freitag unter 100 gesunken: Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat heute eine 7-Tage-Inzidenz von 95 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche für den Landkreis ermittelt. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Fälle hat sich Angaben des NLGA im Kreisgebiet um 21 Fälle auf 2502 erhöht. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 28. Januar

+++ 18.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute diese Zahlen gemeldet: laborbestätigte Fälle 9314, abgeschlossene Fälle 7886, davon verstorben 190.

An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 60 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon elf auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Fünf Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 20 Patienten versorgt, davon zwölf auf der Intensivstation und acht auf Normalstation. Verstorben sind laut Kreis: Zwei Männer im Alter von 82 und 93 Jahren und eine 91-jährige Frau. Alle aus Lübbecke.

+++ 17.10 Uhr

Im Kindergarten Heßlingen gibt es aktuell einen Corona-Verdachtsfall. Bei einem Elternteil eines Kindes ist der Test auf eine Covid-19-Infektion positiv ausgefallen. Die Stadt Hessisch Oldendorf als Trägerin der Einrichtung hat den Kindergarten vorsorglich für den heutigen Freitag, 29. Januar, geschlossen, um eine Weiterverbreitung der Infektion zu vermeiden. 

+++ 16.59 Uhr

Ab sofort bietet das DRK Schaumburg wieder die Durchführung von Corona-Schnelltests an. Ein solcher Anhaltspunkt über den eigenen Infektionsstatus kostet 30 Euro. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. -> Zum Artikel

+++ 16.27 Uhr

Das Schuhhaus Niemann in Bückeburg-Cammer hat die größte Kinderschuh-Abteilung der Region und darf aufgrund einer Ausnahmeregelung ab sofort wieder Schuhe für Kinder verkaufen. -> Zum Artikel

+++ 15.23 Uhr

Ein Arzt aus Porta Westfalica steht im Verdacht, falsche Corona-Atteste auf einer Demonstration in Paderborn verteilt zu haben. Die dortige Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber zwei Medienhäusern am Donnerstag Ermittlungen gegen den Mediziner. -> Zum Bericht

+++ 15.05 Uhr

Bereits vor drei Wochen rückte das DRK Schaumburg zum ersten Mal an, gestern wurden 103 der 110 Bewohner im Obernkirchener Sonnenhof wieder geimpft. -> KLICK

+++ 14.39 Uhr

Vom Landkreis sind am Donnerstag 214 Schaumburger gezählt worden, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Von 2486 Infizierten insgesamt gelten inzwischen 2239 als genesen. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle musste in der Statistik korrigiert werden. -> KLICK

+++ 13.16 Uhr

Schleswig-Holstein hat es vorgemacht, jetzt folgt Niedersachsen: Nach Druck aus der Landtagsopposition hat die Landesregierung einen ersten Plan zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise vorgelegt. Abhängig von der Inzidenz sollen feste Lockdown-Regeln gelten. Niedersachsens Landesregierung will erst dann wieder ein weitgehend freies öffentliches und privates Leben zulassen, wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche – also die 7-Tage-Inzidenz – unter zehn liegt. -> So sieht der Stufenplan aus

+++ 12.09 Uhr

Niedersachsens Hotline für die Vergabe von Corona-Impfterminen ist wie erwartet mit Anfragen überrannt worden. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Hannover sagte am Donnerstag, allein in der ersten Stunde von 8 bis 9 Uhr seien mehr als 700 000 Anrufe erfasst worden. Die Leitungen waren überlastet. Anrufer berichteten von Schwierigkeiten, durchgestellt zu werden. Unter der Nummer 0800 9988665 können Menschen über 80 Jahre, die zu Hause leben, seit Donnerstag um einen Impftermin bitten. Anmeldungen sind auch online unter www.impfportal-niedersachsen.de möglich. Insgesamt leben in Niedersachsen rund 550.000 Menschen über 80 Jahre. -> Zum Artikel

+++ 11.47 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 212 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2358 Fällen, 17 mehr als gestern. Als genesen gelten 2097 Personen. Verstorben sind 49 Personen. 284 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz für Hameln-Pyrmont beträgt heute 104,3.

+++ 11.21 Uhr

„Diese Nummer ist nicht vergeben“: Seit heute Morgen sind in Niedersachsen Hotline und Internetportal zur Vergabe von Terminen in den Impfzentren freigeschaltet – doch viele Anrufer kamen nicht durch, das Portal war überlastet. Und in Hannover werden erst gar keine Termine vergeben – stattdessen wird auf 60 Kilometer entfernte Impfzentren verwiesen. So auch in Schaumburg: Eine Rintelnerin wurde an der Hotline auf das ebenso weit entfernte Nienburg verwiesen. -> Zum Bericht

+++ 11.16 Uhr

Innerhalb weniger Tage haben sich die Corona-Infektionszahlen in der Samtgemeinde Eilsen fast verdreifacht. Ursächlich ist ein größerer Ausbruch in dem in der Herminenstraße in Bad Eilsen gelegenen Alten- und Pflegeheim Hilaris. Insgesamt 31 Bewohner und Mitarbeiter sind betroffen. -> Zum Bericht

+++ 11.03 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat heute eine 7-Tage-Inzidenz von 102,6 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche für den Landkreis Schaumburg berechnet. Die Gesamtzahl der erfassten Corona-Fälle ist nach Angaben des NLGA im Kreisgebiet um 15 Fälle auf 2481 geklettert. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.54 Uhr

Vermehrt ist an die Kreisverwaltung Schaumburg am Donnerstag die Frage herangetragen worden, weshalb das Impfzentrum in Stadthagen nicht auf der Onlineplattform des Landes zur Anmeldung für Impfungen auftaucht. Die Verwaltung teilt mit, dass dies offenbar darauf zurückzuführen sei, dass im Impfzentrum Stadthagen mangels Impfstoff derzeit noch keine Impfungen mit Terminvergabe stattfinden.

+++ 10.14 Uhr

Die Rintelner Stadtverwaltung teilt mit, dass ab sofort auch auf dem Rintelner Wochenmarkt FFP2- oder OP-Masken getragen werden müssen. -> KLICK

+++ 09.54 Uhr

An Kunden und Nutzer der Rintelner Tafel hat Apotheker Klaus Bellwinkel gedacht und überbrachte am Mittwoch einen Karton mit 1050 FFP2-Masken. -> Zum Bericht

+++ 09.00 Uhr

Die zentrale Hotline für die Vergabe von Corona-Impfterminen in den niedersächsischen Impfzentren ist zum Auftakt am Donnerstagmorgen wie erwartet nur schwer zu erreichen. «Die Leitungen sind überlastet», sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Hannover. Man bitte Impfwillige um Geduld und es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu versuchen. Auch Anrufer berichteten am Donnerstagmorgen von Schwierigkeiten, bei der Nummer 0800 9988665 durchzukommen. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 27. Januar

+++ 19.20 Uhr

Bislang sind im Kreis Schaumburg 2300 Personen in Pflege- und Altenheimen durch mobile Teams gegen das Corona-Virus geimpft worden, teilt der Landkreis mit. Weitere Impfdosen soll es außerdem am 29. Januar geben. -> zum Artikel

+++ 18.50 Uhr

Traurige Nachricht aus Porta Westfalica: In der Seniorenresidenz Weserbergland in Hausberge sind gleich sieben Bewohner im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. -> zum Artikel

+++ 16.50 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 9270 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 7800 als abgeschlossen. Verstorben waren 187 Menschen in dem Kreisgebiet. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 60 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt. Nach einer starken Überlastung der Buchungssysteme bei der Vergabe der Impftermine für die über 80-Jährigen, stellt sich die Vergabe der Impftermine im Kreis Minden-Lübbecke positiv dar. Stand 5 Uhr heute Morgen sind rund 14.440 Termine für die Erst- und Zweitimpfung für Personen aus dem Kreis Minden-Lübbecke vergeben worden. Damit haben rund 7.220 Personen ihre Termine gebucht. Die Termine für Februar und März sind bereits komplett vergeben. Die Zahl der frei geschalteten Termine richtet sich immer nach der Zahl der vom Land NRW zur Verfügung gestellten Impfdosen. Der Kreis weist darauf hin, dass jeder, der geimpft werden möchte auch einen Termin bekommt. Es wird um etwas Geduld gebeten. Die Bürger*innen werden weiterhin gebeten, beide Anmeldewege der Kassenärztlichen Vereinigung unter Telefon 116117 als auch die Online-Anmeldeseite unter www.116117.de zu nutzen.

+++ 16.18 Uhr

Gut ein Drittel der niedersächsischen Familien mit Kita-Kindern empfindet die aktuelle Corona-Situation laut einer Umfrage als «belastend». Fast 25 Prozent antworteten sogar mit «sehr belastend» auf die Frage nach der derzeitigen Lage, wie die Landeselternvertretung (LEV) am Mittwoch mitteilte. -> Zum Bericht

+++ 15.54 Uhr

Das Bundesland Bremen will eine Lücke in der Corona-Verordnung zum Hausbesuch von Friseuren schließen. Derzeit seien mobile Friseurbesuche erlaubt, sagte ein Sprecher des Gesundheitsressorts am Mittwoch.  «Das soll jetzt geändert werden.» -> KLICK

+++ 14.50 Uhr

Im Bundesland Bremen sind Friseursalons wie überall wegen Corona geschlossen - Friseurinnen und Friseure dürfen ihre Kunden aber durchaus zuhause besuchen und bedienen. Das Ordnungsamt habe diese Lesart der Corona-Verordnung bestätigt, teilte die örtliche Handwerkskammer am Mittwoch mit. -> KLICK

Von Freitagmorgen bis Samstagmorgen lassen Friseursalons auch in Schaumburg das Licht in ihrem Salon brennen, um auf die prekäre Situation einer ganzen Branche hinzuweisen. Anja Winter mit ihrem Salon „Das Haar, Dein Salon“ in der Rintelner Brennerstraße beteiligt sich an der Aktion „Licht an – 24 Stunden lang“. -> KLICK

+++ 14.46 Uhr

Was der Hamelner Jens Dieckmann (48) am Montagmorgen in der Hamelner Fußgängerzone erlebt hat, bringt ihn auf die Palme. Er gehört nach eigener Aussage zu den Menschen, die von der Maskenpflicht befreit sind. Ein entsprechendes Attest hatte ihm sein Hausarzt, ein Hamelner Allgemeinmediziner ausgestellt. Als Dieckmann also ohne Maske, aber mit Attest in der Tasche durch die Stadt ging, wurde er von zwei Polizisten kontrolliert. -> Zum Artikel

+++ 14.00 Uhr

Die Stadt Bückeburg wird wegen des Corona-Lockdowns bis auf Weiteres die Gebühren für den Besuch von Krippen und Kindertagesstätten aussetzen. Die Regelung gilt bereits auch für den Januar. -> KLICK

+++ 13.25 Uhr

Unter den Senioren wächst der Unmut über die Organisation der Corona-Impfungen in Niedersachsen. Viele ältere Menschen seien mit der Anmeldung für die Termine über eine Telefonhotline oder das Internet überfordert, sagte die Vorsitzende des Landesseniorenrats, Ilka Dirnberger, am Mittwoch. -> Zum Artikel

+++ 12.06 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 239 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2341 (+ 35 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 2053 Personen. Verstorben sind 49 Personen. 322 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute laut Landesgesundheitsamt Niedersachsen bei 107,7. 

+++ 11.25 Uhr

Am heutigen Mittwoch werden vom Landkreis 221 akut mit Corona Infizierte in Schaumburg gezählt. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind zwei weitere Verstorbene gemeldet worden, die Gesamtzahl der Corona-Toten in Schaumburg hat sich damit auf 34 erhöht. -> KLICK

+++ 10.37 Uhr

Der Corona-Inzidenzwert für Schaumburg ist heute zum ersten Mal seit Tagen wieder gefallen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen (NLGA) meldet heute eine 7-Tage-Inzidenz von 103,9 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Mit 34 neu gemeldeten Infektionen hat sich die Gesamtzahl der erfassten Fälle nach Angaben des NLGA im Kreisgebiet inzwischen auf 2466 erhöht. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es zwei weitere Todesfälle gegeben.  -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 09.51 Uhr

Mit der Verschärfung der Maskenpflicht in ganz Deutschland steigt die Nachfrage nach filtrierenden Halbmasken (FFP2/FFP3-Masken) und medizinischen Gesichtsmasken („OP-Masken“). Insbesondere im Internet locken viele Händler mit Sonderangeboten und bieten hohe Stückzahlen zu geringen Preisen an. Allerdings ist beim Online-Kauf von Schutzmasken Vorsicht geboten. -> KLICK

+++ 09.00 Uhr

Noch in dieser Woche gibt es ein weiteres Update für die Corona-Warn-App des Bundes. Mit der neuen Version können Nutzerinnen und Nutzer unter anderem auch auf die aktuellen Zahlen zu den Neuinfektionen zugreifen. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 26. Januar

+++ 18 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke teilt mit, dass durch einen großen Ansturm der Impfwilligen am Montag sowohl die telefonische Anmeldung der Kassenärztlichen Vereinigung unter Telefon 116117 als auch die Online-Anmeldeseite unter www.116117.de stark überlastet waren.

Der Kreis weist darauf hin, dass jeder, der geimpft werden möchte, auch einen Termin bekomme. Es wird um etwas Geduld gebeten. Der Kreis Minden-Lübbecke kann keine eigenen Termine vergeben und bittet die Bürger weiterhin beide Anmeldewege der Kassenärztlichen Vereinigung zu nutzen.

+++ 17.45 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am heutigen Dienstag folgende Covid19-Fallzahlen gemeldet: 9210 laborbestätigte Fälle, 7733 abgeschlossene Fälle, davon verstorben sind demnach 185 Personen.

An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden demnach derzeit 64 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon zehn auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Zwei Personen werden künstlich beatmet.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 22 Patienten versorgt, davon 12 auf der Intensivstation und zehn auf Normalstation. Verstorben sind: Ein 79-jähriger und ein 91-jähriger Mann aus Bad Oeynhausen sowie eine 94-jährige Frau und ein 66-jähriger Mann aus Minden.

+++ 17.30 Uhr

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat das Verbot von touristischen Tagesausflügen über einen Umkreis von 15 Kilometern hinaus vorläufig gekippt, berichtet "Spiegel Online". Gegen den Beschluss gibt es keine Rechtsmittel.

+++ 17.15 Uhr

Vor einem Jahr wurde der erste Corona-Fall in Deutschland bekannt. Kanzlerin Merkel ist mit dem Kampf gegen die Pandemie in den letzten zwölf Monaten nicht zufrieden. -> zum Artikel

+++ 15.23 Uhr

Das Land Niedersachsen hält am Plan fest, am 28. Januar die Terminvergabe für Corona-Impfungen zu öffnen. Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Hotline überlastet sein wird. Außerdem steht kaum Impfstoff zur Verfügung. -> KLICK

+++ 14.10 Uhr

Am heutigen Dienstag werden im Landkreis Schaumburg 246 Menschen gemeldet, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Von 2432 Infektionsfällen gelten 2154 als genesen.

+++ 12.06 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 233 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2306 (+ 23) Fällen. Als genesen gelten 2025 Personen. Verstorben sind 48 Personen. 322 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt 134.

+++ 11.39 Uhr

Die ersten Schaumburger haben gestern ihre zweite Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Beispielsweise in der Alten- und Pflegeeinrichtung Gümmerscher Hof in Lindhorst, wo am 4. Januar der Impfstart im Kreis eingeläutet wurde, haben erneut Bewohner und Mitarbeiter das Vakzin erhalten. Für weitere Erstimpfungen fehlt allerdings der Impfstoff. -> Zum Bericht

+++ 10.29 Uhr

Der Corona-Inzidenzwert in Schaumburg ist erneut leicht angestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen (NLGA) meldet heute eine 7-Tage-Inzidenz von 110,9. Laut NLGA sind heute 3 neue Corona-Fälle aufgetreten, sodass sich die Gesamtzahl der erfassten Fälle im Kreisgebiet inzwischen auf 2432 erhöht hat. -> KLICK

+++ 09.44 Uhr

Die Obernkirchener Gemeinschaftspraxis „Bergstadt Medicum“ von Dr. Timo Krüger und Lorenz Feuerbach bleibt vorerst geschlossen. Im Umfeld der Praxis habe es eine Corona-Infektion gegeben. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 25. Januar

+++ 17.46 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute insgesamt 9167 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 7689 abgeschlossen. 181 Personen in dem Kreisgebiet waren verstorben. Derzeit gibt es 1478 aktuell positiv auf das coronavirus Getestete Menschen im Nachbarkreis.

+++ 17.03 Uhr

Seit November sind die Solarien zu. Der Lockdown fällt damit in die Hochsaison der Sonnenstudios. Wir haben einen Stadthäger Studiobetreiber gefragt, wie er mit der Situation umgeht. -> Zum Artikel

+++ 16.53 Uhr

In Deutschland könnte es bald Corona-Schnelltests auch für zu Hause geben. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine Änderung der «Medizinprodukte-Abgabeverordnung», wonach einfach zu handhabende Tests an Privatleute verkauft werden dürfen. -> Zum Artikel

+++ 16.20 Uhr

Das Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin, das Sana in Lübeck, die Deister-Süntel-Klinik in Bad Münder, Helios in Nienburg – das Corona-Virus wird verstärkt bei Krankenhaus-Beschäftigten und Patienten nachgewiesen. Sind Kliniken ein Hotspot? Nicht alle Krankenhäuser testen regelmäßig alle Mitarbeiter – auch das Sana in Hameln und das Bathildis in Bad Pyrmont nicht. -> Zum Bericht

+++ 16.04 Uhr

Im evangelisch-lutherischen Kindergarten Bodelschwingh-Haus in Bückeburg gibt es zahlreiche bestätigte Covid-Fälle. Sowohl Pädagogen und andere Mitarbeiter der Kindertagesstätte als auch Kinder sind infiziert. Sie sollen zum Glück nicht schwer erkrankt sein. -> Zum Artikel

+++ 14.15 Uhr

Wegen des Verstoßes gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen hat die Polizei im niedersächsischen Wagenfeld (Kreis Diepholz) am Sonntag eine Veranstaltung mit rund 60 Personen aufgelöst. Die Gruppe hatte sich in einer Wohnung versammelt und auf mehrere Zimmer verteilt, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 30-jährige Mieter habe angegeben, dass es sich um eine religiöse Veranstaltung einer christlichen bulgarischen Kirchengemeinde handle. Allerdings habe er kein Hygienekonzept vorweisen können. -> Zum Bericht

+++ 12.39 Uhr

In der Kita "Zum Gänseblümchen" in Engern ist ein Corona-Fall aufgetreten. Das teilt Rintelns Stadtdirektor Dr. Joachim Steinbeck mit. Die Einrichtung inklusive Krippe schließt bis Dienstag, 02. Februar, komplett. Die Gruppe, in der der Fall aufgetreten ist, sowie sämtliche 20 Erzieher, FSJler und Küchenpersonal befinden sich in Quarantäne. -> Zum Artikel

+++ 11.53 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 221 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2283 Fällen. Als genesen gelten 2016 Personen. Verstorben sind 46 Personen. 338 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 134.

+++ 11.36 Uhr

Die Niedersächsische Corona-Verordnung ist auf Basis des Bund-Länder-Beschlusses vom 19. Januar angepasst worden und tritt am heutigen Montag in Kraft. -> Was ab heute gilt. Die neue Corona-Verordnung für Niedersachsen kann hier heruntergeladen werden. 

+++ 11.23 Uhr

In der Kita "Gänseblümchen" im Rintelner Ortsteil Engern liegen ein oder mehrere Corona-Fälle vor. Nähere Infos folgen. 

+++ 11.00 Uhr

In Niedersachsen gelten seit Montag die von Bund und Ländern vereinbarten neuen Corona-Regeln. Dazu gehört eine verschärfte Maskenpflicht. In geschlossenen Räumen von Betrieben und Geschäften sowie im Nahverkehr sind statt Alltagsmasken nur noch medizinische Masken zulässig. -> Zum Bericht

+++ 10.47 Uhr

Im Zusammenhang mit Covid-19 wurde im Kreisgebiet ein weiterer Todesfall gemeldet, sodass die Zahl der Verstorbenen auf 32 gestiegen ist. 109,6 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner sind vom Landesgesundheitsamt Niedersachsen (NLGA) innerhalb einer Woche gemeldet worden. Insgesamt gibt es in Schaumburg laut NLGA am Montag 3 neue Corona-Fälle, sodass deren Gesamtzahl inzwischen auf 2429 gestiegen ist. -> KLICK

+++

Hier beginnt die Berichterstattung für Montag, 25. Januar

.

+++ 

Am Sonntag hat der Landkreis 298 Menschen gemeldet, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet um 66 Personen auf insgesamt 2.425 gestiegen. Am Freitag belief sich die Zahl der Testungen des DRK auf insgesamt 164. Mangels Impfstoff fanden keine weiteren Impfungen statt. Mit Stand vom 24.01.2021, 9.00 Uhr liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz laut der rechtsverbindlichen Bekanntgabe des Landes Niedersachsen im Landkreis Schaumburg bei 109,0.

+++

.

+++ 17.30 Uhr

Der Inzidenzwert im Landkreis Nienburg könnte am Wochenende die kritische Marke von 200 Infektionen je 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen überschreiten, teilt der Landkreis mit. Der Kreis bereitet sich darauf vor - unter anderem mithilfe der Bundeswehr. -> zum Artikel

+++ 15.08 Uhr

Bund und Länder hatten sich am vergangenen Dienstag (19. Januar) auf die Verlängerung des bestehenden Lockdowns sowie auf weitergehende Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geeinigt. Der Bund-Länder-Beschluss ist allerdings bis jetzt noch nicht in die niedersächsische Corona-Verordnung geflossen. Auf seiner Webseite kündigt das Land Niedersachsen an, dass "die aktuell gültige Niedersächsische Corona-Verordnung zeitnah angepasst werden" solle. Bis zu dieser Änderung gilt derzeit noch weiterhin die Verordnung, die seit dem 10. Januar 2021 gültig ist. 

+++ 14.45 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke haben sich bis zum heutigen Freitag 9017 Corona-Fälle insgesamt akkumuliert, davon gelten 7414 als abgeschlossen. Demnach sind aktuell 1603 positiv getestete Personen in dem Landkreis gemeldet. 

+++ 13.52 Uhr

Besorgte Anwohner von Spielplätzen in der Samtgemeinde Nenndorf haben sich an diese Zeitung gewandt, weil sie dort größere Menschenansammlungen beobachtet haben. Die Vermutung: Dies verstößt gegen geltende Corona-Regeln. Doch das Ordnungsamt bewertet die Situation anders. -> Zum Artikel

+++ 13.02 Uhr

Gericht: Kein Anspruch auf vorgezogene Corona-Impfung. Trotz schwerer Herzkrankheit hat ein 73-jähriger Mann aus Niedersachsen nach einem Gerichtsbeschluss keinen Anspruch auf eine sofortige Impfung gegen das Coronavirus. Er hatte argumentiert, dass er wegen seiner Vorerkrankung ein besonders hohes Risiko habe, schwer an Covid-19 zu erkranken oder gar zu sterben. Das Sozialgericht Oldenburg wies den Eilantrag am Donnerstag aber zurück (Az. S 10 SV 1/21 ER). -> Zum Bericht

+++ 12.16 Uhr

Am heutigen Freitag ist im Zusammenhang mit Covid-19 im heimischen Kreisgebiet ein weiterer Todesfall zu beklagen, sodass deren Gesamtzahl auf 31 gestiegen ist. Derzeit gelten 283 Schaumburger als positiv auf das Coronavirus getestet, meldet der Landkreis. -> KLICK

+++ 11.19 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 251 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2237 (+ 22 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1942 Personen. Verstorben sind 44 Personen. 373 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es in dem Landkreis seit gestern einen weiteren Verstorbenen gegeben, einen 82-Jährigen aus Bad Münder. Der 7-Tage-Inzidenzwert in Hameln-Pyrmont beträgt heute laut Landesgesundheitsamt 150,1.

+++ 10.25 Uhr

Der Inzidenzwert für Schaumburg ist nach Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA) für Schaumburg heute wieder gestiegen. 100,7 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner sind innerhalb einer Woche gemeldet worden. Insgesamt gibt es in Schaumburg laut NLGA 34 neue Corona-Fälle, sodass sich deren Gesamtzahl inzwischen auf 2359 beläuft. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.01 Uhr

Briefe an Verstorbene, zu Junge und schon Geimpfte: Bei den Anschreiben für die über 80-Jährigen lief vieles schief in Niedersachsen. Jetzt warten die Kommunen auf einen Musterbrief vom Land, den sie selbst verschicken wollen. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 21. Januar

+++ 18.00 Uhr

Eine Ärztin mit homöopathischer Praxis soll massenhaft Atteste für Corona-Leugner ausgestellt und diese so von der Maskenpflicht entbunden haben. Die 54-Jährige aus Duderstadt im Süden Niedersachsens erregte die Aufmerksamkeit der Polizei, als auf Anti-Corona-Demos auffällig viele Teilnehmer das Nichttragen einer Maske mit einem Attest aus ihrer Praxis belegten. Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen am Donnerstag. -> Zum Artikel

+++ 16.18 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke werden heute 8950 Corona-Fälle insgesamt gezählt. Davon gelten 7315 als abgeschlossen, sodass es derzeit 1635 positiv auf Covid-19 Getestete in dem Kreisgebiet gibt. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 63 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon zehn auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Vier Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 22 Patienten versorgt, davon 15 auf der Intensivstation und sieben auf Normalstation.  Eine 82-jährige Frau aus Lübbecke ist verstorben.

+++ 16.15 Uhr

Die RNA-Proben aus dem Krankenhaus Lübbecke weisen keine Spuren einer neuartigen SARS-CoV-2-Variante auf. Das hat das Labor der Charité am Donnerstag mitgeteilt. Zwölf Proben des Corona-Ausbruchs wurden (wie berichtet) in dem Berliner Labor sequenziert. Die betroffene Station 4 West am Krankenhaus Lübbecke wurde bereits in der vergangenen Woche komplett geschlossen. In enger Absprache mit dem Gesundheitsamt ist zur Vorsicht auch die Nachbarstation 4 Ost geschlossen worden. -> zum Artikel

+++ 16.00 Uhr

Der Bückeburger Yannic Klaus gehört zu der Generation junger Humanmediziner, deren Berufsstart in die Zeit der Corona-Pandemie fällt. Mit der SZ/LZ spricht er über Herausforderungen der Gegenwart. -> KLICK

+++ 15.46 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 10.012 bestätigte Coronafälle, damit sind seit gestern 110 weitere Infektionen bekannt. 9.020 Personen sind wieder genesen. 208 Personen sind verstorben. Aktuell sind 784 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 132,9.

+++ 15.24 Uhr

Ob so eine Corona-Maske wohl schmeckt? Kuriose Meldung aus Bad Oeynhausen: Ein 36-jähriger Mann hat die Einsatzkräfte der Polizei in der Nacht zu Dienstag in Atem gehalten. Dabei versuchte er, seine Mund-Nase-Bedeckung zu essen. -> KLICK

+++ 13.04 Uhr

Die Deister-Süntel-Klinik in Bad Münder im Kreis Hameln-Pyrmont verhängt vorübergehend einen Aufnahmestopp: Trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen und regelmäßigen Antigen-Schnelltests bei Mitarbeitern und Patienten ist es zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen. Nach Angaben von Geschäftsführer Hans-Christian Delfs sind derzeit 21 der 140 Mitarbeiter infiziert. Betroffen seien Ärzte, Pflege- und Reinigungskräfte, hieß es. Unter den Patienten sind 13 Infizierte. -> Zum Bericht

+++ 12.53 Uhr

Am Donnerstag gelten im Kreisgebiet Schaumburg 271 Menschen als positiv auf das Coronavirus getestet. Derzeit befinden sich 692 Personen in Quarantäne, 25 sind in einer Klinik. Mangels Impfstoff finden in dieser Woche keine weiteren Impfungen statt, teilt der Landkreis mit. -> KLICK

+++ 12.19 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 254 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2215 (+ 27 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1918 Personen. Verstorben sind 43 Personen. 346 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hameln-Pyrmont auf 146,1 gestiegen (gestern 133,3). 

+++ 11.30 Uhr

(Meinung) Jetzt also hat sich die Politik auf die Betriebe eingeschossen in der Bekämpfung des Corona-Virus. Mehr MitarbeiterInnen sollen ins Homeoffice. Als würden die Betriebe nicht schon längst alles tun, um Ansteckungen zu verhindern. Der Kommentar von SZ/LZ-Chefredakteur Stefan Reineking: -> zum Artikel

+++ 11 Uhr

Wie Recherchen unserer Zeitung ergeben, hat das niedersächsische Gesundheitsministerium aus Versehen auch an Tote Einladungen zum Impfen verschickt. Als der Bückeburger Udo Grimm die Post seiner Mutter öffnete und ein Schreiben von Gesundheitsministerin Carola Reimann vorfand, wollte er seinen Augen nicht trauen: Die Bückeburgerin ist schon seit mehr als 11 Jahren verstorben. -> zum Artikel

+++ 10.30 Uhr

Der Inzidenzwert für den Landkreis Schaumburg fällt weiter. Am heutigen Donnerstag hat das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) für den Landkreis 93,8 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gemeldet. -> zum Artikel

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 20. Januar

+++ 17.30 Uhr

Beim Versand der Gutscheine für FFP2-Masken kommt es derzeit zu großen Verzögerungen. Das ergibt eine Nachfrage unserer Zeitung, weil sich eine Seniorin aus Schaumburg bei uns gemeldet hatte. Der Grund dafür: Verzögerungen bei der Bundesdruckerei. -> zum Artikel

+++ 17 Uhr

Der bis auf den 14. Februar verlängerte Lockdown wird auch Folgen für den lokalen Handel und die Wirtschaft im Ort haben. Rintelns Bürgermeister und Ortsbürgermeister machen sich Sorgen um die Folgen und appellieren an die Bevölkerung: „Kaufen Sie lokal!“ -> zum Artikel

+++ 15.31 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke wurden heute 8857 Corona-Fälle insgesamt gezählt. Davon gelten 7181 als abgeschlossen. 170 Personen in dem Kreisgebiet sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Demnach gibt es derzeit 1678 aktive Corona-Fälle im Nachbarkreis.

+++ 15.01 Uhr

Die Pflicht zur medizinischen Maske ist da. Auch wenn die bekannten OP-Masken dem Beschluss von Bund und Ländern nach zum Einkaufen und für die Fahrt in Bus und Bahn ausreichen, möchten sich viele Menschen mit den noch besser filternden FFP2-Masken schützen. Die Rintelner Apotheker wollen sich mit vollen Lagern und zuverlässigen Lieferketten der steigenden Nachfrage stellen. -> KLICK

+++ 14.57 Uhr

Das letzte A aus der AHA-Regel gilt nicht mehr überall. In manchen Bereichen hat die Alltagsmaske künftig ausgedient, erlaubt sind dort nur noch besser schützende Masken. Was heißt das für die Bürger? -> Zum Artikel

+++ 13.19 Uhr

Der vom Land NRW über Kliniken und Pflegeheime verhängte sofortige Impfstopp trifft die Kliniken im Kreis Minden-Lübbecke hart. Rund 450 Mitarbeiter hätten alleine am Mittwoch dort geimpft werden sollen, teilt Sprecher Christian Busse mit, davon 350 am Standort Minden und 100 in Lübbecke. Kurzfristig wurden alle Termine abgesagt. "Das Ministerium hat uns um 7.40 Uhr per Erlass mitgeteilt, dass wir bis zum 1. Februar keine weiteren Impfdosen bekommen", so Busse.

+++ 13.14 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 260 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2188 (+ 71 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1885 Personen. Verstorben sind 43 Personen. 341 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt heute bei 133,3.

+++ 12.13 Uhr

Niedersachsen stellt den Schulbesuch für Grundschüler bis Mitte Februar frei, nachdem Bund und Länder sich in der Corona-Krise auf einen restriktiveren Kurs geeinigt haben. Grundsätzlich bleibe das Unterrichtsangebot im Wechselmodell mit halben Klassen aber bestehen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch in Hannover. Die Erwartung sei aber, dass sich die Klassen erheblich leeren. Erst am Montag war der Unterricht an den Grundschulen in geteilten Klassen wieder angelaufen. Der Bund-Länder-Kompromiss müsse aber ernstgenommen und umgesetzt werden, sagte Weil. dpa

+++ 12.01 Uhr

Am Mittwoch werden vom Landkreis 280 Schaumburger gemeldet, die aktuell auf das Coronavirus positiv getestet sind. Insgesamt haben sich die Corona-Fälle im Landkreis auf inzwischen 2310 akkumuliert, davon gelten 2000 Personen als geheilt. -> KLICK

+++ 10.47 Uhr

Der bundesweite Lockdown wird bis Mitte Februar verlängert – allerdings geht Niedersachsen teils eigene Wege. Aber was gilt jetzt genau? Ein Überblick. -> KLICK

+++ 10.30 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat für den Landkreis Schaumburg am heutigen Mittwoch 108,4 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gemeldet. Insgesamt zählt das NLGA 2308 Corona-Fälle, 51 mehr als gestern. Einen weiteren Verstorbenen gibt es im Zusammenhang mit Covid-19, inzischen insgesamt 30 in Schaumburg.

+++ 09.46 Uhr

Die Einführung von medizinischen oder auch Atemschutz-Masken im Corona-Alltag wird bundesweit diskutiert. Zwischen OP- und FFP2-Masken gibt es entscheidende Unterschiede – und beim Gebrauch gibt es einiges zu beachten. -> KLICK

+++ 9.00 Uhr

Auch Schulen und Kitas sollen nach dem Beschluss vom Dienstagabend weiter geschlossen bleiben. Doch deutete sich an, dass die Länder diese umstrittene Entscheidung unterschiedlich umsetzen werden. Ab wann die neuen Regeln gelten, entscheiden die Bundesländer selbst. Am Mittwoch beraten mehrere Landesregierungen darüber. -> KLICK 

+++ 08.26 Uhr

Gerade erst zurück in der Klasse werden Grundschüler nun wohl vorerst wieder zu Hause unterrichtet. Niedersachsen muss seinen Corona-Kurs an Schulen nach den Bund-Länder-Beschlüssen korrigieren. Tausende berufstätige Eltern stehen kurzfristig vor einem Betreuungsproblem. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 19. Januar

+++ 16.16 Uhr

Schulen sollen grundsätzlich erst nach dem 15. Februar wieder geöffnet werden. Das Kanzleramt plant laut Beschlussvorlage, das Tragen einer medizinischen Schutzmaske im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen verpflichtend zu machen. OP-Masken oder FFP2-Masken hätten eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken, heißt es in dem Papier. 

+++ 16.06 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 8791 Corona-Fälle insgesamt gemeldet, von denen 7107 als abgeschlossen gelten. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 67 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon sieben auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Sechs Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 21 Patienten versorgt, davon 14 auf der Intensivstation und sieben auf Normalstation. Verstorben im Zusammenhang mit Covid-19 waren 168 Menschen im Kreisgebiet.

+++ 15.59 Uhr

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, den Lockdown bis Mitte Februar zu verlängern. Das meldeten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters unter Berufung auf Teilnehmer der Beratungen auf Seiten des Bundes sowie der Länder.

+++ 15.08 Uhr

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus verzögert sich in Niedersachsen wegen reduzierter Lieferungen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs um mehrere Wochen. Das Impfen von Altenheimbewohnern werde statt Ende Januar nun voraussichtlich erst Mitte bis Ende Februar abgeschlossen werden können, sagte die Vizechefin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, am Dienstag in Hannover. Mit dem Impfen von über 80-Jährigen, die noch zu Hause wohnen, könne zum ersten Februar statt in allen nur in wenigen Impfzentren begonnen werden. Die übrigen folgten im Laufe des Februars. dpa

 +++ 14.54 Uhr

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant über eine neue Verordnung die Einführung einer Homeoffice-Pflicht für Unternehmen. Zudem sind schärfere Regeln am Arbeitsplatz vorgesehen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus im Arbeitsleben zu verhindern. Der entsprechende Entwurf für die Verordnung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Arbeitgeber warnen vor einer «Homeoffice-Bürokratie». Ab einer sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz von 50 sollen Arbeitgeber demnach verpflichtet werden, «den Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung (Homeoffice) auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen», -> Zum Artikel

+++ 14.16 Uhr

Kurz vor den neuen Corona-Beratungen von Bund und Ländern verdichten sich die Hinweise auf eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar. Dieses Datum steht im Entwurf einer Beschlussvorlage, die am Mittag nach weiteren Vorberatungen vom Kanzleramt an Bundesländer verschickt wurde. Das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur aus mehreren Quellen vorlag, hatte den Stand 12.40 Uhr. Endgültig soll darüber erst in einer Schalte der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Nachmittag entschieden werden - der Beginn war für 14.00 Uhr geplant. -> Zum Bericht

+++ 13.20 Uhr

Vor dem Bund-Länder-Treffen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie an diesem Dienstag zeichnet sich eine Fortsetzung des Lockdowns bis in den Februar hinein ab. Über die genauen Verschärfungen herrscht zum Teil aber noch große Uneinigkeit. -> Zum Bericht

+++ 13.00 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung hat auf Drängen der Zeitungsverlage die Systemrelevanz der Medien mit Blick auf mögliche Corona-Einschränkungen festgestellt. Journalisten und Zeitungszusteller dürften «auch im unwahrscheinlichen Fall einer Ausgangssperre» dienstlich unterwegs sein, heißt es in einem Schreiben der Staatskanzlei an den Verband Nordwestdeutscher Zeitungsverlage (VNZV) vom Dienstag. Die Ausnahme gelte für die Mitarbeiter «aus Redaktionen, Produktion, Druckereien, Speditionen und Vertriebsabteilungen der Medienhäuser und Zeitungsverlage». dpa

+++ 12.23 Uhr

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat einen Eilantrag eines zwölf Jahre alten Schülers auf Präsenzunterricht in der Schule abgelehnt. Zudem hatte auch ein Antrag gegen die Kontaktbeschränkungen in der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung keine Chance. Die Beschlüsse vom Montag teilte das Gericht am Dienstag mit. -> Zum Artikel

+++ 12.19 Uhr

Kurz vor den neuen Corona-Beratungen von Bund und Ländern am Dienstagnachmittag gibt es erhebliche Unstimmigkeiten über schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. -> Zum Bericht

+++ 11.46 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 211 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2117 (+ 35 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1865 Personen. Verstorben sind 41 Personen. 320 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 111,1.

+++ 11.08 Uhr

Am Dienstag meldet der Landkreis Schaumburg 2261 Corona-Fälle insgesamt, von denen 1984 inzwischen als genesen gelten. Als aktuell positiv getestet werden 248 Menschen in Schaumburg gezählt. -> KLICK

+++ 10.22 Uhr

Im Zusammenhang mit Covid-19 sind im heimischen Landkreis zwei weitere Verstorbene zu beklagen, insgesamt sind es 29. Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg folgt weiter einem Aufwärtstrend. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Dienstag 118,5 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gemeldet. Seit gestern gibt es vier weitere positiv Getestete, damit hat sich die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 2257 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.03 Uhr

Die Menschen in Deutschland müssen sich auf eine Fortsetzung des Lockdowns bis in den Februar hinein einstellen. Auch verschärfte Corona-Regeln sind möglich, wenn Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder heute erneut über das weitere Vorgehen beraten. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 18. Januar

+++ 17.30 Uhr

Am ersten Tag der Impfkampagne der Mühlenkreiskliniken sind 400 Impfdosen am Johannes Wesling Klinikum Minden, dem Krankenhaus Lübbecke und dem Medizinischen Zentrum für Seelische Gesundheit verimpft worden. Am morgigen Dienstag erfolgen der Impfstart am Krankenhaus Bad Oeynhausen und der Auguste-Viktoria-Klinik. Mehr als 3.500 der 5.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mühlenkreiskliniken haben bereits jetzt Interesse an einer Impfung bekundet. „Damit setzen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein starkes Zeichen für die Impfung“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier. 

+++ 16.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8739 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 7048 als abgeschlossen. 164 Menschen in dem Kreisgebiet waren im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. 

+++ 14.45 Uhr

48 Menschen haben in Bad Münder am Deister im Landkreis Hameln-Pyrmont einen illegalen Gottesdienst gefeiert. Ein Anwohner habe die Polizei gerufen, wie ein Sprecher am Montag sagte. -> Zum Artikel

+++ 13.35 Uhr

Der Kindergarten Zwergenland in Hessisch Oldendorf und die Krippe Segelhorst sind aufgrund von positiv bestätigten Corona-Infektionen geschlossen. Wie die Stadt Hessisch Oldendorf mitteilt, bleiben beide Einrichtungen am Montag und Dienstag geschlossen. -> Zum Bericht

+++ 12.42 Uhr

Statt 27 Millionen Bürger sollen 34,1 Millionen Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken bekommen. Der Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken bleibt unverändert. -> Zum Bericht

+++ 12.33 Uhr

Geschäfte geschlossen, Umsätze gering. Die Ladenmieten müssen vielerorts trotzdem gezahlt werden. Wir haben mit Stadthäger Mietern und Vermietern gesprochen und sie gefragt, wie sie mit der Situation im zweiten Lockdown umgehen. -> Zum Bericht

+++ 12.23 Uhr

Weser-Fit Rinteln, das Sport- und Gesundheitszentrum der Vereinigten Turnerschaft, ruft derzeit ein Netzwerk für Menschen ins Leben, die unter den Folgen einer überstandenen Covid-19-Erkrankung leiden. Eine Krankenkasse sowie Praxen sind bereits an Bord, das Netzwerk soll weiter wachsen. Auch Nicht-Mitglieder sind willkommen: -> KLICK

+++ 12.21 Uhr

Niedersachsen für Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar: Angesichts der angespannten Corona-Lage ist die Landesregierung für eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar. Strengere Kontaktbeschränkungen oder eine Ausgangssperre trägt das Land nicht mit. Am Dienstag beraten Bund und Länder über den weiteren Kurs. -> Zum Bericht

+++ 12.10 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 183 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie hat sich um einen Fall auf 2082 erhöht. Als genesen gelten davon 1858 Personen. Verstorben sind 41 Personen. 341 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Kreis liegt heute bei 113,1.

+++ 11.46 Uhr

Am Montag sind im Kreisgebiet Schaumburg aktuell 296 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 117,2. Derzeit befinden sich 39 Schaumburger in klinischer Behandlung; 658 Menschen im Landkreis sind in Quarantäne.  -> KLICK

+++ 10.37 Uhr

Nicht immer leuchten die Beschränkungen ein, die uns die Corona-Verordnungen des Landes und der Regionen auferlegen. Und nicht immer erscheinen sie logisch. Ein Blick auf Widersprüche und Merkwürdigkeiten in den Vorschriften. -> KLICK

+++ 10.20 Uhr

Wegen zwei möglichen Corona-Verstößen ist die Polizei Stadthagen am Samstag ausgerückt. In einem Fall an der Jahnstraße ließ sich kein Fehlverhalten feststellen. In einer Wohngemeinschaft an der Langen Straße dagegen schon - die Polizei beließ es aber bei einer Ermahnung. -> KLICK

+++ 10.06 Uhr

Deutschland steht voraussichtlich vor einer Verlängerung und Verschärfung des Corona-Lockdowns. Hauptgrund ist die Sorge, dass sich auch hierzulande hochansteckende Virus-Mutationen ausbreiten könnten. Heute Abend wollen die Ministerpräsidenten der Länder dazu eine Lagebild von Fachleuten einholen. Am Dienstag beraten Bund und Länder über die weiteren Schritte. Im Gespräch sind unter anderem nächtliche Ausgangssperren. -> Zum Artikel

+++ 09.42 Uhr

Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist mittlerweile auch im Weserbergland angekommen. Doch die Ampullen können bislang nicht sicher auf einem Tisch abgestellt werden. Die zündende Idee für eine Lösung hatte die Krankenhausapothekerin im Pyrmonter Krankenhaus, Tanja Schicksnus. Ihr Sohn setzte sie um: -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 17. Januar

+++ 18.30 Uhr

Fast alle Bewohner des Seniorenheims „Reichsbund Deutscher Schwestern“ in Rinteln haben sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Bei den Mitarbeitern dagegen waren es etwa 60 Prozent. Was wenig klingt, liegt jedoch über dem Bundesdurchschnitt. -> zum Artikel

+++ 18 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont hat es wieder mehrere Verstöße gegen die Corona-Verordnungen gegeben. Polizisten mussten unter anderem am Sonntagvormittag einen Gottesdienst auflösen, an dem 15 Erwachsene und 33 Kinder teilgenommen hatten. -> zum Artikel

+++ 16.30 Uhr

Weil bei jüngsten Kontrollen in Bückeburg der Polizei keine Verstöße gegen die aktuellen Corona-Verordnungen aufgefallen sind, sagt die Polizei einfach mal "Danke". -> zum Artikel

+++ 16 Uhr

Wer über 80 Jahre alt ist, kann sich mit als erstes gegen das Corona-Virus impfen lassen, und zwar ab Februar. In Schaumburg betrifft das knapp 13.000 Menschen. Sie sollen bald benachrichtigt werden. Außerdem geht Montag auch eine Internetseite für Impftermine online. -> zum Artikel

+++ 14.15 Uhr

Laut Kreis Minden-Lübbecke werden aktuell in den Mühlenkreiskliniken an den Standorten in Minden und Lübbecke 70 Covid-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon elf auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Mindnen. Acht Patienten werden künstlich beatmet, davon drei invasiv. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 17 Patienten versorgt, davon 14 auf der Intensivstation und drei auf Normalstation.

+++ 14 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke teilt für Sonntag folgende Corona-Fälle mit: laborbestätigt 8692, abgeschlossene (geheilte) Fälle 6959, davon verstorben: 161.

+++ 12.30 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 219 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, teilt der Landkreis mit. Die 100-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 113,1. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2081 (+39 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1821 Personen. Verstorben sind 41 Personen. 375 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

+++ Sonntag, 12 Uhr

Wie der Landkreis Schaumburg am Sonntag mitteilt, ist eine weitere Person in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Der Inzidenzwert des Kreises liegt am heutigen Sonntag bei 122,3. -> zum Artikel

+++ Hier endet unsere Berichterstattung von Freitag

+++ 16.07 Uhr

Im Helios Klinikum in Nienburg sind 23 Mitarbeiter sowie 12 Patienten positiv auf Covid-19 getestet worden. Das teilt die Klinik jetzt mit. Planbare OPs sind verschoben worden, jetzt folgen weitere Tests. -> Zum Artikel

+++ 15.34 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8587 laborbestätigte Covid-19-Fälle gemeldet, davon gelten 6864 als abgeschlossen. Demnach gibt es 1723 aktive Corona-Fälle im Kreisgebiet. Größere Ausbruchsgeschehen gibt es derzeit in Einrichtungen in Porta Westfalica, in Lübbecke, Petershagen, Preussisch Oldendorf, Bad Oeynhausen, Minden und in Rahden/Preußisch Ströhen. Verstorben sind insgesamt 154 Personen, seit gestern drei weitere: eine 79-Jährige aus Minden, eine 79-Jährige aus Porta Westfalica und eine 95-Jährige aus Hille. Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen 83 Covid-Patientinnen und –Patienten, davon 16 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. 13 Patienten werden künstlich beatmet, davon drei invasiv.

+++ 15.17 Uhr

Momentan sei auch in Hameln-Pyrmont der bisher vom Land an den Landkreis gelieferte Impfstoff aufgebraucht, meldet der Landkreis am Freitag, sodass bis zu einer Neulieferung zunächst keine weiteren Impfungen erfolgen könnten. Zum jetzigen Zeitpunkt läge dem Landkreis keine verlässliche Information darüber vor, wann mit einer weiteren Lieferung von Impfstoff zu rechnen ist. Im Kreis Lippe sieht es hingegen besser aus, der Kreis verfügt noch über Impfstoff.

+++ 15.10 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9607 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Donnerstag 55 weitere Infektionen bekannt. 8580 Personen sind wieder genesen. 202 Personen sind verstorben. Eine 99-Jährige, ein 92-Jähriger und eine 92-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Ein 91-Jähriger, eine 90-Jährige, ein 87-Jähriger, ein 82-Jähriger, ein 81-Jähriger, eine 70-Jährige und ein 67-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 825 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 111,1.

+++ 14.58 Uhr

Die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke bittet darum, für Nachfragen rund um die geltenden Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Mühlenkreis nicht den Polizeinotruf 110 zu benutzen. Seit geraumer Zeit gehen allein zu dieser Thematik im Durchschnitt annähernd 100 Anrufe pro Tag über die Notruf- oder die Amtsleitung bei den Beamten der Leitstelle in Minden ein. Besonders häufig klingeln die Telefone in den Nachmittags- und Abendstunden. -> KLICK

+++ 14.30 Uhr

Trotz Klagen von Landkreisen über Umfang und Rhythmus der Impfstofflieferungen hält Niedersachsen an dem gewählten Verteilschlüssel für den Corona-Impfstoff fest. Es sei verständlich, dass die Landkreise mehr impfen wollten, die Impfstofflieferungen an das Land aber seien begrenzt, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag in Hannover. Mit derzeit wöchentlich verfügbaren rund 30.000 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer in Chargen von 975 Dosen lasse sich nicht jedes der 50 Impfzentren in Niedersachsen wöchentlich beliefern. -> Zum Bericht

+++ 13.19 Uhr

Die Terminvergabe an impfberechtigte Personen in Niedersachsen sollte am 28. Januar beginnen. Nach wie vor stünde jedoch nicht genügend Impfstoff in Schaumburg zur Verfügung, um die erwarteten zahlreichen Impfungen vorzunehmen, wie der Landkreis am Donnerstag mitteilt. -> Zum Artikel

+++ 12.51 Uhr

Am Dienstag um 14 Uhr sind Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder geplant, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin sagte. Ursprünglich war die nächste Bund-Länder-Schalte für den 25. Januar angesetzt. Hintergrund ist eine Diskussion über mögliche weitere Verschärfungen von Corona-Beschränkungen. Ein bereits verschärfter Lockdown ist vorerst bis zum 31. Januar vorgesehen. Seibert sagte, die Zahl der Neuinfektionen sei weiterhin viel zu hoch. Dazu komme das neue Risiko einer Virus-Mutation, die in Irland und Großbritannien zu einem extremem Anstieg der Fälle geführt habe. Nötig sei, noch mehr zu tun, um Kontakte zu reduzieren. Dazu gehöre unter anderem eine stärkere Nutzung von Homeoffice. dpa

+++ 12.48 Uhr

Weihnachten, Neujahr, Sternsingen und überhaupt Kirche und Gottesdienste in Zeiten von Corona? Vor diesen Fragen steht auch die Katholische Pfarrgemeinde St. Marien in Bückeburg. -> KLICK

+++ 12.38 Uhr

Die Polizei in Stadthagen musste am Donnerstag erneut eine Geburtstagsfeier auflösen. Mehrere Personen aus verschiedenen Haushalten waren zusammengekommen und hatten so gegen die Corona-Regeln verstoßen. -> KLICK

+++ 12.36 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 203 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2039 (+48 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1795 Personen. Verstorben sind 41 Personen. Bei einer weiteren Verstorbenen handelt es sich um eine 88-jährige Bewohnerin einer Hamelner Pflegeeinrichtung, die an den Folgen ihrer SARS-CoV-2 Infektion verstarb. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Hameln-Pyrmont beträgt heute 93,6

+++ 12.18 Uhr

Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen in Deutschland wird nach Informationen des Mediums "Zeit online" der Termin für die nächste Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin vorgezogen. Bund und Länder schalten sich demnach bereits am Dienstag wieder zusammen, um über einen schärferen Lockdown zu beraten.

+++ 12.11 Uhr

In Niedersachsen liegen wieder alle Landkreise und kreisfreien Städte unter dem kritischen Inzidenzwert von 200 für Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Freitag (Stand: 9.00 Uhr) hervor.

+++ 12.09 Uhr

Der Landkreis Schaumburg verzeichnet am heutigen Donnerstag 281 Menschen, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Es werden 24 neue Infektionen gemeldet, davon in Rinteln fünf, die übrigen Fälle verteilen sich auf das Kreisgebiet. -> KLICK

+++ 11.40 Uhr

Die Kita „Klabauternest“ in der Rintelner Nordstadt ist derzeit wegen mehrerer Corona-Fälle geschlossen. Die betroffenen Personen befänden sich in Quarantäne. Wann die Notgruppe wieder öffnen kann, ist unklar: -> Zum Artikel

+++ 11.08 Uhr

Auf der Station 3 der Rintelner Burghof-Klinik war das Ergebnis eines Corona-Tests eines Patienten positiv, teilt die Geschäftsführung mit. Weitere Corona-Tests seien jedoch negativ ausgefallen. Die Klinik habe viele Maßnahmen ergriffen, um Ansteckungen zu vermeiden. Unter anderem wurden 1500 Quadratmeter Fläche hinzugemietet: -> Zum Artikel

+++ 11.06 Uhr

+++ 10.55 Uhr

Bisher unbekannte Täter haben gefälschte Schreiben der Minden-Lübbecker Kreisverwaltung verschickt. In den Briefen wird den Empfängern als angeblichen Kontaktpersonen eines Corona-Infizierten die Quarantäne verordnet. „Anordnung einer häuslichen Quarantäne zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes“ steht im Betreff des fingierten Dokuments. -> Zum Bericht

+++ 10.42 Uhr

Die Rintelner Kita "Klabauternest" musste wegen Corona geschlossen werden. Mehr Infos folgen in Kürze. 

+++ 10.21 Uhr

Zwei weitere Verstorbene sind im Zusammenhang mit Covid-19 in Schaumburg zu beklagen. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet hat sich auf 2198 erhöht, seit gestern sind 22 hinzugekommen. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat heute einen Wert von 110,9 für den Landkreis Schaumburg ermittelt. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 09.57 Uhr

Die Lage in der Corona-Pandemie ist weiter angespannt, vor allem die aufgetauchten Corona-Mutationen machen der Politik Sorgen. Die nächsten Beratungen von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten dürften daher vorgezogen werden. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 14. Januar

+++ 17.06 Uhr

Gefälschte Quarantäne-Anordnungen - Chefredakteur erstattet Anzeige: Bislang unbekannte Täter haben mindestens vier Menschen im Kreis Minden-Lübbecke mit gefälschten amtlichen Schreiben in Quarantäne geschickt. «Zwei Briefe gingen an Personen in Minden, zwei in Porta Westfalica», wie die Polizei des Kreises Minden-Lübbecke am Donnerstag sagte. Unter den angeschriebenen ist auch der Chefredakteur des «Mindener Tageblatts», Benjamin Piel. Der hatte den Brief beim Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht. Der Staatsschutz der Bielefelder Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Demnach gingen Briefe auch an mehrere Lokalpolitiker, wie die Bielefelder Polizei mitteilte.

Nach Angaben der Polizei wirken die Briefe durchaus echt. Nur wer bereits einmal Post vom Kreis in Ostwestfalen in der Corona-Pandemie erhalten habe, würden den Unterschied sofort erkennen, sagte ein Polizeisprecher. Die drei anderen Briefe seien nicht an Journalisten verschickt worden.

Piel sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, dass der Briefkopf ihm merkwürdig vorgekommen sei. Zudem habe er sich nicht vorstellen können, «dass der Kreis mich auf der Arbeit anschreibt». Zudem, so Piel, habe der Unterzeichner einen Decknamen von SS-Arzt Josef Mengele benutzt. Piel betonte, dass solche Fälschungen das Vertrauen in behördliche Schreiben untergraben: «Deshalb habe ich auch Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei wegen Urkundenfälschung, Amtsanmaßung und Unterschriftenfälschung erstattet.» dpa

+++ 16.47 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke ist zumindest vorerst kein Corona-Hotspot mehr. Laut dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) liegt der Inzidenzwert am Donnerstag bei 195,5 und damit unter der 200 Marke. Das bedeutet allerdings nicht, dass die 15-Kilometer-Regel gekippt wird. -> KLICK

+++ 16.25 Uhr

Nach Kritik an einer Briefkampagne des Sozialministeriums für über 80-Jährige zum Impfstart wird es eine zweite Informationskampagne über die Kommunen geben. -> Zum Artikel

+++ 15.47 Uhr

Die Corona-Fallzahl ist im Auetal im Vergleich zu Mittwoch von 27 auf 34 gestiegen. Zwei dieser sieben Neuinfektionen lassen sich den Fällen im ehemaligen Waldhotel Mühlenhof zuordnen, wo Lagerarbeiter untergebracht sind. -> KLICK

+++ 15.04 Uhr

Am heutigen Donnerstag meldet der Landkreis Schaumburg 281 Menschen, die aktuell positiv auf Covid-19 getestet sind. Von insgesamt 2178 Corona-Fällen in Schaumburg gelten inzwischen 1873 als genesen. In der Gemeinde Auetal sind noch einmal sieben neue Fälle hinzugekommen. -> KLICK

+++ 12.35 Uhr

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet Schaumburg hat sich auf 2176 erhöht, seit gestern sind 40 hinzugekommen. Die Zahl der Verstorbenen hat sich um eine Person auf 24 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat heute einen Wert von 109,6 für den Landkreis Schaumburg ermittelt. -> Zum Artikel mit Überblick über die 7-Tage-Inzidenz

+++ 12.17 Uhr

Alleinerziehende Eltern haben die niedersächsische Landesregierung aufgefordert, die Corona-Regeln für sie zu lockern. Die neuen Kontaktbeschränkungen machten es für sie fast unmöglich, zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten oder die Unterstützung von Familie, Freunden und Bekannten in Anspruch zu nehmen, heißt es in einem Brief des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter an Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) vom Donnerstag.

+++ 11.58 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 184 Personen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1991 Fällen (+21 zum Vortag). Als genesen gelten 1767 Personen. Verstorben sind 40 Personen (plus 3). 313 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 76-jährigen Hamelner, einen 67-jährigen Hamelner sowie einen 83-jährigen Bewohner einer Pflegeeinrichtung aus Bad Münder. Bei den Todesursachen kann ein Zusammenhang mit Covid-19 nicht ausgeschlossen werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner lag am Mittwoch bei 92,9. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Donnerstag noch keine aktuellen Zahlen veröffentlich.

+++ 9.00 Uhr

Die Ursache für den Anstieg der Corona-Fallzahlen im Auetal ist gefunden: Laut Anja Gewald, Pressesprecherin des Landkreises Schaumburg, handelt es sich um Arbeiter, die in einem ehemaligen Hotel in Rehren wohnen. Laut Informationen dieser Zeitung handelt es sich dabei um das ehemalige Waldhotel Mühlenhof. 14 der 17 Corona-Fälle im Auetal, die im Vergleich zum Dienstag dazugekommen sind, ließen sich Gewald zufolge dem Ausbruch in jenem Mühlenhof zuordnen. Damit stieg die Zahl der Infektionsfälle im Auetal von 10 auf 27. Die übrigen drei Fälle hingen nicht mit dem ehemaligen Hotel zusammen. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 13. Januar

+++ 18.00 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat eine neue Verfügung erlassen, die ab Donnerstag, 14. Januar, gelten soll. Die Menschen im Nachbarkreis sollen demnach ihre Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen. Mund-Nasen-Schutz soll auch bei der Arbeit und im Auto getragen werden. -> KLICK

+++ 17.42 Uhr

Ein mutmaßlicher Medizin-Hochstapler aus dem Impfzentrum in Hagen hatte der Staatsanwaltschaft zufolge bereits seit Mitte 2020 als angestellter angeblicher Arzt des DRK für die Stadt Hagen mehrere Tätigkeiten im Zuge der Corona-Bekämpfung übernommen. So habe er Corona-Tests durchgeführt und auch mit eigenem Büro in der Infektionsnachverfolgung gearbeitet, bestätigte die Stadt in einer Stellungnahme. Als am 30. Dezember die Bezirksregierung Arnsberg über die offenkundig gefälschte Approbationsurkunde des Mannes informiert habe, sei das DRK informiert worden, dafür Sorge zu tragen, dass der Mann keine weiteren Dienstleistungen mehr übernimmt, hieß es weiter. dpa

+++ 17.29 Uhr

Die Briefkampagne des niedersächsischen Sozialministeriums zur Information von über 80-Jährigen über den Start der Corona-Schutzimpfungen ist in die Kritik geraten. Grüne, FDP und auch CDU bemängelten am Mittwoch, dass das Ministerium den Postdienstleister DHL beauftragt hat, auf der Grundlage eigener unvollständiger Adresslisten entsprechende Haushalte anzuschreiben, anstatt auf die kompletten Daten der Meldebehörden zurückzugreifen. -> Zum Bericht

+++ 17.26 Uhr

Die AfD in Niedersachsen hat eine Kampagne gegen die aus ihrer Sicht zu harten Beschränkungen in der Corona-Krise gestartet. -> Zum Artikel

+++ 17.23 Uhr

Im Landkreis Holzminden bleiben die größten und am stärksten besuchten Rodelhänge aufgrund der Corona-Pandemie weiter gesperrt. Der Kreis verlängerte am Mittwoch wegen der anhaltend kalten Witterung seine entsprechende Allgemeinverfügung bis Ende Januar. -> KLICK

+++ 16.42 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke werden heute 8348 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 6685 abgeschlossen. Demnach gibt es derzeit 1663 aktive Fälle im Nachbarkreis.

+++ 15.00 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9469 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 77 weitere Infektionen bekannt. 8359 Personen sind wieder genesen. 186 Personen sind verstorben. Eine 92-Jährige und ein 63-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Eine 97-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 924 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 132,9. Im Wohnstift am Vierenberg in Bad Salzuflen ist bei 13 Personen eine Infektion nachgewiesen. Das Infektionsgeschehen in Lemgo im St. Loyen Zentrum in der Leopoldstraße hat sich auf nun 63 Corona-Fälle im Zusammenhang mit der Einrichtung entwickelt. Im Lina-Topehlen-Haus der Stiftung Eben Ezer ist aktuell ein größeres Infektionsgeschehen mit 21 Infektionen nachgewiesen. Außerdem gibt es im Seniorenheim Credo in Detmold 12 Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitenden.

+++ 14.31 Uhr

OVG-Eilanträge zu Kontakten, Unterricht und Ladenschließung: Drei Eilanträge und ein Hauptsacheverfahren gegen die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung sind bisher beim niedersächsischen Oberverwaltungsgericht eingegangen. Ein Baumarktbesitzer wendet sich gegen die Schließung seines Geschäftes in Eil- und Hauptsacheverfahren, wie eine OVG-Sprecherin in Lüneburg am Mittwoch mitteilte. Ein Antrag richtet sich gegen die Kontaktbeschränkungen im privaten sowie öffentlichen Raum und ein 12-jähriges Kind aus einer siebten Klasse - vertreten durch die Eltern - klagt gegen die Aussetzung des Präsenzunterrichts. Der 13. Senat setzte bei dem Baumarktbesitzer eine Frist bis Freitag, für die zwei weiteren Anträge Donnerstag - bis dahin muss das Gesundheitsministerium Stellung beziehen. -> Zum Artikel

+++ 14.28 Uhr

Die erste Nacht der Ausgangsbeschränkungen im Kreis Gifhorn ist nach Polizeiangaben ruhig verlaufen. «Es wurde sich an die Ausgangssperre gehalten, heißt es im Bericht», sagte ein Sprecher am Mittwoch. Möglicherweise habe das schlechte Wetter die neuen Regeln unterstützt. -> Zum Bericht

+++ 12.09 Uhr

Die Polizei in Hameln hat einen Kindergeburtstag mit 30 Gästen aufgelöst. Um von den Beamten nicht entdeckt zu werden, schloss sich eine Frau mit fünf Kindern in der Toilette ein, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. -> KLICK

+++ 11.58 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 200 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1970 (+30 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1733 Personen. Verstorben sind 37 Personen. 301 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont beträgt heute 92,9

+++ 11.43 Uhr

Am Mittwoch ist die Zahl der positiv Getesteten in Schaumburg um 66 gestiegen. In Auetal sind ganze 17 hinzugekommen, in Rinteln gibt es 12 Infizierte mehr, in Bückeburg werden acht weitere Corona-Fälle gezählt. -> Zum Artikel

+++ 11.20 Uhr

Die 15-Kilometer-Regel im Kreis Minden-Lübbecke hat für reichlich Verwirrung gesorgt. In der vergangenen Woche hieß es: Ja, die Regel gilt automatisch für alle Landkreise, die eine Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen von mehr als 200 haben. Am Freitag kam heraus, dass die 15-Kilometer-Regel in der Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen fehlt. Doch dann hat das Land am späten Montagabend eine Corona-Regionalverordnung veröffentlicht, in der auch für den Kreis Minden-Lübbecke ein „eingeschränkter Bewegungsradius", also die 15-Kilometer-Regel, angeordnet wurde. -> Zum Bericht

+++ 10.32 Uhr

Mehrere Tage in Folge war die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg gefallen, von Dienstag auf Mittwoch ist sie auf über 100 hochgeschnellt. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat heute eine 7-Tage-Inzidenz von für den Landkreis Schaumburg gemeldet. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet hat sich auf 2136 erhöht, seit gestern sind 66 hinzugekommen. -> Zum Artikel mit Übersicht über Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.22 Uhr

Seit Mitte Dezember sind die niedersächsischen Schüler nicht mehr in ihren Klassenräumen gewesen. Das ändert sich für die Grundschüler auch in dieser ersten Woche nach Ferienende nicht, denn die Coronazahlen sind momentan noch zu hoch. In der Grundschule Evesen werden die Kinder von ihren Klassenlehrern mit Lernplänen und Aufgaben versorgt. Die Lehrer versuchen, telefonisch mit ihren Schülern in Kontakt zu bleiben. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 12. Januar

+++ 17.20 Uhr

Weil ein 27-Jähriger trotz einer Corona-Infektion ins Fitnessstudio gegangen sein soll, hat die Staatsanwaltschaft Göttingen Anklage gegen ihn wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen erhoben. -> KLICK

+++ 17.12 Uhr

Gärtnerei klagt über zweierlei Maß bei Blumenverkauf: Ganz leer geräumt ist der Verkaufsraum der Rintelner Gärtnerei Lippold-Ladage nicht und irgendwie strahlen die bunten Blumentöpfe Zukunftshoffnung aus. Inhaberin Christina Peters und ihr Mann und Markus Peters wirken einigermaßen gefasst angesichts des erneuten Lockdowns. Was sie aber nicht verstehen: Dass sie schließen müssen, während Supermärkte Pflanzen verkaufen dürfen und direkt nebenan in Nordrhein-Westfalen die Blumenläden geöffnet haben. -> Zum Artikel

+++ 16.38 Uhr

Die in Bayern erlassene Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel stößt in Niedersachsen auf Skepsis. «Ich gehe davon aus, dass Niedersachsen eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske nur dann erwägen würde, wenn auch wirklich sichergestellt ist, dass alle Menschen in Niedersachsen kostenlosen Zugang zu einer solchen Maske hätten», sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Dienstag in Hannover. -> Zum Artikel

+++ 16.18 Uhr

Viele Eltern haben wegen des Schul- und Kita-Lockdowns ein akutes Betreuungsproblem. Zur Entlastung wird die Zahl der Kinderkrankentage in diesem Jahr verdoppelt. Jetzt hat die Regierung Einzelheiten dazu bekanntgegeben. -> Zum Artikel

+++ 16.09 Uhr

Deutsche Pflegeverbände sprechen sich gegen eine Impfpflicht für Pflegekräfte aus. «Deutschlands Pflegefachpersonen benötigen keine Impfpflicht gegen das Corona-Virus», so der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), Franz Wagner in einer Mitteilung am Dienstag. «Zwang schafft keine guten Lösungen.» Auch die Bundespflegekammer «hält nichts» von einer derartigen Regelung. Die Verbände forderten stattdessen mehr Aufklärung. Es brauche mehr gezielte und verständliche Information und leichten Zugang zu Impfungen für das Personal, forderte der Präsident des Pflegerats. «Eine Impfpflicht könnte auch zu einem negativen Effekt beim bereits völlig erschöpften Pflegepersonal führen», so Wagner weiter. Die Berufsgruppe dürfe jetzt nicht pauschal zum Buhmann herabgewürdigt werden. dpa

+++ 15.35 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8281 laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet. Davon sind 6614 abgeschlossen, sodass derzeit 1667 aktive Fälle im Nachbarkreis gezählt werden. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut Landesgesundheitsamt NRW heute 217,8. 

+++ 15.06 Uhr

Ab 1. Februar soll laut Landesgesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen mit den Impfungen begonnen werden, das gilt beispielsweise für die Landkreise Minden-Lübbecke und Lippe. Zunächst werden Informationsschreiben an die Impfberechtigten (80 Jahre oder älter) verschickt. Diese können daraufhin dann einen Termin zur Impfung vereinbaren.

+++ 14.44 Uhr

Nach den Feiertagen ist die Zahl der Labortests auf das Coronavirus nach Daten eines Laborverbands in Deutschland wieder merklich angestiegen. In der Zeit vom 4. bis 10. Januar seien rund 1,06 Millionen PCR-Tests durchgeführt worden, sagte Michael Müller vom Berufsverband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag in einer Videoschalte und berief sich auf Daten von 169 Laboren. Laut dem Verband ist man damit wieder auf dem Niveau von Ende Oktober. Der Anteil positiver Tests sei nun im Vergleich zur Vorwoche gesunken, von mehr als 16 Prozent auf 13,7 Prozent. In der Weihnachtswoche und über Silvester war ein deutlicher Rückgang der Labortests verzeichnet worden, in der Woche über den Jahreswechsel waren es rund 721 000 gewesen. dpa

+++ 14.31 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9392 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 41 weitere Infektionen bekannt. 8131 Personen sind wieder genesen. 183 Personen sind verstorben. Eine 84-Jährige, eine 86-Jährige, ein 89-Jähriger und ein 84-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Eine 70-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1078 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 143,6 (Stand Dienstag, 12. Januar).

+++ 14.24 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 201 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1940 (+23 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1702 Personen. Verstorben sind 37 Personen. 273 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont beträgt heute 117,1. 

+++ 13.00 Uhr

Am Dienstag meldet der Landkreis Schaumburg 209 Menschen, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Von 2072 insgesamt erfassten Infektionsfällen gelten inzwischen 1840 als genesen. 606 Schaumburger sind derzeit in Quarantäne. -> KLICK

+++ 12.50 Uhr

Um die bisher zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus und den weiteren Verlauf der Impfkampagne erreichen uns viele Fragen von Lesern. Deswegen beantworten wir hier einige der Drängendsten.

+++ 12.03 Uhr

Trotz seit mehr als zwei Monaten geltender Lockdown-Maßnahmen bleiben die Corona-Fallzahlen hoch. Gehen die Einschränkungen nicht weit genug oder halten sich zu viele Menschen nicht an die Regeln? Wo genau stecken sich die Betroffenen an? Die Suche nach Antworten gleicht Stochern im Nebel. -> Zum Bericht

+++ 12 Uhr

In der Seniorenresidenz Weserbergland in Porta Westfalica sind 20 Bewohner und 10 Mitarbeiter positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden, jetzt gibt es ein Besuchsverbot. -> zum Artikel

+++ 11.44 Uhr

Die 15-Kilometer-Regel für extreme Corona-Hotspots gilt seit Dienstag auch für den Kreis Minden-Lübbecke. -> Zum Artikel

+++ 11.40 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Dienstag 673 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle stieg damit seit Pandemie-Beginn auf 121 495.Als genesen gelten 99 286 ehemals Infizierte (plus 909). Verstorben sind 2418 (plus 71). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt landesweit bei 118,8. 

+++ 11.00 Uhr

Die Corona-Krise lässt Eilanträge auf Rekordwert steigen: Keine normale Schule, kein normales Reisen, kein normales Leben - noch nie waren die Grundrechte so stark eingeschränkt wie in der Corona-Pandemie. Das spüren auch die obersten deutschen Richter. -> Zum Bericht

+++ 10.54 Uhr

Um die Entwicklung der Corona-Pandemie wirklich beurteilen und Rückschlüsse für Gegenmaßnahmen ziehen zu können, muss die Datenbasis aus Sicht der Wissenschaft verbessert werden. «Wir können unsere Entscheidungen noch nicht gut begründen, auf Grundlage von Daten», sagte Hajo Zeeb vom Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie der Deutschen Presse-Agentur. «Wir wissen nicht mal hinterher, was ausschlaggebend gewesen ist.» -> Zum Artikel

+++ 10.39 Uhr

Es geht weiter runter mit dem Inzidenzwert in Schaumburg: Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Dienstag eine 7-Tage-Inzidenz von 86,8 gemeldet. Mit nur zwei neu infizierten Schaumburgern hat sich die Gesamtzahl der Fälle auf 2070 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 11. Januar

+++ 17.18 Uhr

Kein 15-Kilometer-Radius, aber Ausgangssperre und Kontaktverbot: Der Landkreis Gifhorn will den Menschen angesichts hoher Corona-Neuinfektionszahlen deutlich strengere Regeln auferlegen. Geplant seien eine Ausgangssperre und ein weitreichendes Kontaktverbot, sagte Landrat Andreas Ebel am Montag. Dagegen verzichte der Landkreis vorerst darauf, die Bewegungsfreiheit der Menschen auf einen Radius von 15 Kilometern rund um ihre Wohnadresse zu beschränken. Das gilt bislang auch für weitere niedersächsische Landkreise mit hohen Infektionszahlen. -> Zum Artikel

+++ 16.50 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8206 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 6556 inzwischen abgeschlossen. 138 Menschen in dem Landkreis sind bisher verstorben, seit gestern acht weitere: eine 94-Jährige aus Espelkamp, ein 77- und ein 76-Jähriger aus Espelkamp, ein 82-Jähriger aus Hüllhorst sowie zwei 85-Jährige, eine 80- und eine 90-Jährige aus Rahden.

+++ 15.17 Uhr

Bürgerinnen und Bürger im Land Niedersachsen haben die Möglichkeit, Fragen rund um die Covid-19-Impfung an eine Hotline unter 0800 / 9988665 zu richten. Die Hotline steht zunächst für allgemeine Fragen zum Impfen, aber noch nicht zur Vereinbarung von Impfterminen zur Verfügung. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar. An Sonn- und Feiertagen ist die Hotline geschlossen. Sobald eine entsprechende Mitteilung erfolgt, ab wann genügend Impfstoff zur Verfügung steht, können über diese Hotline auch individuelle Impftermine vereinbart werden.

+++ 14.50 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 194 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1917 (unverändert zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1686 Personen. Verstorben sind 37 Personen. 274 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt bei 127,2

+++ 14.44 Uhr

Die Stadt Rinteln informiert in ihrem neuen Corona-Flyer, der am morgigen Dienstag an die Haushalte verteilt werden soll, unter anderem auch über die Corona-Impfung. Dargestellt wird darin der Stufenplan, nach Personengruppen gestaffelt, nach dem auch in Schaumburg der Impfstoff nacheinander verabreicht werden soll: -> KLICK

+++ 13.31 Uhr

Am heutigen Montag sind aktuell 239 Schaumburger positiv auf das Coronavirus getestet. Derzeit befinden sich 606 Menschen im Landkreis in Quarantäne. 31 werden zurzeit in einer Klinik behandelt. -> KLICK

+++ 12.23 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg folgt weiter einem Abwärtstrend. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Montag eine 7-Tage-Inzidenz von 92,5 gemeldet. Mit 11 neu Infizierten hat sich die Gesamtzahl der Fälle auf 2068 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung des 7-Tage-Inzidenzwertes

+++ 12.12 Uhr

Der Kreis Lippe hat am Montag im Vergleich zum Vortag unveränderte Zahlen gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt nach Angaben des Kreises weiterhin bei 1188. Die Gesamtzahl der Fälle seit Pandemie-Beginn beträgt 9351. Als genesen gelten 7985, verstorben sind 178 Personen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner liegt bei 146,2.

+++ 12.03 Uhr

In der Seniorenresidenz Weserbergland in Porta Westfalica hat es einen größeren Corona-Ausbruch gegeben. 20 Bewohner und zehn Mitarbeiter sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. -> KLICK

+++ 11.17 Uhr

Die Stadt Rinteln hat einen weiteren Corona-Flyer aufgelegt.  Der Flyer wird am morgigen Dienstag der Schaumburger Zeitung beigelegt. Darin gibt es ausführliche Hinweise zur Corona-Impfung, unter anderem wird der Impf-Stufenplan nach Personengruppen im Detail vorgestellt. Zudem werden Informationen über aktuell geltende Bestimmungen noch einmal zusammengefasst.

+++ 11.09 Uhr

Aufgrund von steigenden Inzidenzwerten bei Corona-Neuinfektionen hat der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke eine Verlängerung der zu Montag auslaufenden Allgemeinverfügung für zunächst zwei Tage im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen beschlossen. Die Ausgangsbeschränkung bleibt weiterhin ausgesetzt.

+++ 10.46 Uhr

Unter den Zehntausenden Corona-Infizierten in Niedersachsen seit Ausbruch der Pandemie sind auch Hunderte Polizisten. Wie aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP hervorgeht, sind bis kurz vor Weihnachten 354 Corona-Fälle bei Mitarbeitern der Polizei bekannt geworden - 310 von ihnen galten am Stichtag 21. Dezember bereits als genesen. Ob die Ansteckungen im Dienst oder im privaten Umfeld erfolgten, könne nur in seltenen Fällen sicher nachvollzogen werden, hieß es. Das Innenministerium betonte in der Antwort zudem, dass eine frühzeitige Impfung von Polizisten gegen Covid-19 wichtig sei, da diese «für die Durchsetzung von Corona-Regelungen und für die Pandemiebekämpfung sowie für den Schutz von Impfzentren» gebraucht würden. Nach der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes werden Polizisten, die - etwa bei Demonstrationen - einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, mit der zweithöchsten Priorität geimpft. Alle weiteren Polizisten folgen in Phase drei der Impfungen. dpa

+++ 10.19 Uhr

Die teilweise Öffnung der Schulen in Niedersachsen stößt im Bundeskanzleramt auf Kritik. «Die vorzeitige Schulöffnung ist sehr eindeutig gegen den Geist der Beschlüsse von Bund und Ländern», sagte der Staatsminister im Kanzleramt, Hendrik Hoppenstedt, der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» -> KLICK

+++ 10.18 Uhr

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 12 497 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 343 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Montagmorgen bekanntgab. Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Montagmorgen bei 166,6. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten Sachsen mit 359,8 und Thüringen mit 316,2. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 90,9. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1 921 024 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 11.01., 0 Uhr). Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 40 686. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1 545 500 an. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Sonntag bei 1,18 (Vortag: 1,17). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 118 weitere Menschen anstecken. dpa

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 10. Januar

+++

Wie der Landkreis Schaumburg soeben bekanntgab, hat Stadthagen mit 62 aktuellen Infektionen die Stadt Rinteln mit 41 Infektionen als größter Corona-Hotspot im Landkreis Schaumburg abgelöst. Insgesamt gab es 32 neue Infektionen seit der letzten Meldung am Freitag. Die meisten Fälle gibt es aktuell in Stadthagen (62), Rinteln (41) und in Sachsenhagen (23). Relativ wenige Infektionen gibt es in den Samtgemeinden Lindhorst (5) und Eilsen (6). 604 Personen stehen unter Quarantäne. 30 Erkrankte befinden sich im Moment in stationärer Behandlung. 

+++

.Aufgrund eines Fehlers bei der Übermittlung wurde zunächst in Minden-Lübbecke fälschlicherweise berichtet, dass am Samstag 212 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus registriert worden sind. Wie Kreis-Sprecherin Mirjana Lenz mitteilt, gab es 112 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Für Espelkamp seien 100 Neuinfektionen zu viel gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist angestiegen und liegt laut MT-Berechnungen nun bei 209 (Freitag: 182).

+++

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen meldet am Sonntag 2 weitere Todesfälle (insgesamt 34) sowie 16 Neuinfektionen (insgesamt 1914) für den Landkreis Hameln-Pyrmont. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt am Sonntag bei 132,6. Ab einem Wert von 200 sind zusätzliche Einschränkungen der Bewegungsfreiheit vorgesehen.

+++

Am Sonntagmorgen meldet das Landesgesundheitsamt Niedersachsen die aktuellen Infektionszahlen für den Landkreis Schaumburg. Im Vergleich zur letzten Meldung am Freitag gibt es 33 Neuinfektionen in Schaumburg. 23 Menschen sind seit Beginn der Pandemie verstorben. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt 94,4 und damit knapp unter dem Wert von 100. Ab einem Wert von 200 sind zusätzlche Einschränkungen bei der Bewegungsfreiheit (15-Kilometer-Regel) vorgesehen.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 8. Januar

+++ 18.35 Uhr

Wird überschüssiger Impfstoff in Schaumburg einfach weggeworfen?

Ganz Europa balgt sich derzeit um den knappen Corona-Impfstoff. Umso mehr wunderte sich ein Leser, wieso bei einer Impfaktion in einem Pflegeheim in Eilsen am Ende einige Impfdosen in den Müll gewandert seien. Auf Anfrage geben Landkreis-Sprecher Klaus Heimann und Dezernentin Andrea Stüdemann aber Entwarnung.

Zwar sei der Impfstoff tatsächlich sehr sensibel und einmal angebrochen, nicht wieder einzufrieren. Aber der Landkreis und die Impfteams vor Ort achten sehr genau darauf, dass kein Impfstoff verschwendet wird.

Da aus jeder Ampulle Impfstoff bis zu sechs Impfungen gewonnen werden, kann es bei mobilen Impfungen in den Pflegeheimen vorkommen, dass einige wenige Spritzen am Ende übrig bleiben. In dem Fall werde aber – wie vom Land vorgesehen – ersatzweise ein Mitglied des Impfteams geimpft. Was nicht möglich sei – und möglicherweise zu dem anfangs beschriebenen Missverständnis geführt haben könnte – dass stattdessen hausfremde Angehörige von Risikogruppen geimpft werden. Also würde man etwa nicht den 90-jährigen Vater einer Pflegerin impfen, auch wenn er kurzfristig vorbeikommen würde.

Durch so eine unkontrollierte und ungeplante Aktion würde auch Korruption ermöglich. Etwa könnte dann ein Pflegeheim-Bewohner bewusst bei der Impfung übergangen werden, um stattdessen den eigenen Vater „ersatzweise“ zu impfen. jak

+++ 18.14 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute insgesamt 7977 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 6312 als abgeschlossen. Verstorben sind im Zusammenhang mit Covid-19 bisher 126 Personen. Im Kreis Minden-Lübbecke wurden bisher über 1000 Impfdosen verimpft.

+++ 17.39 Uhr

Terminvergabe fürs Impfen in Niedersachsen soll starten: Am Freitag traf in Niedersachsen eine Lieferung von 63 375 weiteren Impfdosen des Herstellers Biontech/Pfizer ein. In der kommenden Woche wird außerdem mit einer ersten Lieferung des Moderna-Impfstoffes gerechnet. Dabei gehe es um 6000 Impfdosen für Niedersachsen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. In den folgenden Wochen würden allerdings deutlich umfangreichere Lieferungen auch des Moderna-Impfstoffes erwartet. Wie das Gesundheitsministerium in Hannover ankündigte, soll die Terminvergabe für die Impfungen in den 50 Impfzentren des Landes nach Möglichkeit am 28. Januar beginnen, und zwar über die Hotline und das Onlineportal. Zunächst sind Menschen über 80 Jahren an der Reihe. Zu welchem Datum die Impfungen dann konkret beginnen, steht noch nicht fest. dpa

+++ 15.06 Uhr

Die neuen strengen Kontaktbeschränkungen werden im Bundesland Bremen nicht für Kinder gelten. «Kinder unter 12 Jahren zählen nicht mit», sagte der Sprecher des Bremer Senats, Christian Dohle, am Freitag. -> KLICK

+++ 14.48 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung rät angesichts der verschärften Corona-Infektionslage derzeit von Hochzeiten ab. «Wir bitten alle darum, wenn irgendwie möglich, in den nächsten Wochen von einer Hochzeit abzusehen», sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Standesamtliche und kirchliche Trauungen seien aber weiterhin möglich, allerdings unter strikter Beachtung der Kontaktbeschränkungen. Eine Feier mit vielen Gästen sei allerdings nicht möglich. Die neue niedersächsische Corona-Verordnung erlaubt für Beerdigungen indes weiterhin die Teilnahme von Trauergästen, wobei die strikten Kontaktregeln nicht gelten. dpa

+++ 14.41 Uhr

Vielen dürfte das einen Strich durch ihre Wochenendplanung machen: Der Landkreis Holzminden hat wegen des Andrangs das Betreten vieler Rodelwiesen verboten. Im Harz wird sich gegen solche Maßnahmen gesträubt. -> Zum Artikel

+++ 13.14 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 210 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1878 (+ 25 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1635 Personen. Verstorben sind 33 Personen. 362 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 120,5.

+++ 13.01 Uhr

Zu viele Gäste und kein Mund-Nasen-Schutz: Polizeibeamte haben in Oldenburg wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln die Geburtstagsparty einer 18-Jährigen aufgelöst. «Die Party fand auf engstem Raum ohne Mindestabstand statt», wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein Zeuge hatte die Ordnungshüter auf die Feier am Donnerstagabend in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam gemacht. Vor Ort stellten die Beamten dann 13 Erwachsene und ein Kind fest - niemand trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz. -> Zum Artikel

+++ 12.03 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9221 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Donnerstag 95 weitere Infektionen bekannt. 7762 Personen sind wieder genesen. 175 Personen sind verstorben. Ein 84-Jähriger, der das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Eine 85-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist verstorben. Aktuell sind 1284 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 159,4.

+++ 11.54 Uhr

Im Lübbecker Krankenhaus, eine der Minden-Lübbecker Mühlenkreiskliniken, hat es einen Corona-Ausbruch auf einer der Stationen gegeben. Wie das Mindener Tageblatt berichtet, ist die Station 4 West (Internistische) betroffen. 

+++ 11.49 Uhr

Die Zahl der neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus in Niedersachsen liegt weiter auf hohem Niveau. Das Landesgesundheitsamt meldete am Freitag 1762 neue Fälle im Vergleich zum Vortag (Gesamt: 117 541 Infektionen). Binnen eines Tages wurden zudem 45 weitere Todesfälle (Gesamt: 2284) erfasst. -> Zum Artikel

+++ 11.39 Uhr

Am Freitag meldet der Landkreis Schaumburg 352 Menschen, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Derzeit stehen 590 Schaumburger unter Quarantäne. 24 Erkrankte werden stationär behandelt. -> Zum Bericht

+++ 10.38 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter leicht angestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis Schaumburg am heutigen Freitag eine 7-Tage-Inzidenz von 93,8 gemeldet. Mit 19 neu Infizierten hat sich die Gesamtzahl der Fälle auf 2024 akkumuliert. -> Zum Artikel

+++ 10.08 Uhr

Der Kinderschutzbund Niedersachsen hat die geplante Verschärfung der Corona-Kontaktregeln auch für Kinder scharf kritisiert. Nach dem jüngsten Bund-Länder-Beschluss, der in Niedersachsen von Sonntag an gelten soll, dürfen sich bis Ende Januar nur noch die Mitglieder eines Haushalts mit einer weiteren Person treffen, egal welchen Alters. Zwei Geschwister etwa dürfen demnach nicht mehr gemeinsam zu den Großeltern gehen, zwei Elternteile sich nicht mehr mit ihren jeweiligen Kindern am Spielplatz treffen. -> KLICK

+++ 09.52 Uhr

In Niedersachsen wird es wohl bis Anfang Februar dauern, bis die Menschen über 80 außerhalb der Heime mit den Impfungen dran sind. Die Senioren sollen angeschrieben und über Impfmöglichkeiten und Terminvergabe via Hotline und Onlineportal informiert werden. Damit die Betagten in die Impfzentren kommen können, sollen im Bedarfsfall separate Buslinien eingerichtet oder bestehende Linien verlängert werden. Alte Menschen können auch Sonder-/Krankentransporte in Anspruch nehmen, die Kosten sollen im Einzelfall übernommen werden. -> Zum Bericht

+++ 09.48 Uhr

Wie und wann bekommen Senioren einen Impftermin? Welche Nummer müssen sie anrufen und was ist, wenn betagte Menschen der telefonischen Warteschleife der Hotline oder dem Ausfüllen eines Online-Formulars nicht gewachsen sind? Seit dem Impfstart in Schaumburg und spätestens seit der Mitteilung, dass am heutigen Freitag im Stadthäger Impfzentrum Pflegeheim-Mitarbeiter und Klinikpersonal geimpft werde, standen die Telefone im Gesundheitsamt nicht mehr still. Viele Senioren wandten sich auch hilfesuchend an die SZ/LZ. „Wir sind so ein hochentwickeltes Land, und so eine simple organisatorische Sache versauen wir, das ist unglaublich“, empörte sich ein Leser aus dem Auetal am Telefon. Der Grundtenor vieler Anrufer: Es gebe viel zu wenig Informationen. Viele ältere Leser und Leserinnen – das wurde am Telefon deutlich – warten sehnsüchtig auf die Impfung. Was ist schief gelaufen? Wir haben recherchiert. -> KLICK

+++ 09.44 Uhr

Terminvereinbarung derzeit nicht möglich - für das Schaumburger Impfzentrum gibt es noch keine Termine.  -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 7. Januar

+++ 16.39 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in Haus Bethesda vor Weihnachten ist nun ein weiteres Seniorenheim in Petershagen betroffen. In der Weser-Residenz Bad Hopfenberg sind nach Angaben des Mindener Tageblatts etwa 34 Bewohnerinnen und Bewohner sowie elf Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt.

+++ 16.26 Uhr

Liegt der 7-Tage-Inzidenzwert in einem Kreis über 200, dürfen sich dessen Bewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort aufhalten. Darauf hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs am Dienstag geeinigt. Am heutigen Donnerstag liegt der Inzidenzwert für Schaumburg bei 91,9 - vom Grenzwert, bei dem die Einschränkung greifen soll, also noch weit entfernt. Das kann sich allerdings ändern. Wir stellen zwei Tools vor, mit denen sich der Radius um den eigenen Wohnort ermitteln lässt: -> KLICK

+++ 16.09 Uhr

Am Donnerstag wurden bei der Lebenshilfe Rinteln die ersten Bewohner geimpft. 105 Menschen sollen noch im Laufe dieses Tages im Pflegeheim "Haus am Waldkater" gegen den Coronavirus geimpft werden. Sowohl Mitarbeiter als auch Bewohner bekommen die Spritze. -> Zum Bericht

+++ 16.08 Uhr

Die vier positiv auf Corona Getesteten im evangelischen Altersheim in Bückeburg haben ihre Quarantänezeit hinter sich. Nunmehr wurde auch das Besuchsverbot über die Feiertage beendet. Demnächst steht das Impfen an. Etwa 98 Prozent der Bewohner wollen sich gegen das Virus impfen lassen. -> KLICK

+++ 16.04 Uhr

In den niedersächsischen Kliniken werden den Angaben zufolge derzeit 1356 Infizierte behandelt, 285 davon auf der Intensivstation. 184 davon müssen künstlich beatmet werden, rund 500 Beatmungsplätze auch für andere Patienten stehen insgesamt zur Verfügung. -> Zum Bericht

+++ 15.16 Uhr

Die Ausgangssperre im Kreis Minden-Lübbecke ist aufgehoben. Die Änderung tritt am Freitag, 8. Januar, in Kraft. Der Kreisenstab des Kreises hatte diese Entscheidung gefällt, da der Inzidenzwert des Kreises Minden-Lübbecke nachhaltig, das heißt in den letzten sieben aufeinanderfolgenden Tagen, unter den Wert von 200 gefallen ist. -> Zum Artikel

+++ 13.09 Uhr

Das Land Niedersachsen plant bei der Verschärfung der Kontaktregeln eine Ausnahme für die Begleitung von Menschen mit Behinderung. Das geht aus einem Entwurf für die neue Corona-Verordnung des Landes hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die genaue Formulierung der Ausnahme, die sich auf die Beschränkung von Treffen auf einen Haushalt plus eine weitere Person bezieht, war noch offen und sollte vom Sozialministerium nachgereicht werden. Gelten sollen die verschärften Corona-Regeln dem Papier zufolge von Sonntag an. Der Entwurf der Landesverordnung befindet sich derzeit in der Abstimmung, Änderungen sind also noch möglich. dpa

+++ 12.55 Uhr

Am Donnerstag hat der Landkreis Schaumburg 45 weitere positiv getestete Personen in Schaumburg gemeldet. Ein weiterer Todesfall ist im Landkreis in Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Von insgesamt 2009 Corona-Fällen sind 1631 genesen. -> KLICK

+++ 12.20 Uhr

Das Land Niedersachsen will es den Kommunen freistellen, die von Bund und Ländern beschlossene Einschränkung der Bewegungsfreiheit in Corona-Hotspots zu übernehmen oder nicht. Das geht aus einem Entwurf für die neue Corona-Verordnung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. -> Zum Artikel

+++ 11.51 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 218 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1853 (+ 15 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1606 Personen. Verstorben sind 29 Personen. 342 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt der Inzidenzwert bei 118,5. 

+++ 11.14 Uhr

Die Infektionszahlen in Niedersachsen bleiben auf hohem Niveau. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Donnerstag 2395 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Pandemie-Beginn steigt damit auf 115 779. Als genesen gelten 95 030 ehemals Infizierte (plus 1794), verstorben sind 2239 (plus 66). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt landesweit 94,1. 

+++ 11.05 Uhr

Der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg ist auf 91,9 gestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Donnerstag einen Wert von 91,9 gemeldet. Es wurden 45 weitere Personen seit gestern als positiv getestet erfasst. -> Zum Artikel

+++ 11.04 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9126 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 119 weitere Infektionen bekannt. 7698 Personen sind wieder genesen. 173 Personen sind verstorben. Eine 90-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Ein 86-Jähriger, eine 89-Jährige, eine 85-Jährige, eine 88-Jährige und eine 100-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1255 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 132,1 (Stand Donnerstag, 7. Januar).

+++ 10.39 Uhr

Der Ethiker und Philosoph Jürgen Manemann hat der Politik Versäumnisse im Kampf gegen die Corona-Pandemie vorgeworfen. «Wenn wir auf die Maßnahmen schauen, müssen wir uns leider eingestehen, dass wir aus der ersten Krise nichts dazugelernt haben», sagte Manemann, der Mitglied im Niedersächsischen Ethikrat ist, der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung»  -> Zum Artikel

+++ 10.38 Uhr

Der Landeselternrat Niedersachsen hat erneut einen umfassenden Gesundheits- und Infektionsschutz an den Schulen gefordert. «Die aktuell beschlossenen Maßnahmen, um die Inzidenzzahlen weiter zu senken, werden nur einen kurzfristigen Effekt bringen», beklagte das Gremium. -> Zum Artikel

+++ 09.44 Uhr

128 Euro wegen Verstoßes gegen Maskenpflicht: Dieser Kaffee hat für Petra Jordine einen bitteren Beigeschmack: Der Schluck Kaffee, den die Tagestouristin bei ihrem Einkaufsbummel in der Hamelner Fußgängerzone getrunken tat, wurde richtig teuer – wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht. -> KLICK

.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 6. Januar

+++ 17.39 Uhr

Überall wird auf Maskenpflicht und das Einhalten von Abstandsregeln gepocht - aber in den Schulen? Da sitzen teilweise 30 Kinder und die Lehrkraft in einem Raum. Der Rintelner Rechtsanwalt Thorsten Frühmark wollte das nicht hinnehmen. Er forderte wochenlang RKI-Coronaregeln an Schulen - und startete ein Anwalts-Netzwerk: -> KLICK

+++ 16.51 Uhr

Der harte Lockdown geht weiter, die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung werden verschärft. Wie genau die Länder die neuen Regeln nun umsetzen, ist vielerorts noch unklar. In den einzelnen Bundesländern haben die Beratungen über die Umsetzung des bis zum 31. Januar verlängerten Lockdowns begonnen.Umstritten ist dabei vor allem die neue Regel zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer in Corona-Hotspots. Auch die verschärften Kontaktbeschränkungen und ihre Kontrollierbarkeit sorgen für Diskussionen. -> Zum Bericht

+++ 16.46 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es derzeit 1.662 aktive Corona-Fälle. 109 neue Corona-Fälle sowie zwei weitere Todesfälle hat der Kreis Minden-Lübbecke am Mittwoch gemeldet. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 88-Jährigen aus Lübbecke sowie um einen 82-Jährigen aus Espelkamp, damit gibt es 120 Verstorbene. Insgesamt haben sich inzwischen 7.744 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, davon gelten 5.962 Menschen als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt bei 174.

+++ 15.10 Uhr

Einschränkung der Bewegungsfreiheit - was bedeutet die 15-Kilometer-Regel für Schaumburg? Liegt der 7-Tage-Inzidenzwert in einem Kreis über 200, dürfen sich dessen Bewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort aufhalten. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg beträgt heute 77,3 - vom Grenzwert 200, bei dem die Einschränkung greifen soll, also derzeit weit entfernt. Sollte sich das ändern, werden wir in diesem Ticker zeitnah darüber informieren. Als Referenzpunkt für den Radius dient bei der 15-Km-Regel übrigens nicht die Wohnadresse, sondern die jeweilige Ortsgrenze. Von Rinteln aus käme man beispielsweise noch bis Bückeburg oder Minden, bis Stadthagen aber nicht mehr. Ausgenommen von der Regel sind triftige Gründe wie die Fahrt zum Arbeitsplatz - tagestouristische Ausflüge stellen explizit keinen triftigen Grund dar, wurde in dem Beschluss von Bund und Ländern festgelegt. odt

+++ 14.37 Uhr

Der Mann aus Petershagen verließ mit einem komischen Gefühl das Corona-Testzentrum am Mindener Johannes-Wesling-Klinikum (JWK). Er war vom Gesundheitsamt als Kontaktperson ersten Grades im Zusammenhang mit einem positiven Befund eingestuft worden und ließ sich testen. Vorab hatte er sich im Internet einen Termin im Zentrum am JWK reserviert, was auch problemlos funktionierte. Was ihn dann aber vor Ort wunderte: „Ich habe – trotz Nachfrage meinerseits – weder Ausweis noch Versichertenkarte vorzeigen müssen.“ -> Zum Bericht

+++ 14.21 Uhr

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat betont, dass der Schulunterricht trotz der verschärften Corona-Regeln nach dem Ferienende am 11. Januar weitergeht. Zwar sollen viele Schüler zu Hause bleiben, um Ansteckungen zu verhindern. Der SPD-Politiker betonte am Mittwoch aber zum Distanzunterricht: «Das sind keine Ferien, das ist keine inhaltliche Schulschließung.» Für einen gelungenen Unterricht brauche es dabei «einen Mix an Maßnahmen», das Ziel seien weder mehrstündige Videokonferenzen noch die reine Abarbeitung ausgedruckter Arbeitsblätter. -> Zum Bericht

+++ 14.18 Uhr

Von 1964 Corona-Fällen in Schaumburg sind inzwischen 1620 genesen. 322 Menschen im Landkreis sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. -> Zum Artikel

+++ 13.12 Uhr

Die erneute Verschärfung der Corona-Regeln tritt in Niedersachsen frühestens am Samstag in Kraft. Das teilte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Hannover mit. Die Beschlüsse von Bund und Ländern würden derzeit in Landesrecht übertragen. Die Sprecherin rief aber dazu auf, die neuen Vorgaben schon jetzt freiwillig zu befolgen und die Kontakte weiter zu reduzieren. -> KLICK

+++ 12.59 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9007 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 112 weitere Infektionen bekannt. 7656 Personen sind wieder genesen. 167 Personen sind verstorben. Zwei 85-Jährige, ein 63-Jähriger und eine 67-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Eine 95-Jährige, eine 90-Jährige und eine 103-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1284 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 126. Die Impfung gegen SARS-CoV-2 läuft auch im Kreis Lippe – bisher konnten rund 3.000 Personen in Alten- und Pflegeeinrichtungen geimpft werden.

+++ 12.44 Uhr

Private Treffen, Schulen, Ausflüge – diese Corona-Regeln gelten jetzt in Schaumburg: Private Zusammenkünfte beschränken sich nun auf einen Haushalt mit maximal einer weiteren Person von außen. Kinder unter 14 Jahren sind davon nicht mehr ausgenommen. Liegt der 7-Tages-Inzidenzwert in einem Kreis über 200, dürfen sich dessen Bewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort aufhalten. Weil die Infektionszahlen hoch bleiben, bleibt auch der Lockdown bis zum 31. Januar. Kitas bleiben bei Notbetreuung geschlossen. Grundschulen gehen für eine Woche ins Distanzlernen, danach ins Wechselmodell. Weiterführende Schulen unterrichten ihre Schüler digital zu Hause. Fragen und Antworten zu den bisher gültigen und teils durch die Bund-Länder-Konferenz verschärften Corona-Regeln lesen Sie hier

+++ 12.35 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 240 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1838 (+ 62 zum Vortag) Fällen.Als genesen gelten 1569 Personen. Verstorben sind 29 Personen. 331 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Landesgesundheitsamt heute 120,5. Auch in Hameln konnte am Dienstag mit dem Impfen begonnen werden. Den Start machte eine 83jährige Bewohnerin der Pflegeeinrichtung „Haus am Ohrberg“.

+++ 12.26 Uhr

Die verschärften Corona Bedingungen haben dazu geführt, dass vielerorts Berghänge gesperrt worden sind, zuletzt auf dem Bückeberg in Obernkirchen. Bis auf Weiteres ist nun auch der Ski- und Rodelhang in Extertal-Linderhofe gesperrt. "Das Wintersportverbot wird durch die Kräfte des Ordnungsamtes und der Polizei kontrolliert und durchgesetzt. Verstöße werden konsequent geahndet", so Bürgermeister Frank Meier.

+++ 10.51 Uhr

Niedersachsen will die bei den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise beschlossene Beschränkung der Bewegungsfreiheit in Hotspots nicht ohne weiteres umsetzen. Nötig sei eine gesonderte Begründung zur Verhältnismäßigkeit, wie sie das Oberverwaltungsgericht bereits bei anderen Einschränkungen angemahnt hat, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend in Hannover. «Das ist für uns Teil des Prüfprogramms, ob und wann die Regelung zur Anwendung kommt, am liebsten gar nicht.» -> KLICK

+++ 10.50 Uhr

Private Treffen sollen künftig nur noch mit einer Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, möglich sein. Die bislang geltenden Ausnahmen für Kinder im Alter bis zu 14 Jahren gibt es nicht mehr. Das heißt etwa, dass sich zwei Paare nicht mehr zum Essen verabreden und zwei Kinder nicht ein weiteres Kind zu Hause besuchen dürfen. In dem Beschluss vom Dezember, der von den Ländern in eigenen, zum Teil leicht abweichenden Verordnungen umgesetzt wurde, stand dazu: «Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind weiterhin auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal 5 Personen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.» dpa

+++ 10.48 Uhr

Kurz nach den Beschlüssen vom Dienstag wurde deutlich, dass einige Bundesländer davon wohl abweichen werden. Auch im Umgang mit den Schulen zeichnet sich kein einheitliches Bild der Länder ab. Die Unterschiede zwischen den Ländern bei der Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) sind enorm. Bundesweit lag diese am Mittwochmorgen bei 127,3. Die höchsten Inzidenzen hatten am Dienstag Sachsen mit 262,1 und Thüringen mit 244,6. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 73,7. dpa

+++ 10.26 Uhr

Weitere 31 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Der Inzidenzwert ist leicht gesunken. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Dienstag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 77,3 gemeldet. -> KLICK

+++ 10 Uhr

Der Impfstart in Schaumburg ist am Montag in Lindhorst reibungslos abgelaufen. Gestern ging es in anderen Alten- und Pflegeheimen weiter. Und auch in der Stadthäger Festhalle, die für mindestens sechs Monate als Impfzentrum dienen wird, ist alles vorbereitet. Parallel zum Impfstart haben die Mitarbeiter – es gab zwölf Neueinstellungen – dort unter Aufsicht des Leiters Thomas Bremer einen Probelauf absolviert. Auch die mobilen Teams haben in einem Provisorium ihren Einsatz geübt. -> Zum Bericht

+++ 9.42 Uhr

Angesichts hoher Corona-Infektionszahlen und voller Intensivstationen schränkt die Politik das Leben für die Bürger weiter ein. Neu ist unter anderem ein Bewegungsradius für die Menschen, die in Corona-Hotspots leben - aber welche Bundesländer setzen das um? -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 5. Januar

+++ 17.14 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8895 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 50 weitere Infektionen bekannt. 7570 Personen sind wieder genesen. 160 Personen sind verstorben. Eine 88-Jährige, eine 93-Jährige, ein 91-Jähriger, eine 84-Jährige und ein 86-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1165 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 122,9.

+++ 16.48 Uhr

Nach der Beschlussvorlage zum heutigen Corona-Gipfel, die "Zeit Online" vorliegt, soll der Lockdown zunächst bis zum 31. Januar verlängert werden. "Es zeichnet sich außerdem bereits ab, dass Schulen und Kitas nicht vor Februar wieder öffnen werden".

+++ 16.02 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Dienstag 102 Neuinfektionen registriert. Derzeit gibt es 1638 aktive Corona-Fälle in dem Landkreis. Im Zusammenhang mit Covid-19 gibt es zwei weitere Todesfälle - eine 91-Jährige aus Espelkamp und eine 88-Jährige aus Rahden. Insgesamt wurden 7.635 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, davon gelten 5.879  als genesen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 167,8.

+++ 15.53 Uhr

Nach Angaben des Redaktions-Netzwerks Deutschland (RND) haben sich Bund und Länder auf die Einschränkung der Bewegungsfreiheit geeinigt. In Landkreisen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern werden die Länder demnach weitere lokale Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz ergreifen. So soll der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort eingeschränkt werden, sofern kein triftiger Grund dagegen vorliegt.

+++ 15.19 Uhr

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, wurde am Dienstagvormittag unter anderem diskutiert, ob in Kreisen mit einer hohen Neuansteckungsrate automatisch der erlaubte Bewegungsradius um den Wohnort eingeschränkt werden sollte. Es war aber noch offen, ob der Punkt am Ende wirklich in das Beschlusspapier aufgenommen wird. Strittig ist auch, was der Maßstab dafür sein sollte - zum Beispiel wenn es in einem Kreis innerhalb von sieben Tagen mehr als 100 oder 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gibt. Größere Übereinstimmung herrschte dagegen in der Frage, ob die aktuell geltenden Lockdown-Maßnahmen grundsätzlich verlängert werden sollten - etwa bis zum Monatsende. Das halten die Regierungschefs der Länder mehrheitlich für notwendig. dpa

+++ 15.13 Uhr

Dass der Ausstieg aus dem Corona-Lockdown nach dem 10. Januar beginnt, wird immer unwahrscheinlicher. Stattdessen wird über zusätzliche Maßnahmen diskutiert. Die sollten dann aber abhängig von der Zahl der Neuinfektionen in einer Region gelten. -> Zum Bericht

+++ 14.48 Uhr

Niedersachsen ist bisher beim Impfen gegen das Coronavirus langsamer als die anderen Bundesländer. Nach Daten des Robert Koch-Instituts haben bis Dienstag landesweit 8665 Menschen die vor Covid-19 schützende Spritze erhalten. Das waren 1,1 Impfungen pro 1000 Einwohner - kein anderes Bundesland hatte eine so geringe Quote. -> Zum Artikel

+++ 13.01 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie erwarten mehr als die Hälfte (54 Prozent) der niedersächsischen Krankenhäuser im Jahresverlauf 2021 eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. Damit seien die Kliniken im Land deutlich pessimistischer als im Bundesdurchschnitt, teilte die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) am Dienstag in Hannover mit. -> Zum Artikel

+++ 12.31 Uhr

Am heutigen Dienstag sind 383 Menschen in Schaumburg akut mit dem Coronavirus infiziert, meldet der Landkreis. Insgesamt haben sich - mit vier weiteren - 1934 Corona-Fälle angesammelt, davon gelten 1529 als inzwischen genesen. -> KLICK

+++ 11.56 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 217 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1776 (+ 38 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1530 Personen. Im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben ist eine weitere Person, ein 78-jähriger Mann aus Bad Münder, der seinen Vorerkrankungen erlag, damit gibt es 29 Verstorbene. 275 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Der 7-Tages-Inzidenzwert in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 115,8. 

+++ 11.50 Uhr

Schulen sollen in Stufen wieder öffnen: Es soll stufenweise Öffnungen für untere Klassen und Abschlussklassen geben. Das beschlossen die Kultusminister der Länder am Montag in einer Schaltkonferenz, wie die Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin mitteilte. Der Schul-Lockdown war von Bund und Ländern Mitte Dezember als Teil des Herunterfahrens des gesamten öffentlichen Lebens ursprünglich bis Ende dieser Woche vereinbart worden. Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs sei in Stufen möglich - «sollte es die Situation in den einzelnen Ländern zulassen». Zuerst sollten dann die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 wieder Präsenzunterricht haben und die weiteren Jahrgänge im Distanzunterricht bleiben. Durch eine Halbierung der Klassen solle in einer zweiten Stufe dann ergänzend Wechselunterricht für Schülerinnen und Schüler höherer Klassen ermöglicht werden. Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen soll es demnach erst in einer Stufe drei geben. Für Abschlussklassen soll aber weiterhin eine Ausnahme von den Beschränkungen gelten, so dass sie sich angemessen auf Prüfungen vorbereiten können. Wie es aus Kreisen der Kultusminister hieß, soll es mit diesem Beschluss möglich werden, dass Länder ihre Schulen in der kommenden Woche für die Klassen 1 bis 6, 10 und 12 öffnen. In ihrem Beschluss betonten die Kultusminister, dass die Öffnung von Schulen höchste Bedeutung habe. «Sollte es zu Lockerungen der im Dezember 2020 beschlossenen Maßnahmen kommen, müssen die Schulen von Anfang an dabei sein.» -> KLICK

+++ 11.27 Uhr

Im Altenheim Gümmerscher Hof in Lindhorst starteten am Montag - eine Woche nach dem landesweiten Beginn - die ersten Impfungen in Schaumburg. 56 Bewohner und elf Mitarbeiter haben das Vakzin erhalten. -> Zum Bericht

+++ 11.07 Uhr

In Niedersachsen sind innerhalb eines Tages 61 Corona-Todesfälle gemeldet worden. Wie aus den Daten des Landesgesundheitsamts in Hannover am Dienstag hervorgeht, wurden binnen 24 Stunden zudem 672 Neuinfektionen übermittelt. Gleichzeitig überwanden geschätzte 1007 Menschen ihre Infektion. Damit sank der Inzidenzwert im Landesdurchschnitt auf 91,6. -> Zum Bericht

+++ 10.55 Uhr

Weitere vier Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Der Inzidenzwert ist leicht gestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Dienstag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 83,6 gemeldet. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf des Inzidenzwerts in Schaumburg

+++10.24 Uhr

Wie sicher ist der neue Corona-Impfstoff? Bisher müssen sich die meisten Bürger noch lange bis zur Corona-Impfung gedulden. Doch es gibt angesichts der schnellen Zulassung auch Skeptiker: Fragen und Antworten zur Sicherheit des Impfstoffs. -> KLICK

+++ 10.17 Uhr

Zwischen Bund und Ländern herrscht weitgehend Einigkeit über eine Fortsetzung des Lockdowns mindestens bis Ende Januar. Doch in der Runde von Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten dürften vor allem zwei Punkte für Diskussionen sorgen. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 4. Januar

+++ 17.38 Uhr

Die Medizinische Hochschule Hannover, die Universitätsmedizin Göttingen sowie das Klinikum Braunschweig erhalten am Mittwoch eine erste Corona-Impfstoff-Lieferung. Damit solle das besonders gefährdete Personal geimpft werden, kündigte die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Montag an. «Alle anderen Krankenhäuser in Niedersachsen werden über die Impfzentren vor Ort mit mobilen Teams angesteuert.» -> Zum Bericht

+++ 17.35 Uhr

Nach einer Verlängerung der Weihnachtsferien sieht es zwar nicht aus. Zum Schulstart plant Niedersachsen aber wohl weitere Einschränkungen für Grundschulen. Nach den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise soll es am Dienstag Klarheit geben. -> Zum Bericht

+++ 17.25 Uhr

Bei der Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach dem Lockdown soll das Motto gelten: die Jüngeren zuerst. Doch den genauen Zeitplan lässt ein Beschluss der Kultusminister vorerst offen. -> Zum Artikel

+++ 16.31 Uhr

Niedersachsen hat nach den Beratungen der Kultusminister über die Corona-Lage an den Schulen einen Neustart nach den Weihnachtsferien mit verstärkten Beschränkungen in Aussicht gestellt. Klar sei, dass es bei einer Fortsetzung des Lockdowns nicht bei den bisherigen Einschränkungen bleiben könne, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Montag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 16.01 Uhr

Am Montag meldet der Landkreis 428 Schaumburger, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. Von 1930 Infektionsfällen insgesamt gelten inzwischen 1480 als genesen. -> Zum Artikel

+++ 16.00 Uhr

72 Neuinfektionen: Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8845 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Sonntag 72 weitere Infektionen bekannt. 7461 Personen sind wieder genesen. 155 Personen sind verstorben. Eine 90-Jährige und ein 84-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1229 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 153,4 (Stand Montag, 4. Januar).

+++ 15.22 Uhr

Ab sofort wird auch in Schaumburg gegen Corona geimpft. Im Seniorenheim Hof Gümmer in Lindhorst hat nun die erste Schaumburgerin den Wirkstoff gegen das Coronavirus verabreicht bekommen. Den Anfang machte eine 85-Jährige. Zum Artikel.

+++ 13.13 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 193 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1738 (+ 21 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1517 Personen. Verstorben sind 28 Personen. 271 Personen sind kreisweit in Quarantäne. 

+++ 13.10 Uhr

Die meisten Schülerinnen und Schüler in Deutschland müssen sich darauf einstellen, dass sie zum Schutz vor Corona-Infektionen vorerst wohl weiter nicht an ihre Schulen können. Die Kultusminister der Länder kamen am Montag zu einer Schaltkonferenz zusammen, um über eine mögliche Verlängerung der Schulschließungen zu beraten. Der Schul-Lockdown war von Bund und Ländern Mitte Dezember als Teil des Herunterfahrens des gesamten öffentlichen Lebens bis Ende dieser Woche vereinbart worden. Die Videokonferenz sollte der Vorbereitungen neuer Beratungen der Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Dienstag dienen. Einzelne Länder preschten mit eigenen Regelungen bereits vor. -> Zum Bericht

+++ 10.36 Uhr

Weitere 16 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Montag einen Inzidenzwert von 79,8 veröffentlicht. -> Zum Artikel

+++ 9.27 Uhr

Seit dem heutigen Montag werden erste Menschen in Schaumburg geimpft. Begonnen haben die Impfungen in einem Pflegeheim in Lindhorst, Hof Gümmer. -> Zum Bericht

+++ 9.01 Uhr

In der Diskussion über eine Verlängerung des Corona-Lockdowns hat Niedersachsens Vize-Ministerpräsident Bernd Althusmann einen späteren Schulstart vorgeschlagen. «Am sichersten wäre womöglich ein verzögerter Gesamtbeginn um mindestens 14 Tage. Erst dann können wir die tatsächliche Infektionslage seriös einschätzen», sagte der CDU-Politiker und Wirtschaftsminister der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Montag). Bisher ist der Schulstart für den 11. Januar vorgesehen - für die Grundschüler mit Präsenzunterricht, ab der fünften Klasse im Wechselmodell. Zum Artikel.

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom Sonntag, 3. Januar

+++ 16.13 Uhr

Wenige Tage vor neuen Bund-Länder-Gesprächen läuft alles auf eine Verlängerung des Lockdowns in Deutschland hinaus. Offen ist allerdings, bis wann die Beschränkungen ausgeweitet werden - und was mit Schulen und Kitas passiert. Hier könnten die Länder nach den Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag unterschiedliche Linien fahren. Das deutet sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach einer Schaltkonferenz der Staatskanzlei-Chefs vom Samstag an. Zum Artikel.

+++ 14.22 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat die aktuellen Corona-Infektionen für alle Gemeinden veröffentlicht. Rinteln bleibt am stärksten Betroffen, danach kommen Stadthagen und Bückeburg. Zum Artikel.

+++ 14.03 Uhr

Ab Montag soll in Schaumburg geimpft werden. Das gab der Landkreis am Sonntag offiziell bekannt. Begonnen wird zunächst in Alten- und Pflegeheimen.

+++ 12.07 Uhr

Während die Situation in Schaumburg weiterhin relativ entspannt ist, verzeichnet der Nachbarlandkreis Minden-Lübbecke in den letzten 48 Stunden fünf weitere Todesfälle. Außerdem sind 88 Corona-Patienten in stationärer Behandlung, davon 31 auf der Intensivstation. 73 Menschen wurden in den 48 Stunden zuvor positiv auf den Virus getestet. Zum Artikel.

+++ 11.55 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 200 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1717 (+ 7 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1489 Personen. Verstorben sind 28 Personen. 288 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

+++ 11.41 Uhr

Über die Weihnachtsfeiertage hat es - Stand Sonntag - in Schaumburg kein nennenswertes zusätzliches Infektionsgeschehen gegeben. Die 7-Tage-Inzidenz sank sogar teilweise deutlich. Allerdings ist es möglich, dass manche Testergebnisse erst nachgemeldet werden. In den NRW-Nachbarlandkreisen Lippe und Minden wurden zahlreiche Infektionen gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz ist dort teilweise doppelt so hoch wie in Schaumburg.

+++ 11.04 Uhr

Am Sonntag hat das niedersächsische Landesgesundheitsamt die aktuellen Fallzahlen für Schaumburg veröffentlicht. Bis Stand 9 Uhr wurden in 24 Stunden lediglich sieben Neuinfektionen verzeichnet. Damit bleibt die 7-Tage-Inzidenz bei 76. Seit Beginn der Pandemie sind 1909 Menschen in Schaumburg positiv auf den Coronavirus getestet worden, 120 davon in den letzten sieben Tagen. Insgesamt sind 22 Menschen verstorben.

+++ 10.05 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8773 bestätigte Corona-Fälle, damit sind 104 weitere Infektionen bekannt. 7.330 Personen sind wieder genesen. 153 Personen sind verstorben. Zwei 80-jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Eine 84-Jährige und eine 77-Jährige (beide mit Wohnsitz im Kreis Lippe), die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Herford verstorben. Aktuell sind 1290 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März 2020 wurden bisher 40097 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 167,2 (Stand: Sonntag, 03.01.2021).

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 2. Januar

+++ 20.07 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Freitag 1603 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen stieg damit auf 109 474. Als genesen gelten 87 862 ehemals Infizierte (plus 1564). Verstorben sind 2005 Personen (plus 12). Die Sieben-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner liegt landesweit bei 95,2. Im Landkreis Hameln-Pyrmont beträgt der Inzidenzwert 96,3, im Kreis Holzminden beträgt er 45,4.

+++ 18.44 Uhr

Wie bekommt Deutschland schnell genug Impfstoff? Die Verhandlungen führt Brüssel, und nun wird über eine Nachbestellung geredet. Biontech-Chef Sahin spricht von «fortgeschrittenen Diskussionen».   Bisher hat nur der Biontech-Impfstoff eine europäische Zulassung. Die EU-Kommission hatte für alle 27 Staaten gemeinsam einen Rahmenvertrag über bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen des Herstellers abgeschlossen - eine feste Bestellung von 200 Millionen Dosen und eine Option auf 100 Millionen weitere, die diese Woche auch gezogen wurde. Nun wird über zusätzliche Mengen verhandelt. Zum Artikel.

+++ 15.03 Uhr

70 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung hat die Polizei in der Silvesternacht in der Grafschaft Bentheim registriert. In dem Landkreis an der niederländischen Grenze dürfen Häuser und Grundstücke zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr nur noch aus beruflichen oder medizinischen Gründen verlassen werden - die Grafschaft ist der einzige Kreis in Niedersachsen, der aktuell derart scharfe Regeln hat, weil die Corona-Werte höher als im Durchschnitt sind.

+++ 14.22 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 242 Personen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1706 Fällen ( 26 zum Vortag). Als genesen gelten 1435 Personen. Verstorben sind 28 Personen ( 2). 393 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Zum Artikel.

+++ 13.02 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat am Freitag, 1. Januar, die aktuellen Zahlen für Schaumburg veröffentlicht. Es sind 17 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortrag gezählt worden. Dadurch sinkt der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg auf nur noch 73,5. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 22 Menschen verstorben.

+++ 11.58 Uhr

Auch in Bückeburg lief der Jahreswechsel laut Polizei vergleichsweise ruhig. Allerdings kam es zu einer offenbar mutwilligen Sachbeschädigung eines Briefkastens bei Evesen, in der Behrenbuscher Straße. Laut Polizei haben bisher unbekannte Täter den Briefkasten zwischen 0.30 und 1 Uhr mit einem Böller beschädigt. Darüberhinaus kam es in der Jägerstraße zu einer Körperverletzung. Zum Bericht.

+++ 11.30 Uhr

Keine ruhige Silvesternacht für die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke: Randalierer, Schüsse, Auseinandersetzungen, Ingewahrsamnahmen, Unfälle, Ruhestörungen und Verstöße gegen die Corona-Regeln. "Unsere Beamten hatten gut zu tun und wurden häufiger gerufen als im Vorjahr", bilanzierte ein Polizeisprecher am Neujahrstag. Zum Bericht.

+++9.30 Uhr

Silvester in Schaumburg war mit den geltenden Corona-Regeln vergleichsweise ruhig. Wie die Polizeiwache in Rinteln auf Anfrage bekanntgab, ist die Silvesternacht in Rinteln sehr ruhig verlaufen. Zwar waren zusätzliche Einheiten der Polizei im Einsatz, um etwaige Verstöße gegen das Versammlungsverbot und die Feuerwerksverbotszonen zu kontrollieren. Aber bis auf vereinzelte Identitätsfeststellungen habe man nicht eingreifen müssen, sagt ein Polizeisprecher. Verletzte habe es nach Kenntnis der Polizei keine gegeben. Zwar wurden Feuerwerkskörper gezündet, allerdings deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Auf der Weserbrücke oder dem Weserangerparkplatz bildeten sich keine größeren Party-Gesellschaften. Alles in allem bilanziert die Polizei Rinteln ein ruhiges Silvester. jak

in Bückeburg lediglich zwei Einsätze gemeldet. Im Landkreis Minden-Lübbecke hatte die Polizei dagegen über 100 Einsätze. Zum Bericht.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 31.12.

+++ 13.00 Uhr

Mit Corona-Virus, Brexit und Klimakrise mussten sich unsere Altvorderen vor hundert Jahren noch nicht herumschlagen. Und auch Computerviren, Nullzinspolitik, Fake News und Clan-Kriminalität machten ihnen beim Jahreswechsel 1920/21 noch keinerlei Kopfzerbrechen. Trotzdem hätten unserer Urgroßmütter und Urgroßväter sofort und ohne zu zögern mit uns getauscht. Grund: ihr Lebensalltag und ihre Zukunftsaussichten waren - im Vergleich zu heute - hundsmiserabel. Sozialstaatliche Rundumfürsorge und Hilfsangebote in Krisenzeiten waren unbekannt. Und auch Fitness-Studios, Psychotherapie, Sterneköche und Fettleibigkeit lagen außerhalb jeglicher Vorstellungskraft. Ein Blick zurück, zum Jahreswechsel.

+++ 12.35 Uhr

In einer weiteren Region in Niedersachsen ist kurz vor dem Jahreswechsel Impfstoff gegen das Coronavirus eingetroffen: Die erste Lieferung sei da, teilte die Stadt Braunschweig am Donnerstag mit. «Zwei mobile Teams unter Führung der Berufsfeuerwehr beginnen noch am heutigen Silvestertag mit der Impfung von Bewohnerinnen und Bewohnern eines Altenheims», so die Stadt. -> Zum Artikel

+++ 12.08 Uhr

Corona-Regeln an Silvester: Versammlungsverbot in Schaumburg. Während das Weihnachtsfest noch in etwas größerem Kreis gefeiert werden konnte, gelten für den Jahreswechsel wieder strengere Kontaktbeschränkungen. Auch für das Abbrennen von Feuerwerk muss einiges beachtet werden. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die wichtigsten Regeln

+++ 11.53 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 242 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1680 (+ 39 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1412 Personen. Verstorben im Zusammenhang mit dem Virus sind 26 Personen. 367 Personen befinden sich kreisweit in Quarantäne. Der 7-Tages-Inzidenzwert in dem Landkreis liegt bei 112,4. 

+++ 11.14 Uhr

Sollten Geimpfte mehr Freiheitsrechte bekommen als nicht Geimpfte? Die Diskussion darüber ist in vollem Gange - eine der wichtigsten Fragen dazu kann aber noch gar nicht beantwortet werden. -> Zum Bericht

+++ 11.09 Uhr

Für viele Pflegekräfte bleibt die Corona-Pandemie ein Problem, das den Alltag und die psychische Verfassung dominiert. Rund fünf Prozent aller bisher gemeldeten Infizierten arbeiten laut Robert Koch-Institut in Medizin und Pflege. -> Eine Fachkraft berichtet

+++ 10.53 Uhr

Weitere 20 Schaumburger sind am Donnerstag als positiv getestet gemeldet worden. Eine weitere Person ist verstorben. Der Corona-Faktor bleibt zum Jahreswechsel unter 100. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Donnerstag einen Inzidenzwert von 97,6 veröffentlicht. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 30. Dezember

+++ 18.45 Uhr

Niedersachsen steht zum Start der Corona-Impfkampagne viel weniger Impfstoff zur Verfügung als ursprünglich angekündigt. Damit verschiebt sich wahrscheinlich auch der Impfstart im Landkreis Schaumburg. Eigentlich sollte es am 4. Januar losgehen. Am Mittwoch seien rund 15 000 Impfdosen weniger angekommen als zugesagt, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover mit. Damit standen für landesweit rund 56 000 Menschen je zwei Impfdosen zur Verfügung. Zunächst ging das Ministerium davon aus, dass die für nächste Woche angekündigte Lieferung von weiteren 63 000 Dosen komplett entfällt. Laut Bundesgesundheitsministerium soll es aber am 8. Januar und dann wieder am 18. Januar neuen Impfstoff geben. Zum Artikel.

+++ 17.01 Uhr

Es war Heinrich Sasse (WGS), der sich selbst zur Corona-Risiko-Gruppe zählt und in Sitzungen stets mit Maske plus Reserve-Maske und Desinfektionstüchern erscheint, der in der letzten Ratssitzung des Jahres 2020 am 16. November das Thema Luftfilter für die Schulen und Kitas im Rahmen der Haushaltsberatungen zur Sprache gebracht hat. Nach kurzer Diskussion hat der Rat dann auch beschlossen, die Verwaltung sollte dazu ein Konzept erarbeiten. 80 000 Euro wurden für die Beschaffung von Lüftern in den Haushalt 2021 eingestellt. Zum Artikel.

+++ 16.03 Uhr

Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang der Corona-Pandemie gestorben sind, ist im Kreis Minden-Lübbecke seit Mittwoch dreistellig. Wie der Kreis Minden-Lübbecke mitteilte, wurden binnen 24 Stunden sechs neue Todesopfer gemeldet, die Gesamtzahl der Toten steigt damit auf 101.Unter den Opfern waren demnach ein 89-Jähriger, ein 83-Jähriger und eine 76-Jährige aus Lübbecke, ein 91-Jähriger aus Espelkamp sowie eine 103-Jährige und eine 98-Jährige aus Petershagen.Die Zahl der Neuinfektionen steigt unterdessen wieder an, was an vermehrten Tests liegen könnte. Laut Gesundheitsamt des Kreises wurde von Dienstag auf Mittwoch bei 129 Menschen das neuartige Virus nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis sinkt aufgrund der niedrigen Zahlen über die Feiertage dennoch leicht und liegt nach MT-Berechnungen nun bei 188,47 (Dienstag: 199,74).

Im Landkreis Schaumburg sind bisher 21 Menschen verstorben, in Lippe sogar 146 Menschen.

+++ 15.15 Uhr

Eltern, Schüler und Lehrer müssen sich weiter gedulden: Wie es für sie im neuen Jahr weitergeht, bleibt zunächst weitgehend unklar. Entscheidungen darüber, ob und in welchem Umfang die Schulen im Januar wieder öffnen, dürften erst Anfang kommender Woche fallen. -> Zum Bericht

+++ 15.10 Uhr

Das Bremer Oberverwaltungsgericht (OVG) hat mehrere Eilanträge gegen das Feuerwerksverbot in der Coronaverordnung des Landes abgelehnt. Die Verordnung, die zeitlich befristet und mit der erforderlichen Begründung versehen sei, beruhe auf einer hinreichenden gesetzlichen Grundlage, teilte das Gericht am Mittwoch mit. -> Zum Artikel

+++ 13.07 Uhr

Falsche Ärzte versuchen Corona-Betrugsmasche am Telefon: Die Polizei warnt vor einer Corona-Betrugsmasche falscher Ärzte. In den vergangenen Tagen riefen Unbekannte mehrfach bei Menschen in der Stadt und dem Landkreis Osnabrück an, wie ein Behördensprecher am Mittwoch mitteilte. Die vermeintlichen Ärzte behaupteten, dass nahe Angehörige der Angerufenen schwer an dem Virus erkrankt seien. Zur Rettung müsse der oder die Angerufene sich auf den Weg ins Krankenhaus machen beziehungsweise Geld für ein teures - und noch nicht zugelassenes - Medikament zahlen. In den bisher bekannten rund zehn Fällen beendeten die Betroffenen die Gespräche und fielen nicht auf die Mache herein. dpa

+++ 12.44 Uhr

Am Mittwoch sind vom Landkreis 41 weitere Personen in Schaumburg gemeldet worden, die positiv auf das Coronavirus getestet worden sind. Insgesamt wurden 1844 Corona-Fälle in Schaumburg erfasst, davon gelten 1435 inzwischen als genesen. 693 Schaumburger sind derzeit in Quarantäne, 14 in einer Klinik. -> KLICK

+++ 12.31 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8571 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 103 weitere Infektionen bekannt. 7132 Personen sind wieder genesen. 146 Personen sind verstorben. Eine 82-Jährige, ein 72-Jähriger, ein 70-Jähriger, ein 84-Jähriger, ein 66-Jähriger, eine 83-Jährige, ein 52-Jähriger, ein 72-Jähriger und eine 84-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1293 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 176,4.

+++ 12.27 Uhr

Auch Silvester und Neujahr dürfen sich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen, Feuerwerk ist auf belebten Plätzen verboten. In der Silvesternacht werde es daher verstärkt Kontrollen geben, kündigt die Polizeidirektion Göttingen an, zu deren Bereich auch der Landkreis Schaumburg gehört. -> Zum Artikel

+++ 11.49 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 258 Personen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1641 Fällen (+ 64 zum Vortag). Als genesen gelten 1357 Personen. Verstorben sind 26 Personen (+ 1). 315 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 86-Jährige aus einer Hamelner Pflegeeinrichtung. Der starke Anstieg der Fallzahlen lässt sich nach Angaben des Landkreises auf ein Ausbruchsgeschehen in zwei Pflegeeinrichtungen zurückführen. Zudem kann davon ausgegangen werden, dass aufgrund der Feiertage und des darauffolgenden Wochenendes in Einzelfällen erst am Montag und Dienstag auf Veranlassung der Hausärzte getestet wurde. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner liegt kreisweit bei 109,1.

+++ 11.40 Uhr

Das niedersächsische Gesundheitsministerium hat den Vorwurf zurückgewiesen, Niedersachsen habe den Impfstart verschlafen. «Wir haben einen Ansatz, der in die Fläche geht», sagte Ministeriumssprecher Oliver Grimm am Mittwoch. Spätestens am 6. Januar werde jedes der 50 Impfzentren im Land seine Impfdosen haben. -> Zum Artikel

+++ 11.29 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat am Mittwoch 1502 laborbestätigte Neuinfektionen für Niedersachsen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigte Fälle steigt damit auf 105 764. Als genesen gelten 84 534 ehemals Infizierte (plus 1164). Verstorben sind 1946 (plus 62). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner beträgt landesweit 92,1.

+++ 10.43 Uhr

Der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg ist unter 100 gesunken. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Mittwoch einen Wert von 96,9 gemeldet. Allerdings wurden 41 weitere Personen seit gestern als positiv getestet erfasst. Das Landesgesundheitsamt weist zudem darauf hin, dass die Meldezahlen nach den Wochenenden und nach Feiertagen niedriger als an den übrigen Wochentagen sind. -> KLICK

+++ 10.33 Uhr

Eine äußerst unangenehme Situation erlebten Beamte der Polizei Minden-Lübbecke Mittwochnacht in der Rahdener Straße bei der Kontrolle eines 41-jährigen Autofahrers. Es stellte sich heraus, dass der Mann an Corona erkrankt war und eigentlich in Quarantäne gehörte. 14 Verstöße gegen die nächtliche Ausgangssperre verzeichnete die Mindener Polizei am Mittwoch. -> KLICK

+++ 10.00 Uhr

In Niedersachsen sind bis einschließlich Montag 835 Menschen mit der ersten Dosis des Corona-Impfstoffs geimpft worden. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag. Für Bremen wies das RKI 592 Impfungen aus. Mit den bisherigen Impfungen liegen die beiden Länder im Vergleich im unteren Drittel. Nur für Brandenburg (107), Thüringen (257), Sachsen (857) und das Saarland (862) lag der Wert auch noch unter 1000. -> Zum Artikel

+++ 09.42 Uhr

Es bleibt dabei: In Schaumburg wird es nach Aussage der Kreisverwaltung vor dem 4. Januar keine Impfungen gegen das Coronavirus geben. Der Krisenstab hat dazu am Montagfrüh getagt, nachdem in Niedersachsen am Sonntag mit den ersten Impfungen in Alten- und Pflegeheimen begonnen worden ist. Genau dort müssen aktuell auch erst die Voraussetzungen für die Impfungen geschaffen werden. Schließlich muss klar sein, wer geimpft werden möchte. -> Zum Artikel

+++ 09.40 Uhr

Etwa ein Jahr nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat auch in Niedersachsen die Impfkampagne gegen das Virus begonnen. Zur Verfügung steht zunächst nur das Mittel von Biontech und Pfizer. Was bedeutet das für die Menschen in Schaumburg? Wann geht es in Schaumburg los? Und welche Reihenfolge gilt für die Bevölkerung? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu den Corona-Impfungen. -> KLICK

+++ 9.30 Uhr

Ein schnelles Zurück aus dem Lockdown gibt es nicht - darauf bereitet die Bundesregierung die Bürger nun vor. Zeitgleich gibt es Aufregung um die ersehnten Impfungen. «Richtig und wichtig» ist aus Sicht des Gesundheitsministers, Geimpften bestimmte Privilegien zu gewähren. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 29. Dezember

+++ 17.10 Uhr

Der große Corona-Ausbruch im psychiatrischen Pflegeheim des DRK in Steinbergen ist offenbar wieder unter Kontrolle. Gestern erklärte Kreissprecherin Anja Gewald auf Anfrage, dass nur noch fünf Menschen im Steinberger Pflegeheim infiziert seien. Zwischenzeitlich waren es deutlich über 40 gewesen. Da sehr viele Pflegekräfte anfangs als mögliche Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt wurden, stand der weiterbetrieb des Pflegeheims zeitweise auf der Kippe. Daher sprach das Gesundheitsamt Schaumburg insgesamt 20 sogenannte Arbeitsquarantänen aus. Das bedeutet: Die negativ getesteten Mitarbeiter können zwar mit den notwendigen Schutzvorkehrungen weiter arbeiten, müssen sich aber nach der Arbeitszeit direkt nach Hause und dort in Quarantäne begeben. Derzeit gilt im Landkreis Schaumburg noch für insgesamt 11 Pflegekräfte in Heimen diese Ausnahmegenehmigung, so Gewald.

+++ 16.40 Uhr

Betrüger geben sich als Corona-Impfteam aus: Die Polizei hat davor gewarnt, dass sich Betrüger im sächsischen Vogtlandkreis als vermeintliches Corona-Impfteam ausgeben könnten. Jeder solle wachsam sein, wenn Unbekannte ohne Ankündigung vor der Tür stünden und sich als medizinisches Personal ausgäben, teilte die Polizei Zwickau am Dienstag mit. Auf keinen Fall sollten solche Menschen ins Haus gelassen werden. Anlass für die mögliche neue Betrugsmasche war ein Fall aus Treuen im Vogtland. Ein Bewohner meldete sich am Montagabend bei der Polizei und meldete, dass zwei Männer in weißen Jacken und mit Koffern bei ihm geklingelt hätten und vorgaben, ihn gegen Corona impfen zu wollen. Laut Mitteilung wimmelte der Mann die mutmaßlichen Betrüger ab und informierte die Beamten. In Deutschland hat erst vor wenigen Tagen die Impfung gegen das Coronavirus begonnen. Allerdings werden zunächst Bewohner von Pflegeheimen und medizinisches Personal geimpft. Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht, soll die Immunisierung der Bevölkerung über sogenannte Impfzentren koordiniert werden. dpa

+++ 16.39 Uhr

Der Landkreis Holzminden hat am Dienstag sechs neue laborbestätigte Fälle gemeldet. Damit gibt es aktuell 135 aktive Fälle. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle stieg auf 558. Als genesen gelten 407 ehemals Infizierte, verstorben sind 16 Personen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner beträgt 63,9.

+++ 16.27 Uhr

Sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind heute im Kreis Minden-Lübbecke gemeldet worden, darunter auch Nachmeldungen der Feiertage. Verstorben sind ein 85-Jähriger aus Espelkamp, ein 83-Jähriger aus Porta Westfalica, ein 68-Jähriger aus Bad Oeynhausen, eine 90-Jährige und 99-Jährige aus Rahden sowie eine 90-Jährige und eine 80-Jährige aus Petershagen. Damit wurden insgesamt 95 Todesfälle gemeldet. Die Zahl der Neuinfektionen beträgt heute 79. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 207,5.

+++ 16.08 Uhr

In der Grafschaft Bentheim, die derzeit von der Pandemie besonders betroffen ist, wurden Senioren und Pflegekräfte geimpft. Die Landesregierung mahnt, sich weiterhin an Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln zu halten. -> Zum Bericht

+++ 16.00 Uhr

Corona-Regeln an Silvester: Versammlungsverbot in Schaumburg. Während das Weihnachtsfest noch in etwas größerem Kreis gefeiert werden konnte, gelten für den Jahreswechsel wieder strengere Kontaktbeschränkungen. Auch für das Abbrennen von Feuerwerk muss einiges beachtet werden. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die wichtigsten Regeln. 

+++ 14.00 Uhr

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst bereiten sich auch in Bückeburg auf den Jahreswechsel vor. Der Einsatz- und Streifendienst wird in der Nacht der Nächte durch zusätzliche Beamte verstärkt – auch um das Böllerverbot und die Kontaktbeschränkungen überwachen zu können. Bei der Feuerwehr isolieren sich die Ehrenamtlichen zur Vorsicht selbst. -> Zum Artikel

+++ 13.38 Uhr

Im Kreis Lippe sind seit Montag 156 weitere Infektionen bekannt. Aktuell sind 1339 Personen in Lippe mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt wurden 8468 bestätigte Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 6992 Personen als wieder genesen. 137 Personen sind verstorben. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt heute 199,7.

+++ 11.52 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 212 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1577 (+ 17 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1340 Personen. Verstorben sind 25 Personen. 328 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei drei weiteren Verstorbenen im Zusammenhang mit Covid-19 handelt es sich um Bewohner einer Hamelner Pflegeeinrichtung. Zwei Frauen verstarben im Alter von 84 Jahren bzw. 102 Jahren. Ein Mann verstarb im Alter von 91 Jahren. Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt der 7-Tages-Inzidenzwert bei 94,9.

+++ 11.43 Uhr

In Niedersachsen sind innerhalb eines Tages 80 neue Corona-Tote gemeldet worden. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie, wie aus den Zahlen des Landesgesundheitsamtes in Hannover am Dienstag hervorgeht. -> Zum Bericht

+++ 11.35 Uhr

Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es zwei weitere Verstorbene in Schaumburg gegeben. Das meldet der Landkreis am Dienstag. Die Zahl der akut Infizierten liegt bei 363. -> KLICK

+++ 11.15 Uhr

Coronabedinge Betriebseinschränkungen: Vielen Kliniken in Deutschland geht das Geld aus. Zwei Drittel aller Klinikbetreiber rechnen im Gesamtjahr 2020 mit Verlusten. -> Zum Artikel

+++ 11.07 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Dienstag 837 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle stieg damit auf 104 262. Als genesen gelten 83 370 ehemals Infizierte (plus 721). Verstorben sind 1884 Menschen (plus 80). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt landesweit 93,7. 

+++ 10.52 Uhr

Zwei Tage nach dem Start der Corona-Impfungen in Niedersachsen sind am Dienstag die ersten Menschen in der Grafschaft Bentheim gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit haben bislang drei niedersächsische Landkreise mit den Schutzimpfungen begonnen. -> Zum Artikel

+++ 10.27 Uhr

Weitere 2 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Der Inzidenzwert ist noch einmal gesunken. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Dienstag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 102,6 gemeldet. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 28. Dezember

+++ 17.25 Uhr

60 Klagen gegen Kostenbeteiligung an Corona-Rückholaktion: Es war ein beispielloser logistischer Kraftakt: 240.000 gestrandete Deutsche wurden im Frühjahr wegen Corona aus aller Welt nach Hause geholt, viele in Chartermaschinen der Regierung. Nicht jeder will für den Service zahlen. -> Zum Bericht

+++ 17.16 Uhr

Das gewohnte Gewusel zum Umtausch von Geschenken oder Einlösen von Gutscheinen ist in Niedersachsen wie erwartet ausgeblieben. In den Innenstädten verlief der Montag verhältnismäßig ruhig, sagte Mark Alexander Krack, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen. Wie in den Tagen des Vorweihnachtsgeschäfts auch, seien die Frequenzen coronabedingt deutlich niedriger als in den Vorjahren. Aus Sicht des Handelsverbandes ist deutlich spürbar, dass die Menschen weitestgehend zu Hause bleiben. -> Zum Artikel

+++ 16.55 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Montag 71 weitere Menschen gemeldet, die sich mit Covid-19 infiziert haben. Vier weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Es handelt sich um einen 81-Jährigen und 82-Jährigen aus Espelkamp, eine 92-Jährige aus Lübbecke und um eine 95-Jährige aus Rahden. Die Zahl der aktuell positiv Getesteten in Minden-Lübbecke beträgt 1.826. Von insgesamt 7017 akkumulierten laborbestätigten Corona-Infektionen gelten 5191 als abgeschlossen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in dem Landkreis liegt bei 207,8. 

+++ 16.45 Uhr

Nach dem Start der ersten Impfungen gegen Covid-19 in den Kreisen Osnabrück und Cloppenburg sollen in den kommenden Tagen drei weitere Regionen in Niedersachsen folgen. Die Grafschaft Bentheim solle im Laufe des Montags 1000 Impfdosen erhalten und am Folgetag könnten die Impfungen starten, teilte das Gesundheitministerium in Hannover mit. -> Zum Artikel

+++ 15.18 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat am Montag eine Verfügung herausgegeben, nach der an bestimmten öffentlichen Orten das Abbrennen von Feuerwerk zu Silvester verboten wird. In Rinteln, wo bereits seit Jahren ein Feuerwerksverbot in der Altstadt besteht, sind dies zusätzlich der Parkplatz am Weseranger zwischen Biergarten und Freibad sowie die Weserpromenade zwischen Altem Hafen und Hartler Straße. In Stadthagen gilt das Verbot für die gesamte Innenstadt. -> KLICK

+++ 13.58 Uhr

Der Lastwagenstau in Südengland nach der vorübergehenden Schließung der französischen Grenze ist weitgehend abgebaut. Derzeit betrage die Wartezeit für den Eurotunnel und die Fähren etwa eine halbe Stunde, um auf das Ergebnis des verpflichtenden Corona-Tests zu warten, teilte der britische Verkehrsminister Grant Shapps am Montagmittag per Twitter mit. «Die (Autobahn) M20 ist wieder offen.» Am Morgen hatte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage gesagt, dass mit Stand Sonntagabend noch weniger als 200 Fahrzeuge auf die Ausreise nach Frankreich warten würden. Am Abend des ersten Weihnachtstages waren es noch etwa 3000. dpa

+++ 12.35 Uhr

Personen ab 60 Jahren oder mit Vorerkrankungen erhalten noch bis zum 6. Januar 2021 kostenfrei drei Atemschutzmasken in der Apotheke. Dies teilt die AOK Niedersachsen am Montag mit. Hierfür muss das Alter anhand des Personalausweises nachgewiesen oder über eine Selbstauskunft glaubhaft erklärt werden, dass eine Vorerkrankung vorliegt. Versicherten wird empfohlen, dazu möglichst die eigene Hausapotheke aufzusuchen. Zwölf zusätzliche Schutzmasken erhalten die Versicherten ab Januar 2021. Sechs Masken sind bis zum 28. Februar, weitere sechs Masken bis zum 15. April erhältlich. Dazu bekommen sie von ihrer Krankenkasse Gutscheine zugesandt, mit denen sie in der Apotheke die FFP2-Masken beziehen können. Um die Gutscheine manipulationssicher zu machen, verwenden die Krankenkassen entsprechende Voucher, die von der Bundesdruckerei produziert werden. Da der Versand der Briefe in Etappen erfolgt, kann es zu unterschiedlichen Zustellungszeiten kommen. Für die zwölf Masken, die ab 2021 ausgegeben werden, wird in der Apotheke je Sechserpack ein Eigenanteil von zwei Euro erhoben. Zu den Risikogruppen gehören unter anderem Versicherte mit Lungenerkrankungen oder Asthma bronchiale, chronischer Herz- oder Niereninsuffizienz, Schlaganfall, Typ-2-Diabetes, an Krebs Erkrankte, Versicherte mit Trisomie 21, mit Organ- oder Stammzellentransplantation sowie Frauen in einer Risikoschwangerschaft. Die AOK zählt in Niedersachsen rund eine Million Versicherte, die einen Anspruch auf FFP2-Schutzmasken haben. 

+++ 12.26 Uhr

Am Montag meldet der Landkreis Schaumburg 382 Menschen, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. Von insgesamt 1801 Infektionsfällen in Schaumburg gelten 1400 inzwischen als geheilt. -> KLICK

+++ 12.03 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es aktuell 1412 positiv Getestete. Insgesamt sind 8.312 bestätigte Coronafälle akkumuliert (plus 120). 6.763 Personen gelten als genesen, 137 waren verstorben. 

+++ 11.42 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 193 Personen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1560 Fällen (+ 6 zum Vortag). Als genesen gelten 1345 Personen. Verstorben sind 22 Personen. 307 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei den aktuell verstorbenen Personen handelt es sich um eine 98-Jährige, die in einer Altenpflegeeinrichtung untergebracht war sowie einen 68-Jährigen aus Hameln. Der Sieben-Tagesinzidenzwert beträgt 107,7.

+++ 11.00 Uhr

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Montag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 108,4 gemeldet. Weitere 3 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Montag 366 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle stieg damit auf 103 425. Als genesen gelten 82 649 ehemals Infizierte (plus 345), verstorben sind 1804 (plus acht). Die Sieben-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner liegt landesweit bei 98,6.

+++ 7.53 Uhr

Seit Sonntag werden Menschen in Deutschland gegen das Corona-Virus geimpft. Doch wie geht das genau in Schaumburg? Wie viel Impfstoff steht zur Verfügung? Wie läuft das Impfen bei besonders gefährdeten Menschen im Pflegeheim? Wir klären die wichtigsten Fragen zur Corona-Impfung.

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung von den Feiertagen und setzen fort mit aktuellen Nachrichten.

87 Menschen haben sich neu mit dem Coronavirus infiziert. Diese Zahl meldet der Kreis Minden-Lübbecke am Sonntag.

- An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 73 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon 17 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Fünf werden invasiv beatmet.

- Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 18 Patienten behandelt, davon 15 auf der Intensivstation und drei auf der Normalstation.  

Heute wurden uns vier Personen gemeldet, die verstorben sind. Es handelt sich um eine 69-jährige Frau aus Minden, eine 83-jährige Frau aus Lübbecke, eine 83-jährige Frau aus Bad Oeynhausen sowie eine 91-jährige Frau aus Rahden.

+++

Donatus zu Schaumburg-Lippe ist derzeit ein vielbeschäftigter und vielgefragter Mann. Der Jungunternehmer und Absolvent der britischen Elite-Militärakademie Sandhurst arbeitet seit einigen Monaten an Mitteln gegen die weltweite Corona-Pandemie. Dabei setzt der 26-Jährige auf eine bereits bekannte und gegen Ebola bewährte Strategie, die sich im Kampf gegen das Virus aus Wuhan als erfolgreich erweisen könnte: Silber-Ionen. Zum Artikel.

+++

Aufgrund des Inzidenzwertes von aktuell 383,5 für die Stadt Schieder-Schwalenberg in Lippe treten am Montag, den 28. Dezember, erweiterte Schutzmaßnahmen für die Stadt in Kraft. Für den gemeinsamen Aufenthalt in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken gilt, dass dies nur mit dem eigenen Hausstand und höchstens einem weiteren Hausstand möglich ist, höchstens aber mit 5 Personen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre, die zu diesen beiden Hausständen gehören, zählen nicht mit. Berufliche, dienstliche und ehrenamtliche Tätigkeiten in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, bei denen ein Zusammenwirken mehrerer Personen zwingend erforderlich ist, bleiben erlaubt.

+++

Im Landkreis Lippe sind die Impfungen gegen das Coronavirus gestartet. In drei Alten- und Pflegeheimen konnten am Sonntag erste Impfungen verabreicht werden, teilte der Kreis mit. Eine zweite Impfung ist in 21 Tagen notwendig, um einen wirksamen Schutz gegen das Virus zu gewährleisten, heißt es weiter. In Nordrhein-Westfalen hatten alle 53 Landkreise und kreisfreie Städte jeweils 180 Impfdosen zugewiesen bekommen.

+++

Auch im Nachbarlandkreis Hameln-Pyrmont hat der Corona-Virus die Einsatzkräfte an den Feiertagen in Atem gehalten. Ein Überblick.

+++

Die Polizei in Minden-Lübbecke zieht am Sonntag erneut Bilanz über die bisherige Umsetzung der Ausgangssperre. Zum Artikel

+++

Der Landkreis Schaumburg meldet erst am Sonntag die aktuellen Corona-Infektionen der Weihnachtsfeiertage. Seit dem 23. Dezember sind 104 neue Infektionen registriert worden. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt derzeit bei 110,9. Mit Datum vom 27.12.2020, 8.00 Uhr sind im Landkreis Schaumburg 380 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert (siehe dazu die Aufschlüsselung in der beigefügten Karte). Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist seit dem 23.12.2020 im Kreisgebiet um 104 Personen auf insgesamt 1.799 gestiegen. Insgesamt stehen 778 Personen unter Quarantäne. Es befinden sich 38 Personen der Erkrankten in stationärer Behandlung.

Die Zahl der in Zusammenhang mit COVID-19 Verstorbenen hat sich um weitere 2 Personen auf 19 erhöht. Mit Stand vom 27.12.2020, 9.00 Uhr liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz laut der rechtsverbindlichen Bekanntgabe des Landes Niedersachsen im Landkreis Schaumburg bei 110,9.

+++

Knapp ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland haben die Impfungen gegen das gefährliche Virus bundesweit begonnen.

Mobile Teams impften am Sonntag zuerst vor allem Menschen über 80 in Pflege- und Seniorenheimen sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal. Bereits am ersten Tag sollten mehrere zehntausend Dosen verabreicht werden, bis zum Jahreswechsel könnten es schon mehr als eine Million sein. Es ist die größte Impfaktion, die es in Deutschland jemals gegeben hat. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will bis Mitte des kommenden Jahres allen Menschen, die sich impfen lassen wollen, ein Angebot machen. Zum Artikel.

+++

Wie das Landesgesundheitsamt Niedersachsen mittelt, wurden am 26. Dezember 25 Neuinfektionen im Landkreis Schaumburg gemeldet. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 122,9. Allerdings weißt das Landesgesundheitsamt auch auf die erfahrungsgemäß niedrigere Melderate am Wochenende hin.

+++

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es am 25. Dezember 232 Corona-Infizierte. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 1544 (+24 zum Vortag) Corona-Fälle gemeldet worden. 1292 (+35 zum Vortag) Patienten gelten als geheilt. Die Zahl der Verstorbenen beträgt 20 (+/-0 zum Vortag).

+++

Die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke zieht nach den beiden ersten kreisweiten nächtlichen Ausgangsbeschränkungen eine positive Bilanz. "Der absolut überwiegende Teil der Menschen im Mühlenkreis hat sich an die Regelungen gehalten", so ein Behördensprecher am Morgen des ersten Weihnachtstages. Auf ihren nächtlichen Streifenfahrten konnten die Beamten beobachten, dass zu den vorgegebenen Zeiten kaum noch Fahrzeugverkehr herrschte. Zum Bericht

+++

Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen hat in Niedersachsen an Heiligabend den Rekordwert von 2147 erreicht. Zugleich wurden seit Beginn der Epidemie in Niedersachsen erstmals über 100.000 bestätigte Infektionsfälle vermeldet. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, haben sich inzwischen 100.318 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Sieben-Tages-Inzidenz lag an Heiligabend bei 124 im landesweiten Durchschnitt.

+++

Seit Beginn der Pandemie waren in Schaumburg 1763 Menschen positiv getestet worden, in den letzten Tagen kamen 212 dazu. Insgesamt sind 19 akut Infizierte Corona-Patienten verstorben.

+++

Das Landesgesundheitsamt meldet die aktuellen Corona-Infektionen aus dem Landkreis Schaumburg für Freitag, 25. Dezember, Stand 9 Uhr. Es wurden in den 24 Stunden zuvor - also über Weihnachten - 58 neue Infektionen festgestellt. Damit steigt der 7-Tage-Inzidenzwert wieder deutlich, und zwar auf 134,3.

+++ Hier beginnt die Berichterstattung am 25. Dezember und folgenden Feiertagen

+++ 16.15 Uhr

Die Botschaft «Der Impfstoff kommt» ist kein Grund, sorglos zu werden: Die registrierten Neuinfektionen haben einen Höchststand erreicht. In Deutschlands Kliniken liegen zu Weihnachten rund 2800 Corona-Patienten im künstlichen Koma an Beatmungsgeräten. Zum Artikel.

+++ 14.25 Uhr

Der Obernkirchener Frank Schwabe kam für Martin Tränkler genau zur richtigen Zeit. Mit seiner großen Hilfsbereitschaft und einem breit gefächerten Netzwerk, hat er dem an den Folgen der Corona-Zeit leidenden Rollenden Zoo aus Apelern kräftig unter die Arme gegriffen. Viele weitere Menschen kamen zudem mit kleineren und größeren Präsenten vorbei. Für Familie Tränkler ist diese Unterstützung ein besonderes Geschenk zur Weihnachtszeit. Zum Artikel.

+++ 13.00 Uhr

Wer traurig ist, dass sich zu Weihnachten im Corona-Jahr nicht alle Familienmitglieder treffen können, sollte Helga Schadow (84) aus Rinteln zuhören, die in einer ihrer kleinen Geschichten vom Weihnachten in der Kriegszeit erzählt. So schön man trotz der schweren Zeiten das Fest zu gestalten versuchte – in fast allen Familien waren die Väter, die Soldaten, nicht dabei. -> KLICK

+++ 12.40 Uhr

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Donnerstag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 114,7 gemeldet. Weitere 19 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Im Zusammenhang mit Corona sind im Landkreis zwei weitere Personen verstorben. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 12.24 Uhr

Vereinsfeiern, Adventssingen, Verwandtenbesuche: Die Weihnachtszeit geht für viele Familien üblicherweise mit einer Menge Termine und Traditionen einher. Doch durch die Corona-Pandemie wird das in diesem Jahr anders sein. Gibt es also ein Weihnachten in der Light-Variante – also höchstens halb so schön wie sonst? Auf keinen Fall, findet die Autorin Nathalie Klüver: „Dass die Weihnachtszeit in diesem Jahr ganz anders ist, muss nicht unbedingt negativ sein. Schließlich fällt eine Menge Stress weg.“ -> KLICK

+++ 11.53 Uhr

Die Corona-Pandemie zwingt auch dem diesjährigen Weihnachtsfest ihre Kontakt-Regeln auf. Gefeiert wird dennoch, aber eben mit weniger Leuten. Gut ist, dass es drei Feiertage gibt, und um einander zu sehen und zu hören, hilft außerdem digitale Technik. Wir haben gefragt, wie die Stadthäger ihr Fest erleben und gestalten. -> KLICK

+++ 11.51 Uhr

Französische Feuerwehr will Lastwagenfahrer in Dover testen: Im Kampf gegen das Lastwagen-Chaos in Dover hat Frankreich Feuerwehrleute und 10 000 Corona-Tests über den Ärmelkanal geschickt. 15 Angehörige der Feuerwehr und 10 Freiwillige des Zivilschutzes sollten in der südostenglischen Hafenstadt helfen, Lastwagenfahrer zu testen, teilte die Präfektur für die nordfranzösische Region Hauts-de-France am Donnerstag via Twitter mit. dpa

+++ 11.41 Uhr

In den Nachbarlandkreisen Lippe und Minden-Lübbecke gilt seit Mittwoch die nächtliche Ausgangssperre. Schaumburg indes ist von einer solchen drastischen Anordnung noch weit entfernt, erklärt Kreissprecherin Anja Gewald auf Anfrage. Impfungen werden wahrscheinlich nicht vor dem 4. Januar starten. -> Zum Artikel

+++ 10.44 Uhr

Seit Tagen warten zahlreiche Lastwagen in Südostengland auf die Ausreise nach Frankreich. Nun stehen die Grenzen wieder offen - aber nur bei negativem Corona-Test. Noch immer geht es nicht voran. -> KLICK

+++ 10.21 Uhr

In Niedersachsen erlaubt die Landesregierung die freie Wahl des Corona-Impfzentrums. Zwar werde den Menschen das für sie nächstgelegene Impfzentrum vorgeschlagen, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums der «Nordsee-Zeitung» in Bremerhaven. «Grundsätzlich können Sie aber auch jedes beliebige andere Impfzentrum in Niedersachsen auswählen», fügte sie hinzu. -> Zum Artikel

+++ 10.04 Uhr

Die Vorbereitungen für die ersten Corona-Impfungen in Deutschland sind in vollem Gange. Nach Weihnachten soll es losgehen. Ärzte warnen derweil vor Leichtsinn an den Feiertagen. -> Zum Bericht

+++ 9 Uhr

Seit Mittwochabend gelten erstmals in einem niedersächsischen Landkreis Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Häuser und Grundstücke dürfen im Landkreis Grafschaft Bentheim zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens nur noch aus beruflichen oder medizinischen Gründen verlassen werden, teilte der Landkreis mit. -> Zum Artikel

Aus Sicht der Polizei sei der erste Tag unter der nächtlichen Ausgangssperre in der Grafschaft Bentheim erfreulich ruhig verlaufen, teilte die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim mit. Im gesamten Landkreis wurden lediglich sechs Einzelverstöße aktenkundig. Alle Betroffenen zeigten sich einsichtig. Insgesamt genießen die Maßnahmen augenscheinlich eine sehr hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. An Heilighabend ist die Ausgangssperre um eine Stunde verkürzt worden. Sie gilt von 22 bis 5 Uhr.

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 23. Dezember

+++ 16.37 Uhr

Das Corona-Test-Zentrum in Minden ist vor den Feiertagen stark frequentiert. Aus diesem Grund sind die Öffnungszeiten seit Montag 21. Dezember verlängert worden. Auch nach Weihnachten wird das Mindener Corona-Test-Zentrum die Öffnungszeiten ausweiten. Aufgrund der nächtlichen Ausgangssperre können sich Testwillige bis 20 Uhr am Test-Zentrum anmelden, um noch einen Test zu erhalten. Mit den Ordnungsbehörden im Kreis Minden-Lübbecke ist abgestimmt, dass der Heimweg vom Testzentrum kein Verstoß gegen die Ausgangssperre darstellt, falls der Test nicht bis 21 Uhr erfolgt ist. Am Heiligabend schließt das Testzentrum um 13 Uhr. Zwischen den Jahren können noch Tests per Terminbuchung reserviert werden. Die Buchung ist möglich unter www.muehlenkreiskliniken.de/testzentrum 

+++ 15.16 Uhr

In Pflegeheimen sind die PoC-Antigen-Schnelltests teilweise nicht zu schaffen. Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen müssen Mitarbeiter und Besucher von Pflegeheimen zweimal pro Woche auf Corona getestet werden. Für die Einrichtungen bedeutet diese neue Vorschrift einen erheblichen Mehraufwand, der mitunter nicht zu schaffen ist, wie eine Umfrage der SZ/LZ ergeben hat. Im Senioren-Domicil Am Kurpark in Bad Eilsen sind nach Auskunft von deren Pflegedienstleiterin Ina Gruner an drei Tagen in der Woche feste Zeitkorridore von 10 bis 14 Uhr eingeplant worden, um die Durchführung der PoC-Antigen-Schnelltests im ohnehin schon arbeitsreichen Pflegealltag meistern zu können. -> Zum Artikel

+++ 14.25 Uhr

Im Kreisaltenzentrum Helpsen gibt es aktuell einen Corona-Fall. Täglich werden dort jetzt Bewohner und Mitarbeiter getestet - was aber besonders schade ist: Über die Weihnachtstage sind dort jetzt keine Besuche erlaubt. Die Chefin der Einrichtung ruft zu Vorsicht auf. -> Zum Bericht

+++ 12.44 Uhr

Gehen die Corona-Beschränkungen für private und Familientreffen zu weit? Ein Mann aus Lübeck, der seine Familie in Niedersachsen treffen wollte, klagte gegen die Regelung. Die Richter des OVG in Lüneburg haben eine klare Haltung dazu. -> Zum Artikel

+++ 12.13 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 253 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1495 (+ 43 zum Vortag) Fällen. Die Zahl der Neuinfektionen ergibt sich einerseits von weiteren Fällen einer betroffenen Pflegeeinrichtung, als auch einer nicht unerheblichen Zahl von Einzelpersonen. Als genesen gelten 1223 Personen. Verstorben sind 19 Personen. 342 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Der Inzidenzwert in dem Landkreis liegt bei 133,3.

+++ 12.05 Uhr

Am Mittwoch werden vom Landkreis 319 aktuell positiv getestete Schaumburger gemeldet. Von 50 neu Infizierten sind mindestens 19 in Stadthagen und 6 in dessen Nachbargemeinde Lindhorst gemeldet. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es drei weitere Todesfälle gegeben. -> KLICK

+++ 11.26 Uhr

Ab heute gilt die nächtliche Ausgangssperre im gesamten Landkreis Minden-Lübbecke. Wir haben die genauen Bestimmungen hier erklärt: Klick.

+++ 10.27 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) meldet am Mittwoch, 23. Dezember für den Kreis Schaumburg eine 7-Tages-Inzidenz (Neu positiv Getestete pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) von 131,2 (gestern 113,4).  Insgesamt sind laut NLGA 1686 Personen in Schaumburg bisher positiv getestet worden, das sind seit gestern 50 weitere. Allerdings wurde laut Zahlen des Landkreises Schaumburg auch mehr getestet als bisher (vorgestern insgesamt 359). Für das Land Niedersachsen meldet das NLGA eine 7-Tages-Inzidenz von 121,8  (gestern 118). -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz

+++ 09.58 Uhr

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat den Verkauf von Silvesterfeuerwerk deutschlandweit untersagt. Die entsprechende Verordnung sei am Dienstag in Kraft getreten, teilte das Innenministerium in Berlin mit. Damit werde ein Beschluss von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderregierungschefs und -chefinnen vom 13. Dezember umgesetzt. Betroffen von dem Verbot seien «die typischen, in anderen Jahren vom 29. bis 31. Dezember erhältlichen Gegenstände wie z.B. Silvesterknaller und Raketen», erläuterte das Innenministerium. «Mit der neuen Verordnung bleibt die Abgabe im Jahr 2020 auch an diesen Tagen verboten.» Auch bereits zuvor etwa über den Online-Handel getätigte Bestellungen dürften nicht mehr an den Endkunden ausgeliefert werden. dpa

+++ 09.55 Uhr

64.950 Euro hat die Kreisverwaltung Schaumburg seit März durch Corona-Verstöße eingenommen. Mit gut 33.000 Euro ist mehr als die Hälfte auch bereits bezahlt. Stadthagen ist nun führend – der Landkreis führt das auf die Maskenpflicht in der Fußgängerzone der Kreisstadt zurück. -> Zum Artikel

+++ 09.44 Uhr

Lehrervertreter machen wenig Hoffnung auf eine Rückkehr zu einem normalen Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien. «Auch wir rechnen nicht damit, dass vollständiger Präsenzunterricht ab dem 11. Januar wieder möglich ist», sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger der Deutschen Presse-Agentur. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 22. Dezember

+++

97 Neuinfektionen sind am Dienstag in Nachbarlandkreis Minden-Lübbecke registriert worden. Damit liegt der 7-Tage-Inzidenzwert nun bei 267. Insgesamt werden derzeit 104 Patienten stationär in Krankenhäusern behandelt, 26 befinden sich auf der Intensivstation. -> Zum Artikel

+++ 15.22 Uhr

Wegen des Demonstrationsverbots an Silvester in Berlin will die Initiative «Querdenken» nun bereits am 30. Dezember gegen die Corona-Verordnungen protestieren. Der Berliner Ableger der Initiative rief im Internet zu einer entsprechenden Demonstration für Mittwoch kommender Woche auf. Bei der Polizei ist die Demonstration am 30.12. ab 15 Uhr auf der Straße des 17. Juni mit 22.500 Teilnehmern angemeldet. Der Titel lautet: «Willkommen 2021 - das Jahr der Freiheit und des Friedens». Vertreter von «Querdenken30» sagten in einem auf der Internetseite der Berliner Initiative veröffentlichten Video, man hoffe zwar, dass man noch mit Rechtsanwälten gegen das Demonstrationsverbot am 31. Dezember vorgehen könne. Ansonsten halte man sich aber an die Gesetze und lade zu keiner verbotenen Demonstration ein. Berlin sei dann aber gerade am 30. Dezember eine Reise wert. «Kommt nach Berlin», riefen die drei Vertreter. Beim Berliner Verwaltungsgericht lag bis Dienstagnachmittag noch kein Eilantrag gegen das Demonstrationsverbot am 31. Dezember in Berlin vor. dpa

+++ 15.19 Uhr

Zwei Tage vor Heiligabend ist im evangelischen Altersheim an der Lulu-von-Strauß-und-Torney-Straße in Bückeburg um 10 Uhr am Vormittag ein Corona-Fall festgestellt worden. -> Zum Artikel

+++ 15.04 Uhr

Silvester soll es so wenig Feuerwerk geben wie möglich. Das Land Niedersachsen hat seine Corona-Verordnung nachgebessert und gibt den Städten und Gemeinden vor, auf belebten Plätzen ein Böllerverbot auszusprechen. -> KLICK

+++ 15.01 Uhr

Bereits am vergangenen Sonntag ist eine im Seniorenzentrum Sonnenhof in Obernkirchen lebende Person positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daher sind zurzeit keine Besuche in dem Pflegeheim möglich; das Besuchsverbot gilt zunächst bis einschließlich Sonntag, 27. Dezember. Das hat Tobias Schramme, der Leiter des Hauses, jetzt auf Anfrage dieser Zeitung mitgeteilt. -> Zum Artikel

+++ 14.22 Uhr

Im Kreis Lippe sind seit Montag 68 weitere Infektionen bekannt. Aktuell sind 1540 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt heute 236,5.

+++ 14.19 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 215 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1452 (+ 48 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1218 Personen. Verstorben sind 19 Personen.  369 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 121,8

+++ 13.27 Uhr

Die Neuansteckungen mit dem Coronavirus in Niedersachsen bleiben auf hohem Niveau. Das Landesgesundheitsamt meldete am Dienstag 1185 bestätigte Fälle binnen 24 Stunden. Vor einer Woche lag der Anstieg bei 851 Fällen. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle mit Corona-Zusammenhang stieg um 36 auf 1693, die Gesamtzahl der festgestellten Infektionen seit Ausbruch der Pandemie betrug 96 565. Der landesweite Sieben-Tage-Wert klettert ebenfalls weiter - auf 118,0 Infektionen pro 100 000 Einwohner. -> Zum Bericht

+++ 12.48 Uhr

Obwohl die Landkreise Cloppenburg und Vechta derzeit hohe Infektionsraten aufweisen, sind dort momentan keine Ausgangsbeschränkungen für die Bewohner geplant. Solange es weniger 200 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner pro Woche gebe, seien keine solchen Maßnahmen vorgesehen, sagte ein Sprecher des Landkreises Cloppenburg am Dienstag. In den vergangenen Tagen habe man allerdings verschärfte Allgemeinverfügungen erlassen und beispielsweise die Kontaktmöglichkeiten weiter eingeschränkt. -> Zum Bericht

+++ 12.41 Uhr

Am Dienstag wurden vom Landkreis Schaumburg elf weitere Personen gemeldet, die positiv auf Covid-19 getestet worden sind. Damit gibt es insgesamt 1645 Infektionsfälle im Kreisgebiet, von denen inzwischen jedoch 1349 als genesen gelten. Gestern wurden 359 Schaumburger getestet. -> KLICK

+++ 11.36 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat 11 weitere Corona-Fälle für den Landkreis gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist am heutigen Dienstag nur leicht angestiegen auf 113,4. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg 

+++ 11.21 Uhr

Die ab Mittwoch für den Kreis Minden-Lübbecke geltenden nächtlichen bzw. abendlichen Ausgangssperren gehen nach Ansicht des Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion NRW, Markus Wagner, am eigentlichen Ziel vorbei. Angesichts der aktuellen Datenlage, wonach die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen die Hauptleidtragenden von Corona seien, moniert Wagner: "Für die Haupt-Risikogruppe, den Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen, hat der Kreis keinen besonderen Schutz beschlossen. Hier jedoch wäre er dringend vonnöten und tatsächlich effektiv. Ein sträfliches Versäumnis"

+++ 10.45 Uhr

Homeoffice, Kurzarbeit und ein eingeschränktes Sozialleben: Das scheint auch der wichtigste Grund dafür zu sein, warum sich immer mehr Menschen einen Hund zulegen. Kerstin Kassner, Leiterin des Tierheims in Stadthagen, berichtet, dass sie deutlich mehr Anfragen bekommen hat als sonst üblich. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 21. Dezember

+++ 20.33 Uhr

Erstmals in Niedersachsen erlässt ein Kreis wegen der Corona-Pandemie eine nächtliche Ausgangssperre. In der Grafschaft Bentheim im Westen des Landes dürfen die rund 140 000 Einwohner von Mittwochabend an zwischen 21.00 und 5.00 Uhr ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen, wie der Kreis mitteilte. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Hannover ist es erstmal landesweit der Fall, dass eine Kommune in Niedersachsen zu so einem Schritt greift, um die Corona-Pandemie einzudämmen.

Die neue Regel in der Grafschaft Bentheim gilt vorerst bis Dienstag, 12. Januar. Ausgenommen wird Heiligabend, an diesem Tag beginnt die Ausgangssperre erst um 22.00 Uhr. Auch ausgenommen von der Ausgangssperre werden Wege, die aus beruflichen oder ärztlich notwendigen Gründen unvermeidbar sind. Auch Gassi gehen von Einzelpersonen mit dem Hund sei weiter möglich, hieß es.

+++ 16.42 Uhr

Nach Weihnachten sollen in Deutschland und der EU Impfungen mit dem Präparat von Biontech/Pfizer beginnen. Wissenschaft und Politik sehen die Chance auf ein Ende der Pandemie. Wie schnell kann das gehen? -> Zum Bericht

+++ 16.32 Uhr

Ausgerechnet mitten in der Corona-Pandemie wurden einer Betreuerin von Covid-19-Patienten vom Ausländeramt Sanktionen angekündigt. Hintergrund ist, dass sie keinen Pass besitzt. Dank des Engagements ihrer Kollegen reagierte jetzt das Innenministerium in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 16.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am letzten Wochenende vor Weihnachten die mit Abstand meisten Corona-Neuinfektionen an einem einzigen Wochenende (261) gemeldet Der Krisenstab um Landrätin Anna Katharina Bölling (CDU) hat am Montagnachmittag um 15.30 Uhr in einer Pressekonferenz aus dem Kreishaus in Minden mitgeteilt, dass ab dem 23.12. eine Ausgangssperre für den gesamten Mühlenkreis hinzukommen wird. -> Zum Artikel

+++ 12.22 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 168 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 15 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1404 (+ 20 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1217 Personen. Verstorben sind 19 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt momentan bei 104,3.

+++ 12.06 Uhr

Nach einem Zwangsaufenthalt auf dem Flughafen Hannover für 62 Passagiere aus Großbritannien hat sich ein Fluggast als Covid-19-positiv herausgestellt. Weitere Labortests sollten nun klären, ob der Passagier sich mit der neuen, besonders ansteckenden Variante des Coronavirus infiziert habe, teilte die Region Hannover am Montag mit. -> Zum Artikel

+++ 11.44 Uhr

Am Montag meldet der Landkreis Schaumburg 354 Menschen, die aktuell positiv auf Covid-19 getestet sind. Derzeit stehen 588 Schaumburger unter Quarantäne. -> Zum Artikel

+++ 10.31 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist am heutigen Montag wieder etwas abgesunken auf 112,2. Das Landesgesundheitsamt hat 5 weitere Corona-Fälle für den Landkreis gemeldet. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 20. Dezember

Mit Datum vom 20 Dezember, 7 Uhr sind im Landkreis Schaumburg 355 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert (siehe dazu die Aufschlüsselung in der beigefügten Karte). Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet um 69 Personen auf insgesamt 1.629 gestiegen. 109 Menschen sind allein in Rinteln infiziert. Zum Artikel.

+++

Auch die Kirchengemeinden Deckbergen und Segelhorst meldeten am Sonntag, dass sie ihre Weihnachtsgottesdienste absagen. In Segelhorst wurden alle Gottesdienste bis einschließlich 10. Januar abgesagt.

+++

Der Kirchenrat der ev.-ref. Jakobi-Gemeinde hat die Präsenz-Weihnachtsgottesdienste für den 24. und 25.12. abgesagt . „Dies geschieht im Blick auf die steigenden Infektionszahlen und in Solidarität mit der Nikolai- und der Johannisgemeinde. Uns ist wichtig, dass die Entscheidungen der Gemeinden zu den Weihnachtsgottesdiensten in unserer Stadt einheitlich sind,“ sagt Kirchenratsvorsitzende Biggi Appel. Zum Artikel.

+++

Der Inzidenzwert des Landkreis Schaumburg stieg am Sonntag auf 124,2. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes  gab es am Sonntag 25 Neuinfektionen.

+++

Am Samstag wurde der höchste Wert an Corona-Neuinfektionen seit Pandemie-Beginn im Kreis Minden-Lübbecke gemeldet. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, wurden binnen der letzten 24 Stunden 151 Neuinfektionen beim Gesundheitsamt gemeldet. Die positive Nachricht: Nach zuletzt 20 Todesfällen in den letzten sieben Tagen ist laut dem Kreis keine weitere Person im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Zum Artikel.

+++

Die strengen Corona-Kontrollen der Polizei und die aufgelösten Zusammenkünfte von Jugendlichen in den vergangenen Tagen haben ein unterschiedliches Echo erfahren. Während ein Teil der Schaumburger die Maßnahmen aufgrund der Entwicklung der Pandemie für gut und richtig befindet, wirft ein anderer Teil den Beamten vor, die Betroffenen zu kriminalisieren. Polizeisprecher Axel Bergmann steht hinter der Arbeit der Beamten. „Mittlerweile müsste auch dem Letzten klar sein, dass es genau solche Zusammenkünfte sind, die die Fallzahlen hochschnellen lassen.“ Er spielt auf die aufgelösten Corona-Treffen von Jugendlichen in Stadthagen, Bückeburg und Obernkirchen an. In allen Fällen war Alkohol im Spiel, die Jugendlichen hielten sich nicht an die AHA-Regeln, trugen keine Maske und waren auch mit zu viel Personen unterwegs. Alles Dinge, vor denen die Regierung derzeit warnt und die sie verbietet. Zum Artikel

+++

Aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen im Kreißsaal des Johannes Wesling Klinikums Minden werden ab sofort vordringlich Notfälle und Kaiserschnitte im Mindener Kreißsaal aufgenommen. Christian Busse, Pressesprecher der Mühlenkreiskliniken, erklärte auf MT-Anfrage, dass verschiedene Faktoren dazu geführt hätten diesen Schritt zu gehen und öffentlich zu machen. Ein größerer Ausbruch an Corona-Infektionen sei dafür nicht maßgeblich gewesen, so Busse.

Je nach aktueller Situation im Mindener Kreißsaal könne es dazu kommen, dass Gebärende an die Kreißsäle am Krankenhaus Lübbecke oder am Krankenhaus Bad Oeynhausen verwiesen werden müssen. Zu diesem Schritt sei das Johannes Wesling Klinikum durch zahlreiche Krankheitsfälle und weitere Abwesenheiten gezwungen. Der Kreißsaal sei weiterhin rund um die Uhr durch Hebammen besetzt.

Die Mühlenkreiskliniken bitten alle Plangeburten, sich entweder vor der Fahrt ins Mindener Klinikum unter der Kreißsaal-Rufnummer 05717901310 anzumelden oder sich direkt an die Kreißsäle in Bad Oeynhausen (Telefon 05731771167, Wielandstraße 28, 32545 Bad Oeynhausen) oder Lübbecke (Telefon 05741352220, Virchowstraße 65, 32312 Lübbecke) zu wenden. Sobald sich die personelle Situation wieder entspannt, werde der Regelbetrieb im Kreißsaal Minden wieder aufgenommen.

+++

Die geplante Gutschein-Aktion der Stadt Hameln ist vom Tisch. Die Verwaltung wollte allen Hamelnern einen Zehn-Euro-Gutschein zukommen lassen, um die von der Corona-Krise gebeutelten lokalen Einzelhändler und Gastronomen zu unterstützen. Die Politik lehnt dies ab. Nun soll ein anderes Konzept erarbeitet werden.

+++

Das Landesgesundheitsamt hat am Samstag die aktuellen Zahlen für Schaumburg. veröffentlicht. Demnach bleibt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis über 100. 44 neue Infektionen und ein Todesfall wurden gemeldet.

+++

Der Kreis Lippe verschärft seine Bestimmungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie zum wiederholten Male und geht damit noch einmal über die Vorgaben der Corona-Schutzverordnung NRW hinaus. Am Samstag, 19. Dezember, treten drei neue Allgemeinverfügungen in Kraft.  

„Da sich unsere Inzidenzzahl weiter auf einem Niveau deutlich über 200 bewegt, müssen wir die Kontaktmöglichkeiten weiter einschränken, um die Menschen in Lippe besser zu schützen“, betont Landrat Dr. Axel Lehmann.

Eine der drei Allgemeinverfügungen bezieht sich ausschließlich auf die Gemeinde Augustdorf, wo der Inzidenzwert mittlerweile mehr als doppelt so hoch ist wie im gesamten Kreisgebiet. Um dort Ansammlungen und damit ein höheres Infektionsrisiko zu verhindern, untersagt der Kreis Lippe Präsenzgottesdienste in der Sennegemeinde. Außerdem werden die Kontakte im privaten Raum deutlich eingeschränkt – auch über die Feiertage. So können Augustdorfer privat nur mit Personen aus einem weiteren festen Haushalt zusammenkommen und dürfen dabei die Gesamtzahl von fünf Personen nicht überschreiten.

In der zweiten Allgemeinverfügung legt der Kreis für Kommunen mit einer Inzidenz über 350 ebenfalls Kontaktbeschränkungen für den privaten Raum fest. Betroffen wären davon – Stand Freitag – Horn-Bad Meinberg und Lage. Auch dort dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten privat zusammentreffen. Allerdings muss es sich hierbei nicht um einen festen, gleichbleibenden Haushalt handeln.

+++

Der Krisenstab des Klinikums Vehlen hat am Freitag angesichts steigender Patientenzahlen entschieden, die Durchführung von planbaren Operationen einzuschränken. An der Regelung, nach der jeder Patient einen festen Besucher empfangen darf, hält die Klinikleitung jedoch fest. Zum Artikel.

+++ Hier begtinnt unsere Wochenendberichterstattung.

+++ 17.49 Uhr

Der Krisenstab des Klinikums Schaumburg in Vehlen hat am Freitag angesichts steigender Patientenzahlen entschieden, die Durchführung von planbaren Operationen einzuschränken. An der Regelung, nach der jeder Patient einen festen Besucher empfangen darf, hält die Klinikleitung jedoch fest.

+++ 17.08 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten, die stationär behandelt werden müssen, ist auch im Kreis Minden-Lübbecke im Vergleich zum Vortag angestiegen. Insgesamt liegen 78 Menschen mit dem Corona-Virus in den Kliniken im Kreis, davon werden 31 auf Intensivstationen behandelt. Der Landkreis meldet am Freitag 130 weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Personen, sodass die Zahl der akuten Fälle auf 1630 gestiegen ist. Eine 74-jährige Frau aus Minden ist im Johannes-Wesling-Klinikum im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Von bislang 6045 laborbestätigten Corona-Infektionen gelten 4415 Fälle als abgeschlossen.

+++ 17.00 Uhr

Der zweite Lockdown ist da. Kurz vor Heiligabend. Können die Kirchen da an Gottesdiensten mit physischer Präsenz festhalten, wenn Zusammenkünfte sonst verboten sind? Fragen, die in den Tagen oft gestellt worden sind. Zu ihr hat jetzt die Stadtkirchengemeinde Bückeburg in Person von Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke Stellung bezogen, die an den Weihnachtstagen Gottesdienste auf dem Marktplatz feiert. -> KLICK

+++ 15.34 Uhr

Update: OVG kippt Feuerwerksverbot in Niedersachsen: Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat das Feuerwerksverbot in der niedersächsischen Corona-Verordnung in einer Eilentscheidung gekippt. Ein derart umfassendes Verbot sei als Infektionsschutzmaßnahme nicht notwendig, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Gerichts (Az.: 13 MN 568/20). Die neue Fassung der Corona-Verordnung verbietet in Paragraf 10a nicht nur den Verkauf, sondern auch das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern und anderen pyrotechnischen Gegenständen. Das Böllerverbot sollte eigentlich landesweit seit Mittwoch bis zum 10. Januar 2021 gelten. Dagegen hatte sich ein Antragssteller, der in einer niedersächsischen Gemeinde lebt, am Mittwoch mit einem Normenkontrolleilantrag gewandt. Der Rechtsanwalt hatte geltend gemacht, dass das Feuerwerksverbot keine notwendige Infektionsschutzmaßnahme sei. Insbesondere sei nicht nötig, dass es sich umfassend auf alle Arten von Feuerwerkskörpern und alle Orte erstrecke. Der 13. Senat des OVG gab dem Antrag statt. Der Beschluss ist unanfechtbar. Das Land habe nun die Möglichkeit, die Regelungen in der Verordnung zu ändern, sagte eine Gerichtssprecherin. Andere Bundesländer hätten nicht so umfassende Feuerwerksverbote für Silvester. Denkbar wäre etwa, das Abbrennen von Feuerwerkskörpern an bestimmten Orten zu verbieten, sagte die Sprecherin. Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) appellierte an das Land, möglichst schnell eine neue Regelung zu finden. So sollten zum Beispiel alle Innenstädte als Verbotszonen ausgewiesen werden, sagte NSGB-Sprecher Thorsten Bullerdiek. «Das generelle Verbot wäre für die Kommunen besser zu kontrollieren gewesen», sagte er. Nach Auffassung der Richter dürften mit Infektionsschutzmaßnahmen nur «infektionsschutzrechtlich legitime Ziele» verfolgt werden, wie die Bevölkerung vor einer Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus zu schützen und eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Zwar habe der Umgang mit Feuerwerkskörpern gerade in der Silvesternacht in der Vergangenheit zu zahlreichen Verletzungen geführt. Dies sei wieder zu erwarten. Allerdings reduzierten diese kurzzeitig gebundenen Behandlungskapazitäten nicht die erforderlichen Kapazitäten zur Behandlung von Covid-19-Patienten. Zudem sei ein umfassendes Verbot aller Arten von Feuerwerkskörpern nicht erforderlich, argumentierten die Richter. So hätten beispielsweise Wunderkerzen, Knallerbsen und Tischfeuerwerk nicht das Potenzial, Ansammlungen einer größeren Zahl von Personen zu provozieren. Ein landesweites Verbot von Feuerwerkskörpern - also nicht nur ein Verbot an publikumsträchtigen Plätzen - sei ebenfalls nicht erforderlich. Dafür habe das Land Niedersachsen keine überzeugende Begründung präsentiert. Das unangemessene Verbot hat dem OVG zufolge zudem gravierende negative wirtschaftliche Auswirkungen auf die Hersteller von Pyrotechnik. Zudem werde die allgemeine Handlungsfreiheit beeinträchtigt. dpa -> Zum Artikel

+++ 13.51 Uhr

Richter in Lüneburg haben das Feuerwerksverbot für Silvester in Niedersachsen kassiert. Nach Überzeugung des OVG hätte sich das Verbot nicht auf alle Arten von Pyrotechnik und auf das ganze Land beziehen dürfen. -> KLICK

+++ 12.55 Uhr

Die Nummern der Hotline des Gesundheitsamtes Schaumburg 05721 – 703 2591 und 703 2592 sind weiterhin bis Heiligabend Montag bis Mittwoch von 9 – 12 Uhr und von 14 – 16 Uhr erreichbar. Vom 28.12. bis 30.12., also zwischen den Jahren, ist die Hotline ebenfalls zu den genannten Zeiten geschaltet. An den Feiertagen wird der Telefondienst des Landkreises Schaumburg nicht erreichbar sein. Jedoch steht die Hotline Bürgerinnen und Bürgern ersatzweise am Sonntag, dem 27.12.2020 und auch am Samstag, den 02.01.2020 in der Zeit von jeweils 10 – 13 Uhr zur Verfügung. Zu anderen Zeiten haben Bürgerinnen und Bürger weiterhin die Möglichkeit, die zentrale Hotline der niedersächsischen Landesregierung anzurufen. Von dort wird montags bis freitags in der Zeit von 8 – 19 Uhr und am Wochenende in der Zeit von 10 – 17 Uhr mit der Telefonnummer 0511 120 6000 eine zentrale Hotline zur Verfügung gestellt. Am Heiligabend und Silvester ist die telefonische Erreichbarkeit jeweils von 10 – 14 Uhr gegeben. Seit dem 16.12.2020 ist ergänzend eine Hotline des Landes Niedersachsen für die Covid-19-Impfung geschaltet. Die Hotline ist unter der Telefonnummer 08 00/9 98 86 65 zwischen Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr besetzt. An Feiertagen ist die Hotline geschlossen, sie steht aber Heiligabend und Silvester von 8 bis 12 Uhr zur Verfügung.

+++ 11.45 Uhr

Am Freitag meldet der Landkreis 26 Personen, die seit gestern positiv in Schaumburg getestet worden sind. Damit ist die Zahl der akut Infizierten auf 305 gestiegen, davon allein in Rinteln 96. Die Zahl der stationär Behandelten ist von 17 auf 30 angestiegen. -> Zum Artikel

+++ 11.00 Uhr

Wer Weihnachten in einem anderen Bundesland feiern will, muss die dortigen Corona-Regeln genau studieren. Bei der Definition der bei Feiern erlaubten Kinder-Zahl geht es munter durcheinander. -> Zum Artikel

+++ 10.41 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 166 Personen positiv getestet, 14 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie liegt laut Landkreis bei 1346 (+ 19 zum Vortag). Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt laut Niedersächsischem Landesgesundheitsamt bei 82,8.

+++ 10.29 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat am Freitag 28 weitere Corona-Fälle für den Landkreis Schaumburg gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist auf 102 gestiegen. -> Zum Artikel mit Überblick über die Inzidenzwerte in Schaumburg

+++ 09.40 Uhr

Schnelltests und längere Öffnungszeiten: im Obernkirchener Zentrum weitet der DRK-Kreisverband Schaumburg seine Testmöglichkeiten aus. Für einen Corona-Test können über ein Onlinebuchungssystem unter www.drk-schaumburg.de die Termine reserviert werden. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 17. Dezember

+++ 16.55 Uhr

Im Altenpflegeheim Haus Bethesda in Petershagen-Lahde ist das Corona-Virus ausgebrochen. Wie Christian Niemann von der Diakonie Stiftung Salem auf Nachfrage des Mindener Tageblatts bestätigte, sind 16 Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnbereichs für demenziell erkrankte Menschen sowie sieben Mitarbeitende mit dem Corona-Virus infiziert.

+++ 16.22 Uhr

Die Corona-Krise hat auch Rintelns größten Sportverein, die Vereinigte Turnerschaft (VTR) stark mitgenommen. Unter anderem erlebt der Verein in diesem Jahr große Mitgliederverluste. Er musste Fördergelder und Corona-Hilfen beantragen, um die Bilanzen ausgleichen zu können. Alle Hoffnung liegt auf nächstem Jahr: -> Zum Bericht

+++ 12.12 Uhr

Am Donnerstag sind im Landkreis Schaumburg 45 neue Corona-Fälle gemeldet, 15 davon allein in Rinteln, wo inzwischen 91 Menschen akut infiziert sind. Zudem ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 hinzugekommen. -> Zum Artikel

+++ 11.58 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 7232 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 139 weitere Infektionen bekannt. 5595 Personen sind wieder genesen. 101 Personen sind verstorben. Eine 93-Jährige, eine 72-Jährige, ein 93-Jähriger, ein 87-Jähriger, eine 83-Jährige, eine 91-Jährige, ein 93-Jähriger, eine 91-Jährige und eine 89-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Eine 79-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1536 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 249,8 (Stand Donnerstag, 17. Dezember).  Aufgrund eines technischen Übermittlungsfehlers meldet das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) am Donnerstag weniger Neuinfektionen und Todesfälle für den Kreis Lippe. Die nicht übermittelten Zahlen fließen am Freitag in die Statistik des LZG ein.

+++ 11.15 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 171 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 12 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1327 (+ 41 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1138 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis liegt laut Landesgesundheitsamt heute bei 78,1.

+++ 10.54 Uhr

Ausschließlich für Weihnachten gibt es eine Sonderregelung nur für Angehörige. Was bedeutet das? In der Zeit von Donnerstag, den 24.12. bis Samstag, den 26.12.2020 können im eigenen Haushalt maximal vier Angehörige aus dem engsten Familienkreis und feste/r Partnerin/Partner empfangen werden. Die Anzahl der Haushalte ist hierbei nicht ausschlaggebend und Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden nicht eingerechnet.

+++ 10.31 Uhr

Das Landesgesundheitsamt meldet am Donnerstag 44 weitere positiv getestete Schaumburger. Der Corona-Inzidenzwert für den Landkreis Schaumburg liegt damit heute bei 95. -> Zum Artikel mit Übersicht über die 7-Tage-Inzidenz

+++ 09.59 Uhr

Die Nachricht sorgt für einen Run auf die Apotheken; lange Schlangen bilden sich. Viele Menschen wollen sich kostenlose Schutzmasken abholen – und das offenbar so schnell wie möglich. Und der Ansturm auf die heimischen Apotheken hält seit Dienstag an. Bei den Apothekern in Bückeburg sorgt die neue Corona-Virus-Schutzmasken-Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums für Unverständnis und Verärgerung. Sie kritisieren insbesondere die unkontrollierte Ausgabe der FFP-2-Masken und die „plötzliche Ankündigung ohne Vorwarnung“ von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 16. Dezember

+++ 17.44 Uhr

Ein Führerscheinentzug ist auch in Zeiten der Corona-Pandemie zumutbar. Dies gelte auch dann, wenn der Betroffene auf das Autofahren angewiesen sei, teilte das Verwaltungsgericht Koblenz am Mittwoch mit. Der Beschluss in dem Eilverfahren wurde am 1. Dezember gefasst (Az. 4 L 1078/20.KO). Ein Mann, dem wegen zu vieler Punkte im Verkehrszentralregister der Führerschein entzogen worden war, hatte argumentiert, er müsse für seine Eltern Versorgungsfahrten machen. Solche Auswirkungen müssten hingenommen werden, das sei keine unzumutbare Härte, beschied das Gericht dagegen. Ungeeignete Kraftfahrer gefährdeten andere Menschen, das gelte auch während der Corona-Krise. dpa

+++ 17.40 Uhr

Wer auf eine Corona-Impfung noch in diesem Jahr hofft, muss sich wahrscheinlich in Geduld üben: Nach Einschätzung der Landesregierung reichen die Impfdosen zu Beginn nicht einmal für alle Risikogruppen. -> KLICK

+++ 17.22 Uhr

Mitten im vorweihnachtlichen Geschäft gibt es in einem Amazon-Verteilzentrum in Garbsen bei Hannover einen größeren Corona-Ausbruch. Das Gesundheitsamt habe rund 100 Personen registriert, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, teilte die Region Hannover am Mittwoch mit. -> Zum Bericht

+++ 17.20 Uhr

In einem Streit um die Corona-Größenregeln für Einzelhandelsgeschäfte hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg die Verordnung des Landes im Grunde bestätigt. Laut niedersächsischer Corona-Verordnung darf sich in Geschäften bis 800 Quadratmeter Verkaufsfläche nur ein Kunde oder eine Kundin pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten. -> Zum Artikel

+++ 17.10 Uhr

Schulen und Kitas sind wieder zu, aber nicht überall. Manche Länder heben nur die Präsenzpflicht auf oder bitten Eltern, ihre Kinder nicht zu bringen. Dafür wird jetzt die Corona-Entschädigung für Mütter und Väter angepasst. Kritiker sehen aber Lücken. -> KLICK

+++ 16.09 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke sind am Mittwoch 144 Personen neu positiv getestet worden. Zwei weitere Personen sind mit oder am Corona-Virus gestorben. Dabei handelt es sich um zwei Frauen aus Lübbecke, die 86 und 88 Jahre alt waren. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 239,7. Der Kreis Minden-Lübbecke liegt laut Angaben des Mindener Tageblatts im NRW-Vergleich auf Rang vier hinter Lippe, Solingen und Recklinghausen, deutschlandweit auf Platz 68 von 412.

+++ 15 Uhr

Polizeibeamte aus Bückeburg haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zwei illegale Partys aufgelöst. Die Teilnehmer haben gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen. In einem Fall zeigte sich ein 28 Jahre alter Mann aus Bückeburg uneinsichtig. „Er zweifelte die Maßnahmen der Kollegen an und stellte zudem in Frage, ob es das Corona-Virus überhaupt gibt“, berichtet Hauptkommissar Matthias Auer im Gespräch mit der SZ/LZ. -> KLICK

+++ 11.52 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 139 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 12 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1286 (+ 27 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1129 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 74. 

+++ 11.12 Uhr

Können die Menschen nicht in die Kirche, kommt die Kirche zu ihnen. Das dachte sich ein evangelischer Pfarrer aus der Nähe von Bremen, der an Heiligabend auf die Coronabeschränkungen kreativ reagiert. -> Zum Artikel

+++ 10.28 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) meldet am Mittwoch, 16. Dezember für den Kreis Schaumburg eine 7-Tages-Inzidenz (Neu positiv Getestete pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) von 71 (gestern 68,4). Insgesamt sind laut NLGA 1479 Personen in Schaumburg bisher positiv getestet worden, das sind seit gestern 22 weitere. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 15. Dezember

+++ 17.37 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es seit Montag 185 weitere Infektionen. Ein 75-Jähriger, der das Coronavirus in sich getragen hat, ist verstorben. Ein 88-Jähriger, ein 86-Jähriger, ein 92-Jähriger und ein 83-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1470 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 303.

+++ 17.19 Uhr

Aus der neuen Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen geht hervor, dass die von der Schließung betroffenen Geschäfte, die keine Waren der Grundversorgung anbieten, weiterhin telefonisch oder online vorbestellte Ware zur Abholung herausgeben dürfen. Dies muss an den Ladentüren geschehen, Kunden sollen die Geschäfte nicht betreten. Baumärkte bleiben lediglich für gewerbliche Kunden geöffnet.

+++ 17.06 Uhr

Niedersachsen startet mit einem Böllerverbot sowie strikten Regeln für Weihnachtsgottesdienste und Besuche in Altenheimen ab Mittwoch in den harten Lockdown. Das Land verbietet zu Silvester nicht nur den Verkauf, sondern auch das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern komplett, wie aus der am Dienstag vorgelegten neuen Corona-Verordnung hervorgeht. -> KLICK

+++ 17.00 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke sind vier weitere Personen mit oder am Corona-Virus gestorben. Dabei handelt es sich um eine 90-jährige Frau aus Espelkamp, eine 93-jährige Frau aus Lübbecke, einen 89-jährigen Mann aus Rahden sowie eine 85-jährige Frau aus Petershagen. Außerdem wurden am Dienstag 112 Neuinfektionen gemeldet, die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 245,2.  

+++ 16.42 Uhr

Eine Maskenpflicht im Schulunterricht kann unabhängig von der Zahl der Corona-Neuinfektionen angeordnet werden. Dies entschied das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg am Dienstag per Eilbeschluss. Damit ist der Landkreis Helmstedt als Infektionsschutzbehörde berechtigt, für sein Kreisgebiet eine über die Regelungen der niedersächsischen Corona-Verordnung hinausgehende Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht anzuordnen, die nicht erst bei Erreichen eines Schwellenwertes von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz) eingreift. -> Zum Bericht

++ 16.39 Uhr

Mit großem Andrang hat am Dienstag in Niedersachsen und Bremen die Ausgabe von kostenlosen FFP2-Masken an Corona-Risikogruppen begonnen. «Uns erreichen erste Rückmeldungen, dass sich viele Menschen ihre Masken direkt abholen möchten», sagte eine Sprecherin der Apothekerkammer Niedersachsen. In und vor den Apotheken bildeten sich teils lange Schlangen. -> Zum Artikel

+++ 16.28 Uhr

"Wir brauchen in jedem Klassenzimmer Deutschlands Luftfilteranlagen und Plexiglastrennwände und damit einhergehend nur auf den Wegen FFP2/3-Masken, damit der Schulweg nicht zum Übertragungsweg wird und der Schulbesuch keine Ansteckung mit Corona zur Folge hat. Das schützt alle an Schule Beteiligten, aber auch deren Familienangehörige". fordert der Landeselternrat Niedersachsen am Dienstag in einer Pressemitteilung. Angesichts der bevorstehenden hohen monatlichen Wirtschaftshilfen von 11 Milliarden Euro sei "nicht vermittelbar, dass am Infektionsschutz in Schule nach wie vor gespart wird".

+++ 15.49 Uhr

Das Impfzentrum in Schaumburg in Stadthagen wird zunächst mit einem Probelauf starten.  „Die Wände stehen in der Festhalle, die Einstellungsgespräche haben bereits begonnen“, so Thomas Bremer vom DRK-Kreisverband als zuständiger Leiter des Impfzentrums. Es wird ein Impfzentrum geben und mobile Impfteams. Zwei dieser Impfteams stehen schon bereit und warten auf die Zuführung des Impfstoffes. Dies ist ein Impfangebot für die Menschen, die in Pflege- und Betreuungseinrichtungen leben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Alle Menschen entscheiden frei über eine Impfung gegen das Corona-Virus. Dies kündigt das DRK in einer Pressemitteilung am Dienstag an. -> Zum Artikel

+++ 14.33 Uhr

Der Einzelhandel bleibt ab dem morgigen 16. Dezember bis zum 10. Januar geschlossen. Ausnahmen gelten für: Geschäfte für Lebensmittel, Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, den Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, den Weihnachtsbaumverkauf und den Großhandel.

+++ 13.33 Uhr

Nach den Weihnachtsferien soll der Schulbetrieb in Niedersachsen am 11. Januar unter Einschränkungen wieder starten. Die Jahrgänge 5 bis 12 sollen im Szenario B in geteilten Klassen unterrichtet werden, kündigte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Dienstag an. Für angehende Abiturienten der 13. Klasse bleibt es beim Präsenzunterricht, allerdings mit einer Maskenpflicht auch im Unterricht. Die Grundschulen bleiben im Präsenzbetrieb, jedoch mit einer Maskenpflicht für alle Kinder im Unterricht. Bei Infektionsfällen wechseln auch die Grundschulen ins Szenario B. Diese Regelung gilt bis zum Halbjahresende am 31. Januar. -> Zum Bericht

+++ 13.30 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung informiert heute Mittag über die neuesten Entwicklungen der Corona-Krise.  Claudia Schröder, die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, erläutert in der Pressekonferenz die Vorgehensweise des Landes und die Details der neuen Corona-Verordnung.  Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) geht hierbei erneut auf die Regelungen an den Schulen ein und stellt auch die Pläne für den Unterricht nach den Weihnachtsferien vor. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) stellt außerdem die Erneuerung des niedersächsischen Pflegegesetzes vor.

+++ 13.26 Uhr

Wie mehrere Arztpraxen in Schaumburg bekanntgaben, sind gestern größere Mengen Grippe-Impfstoff eingetroffen und wurden an Arztpraxen verteilt. Da viele Menschen bisher wegen fehlenden Impfstoffen noch nicht geimpft wurden, lohne sich die Nachfrage in der eigenen Hausarztpraxis jetzt wieder, erklärt Kinderarzt Paul Boelitz aus Rinteln. Auch die Arztpraxen Boelitz-Kaiser in Rinteln sowie die Praxisgemeinschaft Richter, Schulz, Weitkämper in Bückeburg melden, dass sie wieder Impfstoff vorrätig haben. Mittlerweile sei es zwar vergleichsweise spät für eine Grippeimpfung, vor Weihnachten lohne es sich aber absolut noch, einen Termin beim eigenen Hausarzt zu vereinbaren. Auch in Bezug auf die Schwere einer möglichen Corona-Infektion lohne es sich, gegen den Grippevirus geimpft zu sein.

+++ 12.55 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 121 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 13 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1259 (+ 10 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1120 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis beträgt momentan 64.

+++ 10.40 Uhr

Die Corona-Schutzregeln am Wohnort lassen sich vielleicht noch einprägen, aber jede Fahrt in einen Nachbarlandkreis oder gar in ein anderes Bundesland ist mit vielen Fragezeichen verbunden. Unkompliziert Antworten liefern will die Version 3.3 der Warnapp Nina. Sie wird auch über Impfzentren informieren. -> KLICK

+++ 10.30 Uhr

Die Kurve für die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg zeigt heute wieder nach unten, die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis ist von gestern auf heute weniger stark angestiegen. Am Dienstag, 15. Dezember, meldet das Landesgesundheitsamt für den Kreis Schaumburg einen Wert von 68,4. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.17 Uhr

Ausschließlich für Weihnachten gibt es eine Sonderregelung nur für Angehörige. Was bedeutet das? In der Zeit von Donnerstag, den 24.12. bis Samstag, den 26.12.2020 können im eigenen Haushalt maximal vier Angehörige aus dem engsten Familienkreis und feste/r Partnerin/Partner empfangen werden. Die Anzahl der Haushalte ist hierbei nicht ausschlaggebend und Kinder unter 14 Jahren werden nicht eingerechnet. 

+++ 09.50 Uhr

Die Stadt Rinteln hat einen neuen Corona-Flyer aufgelegt, der noch einmal im Detail über die aktuell gültigen Corona-Regeln, insbesondere zu den Feiertagen, informieren soll, und der in die Haushalte verteilt wird. 

+++ 09.41 Uhr

Die kostenlose Maskenausgabe hat begonnen: Wer über 60 Jahre alt oder chronisch krank ist, kann ab heute drei FFP2-Masken zum Schutz vor dem Coronavirus bekommen - kostenlos. Die Verteilung in Rinteln hat und dem ganzen Landkreis hat am Dienstagvormittag bereits begonnen. Der Ansturm ist groß - blieb aber zumindest in der Engel-Apotheke am Marktplatz von Rinteln noch unter den Erwartungen. Dort hatten Mitarbeiterinnen extra ein Zelt vor der Apotheke aufgestellt. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 15. Dezember

+++ 18.16 Uhr

Insgesamt zehn Menschen aus dem Kreisgebiet Minden-Lübbecke sind am Wochenende mit oder am Corona-Virus gestorben. Neben den vier Todesfällen, die bereits am Samstag und Sonntag gemeldet worden sind, hat der Kreis am Montag sechs weitere Todesfälle gemeldet. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, sind ein 91-jähriger Mann aus Porta Westfalica, ein 78-jähriger Mann aus Espelkamp, eine 80- und eine 86-jährige Frau aus Minden sowie zwei 79-jährige Männer aus Minden verstorben. Mehr Informationen.

+++ 17.58 Uhr

Der bundesweite Lockdown trifft am Mittwoch den Schaumburger Einzelhandel mit voller Kraft. Bis dahin haben die Einzelhändler noch mit einem enormen Ansturm zu rechnen. Jens Maack vom gleichnamigen Betten-Fachgeschäft verzeichnete am Wochenende vor dem Lockdown gar die dreifache Kundenzahl wie sonst. Im Schildcenter in Bückeburg hat man wegen des Andrangs wieder auf ein Ticket-System umgestellt. Doch ab Mittwoch ist das so wichtige Weihnachtsgeschäft für viele vorbei. Wir haben uns vor Ort umgehört.

+++ 17.16 Uhr

Im Gütersloher Klinikum haben sich mehrere Patienten und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile hat das Klinikum ein Besuchsverbot erteilt. Das berichtet das Mindener Tageblatt am Montagnachmittag. Wie Geschäftsführerin Maud Beste am Montag mitgeteilt habe, sei der Corona-Ausbruch am vergangenen Freitag festgestellt worden, zwölf Patienten und fünf Mitarbeiter seien betroffen. Laut Informationen des MT handelt es sich um die Stationen 18 und 19 - beides Stationen der Inneren Medizin, auf denen vor allem Patienten mit Lungen- oder Herzerkrankungen behandelt werden.

+++ 16.57 Uhr

Wegen des von der Bundesregierung beschlossenen Lockdowns ab Mittwoch, 16. Dezember, hat sich Pro Rinteln dazu entschlossen, das diesjährige Weihnachtsgewinnspiel am 16. Dezember zu beenden. -> Zum Artikel

+++ 16.54 Uhr

Kurz vor dem Shutdown wollen viele Menschen noch schnell Weihnachtsgeschenke kaufen. Die Geschäfte reagieren mit verlängerten Öffnungszeiten, doch Kunden müssen mitunter geduldig sein. -> KLICK

+++ 15.10 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 118 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 15 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1249 (+ 5 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1113 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 67,3

+++ 15 Uhr

Aufgrund des bundesweiten Lockdowns bleibt die Stadtbücherei Rinteln von Mittwoch, 16. Dezember, bis Samstag, 9. Januar, geschlossen. -> KLICK

+++ 14.54 Uhr

Voraussichtlich fällt auch die angekündigte «Querdenker»-Demonstration an Silvester in Berlin aus. Senat und Polizei gingen davon aus, dass Silvester und Neujahr ein Demonstrationsverbot gelten werde, sagte ein Sprecher der Senatsinnenverwaltung am Montag. Allerdings müsse der Senat die Entscheidungen des Bundes und der Ministerpräsidenten vom Wochenende noch formal beschließen. dpa

+++ 14.29 Uhr

Ab Mittwoch, 16. Dezember, müssen viele Geschäfte auch in Niedersachsen schließen. Es gibt aber Ausnahmen. Die SZ/LZ listet auf, welche das sind: -> Zum Artikel

+++ 14.28 Uhr

In einer kleinen Dachgeschosswohnung in Osnabrück haben sich am Sonntag 24 Menschen aus elf Haushalten ohne Mund-Nasenbedeckung getroffen und damit klar gegen die Corona-Regeln verstoßen. Der Mieter erklärte, dass er eine Trauerfeier ausgerichtet habe. Wer denn gestorben sei, konnte er den Beamten nicht mitteilen. -> KLICK

+++ 13.15 Uhr

Am Montag werden vom Landkreis Schaumburg 237 Menschen als positiv getestet gemeldet, 24 neue Corona-Fälle sind hinzugekommen. Von insgesamt 1460 Infizierten gelten 1211 als wieder genesen. -> KLICK

+++ 11.46 Uhr

Die Stadt Obernkirchen teilt mit, dass die bereits reduzierte Öffnung des Rathauses in der Zeit vom 28. - 30. Dezember 2020  zunächst auf den Zeitraum 17.12.2020 - 10.01.2021 ausgeweitet wird. In diesem Zeitraum können nur dringend erforderliche Termine im Rathaus nach erfolgter schriftlicher oder telefonischer Vereinbarung erfolgen.

+++ 11.44 Uhr

Die Corona-Pandemie hat schon so manchem Hochzeitspaar einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Allerdings wurden beim Bückeburger Standesamt nur drei Trauungen verschoben, so der Standesbeamte Heinrich Stummeier. Er selbst hat in diesem Jahr 80 Eheschließungen durchgeführt und rechnet mit insgesamt 130 in diesem Jahr – das sind etwa gleich viele wie im Vorjahr. -> Zum Artikel

+++ 11.37 Uhr

Der Blickwechsel-Gottesdienst in der Stadtkirche Bückeburg widmete sich der Bedeutung der Engel als Bild für die unvorhergesehene Gegenwart und das Eingreifen Gottes in schwierigen und krisenhaften Situationen - biblisch an Hand der alttestamentarischen Geschichte des Propheten Elias, der in der Wüste einem Engel begegnet, aktuell vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. -> Zum Bericht

Die Zahl der Corona-Infektionen ist in Schaumburg weiter angestiegen. Am Montag, 14. Dezember, meldet das Landesgesundheitsamt für den Kreis Schaumburg eine 7-Tages-Inzidenz von 84,3. Insgesamt sind für Schaumburg 1451 Corona-Fälle erfasst, 25 mehr als am Sonntag. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.20 Uhr

Ein gigantisches finanzielles Hilfspaket hat die Bundesregierung in Aussicht gestellt. Gigantisch dürften allerdings auch die Einbußen der vom harten Lockdown betroffenen Unternehmen sein. Reicht die Unterstützung aus Berlin? -> KLICK

+++ 10.15 Uhr

Plötzlich sind sich alle einig - im Kampf gegen die Corona-Pandemie braucht es eine Notbremse. Doch wird Deutschland im Januar wieder aufmachen können? Die Opposition meint, es muss langfristiger gedacht werden. -> Zum Artikel

+++ 10 Uhr

Trotz des Teil-Lockdowns rollt die Corona-Welle in Deutschland. Das zeigen die täglichen Infektions- und Todeszahlen. Bund und Länder ziehen jetzt die Notbremse. Aus dem wirkungslosen Teil-Lockdown wird ein weitergehender Voll-Lockdown. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 13. Dezember

+++ 19 Uhr

Die Bundesregierung hat in der vergangenen Woche angekündigt, dass Risikopatienten und Menschen ab 60 Jahren ab dem 15. Dezember gratis FFP2-Masken bekommen sollen. Schaumburgs Apotheken stellt das vor eine große Herausforderung - denn die Nachfrage ist bereits jetzt riesig. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 17.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat auch am Sonntag zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gemeldet. Das berichtet das Mindener Tageblatt (MT). Wie Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz mitteilt, sind ein 68-jähriger Mann aus Porta Westfalica und eine 78-jährige Frau aus Petershagen im Johannes-Wesling-Klinikum verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer auf 49. Hier geht es zum MT-Artikel, KLICK.

+++ 17 Uhr

Die Polizei warnt, die Gefahr von Taschendieben nicht zu unterschätzen - trotz Corona-bedingten Abstandsgeboten. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 16.30 Uhr

Viele Schulen und Kitas werden schließen im Lockdown. Konkret heißt es in dem Beschlusspapier von Bund und Ländern, dass Kinder zwischen dem 16. Dezember und dem 10. Januar "wann immer möglich" zu Hause betreut werden sollten. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 16 Uhr

Das "Adventsdorf" der Christusgemeinde in Bad Eilsen, das wegen der Corona-Situation ins Leben gerufen wurde, kommt gut an. In den drei Buden rund um die Kirche werden schöne, handgemachte Waren verkauft - und das alles für gute Zwecke. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 15.50 Uhr

Wegen Corona: Schülerinnern und Schüler der BBS Rinteln haben die Bewohner der Lebenshilfe Rinteln überrascht. Sie haben ein ganz besonderes Krippenspiel aufgeführt, nämlich "open air". Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 15.15. Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die Bürger um Verständnis für den erneuten Corona-Lockdown gebeten. "Bitte machen Sie das Beste daraus und denken mit uns gemeinsam an all diejenigen, die schon jetzt mit den schweren Folgen des Coronavirus kämpfen oder die bereits um Angehörige oder Freunde trauern", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in Hannover. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 14.45 Uhr

Die erneute Schließung des Einzelhandels in der Corona-Krise hat nach Einschätzung des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen für die Unternehmer schwerwiegende Folgen. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 14 Uhr

Der harte Lockdown in Deutschland beginnt acht Tage vor Heiligabend, Weihnachten soll nur im kleinen Kreis gefeiert werden. Was ist am Fest erlaubt, was nicht? Wir haben die wichtigsten Antworten gesammelt. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 13.30 Uhr

Der Lockdown wird auch viele Eltern vor große Herausforderungen bei der Kinderbetreuung stellen. Die Bundesregierung arbeitet nach eigenen Angaben an einer Lösung. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 12.30 Uhr

Der 7-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis ist seit Freitag wieder gestiegen und liegt jetzt bei 69,1, wie der Landkreis Schaumburg mitteilt. Hier geht es zum Artikel, KLICK.

+++ 12.15 Uhr

Angesichts des Lockdowns vom 16. Dezember bis voraussichtlich 10. Januar will Finanzminister Scholz die betroffenen Branchen finanziell nicht alleine lassen. Mit erweiterten Corona-Finanzhilfen sollen Firmen und Arbeitsstellen geschützt werden. Alle Infos in diesem Artikel: KLICK.

+++ 12 Uhr

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und -präsienten haben am heutigen Sonntag beschlossen, dass Deutschland ab Mittwoch, 16. Dezember, in den harten Lockdown geht. Alle Infos in diesem Artikel: KLICK.

+++ 11 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 139 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 12 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten im Landkreis seit Beginn der Pandemie liegt bei 1244 (+17 zum Vortag) Fällen. 

Als genesen gelten 1087 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die maßgebliche 7-Tagesinzidenz für den Landkreis Hameln-Pyrmont liegt am heutigen Sonntag bei 68.

Die infizierten Patienten wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Die infizierten Personen werden vom Gesundheitsamt und den jeweils behandelnden Haus- bzw. Krankenhausärzten engmaschig betreut. Bis zum Ende der 49. KW wurden im Landkreis Hameln-Pyrmont insgesamt 37.277 Tests auf das Coronavirus durchgeführt. 

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 11. Dezember

+++ 14.42 Uhr

Für das absichtliche Anhusten eines Ordners auf dem Braunschweiger Wochenmarkt ist ein Mann zur 250 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden. «Die Bagatellgrenze wurde hier deutlich überschritten», teilte das Amtsgericht der Stadt am Freitag mit. -> KLICK

+++ 13.50 Uhr

Vier Inzidenzwerte bis zum heutigen Freitag im Vergleich: Im Landkreis Holzminden ist am Freitag der 7-Tage-Inzidenzwert stark gestiegen auf 141,9. Der Wert im Landkreis Lippe liegt derzeit bei 311,6. In Hameln-Pyrmont 66,6 und in Schaumburg 59,6.

+++ 13.28 Uhr

Härtere Maßnahmen auch im Kreis Minden-Lübbecke, in dem die 7-Tage-Inzidenz zurzeit deutlich über 200 liegt: Schüler müssen dort an allen Schulen seit Donnerstag im Unterricht Masken tragen. Das Singen in Gottesdiensten ist untersagt, Sport- und Schwimmhallen bleiben geschlossen, Geschäfte dürfen nur noch einen Kunden pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche reinlassen. Der Hotspot Espelkamp hat eine 7-Tages-Inzidenz von 600. Dort wurden außerdem ein Gottesdienstverbot und strengere Kontaktbeschränkungen erlassen. -> Die Zahl der Corona-Infizierten in Minden-Lübbecker Ort Espelkamp steigt und steigt – stärker als in den anderen Städten und Gemeinden des Mühlenkreises. Was unterscheidet die Stadt vom Rest des Kreises? 

+++ 13.06 Uhr

Der Kreis Lippe plant eine Ausgangssperre ab diesem Samstag und hofft auf grünes Licht vom Land, berichtet das Mindener Tageblatt. Eine Kreissprecherin sagte, eine Entscheidung darüber werde im Tagesverlauf erwartet. Landrat Axel Lehmann (SPD) hatte zuvor in der WDR-Lokalzeit gesagt, der entsprechende Entwurf einer Allgemeinverfügung sei fertig, man warte nun auf eine Genehmigung des NRW-Gesundheitsministeriums. Angesichts extrem hoher Corona-Neuinfektionen im Kreis sei eine Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr angestrebt. mt

+++ 12.58 Uhr

Wertgegenstände gegen eine Dosis Covid-19-Impfstoff - mit dieser Masche hat ein Telefonbetrüger versucht, eine 88-Jährige in Elze (Kreis Hildesheim) zu bestehlen. Der Anrufer gab vor, mit einem Impfstoff gegen Covid-19 bei der Frau vorbeikommen zu wollen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die 88-Jährige willigte demnach ein, aber ihr 92 Jahre alter Mann reagierte skeptisch. Ein Anruf bei der Krankenkasse habe ergeben, dass es sich vermutlich um einen Betrug handle. Der Mitarbeiter habe dem 92-Jährigen geraten, die Polizei zu verständigen. Diese bat Bürgerinnen und Bürger, ihre älteren Angehörigen über derartige Betrugsversuche zu informieren.

+++ 12.53 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 123 Personen positiv auf Corona getestet, 12 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1219 (+ 13 zum Vortag). Als genesen gelten 1078 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt in Hameln-Pyrmont laut Landesgesundheitsamt 66,6.

+++ 12.09 Uhr

Am Freitag meldet der Landkreis Schaumburg 17 Neu-Infektionen, die sich auf das gesamte Kreisgebiet verteilen. Die Zahl der akuten Fälle ist auf 200, die der insgesamt erfassten positiven Tests in Schaumburg auf insgesamt 1402 gestiegen. -> KLICK

+++ 11.50 Uhr

Der Landkreis hat gestern zum ersten Mal einen Einblick in das künftige Schaumburger Impfzentrum in der Stadthäger Festhalle gewährt. Bis zum 15. Dezember soll es stehen – die ersten Impfungen werden jedoch erst für Anfang 2021 erwartet. -> Zum Bericht

+++ 11.45 Uhr

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen meldete am Freitagmorgen im Vergleich zum Vortag 1536 zusätzliche Corona-Fälle. Das sind 311 mehr als am Freitag vor einer Woche. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle stieg um 29 auf 1386. Der Sieben-Tage-Wert für Niedersachsen liegt bei 87,8.

+++ 11.09 Uhr

Am Freitag ist die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg wieder auf 59,6 geklettert. Insgesamt hat das Landesgesundheitsamt heute 1393 Corona-Fälle für den Landkreis erfasst, 17 mehr als gestern. -> KLICK

+++ 10.52 Uhr

Ab kommenden Montag, 14. Dezember, gehen die Berufsbildenden Schulen (BBS) Rinteln an allen vier Standorten – Rinteln und Bückeburg – in den rein digitalen Unterricht. Hintergrund sind die steigenden Infektionszahlen. So wird das Distanzlernen organisiert: -> KLICK

+++ 10.11 Uhr

Schüler sollen schon von der kommenden Woche an zu Hause bleiben können. Eltern in Niedersachsen können ihre Schulkinder in der kommenden Woche vom Präsenzunterricht befreien lassen, damit weniger Kinder in den Klassenräumen sitzen. In dieser Zeit soll es Angebote zum Distanzlernen geben. Anschließend gibt es Weihnachtsferien, die bereits auf drei Wochen verlängert worden waren. «Unser Ziel ist es, schon in der nächsten Woche die Schulen wesentlich leerer zu machen», so Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) . dpa -> Zum Bericht

Seit den Sommerferien galt: Schulen und Kitas bleiben auf, nicht noch einmal Schließungen oder halber Unterricht! Doch die Politik kommt immer mehr unter Druck, doch wieder zu schließen oder zumindest auf Wechselunterricht umzustellen. Es wird heftig gestritten. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 10. Dezember

+++ 17.35 Uhr

113 neue Corona-Fälle sind heute im Kreis Minden-Lübbecke gemeldet worden, die Anzahl der akut Infizierten hat sich damit auf 1248 erhöht. 71 der Erkrankten werden derzeit in einer Klinik behandelt. Als Inzidenzwert für den Landkreis hat das  Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW 213,3 angegeben.

+++ 16.37 Uhr

Die Vorbereitungen für die geplanten Impfungen gegen das Coronavirus in Niedersachsen kommen voran. Wie das Innenministerium in Hannover am Donnerstag mitteilte, stehen 49 der 50 Standorte für die Impfzentren im Land nun fest. -> Zum Artikel

+++ 13.01 Uhr

Corona-Sonderregelungen für pflegende Angehörige werden bis 31. März verlängert, teilt der Verband Pflegehilfe Mainz mit. Im Rahmen des Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege (GPVG) hat der Bundestag die Verlängerung von bisher befristeten Unterstützungsleistungen für Pflegebedürftige bis Ende März 2021 beschlossen. Am 18. Dezember 2020 wird sich der Bundesrat mit dem Thema befassen, das Gesetz ist jedoch als zustimmungsfrei eingestuft. Auf Anfrage des Verbands teilte das Bundesgesundheitsministerium mit, dass folgende Sonderregelungen ihre Gültigkeit behalten sollen: 

  • 20 statt 10 Tage Freistellung, um die Pflege eines Angehörigen zu organisieren. Das Pflegeunterstützungsgeld dient als Lohnersatz.  
  • Kurzfristige und flexible Reduzierung der Arbeitszeit zugunsten der Familienpflegezeit.  
  • Flexiblere Nutzung des Entlastungsbetrags in Höhe von 125 Euro für notwendige Hilfen z. B. durch Nachbarn. Gilt bei Pflegegrad 1 in häuslicher Pflege.  
  • Nutzung des Sachleistungsbetrags von bis zu 1.995 Euro für die Vertretung durch andere Pflegepersonen, Freunde oder Nachbarn, beim Ausfall ambulanter Pflegedienste. 
  • 60 statt 40 Euro für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch wie Mundschutze und Desinfektionsmittel.  

+++ 12.55 Uhr

Akut als positiv auf Covid-19 getestet gelten am heutigen Donnerstag in Schaumburg 188 Menschen. Davon sind mehr als ein Viertel in Rinteln gemeldet. Sieben Neu-Infektionen sind seit gestern hinzugekommen, insgesamt hat sich die Zahl der Corona-Fälle auf 1385 erhöht, meldet der Landkreis. -> KLICK

+++ 11.41 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 118 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 11 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1206 (+ 25 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1070 Personen. Verstorben sind 18 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Landkreis liegt heute bei 61,3.

+++ 11.24 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 6283 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 226 weitere Infektionen bekannt. 4726 Personen sind wieder genesen. 74 Personen sind verstorben. Aktuell sind 1483 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt 315,1 (Stand Donnerstag, 10. Dezember).

+++ 11.12 Uhr

Die Inzidenzzahl im Kreis Lippe liegt derzeit deutlich über dem Wert von 200. Landrat Dr. Axel Lehmann und die lippischen Bürgermeister wollen das Infektionsgeschehen eindämmen. Dafür haben sie nach Angaben der Pressestelle der Kreisverwaltung im Dialog erweiterte Maßnahmen abgestimmt. -> Zum Artikel

+++ 10.33 Uhr

Am Donnerstag meldet das Landesgesundheitsamt eine 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg von 56,4. Mit 16 Neu-Infektionen seit gestern beträgt die Gesamtzahl der erfassten Corona-Fälle inzwischen 1376. -> KLICK

+++ 10.20 Uhr

Niedersachsen nimmt die ins Auge gefassten Corona-Lockerungen über Weihnachten und den Jahreswechsel zurück. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag im Landtag in Hannover an. Die geltenden Kontaktbeschränkungen auf maximal fünf Personen aus zwei Haushalten sollen lediglich vom 24. bis zum 26. Dezember auf 10 Verwandte zuzüglich von Kindern unter 14 Jahren ausgeweitet werden. Eltern können ihre Kinder bereits in der kommenden Woche vom Präsenzunterricht befreien lassen, damit weniger Kinder in den Klassen sitzen. dpa

+++ 09.47 Uhr

Die Zahl der Corona-Toten steigt, das Personal in Kliniken und Pflege arbeitet am Anschlag. Bayern und Sachsen als Länder mit hohen Infektionszahlen sind nun mit verschärften Maßnahmen vorgeprescht. Ziehen die anderen Länder nach? -> Zum Artikel

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verlangte am Mittwoch weitergehende Beschränkungen noch vor Weihnachten. -> Zum Artikel

+++ 09.45 Uhr

Die vier Testzentren der Mühlenkreiskliniken in Minden, Rahden, Bünde und Herford bieten ab Dienstag, 15. Dezember, Corona-Schnelltests an. Außerdem wird es ebenfalls ab Dienstag ein Online-Buchungsportal geben, sodass Testwillige im Vorfeld gezielt einen Termin buchen können. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 9. Dezember

+++ 17.45 Uhr

Nachdem sich der Inzidenz-Wert im Kreis Minden-Lübbecke seit Ende der letzten Woche immer weiter gesteigert hat, durchbrach er die "Hotspot-Grenze" von 200. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) Nordrhein-Westfalen meldete heute für den Mühlenkreis eine 7-Tages-Inzidenz von 210,6. Gegenüber dem Mindener Tageblatt kündigte Krisenstabs-Mitglied und Gesundheitsdezernent Hans-Joerg Deichholz Verschärfungen der Corona-Maßnahmen für den gesamten Kreis an.

+++ 15.56 Uhr

Kostenlose Masken für Risikopatienten in der Apotheke ab 15. Dezember: Menschen ab 60 oder mit Vorerkrankungen sollen ab Mitte Dezember jeweils 15 FFP2-Masken erhalten. Die Ausgabe starte noch im Dezember, um in der Weihnachtszeit das Infektionsrisiko zu verringern, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin. In einem ersten Schritt sollen sich über 60-Jährige sowie Menschen mit Vorerkrankungen oder Risikoschwangerschaften drei kostenlose Masken in der Apotheke holen können. Dazu soll die Vorlage des Personalausweises oder die Eigenauskunft über die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe ausreichen. Diese Regelung soll laut Spahns Ministerium für die Festwochen gelten und bis 31. Dezember gültig sein. Die Verordnung aus Spahns Ressort zu den Masken soll am 15. Dezember in Kraft treten. dpa

+++ 15.10 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 6057 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 165 weitere Infektionen bekannt. 4616 Personen sind wieder genesen. 74 Personen sind verstorben. Eine 93-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist verstorben. Aktuell sind 1367 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 289,2.

+++ 14.11 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 108 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 11 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1181 (+ 16 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1055 Personen. Verstorben sind 18 Personen.  Bei dem weiteren Todesfall handelt es sich um eine 78-Jährige aus Hessisch Oldendorf. Die Verstorbene litt unter verschiedenen Vorerkrankungen.

+++ 14.03 Uhr

Angehörige sollen Menschen in niedersächsischen Pflegeheimen auch an den Weihnachtstagen besuchen können. Darauf bereiteten sich die Pflegeheime vor, teilte die Landesvorsitzende des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Ricarda Hasch, am Mittwoch mit. -> Zum Bericht

+++ 13.57 Uhr

199 Schaumburger gelten aktuell am Mittwoch als positiv auf Covid-19 getestet, 18 mehr als gestern. Am Dienstag sind 139 Testungen beim DRK und in den Infektpraxen vorgenommen worden. -> KLICK

+++ 11.35 Uhr

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) rechnet mit einem monatelangen Andauern der aktuellen Kontaktbeschränkungen. «Ich selbst gehe davon aus, dass Kontaktreduzierung der Wintermodus für die kommenden Monate ist», sagt Reimann am Mittwoch im Landtag in Hannover. Leider stagniere der Rückgang der Infektionszahlen in Niedersachsen im Moment. «Die Sieben-Tages-Inzidenz muss unter 50 liegen, damit die Nachverfolgung der Infektionsketten wieder möglich ist.» -> Zum Bericht

+++ 11.30 Uhr

In der Diskussion um schärfere Corona-Regeln haben sich einem Medienbericht zufolge die Landräte der Kreise Aurich und Leer sowie der Bürgermeister der Stadt Emden gegen ein pauschales Vorgehen ausgesprochen. «Wir können solche pauschalen Forderungen nicht nachvollziehen», sagte der Emder Oberbürgermeister Tim Kruithoff (parteilos) der «Ostfriesen-Zeitung» (Mittwoch). Dies führe dazu, dass Menschen die Maßnahmen als unverhältnismäßig wahrnähmen. Zudem seien so auch dringend notwendige Maßnahmen gefährdet. -> Zum Bericht

+++ 11.28 Uhr

Der suspendierte Hauptkommissar Michael Fritsch aus Hannover will eine Anlaufstelle für diejenigen Polizisten schaffen, die auch Zweifel an den Corona-Maßnahmen haben. -> KLICK

+++ 11.02 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt der 7-Tages-Inzidenzwert bei 54,5. Der Landkreis Holzminden hat den Warnwert von 100 heute überschritten. Der Inzidenzwert beträgt dort 103,6.

+++ 10.30 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist am heutigen Mittwoch wieder gefallen auf 59,6. Insgesamt gibt es 1360 bestätigte Fälle, das Landesgesundheitsamt hat 9 positiv getestete Personen mehr als am Tag zuvor erfasst. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz

+++ 09.57 Uhr

19 Bewohner und zahlreiche Mitarbeiter des psychiatrischen Pflegeheims in Steinbergen sind am Montag positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Da der Ursprung des Infektionsherdes unklar ist, wurden sehr viele Mitarbeiter zu K1-Kontakten erklärt und müssen 14 Tage in Quarantäne. Dadurch wäre der Betrieb des Pflegeheims nicht mehr möglich, erklärt der DRK-Geschäftsführer. Daher hat das Gesundheitsamt einigen als K1 eingestuften Pflegekräften eine sogenannte Arbeitsquarantäne verordnet. Sie dürfen trotz Quarantäne weiter arbeiten. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 8. Dezember

+++ 16.00 Uhr

Die Mindener Kliniken wollen demnächst ein Online-Buchungsportal für Corona-Tests anbieten: Die vier Testzentren in Minden, Rahden, Bünde und Herford werden ab Dienstag, 15. Dezember, einen Schnelltest anbieten. Außerdem wird es ein Online-Buchungsportal geben, so dass sich Testwillige im Vorfeld gezielt einen Testtermin buchen können. Eine Wartezeit entfällt. Das Buchungsportal ist über die Webseite www.muehlenkreiskliniken.de/testzentrum erreichbar. Unabhängig vom Buchungsportal können die Testwilligen natürlich auch weiterhin ohne Online-Buchung zu den Testzentren kommen, müssen sich aber möglicherweise auf längere Wartezeiten einrichten.

+++ 14.33 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 98 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 11 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1165 Fällen (+ 16 zum Vortag). Als genesen gelten 1050 Personen. Verstorben sind 17 Personen. Zwei Personen in dem Landkreis sind am vergangenen Wochenende verstorben. Es handelt sich um einen 84-jährigen Hamelner, der in einer Pflegeeinrichtung gelebt hat. Bei der zweiten Person handelt es sich um einen 94-jährigen Mann, ebenfalls aus Hameln. Beide litten unter Vorerkrankungen. Im Landkreis Hameln-Pyrmont beträgt der Inzidenzwert heute 53,9. In dem an Hameln angrenzenden Kreis Holzminden ist er stark auf 90,8 gestiegen und liegt nur noch knapp unter 100.

+++ 13.35 Uhr

An dem bundesweiten Kontrolltag zur Maskentragepflicht am Montag beteiligte sich auch die Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. Jeweils drei Bußgelder wurden in den Städten Rinteln und Nienburg verhängt. Der Versuch, in Stadthagen drei Jugendliche als Busscouts einzusetzen, ist voerst gescheitert. -> Zum Bericht

+++ 12.45 Uhr

Am Dienstag, 8. Dezember, meldet der Landkreis 33 Schaumburger, die seit gestern positiv getestet wurden. In Rinteln ist die Zahl der akut Infizierten seit dem gestrigen Montag von 24 auf 44 gestiegen. In Rinteln waren Corona-Ausbrüche sowohl in einem Pflegeheim in Steinbergen als auch in der BBS gemeldet worden. Derzeit (Stand 7 Uhr) gelten 190 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert. -> KLICK

+++ 11.16 Uhr

Zwei Schüler der Berufsfachschule Altenpflege an der BBS in Rinteln sind im Rahmen des Corona-Ausbruchs an einem Steinberger Pflegeheim positiv getestet worden. Ein Jahrgang mit 19 Schülern und fünf Lehrern wurde in Quarantäne geschickt. Das hat weitreichende Auswirkungen auf den Schulbetrieb der BBS, auch wenn nicht ins Szenario B gewechselt werden musste. -> KLICK

+++ 11.06 Uhr

Mehrere Bewohner und Mitarbeiter des psychiatrischen Pflegeheims in Steinbergen sind am Montag positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Wie der DRK-Kreisverband bestätigte, ist der Ausbruch auf einen Wohnbereich isoliert, die Bewohner wurden räumlich isoliert und werden separat versorgt. -> KLICK

+++ 10.48 Uhr

Besuche in den Krankenhäusern der Mindener Mühlenkreiskliniken sind aufgrund der aktuellen Corona-Situation nur sehr begrenzt möglich – auch in der Weihnachtszeit. Die Entscheidung, ob ein Besuch möglich ist, wird nach medizinischen Kriterien von dem Direktor der jeweiligen Klinik getroffen. Die Mühlenkreiskliniken bitten in einer Pressemeldung vom Dienstag darum, diese zum Teil menschlich nicht leichtfallenden Entscheidungen zu akzeptieren. Da es am Krankenhaus Bad Oeynhausen  in der Vergangenheit immer wieder zu verbalen und körperlichen Übergriffen gekommen sei, wird seit einiger Zeit ein Sicherheitsdienst eingesetzt. Am Johannes Wesling Klinikum und am Krankenhaus Lübbecke sind schon länger Sicherheitsdienste im Einsatz. -> Zum Artikel

+++ 10.32 Uhr

Der Abwärtstrend bei der Zahl der Neu-Infektionen ist unterbrochen: Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist am heutigen Dienstag wieder auf 66,5 geklettert. Insgesamt gibt es 1351 bestätigte Corona-Fälle, das Landesgesundheitsamt hat 33 positiv Getestete mehr als am Tag zuvor gemeldet. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 7. Dezember

+++ 19.00 Uhr

Immer wieder meldet die Polizei Verstöße gegen die Corona-Regeln im eigenen Haus. Zuletzt stießen Beamte etwa auf vier Nackte in einem Schlafzimmer in Hameln, oder auf eine Feier mit sechs Gästen in Nenndorf (wir berichteten). Doch darf die Polizei überhaupt einfach so die Wohnung betreten, um nach einem möglichen Verstoß gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen zu kontrollieren? -> KLICK

+++ 18.29 Uhr

Nach angekündigten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen in Bayern hat Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für Niedersachsen vorerst Entwarnung gegeben. «Ich kann gut verstehen, dass Länder, die besonders hohe Inzidenzwerte aufweisen, weitere Verschärfungen vornehmen», sagte Weil am Montag in Hannover. «Für Niedersachsen sehe ich dazu derzeit keine Notwendigkeit.» Das Land verzeichne aktuell die drittniedrigsten Infektionszahlen in Deutschland. -> Zum Artikel

+++ 17 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 101 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 11 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1149 (+5 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1033 Personen. Verstorben sind 15 Personen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 52,5.

+++ 16.45 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke sind im Zusammenhang mit Corona drei weitere Menschen gestorben. Ein 88-Jähriger aus Espelkamp und ein 84-Jähriger aus Preußisch Oldendorf starben im Johannes-Wesling-Klinikum, außerdem starb ein 88-Jähriger aus Lübbecke, berichtet das Mindener Tageblatt. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer im Kreisgebiet auf 42. Der Inzidenzwert für den Kreis wurde vom Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW heute mit 196,8 gemeldet. Insgesamt sind bisher 4.772 laborbestätigte Corona-Infektionen gemeldet worden, davon gelten 3.623 Fälle als abgeschlossen. 

+++ 10.57 Uhr

Mehr als eine halbe Million Euro hat die Region Hannover seit März an Bußgeldern wegen Verstößen gegen Corona-Verordnungen kassiert. Das berichtete am Montag die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» unter Berufung auf die Region. Es seien mehr als 8000 Bußgeldverfahren eingeleitet worden. -> Zum Artikel

+++ 10.55 Uhr

Ordnungskräfte wollen heute bundesweit Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht durchführen. Auch in Schaumburg wird kontrolliert: In Stadthagen ist die Polizei an gleich mehreren Orten im Einsatz. -> KLICK

+++ 10.24 Uhr

Nachdem der Ältestenrat des Deutschen Bundestages die Auszahlung einer Corona-Pauschale in Höhe von 600-300 Euro an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten beschlossen hat, haben sich die Mitarbeiter des Schaumburger Abgeordneten Maik Beermann entschlossen dieses Geld an zwei Projekte in Nienburg und Schaumburg zu spenden. 

+++ 10.18 Uhr

Politiker von Bund und Ländern fordern härtere Beschränkungen für Hotspots mit sehr hohen Corona-Infektionszahlen. Das bayerische Kabinett hatte bereits am Sonntag neue Maßnahmen beschlossen. Auch ein weiteres Treffen von Bund und Ländern noch vor Weihnachten steht im Raum. Bislang ist eine neue Ministerpräsidentenkonferenz für den 4. Januar geplant. -> Zum Artikel

+++ 10.17 Uhr

Am Wochenende hat der Landkreis Schaumburg 180 Personen als akut mit Covid-19 Infizierte gemeldet, ein Anstieg um 19. Die 7-Tages-Inzidenz ist unter 50, auf 46,9 gesunken. 

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom Freitag

+++ 13.54 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 125 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert,  5 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1125 (+2 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 984 Personen. Verstorben sind 16 Personen. Der Inzidenzwert liegt bei 59,9.

+++ 12.09 Uhr

Am Freitag verzeichnet der Landkreis Schaumburg 12 neu positiv getestete Personen, die Zahl der akut Infizierten beträgt derzeit 176. Insgesamt sind bisher 1308 Corona-Fälle erfasst worden, von denen 1120 als genesen gelten. -> KLICK

+++ 10.48 Uhr

Not macht erfinderisch. Dass dieser alte Satz im Corona-Jahr 2020 gilt, zeigen derzeit viele Restaurantbesitzer. Mit Angeboten für Gäste mit Wohnmobilen setzen sie auf eine Nische und hoffen auf einen Trend. Kann das die Ausfälle ausgleichen? -> Zum Artikel

+++ 10.36 Uhr

Gute Nachrichten für den Landkreis Schaumburg am Wochenende: Am Freitag ist der Inzidenzwert in Schaumburg weiter gesunken auf 53,9. Seit gestern hat es 12 neue positiv auf Covid-19 getestete Schaumburger gegeben. -> KLICK

+++ 10.17 Uhr

Nach dem Vorbild der Slowakei und auch Südtirols setzt Österreich auf Massentests. Millionen Bürger sollen freiwillig zur Untersuchung. Das Angebot stößt auf großes Interesse. -> KLICK

+++ 10.06 Uhr

Die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat die Mehrarbeit durch Corona-Schnelltests für Kitas und Schulen abgelehnt. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 3. Dezember

+++ 18.21 Uhr

Die Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Kitas und Schulen beziehungsweise deren Träger könnten eigenständig Schnelltests beziehen und nutzen, sind beim niedersächsischen Kultusministerium auf Kritik gestoßen. «Die Fragen des sachgerechten Einsatzes, der Finanzierung der Anschaffungen und der Abrechnung sind noch völlig offen», teilte Minister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag mit. -> Zum Artikel

+++ 16.54 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es 4481 bestätigte Corona-Fälle, davon gelten 3499 als abgeschlossen. Derzeit sind 982 Personen positiv getestet, in den letzen 24 Stunden hatte es 99 Neu-Infektionen gegeben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 185,6.

+++ 16.40 Uhr

Lehrer testen Lehrer: Um Corona-Infektionen an Schulen und Kitas schneller zu erkennen, sind ab jetzt auch direkt in den Einrichtungen in Eigenregie Schnelltests möglich, ohne Gesundheitspersonal oder Arzt. Doch das klingt einfacher als es ist, und viele Fragen sind noch offen. -> Zum Artikel

+++ 16.10 Uhr

Angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen können sich Patienten mit leichten Erkältungsbeschwerden bis ins neue Jahr hinein auch ohne Praxisbesuch telefonisch krankschreiben lassen. Die Sonderregelung wird bis 31. März 2021 verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag beschloss. Dies soll Kontakte und Infektionsrisiken reduzieren. Ärzte und Ärztinnen müssten sich aber «durch eine eingehende telefonische Befragung» persönlich vom gesundheitlichen Zustand überzeugen und prüfen, ob doch eine körperliche Untersuchung nötig sein könnte. Die telefonischen Krankschreibungen sind bis zu sieben Tage möglich und können telefonisch für weitere sieben Kalendertage verlängert werden. Die Sonderregelung war bisher bis Jahresende befristet gewesen. dpa

+++ 16.02 Uhr

Mitarbeiter von Abgeordneten erhalten Corona-Bonus: Alle Mitarbeiter von Bundestagsabgeordneten erhalten im Dezember eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von bis zu 600 Euro, berichtet die "Augsburger Allgemeine". Das Geld, das im Dezember steuerfrei ausbezahlt werden soll, diene der „Abmilderung der zusätzlichen Belastungen durch die Corona-Krise“, zitiert die Zeitung aus aus einem Schreiben von Bundestagspräsident Schäuble an die rund 4.500 Mitarbeiter der insgesamt 709 Abgeordneten. "Bei den Empfängern löst das Geschenk indes gemischte Gefühle aus", berichtet die Zeitung weiter, "denn in den Abgeordnetenbüros, das bestätigen unabhängig voneinander mehrere dort beschäftigte Personen, sei es in den Corona-Monaten teilweise eher ruhiger zugegangen als sonst".

+++ 15.51 Uhr

Die Ambulante Wohnungslosenhilfe Schaumburg sieht große Gefahren für Wohnungslose in der Pandemie. Denn die Obdachlosen bekommen keine Corona-Hilfe. In der Obdachlosenunterkunft in Stadthagen bekommt jeder Bedürftige ein eigenes Zimmer. -> Zum Bericht

+++ 15.15 Uhr

Am Donnerstag sind 22 positiv auf Covid-19 getestete Personen im Landkreis Schaumburg hinzugekommen, teilt der Landkreis mit. Damit sind inzwischen 1296 Corona-Fälle insgesamt erfasst worden. Als genesen gelten davon 1116 Personen. -> KLICK

+++ 12.13 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 141 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 5 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1123 (+ 1 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 963 Personen. Verstorben sind 19 Personen.

+++ 11.41 Uhr

In einem Brief sind mehr als 43 000 Ärztinnen und Ärzte zur Unterstützung der landesweit bis zu 60 Corona-Impfzentren aufgerufen worden. Gesucht werden sowohl Freiwillige für die Zentren als auch für mobile Teams. -> Zum Bericht

+++ 11.22 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es am Donnerstag insgesamt 5185 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 135 weitere Infektionen bekannt. 3987 Personen sind wieder genesen. 64 Personen sind verstorben. Eine 85-Jährige und eine 82-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1134 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 

+++ 11.00 Uhr

4 Inzidenzwerte im Vergleich. Im Landkreis Schaumburg  beträgt der Inzidenzwert 58,9, in Hameln-Pyrmont 68,7, im Kreis Holzminden 63,9, im Kreis Lippe 194,8:

+++ 10.59 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Donnerstag, 3. Dezember, für Niedersachsen 1313 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der registrierten Fälle steigt damit auf 74.470. Die Zahl der mit dem Coronavirus Verstorbenen stieg um 23 auf 1225. Die Zahl der Genesenen stieg um 1644 auf 55.563. Der Sieben-Tage-Inzidenwert pro 100.000 Einwohner beträgt landesweit 81,4. 

+++ 10.56 Uhr

Der Schauspieler Mustafa Alin ist in die Langenhagener Paracelsus-Klinik geschlichen, um mit einer Reihe von Instagram-Videos vermeintliche Corona-Lügen zu dokumentieren. Unter Vortäuschung einer Verletzung wollte der 43-Jährige aufdecken, dass Krankenhäuser trotz steigender Infektionszahlen in der Corona-Pandemie nicht ausgelastet seien. Mehrfach betont er in seinen Videos, dass es sich um Lügen handele. -> KLICK

+++ 10.38 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Schaumburg stagniert. Der Wert bleibt am Donnerstag bei 58,9. Insgesamt sind beim NLGA 1286 Schaumburger als Corona-Fall erfasst, das sind 20 mehr als gestern. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tages-Inzidenz in Schaumburg

+++ 09.14 Uhr

Mehr Stress, mehr Angst, mehr Einsamkeit: Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen gegen das Virus haben Folgen für die psychische Gesundheit der Schaumburger. Einrichtungen wie die Ergänzende Unabhängige Teilhabeberatung Schaumburg (EUTB) verzeichnen einen deutlich erhöhten Bedarf von Ratsuchenden, die zum Beispiel bei ihren Angehörigen depressive Verstimmungen feststellen. Aber auch für Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, hat sich die Lage in der ersten und zweiten Welle verschärft. -> Zum Bericht

+++ 09.08 Uhr

Der Teil-Lockdown endet nicht mit Weihnachten. Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten verlängern die Maßnahmen. Der Teil-Lockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar verlängert. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 2. Dezember

+++ 18.40 Uhr

Die Stadt Lüneburg hat am Mittwoch mit dem Aufstellen der 22 Verkaufsstände für die «Weihnachtsstadt light» begonnen. Besonders im Fokus steht der Glühweinverkauf, der in vielen Städten untersagt ist. Die Stadt erlässt beim Gassenzauber von Freitag bis zum 23. Dezember auch das Standgeld. Die Budenbesitzer beteiligen sich nur mit einer Umlage für die Nachtbewachung an der Finanzierung. Sicherheitspersonal und Ordnungsamt werden auf die Einhaltung der Regeln in der Corona-Pandemie achten. Das Besondere an dem Budenzauber sind vier Verweilzonen, in denen im Sitzen ohne Maske konsumiert werden muss. Die Maskenpflicht in der Altstadt wird ausgeweitet, der Verzehr im Stehen ist verboten. Mit vielen Angeboten wie Straßenmusik, Geschichtenerzählern oder Clowns will die Stadt den gebeutelten Handel beleben. dpa

+++ 18.35 Uhr

Mit 129 Neuinfektionen steigt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen im Kreis Minden-Lübbecke weiter kräftig an. Insgesamt gibt es 4382 laborbestätigte Corona-Fälle, von denen 3394 als abgeschlossen gelten. Zwei mit dem Virus infizierte Menschen sind gestorben, teilt der Landkreis mit. Dabei handelt es sich um eine 90-jährige Frau aus Espelkamp und um eine 82-Jährige aus Lübbecke. 72 Personen gelten als genesen. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 169,5 .

+++ 17.37 Uhr

Bei der routinemäßigen Reihenuntersuchung des Landesgesundheitsamtes zu Grippe und anderen Atemwegserkrankungen ist erstmals in zwei Proben das neuartige Coronavirus nachgewiesen worden. «Es ist nicht außergewöhnlich, dass wir solche Fälle über den Winter finden werden», sagte Behördensprecher Holger Scharlach am Mittwoch. -> Zum Bericht

+++ 15.18 Uhr

Trotz der stabilen Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus kommen die Kliniken in Niedersachsen noch nicht an ihre Belastungsgrenzen. Noch könne weitgehend der Regelbetrieb gewährleistet werden, sagte der Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), Helge Engelke, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. -> Zum Artikel

+++ 15.12 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 140 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 5 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie liegt bei 1122  (+ 10 zum Vortag) Corona-Fällen. Als genesen gelten 963 Personen. Verstorben sind 19 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 62,6. 

+++ 14.39 Uhr

Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen: Was gegen den Coronavirus schützt, verhindert auch die Ansteckung mit anderen Krankheitserregern. Die IKK classic in Niedersachsen bemerkt laut Pressemitteilung vom Mittwoch deutlich weniger Krankschreibungen wegen akuter Atemwegserkrankungen. In Niedersachsen wurden in diesem Jahr bis Ende Oktober 19.355 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen mit einer diagnostizierten akuten Atemwegserkrankung bei der Krankenkasse IKK classic eingereicht. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres waren es 3.400 mehr. „Die Anzahl ist also um fast 15 Prozent gesunken“, bemerkt Andreas Schönhalz, Niedersachsens Landesgeschäftsführer bei der IKK classic. Dass Homeoffice und Abstandsregeln auch bei der Eindämmung von Grippeviren effektiv sind, zeige der Blick auf Zahlen, die das Robert Koch-Institut veröffentlicht. Dort werden unter anderem alle Infektionsfälle mit dem Influenzavirus, das die saisonale Grippe auslöst, gesammelt. Jedes Jahr startet mit der 40. Kalenderwoche die Grippesaison, zugänglich sind bisher die Daten für 2020 bis Ende der 48. Kalenderwoche (= 29.11.2020). Die IKK classic hat die aktuelle Statistik ausgewertet und mit dem gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres verglichen. Demnach wurden bisher bundesweit über 85 Prozent weniger Influenza-Infektionen gezählt, insgesamt gerade einmal 152. Im Jahr 2019 waren es bis Ende November immerhin 1.068. Für Niedersachsen sieht die Statistik bisher ähnlich positiv aus: Einschließlich der Kalenderwoche 48/2020 wurden elf Grippe-Erkrankungen gezählt. 54 Fälle oder 83 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019.

+++ 14.31 Uhr

Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Niedersachsen ist weiter rückläufig, allerdings hat es binnen eines Tages 23 Todesfälle gegeben. 1129 Neuinfektionen wurden am Mittwoch registriert, das seien rund 200 Fälle weniger als am gleichen Tag vor einer Woche, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. «Das Infektionsgeschehen geht langsam zurück, die Maßnahmen wirken offensichtlich», sagte Sozialministeriumssprecher Oliver Grimm. -> Zum Artikel

+++ 12.47 Uhr

Sie dienen der Gesundheit, leiden aber derzeit selber unter dem Coronavirus: Die Kur- und Heilbäder in Niedersachsen spüren die Auswirkungen der Pandemie. -> Zum Artikel

+++ 11.19 Uhr

Seit Ausbruch der Pandemie sind 127 Personen in Schaumburg im Zusammenhang mit Corona gestorben, im Vergleich zum Umland sind das bislang die wenigsten. -> Zum Bericht

+++ 11.10 Uhr

Am heutigen Mittwoch sind im Landkreis Schaumburg 194 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet um 19 Personen auf insgesamt 1.274 gestiegen. Am Dienstag sind 228 Personen getestet worden. -> KLICK

+++ 10.45 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Schaumburg ist weiter gefallen auf 58,9. Insgesamt sind beim NLGA 1266 Schaumburger als Corona-Fall erfasst, 21 mehr als gestern. -> Zum Bericht

+++ 09.13 Uhr

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat sich kritisch zu Alleingängen niedersächsischer Kommunen bei den Schulen geäußert. «Ich habe die Sorge, dass Debatten und Fakten auseinanderfallen», sagte Tonne der «Braunschweiger Zeitung» (Mittwoch) zur Lage in Niedersachsen. Salzgitter hatte zuvor beschlossen, dass die Schulen der Stadt Salzgitter bis zu den Weihnachtsferien im Wechselbetrieb bleiben.

+++ 09.11 Uhr

Menschen mit einer Behinderung haben oft ein größeres Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken. Deshalb sollen in den Einrichtungen Schnelltests wie in Pflegeheimen angeboten werden. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 1. Dezember

+++ 18.21 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Dienstag insgesamt 4.253 laborbestätigte Corona-Infektionen gemeldet, davon gelten 3.285 Fälle als abgeschlossen. 35 Menschen aus dem Kreisgebiet sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben. Am Dienstag gab es 94 Neuinfektionen. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist leicht gestiegen und liegt laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW bei 165,9. -> Zum Bericht

+++ 18.19 Uhr

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) zweifelt an der Rechtmäßigkeit der Quarantäne-Verordnung für Reiserückkehrer aus dem Ausland. -> Zum Artikel

+++ 17.18 Uhr

Das Bremer Ordnungsamt hat eine für Samstag angekündigte große Demonstration der sogenannten Querdenken-Bewegung gegen die Corona-Politik verboten. -> KLICK

+++ 17.05 Uhr

Lüneburg riskiert mehr Weihnachten als andere Städte: Von Freitag an laden 22 Buden zu Glühwein, Bratwurst und Schmalzkuchen ein. Um den Geschäften in der Innenstadt einen halbwegs passablen Jahresendumsatz zu garantieren, wurde ein Hilfspaket von mehr als 600 000 Euro geschnürt. Damit finanziert werden 10-Euro-Gutscheine für Kunden, die 50 Euro ausgeben oder an einem Samstag in die City radeln. Der ÖPNV und die Parkhäuser sind an den Samstagen kostenlos. Menschenaufläufe soll es auf keinen Fall geben, Sicherheitspersonal und das Ordnungsamt werden auf die Einhaltung der Regeln in der Corona-Pandemie achten. -> Zum Artikel

+++ 16.18 Uhr

Nach den aktuellen Planungen des Landes Niedersachsen sollen in Niedersachsen bis zu 60 Impfzentren eingerichtet werden. Auch im Landkreis Hameln-Pyrmont ist nach jetzigem Planungsstand ein Impfzentrum vorgesehen. Die Kreisverwaltung Hameln-Pyrmont hat dem Land Niedersachsen vorschlagen, das für Hameln-Pyrmont zu planende Impfzentrum in den leerstehenden Gebäuden auf dem Gelände des Gundolph-Parks am Reimerdeskamp in Hameln einzurichten. Die Impfzentren müssen laut einer Vereinbarung von Bund und Ländern ab 15. Dezember 2020 betriebsbereit sein. -> Zum Artikel

+++ 16.00 Uhr

Die Vorbereitung der Impfkampagne gegen das Coronavirus in Niedersachsen läuft auf vollen Touren. Die Impfkampagne wird unter Federführung des Innenministeriums und Begleitung des Gesundheitsministeriums von den Katastrophenschutzbehörden der Landkreise und großen Städte organisiert. Praktische Unterstützung gibt es von der Feuerwehr, Hilfsorganisationen, dem Technischen Hilfswerk (THW) und der Bundeswehr. -> Zum Artikel

+++ 15.48 Uhr

Bürgermeister Oliver Theiß hat am Dienstag auf Facebook bekanntgegeben, dass die Maskenpflicht in der Stadthäger Fußgängerzone aufgehoben ist, weil die Allgemeinverfügung des Landkreise nicht verlängert worden sei. Das Tragen einer Maske werde seitens der Stadtverwaltung dennoch empfohlen. -> KLICK

+++ 14.27 Uhr

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Niedersachsen ist von Montag auf Dienstag um 523 Fälle angestiegen (Stand 9.00 Uhr). Gerechnet auf 100 000 Einwohner gab es in den vergangenen sieben Tagen 83,1 Neuinfektionen - was im Vergleich zum Vortag abermals einem leichten Rückgang entspricht. -> KLICK

+++ 14.24 Uhr

Maximilian Kopp, Tierschützer, Schafzüchter und Kleinunternehmer aus Nammen, bekommt die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie mit voller Wucht zu spüren. Zwar kann er bis heute glücklicherweise ungefährdet seinen Hauptberuf als Tierpfleger ausüben, doch seinem zweiten beruflichen Standbein, einem Betreuungs- und Gassigeh-Service für Hunde, sind wie damals erneut sämtliche Aufträge weggebrochen. Und damit wichtige Einnahmen, die der 30-Jährige dringend zur Versorgung seiner zahlreichen vierbeinigen Schützlinge benötigt. -> Zum Artikel

+++ 14.21 Uhr

Schüler eines Bremerhavener Gymnasiums haben am Dienstag aus Protest gegen aus ihrer Sicht mangelnde Corona-Schutzmaßnahmen einen Distanzlerntag eingelegt. -> KLICK

+++ 14.15 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 168 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 6 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1112 Fällen (+12 zum Vortag). Als genesen gelten 925 Personen. Verstorben sind 19 Personen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner beträgt 71,4.

+++ 14.13 Uhr

Die neue Verordnung betrifft auch Silvester: Um große Ansammlungen zum Jahreswechsel zu vermeiden, sind Feuerwerke an belebten Orten verboten. Welche Plätze davon betroffen sind, legen die Kommunen fest. Auch das Veranstalten von Feuerwerken für die Öffentlichkeit ist untersagt. dpa

+++ 13.49 Uhr

Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es einen weiteren Todesfall im Landkreis Schaumburg gegeben. Die Anzahl der Fälle insgesamt hat sich um einen auf 1255 erhöht, teilt der Landkreis mit. 185 Menschen gelten als akut infiziert. Gestern wurden insgesamt 141 Personen im Kreisgebiet getestet. -> KLICK

+++ 11.45 Uhr

Mit der neuen Verordnung dürfen Lastwagenfahrer wieder an Autobahnraststätten bewirtet werden. Damit werde die Verfügbarkeit von sanitären Einrichtungen verbessert und die Einhaltung der Pausen- und Ruhezeiten der Fahrer erleichtert, sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Für die Versorgung der Bevölkerung sei der Lkw-Verkehr schließlich «ein unverzichtbarer Teil der Logistik». dpa

Die neue Verordnung kann auf der Webseite des Landes Niedersachsen unter https://www.niedersachsen.de/download/161342 direkt als PDF heruntergeladen werden

+++ 11.40 Uhr

Zu den verschärften Regeln, die ab dem heutigen Dienstag gelten, gehört auch eine erweiterte Maskenpflicht. Zum ersten Mal in Niedersachsen wird die Maskenpflicht auch auf Arbeitsstätten ausgeweitet. Erst am Arbeitsplatz darf die Maske abgenommen werden, wenn der Abstand zu anderen Menschen dort eingehalten werden kann. Ausgenommen sind handwerkliche und andere körperlich anstrengende Jobs, die das Tragen einer Maske nicht zulassen. 

In Schulen gilt: Liegt der Sieben-Tage-Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Kommune bei mehr als 200, gilt die Maskenpflicht für Schüler und Lehrer auch im Unterricht, selbst an Grundschulen. Gleichzeitig greift bei einem so umfassenden Infektionsgeschehen der Wechselunterricht, bei dem die Schüler in Lerngruppen aufgeteilt werden und abwechselnd in der Schule und zu Hause unterrichtet werden. dpa

+++ 11.23 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 4940 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 88 weitere Infektionen bekannt. 3751 Personen sind wieder genesen. 61 Personen sind verstorben. Ein 81-Jähriger, der das Coronavirus in sich getragen hat, ist verstorben. Aktuell sind 1128 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 197,1 (0 Uhr).

+++ 10.30 Uhr

Langsam fällt die Zahl nach unten: Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist weiter auf 69,7 gefallen. Bis heute sind beim niedersächsischen Landesgesundheitsamt 1245 Corona-Fälle für den Landkreis erfasst worden. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.05 Uhr

Die verschärften Regeln treten am Dienstag auch in Niedersachsen in Kraft. Für Betriebe mit einer Verkaufsfläche von höchstens 800 Quadratmetern bleibt die Vorgabe, dass auf jeden Kunden zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen müssen. Größere Geschäfte müssen seit Dienstag jedoch noch mehr Abstand gewähren - 20 Quadratmeter pro Kunde in Bezug auf die Fläche, die die 800 Quadratmeter übersteigt. dpa

+++ 9.03 Uhr

Noch ist der Teil-Lockdown nicht zu Ende. Mindestens bis 20. Dezember müssen die Deutschen durchhalten, zum Teil gibt es sogar leichte Verschärfungen. Zudem sollen neue Regelungen bei den Schnelltests im Kampf gegen die Pandemie unterstützen.  Restaurants, Theater und Freizeiteinrichtungen bleiben damit geschlossen. Zusätzlich sind private Zusammenkünfte ab sofort auf maximal fünf Personen aus dem eigenen und einem weiteren Haushalt begrenzt. Kinder bis 14 Jahre werden hier nicht mitgezählt. Im November waren meist noch Treffen mit bis zu zehn Personen aus zwei Haushalten erlaubt. Ein Überblick über alle Regeln.

+++ 8.15 Uhr

Anfang November haben Bund und Länder Deutschland in den zweiten Lockdown geführt. Das exponentielle Wachstum der Corona-Infektionen konnte damit gestoppt werden. Doch viele Unternehmen leiden unter den Maßnahmen. Wie geht es den Schaumburger Betrieben einen Monat später? „Viele halten sich mit Mühe über Wasser, besonders in der Gastronomie“, sagt Martin Wrede von der Industrie- und Handelskammer in Stadthagen. Der Außer-Haus-Verkauf sei ein wichtiges Signal, könne aber nur einen Teil der Ausfälle auffangen. Am schlimmsten betroffen seien alle Unternehmen, die im Freizeitbereich aktiv sind, weil eine normale Freizeitgestaltung im Moment einfach nicht möglich ist, so Wrede weiter. Zum Artikel.

++++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 30. November

+++ 19 Uhr

Bund plant Nationale Gesundheitsreserve an 19 Standorten: In vielen Praxen, Kliniken und Pflegeheimen war Schutzausrüstung Mangelware, als die Pandemie im Frühjahr begann - das ist inzwischen im Griff. Für künftige Notlagen will sich der Staat besser wappnen. -> Zum Artikel

+++ 18.36 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Montag 22 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet, gleichzeitig auch 129 Gesundmeldungen. Damit sinkt die Zahl der aktiven Fälle auf 994 (Sonntag: 1101).

+++ 17 Uhr

Trotz Kritik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Mehrheit der Bundesländer über die Festtage Hotelübernachtungen für Familienbesuche erlauben. Nach Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin wollen nun auch Baden-Württemberg und Sachsen solche Übernachtungen über die Weihnachtstage zulassen.

+++ 15.51 Uhr

Nicht nur auf dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Bückeburg kennt ihn jeder: In seiner geradezu ikonischen Rolle als „Der Tod“ zählt Mirco Lehmann seit rund einem Jahrzehnt zu den populärsten Akteuren des der Mittelalterszene insgesamt. Doch ein Dreivierteljahr nach Beginn der Corona-Pandemie steht er wie unzählige Kollegen seiner Branche wirtschaftlich mit dem Rücken zur Wand. Unsere Zeitung hat sich mit dem 31jährigen über seine Erfahrungen unterhalten. -> Zum Artikel

+++ 14.51 Uhr

Entgegen einer Empfehlung aus dem Kanzleramt erlauben immer mehr Länder Hotelübernachtungen für Familienbesuche über Weihnachten. Am Montag entschied auch Sachsen, dass Hotels und Pensionen über die Feiertage Gäste aufnehmen dürfen, die in der Region ihre Familien besuchen. Ähnlich halten es eine ganze Reihe anderer Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Hessen, Schleswig-Holstein, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht solche Pläne vor allem in Großstädten mit hohen Infektionszahlen kritisch. Sachsen hat derzeit bundesweit die höchste Rate an Corona-Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100 000 Einwohner. Von den zehn am stärksten betroffenen Landkreisen liegen fünf in Sachsen. dpa

+++ 13.08 Uhr

Es kommt wenig überraschend: «Corona-Pandemie» wurde zum «Wort des Jahres» 2020 gewählt. dpa

+++ 12.50 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 208 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 13 Neu-Infektionen wurden gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in dem Kreis bei 76,1

+++ 12.42 Uhr

Für den Landkreis Schaumburg werden am Montag aktuell 201 Menschen gemeldet, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Die Gesamtzahl der Coronafälle in Schaumburg ist um eine Person auf 1254 gestiegen. -> KLICK

+++ 12.30 Uhr

Die niederbayerische Stadt Passau liegt nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) zusammen mit dem Thüringer Landkreis Hildburghausen als Corona-Hotspot bundesweit an der Spitze. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag demnach bei 579,5. Nur ganz knapp dahinter rangiert den Daten zufolge der bisherige Spitzenreiter, der Thüringer Landkreis Hildburghausen. Dort betrug die Sieben-Tage-Inzidenz 579,1. Eine RKI-Sprecherin bestätigte die Zahlen. In Passau dürfen die Menschen ihre Wohnung seit Samstag nur noch aus triftigem Grund verlassen.  dpa

+++ 12.24 Uhr

Niedersachsens Landesregierung hat ihren Kurs zum Präsenzunterricht an den Schulen bekräftigt. Aktuell praktizierten ihn mehr als 80 Prozent der Schulen dauerhaft, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag im Landtag in Hannover. «Forderungen, die Schulen insgesamt in den Wechselunterricht zu versetzen, kann ich deswegen nichts abgewinnen.» Der Aufenthalt in der Schule sei «sehr gut zu vertreten», wenn die Hygieneregeln und die Maskenpflicht beachtet werden und regelmäßig gelüftet wird.

In den vergangenen Wochen hatten Lehrer und Schüler einen schnelleren Wechsel in das sogenannte Szenario B mit Unterricht teils in den Schulen und teils zu Hause gefordert, um das Risiko einer Corona-Ansteckung zu reduzieren. Ein automatischer Wechsel ins Szenario B ist aber nur in Hotspots mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche vorgesehen. dpa

Der Vizepräsident des Niedersächsischen Städtetages, Frank Klingebiel, fordert wegen der hohen Infektionsgefahr in der Corona-Pandemie einen flächendeckenden Wechselbetrieb der Schulen. In Abweichung von der Landeslinie habe er für die Schulen in Salzgitter weiter Wechselbetrieb bis zu den Weihnachtsferien ab 18. Dezember angeordnet. Das sagte der CDU-Oberbürgermeister der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» vom Montag. -> Zum Artikel

+++ 12.17 Uhr

In Niedersachsen sind innerhalb eines Tages 475 neue Corona-Infektionen bestätigt worden. Das geht aus den Zahlen des Landesgesundheitsamtes in Hannover am Montag hervor. Die 7-Tages-Inzidenz liegt landesweit bei 85,9. -> KLICK

+++ 12.15 Uhr

Niedersachsen will seine Vorbereitungen für die geplanten Corona-Impfungen noch vor Weihnachten entscheidend voranbringen.  Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hatte Mitte November angekündigt, dass landesweit bis zu 60 Impfzentren entstehen sollen. Die genauen Orte waren noch unklar. Zunächst sollen zudem mobile Teams die Mitarbeiter von Kliniken und Pflegeheimen impfen, auch Risikogruppen haben Priorität. -> Zum Artikel

+++ 11.50 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 4.852 bestätigte Coronafälle. Aktuell sind 1181 Menschen in Lippe positiv auf Covid-19 getestet. Damit sind 63 weitere Infektionen bekannt geworden. 3611 Personen sind genesen, 60 Menschen waren verstorben. Der Inzidenzwert in dem Landkreis liegt aktuell bei 229,1.

+++ 11.45 Uhr

Auf Drängen der Opposition kommt der niedersächsische Landtag zu einer weiteren Corona-Sondersitzung zusammen. Auch in Bremen beraten die Abgeordneten über die Bund-Länder-Beschlüsse für den Dezember. -> KLICK

+++ 11.23 Uhr

Die Lage in der Corona-Pandemie bleibt in Nordrhein-Westfalen angespannt. Die sogenannte Wocheninzidenz stieg um 1,5 auf 147,5, wie aus Angaben des Landesamtes für Gesundheit NRW am Montag hervorging.

+++ 11.22 Uhr

Auf dem Springer Wertstoffhof sind erneut Sicherheitskräfte im Einsatz. Sie kontrollieren die Maskenpflicht und erinnern die Anlieferer daran, den Mindestabstand einzuhalten. Offenbar hatte es zuvor vermehrt Diskussionen mit Besuchern gegeben: -> Zum Bericht

+++ 10.54 Uhr

Wegen Gegröle und lauter Musik war die Polizei in Bad Nenndorf am Wochenende zu einer Wohnung ausgerückt. Dort trafen sie vorerst nur drei Feiernde an. Weitere Partygäste hatten sich kurzerhand versteckt – vergeblich. -> Zum Artikel

+++ 10.45 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke gibt im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie heute eine Pressekonferenz im Kreishaus an der Portastraße. Wie der Kreis mitteilt, werden neben den Vertretern des Krisenstabs auch Vertreter der Mühlenkreiskliniken zugegen sein.

+++ 10.42 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz ist laut Landesgesundheitsamt Niedersachsen im Kreis Schaumburg weiter gesunken. Am Montag liegt sie bei 71,6. Neu-Infektionen wurden seit Sonntag nicht gemeldet.  -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom Sonntag, 29. November 

+++

Das Landesgesundheitsamt hat am Sonntag gemeldet, dass der Landkreis Holzminden mit seinem Inzidenz-Wert unter den Grenzwert von 50 gefallen ist. Der Wert liegt bei 45,4. Insgesamt gibt es derzeit im Kreis Holzminden 64 akute Infektionen, 7 sind hinzugekommen (Stand 29. November, 11.30 Uhr). Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Beginn der Pandemie liegt bei 275. Das Unterschreiten der Inzidenz-Grenze von 50 bedeutet einen Wegfall von bestimmten Vorgaben wie eine Maskenpflicht im Unterricht bei bestimmten Klassen.

+++

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 231 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 7 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1087 (+5 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 839 Personen. Verstorben sind 17 Personen.Die Inzidenz für den Landkreis liegt derzeit bei 84,1 Fällen.

+++

Laut Gesundheitsamt des Landkreises Schaumburg gibt es 29 Infizierte mehr im Verlgeich zur letzten Statistik, insgesamt sind 202 Personen infiziert: zum Artikel.

+++

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am Sonntag die aktuellen amtlichen Corona-Zahlen veröffentlicht. Es wurden 13 Neuinfektionen aufgenommen. In den letzten sieben Tagen sind 115 Neuinfektionen aufgenommen worden. Damit beläuft sich die amtliche Inzidenz in Schaumburg auf 72,9. Seit beginn der Pandemie sind 11 Schaumburger verstorben. Niedersachsenweit wurden 943 neue Infektionen gezählt. Die Inzidenz beläuft sich auf 86,5. Zum Artikel

+++

Neben den Neuinfektionen ist in Niedersachsen nun auch der Anstieg der Zahl von Corona-Patienten in den Kliniken ausgebremst worden.„Die Zahl der Covid-Patientinnen und –Patienten in den niedersächsischen Krankenhäusern hat sich in den letzten Tagen bei rund 1000 stabilisiert“, sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) der dpa in Hannover. „Auch auf den Intensivstationen ist die Lage derzeit stabil und kontrollierbar.“

+++

Erneut sind zwei mit dem Corona-Virus infizierte Menschen aus dem Kreis Minden-Lübbecke gestorben. Wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt, handelt es sich dabei um eine 79-jährige Frau aus Porta Westfalica und um eine 87-jährige Frau aus Preußisch Oldendorf. Beide wurden im Johannes-Wesling-Klinikum behandelt.

+++

Das Land Niedersachsen veröffentlichte am Samstag neue Zahlen. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg ist deutlich gesunken (74,8), trotz 16 Neuinfektionen im Kreisgebiet.

+++ Hier beginnt unsere Berichterstattung für das Wochenende.

+++ 15 Uhr

Sechs Millionen Euro weniger Einnahmen als gedacht, negative Jahresergebnisse bis zum Jahr 2023: Es ist kein rosiger Ausblick, den Rintelns Kämmerer Jörg Schmieding am Donnerstag im Stadtrat gegeben hat. Die Corona-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf die kommenden Jahre - und die Projekte, die die Stadt Rinteln angehen kann. -> Zum Artikel

+++ 14.43 Uhr

Wer steckt eigentlich hinter den "Querdenkern" in Hannover? Yogalehrerin Claudia W. war Mitorganisatorin der „Querdenker“-Demo vom Sonnabend in Hannover und trat auf dem Opernplatz als Moderatorin auf. Um zu verstehen, wie die Szene tickt, lohnt ein Blick auf ihre Internetseite. -> Zum Bericht

+++ 13.57 Uhr

Die Corona-Infektionslage in Niedersachsen stabilisiert sich auf hohem Niveau, wobei weitere 28 Todesfälle binnen 24 Stunden registriert wurden. Wie das Sozialministerium am Freitag mitteilte, gab es 1438 nachgewiesene Neuinfektionen nach 1633 neuen Fällen am Freitag vor einer Woche. «Die Stabilisierung verstetigt sich», sagte ein Sprecher.

+++ 13.35 Uhr

Das Klinikum Schaumburg in Vehlen verschiebt derzeit nicht-notwendige Operationen, um die Behandlung von Corona-Patienten gewährleisten zu können. Insgesamt 21 Intensivbetten hat das Klinikum beim DIVI-Intensivregister angemeldet, die am Donnerstag alle belegt waren - fünf davon von Covid-Patienten.

+++ 13.31 Uhr

Der Betrug mit zu Unrecht angeforderten Corona-Hilfszahlungen beschäftigt weiter die Ermittler. Bis Anfang November stieg die Zahl der Verfahren wegen dieses Verdachts in Niedersachsen auf fast 1200. Das waren knapp 150 mehr als einen Monat zuvor, wie das Justizministerium in Hannover am Freitag mitteilte. Insgesamt gehe es um rund 9,3 Millionen Euro (Vormonat: 8,2 Mio. Euro), die bereits als Fördermittel ausgezahlt wurden. Vorläufig sichergestellt wurden demnach bisher erst rund 880 000 Euro. -> Zum Artikel

+++ 12.33 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 250 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 5 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1067 (+7 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 800 Personen. Verstorben sind 17 Personen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt in dem Kreis heute bei 106,4. 

+++ 12.29 Uhr

Kein gemeinschaftliches Proben mehr, keine Auftritte in absehbarer Zeit: Gerade Chöre leben vom Zusammenhalt und der Begeisterung am gemeinsamen Tun. Stephanie Feindt, die Leiterin des Konzertchors beim Schaumburger Jugendchor, und Annika Maiwald, die den Kinderchor leitet, laden die Kinder und Jugendlichen regelmäßig zu Proben per Videokonferenz ein. Die Kinder sehen sich am Bildschirm alle miteinander, singen allerdings jeder nur für sich, denn ein richtiges Chorerlebnis gibt die Technik noch nicht her. -> Zum Bericht

+++ 12.27 Uhr

Auch soziale Institutionen wie der Hospizverein Rinteln, der sich um todkranke Menschen und ihre Angehörigen kümmert, leiden unter der Corona-Pandemie. Viele Familien trauen sich nicht, die Dienste des Vereins in Anspruch zu nehmen. Auch Ehrenamtliche und Finanzen können ein Problem werden: -> Zum Artikel

+++ 12.02 Uhr

Die IGS in Rinteln vermeldet zwei Corona-Fälle. Bereits am Donnerstag galten zwei Schüler als Verdachtsfälle, die heute vorliegenden Tests bestätigen die Annahme. Das teilt Schulleiter Torsten Rudolf mit. Ab sofort befinden sich die Jahrgänge 9 und 10 in Quarantäne. Zusätzlich sind 14 Lehrer betroffen. -> KLICK

+++ 11.30 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 4588 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Donnerstag 112 weitere Infektionen bekannt. 3373 Personen sind wieder genesen. 52 Personen sind verstorben. Eine 89-Jährige und ein 76-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1163 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 233,4 (Stand Freitag, 0 Uhr).

+++ 11.17 Uhr

Hotelübernachtungen für Weihnachtsbesuche sollen auch in Niedersachsen möglich sein. Für den Besuch von Verwandten und auch engen Freunden zu Weihnachten soll es möglich sein, sich im Hotel einzuquartieren, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Die neue Corona-Verordnung des Landes befinde sich noch in der Endabstimmung. Klar sei aber, dass der Besuch von Verwandten zu Weihnachten keine touristische Übernachtung sei. Da etliche Menschen Weihnachten mit engen Freunden feierten, sei auch in diesem Fall eine Hotelübernachtung möglich. Nicht jeder habe zudem Verwandte, mit denen er feiern könne. -> KLICK

+++ 10.34 Uhr

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne will es Schulleitern ersparen, selber über die Frage des Wechselunterrichts in der Corona-Krise entscheiden zu müssen. Das sei rechtlich schwierig, weil Schulleitungen keine Quarantänemaßnahmen verhängen dürften, sondern nur die Gesundheitsämter, sagte der SPD-Politiker der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Freitag). «Und zweitens würden wir die Schulleitungen einem enormen Druck aussetzen.» Wechsele die Schule nicht ins Szenario B, beklagten sich die Eltern, gehe sie in den Wechselmodus, kritisierten das andere Eltern. -> Zum Bericht

+++ 10.24 Uhr

Am Freitag, 27. November (Stand 9 Uhr), beträgt der Wert für die 7-Tages-Inzidenz (Anzahl der Neu-Infektionen pro 100000 Einwohner innerhalb einer Woche) im Landkreis Schaumburg 84,9, hat das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet (Vortag 81,7). Insgesamt sind beim NLGA 1215 Corona-Fälle für den heimischen Landkreis erfasst, demnach 22 Neu-Infektionen seit gestern. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf in Schaumburg

+++ 10.04 Uhr

Dürfen wir Weihnachten die Großeltern besuchen? Finden Gottesdienste statt? Und in welchem Rahmen ist die Silvester-Feier erlaubt? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Feiertage. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 26. November

+++ 15.51 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke teilt mit, dass er dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG NRW) insgesamt 3920 laborbestätigtge Corona-Fälle gemeldet hat. Davon gelten 2917 als abgeschlossen. Demnach gelten aktuell 1003 Menschen in dem Kreis als positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut LZG NRW bei 177,2 (Stand 0 Uhr). An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden und Lübbecke werden 57 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon 17 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Zwölf werden künstlich beatmet. Im JWK ist ein 89-jähriger Mann aus Espelkamp verstorben. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt neun Patienten behandelt, davon befinden sich fünf in intensivmedizinischer Behandlung und vier auf der Normalstation. Es gibt noch einen weiteren Todesfall im Kreisgebiet. Es handelt sich um eine 79 Jahre alte Frau aus Lübbecke. Insgesamt sind in dem Kreis 32 Personen verstorben.

+++ 15.42 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 4476 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 139 weitere Infektionen bekannt. 3140 Personen sind wieder genesen. 50 Personen sind verstorben. Eine 92-Jährige, eine 69-Jährige und ein 95-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Eine 82-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1286 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 247,5.

In der Phoenix Contact-Arena in Lemgo entsteht in diesen Wochen eines von insgesamt 53 Impfzentren, die in Nordrhein-Westfalen im Kampf gegen das Coronavirus aufgebaut werden sollen. Wie der Kreis Lippe mitteilt, sollen spätestens Anfang Januar dort die ersten Lipper geimpft werden können

+++ 14.17 Uhr

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hat scharfe Kritik an der Verschärfung der Corona-Auflagen für den Einzelhandel geübt. «Wir halten die Begrenzung der Kundenzahl ab 800 Quadratmetern Verkaufsfläche für kontraproduktiv und nicht nachvollziehbar», sage Edeka-Chef Markus Mosa am Donnerstag. Die hohe Nachfrage gerade im Weihnachtsgeschäft lasse sich so nicht bedienen. Der Hinweis der Politik, dass die Verbraucher ihre Einkäufe auf die Wochentage verteilen sollten, sei auch nicht hilfreich, denn das täten die Kunden bereits seit dem ersten Lockdown, meinte Mosa. «Auch bei einer weiteren Verteilung der Kundenströme könnten wir die hohe Nachfrage gerade im Weihnachtsgeschäft nicht bedienen.» Zudem verzerre der Beschluss den Wettbewerb, klagte der Edeka-Chef. Supermärkte mit Bedientheken und einer dadurch höheren Verweildauer der Kunden seien extrem benachteiligt im Vergleich zu Konkurrenten, die nur auf Selbstbedienung setzten. «Das wird einen weiteren Schub geben in Richtung SB-Formate mit ausschließlich preisorientierten Angeboten», prognostizierte der Händler. dpa

+++ 13.58 Uhr

Hannovers Landesbischof Ralf Meister erwartet, dass trotz der Corona-Pandemie Weihnachtsgottesdienste gefeiert werden können. «Wir gehen nach wie vor davon aus, dass sie unter Hygienestandards möglich sein werden», sagte der evangelische Bischof am Donnerstag in Hannover. -> Zum Artikel

+++ 13.04 Uhr

Die Gastronomie- und Hotelbranche dringt nach den von Bund und Ländern auf den Weg gebrachten Corona-Maßnahmen auf Klarheit für die direkten Weihnachtstage und den Jahreswechsel. «Wir wissen nicht, wie wir uns auf die Zeit vom 20. Dezember an vorbereiten sollen», sagte der Hotelier und Bremer Landesvorsitzende des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, Detlef Pauls, am Donnerstag auf Anfrage. -> Zum Artikel

+++ 12.58 Uhr

Auch in Niedersachsen gelten in Corona-Hotspots künftig neue Regeln für Schulen: Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis über 200, werden dort künftig alle Klassen ab Jahrgang 7 geteilt. -> KLICK

+++ 12.38 Uhr

An einer wachsenden Zahl von Schulen in Niedersachsen ist ein Unterricht ohne Corona-Beschränkungen möglich. Aktuell sei der Präsenzunterricht uneingeschränkt an 2430 Schulen möglich, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 12.26 Uhr

Hier die 7-Tages-Inzidenzwerte (Neu-Infektionen pro 100000 Einwohner innerhalb einer Woche) im Vergleich mit benachbarten Landkreisen: Der Wert in Schaumburg liegt heute bei 81,7. In Lippe beträgt er 247,5, in  Hameln-Pyrmont  107. In Holzminden ist die Zahl wieder unter 50 (Risikogebiet) auf 44 gesunken.

+++ 11.29 Uhr

Bund und Länder haben am Mittwochabend beschlossen, dass der Teil-Lockdown mit der Schließung unter anderem von Restaurants, Theatern, Fitnessstudios und Freizeiteinrichtungen bis zum 20. Dezember verlängert wird. Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sollen auf maximal fünf Personen aus dem eigenen und einem weiteren Haushalt begrenzt werden. Kinder bis 14 Jahre sollten nicht unter diese Regelung fallen. Weihnachten solle aber gefeiert werden können, im engsten Familien- und Freundeskreis mit maximal zehn Menschen, Kinder bis 14 Jahre nicht eingerechnet. -> Zum Artikel

+++ 11.24 Uhr

Schaumburger Kinos zur Schließung gezwungen: In den insgesamt sechs Sälen der Filmtheaterbetriebe Rubba in Bückeburg, Stadthagen und Steinbergen sind seit dem 2. November die Türen geschlossen und die Projektoren ausgeschaltet. Über die von den Medien für diese Anordnungen oftmals verwendete Bezeichnung „Lockdown Light“ kann Inhaber Frank Rubba daher noch nicht einmal mehr Galgenhumor aufbringen: „Wir haben nirgends die Chance für ein Ersatzgeschäft. Für uns ist das kein Lockdown Light, sondern Lockdown pur.“ -> Zum Artikel

+++ 10.36 Uhr

Der Anstieg bei den positiv auf Corona getesteten Personen in Schaumburg hat sich wieder leicht verringert. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt meldet für den Landkreis am heutigen Donnerstag eine 7-Tage-Inzidenz von 81,7. -> KLICK

Vom Landkreis Schaumburg  sind 26 Neu-Infektionen gemeldet worden (Stand 9 Uhr). 182 Menschen gelten derzeit als positiv auf Covid-19 getestet. -> KLICK

.

 

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 25. November

+++ 19.23 Uhr

An Weihnachten sollen etwas mehr Kontakte erlaubt sein: Etwas strenger im Dezember, etwas lockerer über Weihnachten und Silvester - eine solche Strategie dürfte die Menschen in Deutschland zum Abschluss des Corona-Jahrs 2020 erwarten. Zu den Details berieten Bund und Länder ausführlich. -> KLICK

+++ 19 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 3808 laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 2824 als abgeschlossen. Wie das Gesundheitsamt am Mittwoch mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 80 Menschen positiv auf den Erreger getestet. Der 7-Tages-Inzidenzwert liegt mit Datenstand 25. November, 0 Uhr, bei 186,2. Ein 75-jähriger Mann aus Rahden ist im Johannes-Wesling-Klinikum gestorben, der mit dem Virus infiziert war. Die Zahl der Todesopfer ist damit auf 30 gestiegen.

 

+++ 17.22 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 4337 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 135 weitere Infektionen bekannt. 2939 Personen sind wieder genesen. 46 Personen sind verstorben. Aktuell sind 1352 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 250,4 (Stand Mittwoch, 25. November, 0 Uhr).

+++ 17.17 Uhr

Anträge auf Novemberhilfen ab sofort möglich: Firmen im Teil-Lockdown und Selbstständige wie Künstler können ab sofort Anträge auf die Novemberhilfen stellen. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch auf Anfrage mit. Erste Gelder sollen ab Ende November gewährt werden, und zwar in Form von Abschlagszahlungen - das ist ein Vorschuss auf spätere Zahlungen ohne eine tiefergehende Prüfung. Konkret sollen Unternehmen einen Abschlag in Höhe von bis zu 50 Prozent ihrer beantragten Summe erhalten, maximal 10 000 Euro. Betroffene können in ihrem Antrag auf die Novemberhilfe angeben, ob sie eine Abschlagszahlung wollen. Die Anträge können über eine bundeseinheitliche IT-Plattform gestellt werden. Der Antrag muss elektronisch durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt gestellt werden - damit soll Missbrauch vorgebeugt werden. Soloselbstständige sind bis zu einem Förderhöchstsatz von 5000 Euro unter besonderen Identifizierungspflichten direkt antragsberechtigt. dpa

+++ 15.10 Uhr

Der Teil-Lockdown hat bisher weniger gebracht als erhofft - deswegen geht es wohl erst mal so weiter. Details wollen Kanzlerin Merkel und die Länderchefs nun klären. Dazu gibt es verschiedene Ansichten. Immer fest im Blick dabei: das Weihnachtsfest. -> KLICK

+++ 15.05 Uhr

In einem Seniorenheim in Wilhelmshaven gibt es nach Angaben der Stadt einen größeren Corona-Ausbruch. Insgesamt sind 49 Menschen, darunter Bewohner und Pflegepersonal, mit dem Coronavirus infiziert, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Drei Infizierte werden demnach in einer Klinik behandelt. Ein Bewohner, der ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden war, starb bereits am Dienstag. Insgesamt leben in dem Seniorenheim 54 Bewohner. -> Zum Bericht

+++ 15.00 Uhr

Die Hamelner Polizei hat am Dienstagabend eine Swingerparty abrupt beendet. Die Beteiligten hätten gegen geltende Corona-Beschränkungen verstoßen, hieß es. Nachbarn hatten laute Geräusche vernommen und die Polizei gerufen. -> Zum Artikel

+++ 12.47 Uhr

Im Umgang mit der Corona-Pandemie werden große Hoffnungen in die Entwicklung eines Impfstoffes gesetzt. Gleichzeitig wirft dieses Thema auch eine ganze Reihe von Fragen auf. Wir haben die Internetseiten der Bundesregierung und des Robert-Koch-Instituts nach Informationen durchsucht und geben hier einen Überblick rund um die Corona-Impfung.

+++ 12.39 Uhr

Die Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden ist in Niedersachsen auf einen Höchstwert gestiegen. Das Landesgesundheitsamt meldete am Mittwochmorgen 34 neue Fälle im Vergleich zum Vortag. Der bisherige Rekordwert datierte vom 21. April mit 28 Todesfällen. Bei den Gestorbenen handelt es sich um Menschen, die nachweislich an oder mit dem Coronavirus gestorben sind. -> Zum Bericht

+++ 11.51 Uhr

Am Mittwoch gelten laut Angaben des Landkreises aktuell 204 Schaumburger als positiv auf Covid-19 getestet. Von 1183 Infektionsfällen gelten inzwischen 968 wieder als genesen. 113 Menschen in Schaumburg wurden gestern auf das Coronavirus getestet. -> KLICK

+++ 10.39 Uhr

Für Niedersachsen meldet das NLGA insgesamt 66467 Corona-Fälle, davon sind 45278 wieder genesen. Verstorben sind 1075 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz für das Land Niedersachsen liegt heute bei 101,1

 

+++ 10.36 Uhr

Am Mittwoch, 25. November, Stand 9 Uhr, meldet das Niedersächsische Landesgesundheitsamt einen Wert von 82,4 für die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg. Damit ist deren Wert (um 1,9) heute wieder angestiegen. -> Zum Artikel

+++ 09.30 Uhr

Erst die Zügel anziehen, um sie dann über Weihnachten wieder etwas lockern zu können - das ist absehbar der Corona-Kurs von Bund und Ländern für die kommenden Wochen. Vor den neuen Beratungen gibt es aber auch unterschiedliche Auffassungen. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 24. November

+++ 17.52 Uhr

Die Weihnachtsferien in Niedersachsen beginnen nun am Montag, den 21. Dezember und damit zwei Tage früher, wie das Kultusministerium am Dienstag mitteilte. Letzter Schultag vor den Ferien soll demnach Freitag, der 18. Dezember sein. Bislang war der 22. Dezember als letzter Schultag vorgesehen. Zuvor hatten sich die Ministerpräsidenten bei ihren Gesprächen über die Corona-Regeln darauf geeinigt, die Ferien zu verlängern - mit Ausnahme von Bremen habe Einigkeit geherrscht, hieß es aus der Stuttgarter Staatskanzlei. Mit der Verlängerung soll das Infektionsrisiko gesenkt werden. -> Zum Artikel

+++ 16.49 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus ist im Kreis Minden-Lübbecke nach wie vor hoch. 83 Menschen wurden seit gestern positiv auf den Erreger getestet.  Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt mit (Stand 24. November, 0 Uhr) bei 189,8. Ein Patient, ein 86-jähriger Mann aus Lübbecke, ist im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. 

+++ 16.29 Uhr

Die Deutschen blicken laut einer Studie der Universität Hamburg vorsichtig optimistisch auf die nächsten Monate. Auch wenn vielen Menschen die wirtschaftliche Situation des Landes Sorgen bereite, unterstützten sie mehrheitlich die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Dies zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Studie unter Leitung des Hamburg Center for Health Economics (HCHE), bei der vom 5. bis 16. November mehr als 7000 Menschen in Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Portugal und Großbritannien befragt wurden. «Die neuen Auswertungen zeigen, dass 64 Prozent aller Befragten (in Deutschland 65 Prozent) hinter den aktuellen Lockdown-Maßnahmen stehen», teilte Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Leiter des ECHE, mit. Rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) könne sich sogar vorstellen, dass das Leben in den nächsten Monaten wieder wie vor der Corona-Pandemie werden wird. dpa

 +++ 16.27 Uhr

Silvesterfeuerwerk sollte aus Sicht von Unternehmen aus der Feuerwerksbranche auch in der Corona-Pandemie möglich sein. Ein Aufruf zum Verzicht sei nicht nachvollziehbar, erklärte die Firma Comet Feuerwerk mit Sitz in Bremerhaven. «Unserer Ansicht nach wäre es sinnvoller, den Menschen zu empfehlen, dass sie Feuerwerk mit Bedacht und im kleineren Kreis der Familie nutzen sollten», sagte Comet-Sprecher Norman Edelmann am Dienstag. Bei richtiger Handhabung des Feuerwerks, bei Einhaltung der Abstands- und Kontaktregeln könne coronakonform gefeiert werden. -> Zum Bericht

+++ 16.26 Uhr

Der Bund plant bei einer Verlängerung des Teil-Lockdowns im Dezember Finanzhilfen für betroffene Unternehmen im Umfang von voraussichtlich 17 Milliarden Euro. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet, Firmen könnten mit Hilfen in einem Umfang von 15 bis 20 Milliarden Euro rechnen.

Die Verlängerung des Teil-Lockdowns in Deutschland bis kurz vor Weihnachten ist so gut wie sicher. Die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich am Montagabend darauf, dass die bis Ende November befristen Maßnahmen bundesweit zunächst bis zum 20. Dezember fortgeführt werden sollen, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern erfuhr. Eine endgültige Entscheidung soll es bei den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ländern am Mittwoch geben. dpa

+++ 15.30 Uhr

Die Weihnachtsferien in Niedersachsen werden nach Angaben der Staatskanzlei verlängert. Start ist nun doch bereits einige Tage früher als bisher geplant. Das sagte eine Sprecherin von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstag. Letzter Schultag vor den Ferien soll Freitag, der 18. Dezember, sein. Bislang war der 22. Dezember als letzter Schultag geplant gewesen. -> KLICK

+++ 15 Uhr

Corona-Infektionen in Niedersachsen gehen nur langsam zurück: Für Lockerungen des Corona-Teil-Lockdowns ist es nach Einschätzung der niedersächsischen Regierung angesichts eines nur leichten Rückgangs der neuen Ansteckungen noch zu früh. «Wir sind nach wie vor in der Situation, dass wir eine Seitwärtsbewegung haben», sagte der Leiter des Krisenstabs, Heiger Scholz, am Dienstag. -> Zum Bericht

+++ 14.54 Uhr

Die Bewohner im Rintelner Pflegeheim „Weserblick“ am Behringweg können aktuell bis Ende November keinen Besuch erhalten. Der Hintergrund: Zwei Pflegerinnen haben sich mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Die Bewohner hingegen sind verschont geblieben, das Hygienekonzept habe sofort gegriffen, erklärt Heimleiterin Gönül Kurc: -> Zum Artikel

+++ 14.30 Uhr

An beinahe jeder Grundschule gibt es Kinder mit sozial-emotionalem Förderbedarf. Die aktuellen Corona-Verhaltensweisen wie Abstand halten können für manche von ihnen besonders schwer sein. Wie kommen sie gut durch ihre Zeit in der Schule? Wir haben in Rinteln nachgefragt:

+++ 13.57 Uhr

176 Neuinfektionen im Kreis Lippe - Inzidenzwert bei 263,9: Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 4202 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 176 weitere Infektionen bekannt. 2818 Personen sind wieder genesen. 46 Personen sind verstorben. Ein 89-Jähriger, ein 55-Jähriger und ein 68-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1338 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 32 415 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 263,9 (Stand Dienstag, 24. November, 0 Uhr).

+++ 13.45 Uhr

In einem offenen Brief an Kultusminister Grant Hendrik Tonne haben Schülervertretungen aus ganz Niedersachsen einen Wechsel in das Szenario B an den weiterführenden Schulen bis zu den Weihnachtsferien gefordert. "Die breite Unterstützung von Schülervertretungen aus Landkreisen und Schulen in ganz Niedersachsen zeigt deutlich, dass die Verunsicherung weit verbreitet und das Unverständnis für den aktuellen Kurs groß ist. Dieser Verunsicherung wollen wir mit dem Wechsel ins Szenario B beikommen und so für einen beruhigteren Schulalltag zu sorgen.", so Marike Leder, stellvertretende Vorsitzende des Landesschülerrates. Grundsätzlich begrüßten die Schülervertreter das Bestreben des Kultusministeriums, den Präsenzunterricht für alle aufrechtzuerhalten. In der Praxis erwiesen sich die erdachten Konzepte zur Gewährleistung dieses Ziels jedoch häufig als realitätsfern.

+++ 13.40 Uhr

Die Läden in Nordrhein-Westfalen müssen an den Vorweihnachtssonntagen sowie am Sonntag nach Neujahr geschlossen bleiben. Mit einem Eilbeschluss hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag die von der Landesregierung vorgesehenen fünf verkaufsoffenen Sonntage untersagt. Diese hatte in der Pandemie mit der Regelung das Einkaufsgeschehen im Advent entzerren und einen «unregulierbaren Kundenandrang» vermeiden wollen - und die landesweite Möglichkeit zur Öffnung in der Corona-Schutzverordnung festgeschrieben. Die Gewerkschaft Verdi ging im Eilverfahren dagegen vor.(Az.: 13 B 1712/20 NE) dpa

+++ 13.29 Uhr

Für Kontaktpersonen von Corona-Infizierten soll ab 1. Dezember eine kürzere Quarantänezeit von 10 statt bisher 14 Tagen gelten - aber unter der Bedingung eines negativen Tests. Darauf verständigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern. Bundesminister Jens Spahn (CDU) sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: «Zehn Tage Quarantäne mit Schnelltest am Ende ist genauso sicher wie 14 Tage Quarantäne ohne Test. Aber es bedeutet für die Betroffenen vier Tage weniger Einschränkungen». Dies sei es wert, die Quarantäne zu verkürzen, ohne ein zusätzliches Risiko einzugehen. Die fachlichen Empfehlungen des bundeseigenen Robert Koch-Instituts (RKI) für die Gesundheitsämter sollen entsprechend angepasst werden, wie es in dem Länder-Beschluss weiter heißt. Als Kontaktperson ersten Grades gilt zum Beispiel, wer für mehr als 15 Minuten in näherem Kontakt mit weniger als 1,50 Metern Abstand zu positiv Getesteten war. dpa

+++ 12.06 Uhr

Eine Beerdigung mit rund 400 Trauergästen hat in Bremen zu einem Polizeieinsatz geführt. Wie die Beamten am Dienstag mitteilten, kam es zu Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln. -> KLICK

+++ 11.33 Uhr

Hier ist  die Corona-Situation bei den umliegenden Landkreisen im Vergleich: Im Landkreis Lippe liegt der Inzidenzwert aktuell bei 263,9. In Hameln-Pyrmont beträgt der Inzidenzwert 119,8. Schaumburg hat einen Corona-Faktor von 80,5. Holzminden liegt heute gerade noch unter der kritischen Marke zum Risikogebiet (50) bei 49,7. 

+++ 11.11 Uhr

Am Dienstag meldet der Landkreis Schaumburg 199 Personen als akut mit dem Coronavirus infiziert, ein Anstieg um vier positiv Getestete seit gestern. 182 Schaumburger wurden gestern getestet.

+++ 10.39 Uhr

Der Corona-Faktor in Schaumburg ist weiter gesunken. Am Dienstag hat das Landesgesundheitsamt eine 7-Tage-Inzidenz von 80,5 für den Landkreis Schaumburg gemeldet. -> Zum Artikel mit Schaubild über den Verlauf

+++ 10.25 Uhr

Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) im Vergleich zum Vorwochenstand erneut etwas weniger Corona-Neuinfektionen gemeldet. Binnen 24 Stunden wurden 13 554 neue Fälle übermittelt, wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Am vergangenen Dienstag hatte die Zahl bei 14 419 gelegen. Am Freitag war mit 23 648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden. Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 942 687 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 24. November, 0 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Dienstag um 249 auf insgesamt 14 361. Das RKI schätzt, dass rund 636 700 Menschen inzwischen genesen sind. Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Montag bei 0,97 (Vortag: 1,03). Das bedeutet, dass im Durchschnitt jede Person, die mit SARS-CoV-2 infiziert ist, fast eine weitere Person ansteckt. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. dpa

+++ 10.16 Uhr

Länder wollen Maskenpflicht erweitern: Die Länder sprechen sich dafür aus, für eine Eindämmung des Coronavirus ab Anfang Dezember die Maskenpflicht zu erweitern. Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung solle an allen Orten mit Publikumsverkehr in Innenstädten gelten - so auch an Örtlichkeiten in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten. Das geht aus einem Beschlussentwurf der Länder für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Mittwoch hervor. Die örtlich zuständigen Behörden sollen die Orte festlegen. Auch in Arbeits- und Betriebsstätten sei ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen - dies soll aber nicht am Platz gelten, sofern ein Abstand von 1,5 Meter zu weiteren Personen sicher eingehalten werden könne. Weiter heißt es in dem Papier, Hochschulen und Universitäten sollten grundsätzlich auf digitale Lehre umstellen - mit Ausnahme von Labortätigkeiten, Praktika, praktischen und künstlerischen Ausbildungsabschnitten sowie Prüfungen. dpa

+++ 09.55 Uhr

Nach dem Willen der Länder werden Familienfeiern an Weihnachten eingeschränkt möglich sein. Darauf haben sich die Ministerpräsidenten geeinigt. Am Mittwoch fallen die Entscheidungen mit Kanzlerin Merkel. -> KLICK

+++ 9 Uhr

Der rasante Anstieg ist zwar gestoppt, die Corona-Infektionszahlen sind aber weiter auf einem hohen Niveau. Deshalb sollen nach dem Willen der Länder etwa Kneipen und Restaurants weiter geschlossen bleiben. Ob dem Bund die Vorschläge der Länder reichen? -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 23. November

+++ 18.13 Uhr

Die Hoffnung vieler Menschen in Deutschland auf ein baldiges Ende des Teil-Lockdowns wird sich angesichts hoher Infektionszahlen wohl zerschlagen. Nach Abstimmungen zwischen den Ländern zeichnet sich am Montag vielmehr eine Verlängerung ab. Die Schließungen in Gastronomie, Kultur- und Freizeitbereich werden womöglich um mindestens drei Wochen bis zum 20. Dezember fortgesetzt. Im Gespräch waren zudem schärfere Kontaktbeschränkungen für private Treffen und eine erweiterte Maskenpflicht an Schulen. -> Zum Bericht

+++ 18.12 Uhr

Die Polizei hat in einer Kneipe in Nordenham (Kreis Wesermarsch) eine Runde von 20 Männern wegen des Verstoßes gegen die Corona-Regeln aufgelöst. Die Gäste im Alter 29 bis 63 Jahren hätten versucht, sich vor den Beamten zu verbergen und zu verbarrikadieren. -> KLICK

+++ 18.11 Uhr

Alle Schulen und Kitas im Landkreis Hildburghausen schließen: Im Landkreis Hildburghausen im südlichen Thüringen droht die Corona-Pandemie aus dem Ruder zu laufen. Der Kreis gehört bundesweit zu den absoluten Hotspots. Nun werden alle Kitas und Schulen geschlossen. Der Kreis plant Massentests. -> Zum Artikel

+++ 17.11 Uhr

84 Menschen, die an dem Corona-Virus erkrankt sind, werden in den Kliniken im Kreis Minden-Lübbecke behandelt - 13 mehr als noch am Sonntag. Wie Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz mitteilt, behandeln die Mühlenkreiskliniken an den Standorten in Minden und Lübbecke zwölf Menschen auf der Intensivstation. Vier Patienten werden künstlich beatmet. Diese Patienten seien laut Lenz jünger als 30 Jahre alt sowie bis 80 Jahre alt. Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Montag 51 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 1119 (Sonntag: 1198). Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 599 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tages-Inzidenz steigt damit leicht und liegt laut MT-Berechnungen bei 192,98, am Sonntag lag der Wert noch bei 188,47. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 23. November, 0 Uhr, bei 185,6. 

+++ 16.03 Uhr

Planung für zukünftiges Impfzentrum läuft im Kreis Minden-Lübbecke: Der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke bereitet sich gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren im Kreisgebiet auf die Einrichtung eines Impfzentrums vor. „Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Versorgung der Bevölkerung im Mühlenkreis sicherzustellen gerade angesichts der dezentralen Lage in NRW“, sagt Landrätin Anna Katharina Bölling. Der Kreis wartet aktuell auf die Vorgaben des Landes zu Größe, infrastruktureller Anbindung, Ausstattung und zum Personal. „Für die Bürgerinnen und Bürger unseres Kreises ist das zügige Vorgehen eine gute Nachricht“, sagt Anna Katharina Bölling. „Wir setzen nun alles daran, die Vorgaben des Landes für unseren Kreis schnell und bürgerfreundlich umzusetzen.“

+++ 15.53 Uhr

Der Landkreis Holzminden hat am Montag noch keine neuen Fälle gemeldet (Stand 15 Uhr). Dafür sind nach Angaben der Pressestelle aber fünf Personen als ehemals positiv aus der Quarantäne entlassen worden. Die Anzahl akuter Fälle liegt damit bei 44. Die Gesamtzahl der im Landkreis Holzminden seit März laborbestätigten Infizierten liegt bei 243. Davon gelten 192 als ehemals positiv getestet, sieben sind verstorben. In Quarantäne befinden sich im Moment 304 Personen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt bei 52,5 Fällen pro 100 000 Einwohner.

+++ 15.51 Uhr

Auch die Werkstätten der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland sind von der Corona-Pandemie betroffen. Nachdem in den vergangenen Tagen einige Covid-Fälle in der der Hamelner Gerd-Hahlbrock-Werkstatt bekannt geworden sind, hat am Samstag ein Großteil der 200 Mitarbeiter einen freiwilligen Coronatest gemacht.

+++ 15.27 Uhr

Corona-Fälle an mehreren Schulen im Kreis Hameln-Pyrmont: Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 250 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 9 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 954 (+7 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 688 Personen. Verstorben sind 16 Personen. Die Sieben-Tage Inzidenz  liegt bei 123,2. Es gibt positive Fälle mit Bezug zur Grundschule Heßlingen, der Grundschule Holzhausen, der KGS Salzhemmendorf, der Freien Schule Weserbergland sowie der IGS Hameln und der Eugen-Reintjes-Schule. Das Gesundheitsamt steht nach Angaben des Landkreises Hameln-Pyrmont im Austausch mit den Schulleitungen und plant mit ihnen das weitere Vorgehen. 

+++ 13.53 Uhr

Wegen einer technischen Panne in der Datenabteilung des Landesgesundheitsamts konnten die aktuellen Corona-Infektionszahlen des Landkreises Schaumburg am Wochenende nicht an das Land Niedersachsen übermittelt werden. Etwa jeder vierte Landkreis war von dem Fehler betroffen. -> Zum Bericht

+++ 12.48 Uhr

Die Vorschläge des Vorsitzes der Ministerpräsidentenkonferenz, die unter anderem der «Berliner Morgenpost», dem Wirtschaftsmagazin «Business Insider» und der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, sehen Folgendes vor:

KONTAKTBESCHRÄNKUNGEN: Die Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgerufen, jeden nicht notwendigen Kontakt zu vermeiden und möglichst zu Hause zu bleiben. Zur weiteren Vermeidung von Kontakten werden die Arbeitgeber gebeten, unbürokratisch Home-Office zu ermöglichen. Die für November geltenden Maßnahmen sollen bundesweit bis zum 20. Dezember verlängert werden.

Länder, die weniger als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen haben und eine sinkende Tendenz dieses Wertes aufweisen, sollen davon schon vor dem 20. Dezember abweichen können. Wird bis zu diesem Stichtag keine bundesweit signifikant sinkende Tendenz erreicht, sollen die Maßnahmen für jeweils 14 Tage verlängert werden, bis dieses Ziel erreicht ist. Die Position der Unionsländer weicht leicht ab: Sie wollen den Ländern bereits bei weniger als 50 Neuinfektionen pro Woche Lockerungen ermöglichen. Über eine Fortsetzung der Schließungen solle am 15. Dezember beraten werden.

PRIVATE ZUSAMMENKÜNFTE: Vom 1. Dezember bis zum 17. Januar sieht der Berliner Beschlussvorschlag weitere erhebliche Kontaktbeschränkungen vor, um die Infektionen mittelfristig zu reduzieren. So sollen private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Fall auf maximal fünf Personen beschränkt werden. Kinder bis 14 Jahre sollen von dieser Regel ausgenommen werden.

WEIHNACHTEN: Bei den Vorschlägen für die Weihnachtstage gibt es in dem Entwurf noch eckige Klammern, über deren Inhalt noch beraten werden muss. So sollen nach den Vorstellungen des MPK-Vorsitzes die Personenobergrenzen für Zusammenkünfte innen und außen vom 21. bis zum 27. Dezember - also über die Weihnachtstage - erweitert werden auf Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Familienmitgliedern oder haushaltsfremden Personen bis maximal fünf Personen. Alternativ gibt es die Überlegung, diesen Zeitraum vom 21. Dezember bis zum 3. Januar auszudehnen und die Beschränkung auf maximal zehn Personen festzulegen. Kinder bis 14 Jahre sollen jeweils ausgenommen werden.

Mit dieser Regelung solle «Weihnachten auch in diesem besonderen Jahr als Fest im Kreise von Familien und Freunden, wenn auch im kleineren Rahmen, möglich sein», heißt es in dem Entwurf. Wo immer möglich, solle man sich vor und nach den Feiertagen in eine möglichst mehrtägige häusliche Selbstquarantäne begeben. Diese Regel ist allerdings lediglich als Appell formuliert.

GOTTESDIENSTE: Bund und Länder sollen das Gespräch mit den Religionsgemeinschaften suchen, um möglichst Vereinbarungen für Gottesdienste und andere religiöse Zusammenkünfte zu treffen. Auch hier wieder das Ziel: Kontakte reduzieren. Religiöse Zusammenkünfte mit dem Charakter von Großveranstaltungen sollen vermieden werden.

SILVESTER: Verkauf, Kauf und Zünden von Feuerwerk soll nach dem Müller-Papier verboten werden. Damit sollen Einsatz- und Hilfskräfte entlastet und die Kapazitäten des Gesundheitssystems freigehalten werden. Die Unionsländer wollen nur Feuerwerk auf belebten Plätzen verbieten und ansonsten nur einen Verzicht empfehlen.

MUND-NASE-BEDECKUNG: Für öffentliche Verkehrsmittel sowie in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, soll es eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung geben. Auch an Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen auf engem Raum aufhalten, soll demnach eine Mund-Nase-Bedeckung vorgeschrieben werden. Jene Orte sollen von den zuständigen Behörden festgelegt werden. Auch in Arbeits- und Betriebsstätten soll eine Mund-Nasen-Maske getragen werden - am jeweiligen Arbeitsplatz soll das nicht gelten, wenn ein Abstand von 1,5 Metern zu einer weiteren Person eingehalten werden kann.

HOCHSCHULEN UND UNIVERSITÄTEN: Sie sollen grundsätzlich auf digitale Lehre umstellen. Ausnahmen soll es nur für Laborarbeiten, Praktika und Prüfungen geben.

SCHULEN: Schüler ab der siebten Klasse sollen künftig auch im Unterricht Maske tragen. Gelten soll das für Schüler und Berufsschüler in Regionen mit deutlich mehr als 50 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen - was derzeit vielerorts der Fall ist. Schulen ohne Corona-Fälle können aber davon ausgenommen werden.

Für die Schulen wird auch eine Teststrategie vorgeschlagen: Tritt in einer Klasse ein Corona-Fall auf, soll diese zusammen mit den betroffenen Lehrkräften für fünf Tage in Quarantäne. Am fünften Tag soll es für alle einen Schnelltest geben. Fällt der negativ aus, kann die Klasse wieder zurück an die Schule. «Um diese wirksame Teststrategie flächendeckend zur Anwendung bringen zu können, wird der Bund (über die Länder) zusätzliche Kapazitäten von Antigen-Tests zur Verfügung stellen», heißt es in dem Papier.

Die Ausgestaltung weiterer Maßnahmen, wie etwa Wechselunterricht wird den Ländern überlassen. Schülerfahrten und internationaler Austausch sollen untersagt bleiben. Es wird empfohlen, den Unterrichtsbeginn zu staffeln, um den Schulverkehr zu entzerren.

WIRTSCHAFT, KULTUR, REISEBRANCHE, SOLOSELBSTSTÄNDIGE: Auch die staatlichen Hilfen für betroffene Betriebe sollen bis 20. Dezember verlängert werden. Diese seien für Unternehmen und Beschäftigte essenziell und ein wichtiges Element für die hohe Akzeptanz der notwendigen Schutzmaßnahmen bei den Bürgerinnen und Bürgern, heißt es in dem Papier. Die Ausgaben für diese Unterstützung im November werden auf 15 Milliarden Euro beziffert.

Vorgeschlagen wird auch, Hilfsmaßnahmen für Branchen, die absehbar in den kommenden Monaten weiterhin «erhebliche Einschränkungen» hinnehmen müssten, bis Mitte 2021 zu verlängern. Genannt werden die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft, Soloselbstständige und die Reisebranche.

REISERÜCKKEHRER: Der Entwurf schlägt vor, dass die häusliche Quarantäne bei Reiserückkehrern und Kontaktpersonen einheitlich auf zehn Tage im Regelfall festgelegt werden soll - gerechnet ab dem Tag der Einreise beziehungsweise dem letzten Tag des Kontakte. -> Zum Artikel

+++ 12.47 Uhr

Am Mittwoch wollen Bund und Länder Klarheit schaffen, wie es im Dezember weitergeht mit den Corona-Maßnahmen - und in welchem Rahmen die Menschen Weihnachten und Silvester verbringen können.

+++ 12.39 Uhr

Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt für den Landkreis Hameln-Pyrmont heute 123,2

+++ 12.16 Uhr

Nach dem Außerkraftsetzen der Corona-Einreiseverordnung in Nordrhein-Westfalen wird es voraussichtlich keine Quarantäne-Neuregelung für Reiserückkehrer aus dem Ausland geben. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sagte am Montag in Düsseldorf, dass nach dem OVG-Urteil sehr differenziert auf regionale Infektionskennziffern sowohl in der Urlaubsregion als auch in der Heimatregion der Reisenden geschaut werden müsste. «Wer soll das kontrollieren?», verdeutlichte Laumann. Das Thema dürfte sich mit diesem enormen Aufwand erledigt haben. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hatte am Freitag die in der Corona-Einreiseverordnung geregelte Quarantänepflicht für Auslandsrückkehrer aus Risikogebieten gekippt. Nach Ansicht des Gerichts hatte das Land nicht berücksichtigt, dass Reisende bei der Rückkehr aus Ländern mit geringeren Infektionszahlen als an ihrem Wohnort nach der Heimkehr einem höherem Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind. Somit sei die Quarantäne aktuell kein geeignetes Mittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland. Als Folge aus der OVG-Entscheidung hatte das NRW-Gesundheitsministerium die sogenannte Corona-Einreiseverordnung des Landes außer Kraft gesetzt. dpa

+++ 12.14 Uhr

Im Kreis Lippe sind 73 weitere Infektionen bekannt geworden. Aktuell sind 1289 Lipper nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der Inzidenzwert für den Landkreis liegt derzeit bei 249,5. Am Montagmorgen vermeldete der Kreis zwei weitere Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren und verstorben sind. 

+++ 11.26 Uhr

Wieder leichter Anstieg der Corona-Fallzahlen in Schaumburg: Für Montag, 23. November meldet das niedersächsische Landesgesundheitsamt für den Landkreis Schaumburg eine 7-Tages-Inzidenz von 84,3. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf des Inzidenzwerts

+++ 09.50 Uhr

Am Mittwoch wollen Bund und Länder Klarheit schaffen, in welchem Rahmen die Menschen Weihnachten und Silvester verbringen können. Vom Vorsitz der Ministerpräsidentenrunde liegt ein Papier auf dem Tisch. Wie reagieren unionsgeführte Länder und der Bund? -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom Sonntag, 22. November

Am Sonntag meldet der Landkreis Schaumburg 48 Neuinfektion im Kreisgebiet. Das Landesgesundheitsamt meldete 0, aber gleichzeitig technische Probleme. Auch der vom Landesgesundheitsamt berechnete Inzidenzwert von nur noch 79,2 dürfte durch diesen Fehler zustande kommen.

+++

Bei der «Querdenken»-Demonstation gegen die Corona-Maßnahmen am Samstag in Hannover hat eine Rednerin mit einem Auftritt als selbst ernannte «Sophie Scholl» heftige Reaktionen im Netz ausgelöst. Auf einem Video, das bei Twitter bis zum Sonntagmorgen über 1 Million Mal angeklickt und mehrere Tausend Male kommentiert wurde, ist eine junge Frau zu sehen, die auf einer kleinen Bühne in der Nähe der Oper zum Publikum spricht. «Ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten hier aktiv im Widerstand bin, Reden halte, auf Demos gehe, Flyer verteile und auch seit gestern Versammlungen anmelde», sagt sie - und vergleicht sich dabei mit der von den Nazis hingerichteten Widerstandskämpferin.

+++

Hunde erkennen Covid-19-Kranke am Geruch. Doch finden sie auch Infizierte ohne Symptome? Das untersucht die Tiho Hannover in einer Studie mit der Bundeswehr – und bittet positiv Getestete um Speichelproben. Sie sollen sich per Mail an die Kleintierklinik wenden. Zum Artikel.

+++

Am Sonntag sank die 7-Tages-Inzidenz für Schaumburg laut LGA massiv. Dabei könnte es sich aber auch um eine technische Panne handeln. Zum Artikel.

+++

Am Samstag stieg der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg erneut an, er liegt jetzt bei 102. Am Donnerstag und Freitag lag der Wert noch unter der kritischen Marke von 100, ab der gewisse Regeln im Bereich von Schulen und Kindergärten gelockert werden. Wie das Landesgesundheitsamt am vormittag bekanntgab, wurden 32 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie damit 1113 Menschen infiziert worden. 11 Menschen sind bereits verstorben.

+++ 10.05

So ist die Corona-Situation bei den umliegenden Landkreisen. Nicht überall hat sich die Corona-Welle abgeflacht. Im Landkreis Lippe steigt die Kurve weiter stark an, gestern wurde dort mit 283 der vorläufig höchste 7-Tage-Inzidenzwert verzeichnet. Etwas niedriger, aber dennoch bedenklich hoch sind die Werte in Minden-Lübbecke. Dort lag die Inzidenz am Freitag bei 183. Am Donnerstag hatte der Kreis vier weitere Todesopfer zu beklagen. 

 

Bei den nördlichen Nachbarn in Nienburg nimmt die Inzidenz ebenfalls zu. Allerdings wurde dort bisher der Wert von 100 noch gar nicht überschritten. Mit einer Inzidenz von 89 lag er am Freitag dennoch auf einem Höhepunkt.In Hameln-Pyrmont nimmt die Corona-Inzidenz nach einer deutlichen Entspannung anfang November wieder zu. Am 10. November sank die Inzidenz bis auf 64 ab. In den letzten zehn Tagen stieg sie aber wieder stark an und lag gestern bei 123. Das sollte also auch Schaumburg daran erinnern, dass sinkende Werte kein Grund zu Feiern sind. jak

+++

Die Schulen bleiben in der zweiten Corona-Welle offen - darauf haben die Kultusminister stets gepocht. Doch der Teil-Lockdown wirkt nur begrenzt. Und nun rücken doch die Schulen stärker in den Fokus. Was bahnt sich bei den Bund-Länder-Verhandlungen an? Wir haben den Überblick.

+++

Das aktuelle Werk, an dem die Künstlerin Zoë MacTaggart in ihrem Lauenauer Atelier arbeitet, heißt „Something to say“. Deutsch: „Etwas zu sagen“. Und auch sie selbst hat etwas zu sagen – über den Umgang mit Kunstschaffenden in der Corona-Zeit. Denn viele aus dieser Szene nagen jetzt am Hungertuch. Und das ist in manchen Fällen noch nicht mal überzeichnet. Die Öffentlichkeit hat nach MacTaggarts Erfahrung ein verkehrtes Bild von der Kunstszene, weil vor allem die prominenten Vertreter gehört und gesehen werden. Doch der Großteil der Künstler lebt in prekären Verhältnissen. Und zwar unabhängig von Corona. Jetzt verschärft sich diese Situation noch. Und der Staat greift nur unzureichend ein. Zum Artikel.

+++

Um den Kindern ab 6 Jahren trotz Corona die Adventszeit zu versüßen, hat sich die Rintelner Stadtjugendpflege wieder eine schöne Aktion ausgedacht. Ab dem 2. Dezember können Kinder „Überraschungskisten“ kontaktlos abholen. Hier gibt es alle Infos.

+++

Guten Morgen Schaumburg!

In Schaumburg sind am Freitag 17 neue Corona-Fälle hinzugekommen. Der Inzidenzwert beträgt 96,3 und liegt damit weiterhin unter 100. Damit gelten bei Schulen und Kindergärten gelockerte Regeln. Maskenpflicht gilt weiterhin beim Einkaufen sowie beim Bus- und Bahnfahren und in der Innenstadt von Stadthagen.

 

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 20. November

+++ 19.25 Uhr

Die Corona-Pandemie hat nun auch die Werkstätten der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland erreicht: In der Hamelner Gerd-Hahlbrock-Werkstatt sind mehrere Menschen mit dem Virus infiziert. Unbestätigten Informationen zufolge gibt es unter den rund 200 Mitarbeitern acht Covid-Fälle.

+++ 18.58 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) rechnet nicht mit einem baldigen Ende des Teil-Lockdowns. «Erleichterungen sind erst dann realistisch, wenn die Zahlen sich nachhaltig verändern», sagte Weil dem «Handelsblatt». Derzeit seien die Inzidenzwerte zu hoch. «In fast allen Bundesländern wird der Wert von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen klar überschritten.» -> Zum Bericht

 

+++ 18.54 Uhr

Kundgebungen gegen, aber auch für die Corona-Maßnahmen: Zu einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen werden am Samstag (15 Uhr) in Hannover nach Polizeiangaben rund 600 Menschen erwartet. Veranstalter ist die Organisation «Querdenken», die in vielen Städten Proteste gegen die aktuelle Politik im Kampf gegen die Pandemie organisiert. Mehrfach wurden Demonstrationen vorzeitig aufgelöst, weil sich die Teilnehmenden nicht an Vorgaben wie Maskenpflicht und Mindestabstand hielten. Die Einsatzkräfte in Hannover rechnen damit, dass es am Samstag Verstöße gegen die Auflagen geben wird, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Polizei bereite sich dementsprechend vor. «Es ist uns wichtig, dass alle Beamten, die im Einsatz sind, gesund nach Hause kommen», sagte er mit Blick auf die Ansteckungsgefahr für die Polizistinnen und Polizisten. Bei drei weiteren Demonstrationen in Hannover wollen insgesamt 600 Menschen gegen Verschwörungstheorien und gegen eine Unterschätzung oder Leugnung der Corona-Gefahr demonstrieren, wie der Polizeisprecher sagte. Diese Veranstaltungen richteten sich gegen die Kundgebung der «Querdenker». dpa

+++ 18.34 Uhr

Gericht in NRW kippt Quarantänepflicht für Auslandsrückkehrer: Schlappe für die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen - Ein Gericht kippt die Corona-Einreiseverordnung. Einen Reisenden zu isolieren, wenn auf ihn in seiner Heimat deutlich höhere Infektionszahlen warten,  habe nach Meinung der Richter keinen Sinn. -> KLICK

+++ 17.31 Uhr

Die Freude im Krisenstab des Landkreises ist groß: Zum zweiten Mal in Folge ist die sogenannte 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg unter 100. Gestern lag sie bei 96,3. Damit werden gewisse Corona-Maßnahmen im Bereich von Schulen und Kindergärten ab sofort gelockert. Allerdings nur solange der Inzidenzwert auch tatsächlich unter 100 bleibt. Sobald er wieder über 100 steigt, werden die Maßnahmen wieder verschärft. -> Zum Artikel

+++ 15.25 Uhr

Unzulässige Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht beschäftigen seit Monaten die Ärztekammer Westfalen-Lippe. So ist auch in Minden ein Fall bekannt geworden, wo ein Lebensberater ein Papier verbreitete, das den Anforderungen nicht genügt. Denn eine solche Bescheinigung darf nur ein praktizierender Mediziner ausstellen. Zudem muss dem Dokument zu entnehmen sein, welche konkrete gesundheitliche Einschränkung der Grund für die Befreiung von der Maskenpflicht ist. Außerdem darf es nicht aus Gefälligkeit ausgestellt sein. -> Zum Artikel

+++ 15.07 Uhr

Südtirol will mit einem dreitägigen Massentest die Corona-Welle schneller brechen. Zum Start strömen die Menschen in die Teststationen. Eine weitere Region Italiens probiert eine andere Form der Virus-Untersuchung aus - viel kleiner und noch einfacher. -> KLICK

+++ 13.20 Uhr

Bundestag verlängert höheres Kurzarbeitergeld: Auch im nächsten Jahr bekommen Beschäftigte, die länger als drei Monate auf Kurzarbeit sind, ein erhöhtes Kurzarbeitergeld. Der Bundestag hat die entsprechende Sonderregelung in der Corona-Krise am Freitag bis Ende nächsten Jahres verlängert. Das Gesetz zur Beschäftigungssicherung muss abschließend noch durch den Bundesrat, der bereits deutlich gemacht hat, dass er keine Einwände gegen die Verlängerung hat. Die Regelung sieht vor, dass Kurzarbeitergeld auch weiterhin ab dem vierten Bezugsmonat von seiner üblichen Höhe, nämlich 60 Prozent des Lohns, auf 70 Prozent erhöht wird - für Berufstätige mit Kindern von 67 auf 77 Prozent. Ab dem siebten Monat in Kurzarbeit soll es weiterhin 80 beziehungsweise 87 Prozent des Lohns geben. Profitieren sollen davon alle Beschäftigten, die bis Ende März 2021 in Kurzarbeit geschickt werden. Minijobs bis 450 Euro bleiben zudem bis Ende 2021 generell anrechnungsfrei. Die Bestimmungen sollten ursprünglich zum Jahresende auslaufen. Die Regierung geht aber noch nicht von einer Entspannung der Situation aus, wie sie in der Begründung zu ihrem Gesetzentwurf schreibt. dpa

+++ 11.46 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die Inzidenzzahl bei 123,9, im Kreis Holzminden bei 39,7.

+++ 11.45 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Freitag 1633 neue laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet (Stand 9 Uhr). Damit beträgt die Gesamtzahl der Fälle 61 307. Die Zahl der Todesfälle stieg um 18 auf 982. Der Inzidenzwert liegt landesweit bei 101,5. 

+++ 10.53 Uhr

In Schaumburg sind nach Angaben des Landkreises gestern 17 weitere Personen positiv auf Covid-19 getestet worden. Von 1091 Infektionsfällen gelten inzwischen 857 als genesen. Derzeit stehen 793 Schaumburger unter Quarantäne. -> KLICK

+++ 10.18 Uhr

Für den Landkreis Schaumburg wurden vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt am heutigen Freitag (9 Uhr) die ihm übermittelten Fälle veröffentlicht. insgesamt sind 1081 (+17) Fälle mit einer laborbestätigten Infektion akkumuliert. Der 7-Tages-Inzidenzwert für Schaumburg liegt heute bei 96,3. -> KLICK

+++ 9.16 Uhr

Ein Krankenhaus, das sich komplett abmeldet, einzelne Fachabteilungen, die tagelang keine Patienten mehr aufnehmen können – die Kliniken im Weserbergland scheinen durch die Corona-Pandemie langsam an ihre Grenzen zu kommen. Das hat auch Folgen für den Rettungsdienst: Immer öfter müssen die Retter der Feuerwehr Hameln und des DRK Weserbergland Krankenhäuser ansteuern, die außerhalb des Landkreises Hameln-Pyrmont liegen. Der Krisenstab im Kreishaus hat umgehend reagiert. Es gibt zusätzliche Rettungswägen. Auch die Kliniken schildern, wieso sie so erhebliche Probleme haben.

+++ 8.17 Uhr

Für großen Protest unter den Klienten in den Werkstätten der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) hat das Schreiben einer Bereichsleiterin geführt. In dem Papier vom 6. November war angekündigt worden, dass in diesem Jahr Corona-bedingt wahrscheinlich kein Weihnachtsgeld gezahlt werde. Unter den behinderten Mitarbeitenden hat vor allem für Empörung gesorgt, dass in diesem Fall nur sie hätten verzichten sollen, nicht aber die nicht-behinderten Angestellten. Jetzt hat die PLSW zurückgerudert.

+++ 7.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Das ist der aktuelle Stand:

In Niedersachsen gibt es derzeit 19707 positiv getesteten Personen

In Schaumburg werden 225 positiv getesteten Personen gemeldet

In Hameln-Pyrmont beläuft sich die Zahl auf 246 Personen

Im Kreis Lippe werden 1093 positive getestete Personen gemeldet

Der Landkreis Minden-Lübbecke meldete zuletzt 990 positiv getestete Personen

In der Region Hannover gibt es 2497 Personen mit positivem Corona-Test

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 19. November

+++ 18.32 Uhr

Erstmals seit Beginn der Pandemie sind innerhalb von 24 Stunden vier Menschen in Minden mit oder am Corona-Virus gestorben. Wie das Gesundheitsamt des Kreises mitteilt, steigt die Zahl der Toten damit auf insgesamt 28. Zwei Menschen aus Espelkamp starben mit der Infektion, ebenso wie eine Person aus Hüllhorst und Preußisch Oldendorf. Über das Alter der Opfer machte der Kreis keine Angaben.

Die Zahl der Neuinfektionen bleibt ebenfalls hoch. Binnen 24 Stunden wurden dem Gesundheitsamt 110 neue Fälle gemeldet. Am Mittwoch waren es noch 111. Die Zahl der aktiven Fälle steigt damit wieder leicht an auf nun 990.

+++ 17.10 Uhr

Das Infektionsgeschehen der letzten Tage in der Holzmindener Kreisverwaltung hat sich ausgeweitet. Mittlerweile sind zehn Verwaltungsangehörige, darunter der Landrat, positiv getestet worden und 56 Mitarbeitende in Quarantäne geschickt worden (Stand 19. November, vormittags). Weitere positive Tests werden für Donnerstagabend erwartet. Als Konsequenz daraus hat die Verwaltungsspitze jetzt die komplette Schließung des Kreishauses beschlossen, um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Bis Ende nächster Woche sollen die wichtigsten Arbeiten im Haupthaus an der Holzmindener Bürgermeister-Schrader-Straße nur noch in Notbesetzung und ohne Publikumsverkehr bearbeitet werden.

+++ 15.05 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tages-Inzidenz mit 133,3 über dem Warnwert von 100 Fällen pro 100 000 Einwohner. Der Landkreis Holzminden hat heute mit einem Inzidenzwert von 35,5 den ersten Warnwert überschritten.

+++ 15.04 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Donnerstag 1527 neue laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle beträgt damit 59 674. Die Zahl der an Covid 19 Verstorbenen ist um 16 auf 964 gestiegen. Der Inzidenzwert beträgt landesweit 102,2.

+++ 13.36 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 3601 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 146 weitere Infektionen bekannt. 2468 Personen sind wieder genesen. 40 Personen sind verstorben. Ein 89-Jähriger und ein 86-Jähriger, die das Corona-Virus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1093 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 230,2 (Stand Donnerstag, 19. November, 0 Uhr).

+++ 12.05 Uhr

Kleines Wunder in der Corona-Krise: Eine an Covid-19 erkrankte Britin hat während eines vierwöchigen Komas Zwillinge zur Welt gebracht. Als sie 16 Tage nach dem Kaiserschnitt wieder zu Bewusstsein kam, erzählten Ärzte ihr von dem Nachwuchs. «Ich konnte es nicht glauben», sagte die Mutter, Perpetual Uke, die als Rheuma-Expertin in einem Krankenhaus in Birmingham arbeitet. Sie habe ihren Schwangerschaftsbauch nicht mehr gesehen und daher zunächst geglaubt, dass ihre Kinder gestorben seien, berichtete die Frau dem Nachrichtensender Sky News. Die Kinder kamen bereits am 10. April in der 26. Schwangerschaftswoche zur Welt, der ungewöhnliche Fall wurde aber erst jetzt in Großbritannien bekannt. Das Mädchen wog bei der Geburt nur 770 Gramm, der Junge mit 850 Gramm ein wenig mehr. Nach 116 Tagen konnten die Zwillinge aus dem Krankenhaus entlassen werden. dpa

+++ 11.19 Uhr

Niedersachsen will landesweit bis zu 60 Impfzentren zur bevorstehenden Impfung breiter Bevölkerungsschichten gegen das Coronavirus einrichten. Zunächst sollten Risikogruppen und Beschäftigte des Gesundheitswesens und von Pflegeheimen geimpft werden, kündigte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung der Impfstrategie des Landes an. Zu Beginn der Impfungen werde nur eine sehr begrenzte Zahl von Impfdosen zur Verfügung stehen. Später sollten die Hausarztpraxen die Impfungen übernehmen. -> Zum Artikel

+++ 11.02 Uhr

Am Donnerstag ist die Zahl der Corona-Fälle in Schaumburg um 20 Personen gestiegen. Derzeit sind 225 Menschen in Schaumburg akut mit Covid-19 infiziert. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet auf insgesamt 1.074 gestiegen. -> KLICK

+++ 10.50 Uhr

Wie sieht der Alltag für Ärzte und Pfleger in einer Intensivstation an den Mindener Mühlenkreiskliniken aus?  „Früher“, sagt die Oberärztin, „da haben wir auf der Intensivstation eher ein Leben in der Nische geführt.“ Kaum jemand wollte so genau wissen, was dort passiert, wo es um lebensbedrohliche Erkrankungen geht, wo Patienten 24 Stunden an Monitoren überwacht werden. Das Wort Intensivstation löst bei vielen Menschen Urängste aus: „Da will ich nicht hin!“, ist ein Reflex. Jetzt in der Corona-Pandemie steht die Intensivstation voll im Fokus: Wie ist die Lage? -> Zum Bericht

+++ 10.11 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen) in Schaumburg ist erstmal wieder unter den Wert von 100 gefallen. Am Donnerstag beträgt er laut Landesgesundheitsamt Niedersachsen 95,7.  -> Zum Artikel mit Übersicht über den Verlauf des Inzidenzwerts.

+++ 09.35 Uhr

Der Bundestag hat gestern Änderungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht. Die Neuerungen sind sehr umstritten und haben zahlreiche Gegner am Mittwoch in Berlin auf die Straßen gelockt. Wir haben bei den hiesigen Bundestagsabgeordneten nachgefragt, wie sie zu der Änderung des Gesetzes stehen. -> Zum Bericht

+++ 7.35 Uhr

Mehr als hundert Festnahmen, Wasserwerfer am Brandenburger Tor: Der Polizeieinsatz in Berlin gegen Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen sorgt für heiße Diskussionen. Die Politik sagt, der Staat habe durchgreifen dürfen.  Wenn Auflagen wie Maskenpflicht oder Abstandhalten bewusst missachtet würden, müsse die Versammlung aufgelöst werden, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Der Staat muss zeigen, wer in diesem Land das Gewaltmonopol hat. Es kann nicht sein, dass der Staat resigniert, wenn viele Demonstranten kommen, um bewusst die Regeln zu verletzen.» Zum Artikel.

+++ 7.25 Uhr

Wer in der Fußgängerzone von Stadthagen unterwegs ist, muss nach wie vor seine Mund-Nasen-Bedeckung ständig tragen und darf sie auch nicht zum Essen, Trinken oder Rauchen absetzen. Auch im Sitzen gelten keine Ausnahmen. Das teilt Kreissprecherin Anja Gewald auf Anfrage mit. Die Maskenpflicht lasse demnach hier keinen Ermessensspielraum zu, zumal die Fußgängerzone zum Zweck des Konsums jederzeit verlassen werden könne. Die Allgemeinverfügung gilt noch bis mindestens Ende November. Zum Artikel.

+++ 7.04 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Gesternabend meldete noch der Landkreis Minden Lübbecke seinen aktuellen Zahlen. Bereits den dritten Tag in Folge ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Minden-Lübbecke stark angestiegen. Wie das Gesundheitsamt am Mittwoch mitteilte, wurden innerhalb von 24 Stunden 111 neue Fälle nachgewiesen. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt aber. Weil das Gesundheitsamt von Dienstag auf Mittwoch insgesamt 360 Fälle als abgeschlossen wertet, gelten derzeit nur noch 1021 Menschen als infiziert. Vor 24 Stunden lag die Zahl noch bei 1198.

Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, handelt es sich bei dem Toten um einen älteren Mann aus Espelkamp. Er ist einer von 24 Opfern, die im Zuge der Pandemie mit oder am Virus starben.

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom 18. November

+++ 18.34 Uhr

BAD PYRMONT. Nils Ackermann hat im Moment vor allem einen Wunsch: „Ich hoffe, dass wir in zwei Wochen durchatmen können“, sagt der Leiter des „Hauses am Moorteich“. Nach einem zweiten Testdurchlauf am Montag stand am Dienstagabend fest, wieviele Bewohner und Mitarbeiter des Pflegeheims aktuell mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind. Es sind ganze 52. Zum Artikel.

+++ 17.04 Uhr

Nach dem Bundestag hat am Mittwoch auch der Bundesrat die Reform des Infektionsschutzgesetzes passieren lassen, um die Corona-Maßnahmen künftig auf eine genauere rechtliche Grundlage zu stellen. Damit kann das Gesetz nach Ausfertigung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kraft treten. dpa

+++ 16.15 Uhr

Festgeschrieben im Infektionsschutzgesetz wird auch die sogenannte 7-Tage-Inzidenz von 35 und 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern pro Woche, ab denen Schutzmaßnahmen getroffen werden sollen. Vorgeschrieben wird zudem, dass Rechtsverordnungen mit Corona-Schutzmaßnahmen zeitlich auf vier Wochen befristet werden. Verlängerungen sind aber möglich. Außerdem müssen die Verordnungen mit einer allgemeinen Begründung versehen werden. -> Zum Bericht

+++ 15.42 Uhr

Die Reform des Infektionsschutzgesetzes hat die erste Hürde genommen. Im Bundestag stimmte eine Mehrheit von 415 Abgeordneten am Mittwoch für die Reform, um die Corona-Maßnahmen künftig auf eine neue rechtliche Grundlage zu stellen. 236 stimmten dagegen, 8 enthielten sich, wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mitteilte. -> KLICK

Der jetzige Paragraf 28 des Infektionsschutzgesetzes, der nur sehr lokale und zeitlich beschränkte Maßnahmen bei Epidemien regelt, soll um einen Paragrafen 28a erweitert werden. Der soll im Detail auflisten, welche Schutzmaßnahmen von Landesregierungen und zuständigen Behörden zum Eindämmen der Pandemie verordnet werden können. Dazu zählen Maßnahmen wie Abstandsgebote, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum, das Beschränken oder Untersagen von Übernachtungsangeboten, Reisen, Kultur-, Sport- und Freizeitveranstaltungen, das Schließen von Geschäften oder das Anordnen einer Maskenpflicht im öffentlichen Raum.

+++ 15.26 Uhr

Obwohl sich in einigen Pflegeheimen Corona-Ausbrüche häufen, möchte Niedersachsen die Besuchsmöglichkeiten in Heimen nicht reglementieren. «Momentan gibt es keine Überlegungen, das Besuchsrecht einzuschränken», sagte Sozialministeriumssprecher Oliver Grimm am Mittwoch in Hannover. Die Landesregierung setze darauf, dass Schnelltests für regelmäßige Tests des Pflegepersonals in noch größerer Zahl verfügbar werden. Dies zeichne sich ab. Neben den Besuchern seien unvermeidlich auch die Mitarbeiter der Heime eine Quelle eingeschleppter Infektionen. Während der ersten Infektionswelle hatte es vielfach Beschwerden gegeben, weil zentral erlassene Besuchsbeschränkungen von einigen Heimen nur zögerlich wieder gelockert wurden.

Angesichts eines größeren Corona-Ausbruchs wurden unterdessen Bewohner eines Seniorenheims in Melle im Landkreis Osnabrück isoliert. Eine Reihentestung habe ergeben, dass 50 Bewohner und 8 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert seien, teilte die Einrichtung mit. Derzeit gebe es ein Besuchsverbot und es würden noch weitere Testergebnisse erwartet, sagte ein Landkreissprecher am Mittwoch. Insgesamt werden ihm zufolge 75 Menschen dort betreut.

Laut dem Pflegeheim befinden sich zurzeit drei Bewohner zur medizinischen Versorgung im Krankenhaus. In der Einrichtung sind demnach die Wohnbereiche so aufgeteilt worden, dass alle Infizierten isoliert sind. Das Team stehe im engen Kontakt mit Angehörigen, der Aufsicht und dem Gesundheitsamt Osnabrück und werde zum weiteren Verlauf informieren. dpa

+++ 14.38 Uhr

Während der Bundestag über die Reform des Infektionsschutzgesetzes debattiert, fahren draußen in Sichtweite des Parlaments Wasserwerfer auf. Tausende Demonstranten versammeln sich am Brandenburger Tor. -> Zum Artikel

+++ 14.36 Uhr

Gute Neuigkeiten beim Handball-Bundesligisten GWD Minden: Die jüngsten Corona-Testungen der gesamten Mannschaft haben keinen Befund ergeben. Damit scheint es, als ob das gemeinsame Training mit Spielmacher Juri Knorr am vergangenen Mittwoch für keinen GWD-Profi gesundheitliche Folgen hat. Bei Knorr war am Tag nach dem Training eine Corona-Infektion festgestellt worden, die Mannschaft wie auch Trainer Frank Carstens und das Betreuerteam waren daraufhin sofort unter häusliche Quarantäne gestellt worden.

+++ 14.08 Uhr

Am Mittwoch wurden 36 positiv auf Covid-19 getestete Schaumburger vom Landkreis gemeldet, davon 18 in Stadthagen. 244 Menschen gelten als akut infiziert, 915 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Von den insgesamt 1.054 Infektionsfällen gelten 799 Personen inzwischen als geheilt.  109 Tests wurden gestern im Landkreis vorgenommen. -> KLICK

+++ 13.08 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 3455 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 180 weitere Infektionen bekannt. 2399 Personen sind wieder genesen. 38 Personen sind verstorben. Eine 89-Jährige, die das Corona-Virus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1018 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 228,5 (Stand Mittwoch, 18. November, 0 Uhr). Es handelt sich in Lippe weiterhin um ein diffuses Infektionsgeschehen. Mehr als 80 Einrichtungen in Lippe sind betroffen, darunter vor allem Schulen und Kitas. In den meisten Fällen treten lediglich vereinzelte Infektionen auf.

+++ 10.56 Uhr

Angesichts eines größeren Corona-Ausbruchs sind Bewohner eines Seniorenheims in Melle im Landkreis Osnabrück isoliert worden. Eine Reihentestung habe ergeben, dass 50 Bewohner und 8 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert seien, teilte die Einrichtung mit. Derzeit gebe es ein Besuchsverbot und es würden noch weitere Testergebnisse erwartet, sagte ein Landkreissprecher am Mittwoch. Insgesamt werden ihm zufolge 75 Menschen dort betreut. -> Zum Artikel

+++ 10.53 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Mittwochmorgen die neuen Zahlen für die Landkreise veröffentlicht. Demnach gibt es in Schaumburg einen leichten Anstieg des Corona-Faktors auf 103,3. -> KLICK

+++ 9.35 Uhr

Das angeschlagene Tempo ist hoch: Um das neue Infektionsschutzgesetz schnell wirksam werden zu lassen, kommt sogar der Bundesrat zu einer Sondersitzung zusammen. Gegner der staatlichen Corona-Politik sind empört. Werden sie in der Hauptstadt auf die Straße gehen? Unser kostenfreier Überblick.

+++ 9.14 Uhr

Kommende Woche wollen Bund und Länder beraten, wie die Schulen sicher durch den Corona-Winter kommen sollen. Was hält Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne von Maskenpflicht an Grundschulen? Könnte der Unterricht versetzt starten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

+++ 8.34 Uhr

In Hameln-Pyrmont ist der Inzidenzwert am Dienstag derweil wieder gestiegen - von 119,8 auf 131,9. Am Abend vermeldete der Landkreis zwei weitere Todesfälle - damit sind seit Pandemie-Beginn 15 Corona-Infizierte in Hameln-Pyrmont gestorben.  Bei den zwei Verstorbenen handelt es sich nach Angaben des Landkreises um einen 80-jährigen Mann aus Bad Pyrmont und eine 92-jährige Frau aus Hameln, die mit dem Coronavirus infiziert waren und unter Vorerkrankungen litten.

+++ 7.42 Uhr

Den einen reichen die neuen Corona-Vereinbarungen nicht. Andere fürchten um die Demokratie, wenn das Infektionsschutzgesetz geändert wird. Der Präsident des Lehrerverbands Deutschlands bringt indes eine neue Idee für Schüler ins Spiel. «Was wir dort erleben als Showdown von Eitelkeiten hilft niemandem», beklagte der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, am Dienstag im SWR. Für das Gesundheitswesen sei es fünf vor zwölf.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, bedauerte, dass mögliche Beschlüsse über striktere Hygieneregeln für Schulen auf kommende Woche vertagt wurden. «Das könnte sich noch bitter rächen», sagte er dem Nachrichtenportal «Watson». Er warnte, später könnten drastischere Maßnahmen nötig werden. Im Gespräch mit der «Passauer Neuen Presse» brachte er die Idee eines freiwilligen Zusatzjahres ins Spiel, das etwa für Schüler in Abschlussklassen oder mit besonderem Förderbedarf helfen könnte, dauerhafte Lernrückstände zu vermeiden. Zum Artikel.

+++ 7.13 Uhr

Der Ton, dem sich Ordnungsamt und Polizei ausgesetzt sehen, wenn sie auf Corona-Streife unterwegs sind, wird rauer bis aggressiv. Dennoch betont Stadthagens Bürgermeister Oliver Theiß, dass die Kontrollen weiter durchgezogen werden sollen. Damit tritt er Kritik entgegen, die nach einer Erklärung von Martin Opfermann in einer Ausschusssitzung aufkam. Dort sagte der Verwaltungsbeamte mit Blick auf den vergangenen verkaufsoffenen Sonntag, dass das Ordnungsamt bewusst in der Innenstadt nicht die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert habe. Das begründete er unter anderem mit dem „großen, psychischen Druck“, dem man die Mitarbeiter nicht habe aussetzen wollen. Man habe sie vor zu erwartenden, zuvor schon erfolgten „üblen Beschimpfungen“ schützen wollen. Zum Artikel.

 

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom 17. November

+++ 19.33 Uhr

Pläne von Spahn: Krankschreibung per Videosprechstunde. Gerade in Corona-Zeiten scheuen viele Patienten den Weg zum Arzt, weil sie sich nicht im Wartezimmer anstecken wollen. Deshalb kann man sich mittlerweile auch per Videosprechstunde krankschreiben lassen - eine Regelung, die jetzt noch erweitert werden soll. -> Zum Artikel

+++ 16.58 Uhr

In der Corona-Krise können Niedersachsens Schulen bis zu 5000 Hilfskräfte zur Entlastung einstellen, darunter auch Studenten. Jede Schule in Niedersachsen soll damit mindestens eine Entlastungskraft erhalten, kleine Schulen werden bevorzugt, kündigte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Dienstag in Hannover an. Die Helfer sollen ab Anfang Dezember für eine halbes Jahr auf 450-Euro-Basis eingestellt werden. Die Maßnahme ist Teil eines 45-Millionen-Euro-Hilfspakets für die Schulen, zu dem sich die Landesregierung nach anhaltender Kritik am Corona-Kurs an den Schulen entschlossen hat. -> Zum Artikel

+++ 13.48 Uhr

Bückeburger Professor kämpft mit „ZAP“ gegen Covid-19: „Entscheidend ist das schwächste Glied in der Kette“, sagt Professor Frank Kirchhoff. Als Virologe hat er sich vermutlich schon in Vor-Coronazeiten an die Sprache von Konflikt, Kampf und Krieg gewöhnt. Schließlich geht es derzeit darum, bei der Entwicklung von wirksamen Waffen gegen Covid-19 Fortschritte zu machen, um Menschenleben zu retten und um gesellschaftliches Leben endlich wieder aus der Erstarrung zu lösen. Kirchhoff ist Schaumburger, machte 1982 Abi am Adolfinum und will mit dem Protein „ZAP“ SARS-CoV-2 an den Kragen. -> Zum Artikel

+++ 13.01 Uhr

Der Kreis Holzminden hat laut der vom Landesgesundheitsamt heute gemeldeten Zahlen die niedersachsenweit niedrigste 7-Tages-Inzidenz, mit derzeit genau 27 Fällen pro 100.000 Einwohner in einer Woche.  

+++ 12.55 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten in Kliniken ist in Niedersachsen binnen eines Tages von 898 auf 972 angestiegen. 210 der Erkrankten müssten auf der Intensivstation behandelt und 125 davon künstlich beatmet werden, teilte das Sozialministerium am Dienstag in Hannover mit. Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen betrug demnach 944, am Dienstag der Vorwoche waren es noch 1163. Binnen 24 Stunden stieg die Zahl der Corona-Toten in Niedersachsen um 19 auf insgesamt 927 seit Beginn der Epidemie. -> Zum Artikel

+++ 12.41 Uhr

Am Dienstag sind acht weitere Personen in Schaumburg positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden. Derzeit sind 211 Menschen in Schaumburg akut mit dem Coronavirus infiziert. 26 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung. Wie berichtet, wurde eine weitere Person im Landkreis im Zusammenhang mit Covid-19 als verstorben gemeldet. -> KLICK

+++ 12.00 Uhr

Die Evangelische und Katholische Kirche in Niedersachsen planen für den kommenden Sonntag (22.11.) einen Corona-Gedenkgottesdienst im Hildesheimer Dom mit einem Grußwort von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Er werde unter dem Motto «Wir ersehnen einen neuen Morgen» in Form einer Lichtfeier gestaltet und im Internet übertragen, teilten die Kirchen am Dienstag mit. Zentrales Element wird demzufolge ein Gedenken an alle Menschen sein, die am Corona-Virus gestorben sind. Im Dom werden zum Gedenken um 19 Uhr Kerzen entzündet. -> Zum Bericht

+++ 11.57 Uhr

Land unterstützt Schulen mit 45 Millionen Euro: Nach anhaltender Kritik am Corona-Schutz an niedersächsischen Schulen will die Landesregierung 45 Millionen Euro für weitere Maßnahmen bereitstellen. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) wollte die Schritte am Dienstag in Hannover erläutern. Unter anderem sollen pädagogische Aushilfskräfte eingestellt werden, etwa zur Beaufsichtigung von Schülern bei einem Unterricht in aufgeteilten Gruppen in der Schule. Auch die Anschaffung von Raumlüftern soll ermöglicht werden. -> Zum Artikel

+++ 11.54 Uhr

Am heutigen Dienstag hat der Inzidentwert im Landkreis Hameln-Pyrmont einen neuen Höchstwert erreicht. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (Stand: 17.11. 9 Uhr) vermeldet einen Inzidenzwert von 131,9.

+++ 11.53 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 3.275 bestätigte Coronafälle, damit sind seit gestern 123 weitere Infektionen bekannt. 2.352 Personen sind wieder genesen. 37 Personen sind verstorben. Aktuell sind 886 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 202,0 (Stand Dienstag, 17. November, 0 Uhr).

+++ 11.25 Uhr

Die aktuellen Inzidenzfälle aus Schaumburg und den umliegenden Landkreisen:

+++ 11.20 Uhr

Holzmindens Landrat Michael Schünemann ist an Covid-19 erkrankt. Und auf der Führungsebene in der Kreisverwaltung zeigen zwei weitere Mitarbeiter Symptome einer Erkrankung mit dem Corona-Virus. Das Gesundheitsamt hat damit begonnen, die Kontakte nachzuverfolgen. Eine Reihe von Mitarbeitern aus der Führungsebene haben sich vorsorglich in Quarantäne begeben. Davon betroffen sind auch drei Dezernentinnen. Der für den heutigen Dienstag anberaumte Bildungsgipfel ist abgesagt.

+++ 10.48 Uhr

Der Anstieg der Corona-Fallzahlen in Schaumburg hat sich wieder verlangsamt. Am Dienstag hat das Landesgesundheitsamt (LGA) Niedersachsen für Schaumburg eine 7-Tages-Inzidenz von 102,6 gemeldet. Aus den Zahlen des LGA geht allerdings auch hervor, dass eine weitere Person in Schaumburg an Covid-19 verstoben ist. -> KLICK

+++ 9 Uhr

Fünf Stunden lang haben Merkel und die Ministerpräsidenten am Montag Halbzeitbilanz des vierwöchigen Teil-Lockdowns gezogen. Es blieb bei weiteren Appellen an die Bevölkerung. Weitere Verschärfungen wurden nicht beschlossen. Nächste Woche sollen aber Entscheidungen fallen. Zum Artikel.

 

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom 16. November

+++ 16.48 Uhr

Die Initiative Niedersächsischer Ethikrat (INE) fordert in einer Stellungnahme vom Montag, die Perspektiven und Rechte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Corona-Krise besser zu berücksichtigen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dürften nicht nur als Teil ihrer Familien betrachtet, sondern müssten deutlicher als eigenständige Menschen mit eigenen Rechten und Bedürfnissen wahrgenommen werden, so die INE in ihrer Stellungnahme. Zudem kritisiert die INE den negativen Blick auf junge Menschen in öffentlichen Debatten und warnt davor, die Bedürfnisse der Generationen gegeneinander auszuspielen. 

+++ 16.45 Uhr

Länder wollen Bundes-Pläne für Corona-Maßnahmen entschärfen: Sollen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schon jetzt die Auflagen verbindlich verschärft werden? Oder will man es zunächst bei Appellen an die Bürger belassen? Bei den Beratungen von Kanzlerin und Ministerpräsidenten ist dies ein Konfliktthema. -> Zum Bericht

+++ 16.22 Uhr

Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 205,5 (Stand Montag, 16. November, 0 Uhr). Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 3.152 bestätigte Coronafälle, damit sind seit gestern 41 weitere Infektionen bekannt. 2.263 Personen sind wieder genesen. 37 Personen sind verstorben. Aktuell sind 852 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 

+++ 16.20 Uhr

Bund und Länder beraten derzeit über das weitere Vorgehen im November-Lockdown. In einer Beschlussvorlage der Länder, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, seien wesentliche Vorschläge des Bundes nicht mehr enthalten oder nur noch als Appell formuliert. So fehlt zum Beispiel, dass sich Kinder und Jugendliche nur noch mit einem festen Freund oder einer festen Freundin in der Freizeit treffen sollen. Zudem werde nur noch an die Bürger appelliert, auf private Feiern gänzlich zu verzichten. 

+++ 15.52 Uhr

21 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz hat die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke am vergangenen Wochenende bei Einsätzen in Bad Oeynhausen, Minden und Espelkamp am vergangenen Wochenende erstattet.

+++ 15.48 Uhr

Auch die Fürstlichen Gespenster müssen in den Lockdown, gespukt wird erst wieder im Januar: Vorerst bis zum 30. November bleibt das Bückeburger Schloss für Besichtigungen und Führungen geschlossen. -> Die abgesagten Termine in Schaumburg 

+++ 14.58 Uhr

Vor zwei Wochen - am 2. November - war der Teil-Lockdown in Kraft getreten, der unter anderem Kneipen und Restaurants sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen in eine weitere Zwangspause schickte. Auch für persönliche Treffen gelten Einschränkungen. Von Bundesland zu Bundesland sind die Regeln aber im Detail verschieden. In der Videokonferenz mit den Länderchefs an diesem Montag sollte eine Zwischenbilanz gezogen werden. Aus Sicht des Bundes reichen die Maßnahmen noch nicht aus. Das geänderte Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Einige Punkte daraus:

Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nach dem Willen des Bundes nur mit den Angehörigen des eigenen und maximal zwei Personen eines weiteren Hausstandes gestattet sein.  «Dies gilt verbindlich, und Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden entsprechend von den Ordnungsbehörden sanktioniert», heißt es im Papier. Zur Senkung der Gefahr sollten Kinder und Jugendliche angehalten werden, sich nur noch mit einem festen Freund in der Freizeit zu treffen. Auch private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten sollten sich generell nur noch auf einen festen weiteren Hausstand beschränken. Auf private Feiern solle zunächst bis zum Weihnachtsfest ganz verzichtet werden. Seit dem 2. November gilt, dass sich nur Angehörige des eigenen und eines weiteren Hausstands in der Öffentlichkeit aufhalten dürfen, maximal jedoch zehn Personen.

Allen Menschen mit Erkältungssymptomen und insbesondere bei Husten und Schnupfen wird empfohlen, sich unmittelbar nach Hause in Quarantäne zu begeben. Die Krankschreibung solle telefonisch durch den Hausarzt erfolgen.

Bei Ausbruchsgeschehen in einem bestimmten Cluster wie einer Schule oder einem Unternehmen sollen die Maßnahmen wie eine Quarantäne auch ohne positives Testergebnis angewendet werden. -> Zum Bericht

+++ 14.50 Uhr

55.883 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Montag, 9 Uhr - in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) übermittelt worden. Das sind 468 Fälle mehr als noch am Vortag. Insgesamt 908 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach einschlägiger Hochrechnung 35.598 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 63,7 Prozent.

Die Zahl der neuen Corona-Nachweise in Niedersachsen ist etwas zurückgegangen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamts gab es am Montag 468 neue Fälle im Vergleich zum Vortag - das ist der niedrigste Wert seit dem 20. Oktober. Am Montag der Vorwoche hatte es noch 677 neue Fälle gegeben. dpa

 +++ 14.42 Uhr

Angesichts weiterhin hoher Corona-Infektionszahlen könnten auf die Menschen in Deutschland noch strengere Einschnitte im Alltag zukommen. Vor dem Bund-Länder-Gespräch am heutigen Montagnachmittag entschärfte die Bundesregierung ihre Vorlage für die Videokonferenz allerdings in einem Punkt: Neue und einheitliche Auflagen für Schulen sollen demnach vorerst nicht beschlossen werden. -> Zum Artikel

+++ 14.10 Uhr

Über eine Startphase mit den Corona-Schnelltests ist der DRK-Kreisverband Schaumburg in Obernkirchen laut eigener Pressemeldung bereits hinaus und setzt diese in der ambulanten Pflege und im Wohnheim ein. Da die Corona-Schnelltests je nach Anbieter zwischen 3 bis 10 Prozent falsche Ergebnisse liefern, ersetzten sie nicht die im Labor ausgewerteten sicheren PCR-Tests. Der Antigen-Schnelltest könne aber eine entsprechend hohe Infektionslast bereits nach etwa 15 Minuten ausfindig machen und so kurzfristig Hinweise geben. Genauso wie bei dem PCR-Test wird beim Antigen-Test ein Abstrich aus dem Rachen oder der Nase genommen.

+++ 12.38 Uhr

Bei anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen hat Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) an die Kliniken appelliert, planbare Operationen zu verschieben. Im Land wächst die Sorge, dass in absehbarer Zeit nicht mehr alle schwerkranken Patienten auf Intensivstationen behandelt werden können. Das berichtete die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» am Montag. Demnach bereitet das Land eine Verordnung vor, die den Krankenhäusern vorschreibt, bestimmte Operationen zu verschieben - wie auch im März bei der ersten Corona-Welle.

+++ 12.19 Uhr

Am Montag gelten im Landkreis Schaumburg 231 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 9 Personen mehr als am Sonntag. Von 1010 Infektionsfällen insgesamt gelten jedoch inzwischen 769 als genesen. -> KLICK

+++ 10.46 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz in Schaumburg ist wieder leicht gestiegen. Am Montagmorgen liegt ihr Wert bei 114,1. -> KLICK

+++ 9.15 Uhr

Nach der Geburtstagsfeier mit 100 Gästen, die Ende Oktober in Stadthagen von der Polizei aufgelöst wurde, haben nun elf Personen einen Anhörungsbogen vom Landkreis erhalten. Bis zu 3000 Euro Strafe sind möglich. Zum Artikel.

+++ 8.37 Uhr

Die anhaltend hohen Infektionszahlen lassen aus Sicht der Bundeskanzlerin nach zwei Wochen Teil-Lockdown keine Lockerungen zu. Im Gegenteil - Merkel will mit den Ministerpräsidenten über noch drastischere Vorgaben reden. Ob die das mitmachen? So sollen etwa Kinder und Jugendliche angehalten werden, sich nur noch mit einem festen Freund in der Freizeit zu treffen. Auch zu Impfzentren, dem Schutz von Risikogruppen und der Kontakt-Nachverfolgung gibt es neue Vorschläge. Zur kompletten Übersicht der geforderten Maßnahmen.

+++ 8.20 Uhr

Stimmt es, dass an einer Stadthäger Schule einige Schüler wegen der Maskenpflicht kollabiert sind?

Mit Masken soll man sich und andere in Zeiten der Corona-Pandemie schützen. In der Kreisstadt geht aber immer wieder das Gerücht um, dass Schüler wegen dieser Masken in Ohnmacht gefallen seien. Der Schulleiter vom Wilhelm-Busch-Gymnasium klärt auf. Zum Artikel.

+++ 7.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Am Wochenende sank die Inzidenzzahl zwischenzeitlich auf unter 100. Aber bereits am Sonntag stieg sie wieder stark an. Wir erwarten die aktuellen Zahlen des Landesgesundheitsamtes in den nächsten zwei bis drei Stunden und halten euch hier kostenlos auf dem Laufenden.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 15. November

+++ 19.06 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Minden-Lübbecke sinkt. Am Sonntag meldete der Kreis 53 Neuinfektionen, am Samstag waren es noch 85, Freitag 74. Auch die Zahl der aktiven Corona-Fälle ist damit wieder gesunken. Aktuell sind 1146 Menschen positiv auf Covid-19 getestet, teilt der Kreis mit. Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 590 Menschen mit dem Virus infiziert, was sich auch auf die Sieben-Tages-Inzidenz niederschlägt. Diese ist leicht gesunken und liegt nach MT-Berechnungen nun bei 190,08. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 15. November, 0 Uhr, bei 202,3.

+++ 18.33 Uhr

Die Behauptungen – sollten sie der Wahrheit entsprechen – können Angst schüren, sowohl um die Patienten als auch um die Kollegen und die Betreffenden selbst: „Im Krankenhaus arbeiten manche trotz eines positiven Corona-Tests.“ Die Reaktion des Sana-Klinikums Hameln-Pyrmont folgt schnell auf die Anfrage: „Nein, das stimmt nicht.“ Auch im Rahmen des Deutschen Pflegetages am vergangenen Donnerstag in Berlin kam das Thema auf den Tisch. Zum Artikel.

+++ 17.44 Uhr

Mitten im November-Teil-Lockdown will Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten eine Zwischenbilanz ziehen. Es könnte einzelne neue Maßnahmen geben. Denn die Corona-Welle ist noch nicht gebrochen.  Als größter Knackpunkt bei den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Montag (14.00 Uhr) zeichnete sich das Schulthema ab. Zwar sei man im Grundsatz einig, dass die Schulen für Präsenzunterricht geöffnet bleiben sollten, hieß es aus Vorberatungen. Eine Mehrheit der Länder wolle jedoch aktuell nichts an den derzeit geltenden Regelungen ändern. Das Kanzleramt sei dagegen bereit, schon jetzt über Veränderungen etwa bei den in den Schulen geltenden Abstandsregeln, der Gruppengröße oder die Einführung von Wechselmodellen im Unterricht zu reden. Hier seien die Fronten verhärtet, war zu hören. Zum Artikel.

+++ 14.31 Uhr

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Markus Struck aus Rinteln zurück auf den ersten Corona-Lockdown, wo er sein Fotogeschäft vorübergehend schließen musste. Die staatliche Unterstützung hat ihm gar nichts gebracht. Gewonnen aber hat er trotzdem – nämlich Zeit.  Im Frühjahr bot der Staat den Betrieben eine Corona-Soforthilfe an. Damit sollten Verdienstausfälle finanziell überbrückt werden. Markus Struck hatte da schon geahnt, dass die Sache einen Haken haben würde. Die Soforthilfe war zum Ausgleich laufender Betriebskosten gedacht, für nichts anderes durfte sie eingesetzt werden. Und: Behalten durfte man sie nur, wenn man keinen Gewinn mit seinem Unternehmen machen konnte. Markus Struck aber startete einen Lieferservice und riskierte es dann, das Geschäft ab April wieder zu öffnen. „Ich muss Gewinn machen“, erklärt er. „Wovon sollen wir sonst leben und die Versicherungen bezahlen?“ Zum Artikel.

+++ 13.11 Uhr

Zwei kritische Youtube-Videos hat Rechtsanwalt Thorsten Frühmark aus Rinteln schon zum Thema „Corona in der Schule“ veröffentlicht und jetzt einen Offenen Brief an Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne geschrieben. Seine große Frage dabei: „Warum richtet sich das Kultusministerium nicht nach den Corona-Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI)?“ Wir haben mit dem Rechtsanwalt gesprochen.

+++ 11.41 Uhr

Am Sonntag meldet der Landkreis 59 neue Corona-Fälle in Schaumburg. Die 7-Tages-Inzidenz steigt damit wieder an und liegt nun bei 112,8. Am Samstag sank der Corona-Faktor erstmals unter 100. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie 1001 Personen im Landkreis nachgewiesenerweise mit dem Coronavirus angesteckt. Zur ausführlichen Meldung.

+++ 9.01 Uhr

Österreich geht ab Dienstag wegen der drohenden Überlastung des Gesundheitssystems für knapp drei Wochen in einen sogenannten Lockdown. Wie zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr müssen die meisten Geschäfte und Schulen schließen. Das Verlassen des privaten Wohnraums ist nur aus triftigen Gründen wie der Erfüllung von Grundbedürfnissen, der Arbeit, der Hilfe etwa für Angehörige sowie zur Erholung im Freien erlaubt. Die Regierung um Bundeskanzler Sebastian Kurz verkündete die Maßnahmen am Samstag in Wien.

«Auch wenn sich niemand einen zweiten Lockdown wünscht, so ist der zweite Lockdown das einzige Mittel, von dem wir verlässlich wissen, dass es funktioniert», sagte Kurz. Die Beschränkungen gelten ab Dienstag, 0.00 Uhr, und sollen am 6. Dezember enden. Die Ausgangsbeschränkungen müssen alle zehn Tage vom Hauptausschuss des Parlaments neu genehmigt werden. Zum Artikel

+++ 8.39 Uhr

Zwei Wochen nach dem Start des Teil-Lockdowns scheint der Zuwachs an Corona-Neuinfektionen in Deutschland etwas gebremst. Doch um Lockerungen wird es bei der Zwischenbilanz von Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten nicht gehen. Auch Verschärfungen sind nicht ausgeschlossen.  «Der vor uns liegende Winter wird uns allen noch viel abverlangen», sagte Merkel in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schloss weder eine Verlängerung des bis Ende des Monats befristeten Teil-Lockdowns noch eine weitere Verschärfung der Maßnahmen aus. Ähnlich äußerte sich Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). Zum Artikel.

+++ 8.07 Uhr

Guten Morgen Schaumburg! Zum Sonntagmorgen gibt es nochmal einen kurzen Rückblick:

Bei Corona-Kontrollen in der Fußgängerzone und in Geschäften hat das Ordnungsamt Stadthagen in letzter Zeit verstärkt Verstöße festgestellt. Martin Opfermann vom Fachbereich Bürgerdienste berichtete, dass man 150 Verstöße in 14 Tagen registriert habe. „Wir hoffen, dass unsere Kontrollen was bringen“, fügte Opfermann hinzu. Zum Artikel.

In einer Reha-Klinik sind insgesamt 18 Patienten sowie 19 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Kreissprecherin Petra Scholz gab gestern laut nw.de bekannt, dass es sich um die Weserland-Klinik Bad Seebruch in Vlotho handelt.

Nach Angaben des Landesgesundheitsamts ist die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg weiter gesunken. Am Samstag liegt sie nur noch bei 97,6 und damit unter der Marke von 100, wo besonders strenge Regeln für Schulen und Kindergärten gelten. Entscheidend wird jetzt sein, wie sich die Zahlen weiter entwickeln.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom Samstag, 15. November

+++ 19.42 Uhr

Niedersachsens Verfassungsschutz-Präsident Bernhard Witthaut blickt mit Sorge auf die zunehmende Radikalisierung unter „Querdenkern“ und anderen Gegnern der Corona-Politik. Von der Bewegung gehe eine ernstzunehmende Gefahr für die Demokratie aus. „Der Ton in den Reden hat sich verschärft, und es werden offen Umsturzfantasien gegen die deutsche Regierung propagiert“, sagte Witthaut der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Bei den Demos gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hätten sich deutliche Veränderungen feststellen lassen. Dies gebe es nicht nur im Internet, sondern auch auf der Straße. „Ich beobachte eine fortschreitende interne Radikalisierung der Bewegung“, sagte Witthaut der NOZ.

+++ 17.31 Uhr

In einer Reha-Klinik sind insgesamt 18 Patienten sowie 19 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Kreissprecherin Petra Scholz gibt laut nw.de bekannt, dass es sich um die Weserland-Klinik Bad Seebruch in Vlotho handelt. Negativ getestete und mobile Patienten sollenkurzfristig die Klinik verlassen. Für die anderen, nicht mobilen, rund 150 Patienten werde mit Unterstützung des Kreises Herford und weiterer Kräfte aus ganz OWL der Abtransport in ihre Heimatorte organisiert.

+++ 14.24 Uhr

 Geschlossene Restaurants, leere Innenstädte, Kultur auf Sparflamme: Unternehmen und Solo-Selbstständige aus Deutschland dürfen in der Krise mit einem weiteren Corona-Hilfspaket im Umfang von 22 Milliarden Euro bis Ende Juni 2021 rechnen.  

Bei der zudem verabredeten Konkretisierung der «Novemberhilfe», die Umsatzeinbußen während des Teil-Lockdowns ausgleichen soll, wird nun nach Schätzungen von einem Volumen von etwa 14 Milliarden Euro ausgegangen. Bisher stand ein Volumen von etwa 10 Milliarden Euro im Raum. Im Rahmen der Konkretisierung wird klargestellt, dass auch Beherbergungsbetriebe und Veranstaltungsstätten als direkt betroffene Unternehmen antragsberechtigt sind. Damit wird nach Angaben beider Ministerien sichergestellt, dass auch Pensionen, Jugendherbergen und Konzerthallen Novemberhilfe erhalten können.

+++ 13.42 Uhr

Unmittelbar vor den neuen Bund-Länder-Gesprächen über den weiteren Kampf gegen die Corona-Krise am kommenden Montag hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil Forderungen nach vorzeitigen Lockerungen des Teil-Lockdowns eine Absage erteilt. Der SPD-Politiker begründete das mit zunehmenden Neuinfektionen. „Ich ziehe daraus die Schlussfolgerung, dass die beschlossenen Einschränkungen – wie vorgesehen – bis mindestens Ende November fortgeführt werden müssen“, sagte Weil. Eine Schlüsselrolle spielt dabei, dass wir alle gemeinsam immer und überall unsere Kontakte auf das Nötigste reduzieren.“ Laut Weil zeigen Maßnahmen wie die Schließung von Gastronomie und Kultureinrichtungen aber Wirkungen. „In den vergangenen anderthalb Wochen haben wir erste Fortschritte erzielen können.“

+++ 12.50 Uhr

40 Neuinfektionen mal 20 Kontakte pro Fall macht schnell 800 Anrufe. Deutlicher kann Schaumburgs Kreissprecher Klaus Heimann die herausfordernde Aufgabe, vor denen die Rechercheteams des Gesundheitsamtes stehen, gar nicht machen. Deswegen wird in diesem Bereich auch unaufhörlich das Personal aufgestockt. Seit Montag unterstützen auch zwei Mitarbeiter des Finanzamtes die Teams des Landkreises. Das Land hatte erst Anfang der Woche angekündigt, schrittweise bis zu 400 Mitarbeiter abzustellen. Wie Heimann auf Anfrage erklärt, seien weitere Finanzbeamte angefordert. Zum Artikel.

+++ 12.30 Uhr

Nach Angaben des Landesgesundheitsamts ist die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg weiter gesunken. Am Samstag liegt sie nur noch bei 97,6 und damit unter der Marke von 100, wo besonders strenge Regeln für Schulen und Kindergärten gelten. Was bedeutet das jetzt für geschlossene Kindergärten und Schulen? Zum kostenlosen Artikel.

+++ 12.04 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat soeben entschieden, aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen, die Maskenpflicht in der Fußgängerzone von Stadthagen bis zum 30. November zu verlängern. Mit der neuen Allgemeinverfügung wurde die Maskenpflicht im Bereich der Fußgängerzone in der Innenstadt des Stadtgebietes Stadthagen bis zum 30.11.2020 verlängert, informiert Pressesprecher Klaus Heimann.

 

+++ 11.50 Uhr

Nach Angaben des Landes Niedersachsen ist die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg wieder leicht gesunken: Am Freitagmorgen liegt der Wert bei 115,3. Am Donnerstag wurde der bisherige Rekordwert von 128,0 erreicht. Seit dem Vortag (Donnerstag) sind laut Land Niedersachsen 15 neue Corona-Fälle gemeldet worden: Zum Artikel.

+++ 11.40 Uhr

Im Kreis Lippe steigt der Inzidenzwert weiter. Er liegt derzeit (Stand Donnerstag, 12. November, 0 Uhr) bei 193,4. Neue Zahlen gibt der Kreis Lippe üblicherweise am Nachmittag heraus. Insgesamt sind im Kreis Lippe 2799 bestätigte Coronafälle gemeldet, damit sind im Vergleich zum Vortag (Mittwoch) 138 weitere Infektionen bekannt. 1837 Personen sind demnach wieder genesen. 35 Personen sind verstorben. Aktuell sind 927 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 29.584 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Zur Übersicht auf der Homepage des Landkreises Lippe geht es hier entlang: Zur Homepage.

+++ 11.10 Uhr

Seit Monaten werden in Schaumburg immer wieder Flyer mit fragwürdigen Informationen über das Coronavirus verteilt. Doch wer steckt dahinter? Wir haben uns mit einer 73-Jährigen Aktivisten der „Freiheitsboten“ aus Bad Eilsen getroffen. Sie glaubt an eine ganz große Verschwörung. Zum Artikel geht es hier entlang: KLICK.

+++ 10.45 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind laut Angaben des Landkreises aktuell 191 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 7 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 713 (+27 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 509 Personen. Verstorben sind 13 Personen.

+++ 10.30 Uhr

Wie der Landkreis Schaumburg mitteilt, bleiben die Kreisjugendmusikschulen geöffnet, sämtlicher Unterrichte werde weiterhin erteilt. Musikschulleiter Lutz Göhmann zeigt sich erfreut, dass die Nachfrage nach Instrumentalunterricht in den letzten Wochen stetig gestiegen sei.

10 Uhr

Hat der Teil-Lockdown im November die zweite Corona-Welle gebrochen? Am Montag ziehen Kanzlerin und Ministerpräsidenten eine erste Zwischenbilanz. Für neue Beschlüsse ist es wohl zu früh. Zum Artikel geht es hier entlang: KLICK.

9.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg! Das Robert-Koch-Institut meldet einen neuen Höchstand innerhalb der letzten 24 Stunden mit 23.542 Corona-Infizierten in Deutschland, hier zum Artikel: KLICK.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 12. November

+++ 19.36 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 191 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 7 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 713 (+27 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 509 Personen. Verstorben sind 13 Personen.

+++ 18.55 Uhr

Die erste Schule im Landkreis Schaumburg hat diese Woche ins Szenario C wechseln müssen. Das Gesundheitsamt hat wegen der Corona-Infektionen die komplette Schließung der Schule am Schlosspark angeordnet. Alle Schüler werden nun von zu Hause unterrichtet. Die Anordnung gilt bis zum 22. November. Wie Erster Kreisrat Klaus Heimann erläutert, sei das Infektionsgeschehen an der Schule am Schosspark so diffus gewesen, dass nicht mehr gesagt werden konnte, welche Klasse wie betroffen sei. Zudem hätten die Quarantäne-Anordnungen auch so vielen Lehrern gegolten, dass die Unterrichtsversorgung vor Ort nicht mehr gewährleistet gewesen sei.

+++ 17.59 Uhr

Seit Monaten werden in Schaumburg immer wieder Flyer mit fragwürdigen Informationen über das Coronavirus verteilt. Doch wer steckt dahinter? Wir haben uns mit einer 73-Jährigen Aktivisten der „Freiheitsboten“ getroffen. Sie glaubt an eine ganz große Verschwörung aller Regierungen der Welt. Bis auf Donald Trump, er verkörpert für sie das Gute. Sie bietet einen tiefen Einblick in die Vorstellungswelt der Corona-Leugner in Schaumburg. Zum Artikel.

+++ 15.28 Uhr

Beim Handball-Bundesligisten GWD Minden liegt ein Corona-Fall vor. Das anstehende Heimspiel gegen den Bergischen HC fällt aus: zum Artikel.

+++12.16 Uhr

Die aktuellen Corona-Zahlen für Schaumburg liegen vor. Die Inzidenz liegt bei 128,0. 254 Menschen sind infiziert: zum Artikel.

+++ 11.05 Uhr

Der Landkreis bittet (wie berichtet) darum, zur Blutspende zu gehen. Das sind die nächsten Termine in der Region: 

16.11.2020      16.30 – 20.00 Uhr      Schule Am Sonnenbrink Stadthagen, Breslauer Str. 15

16.11.2020      16.00 – 19.30 Uhr      Ev. Gemeindehaus Lindhorst, Pfarrweg 3

17.11.2020      16.30 – 20.00 Uhr      Schule Am Sonnenbrink Stadthagen, Breslauer Str. 15

18.11.2020      15.00 - 20.00 Uhr       Pfarrheim St. Marien Bückeburg, Oberwallweg 2

20.11.2020      15.30 – 19.30 Uhr      IGS Rodenberg, Suntalstr. 19

20.11.2020      16.00 – 20.00 Uhr      Familienzentrum Rolfshagen, Rolfshagener Str. 59

+++ 10.46

Das Land Niedersachsen teilt die aktuellen Corona-Zahlen für den Landkreis Schaumburg mit. Die 7-Tage Inzidenz hat mit 128,0 einen neuen Höchstwert erreicht. 37 weitere Personen aus dem Kreisgebiet wurden positiv getestet.

+++10.41 Uhr

Auch in Corona-Zeiten sind Blutspenden unerlässlich. Das betonen der DRK-Kreisverband Schaumburg, der Landkreis Schaumburg und der DRK-Blutspendedienst Springe anlässlich der Blutspendeaktion in Obernkirchen.

+++ 10.34 Uhr

Der Kindergarten "Zwergenland" in Hessisch Oldendorf bleibt bis aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls Freitag geschlossen: zum Artikel.

 

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 11. November

+++ 17.59 Uhr

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist am Mittwoch im Vergleich zum Vortag exakt gleich geblieben und liegt weiterhin bei 1.072. Es wurden am Mittwoch zwar weitere 73 Neuinfektionen gemeldet, allerdings auch genau 73 weitere abgeschlossene Fälle, wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt.

Die Zahl der Neuinfektionen liegt damit auf einem niedrigeren Niveau als noch am Dienstag (99). Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 679 Menschen mit dem Virus infiziert, was sich auch auf die Sieben-Tages-Inzidenz niederschlägt. Diese sinkt nämlich und liegt nach MT-Berechnungen nun bei 218,75. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 10. November, 0 Uhr, bei 219,7.

+++ 17.04 Uhr

Erstmals seit sechs Wochen ist eine wichtige Kennzahl zum Corona-Infektionsgeschehen in Deutschland gesunken - wenn auch nur leicht. Es geht um die Zahl der innerhalb von sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen. Wie aus RKI-Angaben vom Mittwochmorgen hervorgeht, gab es zuletzt binnen einer Woche 114 881 solcher Nachweise. Der Wert sank demnach im Vergleich zum Vortag um 787. Ob dieser leichte Rückgang auf eine Trendwende bei der Corona-Lage hindeutet, ist unklar. Bei dem Wert könnte es sich auch um einen Ausreißer handeln. dpa

+++15.28 Uhr

Der Landkreis hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben. 278 Menschen sind akut infiziert: zum Artikel.

 

+++ 13.10 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg ist laut Landesgesundheitsamt am Mittwoch erneut gestiegen. Sie liegt jetzt bei 122,9, es wurden 36 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem meldet das Landesgesundheitsamt zwei weitere Todesfälle. Einen davon hatte das Gesundheitsamt Schaumburg bereits gestern bekanntgegeben. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 10 Menschen mit einer Corona-Infektion in Schaumburg verstorben.

+++ 13.05 Uhr

Zwei Jahrgänge der Kreishandelslehranstalt am Standort Dauestraße sind in Quarantäne geschickt worden. Für alle anderen Schüler findet der Unterricht daher im Szenario B statt. Zwei Schüler sind positiv getestet worden. Die14-tägige Quarantäne gilt für die Jahrgänge 11 und 13.

+++ 12.58 Uhr

Unter den Schülern der Gesamtschule Porta Westfalica in Lerbeck ist ein Corona-Fall nachgewiesen worden. Das bestätigt Schulleiter Axel Nagel am Mittwoch auf Anfrage des Mindener Tageblatts. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises sei entschieden worden, die Jahrgangsstufe 13 (Q2) vorsichtshalber in Quarantäne zu schicken und auf Distanzunterricht zu wechseln, berichtet Nagel. Zum MT-Artikel

+++ 12.49 Uhr

Im Kreis Lippe (Stand Dienstag 16.30 Uhr, neue Zahlen legt der Kreis immer am Nachmittag vor): Aktuell gibt es 825 akute Corona-Fälle. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie liegt bei 2573 - davon sind 1713 genesen, 35 Menschen sind verstorben. Eine aktuelle Zahl dazu, wie viele Lipper aktuell in Quarantäne sind, liegt uns nicht vor.

+++ 11.55 Uhr

Ein ständiges Hin und Her bei wichtigen Corona-Zahlen in Hameln-Pyrmont: Der Inzidenz-Wert liegt aktuell am Mittwoch bei 73,4 und ist damit nach zwei Tagen des Sinkens nun wieder gestiegen - was bei einer Sieben-Tage-Betrachtung nichts Ungewöhnliches ist. Aktuell gibt es hier 162 (-15) akut an Covid erkrankte Menschen (Dienstag 17.48 Uhr). Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 663 (+8) Fällen. Als genesen gelten 490 (+23) Personen, verstorben sind 11 Menschen. Neue Zahlen gibt der Landkreis jeweils am späten Nachmittag heraus. Hoffnung macht derweil die Entwicklung eines Impfstoffes.

+++ 10.22 Uhr

Immer mehr Schulen melden Corona-Infektionen, nun liegt auch am Gymnasium Ernestinum der erste Fall vor: zum Artikel

 

+++ 9.46 Uhr

Gut eine Woche ist es her, dass Deutschland in einen Teil-Lockdown mit Schließungen etlicher Einrichtungen ging. Bis sich dieser merklich in den Fallzahlen niederschlägt, dauert es noch. Was sagen die Kennwerte zum Infektionsgeschehen derzeit? 

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 15.332 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Im Vergleich zum Dienstag vergangener Woche ist der Wert damit leicht gesunken: Am 3. November wurden 15.352 Neuinfektionen gemeldet.

Der bisherige Höchststand war am Samstag mit 23.399 verzeichneten Fällen erreicht worden. Mit dem leichten Minus von 20 Fällen lag ein Dienstagswert erstmals seit September wieder unter dem der Vorwoche (8.9.: 1499, 15.9.: 1407). In den vergangenen Wochen hatten die Werte jeweils deutlich über denen der Vorwoche gelegen: Am 3. November um 3943 höher als in der Woche zuvor, am 27. Oktober sogar um 4541 höher als am Dienstag der Vorwoche.

Hoffnung darauf, dass die Zahl der Neu-Infektionen demnächst zumindest stagnieren könnte, machen auch zwei weitere Werte: die Reproduktionszahl - kurz R-Wert - und die sogenannte 7-Tage-Inzidenz. Wir haben uns die Zahlen in einem eigenen Artikel genau angesehen.

+++ 9.20 Uhr

In Minden-Lübbecke werden seit geraumer Zeit die tagesaktuellen Corona-Zahlen erst abends veröffentlicht. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist am Dienstagabend im Vergleich zum Vortag gesunken liegt nun bei 1072, am Montag waren es noch 1125. Es wurden am Dienstag zwar weitere 99 Neuinfektionen gemeldet, allerdings auch 152 weitere abgeschlossene Fälle, wie Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mitteilt.

Die Zahl der Neuinfektionen liegt damit weiterhin auf hohem Niveau, am Montag waren es 64, am Sonntag 89. Insgesamt haben sich in den vergangenen sieben Tagen 719 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt nach MT-Berechnungen nun bei 231,64. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 10. November, 0 Uhr, bei 211,0.

+++ 9.07 Uhr

300.000 Schüler befinden sich derzeit in Quarantäne. Die Lage an den deutschen Schulen wird ernster. Noch Ende September waren es lediglich 50.000. Auch 30.000 Lehrer sind betroffen.  Die Folge seien immer mehr Schulschließungen, sagte der Präsident des Verbandes, Heinz-Peter Meidinger, der Zeitung. «Wir erleben an den Schulen jetzt einen Salami-Lockdown.» Die Politik habe sich zurückgezogen, jetzt entschieden die Gesundheitsämter. In Deutschland gibt es rund 40.000 Schulen mit insgesamt 11 Millionen Schülern und rund 800.000 Lehrern. Zum Artikel.

+++ 8.13 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Gestern betrug der Corona-Faktor 114,1. Wir erwarten die aktuellen Zahlen innerhalb der nächsten zwei Stunden.

 

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 10. November

+++ 19.10 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es aktuell 162 Corona-Infizierte. Seit Beginn der Pandemie sind insgesamt 663 (+8 zum Vortag) Corona-Fälle gemeldet worden. 490 Patienten gelten als geheilt, elf Menschen sind verstorben.  Die Inzidenzzahl, also die durchschnittliche Zahl der Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, liegt im Landkreis Hameln-Pyrmont laut dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt aktuell bei 64,4 (Stand 10.11., 9 Uhr, die Zahl wird täglich aktualisiert). Damit ist der Landkreis Hameln-Pyrmont ein Corona-Risikogebiet.

+++ 17.32 Uhr

Wegen der in der Bevölkerung steigenden Corona-Infektionszahlen bereiten sich auch Bückeburger Altenheime darauf vor, spezielle Antigen-Schnelltests durchzuführen. Verhindert werden soll, dass Besucher und Mitarbeiter den Covid-19-Erreger in die Einrichtungen einschleppen. Noch aber gibt es einigen Klärungsbedarf. Zum Artikel.

+++ 15.04 Uhr

Nach den guten Nachrichten über die Wirksamkeit des in Deutschland und den USA entwickelten Impfstoffs folgt nun der zweite Streich: Die EU hat einen Liefervertrag für das Serum unter Dach und Fach. Und trotzdem ist Geduld gefragt.  Der bereits fertig ausgehandelte Liefervertrag über 300 Millionen Impfdosen werde am Mittwoch von der EU-Kommission gebilligt werden, erklärte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Sobald das Serum auf dem Markt sei, werde es überall in Europa verteilt. Der genaue Zeitpunkt ist aber offen. Zum Artikel.

+++ 13.55 Uhr

Pistorius warnt vor Radikalisierung von Corona-Leugnern: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat vor einer Radikalisierung von Corona-Leugnern gewarnt. «Der Einfluss von Rechtsextremisten auf die Szene und die Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen kann nicht wegdiskutiert werden und er darf nicht unterschätzt werden», sagte Pistorius am Dienstag im Landtag in Hannover. Zwar seien nicht alle, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gingen, Neonazis und Rechtsextremisten. Aber sie machten sich immer wieder, ob sie es wollten oder nicht, mit Rechtsextremisten gemein, die mit ihnen Seite an Seite demonstrierten.

Gleichzeitig zeige sich, dass sich die Bewegung der Corona-Leugner von innen heraus radikalisiere, auch ohne Einfluss von rechts, sagte Pistorius. Alle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie würden als diktatorisch bezeichnet, und zwar aus zahlreichen unterschiedlichen politischen und ideologischen Richtungen der Bewegung. dpa

+++ 13.32 Uhr

So hat sich die 7-Tages-Inzidenz in Schaumburg und den Nachbarkommunen in den letzten Wochen entwickelt:

+++ 13.21 Uhr

Auch in Hameln-Pyrmont ist ein weiterer Todesfall infolge von Corona zu beklagen. Aktuell gibt es hier 177 akut an Covid erkrankte Menschen (Montag 17.40 Uhr). Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 655 Fällen. Als genesen gelten 467 ( + 15) Personen, verstorben sind 11 ( + 1) Menschen. Die 7-Tages-Inzidenz in Hameln-Pyrmont ist wieder unter den Wert 100 gefallen und liegt (Montag 9 Uhr) bei 84,4. Ab einem Inzidenzwert über 100 ist ein Wechselbetrieb in einigen Schulen vorgeschrieben. Aktuell gilt dies für 18 Schulen im Landkreis.

+++12.32 Uhr

Die aktuellen Corona-Zahlen liegen vor. Aktuell sind 243 Personen akut infiziert, ein Mensch starb: zum Artikel.

 

Schaumburg ist Risikogebiet: Der Corona-Faktor liegt bei 114,1

+++ 11.48 Uhr

In unsere Meldung der aktuellen Corona-Zahlen von Schaumburg hat sich ein Zahlendreher eingeschlichen. Der Inzidenzwert beträgt heute 114,1. In der Meldung unten wurde er korrigiert.

+++ 11.03 Uhr

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für Schaumburg 23 neue Corona-Infektionen gemeldet. Damit sinkt der 7-Tage-Inzidenzwert von 116,6 auf 114,1. In den letzten sieben Tagen wurden 180 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie im März waren 835 Personen positiv getestet worden.

+++ 10.50 Uhr

Ungeduldig wartet die Welt auf einen Corona-Impfstoff. Nun legt der deutsche Hersteller Biontech Zwischenergebnisse einer großen Studie vor. Ein Virologe spricht von der besten Nachricht seit Beginn der Pandemie, Experten rechnen mit einer baldigen Zulassung. Produziert werden soll der Corona-Impfstoff auch bei der Siegfried AG in Hameln.  Wie Unternehmenssprecher Peter Gehler unserer Zeitung sagte, verlaufe „der Projektfortschritt bislang nach Plan“. Demnach werden tendenziell sogar mehr Anlagen installiert, als ursprünglich geplant waren, die Personalrekrutierung sei bereits angelaufen – Siegfried plant, in Hameln 30 bis 35 neue Mitarbeiter einzustellen. Zum Artikel

+++ 8.30 Uhr

Saskia Barth fährt einmal wöchentlich Lebensmittel aus - und zwar ehrenamtlich. Sie engagiert sich im Bringdienst der Rintelner Tafel. Der versorgt während der Corona-Krise ältere und kranke Menschen mit dringend benötigten Lebensmitteln. Die Aufgabe erfüllt sie. Sie hofft, dass sich auch andere Menschen mehr engagieren. Einmal pro Woche kommt Saskia Barth (47) bei älteren Frauen vorbei und bringt ihnen eine Kiste voller Lebensmittel aus der Rintelner Tafel. Eine der Kundinnen ist fast hundert Jahre alt. „Ich wünschte“, sagt Saskia Barth, „ich könnte sie einfach mal in den Arm nehmen. Aber das geht ja nicht, wegen Corona.“ Zum Artikel

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 10. November

+++ 16.05 Uhr

Die Stimmung war schon besser in der Tanzschule Dance1 in Rinteln. Seit 12 Jahren tanzen Kinder, Erwachsene und Senioren Hip-Hop, Salsa oder den klassischen Walzer. Das alles könnte bald vorbei sein. Warum? Die Antwort hört man aktuell häufiger: „Natürlich wegen Corona“, sagt Geschäftsführerin Barbara Koch-Klein. Kommt keine staatliche Hilfe, gehen die Lichter aus. „Wir leben seit dem Corona-Ausbruch als Tanzschule quasi von der Hand in den Mund“, erklärt Koch-Klein. Die Kosten laufen weiter, obwohl die Schule seit dem 2. November wieder geschlossen ist.  Das ganze Jahr sei schlecht gelaufen, berichtet Koch-Klein. Wichtige Standbeine sind weggefallen: „Die Abibälle und die Hochzeiten sind quasi auf null gegangen“, sagt sie. Zum Artikel

+++ 15.04 Uhr

Fitnessstudios und Bordelle müssen in Bremen weiterhin geschlossen bleiben. Das Oberverwaltungsgericht der Freien Hansestadt lehnte zwei entsprechende Eilanträge gegen die seit einer Woche geltende Coronaverordnung zum Teil-Lockdown bis 30. November ab. Die Schließung von Fitnessstudios und Prostitutionsstätten sei rechtmäßig und insbesondere verhältnismäßig, hieß es am Montag in einer Pressemitteilung des OVG zur Begründung. Zum Artikel

+++ 13.35 Uhr

Sehnsüchtig wartet die Welt auf einen Corona-Impfstoff. Als erstes westliches Unternehmen legt der Hersteller Biontech aus Deutschland Zwischenergebnisse einer großen Studie vor. Wie ist es um die Wirksamkeit bestellt? Und gibt es Nebenwirkungen? Das Mainzer Unternehmen Biontech und der Pharmakonzern Pfizer teilten am Montag mit, ihr Impfstoff biete einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19. Schwere Nebenwirkungen seien nicht registriert worden. Biontech und der Pharmariese Pfizer wollten voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Wir haben nachgefragt.

+++ 13.01 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat soeben die neuen Corona-Zahlen veröffentlicht. Stadthagen hat am Montag wieder die Marke von 100 Corona-Fällen deutlich überschritten. Dort sind 104 Menschen akut erkrankt. Der Corona-Faktor für Schaumburg beträgt 116,6. Insgesamt sind 318 Menschen akut erkrankt. Zum Artikel.

+++ 12.25 Uhr

Dr. Peter Witte vom Klinikum Minden ist nicht mit allen Corona-Maßnahmen einverstanden: Corona-Talkshows im Fernsehen schaut Dr. Peter Witte schon lange nicht mehr an. Trotzdem ist die Beschäftigung mit dem Virus seit Monaten sein tägliches Brot. Der Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene der Mühlenkreiskliniken spricht im Interview unter anderem über die Aussagekraft der Fallzahlen und die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen. Zum Interview

+++ 11.22 Uhr

Gute Nachrichten für Schaumburg: Die 7-Tage-Inzidenz ist laut Angaben des Landesgesundheitsamtes wieder gesunken. Der neue Wert liegt bei 116,6. Demnach sind am Sonntag sieben Personen aus dem Kreisgebiet positiv getestet worden. 

Damit sinkt auch die 7-Tage-Inzidenz für Schaumburg wieder leicht von 118,5 auf 116,6. 

+++ 7.45 Uhr

Für eine kurze Zeit schien das Leben an diesem fantastischen Herbstsonnen-Sonntag einfach mal wieder ganz normal zu sein: Menschen jeden Alters, die durch die Stadt flanieren, einkaufen, in der Sonne Backkartoffeln oder Crêpes verspeisen. Doch „normalerweise“ wäre der gestrige verkaufsoffene Sonntag zugleich Messetag in Rinteln gewesen, die Cafés hätten geöffnet gehabt und ganz bestimmt wäre nicht in der Woche zuvor die Diskussion entstanden, ob man die Ladenöffnungen wegen Corona nicht lieber hatte untersagen sollen. Wir haben uns umgeschaut.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom Wochenende.

+++ 12.56 Uhr

Die Immanuel Schulen Bückeburg (Gundschule/Gesamtschule) informieren auf ihrer Homepage, dass diese aktuell eine Corona-Quarantänemaßnahme haben. Konkret ist demnach die Klasse 5 in Quarantäne; die Klassen 6 bis 8 wechseln deshalb ab Montag, 9. November, in das Szenario B. "Diese Maßnahmen gelten vorerst bis zum 17.November."

+++ 10.12 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat soeben die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Die Zahl der Neuinfektionen ist am Samstag auf 45 angestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 123,6 gestiegen, insgesamt gab es in den letzten sieben tagen 195 Neuinfektionen.

+++ 9.34 Uhr

Weil die Schwimmbäder in diesem Monat aus Infektionsschutzgründen geschlossen sind, hat das Kultusministerium jetzt auch verfügt, dass das Schulschwimmen in Niedersachsen untersagt ist. Diese Regelung gilt vorerst nur befristet.

+++ 8.33 Uhr

Bei einer Kontrolle des SG-Clubs hat das Portaner Ordnungsamt Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung festgestellt, berichtet das Mindener Tageblatt. Der Betreiber des Bordells muss mit einem Bußgeld in vierstelliger Höhe rechnen, teilte Sachgebietsleiter Detlef Brand am Freitag mit. Zum Artikel.

+++ 8.05 Uhr

Auch der Grundschule am Sonnenbrink in Stadthagen gibt es offenbar mehrere bestätigte Corona-Fälle. Wie die Schule soeben auf ihrer Homepage mitteilte, seien drei Klassen in Quarantäne. Dort steht: "Achtung!!! Sehr wichtig!!! Aktuell befinden sich die 1c, 2c und 2d in Quarantäne. Von dieser Maßnahme sind so viele Kollegen betroffen, dass ab Montag, den 9.11., der Ganztagsbetrieb nicht mehr stattfinden kann. "

Am Freitag meldete bereits die Grundschue Obernkirchen einen bestätigten Corona-Fall. Damit sind in den letzten 24 Stunden drei weitere Grundschulen betroffen gewesen. Auch die IGS Obernkirchen hat am Freitag einen neuen Corona-Fall bestätigt.

+++ 7.48 Uhr

Wie die Schule informiert, gibt es auch an der Grundschule am Stadtturm in Stadthagen einen positiven Corona-Fall. Ob Schüler oder Lehrer betroffen sind, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Alle Schüler des ersten und zweiten Jahrgangs sind zuhause in Quarantäne. Bei ihnen findet Unterricht als Distanzlernen statt. Mehr Informationen.

+++ 7.29 Uhr

"Es ist zu beobachten, dass die Zahl der schweren Verläufe quer durch alle Altersgruppen zunimmt." Dieser Satz ist es, der bei der Medieninformation des Kreises Minden-Lübbecke zum Corona-Virus am Freitag sofort ins Auge sticht. Nicht nur die 130 Corona-Neuinfektionen, die kreisweit gemeldet wurden, bereiten Sorge, auch die Art und Weise, wie das Virus gerade grassiert. „Anders als zu Beginn der Pandemie sind durchaus auch jüngere Patienten unter denjenigen, die einer stationären Behandlung bedürfen", teilt Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge mit. In diesem Zusammenhang fällt auch auf, dass sich die Anzahl der Covid-Patienten im stationären Bereich des Mühlenkreises im Vergleich zum vergangenen Freitag (24) mit 45 Personen deutlich gesteigerthat. Allein bei den Mühlenkreiskliniken werden aktuell 40 Covid-Patienten behandelt, davon fünf auf der Intensivstation im Universitätsklinikum Minden. Einer von ihnen wird beatmet. Hinzu kommen vier Patienten in intensivmedizinischer Behandlung im HDZ Bad Oeynhausen, einer befindet sich zudem auf der Normalstation, teilt Ohnesorge weiter mit.

+++ 7.06 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim im Landkreis Tübingen sind inzwischen sieben Bewohner gestorben. Zuletzt seien 29 Bewohner des Hauses in Mössingen positiv auf das Virus getestet worden, der Zustand einer Person sei kritisch, hieß es in einer Mitteilung. Am Wochenende seien weitere Tests geplant. Insgesamt bietet das Heim Platz für 59 Personen.

++Hier beenden wir die Berichterstattung von 6. November

+++ 17.40 Uhr

Nach der IGS vermeldet auch die Grundschule Obernkirchen einen Corona-Fall. Mehr Informationen gibt es hier.

 

 

 

 

 

 

 

+++ 13.30 Uhr

Die Zahl der Infektionen im Landkreis steigt rapide. Am Freitag sind bereits 272 Menschen akut erkrankt. Das Gesundheitsamt ist an der Belastungsgrenze angelangt. Deswegen bittet die Verwaltung jetzt dringend um die Mithilfe aller Schaumburger. Das kann jeder tun: Zum Artikel.

+++ 11.05 Uhr

Wie der Landkreis vermeldet sind 272 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile stehen 876 in Quarantäne. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet um 37 Personen auf insgesamt 756 gestiegen.Die Fälle verteilen sich im Kreisgebiet auf alle Städte, Samtgemeinden und die Gemeinde Auetal. In Rinteln kamen 4 Fälle dazu, in Stadthagen 6. Von diesen 756 Infektionsfällen gelten jedoch 476 Personen inzwischen als geheilt. Alle akut infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Insgesamt stehen 876 Personen unter Quarantäne.                                                  

Es befinden sich 18 Personen der Erkrankten in stationärer Behandlung.

+++ 10 Uhr

Nachdem die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag das erste Mal seit langem wieder gesunken ist, steigt sie am Freitag wieder an. Schuld daran sind zahlreiche neue positive Coronatests. Das Landesgesundheitsamt meldet am Freitagmorgen 41 Schaumburger, die positiv auf Corona getestet worden sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 112,8.

+++ 9.52 Uhr

An der IGS Obernkirchen gibt es eine positiv auf das Coronavirus getestete Person. Das teilt Schulleiterin Dörte Korn mit. Die Schule ergriff sofort Maßnahmen und schickte sämtliche Schüler für den heutigen Freitag nach Hause. Das Gesundheitsamt ist informiert, Eltern finden die Informationen auch auf der Website der IGS. Ab Montag gilt das Wechselmodell. Mehr Informationen.

+++ 8.20 Uhr

Kommen doch Einschränkungen beim Präsenzunterricht an den Schulen in Niedersachsen? Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will angesichts der immer noch steigenden Zahl von Corona-Infektionen die Rückkehr zum Wechselmodell nicht ausschließen. Erste Schulen in Schaumburg mussten bereits zurück in das Modell wechseln. Die Zahl der Schulen mit coronabedingten Einschränkungen ist in Niedersachsen seit Wochenbeginn deutlich gestiegen. Schon jetzt befinden sich mehr als 100 Schulen im Wechselbetrieb - dem sogenannten Szenario B.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 5. November

+++ 18.45 Uhr

Corona-Fälle am Gymnasium Bad Nenndorf und an der Julius-Rodenberg-Schule haben Folgen für den weiteren Unterrichtsbetrieb. Die Grundschule wird komplett nach Informationen dieser Zeitung geschlossen. Am Gymnasium werden die Klassen ab sofort in allen Jahrgängen geteilt.

+++ 16.54 Uhr

Die niedersächsischen Kommunen sehen die Schulen gut für das coronabedingte Lüften gerüstet. Das Lüftungskonzept des Kultusministeriums könne fast überall umgesetzt werden, erklärten die Landkreise, Städte und Gemeinden am Donnerstag in Hannover. -> Zum Artikel

+++ 16.52 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke sind am heutigen Donnerstag 2113 Corona-Fälle gemeldet worden, davon gelten 1267 als abgeschlossen. Die Mühlenkreiskliniken behandeln aktuell 37 Covid-Patientinnen und Patienten, davon fünf auf den Intensivstationen im Johannes Wesling Klinikum. Drei Patienten sind in intensivmedizinischer Behandlung im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, einer befindet sich auf der Normalstation. Die Wocheninzidenz für den Kreis Minden-Lübbecke laut LZG NRW liegt bei 161,7.

+++ 16.20 Uhr

Der Verband Deutscher Musikschulen hofft darauf, dass bald wieder in allen Bundesländern die kommunalen und privaten Musikschulen öffnen dürfen. Bisher sei nur noch in Hessen und Sachsen der Unterricht verboten, sagte Bundesgeschäftsführer Matthias Pannes der Deutschen Presse-Agentur. Auch in Nordrhein-Westfalen waren die Musikschulen wegen des Teil-Lockdowns zunächst dicht. Jedoch änderte das Land seine Coronaschutzverordnung, so dass von diesem Donnerstag an Kinder wieder zu ihren Flöten-, Gitarren- oder Klavierstunden gehen konnten. Damit trage man dem Gedanken einer möglichst einheitlichen Umsetzung der Bund-Länder-Beschlüsse vom 28. Oktober Rechnung, erklärte das NRW-Kulturministerium am Mittwoch. Der Musikschulverband begrüßte das Umdenken. -> Zum Bericht

+++ 15.54 Uhr

Die Bundesregierung hat die milliardenschweren Nothilfen für Unternehmen festgezurrt, die wegen des Teil-Lockdowns im November ihre Geschäfte dicht machen müssen. Dies gilt etwa für Restaurants und Kneipen. Auch Soloselbstständige wie Künstler sollen Hilfen bekommen, ebenso wie Hotels. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will am späten Donnerstagnachmittag (17.30 Uhr) über die Einzelheiten des Programms informieren. Zuvor werden die Wirtschaftsminister der Länder informiert. Altmaier hatte vor einer Woche gesagt, es werde nicht gekleckert, sondern geklotzt - damit Unternehmen mit der Situation fertig werden. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von «massiven, in dieser Größenordnung bisher unbekannten Unterstützungsleistungen». Insgesamt geht es um Finanzhilfen von bis zu zehn Milliarden Euro für einen Monat. Unterstützt werden sollen auch Betriebe, die indirekt von Schließungen betroffen sind - also etwa Lieferanten von Restaurants und Kneipen. dpa

+++ 15.47 Uhr

Die Corona-Pandemie überlagert auch die Konferenz der Regierungschefs der Nordländer. Vor der für Freitag geplanten Videoschalte drängte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erneut auf eine rasche Bereitstellung der vom Bund zugesagten Finanzmittel für seit Montag coronabedingt geschlossene Unternehmen wie Hotels, Gaststätten und Kosmetikstudios. -> Zum Artikel

+++ 12.49 Uhr

Angesichts stark steigender Infektionszahlen mit dem SarsCoV2-Virus verschärft auch das Tierheim in Bückeburg seine Schutzmaßnahmen. Reguläre tägliche Öffnungszeiten, wie man sie seit Jahren gewohnt war, gibt es dort schon seit Anfang März nicht mehr. Ab sofort gelten jedoch noch weitere Einschränkungen. -> KLICK

+++ 11.51 Uhr

Im Kreis Lippe ist der 7-Tages-Inzidenzwert hingegen weiter deutlich angestiegen auf 143,9. Am Donnerstag gibt es insgesamt 2129 bestätigte Coronafälle, weitere 60 Personen in dem Kreis sind positiv getestet geworden. 1339 Personen sind wieder genesen, 32 Menschen verstorben. Aktuell sind 758 Lipper nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

+++ 11.44 Uhr

Immer öfter kommen Corona-Labore mit dem Auswerten von Tests nicht hinterher. So meldeten laut Robert Koch-Institut (RKI) in der vergangenen Kalenderwoche (bis 1.11.) 69 Labore einen Rückstau von insgesamt 98.931 abzuarbeitenden Proben. -> Zum Artikel

+++ 11.39 Uhr

Die 7-Tages-Inzidenz ist auch im Landkreis Hameln-Pyrmont gesunken und unter den Wert 100 gefallen, sie liegt nun bei 99,6. Ab einem Inzidenzwert über 100 ist ein Wechselbetrieb in einigen Schulen vorgeschrieben. Das soll auch trotz der Unterschreitung des Grenzwerts für die aktuell 18 betroffenen Schulen in dem Landkreis so bleiben. 

+++ 10.58 Uhr

So hat sich der Corona-Faktor in Schaumburg in den letzten Tagen entwickelt:

+++ 10.54 Uhr

Der Landkreis hat 26 positiv Getestete (bei 254 Getesteten) gemeldet, sodass die Zahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet Schaumburg auf insgesamt 719 gestiegen ist. 472 Menschen in Schaumburg sind inzwischen von Corona wieder genesen. 804 sind unter Quarantäne, 18 Personen in stationärer Behandlung. -> KLICK

+++ 10.19 Uhr

Am Donnerstag, 5. November, hat das Landesgesundheitsamt Niedersachsen 25 Neu-Infektionen für den Landkreis Schaumburg gemeldet. Die Zahl der Corona-Fälle in Schaumburg ist demnach auf 703 gestiegen. Der Wert für die 7-Tages-Inzidenz für Schaumburg ist allerdings von 119,1 wieder auf 104,5 gefallen (Stand 9 Uhr). -> KLICK

+++ 10.10 Uhr

Aufgrund der aktuell steigenden Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist das Finanzamt Stadthagen ab Freitag, den 6.11.2020 bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch ist das Finanzamt unter den üblichen Telefonnummern erreichbar. Sollen Einsprüche, Anträge auf Fristverlängerung, Anträge auf Anpassung von Vorauszahlungen, die Änderung der Adresse, die Änderung der Bankverbindung oder sonstige Mitteilungen übermittelt werden, wird empfohlen, hierfür das Verfahren ELSTER ( www.elster.de ) zu verwenden

+++ 09.40 Uhr

Die Zahl der Coronavirus-Ausbrüche in niedersächsischen Alten- und Pflegeheimen hat weiter zugenommen. In der vergangenen Woche seien insgesamt 84 Einrichtungen mit aktivem Infektionsgeschehen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover der dpa mit. -> Zum Bericht

+++ 09.37 Uhr

Niedersachsens Schülerinnen und Schüler müssen voraussichtlich auch an den beiden Tagen vor den Weihnachtsferien zum Unterricht in der Schule antreten. Das Kultusministerium teilte am Donnerstag mit, man habe die Idee einer Vorweihnachts-Quarantäne sehr wohlwollend geprüft, könne die Regelung «Stand heute» aber nicht umsetzen. Hintergrund sei, dass die Zeit zwischen einer Ansteckung mit dem Coronavirus und der Erkrankung nach derzeitigen Erkenntnissen bei 10 bis 14 Tagen liege. Die Vorweihnachts-Quarantäne würde nur fünf Tage ohne Präsenzunterricht vor Heiligabend umfassen. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 4. November

+++ 18.39 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Mittwoch 113 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet - den bisher höchsten Anstieg, der bisher in der Pandemie registriert wurde. In den letzten sieben Tagen wurden im Kreisgebiet damit insgesamt 573 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit nach MT-Berechnungen bei 184,6. Als verbindlicher Wert gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Datenstand 4. November, 0 Uhr, bei 149,5.

+++ 17.40 Uhr

Hier noch einmal die aktuell gültigen Corona-Regelungen in der Zusammenfassung:

Schaumburg ist Risikogebiet, zudem ist seit Montag, 2. November bundesweiter Lockdown. Der niedersächsische Landtag hat überdies die neue Corona-Verordnung vorgelegt. Im November gibt es keine Weihnachts- oder Jahrmärkte. Gastronomie, Fitnessstudios und zahlreiche weitere Dienstleister müssen schließen. Kindergärten und Schulen bleiben offen. Das gilt im Detail.

 

Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nur noch Angehörigen zweier Haushalte mit maximal zehn Personen gestattet werden.

Auf private Reisen soll verzichtet werden, dazu gehören auch Besuche bei Verwandten und Tagesausflüge.

Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Bars sollen für den restlichen Monat schließen. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen außer Haus, Kantinen sollen aber offen bleiben dürfen.

Hotels dürfen Gäste nur noch beherbergen, wenn diese aus beruflichen Gründen reisen.

Geschäfte mit persönlichen Dienstleistungen wie beispielsweise Nagel-, Tattoo- oder Kosmetikstudios sollten geschlossen werden.

Friseure können unter noch strengeren Auflagen weiter geöffnet haben.

Auch medizinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien sollen weiter möglich sein.

Betriebe sind angehalten, ihre Beschäftigten ins Homeoffice zu schicken.

Schulen und Kitas sind auch im November verlässlich geöffnet / Wenn der Inzidenzwert von 100 überschritten ist und eine Infektionsschutzmaßnahme angeordnet wurde, werden nur noch halbe Klassen im Wechsel unterrichtet.

Bis zu einem Alter von zwölf Jahren dürfen sich Kinder auch aus mehreren verschiedenen Familien zu Hause treffen (Landesverordnung Niedersachsen) vorausgesetzt, die Gesamtzahl der Personen dort einschließlich der Erwachsenen liegt nicht über zehn

Der Groß- und Einzelhandel darf geöffnet haben. Allerdings werden die Hygieneauflagen verschärft: Ab Montag darf sich nicht mehr als ein Kunde oder eine Kundin pro zehn Quadratmetern Ladenfläche im Geschäft aufhalten.

Veranstaltungen, die der Unterhaltung und der Freizeit dienen, sind deutschlandweit weitgehend untersagt.

Theater, Opern oder Konzerthäuser sollen ab Montag bis Ende des Monats schließen.

Untersagt ist auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb, Individualsport soll ausgenommen werden.

Profisport darf den Beschlüssen zufolge nur noch ohne Zuschauende erfolgen. Das gilt auch für die Fußballbundesliga.

Auch Schwimmbäder sind geschlossen.

Weihnachtsmärkte, Jahrmärkte und Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind (vom Land Niedersachsen) bis Ende November verboten.

Eine Ausnahme sind Wochenmärkte, die dürfen stattfinden.

Die niedersächsische Verordnung sieht auch die Schließung von Büchereien und Bibliotheken vor

 

+++ 17.20 Uhr

Er hat nahezu jeden Hotspot mitgenommen: Der Stadthäger Koch Jannik Sieloff arbeitete nicht nur während des Corona-Ausbruchs in Ischgl, er war im Sommer auch auf Mallorca beschäftigt und kehrte dann nach Stadthagen zurück. Uns erzählte er, wie er das Jahr erlebt hat. -> KLICK

+++ 17.11 Uhr

Die Mühlenkreiskliniken im Kreis Minden-Lübbecke halten nach eigenen Angaben 117 planmäßige Intensivbetten vor, davon stellt den Großteil mit 81 das Johannes-Wesling-Klinikum bereit. 

+++ 16.54 Uhr

Wie in der vergangenen Woche angekündigt, hat auch der Kreis Minden-Lübbecke Unterstützung durch die Bundeswehr angefordert. Das Kreisgesundheitsamt kann die für die Kontrolle der Pandemie so wichtige Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr mit eigenen Kräften gewährleisten. Jetzt bekommen die Mitarbeitenden Verstärkung von zehn Soldaten der Bundeswehr.

+++ 16.32 Uhr

Der Landkreis Holzminden meldet fünf neue Positivfälle. Eine Person ist als ehemals positiv aus der Quarantäne entlassen worden. Damit gibt es im Landkreis nun insgesamt 28 akute Fälle (Stand Mittwoch, 4. November, 15.51 Uhr). Die Gesamtzahl der im Landkreis seit März laborbestätigten Infizierten liegt bei 177. Davon gelten 142 als ehemals positiv getestet, sieben sind verstorben. In Quarantäne befinden sich im Moment 140 Personen. Der Inzidenzwert liegt bei 34,1.

+++ 16.09 Uhr

Zum besseren Schutz vor dem Coronavirus sollen Risikogruppen im Bundesland Bremen von Mitte November an kostenlose FFP2-Masken erhalten. -> KLICK

+++ 16.02 Uhr

Inzwischen mehr als 30 Klagen gegen Corona-Regeln: Nach dem Inkrafttreten der neuen Corona-Auflagen in Niedersachsen sind bis Mittwoch mehr als 30 Verfahren beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg eingegangen. Mit ersten Entscheidungen sei vermutlich frühestens in der nächsten Woche zu rechnen, sagte eine Sprecherin. Unter anderem haben sich Gastronomiebetriebe, Spielhallen oder Tattoo- und Piercingstudios an das OVG gewandt. Sie rechne mit weiteren Klagen, sagte die Gerichtssprecherin. -> Zum Artikel

+++ 15.03 Uhr

Die Berliner Hostelkette a&o bietet ab sofort "Lockdown-Zimmer" an.  Übernachtungen ab 25 Euro für alle, die dringend eine schnelle Auszeit brauchen – von Familie, Nachbarn oder nur den eigenen vier Wänden. Voraussetzung: Gäste haben ihren Wohnsitz am gebuchten a&o-Standort.

+++ 14.51 Uhr

Aufgrund der Corona Bestimmungen hat das Hubschrauberzentrum das Hubschraubermuseum in Bückeburg für den Besucherverkehr bis Ende November geschlossen. Der Museumsshop ist aber geöffnet. -> Zum Artikel

+++ 14.41 Uhr

Ab sofort ist nur noch die kontaktlose Ausleihe in der Stadtbücherei Bückeburg möglich; aufgrund der Vorgaben der Niedersächsischen Corona-Verordnung bleibt die Stadtbücherei Bückeburg bis Ende November geschlossen. -> KLICK

+++ 14.38 Uhr

Die Suchthilfe in Niedersachsen befürchtet Schließungen von Beratungsstellen, sollte das Land seine finanzielle Förderung nicht erhöhen. Notwendig sei eine Aufstockung um eine Million Euro jährlich, sagte die Vorsitzende der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS), Evelyn Popp, am Mittwoch. Die Förderung des Landes in Höhe von 4,64 Millionen Euro stagniere seit Jahren, deshalb drohe ein Abbau von Stellen. Laut NLS verschärft die Pandemie die finanzielle Misere der landesweit 75 ambulanten Suchtberatungsstellen. Wegen der Hygieneregeln sei mehr Personal erforderlich, zum Beispiel weil Therapie-Gruppen verkleinert werden mussten. -> Zum Bericht

+++ 14.35 Uhr

Neben den weiterhin allgemein gültigen Schutzmaßnahmen wie beispielsweise den regelmäßigen Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen wurde sukzessive die gesamte Busflotte der DB Regio Bus mit einer dauerhaften Schutzeinrichtung am Fahrerarbeitsplatz ausgestattet. Für den Einbau in rund 1.000 Busse hat DB Regio Bus Nord nach eigenen Angaben knapp eine Million Euro investiert

+++ 14.29 Uhr

Der 7-Tages-Inzidenz-Wert für den Kreis Lippe ist auf 139,6 geklettert. Aktuell sind 712 Lipper nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

+++ 14.22 Uhr

Am Mittwoch meldet der Landkreis Schaumburg einen Anstieg der Infiziertenzahlen um 22 auf insgesamt 693. Als akut infiziert gelten derzeit 245 Menschen in Schaumburg. Derzeit befinden sich 19 Menschen in stationärer Behandlung. 810 Personen in Schaumburg stehen unter Quarantäne. -> KLICK

+++ 13.40 Uhr

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert laut einer Pressemitteilung die niedersächsische Landesregierung auf, den Besuch von Bewohnerinnen und Bewohnern in Pflegeheimen einheitlich und verbindlich zu regeln. Die bislang gelten Vorgaben sehen lediglich vor, dass Besuchsrechte nicht unverhältnismäßig eingeschränkt werden dürfen. Diese unkonkrete Maßgabe sorge bei Heimbetreibern und Angehörigen jedoch für große Verunsicherung. Anders als im ersten Lockdown dürfen derzeit Angehörige Pflegebedürftige in den Einrichtungen besuchen. Wie diese Besuche ausgestaltet werden, obliegt jedoch den jeweiligen Heimleitungen. Seitens der Politik gibt es lediglich die Vorgabe, Besuche unter den geltenden Schutzbestimmungen zu ermöglichen.

+++ 13.03 Uhr

Die Zahl der Corona-Fälle in Niedersachsen steigt weiter deutlich. Am Mittwoch meldeten die Gesundheitsämter 1301 mehr bestätigte Infektionen als am Vortag, wie das Gesundheitsministerium in Hannover auf seiner Internetseite (Stand: 9 Uhr) mitteilte. Der landesweite Inzidenzwert erreichte erstmals den Wert von 100 - so viele Menschen pro 100 000 Einwohner haben sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt. -> Zum Bericht

+++ 12.18 Uhr

Weihnachtsmärkte sind durch die niedersächsische Corona-Verordnung untersagt. Dies bedeutet auch das Aus für den diesjährigen Rintelner Adventszauber. Eine Weihnachtsbeleuchtung wird es aber trotzdem geben. Auch ein großer Weihnachtsbaum wird wieder aufgestellt.

+++ 10.21 Uhr

Die gesetzlichen Grundlagen für Eingriffe in Grundrechte wegen Corona sind nach Ansicht von Richtern nicht ausreichend. Der Bundestag will das jetzt ändern - und hofft auf mehr Mitsprache in der Pandemie. Der Bundestag will noch in dieser Woche über eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beraten, mit der Corona-Maßnahmen wie Gaststättenschließungen auf eine ausreichende gesetzliche Grundlage gestellt werden sollen. -> Zum Artikel

+++ 10.15 Uhr

Der Landkreis Hameln-Pyrmont meldet aktuell 205 infizierte Personen. Als Gesamtzahl aller erfassten Fälle werden 549 (+27 zum Vortag) gemeldet. Als genesen gelten 334 Personen. Verstorben sind 10 Personen. Als 7-Tages-Inzidenz ist für den Landkreis 119,2 ermittelt worden.

+++ 10.06 Uhr

Am Mittwoch, 4. November, hat das Landesgesundheitsamt Niedersachsen eine 7-Tages-Inzidenz von 119,1 für Schaumburg ermittelt (Stand 9 Uhr). Erfasst sind 22 Neu-Infektionen, die Zahl der Corona-Fälle in Schaumburg ist damit auf 678 gestiegen. -> KLICK

+++ 09.47 Uhr

Auch die VT Rinteln muss den gesamten Sportbetrieb bis zum 30.11.2020 einstellen. Das Weser Fit muss aufgrund der aktuellen Verordnungen die Türen schließen. Dies betrifft auch die Rehasport- und Funktionstrainingsgruppen. Die VTR bedauert dies sehr, hatte man doch gehofft, mit den eingeführten Hygienemaßnahmen, den Trainingsbetrieb fortführen zu können. Die Geschäftsstelle ist von montags – freitags von 8 bis 13 Uhr unter 05751-42800 zu erreichen. -> abgesagte Veranstaltungen in Schaumburg in der SZ/LZ-Übersicht

+++ 09.26 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gilt für die Grundschule Tündern ab heute ebenfalls das Szenario B. In weiteren Grundschulen in Niedersachsen hat es Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Wie der Landkreis Lüneburg am Mittwoch mitteilte, werden die Grundschulen Barendorf und Wendisch Evern komplett unter Quarantäne gestellt. In Barendorf war bereits seit Freitag der erste Jahrgang betroffen. Schon am Montag waren in Niedersachsen vier Grundschulen sowie eine Grund- und Hauptschule wegen Infektionsfällen geschlossen worden. -> Zum Bericht

.

Hier endet unsere Berichterstattung vom  3. November

 

+++ 17.33 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Dienstag 61 Neuinfektionen gemeldet. In den letzten sieben Tagen wurden dort insgesamt 515 Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 146,6. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle beträgt 1863, davon gelten 1193 Fälle als abgeschlossen. Somit sind aktuell 670 Personen infiziert.

+++ 17.08 Uhr

Ab morgen gilt an der Rintelner Hildburgschule (IGS) das Wechselmodell. Die Klassen werden für 14 Tage bis zum 17. November geteilt und im wöchentlichen Wechsel in der Schule unterrichtet. Die jeweils andere Gruppe lernt von zu Hause aus. Das teilt Schulleiter Torsten Rudolf mit. Es gebe keine neuen Fälle, die Maßnahme beziehe sich auf den Corona-Fall von vor einer Woche. -> KLICK

+++ 16.10 Uhr

Aktuell gibt es mehrere Corona-Fälle im Bereich des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums Bückeburg (IHTC). Betroffen war vor Kurzem auch die in der Achumer Schäferkaserne tätige Flugplatzfeuerwehr. -> Zum Bericht

+++ 15.10 Uhr

Die verstärkten Kontrollen zur Einhaltung der neuen Corona-Regeln werden in Niedersachsen nach Einschätzung der Polizei oft verständnisvoll aufgenommen. Die Reaktion auf nötige Ansprachen bei fehlendem Mund-Nasen-Schutz sei oft positiv, hieß es etwa aus Wolfsburg. Auch in Salzgitter zeigten sich die Angesprochenen oft einsichtig, sagte ein Polizeisprecher. Die meisten setzten nach einem Hinweis eine Maske auf. Dass sich jemand widersetze, komme nicht häufig vor, hieß es. -> Zum Artikel

+++ 15.06 Uhr

Aufgrund der zahlreichen Anrufe haben die Mühlenkreiskliniken im Kreis Minden-Lübbecke eine eigene Hotline für die Corona-Test-Zentren in Minden, Herford, Bünde und Rahden eingerichtet. Die neue Hotline 0571/790-5678 ist montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr und am Wochenende von 9 bis 15 Uhr besetzt. Die Hotline steht für alle Fragen rund um die Corona-Test-Zentren zu Verfügung. Auch telefonische Befundauskünfte sind möglich. Kliniksprecher Christian Busse bittet um Verständnis, dass künftig weder die Telefonzentrale des Universitätsklinikums Minden noch das Labor Fragen zu den Corona-Test-Zentren beantwortet.  

+++ 15.02 Uhr

Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen sagt die Volksbank in Schaumburg eG ihre für Mittwoch, 11. November 2020 angekündigte Vertreterversammlung in der Festhalle in Stadthagen ab. Statt der Präsenzveranstaltung findet nun zum Schutze der Gesundheit aller Beteiligten eine Online-Vertreterversammlung am Mittwoch, 2. Dezember 2020 statt. Die Vertreter der Volksbank in Schaumburg werden informiert. -> Was wurde abgesagt? Die Veranstaltungen in Schaumburg im Überblick

+++ 14.23 Uhr

Da auch im Landkreis Hameln-Pyrmont die Zahl der Neuinfizierten seit heute im Verhältnis zur Bevölkerung mehr als 100 Fälle je 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen beträgt, muss der Schulbetrieb in mehreren Schulen gemäß der aktuellen Niedersächsischen Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus-SARS-CoV-2 in das sogenannte Szenario B wechseln. In den betroffenen Schulen findet der Unterricht demnach regelmäßig in geteilten Lerngruppen statt.

 

+++ 13.43 Uhr

Am Dienstag ist die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Schaumburg um 22 auf 236 akute Infektionen gestiegen. Die meisten in Stadthagen: in der Kreisstadt gibt es derzeit 100 aktuell positiv auf den Coronavirus getestete Personen. In Rinteln werden derzeit 48 infizierte Menschen gezählt.  Von insgesamt 671 Infektionsfällen im Landkreis Schaumburg gelten 427 als wieder genesen. -> KLICK

+++ 12.34 Uhr

In Niedersachsen überschreiten immer mehr Landkreise und kreisfreie Städte die kritische Schwelle von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Dienstag lagen nur noch 10 von 45 Regionen unter diesem Wert, wie aus Daten des Sozialministeriums in Hannover hervorgeht. Am Montag waren es noch 12 Gebiete. Ab einer Schwelle von 50 Neuinfektionen gilt ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt als Corona-Risikogebiet. -> Zum Artikel

+++ 12.33 Uhr

Beim niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg sind bislang 24 Klagen gegen die neuen Corona-Auflagen eingegangen. Stand 10.00 Uhr am Dienstag seien darunter 18 Eilverfahren, die «zeitnah» entscheiden würden, sagte ein Sprecher des Oberverwaltungsgerichts. -> KLICK

+++ 12.30 Uhr

Am ersten Tag des Teil-Lockdowns zur Bekämpfung der Corona-Pandemie haben Polizisten in Hannover mehr als 1300 Menschen wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht angesprochen. Mehrere Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten seien eingeleitet, zwei Wettbüros in der Region Hannover geschlossen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. -> Zum Artikel

+++ 11.55 Uhr

Die Polizei in Stadthagen musste am Montagnachmittag ein Wettbüro in der Innenstadt schließen. Die Lokalität hatte trotz neuer Corona-Verordnung geöffnet. Der Geschäftsführer zeigte sich aber einsichtig. -> KLICK

+++ 11.27 Uhr

Im Kreis Holzminden gibt es insgesamt 20 akute Fälle (Stand Dienstag, 3. November, 8.19 Uhr). Die Gesamtzahl der im Landkreis seit März laborbestätigten Infizierten liegt bei 168. Davon gelten 141 als ehemals positiv getestet, sieben sind verstorben. In Quarantäne befinden sich im Moment 88 Personen. Der Inzidenzwert beträgt 27 Fälle pro 100 000 Einwohner.

+++ 11.24 Uhr

Auch der Landkreis Hameln-Pyrmont hat den Inzidenz-Warnwert von 100 Fällen pro 100 000 Einwohner überschritten. Am Dienstag, 2. November, 9 Uhr, lag der Wert bei 121,2.

+++ 11.02 Uhr

Laut Landesgesundheitsamt Niedersachsen liegt die 7-Tagesinzidenz für Schaumburg am Dienstag (3.11., 9 Uhr), aktuell bei 118,5. Die Gesamtzahl der Infizierten ist im Landkreis um 19 auf 655 gestiegen. -> Zum Artikel

+++ 10.05 Uhr

78 neue Infektionen in Lippe, der 7-Tages-Inzidenzwert liegt dort jetzt auch über 100: Mit 78 Neuinfektionen beträgt der Wert 120,9. Im Vergleich: Am Vortag lag er noch bei 99,6. Nach Informationen des Kreises Lippe sind indes 10 weitere Menschen als genesen gemeldet worden. Derzeit gelten 679 Menschen in Lippe als akut infiziert. 

+++ 09.43 Uhr

Die Angaben der Kliniken zur Zahl belegbarer Intensivbetten sind der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) zufolge nicht immer korrekt. Hinweise und Stichproben zeigten, dass mitunter auch Betten als frei gemeldet würden, für die gar kein Pflegepersonal verfügbar sei, sagte DIVI-Präsident Uwe Janssens der Deutschen Presse-Agentur. Das Ausmaß der fehlerhaften Meldungen sei unklar. Krankenhäuser sind seit dem Frühjahr verpflichtet, die Zahl belegbarer Intensivbetten täglich an die DIVI zu melden. Dabei zählt ausdrücklich die Zahl der Betten, für die ausreichend Intensivkräfte für die Betreuung und Behandlung zur Verfügung stehen. -> Zum Bericht

+++ 9.09 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!  

Corona hat Veranstalter und Künstler hart getroffen. Manche sind seit März ohne Auftritte. Wie also Geld verdienen? Facebook bietet die Möglichkeit, kostenpflichtige Online-Events auf der Plattform zu veranstalten. Wir erklären, wie das funktioniert. Außerdem wollen wir Veranstalter aus Schaumburg und der Region  in der Corona-Krise unterstützen und geplante Events auf unserer Internetseite öffentlich machen. Hier finden Sie eine Schritt-fürSchritt-Erklärung

.

 

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 2. November

+++ 20.15 Uhr

Durch die stark steigende Zahl der Fälle sei es trotz erhöhten Personalaufwands nicht mehr möglich, alle Personen zeitnah zu informieren, teilt der Kreis Minden-Lübbecke mit. Die Mitarbeitenden des Gesundheitsamtes arbeiteten täglich an der Belastungsgrenze, um die Fälle abzuarbeiten. Positiv getestete Personen müssen informiert, Kontaktpersonen ermittelt und ebenfalls benachrichtigt werden. „Wir setzen alles daran, diesen Personen auf dem schnellsten Weg mitzuteilen, dass sie in Quarantäne bzw. Isolation sind", sagt Dr. Indra Schubert aus dem Gesundheitsamt des Kreises. „Aber mittlerweile gelingt uns dies bei einem großen Teil der Fälle nicht mehr am gleichen Tag, manchmal dauert es sogar noch länger." Das Gesundheitsamt ruft Bürger jetzt zur Mithilfe auf.

+++ 19.06 Uhr

In einem Fernsehbericht am Sonntag kam am Rande auch Schaumburg vor. Es sei einer von nur acht Landkreisen in Deutschland, in denen keine Intensivbetten mehr frei seien. Klinikum-Pressesprecherin Jana Schwarz klärt auf Nachfrage auf: Im Durchschnitt der letzten Tage seien eigentlich immer Intensivbetten frei gewesen. Je nach Zeitpunkt der Abfrage könne etwa um 9 Uhr morgens, nachdem bereits neue Patienten aufgenommen, alte Patienten aber noch nicht verlegt worden waren, die Auslastung auch 100 Prozent betragen. An sich habe man die Situation trotz Corona-Patienten noch gut im Griff. Am Montag wurden 14 Corona-Patienten stationär betreut. Nur eine niedrige einstellige Zahl davon lag auf der Intensiv-Station. Die Zahl schwanke. Montag, 14 Uhr, waren sechs Intensiv-Betten frei.

+++ 18.58 Uhr

Trotz Corona-Pandemie und eher trübem Wetter steppte am verkaufsoffenen Sonntag sprichwörtlich der Bär in der Innenstadt von Bückeburg. Bei ungewöhnlich milden Temperaturen shoppten Menschen von nah und fern in Bückeburg. Zeitweise war kein Parkplatz mehr zu bekommen. Das Resümee der Einzelhändler und Gastronomen ist dementsprechend durchweg positiv – und dennoch hat der verkaufsoffene Sonntag für die Organisatoren des Bückeburger Stadtmarketings (BSM) einen sauren Beigeschmack. 

Auf Facebook wurde die Entscheidung, den verkaufsoffenen Tag trotz Corona durchzuführen, heftig diskutiert. Einige warfen den Mitgliedern des BSM „Vetternwirtschaft“ vor bezeichneten sie als „Einheitsmischpoke“ oder „Spinner“. BSM-Vorstandsmitglied Giovanni Di Noto kann die Anfeindungen und durchweg negativen Kommentare nicht verstehen. „Das ist schon ein Schlag ins Gesicht, wenn man so was lesen muss. Wir Organisatoren machen das alle ehrenamtlich und wollen damit den Gastronomen und Einzelhändlern, die durch die Corona-Pandemie Umsatzeinbrüche haben, etwas Gutes tun“, sagt Di Noto. Zum ausführlichen Artikel.

+++ 17.55 Uhr

Trotz des coronabedingten Teil-Lockdowns sind Kindergeburtstage in Niedersachsen unter bestimmten Umständen weiter zulässig. Bis zu einem Alter von zwölf Jahren dürfen sich Kinder auch aus mehreren verschiedenen Familien zu Hause treffen - vorausgesetzt die Gesamtzahl der Personen dort einschließlich der Erwachsenen liegt nicht über zehn, erläuterte das Sozialministerium am Montag in Hannover. So regelt es die neue Corona-Verordnung des Landes. Wenn sich mehrere jüngere Kinder privat treffen, handele es sich oft ohnehin um Mädchen und Jungen, die in der Schule oder dem Kindergarten täglich zusammen seien, erklärte das Ministerium. dpa

+++ 17.53 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken in NIedersachsen nimmt weiter zu. Am Montag wurden 757 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt, 141 davon auf der Intensivstation, wie das Sozialministerium mitteilte. 79 davon müssen künstlich beatmet werden. Am Montag vor einer Woche lag die Zahl der Corona-Patienten in Kliniken noch bei 467. Die Zahl neuer nachgewiesener Infektionsfälle lag am Montag in Niedersachen bei 830.

+++ 17.34 Uhr

Nach der IGS Schaumburg und dem Ratsgymnasium in Stadthagen sowie der Grundschule Möllenbeck hat es jetzt einen erneuten Corona-Fall an einer Schule in Schaumburg gegeben. Ein Schüler der IGS Rodenberg ist positiv getestet worden. Ab morgen gilt dort Szenario B: Der Unterricht erfolgt mit halben Klassen im Wechsel. -> Zum Artikel

+++ 17.00 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont werden aktuell 182 Personen als infiziert gemeldet,  davon werden neun stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie ist um 15 Fälle auf 522 gestiegen. Als genesen gelten 330 Personen. Verstorben sind 10 Personen. Die 7-Tagesinzidenz im Kreis Hameln-Pyrmont beträgt 97,6.

+++ 16.48 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1904 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Sonntag 45 weitere Infektionen bekannt. 1261 Personen sind wieder genesen. 32 Personen sind verstorben. Aktuell sind 611 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 99,6 (2. November, 0 Uhr). 

+++ 16.17 Uhr

Niedersachsen entsendet bis zu 1400 Landesbeamte in die kommunalen Gesundheitsämter, um die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infizierten zu gewährleisten. -> Zum Bericht

+++ 16.14 Uhr

Beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht in Lüneburg sind zahlreiche Anträge gegen die seit Montag geltende Corona-Verordnung des Landes eingegangen. Allein bis Montagmittag lagen acht Normenkontrolleilverfahren vor, sagte eine Gerichtssprecherin. Zudem gebe es fünf Hauptsacheverfahren. Gegen die Anordnung des Landes, bis Ende November ihren Betrieb zu schließen, haben demzufolge verschiedene Gastronomiebetriebe, Tattoo- und Piercingstudios, ein Kosmetikstudio, ein Schwimmbad, eine Spielhalle und ein Wettannahmebüro entsprechende Anträge eingelegt. «Möglicherweise sind inzwischen weitere Anträge eingegangen - es ist ein dynamischer Prozess», sagte die Sprecherin. Der Senat beim OVG habe dem Land eine Frist zur Stellungnahme bis Mittwoch gegeben. Danach soll es Entscheidungen geben. Das solle «zeitnah» geschehen, innerhalb der dem 4. November folgenden Woche. dpa

+++ 16.12 Uhr

Erleichterung bei der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Eilsen: Von den insgesamt mehr als 50 Teilnehmern der in Bayern ausgerichteten Konfirmandenfreizeit sind keine weiteren Mitreisenden mit dem Coronavirus infiziert. -> Zum Artikel

+++ 15.11 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten in niedersächsischen Kliniken nimmt weiter zu. Am Montag wurden 757 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt, 141 davon auf der Intensivstation, wie das Sozialministerium mitteilte. 79 davon müssen künstlich beatmet werden. Am Montag vor einer Woche lag die Zahl der Corona-Patienten in Kliniken noch bei 467. Die Zahl neuer nachgewiesener Infektionsfälle lag am Montag bei 830. -> Zum Bericht

+++ 15.10 Uhr

Was kommt nach Corona-November? Für die Zeit nach dem vierwöchigen Teil-Lockdown will sich die Bundesregierung noch nicht festlegen. «Ich möchte heute über den 30. November noch nicht spekulieren», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin. Sollten sich viele Menschen auch im privaten Bereich an die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie halten, dann schaffe dies die Voraussetzung für einen «erträglichen Dezember» mit mehr Freiräumen. Sollte sich bis zu ihrem nächsten Gespräch mit den Ministerpräsidenten aber herausstellen, dass die neuen Maßnahmen noch nicht ausreichend seien, um die Zahl der Neuinfektionen stark zu reduzieren, seien womöglich aber auch zusätzliche Maßnahmen notwendig. Entscheidend sei hier die sogenannte 7-Tage-Inzidenz - also wie viele Menschen sich innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner neu infizieren. Aktuell liege dieser Wert bei 127,8, «wir müssen wieder runter in den Bereich von unter 50», sagte Merkel. Denn erst dann seien die Gesundheitsämter wieder in der Lage, Infektionsketten umfassend nachzuverfolgen und dann auch zu durchbrechen. dpa

+++ 14.26 Uhr

Laut Allgemeinverfügung des Niedersächsischen Sozialministeriums soll die zulässige tägliche Arbeitszeit von Pflegefachpersonen auf bis zu zwölf Stunden pro Tag bei maximal 60 Stunden wöchentlich verlängert werden. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Pflegekammer Niedersachsen hervor. „Monatelang hat das Land verschlafen, die medizinischen Einrichtungen auf die zweite Welle der Corona-Pandemie vorzubereiten. Jetzt sollen wieder die Beschäftigten in den systemrelevanten Berufen unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit die Situation retten“, kritisiert Nadya Klarmann, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen die Verfügung aufs Schärfste. Die Verfügung enthält weder Regelungen zu Ausgleichstunden noch zu einer finanziellen Entschädigung für die Mehrarbeit. Lediglich ein Ersatzruhetag innerhalb eines Zeitraumes von acht Wochen ist für die im Rahmen der Ausnahmebewilligung geleistete Sonn- und Feiertagsarbeit zu gewähren. „Dürfen jetzt auch Teilzeitbeschäftigte zu täglich zwölf Stunden Dienst verpflichtet werden? Wir hätten uns gewünscht, dass Vertreterinnen und Vertreter der Pflege im Vorfeld angehört worden wären“, sagt Klarmann. Bisher gilt für Beschäftigte in Pflegeberufen eine gesetzliche tägliche Höchstarbeitszeit von acht Stunden. Pro Woche dürfen maximal 48 Stunden gearbeitet werden. In besonderen Ausnahmefällen darf der Arbeitgeber den Arbeitstag auf maximal zehn Stunden verlängern. „Die Landesregierung macht nicht nur eine Politik vorbei an den Interessen der Pflegenden, sie torpediert sogar das jahrelange Bemühen, Pflegeberufe attraktiver sowohl für derzeit Beschäftigten als auch den dringend benötigten Nachwuchs zu machen. Die Regierung sollte sich schämen, auf den Rücken der Menschen, die das System am Laufen halten, ihre eigenen jahrelangen Fehler in der Pflegepolitik auszubügeln“, so Klarmann. Das Gesundheitssystem werde nicht zusammenbrechen, weil Betten oder Beatmungsgeräte fehlen, sondern weil die Pflegefachpersonen in einer nie zuvor da gewesenen Art und Weise verheizt werden, so die Kammerpräsidentin. Schon jetzt bedeuten Acht-Stunden-Schichten in voller Schutzausrüstung eine extreme Belastung für Beschäftigte in der Pflege. „Eine weitere Ausdehnung der Arbeitszeit ist unter keinen Umständen zu akzeptieren und wird die Kolleginnen und Kollegen aus dem Beruf treiben“, prophezeit Klarmann. Die Pflegekammer fordert das Land Niedersachsen daher eindringlich auf, die Allgemeinverfügung umgehend zu widerrufen, um nicht jegliche Glaubwürdigkeit gegenüber den in der Pflege Beschäftigten in Niedersachsen zu verspielen.

Im Kampf gegen die zweite Welle der Corona-Krise hat Niedersachsen die Höchstarbeitszeit für Beschäftigte in Kliniken und Pflegeheimen erneut auf bis zu 60 Stunden pro Woche erhöht. Die Maßnahme, die eine tägliche Arbeitszeit von bis zu 12 Stunden vorsieht, gilt befristet bis Ende Mai kommenden Jahres, teilte das Sozialministerium in Hannover am Montag mit. -> KLICK

+++ 14.08 Uhr

Mehr als 150 Schulen in Niedersachsen sind aktuell von Corona-Einschränkungen betroffen. Vier Grundschulen sowie eine Grund- und Hauptschule waren am Montag wegen Infektionsfällen geschlossen, teilte das Kultusministerium in Hannover mit. -> Zum Artikel

+++ 14.05 Uhr

Kitas, Schulen und Geschäfte bleiben offen - aber in der Freizeit müssen sich die Menschen in Deutschland von heute an stark einschränken. Verzicht auf alle unnötigen Kontakte lautet die Devise im November. -> Zum Bericht

+++ 12.42 Uhr

Die Coronafälle an der Möllenbecker Grundschule haben nun auch Auswirkungen auf die Rintelner Grundschule Süd. Wie Schulleiter Stefan Strathmann in einer E-Mail mitteilt, gilt ab morgen das sogenannte Wechselmodell. -> Zum Artikel

+++ 11.41 Uhr

Am Montag ist die Anzahl der Corona-Fälle in Schaumburg um 17 auf 234 gestiegen. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt jetzt 101,4. Derzeit stehen 737 Menschen in Schaumburg unter Quarantäne. In Stadthagen wurden sechs weitere Infizierte gezählt, in Rinteln vier, im Auetal zwei. Für die Samtgemeinden Gemeinden Eilsen, Lindhorst, Niederwöhren, Nenndorf und Sachsenhagen hat der Landkreis je einen neuen Fall gemeldet. Mit Stand vom 02.11.2020, 9.00 Uhr liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz laut der rechtsverbindlichen Bekanntgabe des Landes Niedersachsen im Landkreis Schaumburg bei 101,4. -> KLICK

+++ 11.15 Uhr

Der Landeselternrat Niedersachsen hat in einer Pressemitteilung auf eine Petition aufmerksam gemacht, gestartet von der Interessengemeinschaft bundesweiter Eltern und Gremien. Die Unterzeichner des Schreibens und der Online-Petition unter https://www.openpetition.de/petition/online/bildungsgerechtigkeit-und-gesundheitsschutz-in-der-pandemie fordern, dass die Bundesregierung den Krisennotstand auch für Schulen anerkennt und verlangen mit der Petition: einen verbindlichen Stufenplan; Verkleinerung der Lerngruppen; Entzerrung des ÖPNV; Ausbau des Hybridunterrichts; Anschaffung von Schutzhilfen wie Masken bis Raumluftfilter; den Ausbau der Digitalisierung; angepasste Fortbildungen; die personelle Aufstockung aller Bereiche sowie die Nutzung außerschulischer Räumlichkeiten.

+++ 10.43 Uhr

Mit strengen Maßnahmen und Kontaktbeschränkungen will die Bundesregierung die erneut steigenden Ansteckungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bremsen. Auch die Volksbank in Schaumburg nimmt die Entwicklungen ernst und hat bereits in den letzten Monaten dafür gesorgt, für ihre Kunden auf vielerlei Wegen erreichbar zu sein. -> Zum Bericht

+++ 10.19 Uhr

Nach intensiven Abstimmungsprozessen hat sich Minden, wie viele andere Städte auch, schweren Herzens dazu entschlossen, in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt durchzuführen. Darauf haben sich die Vertreter der Stadt Minden, der Gesundheitsbehörde, des Schaustellervereins Minden-Lübbecke, der Werbegemeinschaft und der Minden Marketing GmbH verständigt. Die Minden Marketing GmbH arbeitet jedoch mit ihren Partnern daran, „in dieser dunklen Zeit“ zumindest noch eine Weihnachtsbeleuchtung für Minden auf den Weg zu bringen. Leider muss das Stadtmarketing auch alle Stadt- und Themenführungen zunächst bis Ende November absagen. Weitere Informationen bei der Minden Marketing GmbH, Domstraße 2, 32423 Minden, Telefon: (05 71) 829 06 59, Fax: (05 71) 829 06 63, E-Mail: info@mindenmarketing.de, online unter www.minden-erleben.de, www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP. Was ist abgesagt? -> Hier die Veranstaltungen im Überblick.

+++ 09.44 Uhr

Am letzten Wochenende vor dem anstehenden vierwöchigen Teil-Lockdown hat die Polizei zu unterschiedlichen Zeiten Spielhallen und gastronomische Betriebe in und um Bad Nenndorf kontrolliert. Im Fokus standen das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Schließzeiten. Auch wenn die kürzlich verhängte Sperrstunde außer Kraft gesetzt wurde, mussten die in der aktuellen Verordnung aufgeführten Betriebe ihre Türen für Gäste, Kundinnen und Kunden am 1.11.2020 spätestens um Mitternacht schließen. Zur Freude der Einsatzkräfte wurden die geltenden Schutzmaßnahmen im Großteil der kontrollierten Örtlichkeiten angewendet. In Ausnahmefällen wurde auf die korrekte Trageweise der Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen.

+++ 09.32 Uhr

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus müssen Schüler in Niedersachsen mindestens bis Ende November ab der fünften Klasse auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz-Tragen. Der Unterricht unter verschärften Corona-Bedingungen begann am Montag. -> Zum Artikel

+++ 09.30 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 182 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 7 davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 507 Fällen. Das sind 17 Fälle mehr als noch am Samstag. Als genesen gelten 315 Personen. Verstorben sind 10 Personen.

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 1. November

+++ 18.42 Uhr

Am Stadthäger Ratsgymnasium (RGS) und an der IGS Schaumburg gibt es neue Corona-Fälle. Wie das RGS auf seiner Homepage mitteilt, ist eine Schülerin aus dem achten Jahrgang positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit werden die Klassen ab heute für den Präsenzunterricht halbiert. Dasselbe gilt offenbar auch für die IGS Schaumburg. Auch dort hat es einen Corona-Fall gegeben, wie der Internetseite zu entnehmen ist.

Mit der Maßnahme folgen die Schulen den Anweisungen des Kultusministeriums für Gebiete, in denen die 7-Tage-Inzidenz bei über 100 liegt. In Schaumburg lag der Wert gestern nach Angaben des Landesgesundheitsamtes bei 100,7. (‰‰ Seite 6)

In einem Brief an die Schüler erklärt das RGS, dass vom heutigen Montag an die Schülergruppen wochenweise abwechselnd im Präsenzunterricht und im Homeschooling beschult werden. Ebenso verfährt die IGS Schaumburg. Das sogenannte Szenario B gilt zunächst für zwei Wochen. tbh

+++ 18.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Sonntag 80 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. In den letzten sieben Tagen wurden im Kreisgebiet insgesamt 432 Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit nach MT-Berechnungen bei 139,18.

+++ 17.53 Uhr

Am Albert-Einstein-Gymnasium (AEG) und an der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Hameln sind mehrere Schülerinnen und Schüler positiv auf Covid-19 getestet worden, wie die Stadt Hameln soeben mitteilt. Betroffen sind demnach mehrere Jahrgänge beider Schulen, eine schnelle Nachverfolgung der Kontakte sei nicht möglich. Deshalb findet am Montag, 2. November, und Dienstag, 3. November, am AEG und an der IGS kein Präsenzunterricht statt; die Schüler erhalten statt dessen Online-Unterricht. Darauf haben sich am Sonntag die Schulleiter beider Schulen und die Stadt Hameln als Schulträger verständigt.

+++ 17.09 Uhr

Die Schulleitung der Grundschule Süd hat bekanntgegeben, dass Eltern sich darauf einstellen müssen, dass ab Dienstag möglicherweise der Unterricht nur noch mit halben Klassen im wöchentlichen Wechsel stattfindet. Grund dafür ist eine Corona-Infektion an der Grundschule Möllenbeck, die eine Außenstelle der Grundschule Süd ist. Zum Artikel.

+++ 15.20 Uhr

Neun Partymacher zwischen 20 und 26 Jahren müssen sich auf Bußgelder einstellen. Mit ihrer Feier in Hagenburg in der Nacht zu Sonntag haben sie gegen die Corona-Auflagen verstoßen. Getroffen hatte sich die Gruppe in einer Gartenhütte. Ein Anwohner alarmierte die Polizei. Die überprüfte die Gesellschaft gegen 1.45 Uhr am Sonntagmorgen.

+++ 14.43 Uhr

Ungewöhnlich: Während fast alle Krankenhäuser ihren Patienten Besuche aufgrund der Corona-Pandemie bereits verboten haben, hat sich das Schaumburger Klinikum anders positioniert. „Derzeit sind wir eine der wenigen Kliniken in der Region, die noch kein vollständiges Besuchsverbot erlassen haben, denn wir wissen, wie wichtig der persönliche Kontakt zu Angehörigen in einer Krankheitssituation ist", erklärt die Pressesprecherin. Zum Artikel.

+++ 14.02 Uhr

Am Schaumburger Klinikum haben sich offenbar mehrere Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Das Klinikum gibt die genaue Anzahl nicht bekannt. Unsere Zeitung weiß von mindestens drei Betroffenen. Aber auch die eigenen Mitarbeiter werden nicht näher informiert. Dennoch sieht sich das Schaumburger Klinikum der aktuellen Lage gewachsen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Krankenhäusern in der Region ist es Patienten weiterhin möglich, Besuch zu empfangen. Zum ausführlichen Artikel.

+++ 13.43 Uhr

Der Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité erwartet trotz des Teil-Lockdowns zur Bekämpfung der Corona-Pandemie keine schnelle Normalisierung. «Sicher ist: Ostern ist die Pandemie nicht beendet», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «Aber spätestens im Sommer wird sich unser Leben deutlich zum Positiven verändern können – wenn wir jetzt die akut steigenden Ansteckungszahlen in den Griff bekommen.» Für richtig hält er demnach die politische Entscheidung, Schulen in der Krise weiter geöffnet zu halten.

Helfen im Kampf gegen die Pandemie könne die weitere Verbreitung von Schnelltests, sagte Drosten. «Wenn sie in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, können wir gefährdete Gruppen sehr regelmäßig und niederschwellig testen», sagte er der Zeitung. «Außerdem lässt sich nicht nur feststellen, ob jemand infiziert ist, sondern auch, ob er infektiös ist. Das kann den Umgang mit Quarantäne oder Kontaktverboten erleichtern.» Dann sei beispielsweise ein vorzeitiges Ende einer Isolierung denkbar. Einen verstärkten Einsatz der Tests erwarte er in wenigen Wochen. dpa

+++ 12.52 Uhr

Mit Datum vom 1. November 0.00 Uhr sind im Landkreis Schaumburg 217 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Besonders betroffen sind Stadthagen (89), Rinteln (41) und Rodenberg (30). Dahinter kommt Bückeburg mit 18 Fällen. Eine Person ist in Zusammenhang mit Corona verstorben. Hier geht es zum Artikel samt Karte.

+++ 12.43 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1.859 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Samstag 46 weitere Infektionen bekannt. 1.245 Personen sind wieder genesen. 32 Personen sind verstorben. Aktuell sind 582 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 25.912 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 110,8 (Stand Sonntag, 1. November, 0 Uhr).

+++ 12.26 Uhr

Im Covid-Risikogebiet Hameln-Pyrmont sind nach Angaben der Kreisverwaltung aktuell 181 Menschen an Corona erkrankt (+ 26, Stand Samstag 19.30 Uhr). Sieben der akut Infizierten werden derzeit stationär behandelt. Am Sonntag (9 Uhr) lag die Inzidenz bei 78,8 (Vortag: 84,8).

Zudem teilte der Landkreis Hameln-Pyrmont am Samstag mit, dass es an zwölf Schulen im Kreisgebiet bestätigte Corona-Fälle bei Schülern und Lehrkräften gibt. Das Gesundheitsamt stehe mit den Schulen in Kontakt. Schüler der betroffenen Klassen befänden sich in amtlich angeordneter Quarantäne. Betroffen sind das Albert Einstein Gymnasium, die Eugen-Reintjes-Schule, das Schillergymnasium, die KGS Bad Münder, die IGS Hameln, die Herderschule Bad Pyrmont, die Wilhelm Raabe Schule, die Oberschule Hessisch-Oldendorf, die Grundschule am Rosenbusch in Hessisch Oldendorf, die Grundschule Afferde, die Grundschule Fischbeck und die Pestalozzischule Hameln. Auch im Kindergarten Groß Berkel hat sich eine Covid-19-Infektion bestätigt. Keine Schule müsse komplett schließen, so der Landkreis Hameln-Pyrmont am Samstagabend.

+++ 12.10 Uhr

Wie unserer Zeitung von mehreren Erziehungsberechtigten bestätigt wurde, gibt es an der Grundschule Möllenbeck einen bestätigten Corona-Fall. Ein Kind, das die dritte Klasse besucht, wurde positiv getestet. Die gesamte Klasse soll nun bis einschließlich 12. November in Quarantäne. Auch Lehrer sind betroffen, deswegen findet kommende Woche kein Unterricht in der Grundschule Möllenbeck statt. Alle werden von zu Hause beschult. Zum Artikel.

+++ 11.01 Uhr

Die Polizei berichtet, dass sie in Bückeburg, Obernkirchen, Bad Eilsen und Nienstädt vereinzelt coronabedingte Einsätze hatte. "Im Rahmen der Überprüfung einzelner Hinweise, sowie im Rahmen durchgeführte stichprobenartiger Kontrollen, wurden keine Verstöße gegen die geltende Corona-Verordnung festgestellt. Im Rahmen einzelner Kontrollmaßnahmen wurde im Großen und Ganzen Verständnis für die derzeitigen Einschränkungen seitens der Bürgerinnen und Bürger gezeigt", so die Polizei.

+++ 10.45 Uhr

Mit einem 7-Tage-Inzidenzwert von 100,7 zählt Schaumburg zu den 12 am stärksten betroffenen Landkreisen von ganz Niedersachsen, meldet das Landesgesundheitsamt.

+++ 10.12 Uhr

Wir haben eine kostenlose Aufstellung aller bundesweit geltenden Regeln für euch erstellt. Ihr findet sie hier. Speziell für Schaumburg haben wir auch die neuen Regeln beziehungsweise Möglichkeiten für Kitas und Schulen recherchiert, die ab dem heute erreichten Inzidenzwert von 100 gelten. Hier ist der Artikel.

+++ 9.49 Uhr

Das Landesgesundheitsamtn hat soeben die aktuellen Corona-Zahlen für Sonntag, 1. November, veröffentlicht. Es gab erneut 26 zusätzliche Fälle in Schaumburg, damit steigt der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg auf 100,7. Dadurch sind ab Montag eingeschränkter Betrieb in Kitas und halbe Klassen im Unterricht unter gewissen Auflagen möglich. Außerdem wurde ein weiterer Verstorbener in Schaumburg gemeldet. Konkret beläuft sich die Zahl der positiven Corona-Tests in Schaumburg seit Beginn der Pandemie auf 619. Davon sind 159 in den letzten sieben Tagen aufgetreten, fast 100 in den letzten drei. Zum Artikel

 

 

 

 

 

Alle Liveticker-Beiträge bis zum 31. Oktober 2020 finden Sie im Liveticker-Archiv

Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom Samstag, 31. Oktober.

+++ 13.41 Uhr

Schulausfall, halbe Klassen und Notgruppen in der Kita: Ab einem Inzidenzwert von 100 gelten in Schaumburg neue Regeln. Das Gesundheitsamt hat dann deutlich erweiterte Möglichkeiten, im Bildungsbereich hart durchzugreifen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Wir haben uns die Verordnung genau angesehen.

+++ 13.04 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1.813 bestätigte Corona-Fälle, damit sind seit Freitag 101 weitere Infektionen bekannt. 1.238 Personen sind wieder genesen. 32 Personen sind verstorben. Ein 81-jähriger Patient, der zu den bestätigten Corona-Fällen zählt, ist verstorben. Aktuell sind 543 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 25.912 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 105,3. Damit liegt der Kreis Lippe auch am Samstag, 31. Oktober, 0 Uhr über dem Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

+++ 12.23 Uhr

Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD), sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, Deutschland sei in fünf Regionen aufgeteilt, die sich über die Auslastung der klinischen Kapazitäten informierten und im Bedarfsfall freie klinische Kapazitäten zur Verfügung stellten. «Sollte sich in einem Bundesland oder einer Region eine starke Beanspruchung abzeichnen oder sogar eine Überlastung eintreten, wird über zentral eingerichtete Stellen in den Regionen der überregionale Patiententransport in aufnahmefähige Regionen organisiert.»

+++ 11.40 Uhr

Vor Beginn des Teil-Lockdowns in Deutschland an diesem Montag hat das Robert Koch-Institut erneut einen Höchstwert registrierter Corona-Neuinfektionen gemeldet: 19.059 neue Fälle haben die Gesundheitsämter den Angaben vom Samstag zufolge binnen eines Tages verzeichnet.

+++ 10.09 Uhr

Wie Kreissprecher Klaus Heimann auf Anfrage erklärt, ist in Rinteln derzeit keine Maskenpflicht geplant. Da sich die hohen Infektionszahlen im wesentlichen auf einen Corona-Cluster bei einem betonverarbeitenden Betrieb in Deckbergen beziehen, den man unter Kontrolle habe, sei das derzeit nicht nötig.

+++ 9.30 Uhr

Wie das Landesgesundheitsamt soeben mitteilte, hat sich die Zahl der positiven Corona-Infektionen in Schaumburg am Samstag erneut stark erhöht. Es wurden 35 zusätzliche positive Tests registriert, damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 95. Insgesamt sind in Schaumburg 593 Menschen mit dem Coronavirus infiziert worden. Sollte die Zahl der Infizierten am Wochenende weiter so stark steigen, dann übertritt der Landkreis spätestens am Montag den Inzidenzwert von 100. Ab dann gelten im Land Niedersachsen erneut neue Regeln. Es soll dann noch leichter möglich sein, Schulen und Kindergärten temporär zu schließen, oder mit halben Klassen zu beschulen.

+++ Hier beenden wir unserer Berichterstattung vom 30. Oktober

+++ 19.38 Uhr

Das Land Niedersachsen hat von Montag an eine Maskenpflicht für alle Schüler in den weiterführenden Schulen in Corona-Hotspots angeordnet. Das betrifft auch Schaumburg, das bereits seit letzter Woche als Risikogeiet gilt. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Verordnung des Landes hervor. Inzwischen gelten 29 von 45 Landkreisen und kreisfreien Städten in Niedersachsen als Corona-Hotspot, weil sie über 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen hatten.  Außerdem wurde neu geregelt, wann die Schulen vom Präsenzunterricht zurück in den Wechselbetrieb mit geteilten Klassen gehen müssen. Dies gilt künftig, wenn in einer der 45 Kommunen der Inzidenzwert von 100 überschritten wurde und dort außerdem von den Behörden eine Infektionsschutzmaßnahme wie Quarantäne etwa für eine Klasse verordnet wurde.

+++ 17.10 Uhr

Schaumburg ist Risikogebiet und ab kommenden Montag, 2. November ist Lockdown. Zudem hat der niedersächsische Landtag die neue Corona-Verordnung am Freitag vorgelegt. Im November gibt es keine Weihnachts- oder Jahrmärkte. Gastronomie, Fitnessstudios und zahlreiche weitere Dienstleister müssen schließen. Kindergärten und Schulen bleiben offen. Das gilt dann im Detail.
  • Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nur noch Angehörigen zweier Haushalte mit maximal zehn Personen gestattet werden.
  • Auf private Reisen solle verzichtet werden, dazu gehören auch Besuche bei Verwandten und Tagesausflüge.
  • Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Bars sollen vom 2. November an für den restlichen Monat schließen. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen außer Haus, Kantinen sollen aber offen bleiben dürfen.
  • Hotels dürfen Gäste nur noch beherbergen, wenn diese aus beruflichen Gründen reisen.
  • Touristen (in Niedersachsen), die vor dem Lockdown am 2. November angereist sind, müssen ihren Urlaub aber nicht abbrechen.
  • Geschäfte mit persönlichen Dienstleistungen wie beispielsweise Nagel-, Tattoo- oder Kosmetikstudios sollten geschlossen werden.
  • Friseure sollen aber unter noch strengeren Auflagen weiter geöffnet haben.
  • Auch medizinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien sollen weiter möglich sein.
  • Betriebe seien angehalten, ihre Beschäftigten ins Homeoffice zu schicken.
  • Schulen und Kitas sollen auch im November verlässlich geöffnet bleiben.
  • Der Groß- und Einzelhandel darf geöffnet haben. Allerdings werden die Hygieneauflagen verschärft: Ab Montag darf sich nicht mehr als ein Kunde oder eine Kundin pro zehn Quadratmetern Ladenfläche im Geschäft aufhalten.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung und der Freizeit dienen, sollen deutschlandweit weitgehend untersagt werden.
  • Theater, Opern oder Konzerthäuser sollen ab Montag bis Ende des Monats schließen.
  • Untersagt ist auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb, Individualsport soll ausgenommen werden.
  • Profisport darf den Beschlüssen zufolge nur noch ohne Zuschauende erfolgen. Das gilt auch für die Fußballbundesliga.
  • Auch Schwimmbäder sollen ebenfalls wieder geschlossen werden.
  • Weihnachtsmärkte, Jahrmärkte und Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind (vom Land Niedersachsen) bis Ende November verboten.
  • Eine Ausnahme sind Wochenmärkte, die dürfen stattfinden.

+++ 16.47 Uhr

Touristen müssen ihren Urlaub in Niedersachsen anders als in Schleswig-Holstein nicht abbrechen, wenn sie vor Beginn des neuen Teil-Lockdowns anreisen. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Verordnung des Landes hervor. Aufenthalte mit Übernachtung, die bereits vor dem 2. November angetreten worden seien, müssten nicht abgebrochen werden, heißt es in der Regelung des Landes.

+++ 16.45 Uhr

Niedersachsen hat Weihnachtsmärkte bis Ende November verboten. Das geht aus der am Freitag vorgelegten neuen Corona-Verordnung des Landes hervor. Dort heißt es unter dem Punkt Betriebsverbote, dass Weihnachtsmärkte, Jahrmärkte und Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen untersagt sind. Eine Ausnahme gibt es für Wochenmärkte. Etliche Städte in Niedersachsen hatten ihre Weihnachtsmärkte ungeachtet neuer Corona-Regeln ohnehin schon abgesagt. Noch offen ist, ob das Verbot im Monat Dezember beibehalten wird. dpa

In einer Sondersitzung hat der Landtag in Hannover vor dem Teil-Lockdown in der Corona-Krise über die bevorstehenden harten Einschnitte in das öffentliche Leben sowie deren Folgen diskutiert. -> KLICK

+++ 15.47 Uhr

Droht eine Klagewelle gegen den teilweisen Lockdown im November? Gastronomen, Kulturschaffende, aber auch Nagelstudio-Betreiber könnten dagegen vorgehen. Doch die Mehrheit der Bürger stärkt der Politik den Rücken. -> Zum Artikel

+++ 15.41 Uhr

Auch wenn ein Elternteil zu einer Corona-Risikogruppe zählt, kann eine Schülerin oder ein Schüler nicht dauerhaft vom Präsenzunterricht befreit werden. Eine entsprechende Beschwerde einer Schülerin wies der 2. Senat des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg zurück. -> KLICK

+++ 15.20 Uhr

Angesichts steigender Corona-Zahlen hat CDU-Fraktionschef Dirk Toepffer schärfere Kontrollen der Corona-Regeln in der Öffentlichkeit angemahnt. «Die Bevölkerung verhält sich zum überwiegenden Teil sehr diszipliniert, verständnisvoll und solidarisch. Wir können nicht all jenen, die sich an die Regeln halten, immer neue Einschränkungen zumuten, während sich bestimmte Personengruppen diesen Regeln bewusst zu entziehen versuchen», sagte Toepffer am Freitag bei einer Sondersitzung des Landtags in Hannover. -> Zum Artikel

+++ 14.40 Uhr

In Niedersachsen werden Polizeikräfte für die Überwachung der strengeren Corona-Regeln mobilisiert, die mit dem Teil-Lockdown von Montag an gelten. «Die Polizei wird sichtbar sein und gründlich kontrollieren - mögliche Straftaten und Ordnungswidrigkeiten werden dabei konsequent verfolgt», kündigte Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Freitag in Hannover an. «Aktuell bereitet sich die Polizei im ganzen Land Niedersachsen darauf vor, die bereits jetzt umfangreichen und flächendeckenden Kontrollmaßnahmen noch einmal zu intensivieren.» -> Zum Artikel

+++ 14.38 Uhr

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist am Freitag in Niedersachsen auf den Rekordwert von 1550 Fällen gestiegen. Am Vortag waren es 1364 bestätigte Fälle. Insgesamt wurden damit 35 445 Fälle registriert. Wie das niedersächsische Gesundheitsministerium am Freitag bekanntgab, gelten inzwischen 29 von 45 Landkreisen und kreisfreien Städten in Niedersachsen als Corona-Hotspots mit über 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Am Vortag waren es noch 24. Landesweit stieg der sogenannte Inzidenzwert auf 79,5, am höchsten lag der Wert im Landkreis Cloppenburg mit 244,9. -> Zum Bericht

+++ 14.37 Uhr

Anders als in Niedersachsen hat das Verwaltungsgericht Bremen einen Eilantrag gegen die wegen Corona verhängte Sperrstunde in der Gastronomie abgelehnt. Das Gericht wies nach Mitteilung vom Freitag die Klage mehrerer Betreiber von Kneipen und Bars ab. -> KLICK

+++ 14.34 Uhr

Vor dem Teil-Lockdown in der Corona-Krise haben die Grünen im Landtag in Hannover das Abfedern sozialer Härten gefordert. «Seit Monaten stehe ich hier vorne und fordere Sie auf, die sozialen Härten dieser Pandemie mit zu bedenken», sagte die Grünen-Fraktionschefin Julia Willie Hamburg am Freitag in einer Sondersitzung des Landtags nach einer Regierungserklärung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). -> Zum Bericht

+++ 14.33 Uhr

Niedersachsens FDP-Chef Stefan Birkner hat eine Einbindung des Parlaments in die weitere Corona-Politik des Landes gefordert. «Es muss zu einer Einbindungsgewalt des Parlaments kommen», sagte Birkner am Freitag bei einer Sondersitzung des Landtags in Hannover. Das Parlament müsse am Festsetzen von Verordnungen beteiligt werden. Die Sondersitzung des Landtags mit einer Regierungserklärung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war auf Wunsch der FDP zustande gekommen. -> Zum Artikel

+++ 14.31 Uhr

Touristen müssen spätestens bis zum 2. November aus Schleswig-Holstein abreisen: Für Urlauber auf den Nordsee-Inseln und Halligen gelte eine Frist bis zum 5. November wegen der Kapazitäten im Fährverkehr sowie den Autozügen, teilt die Landesregierung am Freitag in Kiel mit und verwies auf die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse für einen Teil-Lockdown im November. dpa

+++ 14.27 Uhr

Ein 87-Jähriger Patient aus Minden ist verstorben. Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Freitagmittag 88 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. In den letzten sieben Tagen wurden im Kreisgebiet insgesamt 379 Neuinfektionen registriert. -> Zum Artikel

+++ 14.17 Uhr

Mit Datum vom Freitag, 30. Oktober, 13 Uhr sind im Landkreis Schaumburg 188 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. In Rinteln sind es inzwischen 40, in Stadthagen 86 akute Fälle, die vom Landkreis gemeldet wurden. Bückeburg zählt derzeit 16, die Samtgemeinde Rodenberg 17 akut Infizierte. -> KLICK

+++ 13.52 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat in der Corona-Krise vor noch strikteren Maßnahmen gewarnt, wenn die Infektionszahlen weiter in die Höhe schnellen. «Gelingt es uns nicht, die Infektionen in den Griff zu kriegen, dann drohen noch viel härtere Maßnahmen als diejenigen, über die ich Ihnen heute zu berichten habe», sagte Weil in einer Regierungserklärung bei einer Sondersitzung des Landtags am Freitag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 13.24 Uhr

Die Stadt Bückeburg wird im Zuge des beschlossenen Herunterfahrens des öffentlichen Lebens ihre Einrichtungen mit Publikumsverkehr wie Rathaus, aber auch Jugendfreizeitstätte, Begegnungsstätte und die Stadtbücherei offenlassen. -> Zum Artikel

+++ 13.23 Uhr

Das Bückeburger Dr.-Faust-Hallenbad hat ab Montag für den kompletten November für den öffentlichen Besuchsverkehr und den Trainingsbetrieb der Vereine geschlossen. Offen ist noch, ob das Schulschwimmen stattfinden kann.

+++ 13.20 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat seit dem 14.03.2020 eine Hotline des Gesundheitsamtes eingerichtet. Seit diesem Zeitpunkt unterstützt die Hotline die bereits bestehende telefonische Beratung durch die Fachkräfte der Behörde. Die Erreichbarkeit der Hotline wurde im Laufe der vergangenen Monate flexibel an das Anrufaufkommen bzw. an die Bedarfe angepasst. Die Nummern der Hotline 05721 – 703 2591 und 703 2592 sind weiterhin montags bis freitags von 9 – 12 Uhr erreichbar. Der Telefondienst wird an diesen Tagen ab 29.10.2020 um zwei Stunden am Nachmittag von 14 – 16 Uhr erweitert. Zu anderen Zeiten haben Bürgerinnen und Bürger weiterhin die Möglichkeit, die zentrale Hotline der niedersächsischen Landesregierung anzurufen. Von dort wird montags bis freitags in der Zeit von 8 – 18 Uhr und am Sonnabend in der Zeit von 10 – 15 Uhr mit der Telefonnum-mer 0511 120 6000 eine zentrale Hotline zur Verfügung gestellt.

Für dringende medizinische Fragen wird auf den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 verwiesen.

+++ 11.13 Uhr

Aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen in Rinteln empfiehlt die Stadtverwaltung das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der gesamten Fußgängerzone. Eine Maskenpflicht besteht nicht, diese kann nur das Gesundheitsamt Schaumburg anordnen. -> Zum Artikel

+++ 10.38 Uhr

Schulen und Kitas sind zwar vom Teil-Lockdown ausgeschlossen, einzelne Schließungen sollen in Niedersachsen aber künftig leichter möglich sein. Sollte es in einer Schule oder Kita bereits Infektionsfälle gegeben haben und die Sieben-Tage-Inzidenz auf mehr als 100 Fälle pro 100000 Einwohner steigen, könnten die Kommunen geteilte Lerngruppen oder eine Notbetreuung anordnen oder die Einrichtungen ganz schließen. Das geht nach Informationen der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" aus einem Entwurf der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung hervor.

+++ 10.31 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat die aktuellen Zahlen für Freitag soeben veröffentlicht. Demnach ist die 7-Tages-Inzidenz für Schaumburg erneut gestiegen auf 81,7. Die Anzahl der Corona-Fälle in Schaumburg insgesamt hat dem NLGA zufolge um 23 auf 558 zugelegt. -> KLICK

+++ 10.22 Uhr

Entwarnung für die Bückeburger Hausarztpraxis Illig: Der Corona-Test des Arztes Jörg Matthias Illig ist negativ ausgefallen, wie ihm noch am Donnerstagabend übermittelt wurde. -> KLICK

+++ 09.47 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sieht im bevorstehenden Teil-Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eine Art «vorbeugenden Brandschutz». -> Zum Bericht

Niedersachsens Landtagspräsidentin Gabriele Andretta hält die Landtagssitzung zum bevorstehenden Teil-Lockdown in der Corona-Krise für dringend notwendig. -> Zum Bericht

+++ 9.20 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich bei einem EU-Videogipfel klar gegen die erneute Schließung von Grenzen innerhalb der Europäischen Union aus. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte nach dreistündigen Beratungen der Staats- und Regierungschefs, dass sich Merkel für eine koordinierte Bekämpfung der Corona-Pandemie in Europa eingesetzt habe: «Gerade für Deutschland als Land in der Mitte Europas ist es wichtig, dass die Grenzen offen bleiben, dass es einen funktionierenden Wirtschaftskreislauf gibt und dass wir gemeinsam die Pandemie bekämpfen.»

+++ 9.03 Uhr

Um Umsatzverluste von Unternehmen im November wettzumachen, will der Bund nochmal zehn Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Angesichts der Rekordverschuldung des Staates wegen Corona will der SPD-Finanzexperte Lothar Binding Gutverdiener nach der Krise stärker zur Kasse bitten. «Die Menschen, die gut durch die Krise gekommen sind, sollten dem Staat nach der Krise helfen, wieder auf die Beine zu kommen», sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion der «Bild»-Zeitung. «Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein.»

+++ 8.22 Uhr

Die Mehrheit der Bürger unterstützt nach einer Umfrage den geplanten Teil-Lockdown im November oder wünscht sich sogar noch weitergehende Schritte, um die Pandemie wieder einzudämmen. In einer Forsa-Erhebung für RTL und ntv befürworteten 50 Prozent die von Bund und Ländern beschlossenen strikten Maßnahmen. Weiteren 16 Prozent der 1014 Befragten reichen sie noch nicht aus. Genau einem Drittel dagegen gehen sie zu weit.

+++ 7.13 Uhr

Wenige Tage vor Beginn des Teil-Lockdowns in ganz Deutschland gibt es starke Zweifel, ob die neuen Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern juristisch wasserdicht sind. Der Jurist und FDP-Vize Wolfgang Kubicki schreibt in einem Gastbeitrag für die «Passauer Neue Presse»: «Die Beschlüsse bleiben von solch einer bemerkenswerten Widersprüchlichkeit, dass nur fraglich erscheint, wann das erste Gericht sie kippt und nicht ob.» Der Bundestagsvizepräsident fragt: «Warum müssen Nagelstudios schließen, nicht aber Friseure? Wieso werden auch dort Restaurants geschlossen, wo man noch weit entfernt ist von den selbst definierten Schwellenwerten?» All das sei nicht mehr zu erklären. Der Staatsrechtler Ulrich Battis erwartet ebenfallseine erfolgreiche Klagewelle.

+++ 6.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Unser Landkreis zählt weiterhin als Risikogebiet. Die Sperrstunde wurde allerdings von einem Gericht gestern gekippt. Trotzdem gilt ab Montag ein bundesweiter Lockdown, dann müssen alle Restaurants, Bars und zahlreiche Dienstleister in ganz Deutschland schließen.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 29. Oktober

+++ 17.43 Uhr

 Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat die coronabedingte Sperrstunde sowie das Außer-Haus-Verkaufsverbot für Alkohol in Niedersachsen gekippt und damit einer Antragstellerin aus Delmenhorst in einem Eilverfahren Recht gegeben. Wie das Gericht am Donnerstag mitteilte, wurde damit die entsprechende Bestimmung in der Verordnung außer Vollzug gesetzt.  Der 13. Senat stellte deutlich heraus, dass angesichts der derzeit stark steigenden Infiziertenzahlen in weiten Teilen des Bundesgebiets und Niedersachsens die gesetzlichen Voraussetzungen für ein staatliches Handeln durch infektionsschützende Maßnahmen zwar erfüllt seien. Er fand die Verknüpfung der Verbote allein an den Inzidenzwert aber nicht ausreichend. Es sei nicht sichergestellt, dass das Infektionsgeschehen damit vollständig widergespiegelt sei. Das hatte der 13. Senat auch beim Beherbergungsverbot bemängelt.

+++ 16.50 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Donnerstagnachmittag einen neuen Rekordwert der Corona-Neuinfektionen vermeldet. Innerhalb der letzten 24 Stunden sind nämlich 70 Neuinfektionen hinzugekommen, in den letzten sieben Tagen wurden im Kreisgebiet insgesamt 321 Neuinfektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit nach Berechnungen des Mindener Tageblatts bei 103,41. Die Werte, die der Kreis übermittelt, haben den Datenstand 29. Oktober, 0 Uhr. Also sind die 70 Neuinfektionen allesamt am Mittwoch, 28. Oktober in der Zeit von 0 bis 23.59 Uhr beim Kreis registriert worden. Als verbindlicher Wert der 7-Tages-Inzidenz gilt jedoch der des Landeszentrums Gesundheit (LZG) NRW und der liegt mit Stand 29. Oktober, 0 Uhr, bei 80,5. Der Unterschied lässt sich darauf zurückführen, dass das LZG die Lage mit Datenstand von 0 Uhr berücksichtigt. Aufgrund dieser Tatsache, wird dort der aktuellste Tag der 7-Tages-Inzidenz immer mit 0 Neuinfektionen berechnet, so dass dort viel mehr eine 6-Tages-Inzidenz abgebildet wird. Dies geht aus einer E-Mail des LZG an das Mindener Tageblatt hervor. Wie bereits berichtet, ist der Kreis Minden-Lübbecke offiziell seit Dienstag, 27. Oktober, 0 Uhr als ein Risikogebiet deklariert. mt

+++ 16.47 Uhr

Die Senioren Bückeburg müssen ihren für den 20. November geplanten Secondhand-Basar in der Begegnungsstätte ausfallen lassen. Alle anderen Angebote und die täglichen Öffnungszeiten in der Begegnungsstätte sollen erhalten bleiben. -> Die abgesagten Veranstaltungen in Schaumburg 

+++ 16.14 Uhr

In der Alteneinrichtung St. Michaelshaus in Minden ist es zu einem Ausbruchsgeschehen gekommen. Hier werden zur Begrenzung weitere Infektions- und Isolierungsmaßnahmen innerhalb des Gebäudes geprüft, um eine weitere Ausbreitung möglichst zu verhindern, teilt der Kreis Minden-Lübbecke mit.

+++ 15.38 Uhr

Corona-Test-Zentrum in Minden auf dem Parkplatz des Johannes Wesling Klinikums: Am Corona-Test-Zentrum in Minden müssen sich Testwillige derzeit auf lange Warteschlangen von bis zu drei Stunden einrichten. Das Testzentrum ist in den vergangenen Wochen in ein winterfestes Quartier auf dem Parkplatz des Johannes Wesling Klinikums umgezogen und dabei deutlich ausgeweitet worden. Eine weitere technische und personelle Vergrößerung wird angestrebt, um die Warteschlangen zu reduzieren. Aktuell wenden sich täglich knapp 800 Bürgerinnen und Bürger an das Testzentrum. Damit hat sich die Zahl innerhalb kürzester Zeit verdreifacht. 

Das Corona-Test-Zentrum ist täglich montags bis sonntags von 7 bis 19 Uhr geöffnet. Der größte Andrang ist erfahrungsgemäß am Anfang der Woche und in den frühen Morgenstunden.   

Das Ergebnis liegt aktuell nach 24 bis 36 Stunden nach Probenabgabe vor. Im Labor der Mühlenkreiskliniken werden mehr als 8.000 Tests am Tag durchgeführt. Das Ergebnis wird über eine digitale Schnittstelle übermittelt. Mithilfe eines QR-Codes und eines Passworts ist der Verlauf der Probe sowie das Ergebnis einsehbar. Der Endbefund kann als PDF heruntergeladen und ausgedruckt werden. Ein postalischer Versand findet ebenfalls statt. Dieser findet sich in der Regel einen Tag später im Briefkasten. Eine telefonische Befundauskunft ist aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich. Die Corona-Warn-App ist für die Befundübermittlung nicht notwendig. Wer sein etwaiges positives Ergebnis an die Warn-App übermitteln will, wird gebeten, die dortige Hotline anzurufen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der Mühlenkreiskliniken www.muehlenkreiskliniken.de

+++ 15.35 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen heute diese Zahlen gemeldet: 1473 bestätigte Fälle, davon gelten 1079 als abgeschlossen. Die Wocheninzidenz für den Kreis Minden-Lübbecke laut LZG NRW liegt bei 80,5.

+++ 14.48 Uhr

Nach dem positiven Coronatest einer Lehrerin an der IGS Rinteln (wir berichteten) erhebt ein Vater nun Vorwürfe. Laut seiner Tochter, die in dem Kurs saß, in dem die Lehrerin unterrichtet hatte, habe die Lehrerin ihre Maske nicht permanent getragen. Die Schulleitung widerspricht. -> Zum Bericht

+++ 14.14 Uhr

Von einem Tag auf den anderen haben sich die Infektionszahlen in Rinteln fast verdreifacht. Sie schnellten von 10 auf insgesamt 35 aktive Fälle auf. Noch ist der Landkreis ratlos, wie es dazu kommen konnte. Ein Corona-Cluster scheint naheliegend. Jetzt wird unter Hochdruck ermittelt. -> Zum Artikel

+++ 14.04 Uhr

Pro und Contra Lockdown: Ein erneuter Lockdown soll in ganz Deutschland weiter steigende Infektionszahlen verhindern. Doch ist das der richtige Weg? In einem Pro und Contra wiegen unsere Redakteure Guido Scholl und Jakob Gokl die Vor- und Nachteile ab: -> KLICK

+++ 14.03 Uhr

Schaumburger Geschäftstreibende und Gastronomen können die geplanten Maßnahmen zum Lockdown nur teilweise nachvollziehen. Was in den vergangenen Tagen schon heftig diskutiert wurde, haben Bund und Länder am Mittwochnachmittag nun bestätigt: Es kommt wie bereits im Frühjahr zu erheblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Die betroffenen Einrichtungen und Selbstständigen in Schaumburg schnaufen unter der finanziellen Belastung, die eine Schließung für mindestens zwei Wochen mit sich bringt. -> Zum Bericht

+++ 14.00 Uhr

Der ab Montag, 2. November in ganz Deutschland geltende Lockdown hat auch Auswirkungen auf die beiden Hallenbäder in Rinteln. Wie Bürgermeister Thomas Priemer soeben mitteilte, werden sie nur noch am Freitag öffnen und danach geschlossen bleiben.

+++ 13.08 Uhr

Der Inzidenwert für den Kreis Lippe beträgt aktuell 77,7. In dem Landkreis gibt es insgesamt 1621 bestätigte Coronafälle, davon gelten 1175 als genesen, 31 waren verstorben. Damit sind 45 weitere Infektionen bekannt geworden. Aktuell sind 415 Menschen in Lippe positiv auf Covid-19 getestet.

+++ 12.43 Uhr

Die geplanten Schließungen von Theatern, Opern- und Konzerthäusern in der Corona-Krise treffen die Kulturbranche nach Einschätzung der Intendantin der Staatsoper Hannover, Laura Berman, hart. «Ich hoffe, dass damit die weitere Ausbreitung des Coronavirus wirksam durchbrochen werden kann und wir so schnell wie möglich wieder zu einem aktiven Kultur- und Gesellschaftsleben zurückkehren können», sagte Berman am Donnerstag.  «Wir werden den November nutzen, um neue Produktionen weiter zu proben, damit wir unserem Publikum im Dezember wieder verschiedene Stücke zeigen können.» Auch sollten Produktionen filmisch aufgezeichnet werden, um sie dann auf Streaming-Plattformen zu zeigen. dpa

+++ 12.05 Uhr

Im Landkreis Schaumburg wurden gestern insgesamt 420 Personen getestet. Die Zahl der Testungen des DRK belief sich auf insgesamt 369 und in den Infektpraxen auf insgesamt 51. Gemeldet wurde ein Anstieg der Fälle um 47 Personen. Betroffen sind vor allem Rinteln, mit mindestens 25 Neu-Infektionen sowie Stadthagen mit elf zusätzlich als positiv gemeldeten Fällen. Derzeit sind im Landkreis Schaumburg 169 Menschen akut infiziert. Von insgesamt 554 Infektionsfällen sind 378 wieder genesen. Alle akut infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Insgesamt stehen 694 Personen unter Quarantäne. Neun der Erkrankten sind in stationärer Behandlung. -> KLICK

+++ 10.32 Uhr

Am Donnerstag hat das Landesgesundheitsamt eine 7-Tages-Inzidenz von 75,4 für Schaumburg veröffentlicht. Demnach gibt es derzeit 75,4 Corona-Fälle innerhalb 7 Tagen pro 100.000 Einwohner in Schaumburg. -> KLICK

+++ 10 Uhr

Landesschülerrat fordert Maskenpflicht: Der Bund und die Länder haben sich in Anbetracht der bundesweit steigenden Corona-Zahlen auf weitreichende neue Maßnahmen zum Infektionsschutz verständigt. Diese sehen jedoch keine Schließungen von Schulen vor. Somit wird der Bildung ein besonders hoher Stellenwert zugesprochen. Der Landesschülerrat begrüßt dies entschieden. "Dass die Schulen geöffnet bleiben, zeigt die Anerkennung der Verantwortlichen für den besonders hohen Wert der Bildung. Das ist ein sehr gutes Zeichen. Schulen waren bisher keine Infektionsherde. Die strikten Hygiene- und Kohortentrennungsregeln haben Wirkung gezeigt. Dennoch müssen auch die Schulen sich nun der zunehmend ernsten Lage anpassen", meint der Vorsitzende des Landesschülerrates, Florian Reetz.

+++ 09.10 Uhr

Die Rintelner Musiktage, die für November geplant waren, müssen abgesagt werden. Diese Veranstaltungen sind wegen Corona in Schaumburg abgesagt worden: -> KLICK

+++ 8.30 Uhr

Für Betriebe, die wegen des Lockdowns geschlossen wurden, soll es in Deutschland Entschädigungen geben. Konkret sollen Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern und Solo-Selbstständige 75 Prozent des Umsatzausfalls ersetzt bekommen. Für größere Unternehmen werden die Prozentsätze nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach europäischen Vorgaben zum Beihilferecht bestimmt. Sie können daher von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Vergleichsmaßstab sind die Umsätze des Vorjahresmonats, also von November 2019. «Das ist eine große Unterstützung, so dass wir hoffen, dass alle Unternehmen diesen Monat gut durchstehen können», sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Mittwochabend in einem ZDF-«spezial».

+++ 7.59 Uhr

Ein Drittel dafür, ein Drittel dagegen: Bei der Frage, ob zur Bekämpfung der Corona-Seuche Bars und Restaurants wieder geschlossen werden sollen, gehen die Meinungen in Deutschland einer Umfrage zufolge auseinander. 33 Prozent der Befragten sprachen sich in einer am Mittwoch veröffentlichten You-Gov-Umfrage dafür aus. 34 Prozent waren der Meinung, Bars und Restaurants sollten nirgendwo in Deutschland wieder geschlossen werden. Ungefähr jeder Fünfte sprach sich dafür aus, dass jedes Bundesland für sich selbst entscheiden sollte.

+++ 7.44 Uhr

So hat sich die 7-Tages-Inzidenz in den letzen Tagen in Schaumburg entwickelt. Der Wert für den heutigen Donnerstag ist noch nicht veröffentlicht.

+++ 7.35 Uhr

Im Risikogebiet Hameln-Pyrmont sind aktuell 117 Menschen an Corona erkrankt (+ 21, Stand Mittwoch 17.30 Uhr). Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 401 Fällen. Als genesen gelten 274 Personen. Verstorben sind 10 Menschen.

+++ 7.17 Uhr

Schwierige Zeiten kommen in Schaumburg besonders auf die Gastronomie zu. Nachdem viele Betriebe im Sommer zu akzeptablen Umsätzen zurückgekehrt seien, wären mit den steigenden Fallzahlen schon wieder viele Gäste ausgeblieben, sagt Klaus Pittack, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga Schaumburg.

„Eine erneute Schließung ist für viele Gastronomen absolut existenzbedrohend. Und ich kann das auch nicht verstehen. Wir halten uns an alle Regeln. Meiner Meinung nach ist das Infektionsrisiko im Restaurant sehr gering.“ Um die Einbußen abzumildern, soll wie im Frühjahr wieder verstärkt auf das Abholgeschäft gesetzt werden, auch wenn das nur einen Teil der Ausfälle abmildern dürfte.

+++ 6.42 Uhr

In Sülbeck wurden in den vergangenen Tagen Flugblätter mit fragwürdigen Theorien über den Corona-Virus verteilt. Wer oder welche Gruppe die beidseitig bedruckten Zettel verteilt hat, ist unklar. Bei vielen Anwohnern zwischen Westpreußen- und Tannenweg hat das vor allem für Unverständnis gesorgt. „Wenn die Leute dazu stehen würden, könnte man ja zumindest mit ihnen ins Gespräch kommen“, sagt Helmut Pronisch. Auch bei ihm ist eines der Schreiben gelandet, dessen Inhalt ihn ebenso irritiert wie die anonyme Verteilaktion. „Die Leute, die das verbreiten, wollen offenbar nicht kapieren, dass die Leute krank werden und sterben. Die müsste man eigentlich mal ins Krankenhaus schicken, damit sie mit Ärzten sprechen und sich das angucken können.“

+++ 6.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!
Seit Freitag zählt Schaumburg als Risikogebiet. Ab kommenden Montag gilt außerdem deutschlandweit ein weiterer Lockdown. Gastronomie, Fitnessstudios und zahlreiche weitere Dienstleister müssen schließen. Kindergärten und Schulen bleiben aber offen. Das gilt dann im Detail.

  • Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nur noch Angehörigen zweier Haushalte mit maximal zehn Personen gestattet werden.
  • Auf private Reisen solle verzichtet werden, dazu gehören auch Besuche bei Verwandten und Tagesausflüge.
  • Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Bars sollen vom 2. November an für den restlichen Monat schließen. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen außer Haus, Kantinen sollen aber offen bleiben dürfen.
  • Hotels dürfen Gäste nur noch beherbergen, wenn diese aus beruflichen Gründen reisen.
  • Geschäfte mit persönlichen Dienstleistungen wie beispielsweise Nagel-, Tattoo- oder Kosmetikstudios sollten geschlossen werden.
  • Friseure sollen aber unter noch strengeren Auflagen weiter geöffnet haben.
  • Auch medizinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien sollen weiter möglich sein.
  • Betriebe seien angehalten, ihre Beschäftigten ins Homeoffice zu schicken.
  • Schulen und Kitas sollen auch im November verlässlich geöffnet bleiben.
  • Der Groß- und Einzelhandel darf geöffnet haben. Allerdings werden die Hygieneauflagen verschärft: Ab Montag darf sich nicht mehr als ein Kunde oder eine Kundin pro zehn Quadratmetern Ladenfläche im Geschäft aufhalten.
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung und der Freizeit dienen, sollen deutschlandweit weitgehend untersagt werden.
  • Theater, Opern oder Konzerthäuser sollen ab Montag bis Ende des Monats schließen.
  • Untersagt ist auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb, Individualsport soll ausgenommen werden.
  • Profisport darf den Beschlüssen zufolge nur noch ohne Zuschauende erfolgen. Das gilt auch für die Fußballbundesliga.
  • Auch Schwimmbäder sollen ebenfalls wieder geschlossen werden.

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom 28. Oktober.

+++ 19.21 Uhr

In der Schule müssen sie Masken tragen, strikt Abstand wahren und nach Schulschluss werden sie alle in enge Busse gepfercht. Erneut ist in Rinteln die Diskussion um den Schulbusverkehr in Corona-Zeiten aufgeflammt. Dirk Rottmann, Geschäftsführer der Schaumburger Verkehrsgesellschaft (SVG), erklärt, warum die Situation verzwickter ist als gedacht. Zum Artikel.

+++ 17.59 Uhr

Wir übertragen die Pressekonferenz von Angela Merkel und Markus Söder live in diesem Artikel.

+++ 17.52 Uhr

Lockdown bundesweit ab Montag -> Die geplanten Regelungen im Überblick

+++ 17.35 Uhr

Corona-Quarantänekontrollen - Rein vorsorglich weist der Landkreis Schaumburg darauf hin, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landkreises bei den derzeit verstärkt laufenden Quarantänekontrollen die Wohnungen von Betroffenen zwar aufsuchen, diese aber nicht betreten. Diese Mitteilung verfolgt das Ziel, der Gefahr vorzubeugen, dass fremde Personen sich mit dem Vorwand angeblicher Kontrollen Zutritt zu Wohnungen verschaffen.

+++ 17.34 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat seit dem 14.03.2020 eine Hotline des Gesundheitsamtes eingerichtet. Seit diesem Zeitpunkt unterstützt die Hotline die bereits bestehende telefonische Beratung durch die Fachkräfte der Behörde. Die Erreichbarkeit der Hotline wurde im Laufe der vergangenen Monate flexibel an das Anrufaufkommen bzw. an die Bedarfe angepasst. Die Nummern der Hotline 05721 – 703 2591 und 703 2592 sind weiterhin montags bis freitags von 9 – 12 Uhr erreichbar. Der Telefondienst wird an diesen Tagen ab 29.10.2020 um zwei Stunden am Nachmittag von 14 – 16 Uhr erweitert. 

Zu anderen Zeiten haben Bürgerinnen und Bürger weiterhin die Möglichkeit, die zentrale Hotline der niedersächsischen Landesregierung anzurufen. Von dort wird montags bis freitags in der Zeit von 8 – 18 Uhr und am Sonnabend in der Zeit von 10 – 15 Uhr mit der Telefonnummer  0511 120 6000 eine  zentrale Hotline zur Verfügung gestellt. 

Für dringende medizinische Fragen wird auf den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 verwiesen.

+++ 17.19 Uhr

In Berlin haben erneut Tausende Menschen aus der Veranstaltungsbranche für umfassendere staatliche Hilfen in der Corona-Krise demonstriert. Mit einem Lastwagen-Korso mit Hunderten Fahrzeugen und einem Fußmarsch wollte das Aktionsbündnis #AlarmstufeRot am Mittwoch in der Hauptstadt auf die prekäre Lage der Branche aufmerksam zu machen. Seit Monaten sind große Veranstaltungen wie Messen und Konzerte aufgrund der Pandemie so gut wie tabu. Darunter leidet auch der Tourismus und das Hotel- und Gaststättengewerbe, deren Branchenverbände ebenfalls zu der Großdemonstration aufgerufen hatten. Sie fordern gemeinsam Hilfsprogramme, «die sich gezielter an den Bedürfnissen der Unternehmen orientieren als die bisher von der Regierung aufgelegten Förderprogramme», heißt es in einem Aufruf. dpa

+++ 16.42 Uhr

Ab Montag, 2. November sollen neue Maßnahmen in Kraft treten. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder. Hier die geplanten Änderungen im Überblick:

  • Der gemeinsame Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nur noch Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes mit maximal zehn Personen gestattet werden. 
  • Auf private Reisen sollte verzichtet werden, dazu gehören auch Besuche bei Verwandten und Tagesausflüge.
  • Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Bars sollen vom 2. November an für den restlichen Monat schließen. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen außer Haus, Kantinen sollen aber offen bleiben dürfen. 
  • Hotels dürfen Gäste nur noch beherbergen, wenn diese aus beruflichen Gründen reisen.
  • Geschäfte mit persönlichen Dienstleistungen wie Nagel-, Tattoo- oder Kosmetikstudios sollten geschlossen werden.
  • Friseure sollen aber unter noch strengeren Auflagen weiter geöffnet haben.
  • Auch medizinisch notwendige Behandlungen wie Physiotherapien sollen weiter möglich sein.
  • Betriebe seien angehalten, ihre Beschäftigten ins Homeoffice zu schicken. 
  • Schulen und Kitas sollen auch im November verlässlich geöffnet bleiben. 
  • Der Groß- und Einzelhandel darf geöffnet haben. Allerdings werden die Hygieneauflagen verschärft: Ab Montag darf sich nicht mehr als ein Kunde oder eine Kundin pro zehn Quadratmetern Ladenfläche im Geschäft aufhalten.
  •  Veranstaltungen, die der Unterhaltung und der Freizeit dienen, sollen deutschlandweit weitgehend untersagt werden.
  • Theater, Opern oder Konzerthäuser sollen ab Montag bis Ende des Monats schließen.
  • Untersagt ist auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb, Individualsport soll ausgenommen werden.
  • Profisport darf den Beschlüssen zufolge nur noch ohne Zuschauende erfolgen. Das gilt auch für die Fußballbundesliga.
  • Auch Schwimmbäder sollen ebenfalls wieder geschlossen werden.

+++ 16.31 Uhr

Der Groß- und Einzelhandel darf geöffnet bleiben. Allerdings werden die Hygieneauflagen verschärft: Ab Montag darf sich nicht mehr als ein Kunde oder eine Kundin pro zehn Quadratmetern Ladenfläche im Geschäft aufhalten. Zunächst waren 25 Quadratmeter vorgesehen, aber hier nahmen Bund und Länder eine Änderung vor, weil sonst insbesondere kleinere Läden stark benachteiligt worden wären.

+++ 16.21 Uhr

Bis Weihnachten sollen in Deutschland die steigenden Corona-Infektionszahlen eingedämmt werden. Die dafür geplanten Kontaktbeschränkungen sollen bereits zwei Tage früher als geplant in Kraft treten. -> Zum Artikel

+++ 16.02 Uhr

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist es aus Sicht der Bremer Philharmoniker nicht nötig, Konzerthäuser und Theater vorübergehend zu schließen. -> Zum Bericht

+++ 15.35 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat die heutigen Zahlen, aufgeschlüsselt auf die Gemeinden, veröffentlicht: Am Mittwoch gelten in Schaumburg 126 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Fälle insgesamt ist um 19 Personen auf 507 gestiegen. Unter Quarantäne gestellt sind zurzeit 678 Menschen in Schaumburg. -> KLICK

+++ 15.14 Uhr

Strengere Beschränkungen bereits ab Montag? Es sollen wieder harte Beschränkungen in ganz Deutschland gelten, darauf haben sich Bund und Länder offenbar verständigt. In der Beschlussvorlage des Bundes heißt es, dass deutschlandweit Freizeiteinrichtungen und Gastronomie geschlossen werden müssen, Unterhaltungsveranstaltungen verboten und Kontakte in der Öffentlichkeit sowie Feiern auf Plätzen und in Wohnungen eingeschränkt werden. Auch Fitnessstudios und Einrichtungen für den Amateursport dürften demnach nicht mehr geöffnet haben, Betriebe mit persönlichen Dienstleistungen wie Nagelstudios oder Kosmetikstudios müssten demnach ebenfalls schließen. Friseure sollen aber unter noch strengeren Auflagen weiter öffnen können. In den Geschäften des Einzelhandels sollen pro Kunde 25 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen.

+++ 15.07 Uhr

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wollen Firmen, die besonders von dem neuerlichen Shutdown betroffen sind, 75 Prozent der November-Umsätze 2019 als aktuelle Kostenbeihilfe erstatten. Laut Angaben der Bild-Zeitung könnten bei kleinen Betrieben bis zu 75 Prozent als Schadensersatz bezahlt werden, bei größeren bis zu 70 Prozent.

+++ 15.01 Uhr

„All Hallows‘ Eve“, die Lesung schauriger Geschichten zu Halloween ist dieses Mal im Internet zu sehen. In Hartings Wassermühle in Kleinenbremen hätten höchstens zehn bis 15 Zuschauer gedurft – wenn überhaupt. -> Die SZ/LZ hat für Sie die abgesagten, verschobenen oder ins Internet verlagerten Veranstaltungen in Schaumburg und Umgebung zuzsammengefasst

+++ 14.55 Uhr

Lockdown vorgezogen: Bund und Länder wollen die Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Deutschlandweit sollen diese Maßnahmen bereits ab 2. November - und nicht wie ursprünglich in der Beschlussvorlage des Bundes vorgesehen vom 4. November an -  in Kraft treten. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder. -> KLICK

+++ 14.53 Uhr

Aufgrund der derzeitigen Enwicklung der Corona-Pandemie hat der Dombau-Verein Minden als Betreiber des Domschatzes Minden entschieden, vorerst keine Öffentlichen Führungen in Dom und Domschatz anzubieten. 

+++ 14.34 Uhr

Im Kreis Lippe sind seit Dienstag 21 weitere Infektionen bekannt. Insgesamt 1576 bestätigte Corona-Fälle sind gezählt worden, 1161 Personen gelten als wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 384 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 24 862 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe ist leicht gesunken auf 71,7.  

+++ 14.33 Uhr

Für Verdienstausfälle in der Corona-Krise sollen teils neue Regeln kommen. So sollen Entschädigungsansprüche für Eltern bis März 2021 verlängert werden, wie das Bundeskabinett am Mittwoch beschloss. Diese sollen außerdem auch dann bestehen, wenn einzelne Kinder zu Hause betreut werden müssen, weil sie vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt sind. Bisher sind Entschädigungen möglich, wenn Schulen oder Kitas ganz geschlossen werden und keine andere Betreuung möglich ist. Eltern, die nicht zur Arbeit gehen, können 67 Prozent des Nettoeinkommens als Entschädigung vom Staat erhalten. Inzwischen werden aber auch einzelne Klassen nach Hause geschickt. Wer eine «vermeidbare Reise» in ausländische Risikogebiete macht, soll dagegen nach der Rückkehr für die Zeit der vorgeschriebenen Quarantäne keine Verdienstausfallentschädigung mehr bekommen. Ausgenommen sein sollen «außergewöhnliche Umstände», etwa die Geburt eigener Kinder oder der Tod naher Angehöriger. Nicht dazu zählen andere private Feiern, Urlaubsreisen und verschiebbare Dienstreisen. Welche Länder die Bundesregierung als Risikogebiet einstuft, ist auf einer Online-Liste des Robert Koch-Instituts (RKI) angegeben. dpa

+++ 14.17 Uhr

Ein Medizinlabor aus Augsburg hat nach Angaben des Bezirks Oberbayern mehrere Dutzend falsch positive Corona-Testergebnisse geliefert. Der Fehler sei im Isar-Amper-Klinikum in Taufkirchen (Vils) am Samstag aufgefallen, sagte Bezirkssprecherin Susanne Büllesbach am Mittwoch. In der bezirkseigenen Klinik wurden demnach nach der Analyse durch das Labor in Schwaben an einem Tag 60 positive Tests registriert. Dies kam den Mitarbeitern des Krankenhauses merkwürdig vor. «Uns ist die schiere Menge an positiven Tests aufgefallen», sagte die Sprecherin. Eine Nachuntersuchung, die ebenfalls durch den Dienstleister aus Augsburg vorgenommen wurde, ergab, dass tatsächlich nur 2 der 60 Patienten sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Demnach waren 58 Tests falsch. Das betroffene Augsburger Labor kündigte an, zu der Panne eine Stellungnahme abgeben zu wollen. Das Unternehmen zählt zu den größten Anbietern von Labordiagnostik in Deutschland. In den Laboratorien sind nach Angaben des Dienstleisters bundesweit mehr als 1500 Mitarbeiter tätig. dpa

+++ 13.57 Uhr

In Hannover hat die Polizei nach Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen elf Geschäfte, Restaurants, Friseurläden und ein Bordell geschlossen. Über mehrere Stunden hätten Polizeibeamte am Dienstag Geschäfte in der Innenstadt überprüft und seien «deutlich sichtbar» in der Fußgängerzone unterwegs gewesen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Mehrere Menschen seien auf die Maskenpflicht angesprochen worden. Allein in der Markthalle in der Innenstadt wurden 19 Betriebe geprüft, in 15 Fällen kam es zu «Gefährderansprachen» wegen einzelner Mängel. In drei Fällen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. In einem Café wurden keine Kundendaten erfasst, mehrere Friseursalons wurden wegen diverser Verstöße geschlossen, wie die Polizei mitteilte. Das galt auch für mehrere Restaurants, in einem Fall wurde die Gaststätte versiegelt, weil sich der Betreiber uneinsichtig zeigte. Ein Bordell wiederum wurde erneut geschlossen, weil es keine Einlasskontrollen gab und gegen die vorherige Schließungsverfügung verstoßen wurde. Weil es kein Hygienekonzept gab, musste zudem eine Shisha-Bar schließen. Die Wasserpfeifen wurden zudem unzureichend gereinigt und der Tabak unversteuert abgegeben, wie es weiter hieß. dpa

+++ 13.52 Uhr

Die Filmbranche hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie vor neuen Einschnitten im Kulturleben gewarnt. «Ein flächendeckendes Kulturverbot hätte dramatische Folgen für die Kinolandschaft und die Filmwirtschaft in Deutschland», teilte die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) am Mittwoch mit. Seit Monaten hätten Kinobetreiber dafür gearbeitet, den Menschen ein sicheres Kinoerlebnis zu ermöglichen. «Die eingeführten Regeln wurden strikt umgesetzt – bis hin zu Hausverboten», teilte Verbandspräsident Thomas Negele mit. Kinobesuche seien sicher. dpa

+++ 12.28 Uhr

Pflegeheime und Krankenhäuser können Antigen-Schnelltests nutzen, um Personal, Besucher sowie Patienten und Bewohner regelmäßig auf das Corona-Virus zu testen. Das ist Ziel einer neuen Testverordnung, die am 15. Oktober in Kraft getreten ist, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilt. Wie stehen die Mühlenkreiskliniken (MKK) zu dem neuen Testverfahren? „Ich bin persönlich von der Spezifität und Sensitivität des Schnelltests nicht überzeugt“, sagt Professor Dr. Franz-Josef Schmitz, Leiter des Laborzentrums Weser im Klinikum Minden - das auch für die Corona-Tests im Klinikum Schaumburg in Vehlen zuständig ist. -> KLICK

+++ 11.47 Uhr

Angesichts massiv steigender Corona-Infektionszahlen hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen die Zahl der Schwerpunktpraxen für die Tests deutlich ausgeweitet. Mittlerweile seien landesweit knapp 400 Praxen eingerichtet, die sich in Extraräumen schwerpunktmäßig um die Abstriche kümmern, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung am Mittwoch. Vor einer Woche waren es noch rund 230. Nach Einschätzung des stellvertretenden Landesvorsitzenden des Hausärzteverbandes, Jens Wagenknecht, sind vor allem niedergelassene Ärzte in besonders betroffenen Landkreisen dennoch teils am Limit. -> Zum Bericht

+++ 11.42 Uhr

Auch der Nachbarkreis Hameln-Pyrmont gilt mit dem am Vormittag vermeldeten Inzidenzwert von 51,8 als rotes Corona-Risikogebiet. Damit treten erneut schärfere Regeln in Kraft. Bereits am Dienstag waren die Fallzahlen in die Höhe geschnellt: In Hameln-Pyrmont gibt es (Stand Dienstag 16.55 Uhr) 96 aktuelle Covid-Infizierte. Das waren 34 mehr als am Vortag. Aber auch die Zahl der Menschen in Quarantäne ist um 52 auf 231 hochgeschnellt. Insgesamt sind seit Beginn der Corona-Pandemie in Hameln-Pyrmont 376 Menschen an Corona erkrankt, davon sind 10 verstorben und 270 genesen. -> Zum Artikel

+++ 11.22 Uhr

Mindestens 1,50 m Abstand einhalten. Auch beim Überholen von Radfahrenden im Straßenverkehr. Dafür plädieren die Teilnehmer der Critical Mass Bückeburg und berufen sich nicht nur auf die zur Zeit in aller Munde befindlichen Niedersächsischen Corona-Verordnung, sondern auf die Straßenverkehrsordnung. Besondere Vorsicht für alle Verkehrsteilnehmer gilt in der dunklen Jahreszeit. Die für dieses Jahr geplante letzte Ausfahrt der Gruppe am kommenden Freitag fällt indes aufgrund des aktuellen Corona-Infektionsgeschehen leider aus. Los geht’s nach einer Winterpause wohl erst wieder im nächsten Frühjahr.

+++ 10.53 Uhr

Nachdem der Corona-Faktor für Schaumburg gestern minimal gesunken war, steigt der Wert heute wieder. Das Landesgesundheitsamt meldet heute für den Landkreis Schaumburg 67,8 Fälle pro hunderttausend Einwohner. -> KLICK

+++ 10.38 Uhr

Die Corona-Pandemie hat die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen in Deutschland drastisch einbrechen lassen. Von April bis Juni waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Mittwoch drei Viertel weniger Personen im Fernverkehr unterwegs als im Vorjahreszeitraum. Der Bahn-Fernverkehr brach um 71 Prozent ein, der Linienverkehr mit Fernbussen kam mit einem Minus von 96 Prozent fast zum Erliegen. Den Eisenbahn-Nahverkehr nutzten nach vorläufigen Ergebnissen 59 Prozent weniger Menschen. Vorläufige Zahlen zeigen für den Liniennahverkehr mit Bussen mindestens ein Minus von 36 Prozent und für Straßenbahnen von mindestens 41 Prozent. Es sei davon auszugehen, dass die Zahlen die tatsächliche Situation nicht vollständig abbildeten - unter anderem, weil viele Pendler Zeitkarten besitzen, deren tatsächliche Nutzung unklar sei, erklärte das Bundesamt in Wiesbaden. dpa

+++ 10.34 Uhr

Laut einer YouGov-Umfrage bewertet eine Mehrheit der Deutschen den politischen Umgang mit der Corona-Krise positiv. Jedoch ist die Zufriedenheit geringer als noch Anfang April. -> Zum Artikel

+++ 9.17 Uhr

Ein 25-jähriger Rintelner kehrte am 4. Oktober aus seinem Urlaub in Griechenland zurück. Am Flughafen in Hannover wurde er dann von der Polizei auf seinen fehlenden Mund-Nasen-Schutz, den er sowohl im Gebäude als auch im Flugzeug hätte tragen müssen, angesprochen. Auf Aufforderung hin legte der Rintelner dann ein Gesundheitszeugnis vor, dass ihn vom Tragen der Maske befreite. Das Papier war von einem Arzt in Österreich ausgestellt worden. Die Polizei wurde skeptisch und gab die Information an die Beamten in Rinteln weiter. Diese ermittelten, dass es sich bei der Befreiung um ein falsch ausgestelltes Zeugnis handelte. Entweder wurde das Papier zu Unrecht ausgestellt, oder der 25-Jährige hatte sich das Zeugnis einfach selbst aus dem Internet ausgedruckt. -> KLICK

+++ 09.04 Uhr

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts 14.964 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet - das ist ein Rekord seit Beginn der Pandemie. Die Werte sind mit denen aus dem Frühjahr allerdings nur bedingt vergleichbar, da inzwischen deutlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden. Heute vor einer Woche hatte die Zahl bei 7595 gelegen. Am Samstag war mit 14.714 Neuinfektionen der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland verzeichnet worden. -> Zum Bericht

+++ 8.09 Uhr

Auch wenn Einzelne  im Supermarkt um Toilettenpapier rangeln und auf der Straße mitunter aggressiv über die Sinnhaftigkeit der Maskenpflicht diskutieren: Insgesamt hat sich das soziale Miteinander in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie eher verbessert. Das zeigen die Ergebnisse einer anonymen Online-Befragung des Basel Institut of Commons and Economics. Das soziale Klima wurde demnach mit 7,1 Punkten besser bewertet als im Vorjahr (6,7). Auch die von den Befragten im Alltag erlebte Hilfsbereitschaft nahm zu: von 7 in 2019 auf diesmal 7,3 Punkte. Und obwohl Bund und Länder Kontakte und Einreisen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Zeitraum der Befragung beschränkt hatten, kletterte der Wert für Gastfreundschaft in diesem Jahr von 6,2 auf 6,7 Punkte. Zum Artikel

+++ 7.40 Uhr

Die Alten- und Pflegeheime in Schaumburg ermöglichen trotz steigender Corona-Zahlen weiterhin Besuche, allerdings in eingeschränkter Form. Denn erlaubt ist in den befragten Einrichtungen jetzt nur noch ein Besucher pro Bewohner gleichzeitig. Ein Besuchsverbot soll verhindert werden. Zum Artikel.

+++ 7.32 Uhr

Die Bundesregierung von Deutschland will mit drastischen Kontaktbeschränkungen noch vor Weihnachten die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen.Bundesweit sollen Freizeiteinrichtungen und Gastronomie geschlossen, Unterhaltungsveranstaltungen verboten und Kontakte in der Öffentlichkeit sowie Feiern auf Plätzen und in Wohnungen eingeschränkt werden. Das ist im Detail geplant.

+++ 7.11 Uhr

Gestern hat die Polizei in Stadthagen eine Corona-Schwerpunktkontrolle durchgeführt. Vom Ergebnis, waren die Beanten selbst erschreckt. 58 Corona-Verstöße innerhalb nur einer Stunden wurden aufgenommen. Wie Bergmann mitteilte, habe es sich in 16 Fällen noch um sehr junge Schüler gehandelt. Diese seien nur ermahnt worden. Die anderen erwartet ein Bußgeld. Stadthagen ist im Landkreis der Corona-Hotspot, mit den bei weitem meisten Fällen. Zum Artikel.

+++ 6.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Nochmal zum Überblick: Schaumburg ist seit Freitag zum Risikogebiet erklärt worden. Diese Regeln gelten seit Samstag:
  • Bei Zusammenkünften und Feiern im Privaten sind maximal 10 enge Angehörige oder Personen, die aus höchstens zwei Haushalten stammen dürfen, erlaubt.
  • Zu privaten Zusammenkünften und Feiern an öffentlich zugänglichen Orten, beispielsweise in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder in Gastronomiebetrieben, dürfen sich nur noch 10 enge Angehörige oder Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen.
  • Veranstaltungen mit sitzendem Publikum sind auf maximal 100 Besucher beschränkt.
  • Für gastronomische Betriebe gibt es eine Sperrzeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr.
  • Unabhängig von der Sperrzeit ist es Betreiberinnen und Betreibern von Gastronomie-betrieben untersagt, alkoholische Getränke im Außer-Haus-Verkauf abzugeben.
  • Eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und im Freien an risikogefährdeten Örtlichkeiten. Das gilt derzeit nur für die Fußgängerzone von Stadthagen. Ausgenommen ist die Außengastronomie, Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen mit einem amtlichen Attest, das sie vom Tragen einer Maske befreit.
  • In Rinteln, Bückeburg, Obernkirchen und Bad Nenndorf gibt es derzeit keine allgemeine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. In Schaumburg gilt das nur für die Fußgängerzone von Stadthagen

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom 27. Oktober

+++ 17.32 Uhr

Im Kampf gegen die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) weitere und bundesweit einheitliche Maßnahmen. «Es gibt nichts drum herum zu reden, die Situation ist besorgniserregend», sagte Weil am Dienstag in Hannover der Deutschen Presse-Agentur. «Die zwischenzeitlich ergriffenen Maßnahmen zeigen keinerlei Bremsspuren bei den Infektionen.» Deswegen seien weitere Schritte nötig. -> Zum Bericht

+++ 17.30 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll noch am Dienstagabend mit den Ministerpräsidenten der Länder telefonieren, um die Bund-Länder-Schalte am Mittwoch vorzubereiten. Das sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Demnach sprach die Kanzlerin schon am Montag mit den Regierungschefs der Länder, um das weitere Vorgehen in der Corona-Krise vorzubereiten und ein Stimmungsbild einzuholen. Diskutiert werde ein «temporärer Block eines Lockdowns in Deutschland», sagte Haseloff. Der könnte demnach drei bis vier Wochen lang gelten. Die Regierungen wollten unbedingt einen Ausnahmezustand um Weihnachten vermeiden. Welche Bereiche von den Einschränkungen betroffen sein könnten, sei noch unklar. «Die Kanzlerin hat noch nichts gesagt», sagte der Chef der Magdeburger Kenia-Koalition. Haseloff selbst sprach sich im Vorfeld der Besprechung für eine national einheitliche Lösung aus, die aber den Raum für regionale Unterschiede lasse. «Wir brauchen ein Reaktionsschema, wir brauchen jetzt einen dämpfenden Faktor». Es gehe bei dem Treffen darum, wie Deutschland der angespannten Situation «insgesamt als Nation» begegnen könne. dpa

+++ 17.18 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 96 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, neun davon werden stationär behandelt. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 376 Fällen. Als genesen gelten 270 Personen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt (Stand 27.10., 9 Uhr) bei 41,7.

+++ 15.31 Uhr

Die Zahl der laborbestätigten Fälle beträgt im Kreis Minden-Lübbecke heute 1348, davon gelten 1053 Fälle als abgeschlossen. Somit sind dort aktuell 295 Personen infiziert.

+++ 15.28 Uhr

Mit 4,3 hat Holzminden am Dienstag einen der niedrigsten Corona-Inzidenzwerte bundesweit. Während die Corona-Infektionszahlen in den meisten Kommunen explodieren, bleiben sie im Landkreis Holzminden verschwindend gering. «Hauptsächlich liegt das daran, dass die Disziplin der Bürger groß ist», sagte Landrat Michael Schünemann (parteilos) am Dienstag. «Es ist auch überschaubarer.» Mit nur rund 70 000 Einwohnern gehört der Landkreis Holzminden zu den bevölkerungsärmsten bundesweit. Möglicherweise sei die soziale Kontrolle auf dem Land größer - man schaue, was die Nachbarn machen, erklärte Schünemann. Zudem sei das Gesundheitsamt seit dem Frühjahr viel unterwegs und berate. «Wenn, dann hatten wir nur Einzelfälle, die wir gleich isolieren konnten.» Seit Beginn der Pandemie verzeichnete der Landkreis Holzminden nach Daten des Landesgesundheitsamtes insgesamt 147 Corona-Fälle. dpa

+++ 15.24 Uhr

Das Oberverwaltungsgericht in Magdeburg hat das Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt für Gäste aus Corona-Risikogebieten gestoppt. Der 3. Senat setzte die Regelung des Landes vorläufig außer Vollzug, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Damit war der Eilantrag eines Vermieters von Ferienwohnungen erfolgreich. dpa

+++ 14.30 Uhr

Im Kreis Lippe sind seit Montag drei weitere Infektionen bekannt, insgesamt gibt es 1555 bestätigte Corona-Fälle. Aktuell sind 409 Menschen in Lippe mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 76,5. 

+++ 14.20 Uhr

Die aktuellen Zahlen im Landkreis Schaumburg: Am Dienstag werden weiterhin 115 akut Infizierte gemeldet. Aktuell befinden sich 600 Menschen im Landkreis unter Quarantäne. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet um acht Personen auf insgesamt 488 gestiegen. Von diesen 488 Infektionsfällen gelten jedoch 366 Personen inzwischen als geheilt. In Stadthagen wurden drei Infizierte Personen weniger gemeldet, in der Samtgemeinde Nenndorf gab es eine neu-infizierte Person. In der Samtgemeinde Niedernwöhren wurden zwei Neu-Infektionen gemeldet. Gestern wurden 349 Personen in Schaumburg getestet.  Wie berichtet liegt heute die sogenannte 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Schaumburg bei 65,3.   -> KLICK

+++ 13.57 Uhr

Der verkaufsoffene Sonntag in Bückeburg am 1. November findet statt. Die Bückeburger und ihre Gäste hätten sich in den vergangenen Tagen und Wochen – bis auf wenige Ausnahmen – an die Auflagen gehalten: Masken getragen, Abstand gehalten, sich nicht zu großen Zusammenkünften getroffen, so Bürgermeister Reiner Brombach. Er appellierte, dass die Regeln weiter befolgt werden. Sie hätten eindeutig geholfen, dass Deutschland und Bückeburg vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen seien. 

+++ 13.55 Uhr

Das für Sonntag, 1. November vom Kulturverein Bückeburg geplante Kammerkonzert im Rathaussaal wird stattfinden. Darauf hat Geschäftsführerin Johanna Harmening hingewiesen. Das Hygienekonzept sei vom Gesundheitsamt des Landkreises abgesegnet und genehmigt worden. Es besteht Maskenpflicht, Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten, die Besucher werden zu den Plätzen geleitet, es gibt keine Pause. 

+++ 13.40 Uhr

Die Entwicklung der Corona-Zahlen lässt die Nerven blank liegen: Nach einem Vorfall in Rewe-Markt in Eldagsen ermittelt die Polizei. Dort war ein Streit um Klopapier eskaliert. -> KLICK

+++ 13.09 Uhr

In der Corona-Pandemie ist die Grippeimpfung in Niedersachsen besonders gefragt. Zwar werde der aktuell vorhandene Impfstoff knapp, bis Mitte November sollten aber zusätzliche Impfstoffdosen auf dem Markt sein, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen der Deutschen Presse-Agentur. Demnach sind die ersten 1,2 Millionen Impfstoffdosen bereits ausgeliefert - von rund 1,4 Millionen ursprünglich bestellten Dosen. Aber: «Wer jetzt keine Impfung bekommt, sollte sich etwas gedulden - wir rechnen mit Nachschub.» -> Zum Bericht

+++ 12.58 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten in niedersächsischen Kliniken nimmt weiter zu. Am Dienstag wurden 510 Erkrankte in Krankenhäusern behandelt, 104 davon auf Intensivstationen, wie das Sozialministerium in Hannover mitteilte. 64 Patienten müssen künstlich beatmet werden. Am Montag betrug die Gesamtzahl noch 467 und am Dienstag vor einer Woche 392. Die Zahl neuer nachgewiesener Infektionsfälle stieg am Dienstag um 616. -> KLICK

+++ 12.21 Uhr

Sie halten Krankenhäuser und Pflegeheime sauber, reinigen Schulen, desinfizieren Behörden und Büros: Die rund 860 Reinigungskräfte im Kreis Schaumburg haben durch die Corona-Pandemie besonders viel zu tun. Doch trotz gestiegener Belastungen könnte ihnen eine spürbare Lohnerhöhung verwehrt bleiben, warnt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Der Grund: In der laufenden Tarifrunde für das Gebäudereiniger-Handwerk haben die Arbeitgeber bislang „kein akzeptables Angebot“ vorgelegt, so die Gewerkschaft. Und dies, obwohl die Branche zuletzt hohe Umsätze verbucht hatte.

+++ 12.01 Uhr

Lockdown light? Gastgewerbe schlägt Alarm: Bei allem Respekt für die Ernsthaftigkeit der Lage stoßen die bekannt gewordenen Pläne der Bundeskanzlerin, Restaurants und Bars ohne epidemiologische Rechtfertigung zu schließen, auf völliges Unverständnis im Gastgewebe. Der Unmut und die Verzweiflung in der Branche wachsen. „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst. Für uns hat die Gesundheit unserer Mitarbeiter wie Gäste oberste Priorität. Unsere strikten Hygienekonzepte funktionieren. Hotels und Restaurants haben nachweislich nicht zum Anstieg der Infektionen beigetragen. Im Frühjahr hat unsere Branche alle Maßnahmen respektiert und in einem riesigen Kraftakt ihre ohnehin schon strengen Hygienekonzepte an die Pandemie-Situation angepasst. Es wurden Gasträume umgestaltet, Prozesse optimiert, umfangreiche Schutzmaßnahmen umgesetzt und deren Einhaltung sichergestellt. Das Gastgewerbe ist kein Pandemietreiber. Die Zahlen des RKI belegen, dass unsere Betriebe nicht Hauptverursacher des Infektionsgeschehens sind“, erläutert Detlef Schröder, Präsident des DEHOGA Niedersachsen. Der DEHOGA Niedersachsen appelliert dringend an den Ministerpräsidenten, sorgfältig abzuwägen. Die Maßnahmen müssen nachvollziehbar sein. Die Branche erwartet eine schlüssige Erklärung der Politik. Immer neue unbegründete Verbote seien inakzeptabel. „Immer neue Belastungen für unsere stark gebeutelte Branche bedeuten das Aus für Tausende Betriebe. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, werden von den rund 20.000 gastgewerblichen Betrieben in Niedersachsen ein Drittel den Winter nicht überleben“, prognostiziert Schröder.

+++ 11.36 Uhr

Welche Veranstaltungen sind abgesagt? Bei Veranstaltungen im öffentlichen Raum in Niedersachsen sind coronabedingt maximal 100 Personen erlaubt, sofern die sogenannte "Inzidenz-Ampel" auf grün steht. Ist sie gelb, reduziert sich diese Zahl auf 25, bei rot auf 10 Personen. Nachdem Schaumburg als Risikogebiet (rot) gilt, finden derzeit kaum Veranstaltungen, Konzerte oder Treffen von Vereinen statt, die Absagen häufen sich wieder. Nachfolgend haben wir die abgesagten Veranstaltungen zusammengefasst. -> KLICK

+++ 11.29 Uhr

Plant Regierung Lockdown light? Das Kanzleramt will nach «Bild»-Informationen bei der Bund-Länder-Runde am Mittwoch wegen der rasant zunehmenden Corona-Neuinfektionen für mögliche weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens werben. Im Gegensatz zum Lockdown im Frühjahr sollten Schulen und Kitas jedoch weiter geöffnet bleiben, außer in Regionen mit katastrophal hohen Infektionszahlen, berichtete die Zeitung am Montagabend. Auch der Einzelhandel solle mit neuen Einschränkungen offen bleiben. Laut «Bild» will das Kanzleramt vor allem bei Gastronomie und Veranstaltungen hart vorgehen. Unter einem Lockdown versteht man weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Zur Bekämpfung der ersten Corona-Welle hatten Bund und Länder beschlossen, Schulen und Kitas zu schließen sowie Kultur- und Sporteinrichtungen für die Öffentlichkeit zu sperren. Die meisten Gaststätten, Läden und Dienstleister durften keine Kundschaft empfangen, Zusammenkünfte etwa in Kirchen oder Sportvereinen waren verboten. Ansammlungen von mehr als zwei Personen unterschiedlicher Haushalte waren über Wochen nicht zulässig.

+++ 11.28 Uhr

Bedingt durch die steigenden Fallzahlen der Corona-Pandemie hält es die Stadtverwaltung Bad Pyrmont für notwendig, das Rathaus ab dem 2. November für den frei zugänglichen Besucherverkehr zu schließen.

+++ 11.18 Uhr

Hilft gegen die galoppierende Ausbreitung des Coronavirus nur die erneute Schließung von Läden, Schulen und Restaurants? Am Mittwoch beraten Bund und Länder wieder. -> Zum Bericht

+++ 11.10 Uhr

Nicht bei zu laxen Kontrollen in der Stadt, sondern bei einer privaten Feier sieht Bürgermeister Oliver Theiß die Ursache für den hohen Anstieg von Corona-Fällen in Stadthagen. In der vergangenen Woche hatte Theiß an das Verantwortungsbewusstsein der Bürger appelliert. -> Zum Artikel

+++ 10.30 Uhr

Eine Lehrkraft an der IGS Rinteln wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilt Schulleiter Torsten Rudolf mit. 20 Schüler werden aktuell nach Hause geschickt. -> Zum Artikel

+++ 10.09 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat soeben die aktuellen Zahlen für den Landkreis Schaumburg veröffentlicht. Zum ersten Mal seit der Einstufung als Risikogebiet ist der Corona-Faktor (der sogenannte Inzidenzwert) von 65,9 auf 65,3 minimal gesunken. -> KLICK

+++ 09.32 Uhr

Vor der neuen Bund-Länder-Runde zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie rechnen fast zwei Drittel der Deutschen damit, dass es wegen der dramatisch steigenden Corona-Infektionszahlen wieder zu Schließungen von Geschäften, Restaurants oder Schulen kommen wird. -> Zum Artikel

+++ 09.30 Uhr

Im Coronavirus-Hotspot Baesweiler bei Aachen in Nordrhein-Westfalen ist die Kennziffer für Neuinfektionen auf 554 gestiegen. Am Montag meldete die Städteregion Aachen einen Wert von 554 Neuinfektionen pro 100000 Einwohner innerhalb einer Woche für Baesweiler.

+++ 09.28 Uhr

Auch das Sana Klinikum in Hameln-Pyrmont beschließt  ein generelles Besuchsverbot. Das Verbot gilt ab sofort, nur in begründeten Ausnahmefällen sind Sonderregelungen möglich. Wie lange das Besuchsverbot anhält, hängt von der Entwicklung der Infektionszahlen ab.

+++ 09.27 Uhr

Der niedersächsische Landtag will künftig mehr Einfluss auf die Corona-Politik der Landesregierung nehmen. Wie das gelingen kann, wollen die Fraktionen von SPD, CDU, Grünen und FDP nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag gemeinsam beraten. Ziel ist es, den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu mehr Akzeptanz in der Bevölkerung zu verhelfen. -> Zum Bericht

+++ 9 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute mit dem beim Landeszentrum Gesundheit gemeldeten Wocheninzidenz-Wert von 57,3 den zweiten Grenzwert von 50 überschritten. Damit gilt auch für das Kreisgebiet Minden-Lübbecke ab sofort die Gefährdungsstufe 2. Regelungen, die ab einer 7-Tages-Inzidenz von 50 gelten, treten im Kreis Minden-Lübbecke ab morgen in Kraft. Auf der Isolierstation im Johannes Wesling Klinikum werden aktuell 13 Covid-Patienten behandelt. Ein Patient ist in intensivmedizinischer Behandlung im Herz- und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen.

+++ 8.15 Uhr

Die Zahl der Corona-Patienten im Klinikum Schaumburg ist im Vergleich zum Sommer deutlich gestiegen, erklärt Krankenhaussprecherin Jana Schwarz. Man beobachte das Infektionsgeschehen weiter scharf und halte sich weitere Maßnahmen - etwa wie einen kompletten Besucherstopp, wie er in Minden bereits praktikziert wird, vor. Zum Artikel.

+++ 8 Uhr

Seit heute unterstützt die Bundeswehr in Schaumburg das Gesundheitsamt bei der Kontaktverfolgung. Etwa 10 Soldaten sind in Stadthagen im Einsatz. Zum Artikel.

+++ 6.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Nochmal zum Überblick: Schaumburg ist seit Freitag zum Risikogebiet erklärt worden. Diese Regeln gelten seit Samstag:

Bei Zusammenkünften und Feiern im Privaten sind maximal 10 enge Angehörige oder Personen, die aus höchstens zwei Haushalten stammen dürfen, erlaubt.

Zu privaten Zusammenkünften und Feiern an öffentlich zugänglichen Orten, beispielsweise in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder in Gastronomiebetrieben, dürfen sich nur noch 10 enge Angehörige oder Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen.

Veranstaltungen mit sitzendem Publikum sind auf maximal 100 Besucher beschränkt.

Für gastronomische Betriebe gibt es eine Sperrzeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr.

Unabhängig von der Sperrzeit ist es Betreiberinnen und Betreibern von Gastronomie-betrieben untersagt, alkoholische Getränke im Außer-Haus-Verkauf abzugeben.

Eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und im Freien an risikogefährdeten Örtlichkeiten. Das gilt derzeit nur für die Fußgängerzone von Stadthagen. Ausgenommen ist die Außengastronomie, Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen mit einem amtlichen Attest, das sie vom Tragen einer Maske befreit.

In Rinteln, Bückeburg, Obernkirchen und Bad Nenndorf gibt es derzeit keine allgemeine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. In Schaumburg gilt das nur für die Fußgängerzone von Stadthagen

+++ An dieser Stelle beenden wir unsere Berichterstattung vom 26. Oktober

+++ 16.53 Uhr

Im Landkreis Holzminden gibt es aktuell noch sechs laborbestätigte Corona-Infektionen. Das sind zwei weniger als noch zuletzt am Freitag (Stand 26. Oktober, 15.18 Uhr). Der Inzidenzwert für den Kreis Holzminden liegt bei 4,3.

+++ 16.52 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1552 bestätigte Coronafälle. Damit sind seit Sonntag 85 weitere Infektionen bekannt. 1085 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 436 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 24 254 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 83,5. 

+++ 16.45 Uhr

Die niedersächsischen Kirchen wollen ihre Gotteshäuser in der Corona-Pandemie künftig als «Trosträume für alle» offen halten. Insbesondere mit Blick auf den Advent und Weihnachten werde auf diese Weise unter Einhaltung der Hygieneregeln die Möglichkeit zur Besinnung und zum Gebet geschaffen. «Wir wollen Gemeinschaft erfahrbar machen, Messen und Gottesdienste feiern», heißt es in einer am Montag vorgestellten gemeinsamen Erklärung der acht katholischen und evangelischen Bischöfe in Niedersachsen. Die Menschen suchten in diesen ungewissen Zeiten Orientierung, sie erlebten sich als verletzlich, sterblich und trostbedürftig. Im Frühjahr hatte es teilweise Kritik an coronabedingten Kirchenschließungen gegeben. Die von Hannovers Landesbischof Ralf Meister und dem Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer vorgestellte Erklärung nimmt zudem Pflegeheime und Krankenhäuser besonders in den Blick. dpa 

+++ 16.01 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am Montag 341 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt (+14), davon sind 269 genesen. Die Zahl der aktuell Infizierten ist auf 62 (-2) gefallen. Die Zahl der Menschen in angeordneter häuslicher Quarantäne ist von 133 auf 179 gestiegen. Die 62 infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Die Inzidenzzahl liegt im dem Landkreis laut dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt bei 37.

+++ 15.33 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat soeben die Corona-Zahlen, aufgeschlüsselt auf die Gemeinden, geliefert: Am Montag hat sich die Zahl der auf Covid-19 positiv Getesteten in Schaumburg auf insgesamt 480 akkumuliert. Von diesen Fällen gelten 358 inzwischen als genesen. Als akut infiziert gelten derzeit 115 Personen in Schaumburg. Von 44 erfassten Neu-Infektionen sind 13 in Stadthagen gemeldet worden, sodass die Zahl der positiv Getesteten in der Kreisstadt inzwischen 74 beträgt. -> KLICK

+++ 14.03 Uhr

Die höchsten Inzidenzwerte in Ostwestfalen-Lippe: Der Kreis Herford hat mit 104 neuen Corona-Fällen einen Inzidenzwert von 116,53 und liegt damit in Ostwestfalen an der Spitze. Gefolgt von Bielefeld mit 103,8 und dem Kreis Gütersloh 103,3.

+++ 13.42 Uhr

Noch bis zum 1. November zeigt der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in seinem Industriemuseum Glashütte Gernheim in Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke) die Ausstellung "Contra Corona - Deutsches Heißglas 2020". Über 30 Künstler und Designerinnen waren der Einladung des LWL-Industriemuseums für eine gemeinsame Ausstellung in Zeiten der Pandemie gefolgt und zeigen die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten mit mundgeblasenem Glas.

+++ 12.08 Uhr

Gegen die Sperrstunden-Verordnung des Landes liegen dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg zwei Eilanträge vor. Wann über diese Anträge entschieden wird, stand nach Angaben eines Sprechers am Montag noch nicht fest. Am Freitag hatte ein Osnabrücker Gastronom einen Normenkontrollantrag gegen die Sperrstunden-Regelung der niedersächsischen Landesregierung beim Oberverwaltungsgericht (OVG) eingereicht. Der zweite Antrag komme aus Delmenhorst, sagte der OVG-Sprecher. (Az.: 13 MN 393/20, 13 MN 395/20 für die Eilanträge, 13 KN 392/29, 13 KN 394/20 für die Hauptsache-Verfahren)

Bereits am Freitag hatte das Verwaltungsgericht Osnabrück die Sperrstunden-Anordnung der Stadt gekippt, weil sie nach Ansicht der Richter unverhältnismäßig ist. Da bislang die Sperrstunden-Verordnung des Landes noch gilt, muss damit auch die Sperrstunde in Osnabrück beachtet werden.

Auch das Verwaltungsgericht in Osnabrück befasst sich am Montag mit einem Antrag gegen die Sperrstunden-Anordnung des Landes. Eine Entscheidung in dieser Sache betreffe aber nur den Betrieb des Antragstellers und hätte keine landesweite Wirkung, sagte eine Gerichts-Sprecherin. dpa

+++ 11.22 Uhr

Die Corona-Zahlen in Schaumburg sind erneut angestiegen. Das Land Niedersachsen meldet nach dem Wochenende einen 7-Tage-Inzidenz von 65,9. Damit gilt Schaumburg weiterhin als Risikogebiet. -> KLICK

+++ 10.52 Uhr

Die Zahl der Corona-Infektionen in Niedersachsen ist am Montag erneut um 495 laborbestätigte Fälle gestiegen. Landesweit waren dies im Durchschnitt 57,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, wie aus den Daten des Landesgesundheitsamtes in Hannover hervorgeht. Die Gesamtzahl der Infektionen lag bei 30 954 Fällen - niedersachsenweit starben 732 Menschen mit Corona. 17 Kommunen überschritten demnach am Montag die kritische 50er-Marke, vorne lagen der Landkreis Cloppenburg (221,5), die Stadt Delmenhorst (217,9) sowie der Landkreis Vechta (189,8). Neu dabei waren der Landkreis Peine (55,6), die Stadt Salzgitter (58,5) sowie der Landkreis Lüchow-Dannenberg (55,4). Am niedrigsten war die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Holzminden (4,3). dpa

+++ 10.49 Uhr

Keine Krankenhausbesuche mehr möglich: Mühlenkreiskliniken verschärfen Hygienemaßnahmen. Da der entscheidende Corona-Inzidenzwert im Kreis Minden-Lübbecke die 50er-Marke überschritten hat, sind an allen Standorten der Mühlenkreiskliniken ab sofort keine Patientenbesuche mehr zugelassen. Die Regelung gilt ab heute.  -> Zum Artikel

+++ 10.35 Uhr

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Montagmorgen in Deutschland 8685 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Erfahrungsgemäß sind die Fallzahlen an Sonntagen und Montagen niedriger, auch weil an Wochenenden weniger getestet wird. Am Montag vor einer Woche hatte die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden bei 4325 gelegen. Am Samstag war mit 14 714 Neuinfektionen ein Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland erreicht worden. Die Zahl der Todesfälle überstieg am Wochenende die Marke von 10 000. Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 437 866 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand: 26. Oktober, 0 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Montag um 24 auf insgesamt 10 056. Das RKI schätzt, dass rund 321 600 Menschen inzwischen genesen sind. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Sonntag bei 1,45 (Vortag: 1,36). Das bedeutet, dass zehn Infizierte knapp 15 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. dpa

+++ 10.20 Uhr

Der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke sitzt derzeit zusammen, um über eine anstehende Verschärfung der Corona-Maßnahmen zu beraten. -> KLICK

+++ 09.58 Uhr

Rund 50 positiv getestete Bewohner des Seniorenzentrums Jordanquelle in Bad Lippspringe haben in Paderborn die Zahlen in die Höhe schnellen lassen, sodass der Kreis kurz vor dem Übergang in neue Warnstufen steht.

+++ 09.29 Uhr

Für den Kreis Minden-Lübbecke wird am heutigen Montag eine Wocheninzidenz von 44,8 gemeldet. Damit überschreitet der Kreis Minden-Lübbecke den ersten Schwellwert von 35. Wie bereits in vielen anderen Teilen Deutschlands und der Region gilt damit auch für das Kreisgebiet Minden-Lübbecke ab sofort die Gefährdungsstufe 1, teilt der Landkreis mit. Dabei sei das Infektionsgeschehen nicht ausschließlich auf eine bestimmte Einrichtung oder einen bestimmten Ort begrenzbar. Bisher ist es mit nochmal deutlich erhöhtem Personalaufwand möglich, die Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt des Kreises nachzuverfolgen. Eine Überschreitung des zweiten Grenzwertes von über 50 Neuinfektionen in 7 Tagen auf 100.000 Einwohner wird bereits für Anfang der Woche erwartet. Auch hierzu bereitet der Krisenstab des Kreises aktuell die weiteren Maßnahmen vor und will entsprechend informieren.  Die Gesamtzahlen: Von insgesamt 1278 laborbestätigten Fällen sind 1023 abgeschlossen. 

+++ 9 Uhr

In Kürze erwarten wir die aktuellen Corona-Zahlen für den Landkreis Schaumburg. Wir halten euch auf dem Laufenden.

+++ 8 Uhr

Stadthagen ist derzeit der Corona-Hotspot in Schaumburg, seit Samstag gilt in der gesamten Fußgängerzone eine Maskenpflicht. Polizei und Ordnungsamt haben das - und die Einhaltung weiterer Corona-Regeln - am Wochenende kontrolliert. Auch einige Gegner der Vorgaben zeigten Flagge. Zum Artikel.

+++ 7.45 Uhr

Bei einer Jahreshauptversammlung hat das DRK auf das Jahr zurückgeblickt. Mehr als 10.000 Corona-Tests haben die ehrenamtlichen Durchgeführt. Über 11 000 ehrenamtliche Stunden hat allein der Ortsverein Bückeburg geleistet – und auch das Corona-Testzentrum in Obernkirchen stark unterstützt. Zum Artikel.

+++ 7 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagt in einem Interview, Deutschland stehen schwere Monate bevor: Kontakte reduzieren sei das Gebot der Stunde, mahnt die Kanzlerin. Aber wie geht das, ohne Schulen, Kitas und Betriebe zu schließen? Zum Artikel.

+++ 6.45 Uhr

Sowohl am Gymnasium Ernestinum in Rinteln als auch an der IGS Rinteln gelten ab dem heutigen Tag eine Maskenpflicht sowohl im Unterricht als auch fast im gesamten Schulgebäude. Zum Artikel.

+++ 6.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg!

Nochmal zum Überblick: Schaumburg ist seit Freitag zum Risikogebiet erklärt worden. Diese Regeln gelten seit Samstag:

  • Bei Zusammenkünften und Feiern im Privaten sind maximal 10 enge Angehörige oder Personen, die aus höchstens zwei Haushalten stammen dürfen, erlaubt.
  • Zu privaten Zusammenkünften und Feiern an öffentlich zugänglichen Orten, beispielsweise in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder in Gastronomiebetrieben, dürfen sich nur noch 10 enge Angehörige oder Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen.
  • Veranstaltungen mit sitzendem Publikum sind auf maximal 100 Besucher beschränkt.
  • Für gastronomische Betriebe gibt es eine Sperrzeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr.
  • Unabhängig von der Sperrzeit ist es Betreiberinnen und Betreibern von Gastronomie-betrieben untersagt, alkoholische Getränke im Außer-Haus-Verkauf abzugeben.
  • Eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und im Freien an risikogefährdeten Örtlichkeiten. Das gilt derzeit nur für die Fußgängerzone von Stadthagen. Ausgenommen ist die Außengastronomie, Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen mit einem amtlichen Attest, das sie vom Tragen einer Maske befreit.
  • In Rinteln, Bückeburg, Obernkirchen und Bad Nenndorf gibt es derzeit keine allgemeine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. In Schaumburg gilt das nur für die Fußgängerzone von Stadthagen

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 25. Oktober

+++ 23.13 Uhr

Ab dem Montag herrscht im gesamten Gymnasium Ernestinum Maskenpflicht - auch im Unterricht. Zum Artikel

+++ 20.15 Uhr

Schaumburg ist jetzt Risikogebiet. Elementare Grundrechte wurden per Verordnung eingeschränkt. Selbst in die eigenen vier Wände will sich die Landesregierung einmischen. Es dürfen sich nur noch Menschen aus zwei Haushalten treffen. Selbst eine Skatrunde von drei alten Freunden ist damit verboten. Diese Maßnahmen sind überschießend, treffen die Falschen und gefährden die Akzeptanz der sinnvollen Corona-Maßnahmen, kritisiert der stv. Chefredakteur der SZ, Jakob Gokl. Zum Kommentar.

+++ 19.15 Uhr

Private Zusammenkünfte, auch in der eigenen Wohnung, sind seit Samstag auf 10 Personen aus maximal zwei Haushalten begrenzt. Dieses Verbot, das sich aus Paragraph 6 der Corona-Verordnung ergibt, hält der Verwaltungsrichter und Honorarprofessor Gert Armin Neuhäuser für rechtswidrig. Im Interview erklärt der Vizepräsident des Verwaltungsgerichts Osnabrück seine private - und sehr kritische - Meinung. Zum Artikel.

+++ 16.30 Uhr

Als im Frühjahr die Corona-Zahlen stiegen, verzichteten viele Menschen auf Fernreisen mit dem Zug. Aktuell beobachtet die Deutsche Bahn einen ähnlichen Trend.

+++ 14.23 Uhr

Weitere 47 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat der Kreis Minden-Lübbecke am Sonntag registriert. In den vergangenen sieben Tagen wurden insgesamt 186 Neuinfektionen gemeldet und die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 59,92. Damit liegt der Kreis zwar schon jetzt über dem Grenzwert von 50, allerdings ist der Wert, den das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet, entscheidend. Dieser Wert liegt am Sonntag bei 44,8. Damit gilt auch für das Kreisgebiet Minden-Lübbecke ab sofort die Gefährdungsstufe 1, teilt Kreis-Pressesprecherin Sabine Ohnesorge am Sonntag mit.

+++ 14.09 Uhr

Unbekannte haben nach Angaben der Polizei ein Gebäude des Robert Koch-Instituts in Berlin attackiert. Gegen die Fassade seien in der Nacht zum Sonntag Brandsätze geworfen worden, teilten die Ermittler am Morgen mit. Es sei niemand verletzt worden.  Gegen 02.40 Uhr hätten Sicherheitsmitarbeiter mehrere Personen entdeckt, die Flaschen geworfen hätten. «Dabei soll auch eine Fensterscheibe zu Bruch gegangen sein. Die Flammen konnte der Mitarbeiter löschen», heißt es im Polizeibericht. Die Verdächtigen seien unerkannt entkommen. «Da eine politische Motivation bei der versuchten Brandstiftung geprüft wird, hat der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen», teilte die Polizei mit. dpa

+++ 13.05 Uhr

Am Sonntag überschritten 14 Kreise und kreisfreie Städte in Niedersachsen die 50er-Marke: In der Stadt Delmenhorst lag der Wert nach Angaben des Landesgesundheitsamtes bei 314,6, es folgten die Kreise Cloppenburg, Vechta, Grafschaft Bentheim, Verden, Oldenburg, Diepholz, Emsland, Hildesheim, Osterholz, Schaumburg, Stadt und Kreis Osnabrück sowie Region Hannover.

+++12.55 Uhr

In Niedersachsen ist der kritische Wert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche auch auf Landesebene überschritten worden. Das Landesgesundheitsamt meldete am Sonntagvormittag einen Wert von 54,6. Nach Angaben einer Sprecherin der Landesregierung hat das Überschreiten der 50er-Marke in Niedersachsen allerdings keine weiteren Konsequenzen. Entscheidend für eine Verschärfung der Corona-Regeln sei nicht der Landeswert, sondern die Werte in den 45 Kreisen und kreisfreien Städten, erläuterte die Sprecherin. Die Corona-Verordnung des Landes sei erst kürzlich verschärft worden und mache den Kommunen Vorgaben dazu, was bei Überschreiten der Grenzwerte zu tun sei.

+++ 12.30 Uhr

Auch im Kreis Lippe steigt der Inzidenzwert weiter. Bereits seit Freitag ist der Kreis ein Risikogebiet, am Sonntag lag der Inzidenzwert für Lippe bei 60,4.

+++ 10.15 Uhr

Auch der Landkreis Hameln-Pyrmont überschritt am Sonntag den Inzidenzwert von 35, dadurch gelten zusätzliche Regeln im Landkreis. Zum Artikel

+++ 10 Uhr

Die aktuellen Infektionszahlen des Landesgesundheitsamtes Niedersachsen für Schaumburg liegen vor. Auch am Sonntag gab es weitere 15 Neuinfektionen, akut sind derzeit 99 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Schaumburg gilt bereits als Risikogebiet. Der Inzidenzwert liegt nun bei 62,7. Zum Artikel.

+++ 7.30 Uhr

Guten Morgen Schaumburg! Ab 9 Uhr erwarten wir die aktuellen Infektionszahlen vom Landkreis. Wir halten Sie hier im Ticker auf dem Laufenden.

Nochmal zum Überblick: Schaumburg ist seit Freitag zum Risikogebiet erklärt worden. Diese Regeln gelten seit Samstag:

  • Bei Zusammenkünften und Feiern im Privaten sind maximal 10 enge Angehörige oder Personen, die aus höchstens zwei Haushalten stammen dürfen, erlaubt.
  • Zu privaten Zusammenkünften und Feiern an öffentlich zugänglichen Orten, beispielsweise in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder in Gastronomiebetrieben, dürfen sich nur noch 10 enge Angehörige oder Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen.
  • Veranstaltungen mit sitzendem Publikum sind auf maximal 100 Besucher beschränkt.
  • Für gastronomische Betriebe gibt es eine Sperrzeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr.
  • Unabhängig von der Sperrzeit ist es Betreiberinnen und Betreibern von Gastronomie-betrieben untersagt, alkoholische Getränke im Außer-Haus-Verkauf abzugeben.
  • Eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und im Freien an risikogefährdeten Örtlichkeiten. Das gilt derzeit nur für die Fußgängerzone von Stadthagen. Ausgenommen ist die Außengastronomie, Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen mit einem amtlichen Attest, das sie vom Tragen einer Maske befreit.
  • In Rinteln, Bückeburg, Obernkirchen und Bad Nenndorf gibt es derzeit keine allgemeine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. In Schaumburg gilt das nur für die Fußgängerzone von Stadthagen.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 24. Oktober

+++ 19.10 Uhr

Viele Leser hatte noch Fragen zur Maskenpflicht in Stadthagen. Wir haben sie hier nochmal kostenlos zusammengefasst, und auch die Verordnung im Originalwortlaut angehängt, damit ihr selber nachlesen könnt.

+++ 17.19 Uhr

Die Kliniken in Deutschland sind nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft auf eine steigende Zahl von Covid-19-Patienten vorbereitet. «Die Krankenhäuser sind hoch alarmiert, ohne hektisch zu sein», sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, dem «Mannheimer Morgen». Zurzeit gebe es mehr als 8000 freie Intensivbetten. Außerdem müssten nicht alle Patienten, die mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus kommen, intensivmedizinisch behandelt werden. «Die Kapazitäten werden noch lange reichen, ehe es bedenklich wird.»

+++ 16.30 Uhr

Besonders verheerend sind die neuen Corona-Regeln für die Gastronomie in Schaumburg. Sie dürfen nur noch 10 Personen aus maximal 2 Haushalten an einem Tisch bewirten, ab 23 Uhr gilt eine Sperrstunde. Von Umsatzeinbrüchen bis zu 50 Prozent berichten Gastronomen auf Anfrage unserer Zeitung. Langfristig fürchtet etwa Arif Sanal von der Bodega in Rinteln, 30 Prozent des ohnehin wegen Corona geringeren Umsatzes zu verlieren. Wir haben mit Sanal und Fabian Hahn vom Minchen in Bückeburg gesprochen. Zum Artikel.

+++ 14.52 Uhr

Deutschlands Wirtschaftsminister Peter Altmaier nennt die Corona-Lage «dramatisch» und warnt vor einem neuen flächendeckenden Lockdown. Auch aus Sicht von Ökonomen dürfte es bald ungemütlicher werden. Finanzminister Olaf Scholz sieht das Land aber finanziell gut gerüstet. «Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen», sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen KfW Bankengruppe, Fritzi Köhler-Geib. «Dadurch dürfte auch die Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten stagnieren oder - wenn es schlecht läuft - deutlich zunehmen.» Zum ausführlichen Artikel.

+++ 14.33 Uhr

Im Nachbarlandkreis Lippe wurde am Freitag die kritische Marke von 50 das erste Mal überschritten, am Samstag liegt der Inzidenzwert für den Kreis Lippe bereits bei 58,7, berichtet die Lippische Landeszeitung.

+++ 13.58 Uhr

Im Interview mit unserer Zeitung äußert sich Schaumburgs Landrat Jörg Farr erstmals öffentlich, seit Schaumburg zum Risikogebiet erklärt wurde.

 

+++ 12.12 Uhr

Wieso sich manchmal die Corona-Zahlen unterscheiden:

Das Gesundheitsamt Schaumburg hatte am Freitag bereits etwas höhere Infektionszahlen als das Landesgesundheitsamt Niedersachsen gemeldet. Daher beträgt der Unterschied zwischen den gestern vom Landkreis Schaumburg gemeldeten Infektionszahlen und den heutigen vom Landesgesundheitsamt gemeldeten zahlen lediglich 7. Da das Gesundheitsamt Schaumburg am Wochenende keine Zahlen veröffentlicht, berufen wir uns am Samstag und Sonntag auf die Zahlen des Landesgesundheitsamtes und die von ihnen gemeldete Differenz. Ab Montag melden wir wieder die Zahlen des Gesundheitsamtes Schaumburg.

Hinzu kommt, dass die Zahlen des Robert-Koch-Instituts ebenfalls oft abweichen. Das RKI erhält die aktuellen Zahlen aus Schaumburg oft erst etwas verzögert, da sie zunächst von Schaumburg nach Hannover und von Hannover nach Berlin gesandt werden.

+++ 10.54 Uhr

Der Stadthäger Bürgermeister Oliver Theiß äußert sich zur Kritik, das Ordnungsamt in Stadthagen habe zu wenig kontrolliert. Er schreibt im sozialen Netzwerk Facebook: "Ich möchte an dieser Stelle Gerüchten entgegentreten, dass in Stadthagen anders als woanders in Schaumburg oder nur durch die Polizei kontrolliert worden sein soll. Schon das Foto beweist das Gegenteil. Fakt ist auch, dass die Zahl der Corona-Infizierten in Stadthagen noch vor kurzer Zeit wieder auf 3 gesunken war, bevor sie aktuell, ausgelöst durch eine private Feier, hochgeschnellt ist. " Auf Nachfrage ergänzt er: "Die Kontrollen werden seit Beginn der Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt durchgeführt, das Ordungsamt verteilt sogar Masken an Personen. Wichtiger ist aber, dass der Auslöser für die ansteigenden Zahlen weder auf dem Wochenmarkt noch in der Fußgängerzone liegt." Zum vollständigen Artikel geht es hier.

+++ 10.33 Uhr

Die Region Hannover hat bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus einen wichtigen Grenzwert überschritten. Für Samstag meldete das Landesgesundheitsamt in Hannover 52,7 Infektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Für die 1,15 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner der Region treten damit weitere Einschränkungen in Kraft. Zum Artikel

+++ 10.15 Uhr

Auch am Samstag stieg die Zahl der Corona-positiv getesten Schaumburger wieder deutlich. Laut dem Landesgesundheitsamt kamen weitere 15 Infektionen im Vergleich zum Vortag hinzu. Damit steigt der sogenannte Inzidenzwert von 51,9 auf 53,9. Aktuell sind 85 Menschen akut am Corona-Virus erkrankt (positiver Test in den letzten sieben Tagen.

+++ 8.48 Uhr

 Wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung hat der Landkreis Hameln-Pyrmont bislang 451 Bußgeldbescheide verhängt. Oft ließen sich Probleme jedoch auch einvernehmlich lösen, heißt es von der Stadt Hameln.

+++ 8.36 Uhr

Toilettenpapier könnte neben Hamsterkäufern nun auch Briefmarkensammler verstärkt interessieren: Die Österreichische Post bringt eine Corona-Sonderbriefmarke aus dreilagigem Klopapier raus. Für jeden verkauften Markenblock „in Form und Größe eines handelsüblichen Blattes Klopapier“ werden 2,75 Euro für wohltätige Zwecke gespendet. Mit dem kuriosen Porto sollen von der Corona-Krise besonders Betroffene unterstützt werden, teilte die Post am Freitag mit. Die selbstklebende Marke aus recyceltem Altpapier im Wert von 2,75 Euro lasse sich an der perforierten Linie abtrennen - „so wie handelsübliches Klopapier“. Motiv ist ein Babyelefant: Das Tierchen ist in Österreich das viel genutzte Symbol für den coronabedingten Hygieneabstand von einem Meter. 300.000 Briefmarken sind ab 30. Oktober erhältlich. dpa

+++ 8.14 Uhr

Das sagen unsere Leser aus Schaumburg zu der Einstufung als Risikogebiet und den neuen Regeln. Wir haben uns umgehört und diesen Artikel geschrieben.

 

 

+++ 8 Uhr

Guten Morgen Schaumburg! Nochmal zum Überblick: Diese neuen Regeln gelten jetzt im Landkreis Schaumburg:

Bei Zusammenkünften und Feiern im Privaten sind maximal 10 enge Angehörige oder Personen, die aus höchstens zwei Haushalten stammen dürfen, erlaubt.

Zu privaten Zusammenkünften und Feiern an öffentlich zugänglichen Orten, beispielsweise in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten oder in Gastronomiebetrieben, dürfen sich nur noch 10 enge Angehörige oder Personen aus höchstens zwei Haushalten treffen.

Veranstaltungen mit sitzendem Publikum sind auf maximal 100 Besucher beschränkt.

Für gastronomische Betriebe gibt es eine Sperrzeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr.

Unabhängig von der Sperrzeit ist es Betreiberinnen und Betreibern von Gastronomie-betrieben untersagt, alkoholische Getränke im Außer-Haus-Verkauf abzugeben.

Eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und im Freien an risikogefährdeten Örtlichkeiten. Das gilt derzeit nur für die Fußgängerzone von Stadthagen. Ausgenommen ist die Außengastronomie, Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen mit einem amtlichen Attest, das sie vom Tragen einer Maske befreit.

In Rinteln, Bückeburg, Obernkirchen und Bad Nenndorf gibt es derzeit keine allgemeine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. In Schaumburg gilt das nur für die Fußgängerzone von Stadthagen.

 

 

++++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom 23. Oktober. Es war ein ereignisreicher Tag!

+++ 19.27 Uhr

Für Rinteln, Bückeburg, Obernkirchen, das Auetal und Eilsen ist nach derzeitigem Stand keine grundsätzliche Maskenpflicht in der Innenstadt oder an anderen öffentlichen Orten geplant. Anders in Stadthagen, dort gilt ab Samstag die Maskenpflicht in der Fußgängerzone.

+++ 18.43 Uhr

Auch in Springe wird bereits eine Maskenpflicht geplant, der Inzidenzwert liegt nur noch knapp unter 50.  In Springe wird ein großer Teil der Innenstadt betroffen sein - und zwar die Straßen Am Markt, Zum Oberntor, Zum Niederntor und der Fußgängerzonen-Teil des Nordwalls. Die Maskenpflicht gilt dann während der Geschäftszeiten - montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr, freitags wegen des Wochenmarkts sogar schon ab 7 Uhr. Zwar gibt auf dem Wochenmarkt ohnehin eine Maskenpflicht - die Stadt will aber auch alle Passanten drumherum mit abdecken. Sonnabends muss von 9 bis 13 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

 

+++ 18.14 Uhr

Ein Osnabrücker Gastronom wehrt sich vor Gericht gegen die Sperrstunden-Verordnungen der Stadt und des Landes. Der Unternehmer habe beim Niedersächsischen Oberverwaltungsgericht am Freitag einen Normenkontrollantrag gegen das Land Niedersachsen eingereicht, teilte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Osnabrück mit. Zuvor habe der Gaststättenbetreiber schon einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht gegen die Sperrstunden-Anordnung der Stadt gestellt. Das Gericht gab diesem Eilantrag statt. Die Anordnung sei unverhältnismäßig. Die Öffnung von Gaststätten ab 23 Uhr sei aber dennoch weiterhin untersagt, hieß es in der Mitteilung des Gerichts. (Az.: 3 B 75/20) dpa

+++ 17.30 Uhr

Oberverwaltungsgericht kippt Beherbergungsverbot im Norden: Schleswig-Holsteins Oberverwaltungsgericht hat das sogenannte Beherbergungsverbot für Touristen aus Corona-Hotspots gekippt. Das Gericht in Schleswig stufte die Regelung am Freitag als rechtswidrig ein. Es erklärte die Regelung in einem Eilverfahren für außer Vollzug gesetzt, bis eine Entscheidung in der Hauptsache getroffen ist. dpa

+++ 16.55 Uhr

Explosion der Infizierten-Zahlen: Die Politik sieht die Bürger in der Verantwortung, aber auch die Stadt Stadthagen. Die SPD moniert, dass zu wenig Kontrollen des Ordnungsamts durchgeführt werden. Auch vom Kreis kommt Kritik. Während in Rinteln und Bückeburg das Ordnungsamt kontrollierte, kümmerte sich in Stadthagen scheinbar nur die Polizei. Zum Artikel

 

+++ 16 Uhr

Kompakte Übersicht zur neuesten Niedersächsischen Corona-Verordnung

+++ 15.53 Uhr

In Deutschland werden mehr und mehr Corona-Patienten in Intensivstationen in Krankenhäusern behandelt. Nach Zahlen des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) vom Freitag werden derzeit 1121 Patienten mit Covid-19 intensivmedizinisch behandelt. Vor einer Woche waren es noch 690, vor zwei Wochen 510 und vor einem Monat 293 gewesen. 478 Corona-Patienten werden derzeit beatmet. Demnach sind aktuell 21 736 Intensivbetten belegt. 7784 sind frei. Das sind 873 freie Betten weniger als noch vor einer Woche. Darüber hinaus steht eine «Notfallreserve» von 12 717 Intensivbetten bereit, die innerhalb von sieben Tagen verfügbar wären. dpa

+++ 15.36 Uhr

 

Alltagsmasken seien sinnvoll zum Eigenschutz und zum Schutz von anderen, lautet das Fazit einer gemeinsamen Pressemitteilung der Bundesärztekammer sowie mehrerer Landesärztekammern vom Freitag. Die aktuelle Evidenz aus vielfältigen Studien spräche für einen Nutzen des Mund-Nasen-Schutzes. Die Studien wiesen darauf hin, dass sowohl die Übertragung auf andere als auch die Selbstansteckung durch Alltagsmasken reduziert würde. Trotz aller noch bestehender Unsicherheit resultiere aus den Daten die klare Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Weder die Maßnahmen gegen die Pandemie noch die Pandemie selbst sollten bagatellisiert werden. Selbst wenn die statistische Gesamtsterblichkeitsrate vermutlich unter ein Prozent sei, seien die negativen Folgen durch die SARS-CoV2-Pandemie gravierend. Ein korrekt getragener Mund-Nasen-Schutz und das Einhalten der AHA-L-Regeln seien ein wichtiger Beitrag, den jede und jeder leisten könne. 

 

+++ 15.26 Uhr

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis Minden-Lübbecke liegt aktuell bei 37,69, Tendenz steigend. Von Donnerstag auf Freitag sind 30 Infektionen hinzugekommen. Insgesamt gab es in den vergangenen sieben Tagen im Kreisgebiet 117 Neuinfektionen.

+++ 14.50 Uhr

Die steigenden Corona-Neuinfektionen machen den Gesundheitsämtern in Deutschland zu schaffen. Einige können nicht in jedem Fall die Kontakte der Betroffenen nachvollziehen. -> Zum Bericht

+++ 14.25 Uhr

Im Landkreis Holzminden gibt es weiterhin keinen Fall einer Corona-Neuinfektion. Aktuell sind wie an den Vortagen acht Fälle laborbestätigt (Stand 23. Oktober, 11.30 Uhr). Die Gesamtzahl der im Landkreis seit März laborbestätigten Infizierten liegt bei 146. Davon gelten 131 als ehemals positiv getestet, sieben sind verstorben. In Quarantäne befinden sich im Moment mittlerweile 57 Personen.

+++ 14.24 Uhr

Eine Brauerei im baden-württembergischen Ehingen ist erfinderisch geworden, damit Gäste in der Corona-Pandemie im Wirtshaus korrekte Kontaktdaten hinterlassen. Statt Kontaktlisten erhalten die Gäste im Gasthaus der Brauerei Postkarten, auf denen sie ihre Daten eintragen sollen. Was die Postkarte ebenso enthält: Einen Gutschein für ein Freibier. «Wir wollten dem Gast die Scheu nehmen, uns seine persönlichen Daten zu geben, indem wir ihm mit der Versendung der Postkarte seine Daten zurückgeben», teilte Franz Weisser von der Brauerei mit. Die Idee dazu sei auch aus der Not geboren, da die Brauerei nach dem Lockdown große Sorge gehabt habe, ob die Wirtschaft wieder in Gang komme. Von den Gästen werde die Aktion gut angenommen: «Nach dem Staunen sorgt es für ein Lächeln und sogar Heiterkeit», teilte Weisser mit. dpa

+++ 14.13 Uhr

Maskenpflicht in der Stadthäger Fußgängerzone: die Allgemeinverfügung des Landkreises Schaumburg über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus ist auf der Homepage des Landkreises veröffentlicht worden. Der Landkreis Schaumburg legt zu der bestehenden Pflicht, in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, als Örtlichkeit den Bereich der Fußgängerzone in der Innenstadt des Stadtgebietes Stadthagen fest. Ausgenommen von der Verpflichtung seien die Bereiche bestuhlter Außengastronomie. Ausnahme sind außerdem Kinder unter 6 Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Die Allgemeinverfügung tritt am Samstag, 24. Oktober, in Kraft und gilt bis zum Zeitpunkt ihrer Aufhebung, längstens bis einschließlich  15. November.  -> KLICK

+++ 14.02 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 64 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 5 davon werden stationär behandelt. Damit sind seit gestern 13 neue Infektionen hinzugekommen. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 327 Fällen. Als genesen gelten 253 Personen. Verstorben sind 10 Personen. Der 7-Tages-Inzidenzwert im Nachbarkreis liegt laut niedersächsischem Landesgesundheitsamt bei 45,3.

+++ 13.57 Uhr

Bibliotheken haben in der Pandemie gezeigt, was sie online können. Trotzdem muss die digitale Ausstattung weiter verbessert werden, fordern sie. Die Leser hatten im Lockdown ganz bestimmte Vorlieben. -> Zum Bericht

+++ 13.56 Uhr

Im Kreis Lippe wurde der Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Freitag, 23. Oktober, 0 Uhr, überschritten. Die Überschreitung wurde am Freitag, 23. Oktober, in einer Allgemeinverfügung festgestellt. Damit gelten laut dem Kreis Lippe ab Samstag, 24.Oktober, 0 Uhr, folgende Schutzmaßnahmen im Kreis Lippe. -> KLICK

+++ 13.49 Uhr

Niedersachsens Landesregierung hält weitere Änderungen der Corona-Regeln für wahrscheinlich. Nennenswerte Lockerungen seien «in den nächsten Wochen, vielleicht auch Monaten» nicht zu erwarten, sagte eine Sprecherin von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag in Hannover. Stattdessen müsse man sich mit Blick auf Einschränkungen des öffentlichen Lebens auf «einen harten Herbst und einen harten Winter» einstellen, sollten die Infektionszahlen nicht wie durch ein Wunder heruntergehen oder bald ein Impfstoff oder Schnelltests zur Verfügung stehen. Seit Freitag gelten in Niedersachsen bereits verschärfte Regeln für Corona-Hotspots: Dazu zählen eine Sperrstunde für die Gastronomie, eine Ausweitung der Maskenpflicht und Grenzen für private Treffen. Wahrscheinlich werde aber noch vor dem 15. November eine neue Verordnung benötigt, sagte die Sprecherin. Ziel sei es, dabei «so ausgewogen wie möglich» vorzugehen. Neben dem Schutz des Gesundheitswesens sei die oberste Maxime, vor allem Bildung und Betreuungsangebote sowie die Wirtschaft am Laufen zu halten. dpa

+++ 13.46 Uhr

Mikrofondurchsagen von Gastwirten, die Gäste sollten schnell die Maske aufsetzen, weil gerade eine Polizeistreife patrouilliere; der komplette Verzicht auf Besucherdokumentationen; viel zu viele Menschen auf zu wenig Raum und dann auch noch ohne Mund-Nasen-Schutz: Im Landkreis Holzminden nehmen vereinzelt Kneipiers, Barbetreiber, Gastronomen oder Einzelhändler die Corona-Verordnungen offenbar nicht Ernst. Schon in der letzten Woche hatte sich der Landkreis mit Ordnungsämtern und Polizei ins Einvernehmen gesetzt, um die Kontrollen noch einmal zu verstärken.

+++ 13.22 Uhr

Veränderte Besuchsregeln auch am Schaumburger Klinikum: Das Klinikum Schaumburg passt ab Montag, 26. Oktober, die Regelungen für Besuche an. Ab Montag darf maximal eine bei der Aufnahme der Patientin bzw. des Patienten benannte Vertrauensperson zu Besuch ins Klinikum kommen. Diese erhält für die Dauer des Klinikaufenthaltes der Patientin bzw. des Patienten einen personalisierten Besuchsausweis. Wie bisher auch, wird jeder Besuch im Klinikum über ein Registrierungsformular dokumentiert. Besuche sind weiterhin von Montag bis Sonntag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr möglich, die Besuchsdauer beträgt maximal eine Stunde pro Tag. Ausnahmeregelungen für Besuche gelten in (akuten) medizinischen Notsituationen und für Patientinnen und Patienten der Intensiv- sowie der Palliativstation. -> Zum Artikel

 

+++ 13.13 Uhr

Aufgrund der steigenden Covid-19-Infektionszahlen ändern die Mühlenkreiskliniken in Minden-Lübbecke für das Krankenhaus Bad Oeynhausen, das Krankenhaus Lübbecke, das Krankenhaus Rahden, das Medizinische Zentrum für Seelische Gesundheit und die Auguste-Viktoria-Klinik die Besuchsregelung. Künftig ist nur noch eine Vertrauensperson pro Patient als Besucher zugelassen. Im Johannes Wesling Klinikum wurde diese Regelung bereits in der vergangenen Woche eingeführt.

+++ 13.10 Uhr

So entwickelt sich der Corona-Faktor in Schaumburg.

+++ 13.06 Uhr

In einem Alten- und Pflegeheim in Hildesheim gibt es einen Corona-Ausbruch. Mit Stand Donnerstagabend waren 41 Bewohner sowie 14 Beschäftigte des Heims positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, wie eine Sprecherin des Landkreises Hildesheim mitteilte. In Hildesheim waren die Bewohner und Mitarbeiter der betroffenen Einrichtung vor dem Ausbruch nicht regelmäßig getestet worden. Eine neue Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums trat am Donnerstag (21. Oktober) in Kraft. Sie ermöglicht Pflegeeinrichtungen und Kliniken, ihr Personal sowie Bewohner beziehungsweise Patienten regelmäßig auf Covid-19 zu testen. Die Pflegekammer Niedersachsen begrüßte die neue Verordnung. dpa

+++ 12.26 Uhr

Am Freitag sind in Schaumburg akut 92 Menschen gemeldet, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Der Landkreis meldet 11 Neu-Infektionen, davon 7 in Stadthagen. Der Inzidenzwert für Schaumburg liegt seit gestern Abend bei 51,9. -> KLICK

Die weiteren Zahlen: Von 436 Infektionsfällen gelten 337 Personen inzwischen als geheilt. 445 Personen stehen derzeit unter Quarantäne, sieben sind in stationärer Behandlung. Tests wurden beim DRK insgesamt 172 und in den Infektpraxen insgesamt 27 vorgenommen. 

+++ 12.10 Uhr

Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Sperrstunde für weitere Berliner Gastwirte praktisch aufgehoben. Wie schon vor einer Woche gab das Gericht nun erneut mehreren Eilanträgen gegen die vom Senat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossene Regelung statt. Das teilte ein Gerichtssprecher am Freitag mit. Nach den elf Gastronomen aus der Vorwoche können nun rund zwei Dutzend weitere Wirte ihre Betriebe auch in der Nacht wieder öffnen. Für alle anderen gilt die Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr zunächst weiter. Erwartet wird aber eine Grundsatzentscheidung des Oberverwaltungsgerichtes. dpa

+++ 11.56 Uhr

Wer legt den Inzidenzwert fest? Wer sich über die Corona-Entwicklung in seinem Wohnort informiert, findet mitunter drei verschiedene Angaben zur sogenannten Inzidenz: von der Kommune, vom Land und vom Robert Koch-Institut. In seiner neuen Corona-Verordnung hat das Land Niedersachsen nun festgelegt, dass für die Einschränkungen bei Überschreiten der Werte 35 und 50 die Angaben des Landesgesundheitsamts entscheidend sind. Diese veröffentlicht das Gesundheitsministerium im Internet. Am Freitag lagen in Niedersachsen demnach 14 der 45 Kreise und kreisfreien Städte über der Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. dpa

+++ 11.51 Uhr

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Freitagmorgen 11.242 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. 11.287 Fälle waren es am Vortag, 7334 am Freitag vergangener Woche.

+++ 11.36 Uhr

Ab Faktor 50 gilt die Sperrstunde ausnahmslos: Gastronomiebetriebe in Schaumburg müssen ausnahmslos von 23 Uhr bis 6 Uhr morgens geschlossen werden. Alkohol außer Haus zu verkaufen ist untersagt.

+++ 11.02 Uhr

Für Schaumburg gilt jetzt, dass das Tragen einer Maske auch an öffentlichen Orten und draußen Pflicht wird - und zwar „in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel, an Örtlichkeiten, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten“, heißt es in der niedersächsischen Verordnung. An welchen Orten die Maske jeweils zu tragen ist, legt der Landkreis fest.

+++ 10.58 Uhr

Kulturelle Veranstaltungen mit sitzendem Publikum im Risikogebiet Schaumburg sind gemäß der neuen Corona-Verordnung auf maximal 100 Personen begrenzt. 

+++ 10.55 Uhr

Da der Corona-Faktor in Schaumburg die kritische Marke von 50 überschritten hat, gibt es weitere Einschränkungen. Es dürfen sich nur bis 15 Personen in einer Gaststätte zu Feierlichkeiten treffen. In privaten Räumen sind Treffen von zwei Haushalten möglich, sofern es sich nicht um enge Angehörige handelt.

 

+++ 10.33 Uhr

Schaumburg ist Risikogebiet: Der Landkreis ist am Freitagmorgen als Risikogebiet eingestuft worden, wie Landrat Jörg Farr bestätigte.

+++ 10.31 Uhr

Mit dem heutigen Freitag sind die Infektionszahlen in Schaumburg noch einmal deutlich angestiegen. Der 7-Tage-Inzidenz ist auf 50,7 geklettert und hat damit den kritischen Grenzwert von 50 überschritten. Damit gilt Schaumburg als Risikogebiet. Gleichzeitig hat die Landesregierung eine neue Corona-Verordnung auf den Weg gebracht, die am heutigen Freitag in Kraft tritt. Diese sieht bei einem steigenden Infektionsgeschehen noch einmal deutliche Einschränkungen vor. Davon ist jetzt auch der Landkreis Schaumburg betroffen.

 

+++ 10.20 Uhr

Mit widersprüchlichen Aussagen zum Nutzen von Alltagsmasken hat Ärztekammer-Chef Klaus Reinhardt auf sich aufmerksam gemacht. Zwar bekräftigte er auch ihre Wirkung, doch es gibt Kritik - für verschiedene Aussagen.  -> KLICK

+++ 10.18 Uhr

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erwartet für den Fall eines weiteren Anstiegs der Corona-Zahlen eine kritische Schwelle bei 20.000 Neuinfektionen pro Tag. «Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag gerät die Lage außer Kontrolle», sagte Montgomery der «Rheinischen Post». «Dann wäre es für Gesundheitsämter nicht mehr möglich, die Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Dann droht uns ein zweiter Lockdown, weil sich das Virus anders nicht mehr bremsen lässt.» -> Zum Bericht

+++ 10.10 Uhr

Ab dem heutigen Freitag tritt eine neue Corona-Verordnung des Landes in Kraft. Diese hat auch deutliche Auswirkungen auf das Leben in Schaumburg. Durch das steigende Infektionsgeschehen ist im Landkreis mit einigen Einschränkungen zu rechnen - darunter fällt auch eine Sperrstunde so wie eine strengere Maskenpflicht. ->KLICK

+++ 9.55 Uhr

Corona-Workshop verschoben - wegen Corona: Der für den 27. Oktober um 18 Uhr im Stadtteiltreffpunkt Kaisers in der Hamelner Südstadt geplante Workshop zum Thema „Corona-Pandemie – Fluch oder auch ein klein bisschen Segen …?“ müsse aufgrund der stark steigenden Corona-Zahlen verschoben werden, hat die Abteilung Familie und Soziales der Stadt Hameln mitgeteilt.

+++ 9.23 Uhr

Im Landkreis Lippe gibt es 65 neue Infektionen im Vergleich zum Vortag. Vor allem im Bereich Detmold kamen besonders viele Infektionen (20) hinzu. Aktuell gibt es 321 aktive Fälle in Lippe. 

+++ 9.15 Uhr

Die dringende Empfehlung, eine Maske im Unterricht zu tragen sowie Einschränkungen bei Zusammenkünften und in der Gastronomie – so sehen die neuen Corona-Regeln ab Freitag in Niedersachsen aus. In diesem Artikel beantworten wir die drängendsten Fragen. Wie sieht es aus in den Schulen, bei Festen, religiösen Veranstaltungen und der Maskenpflicht im öffentlichen Raum?

+++ 9 Uhr

Insbesondere von der neuen Verordnung in Niedersachsen betroffen sind: Eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit im Freien (§ 2), Personenhöchstgrenzen für private Zusammenkünfte (§ 6) und Veranstaltungen (§§ 7 u. 8) sowie eine Sperrstunde für Gastronomiebetriebe (§ 10). Alle Infos sowie die Verordnung im Original gibt es hier

+++ 8.50 Uhr

Soeben wurde die neue Corona-Verordnung für das Land Niedersachsen veröffentlicht,. Sie blieb im wesentlichen unverändert, fügte aber neue Regeln und Maßnahmen hinzu, die im Fall von 35 bzw 50 Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner gelten.

+++ 8 Uhr

Der Landkreis Lippe hat am Freitag laut dem Robert-Koch-Institut den kritischen Wert von 50 Fällen je 100.000 Einwohner überschritten. Derzeit liegt der sogenannte inzidenzwert bei 56,7. Weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind daher abzusehen. Sie werden allerdings erst am Samstag in Kraft treten, da sie erst an dem Tag beschlossen werden können, an dem der Wert über 50 steigt, berichtet die Lippische-Landeszeitung.

 

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 22. Oktober

+++ 17.30 Uhr

Niedersachsen verschärft angesichts der steigenden Zahl der Corona-Fälle seine Vorschriften. So soll zum Beispiel eine verbindliche Sperrstunde für die Gastronomie gelten – wenn es mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gibt. Wie Regierungssprecherin Anke Pörksen am Donnerstagmittag sagte, soll die neue Verordnung am Freitag in Kraft treten. Die Vorschriften orientieren sich im Wesentlichen an den Bund-Länder-Beschlüssen der vergangenen Woche. Folgende Punkte, die ab einer Inzidenz von 50 gelten, hat die Sprecherin dabei hervorgehoben:

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird ausgeweitet

Verbindliche Einführung der Sperrstunde um 23 Uhr für Gastronomiebetriebe einschließlich eines generellen Ausgabeverbotes von Alkohol 

Einführung von Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum auf maximal zehn Personen

Begrenzung der Zahl der Teilnehmer bei öffentlichen Veranstalung auf 100 Personen. Ausnahmen bedürfen eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzepts

von HAZ

+++ 17 Uhr

Eine Änderung der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen wird für Freitag erwartet. Zudem sollen ergänzende Einschränkungen zur bestehenden Verordnung im Kreisgebiet Schaumburg in Kraft treten.

 

+++ 15.35 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 1152 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 991 als abgeschlossen. Demnach sind aktuell 161 Personen in dem Kreisgebiet mit Covid-19 akut infiziert. 

 

+++ 15.13 Uhr

Keine Disco, kein Umarmen, aber Masken: Was denken junge Menschen über die Corona-Beschränkungen? In einer neuen Studie geben die meisten an, sich daran zu halten - womöglich zur Überraschung vieler. Dabei denken die Jugendlichen weniger an sich selbst. -> KLICK

+++ 14.57 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 54 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, 5 davon werden stationär behandelt. Damit sind seit gestern 15 neue Infektionen hinzugekommen. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 314 Fällen. Als genesen gelten 250 Personen. Verstorben sind 10 Personen.

+++ 14.55 Uhr

Die Schulen in Niedersachsen setzen den eingeschränkten Regelbetrieb mit Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler nach den Herbstferien fort. Am kommenden Montag werde „landesweit im Szenario A gestartet", teilte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne am Donnerstag in Hannover mit. Eine Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium (MS) und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) in dieser Woche habe ergeben, dass auch die verschärfte Infektionslage dies zulasse

+++ 14.39 Uhr

22 von 30 Klosterschwestern mit Corona infiziert: In einem Kloster in Mönchengladbach (NRW) sind 22 von 30 Schwestern positiv auf Corona getestet worden. Zwei Schwestern, beide schon weit über 80, sind ins Krankenhaus gekommen. Die anderen hätten teilweise Symptome, teilweise auch nicht, sagte eine der Schwestern vom Orden der Salvatorianerinnen, Esther Strauß, am Donnerstag. «Es ist nicht schleichend reingekommen, sondern plötzlich», erläuterte die 84 Jahre alte Nonne. «Wir müssen uns alle zur selben Zeit infiziert haben.» Wie das geschehen sei, wüssten sie nicht. «Wir dürfen das Haus nicht verlassen», sagte sie. «Die einen sagen: Wir sollen den Kreuzgang auf- und abgehen, damit wir nicht steif werden. Die anderen sagen: Wir sollen am besten auf unseren Zimmer bleiben.» In jedem Fall würden sie sich ausschließlich im Komplex des Klosters Neuwerk aufhalten, um niemanden anzustecken. dpa

+++ 14.36 Uhr

Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 46,9. Damit liegt der Kreis Lippe auch am Donnerstag, 22. Oktober, 0 Uhr, weiter unter dem Wert 50. Insgesamt wurden 1345 bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Damit sind seit Mittwoch 26 weitere Infektionen bekannt. 1053 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 261 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 

+++ 14.12 Uhr

Laut Kreissprecherin Anja Gewald lassen sich die Neuinfektionen in Schaumburg beziehungsweise Stadthagen nicht auf eine Einrichtung oder Veranstaltung zurückführen. Zwischen den einzelnen Fällen besteht nach derzeitigem Erkenntnisstand kein Zusammenhang.

+++ 13.55 Uhr

Region Hannover legt zu: Die Entwicklung der Corona-Infektionen in Niedersachsen ist nach wie vor sehr dynamisch. Die Zahl der laborbestätigten Neuinfektionen nahm am Donnerstag (Stand: 9.00 Uhr) um 754 auf 27 780 Fälle zu, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Inzwischen nähert sich auch die Region Hannover mit 45,2 Fällen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen dem kritischen Wert von 50. Gesunken ist hingegen der Inzidenzwert in Delmenhorst: Dort waren es am Donnerstag nur noch 157,3 Fälle - am Tag zuvor waren es noch 201,1 Fälle pro 100 000 Einwohner. -> Zum Artikel

+++ 13.45 Uhr

Dass Feriengäste aus Corona-Risikogebieten in manche Bundesländer nur mit negativem Test kommen dürfen, ist hochumstritten. Jetzt weist Karlsruhe eine Urlauber-Klage ab. Was das bedeutet - und was nicht: -> KLICK

+++ 13.42 Uhr

Schüler ab der fünften Klasse in Niedersachsen sollen auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn ihre Schule in einem Corona-Hotspot liegt. Diese Empfehlung gelte ab Montag und werde im Zwei-Wochen-Rhythmus überprüft, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag in Hannover. Zwar schränke die Maske die pädagogischen Möglichkeiten ein, aber sie sei ein Mittel, um sich und andere zu schützen und den Präsenzunterricht aufrechtzuerhalten. -> Zum Artikel

+++ 13.10 Uhr

Die Beratungen über die neue niedersächsische Corona-Verordnung dauern an. Die strengeren Regelungen sollen nach bisheriger Planung an diesem Freitag in Kraft treten. -> KLICK

+++ 12.35 Uhr

Warum sind die Zahlen in der SZ/LZ momentan höher als die des RKI? Das erklärt sich durch die zeitliche Verzögerung, die beim Erfassen der Zahlen auftritt. Die täglichen Zahlen stammen vom Gesundheitsamt des Landkreises, die jeden Tag dort erfasst werden. Das RKI übernimmt die Zahl der nachweislich mit Corona infizierten Fälle dann von den Gesundheitsämtern der Landkreise. Deshalb sind die Fallzahlen an Montagen beispielsweise auch immer etwas niedriger und schießen am Dienstag eher in die Höhe. -> Warum unterscheiden sich die Zahlen - erklärt auf einer Seite des NDR 

+++ 11.57 Uhr

Corona in Schaumburg:

+++ 11.42 Uhr

Bei einem Zuwachs von +52 Fällen innerhalb 7 Tagen seit dem 15. Oktober käme für Stadthagen allein gerechnet  (mit rund 22.300 Einwohnern) eine 7-Tages-Inzidenz von rund 233 heraus. 

+++ 11.32 Uhr

Seit gestern Abend liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) im Landkreis Schaumburg bei 45,6 – Tendenz steigend. Für morgen wird eine Änderung der Corona-Verordnung des Landes erwartet. Es werden ergänzende Einschränkungen zur bestehenden Verordnung im Kreisgebiet in Kraft treten.  Insbesondere betroffen sein werden die maximalen Personenzahlen bei privaten Zusammenkünften und Feiern sowohl im privaten Bereich als auch in öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten, außerhalb der eigenen Wohnung in zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und in gastronomischen Betrieben.  Eine entsprechende Allgemeinverfügung auf Basis der erwarteten Verordnung wird in Kürze auf der Homepage www.schaumburg.de öffentlich bekannt gemacht werden.

+++ 11.29 Uhr

Am Donnerstag werden vom Landkreis Schaumburg aktuell 87 akut mit Covid-19 Infizierte gemeldet. Der Großteil der Infektionen ist mit 54 in Stadthagen gemeldet worden, in der Kreisstadt sind es 31 Personen mehr als gestern. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im gesamten Kreisgebiet um 36 Personen auf insgesamt 425 gestiegen. Von diesen 425 Infektionsfällen gelten jedoch 331 Personen inzwischen als geheilt. Alle akut infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Insgesamt stehen 377 Personen unter Quarantäne.  Es befinden sich sechs der Erkrankten in stationärer Behandlung.  Täglich werden weitere Personen getestet. Gestern belief sich die Zahl der Testungen des DRK auf insgesamt 115 und in den Infektpraxen auf insgesamt 26. Im Laufe des Mittwoch, 21. Oktober, hat der Landkreis Schaumburg die Grenze von 35 Coronafällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Ein Überschreiten des Grenzwertes von 50 Fällen wird erwartet. 

+++ 10.53 Uhr

Die Bundesregierung hat die Nachbarländer Polen und Schweiz, fast ganz Österreich und große Teile Italiens mit Wirkung ab dem kommenden Samstag zu Corona-Risikogebieten erklärt. Die Kanarischen Inseln werden dagegen von der Risikoliste gestrichen, wie das Robert Koch-Institut am Donnerstag mitteilte. dpa

+++ 10.19 Uhr

Im Sana Klinikum in Hameln gelten seit Mittwoch strengere Besuchsregeln. Patienten dürfen täglich zwischen 14 und 18 Uhr für eine halbe Stunde einen Besucher empfangen. Die Besuchsperson kann von dem Patienten jeweils für die laufende Woche bestimmt werden. Personen mit grippeähnlichen Symptomen, Personen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einem Covid-19-Erkrankten hatten und Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage außerhalb des Landkreises aufgehalten haben, dürfen das Klinikum nicht betreten. Zu beachten sei auch, dass sich maximal ein Besucher im Patientenzimmer aufhält. Eine telefonische Voranmeldung zwecks Koordination des Besuchs sei sinnvoll. Während des Besuches müssen Patient und Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen und 1,5 Meter Abstand einhalten. Detaillierte Informationen gibt es auf der Internetseite des Sana Klinikums.

+++ 10.17 Uhr

Ausgerechnet der Gesundheitsminister ist der erste im Bundeskabinett, der sich mit Corona ansteckt. Nun steht die Frage im Raum, ob er das Virus an seine Kollegen weitergegeben hat. -> KLICK

+++ 10.02 Uhr

Als erstes Mitglied des Bundeskabinetts hat sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit dem Coronavirus angesteckt. Spahn, der eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Pandemie spielt, sei positiv auf das Virus getestet worden, teilte sein Ministerium in Berlin mit. Er habe sich umgehend zu Hause isoliert. -> Zum Artikel

+++ 10.00 Uhr

Gastronomen in Bremen wollen einem Zeitungsbericht zufolge gegen die Corona-Sperrstunde für Restaurants und Kneipen klagen. Sieben Mitgliedsbetriebe der Bremer-Gastro-Gemeinschaft (BGG) haben demnach angekündigt, einen Eilantrag gegen die Maßnahme des Senats am Verwaltungsgericht einzureichen. Das berichtete der «Weser-Kurier» am Donnerstag. Die Bremer Wirte folgen damit dem Vorbild von Berliner Kollegen. Diese haben vor Gericht erreicht, dass sie wieder öffnen dürfen. -> Zum Bericht

+++ 9.30 Uhr

Um alle Kontaktpersonen von Corona-Infizierten zu finden, braucht es viele Helfer. Die Gesundheitsämter sind am Rande ihrer Kapazität. Deshalb will die Landesregierung neue Personalpools anzapfen. -> Zum Artikel

+++ 9 Uhr

Wieder einmal ändern sich die Corona-Regeln für Niedersachsen - wie genau, will die Landesregierung heute in Hannover erklären. Zu erwarten ist, dass das Land die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse umsetzt. Dazu zählen härtere Vorschriften für Hotspots wie eine Sperrstunde in der Gastronomie, eine Ausweitung der Maskenpflicht und niedrigere Teilnehmergrenzen für private Treffen. In Kraft treten soll die Verordnung am Freitag. Hintergrund sind steigende Infektionszahlen in vielen Orten, oft ohne klar zu verortenden Ursprung. Am Mittwoch lagen acht Regionen in Niedersachsen über dem als kritisch erachteten Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. dpa

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 21. Oktober

+++ 16.42 Uhr

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen haben zahlreiche Kliniken in Niedersachsen ihre Regelungen für Besucher verschärft. «Das ist notwendig, um das Infektionsgeschehen einzudämmen», sagte Helge Engelke, Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), am Mittwoch der dpa. -> Zum Artikel

+++ 16.32 Uhr

Alle 53 Teilnehmer der Konfirmanden-Freizeit Bad Eilsen in Quarantäne: Einen Tag nach der Rückkehr von einer einwöchigen Konfirmanden-Freizeit im bayrischen Magnetsried hat die ausrichtende evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Bad Eilsen eine unerfreuliche Nachricht ereilt: Eine Konfirmandin ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt Schaumburg ordnete eine 14-tägige Quarantäne aller 53 Teilnehmer an und veranlasste sofortige Testungen. Die Ergebnisse werden am Donnerstag erwartet. -> KLICK

+++ 15.25 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1.319 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 34 weitere Infektionen bekannt. 1049 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 239 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 23 748 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 47,8. Damit liegt der Kreis Lippe auch am MIttwoch, 20. Oktober (0 Uhr) weiter unter dem Wert 50.

+++ 14.03 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke sind bis heute 1120 bestätigte Corona-Fälle akkumuliert, davon gelten 987 als abgeschlossen. Demnach sind dort aktuell 133 Personen akut erkrankt. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Kreis Minden-Lübbecke weiterhin relativ niedrig und liegt aktuell bei 27,07. Damit gehört der Mühlenkreis zu den wenigen Landkreisen in NRW, die noch keinen kritischen Inzidenzwert von 50 beziehungsweise 35 vorzuweisen haben und somit nicht als Risikogebiet gelten.

 

+++ 13.52 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 299 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 248 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind derzeit 41 Menschen in dem Kreisgebiet akut mit Covid-19 infiziert.

+++ 13.18 Uhr

Die Stadthäger Polizei hat am Dienstagabend eine Feier mit bis zu 100 Gästen in Stadthagen aufgelöst. Die Familie hatte einen Kindergeburtstag in einer Wohnung ausgerichtet. Die Beamten stießen vor Ort auf Unverständnis und aggressive Stimmung. -> Zum Artikel

 

+++ 11.57 Uhr

Die Zahl der akut an Corona Erkrankten ist in Schaumburg auf 51 gestiegen. Am Mittwoch wurden sieben weitere Personen in Stadthagen als positiv getestet gemeldet. In der Samtgemeinde Eilsen ist eine Person genesen. -> KLICK

+++ 10.59 Uhr

Seit einem Dreivierteljahr leben wir nun schon mit der Corona-Pandemie und ihren Folgen. Unter vielen Besuchern, Gästen und Touristen ist die Verunsicherung riesig: In welche Regionen darf ich wann reisen? Findet meine Veranstaltung statt? Das bekommen vor allem Hotels und Gastronomie zu spüren, auch in Rinteln: -> KLICK

+++ 10.40 Uhr

Regelmäßiges Lüften in den Klassenräumen und warme Kleidung für die Schüler - das allein kann nicht die Antwort auf den neuen Anstieg der Corona-Zahlen sein, fordert der Landeselternrat Niedersachsen. «Unsere Schulen und das gesamte Schulsystem brauchen nun endlich und umgehend angemessene Investitionen durch Bund und Länder», teilte der Verband am Dienstagabend mit. -> Zum Bericht

+++ 10.04 Uhr

Lockdown - welcher Kreis ist der nächste? Ausgangsbeschränkungen wie im Frühjahr - damit wird Berchtesgaden womöglich kein Sonderfall bleiben, meinen viele Politiker. Manche bezweifeln aber, dass solche Maßnahmen der richtige Weg sind. -> Zum Artikel

+++ 10.00 Uhr

Berlin will Sperrstunde nachschärfen: Die Sperrstunde für Gastronomie und Handel in Berlin gilt seit 10. Oktober in der Zeit von 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr. Alle Gastronomiebetriebe sowie fast alle Geschäfte müssen dann schließen. Die Sperrstunde könnte allerdings noch juristisch gekippt werden. Das Verwaltungsgericht Berlin hatte am vergangenen Freitag entschieden, dass sie einer rechtlichen Überprüfung nicht standhalte. Zumindest die elf Wirte, die das Gericht angerufen hatten, müssen sie nun nicht mehr einhalten. Der Senat legte Beschwerde ein. Wann das Oberverwaltungsgericht darüber entscheidet, ist noch offen. -> KLICK

+++ 09.45 Uhr

Die Landesregierung in Niedersachsen will nötigenfalls Landesbeamte abordnen, um die lokalen Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu unterstützen. Bei einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen hält Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU), der zugleich stellvertretender Ministerpräsident ist, auch in Niedersachsen regionale Ausgangsbeschränkungen wie im Berchtesgadener Land für denkbar. Auszuschließen seien weitere Kontakteinschränkungen derzeit nicht, sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ). -> Zum Bericht

+++ 09.30 Uhr

Eine speziell eingerichtete Telefonseelsorge der christlichen Kirchen für Menschen, die besonders unter der Corona-Krise leiden, ist in den vergangenen eineinhalb Wochen häufig genutzt worden. «Die Nachfrage ist ganz gut», sagte die Projektleiterin Anita Christians-Albrecht von der Landeskirche Hannover. -> Zum Artikel

+++ 9 Uhr

Das Coronavirus verhagelt vielen Menschen ihr Hobby. Da ein großer Teil der Infektionen wohl über feinste Tröpfchen, sogenannte Aerosole, entsteht, ist eine Freizeitaktivität im Moment besonders gefährlich: das Singen. Denn beim Singen werden, genau wie beim lauten Sprechen, besonders viele dieser Aerosole freigesetzt. Chöre, in denen häufig auch ältere Menschen ihrer Freizeitbeschäftigung nachgehen, haben es da nicht leicht. Schaumburgs Sänger haben in der Krise unterschiedlich reagiert. -> KLICK

<p>+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 20. Oktober</p>

<p>+++ 16.15 Uhr</p>

<p>Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind die bislang geltenden Beherbergungsbeschränkungen für Urlaubsgäste aus Corona-Risikogebieten gerichtlich gekippt worden. Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald gab am Dienstag den Eilanträgen von zwei Hotelbetrieben statt, die gegen die geforderten Corona-Negativtests geklagt hatten. Die Landesregierung habe keinen sachlichen Grund darlegen können, weshalb Urlaubsgäste aus Risikogebieten anders zu behandeln seien als etwa Schüler, Studenten oder Berufspendler, teilte das Gericht zur Begründung mit. dpa</p>

<p>+++ 16.07 Uhr</p>

<p>Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen die Menschen in Berlin verstärkt eine Maske tragen. Der Senat beschloss am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur eine Maskenpflicht für Bereiche, in denen ein Mindestabstand von 1,5 Meter nicht einzuhalten sei. Das betrifft Wochenmärkte, besonders belebte Einkaufsstraßen, Shoppingmalls und Warteschlangen.</p>

<p>+++ 16 Uhr</p>

<p>Im Kreis <strong>Lippe</strong> gibt es insgesamt 1285 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 25 weitere Infektionen bekannt. 1024 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 230 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 23 536 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 46,3. Damit liegt der Kreis Lippe auch am Dienstag, 20. Oktober, 0 Uhr, weiter unter dem Wert 50.</p>

<p>In Lemgo hat das Gesundheitsamt Lippe die ersten Abstriche im Testzentrum auf dem Parkplatz Süd am Langenbrücker Tor genommen. Der Bevölkerungsschutz und das Gesundheitsamt haben in Zusammenarbeit mit einem Dienstleister aus der Veranstaltungsbranche das Testzentrum kurzfristig aufgebaut und mit der entsprechenden Infrastruktur ausgestattet. Das Testzentrum ging rund zwei Stunden in den Betrieb, um am ersten Tag nach der Aufbauphase die Abläufe in der Praxis zu erproben – ab Mittwoch läuft der reguläre Betrieb. Spontane Besuche während fester Öffnungszeiten sind im Testzentrum nicht möglich, denn im Zentrum werden ausschließlich Kontaktpersonen von bestätigten Coronafällen getestet. So wird das Testzentrum täglich nach Bedarf aktiviert. Ergänzend fahren weiter die mobilen Teams zu Personen, die in der Mobilität eingeschränkt sind.</p>

<p>+++ 15.38 Uhr</p>

<p>Das Corona-Virus hat im Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> ein weiteres Opfer gefordert. Wie das Gesundheitsamt am Dienstag mitteilte, ist ein Mann aus Petershagen, der bereits seit längerer Zeit im Johannes-Wesling-Klinikum lag, an den Folgen der Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Toten im Kreis infolge der Pandemie auf 16.</p>

<p>+++ 15.36 Uhr</p>

<p>Der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) will rund 600 Helferinnen und Helfer für die <strong>Corona-Kontaktnachverfolgung</strong> zur Verfügung stellen. Dabei handele es sich um hauptamtliche und ehrenamtliche Kräfte, teilte das DRK am Dienstag in Hannover mit. Bisher hätten bereits 17 niedersächsische DRK-Kreisverbände mit ihren Landkreisen Verträge für eine dauerhafte Unterstützung geschlossen oder vereinbart, eine Reserve für ein Mobiles Kontaktnachverfolgungs-Team (MKT) auf Abruf vorzuhalten. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-deutsches-rotes-kreuz-hilft-bei-coronakontaktnachverfolgung-_arid,2647408.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 15.33 Uhr</p>

<p>Aufgrund der hohen Zahl von Corona- Neuinfektionen sind in der niedersächsischen Stadt Delmenhorst verschärfte Maßnahmen in Kraft getreten. In der 82 000-Einwohner-Stadt gilt seit Dienstag eine Sperrstunde für gastronomische Betriebe von 23.00 bis 6.00 Uhr. Dabei handele es sich aber nicht um eine Ausgangssperre, so die Verwaltung. Private Treffen werden auf maximal zehn Personen aus zwei Haushalten eingeschränkt und die Maskenpflicht ausgeweitet. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-schaerfere-coronaregeln-in-delmenhorst-aber-kein-lockdown-_arid,2647196.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>+++ 14.04 Uhr</p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat heute diese Zahlen gemeldet: 1109 bestätigte Corona-Fälle, davon gelten 973 als abgeschlossen. Derzeit also 136 Infizierte in dem Kreisgebiet.</p>

<p></p>

<p>+++ 13.39 Uhr</p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 283 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 246 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Die infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne, davon sind fünf in stationärer Behandlung.</p>

<p>+++ 13.06 Uhr</p>

<p>Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus haben in <strong>Niedersachsen</strong> am Dienstag weiter zugenommen. Nach Angaben des Landesgesundheitsamtes von 9.00 Uhr stieg die Zahl der laborbestätigten Fälle gegenüber dem Vortag um 381 auf 26 512 Fälle. Spitzenreiter war nach wie vor die Stadt Delmenhorst mit einem Wert von 211,5 Fällen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Auch in den Landkreisen Cloppenburg und Northeim waren die Zahlen mit Werten von 145,3 Fällen beziehungsweise 105,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner immer noch sehr hoch. Aber auch der Landkreis Verden näherte sich mit 43,8 Fällen der 50-er Marke an. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-coronainfektionszahlen-in-niedersachsen-nehmen-weiter-zu-_arid,2647379.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>+++ 13.04 Uhr</p>

<p>Wegen der steigenden Corona-Zahlen führt die Region Hannover eine Maskenpflicht in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen ein. Sie soll ab Donnerstag (22. Oktober) gelten, wie die Behörde mitteilte. Der Inzidenzwert der Region lag am Dienstag bei 36,1 Fällen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Die Mund-Nasen-Bedeckung müsse nicht am eigenen Schreibtisch, aber auf den Fluren und Treffpunkten wie in der Küche getragen werden, erläuterte eine Sprecherin. Ausgenommen sind Schulen und Kitas, in denen weiterhin die bestehenden Hygienekonzepte gelten. -<a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-region-hannover-fuehrt-maskenpflicht-in-unternehmen-ein-_arid,2647395.html">&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ 12.16 Uhr</p>

<p>Mit einem Inzidenzwert von über 50 war Bielefeld am Freitag vom RKI zum Risikogebiet erklärt worden. Am Samstag sank der Wert auf genau 50, stieg jedoch am Sonntag und Montag weiter bis auf 58,3. Am Dienstagmorgen meldet das RKI für Bielefeld einen Wert von 61,6. Dies hat zu einer Verschärfung der Maßnahmen inklusive Maskenpflicht auf Straßen in der Bielefelder City geführt. </p>

<p>+++ 12.12 Uhr</p>

<p>Am Dienstag werden in Schaumburg 12 neue Infektionen gemeldet, inzwischen sind im heimischen Landkreis 45 Menschen mit Covid-19 infiziert. In Stadthagen gab es sieben, in Bückeburg sowie den Samtgemeinden Nenndorf, Nienstädt, Rodenberg und Eilsen je einen Neu-Infizierten. 18,4 Neuerkrankungen pro 100,000 Einwohner: Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt aktuell im Landkreis Schaumburg bei 18,4.  <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-_arid,2647387.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 09.46 Uhr</p>

<p>Der aktuell wohl wichtigste Bereich der Kreisverwaltung ist das Gesundheitsamt. Das aus ursprünglich acht Mitarbeitern bestehende Team ist seit Beginn der Corona-Pandemie kräftig aufgestockt worden, <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-gesundheitsamt-schaumburg-stockt-personal-auf-_arid,2647273.html">die Gespräche laufen</a>.</p>

<p>+++ 09.34 Uhr</p>

<p>Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat Ländern und Kommunen einen widersprüchlichen Umgang mit den Corona-Regeln für Schulen vorgeworfen. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-lehrerverband-fuer-halbe-klassen-in-coronahotspots-_arid,2647354.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>+++ 09.25 Uhr</p>

<p>Die <strong>niedersächsischen</strong> Städte hoffen auf Hilfe der Bundeswehr in großem Stil zur Unterstützung der Gesundheitsämter in der Corona-Pandemie. Derzeit prüfe das Land den Bedarf, sagte Thorsten Bullerdiek, Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, am Dienstag in Hannover. Die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» berichtete, es gehe um 500 bis 600 Soldatinnen und Soldaten. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-staedte-hoffen-auf-hilfe-der-bundeswehr-gegen-corona-_arid,2647362.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ 09.23 Uhr</p>

<p>Es ist so etwas wie ein zweiter Lockdown im Berchtesgadener Land. Ausgerechnet in der dünn besiedelten und so idyllischen Gegend liegen die Corona-Zahlen auf Rekordniveau. Immer mehr Länder rüsten sich für die zweite Welle. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-coronavirus-ausgangssperre-im-berchtesgadener-land-_arid,2647331.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 19. Oktober</p>

<p>+++ 12.30 Uhr</p>

<p>Am heutigen Montag meldete der Landkreis <strong>Schaumburg</strong> neun zusätzliche Corona-Infektionen über das Wochenende. Aktuell sind 34 Menschen infiziert, am Freitag lag die Zahl noch bei 23. Der sogenannte Corona-Faktor (die 7-Tages-Inzidenz) ist dagegen gesunken. 212 Personen befinden sich aktuell in Quarantäne. Der Landkreis Schaumburg meldet für den heutigen Montag 34 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Am vergangenen Freitag lag diese Zahl noch bei 23. Gestern wurden 44 Menschen vom DRK und 21 in den Infektpraxen getestet. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz, also die Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner, liegt der Mitteilung zufolge aktuell bei 11,4 - und ist damit gesunken. Am Freitag lag diese Kennziffer noch bei 14,6. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-coronafaktor-in-schaumburg-sinkt-neun-infektionen-am-wochenende-_arid,2647211.html">So sehen die Infektionszahlen in den Gemeinden aus</a></p>

<p>+++ 12.03 Uhr</p>

<p>Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung <strong>Deutschland</strong>, Andreas Westerfellhaus, warnt mit Blick auf die stark steigenden Corona-Zahlen vor einer «Isolation um jeden Preis» in Pflegeheimen.</p>

<p>«Der Erhalt der Selbstbestimmung ist dringend notwendig. Es darf nicht passieren, dass Menschen entmündigt werden», sagte Westerfellhaus der Funke Mediengruppe. «Es gab im Frühjahr auch Bewohnerinnen und Bewohner, die gesagt haben, ich will keinen sehen, ich habe Angst. Das gilt es genauso zu respektieren wie den Wunsch derjenigen, die sagen, die Kontakte zu meinen Angehörigen sind mir sehr wichtig.»</p>

<p>+++ 11.35 Uhr</p>

<p>Einer Umfrage zufolge will sich rund jeder zehnte Verbraucher in<strong> Deutschland</strong> in den kommenden Wochen verstärkt mit Toilettenpapier, Nudeln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs eindecken. Das ergab eine repräsentative Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter knapp 6000 Menschen Mitte Oktober. Demnach antworteten neun Prozent der Teilnehmer auf die entsprechende Frage mit «ja» oder «eher ja». Fast zwei Drittel (64 Prozent) schlossen derartige Hamsterkäufe dagegen ausdrücklich aus.</p>

<p>Vor allem jüngere Menschen wollen sich der Umfrage zufolge mit mehr Toilettenpapier und Nudeln eindecken: Am häufigsten beantworteten Menschen zwischen 25 und 34 Jahren die Frage mit «ja» oder «eher ja» (15 Prozent).</p>

<p>+++ 11.25 Uhr</p>

<p> Aufgrund steigender Infektionszahlen werden in <strong>Österreich</strong> die Maßnahmen deutlich verschärft. Ab Freitag werden etwa private Zusammenkünfte im Inneren auf sechs Personen beschränkt, auch für öffentliche Veranstaltungen (etwa Theatervorstellungen und Konzerte) gelten strengere Maßnahmen als bisher.</p>

<p>+++ 11 Uhr</p>

<p>Beinahe wäre der <strong>Kreis Lippe</strong> als ein Corona-Risikogebiet deklariert worden. Nachdem der Corona-Inzidenzwert am Freitag auf 49,2 hochschnellte, und am Samstag sogar auf 49,8 stieg, sank der Corona-Faktor am Sonntag und Montag wieder deutlich. Mit Stand 9 Uhr liegt er laut <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-coronafaktor-sinkt-wieder-kreis-lippe-kein-risikogebiet-_arid,2647202.html">Robert-Koch-Institut bei nur noch 40,3</a></p>

<p></p>

<p></p>

<p>+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 18. Oktober</p>

<p>+++ 9.54 Uhr</p>

<p>Mehr als zwei Drittel der Menschen in <strong>Deutschland</strong> sind einer Umfrage zufolge mit dem Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung tendenziell zufrieden. 68 Prozent der Befragten beurteilten die Führung<a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-zwei-drittel-bezeichnen-coronamanagement-als-eher-gut-_arid,2647033.html"> in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar</a> im Auftrag von «Bild am Sonntag» als «eher gut». Für 27 Prozent ist sie «eher schlecht». 4 Prozent antworteten mit «weiß nicht».</p>

<p>+++ 9 Uhr</p>

<p>Am Freitag ist der Corona-Inzidenzwert im <strong>Kreis Lippe</strong> auf 49,2 gestiegen. Ab einem Wert von 50 gilt eine Region als Corona-Risikogebiet und es gelten zusätzliche, harte Einschränkungen. Um so größer dürfte also das Aufatmen gewesen sein, als das Robert-Koch-Institut am Sonntag bekanntgab, dass die Zahl der Infizierten am Wochenende leicht gesunken ist. Der Corona-Faktor liegt am Sonntag, 9 Uhr, laut RKI nur noch bei 44,3. Allerdings ist es möglich, dass es am Wochenende zu verzögerten Meldungen von Neuinfektionen kommt. Daher ist eine zusätzliche Steigerung am Montag durchaus möglich.</p>

<p>+++ 8.30 Uhr</p>

<p>5587 Corona-Neuinfektionen in <strong>Deutschland</strong>: Das Wochenende bringt meist etwas niedrigere Corona-Fallzahlen. Für einen Sonntag ist die Zahl der Neuinfektionen aber sehr hoch.</p>

<p></p>

<p>+++ Sonntag, 18. Oktober</p>

<p>+++ 18.43 Uhr</p>

<p>Die <strong>Niedersächsische</strong> Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 (Niedersächsische Corona-Verordnung) vom 7. Oktober 2020 (veröffentlicht am 8. Oktober 2020) ist am 9. Oktober in Kraft getreten. Sie ist zunächst gültig bis einschließlich 15. November 2020. Die Verordnung wurde noch einmal grundsätzlich neu strukturiert. Insbesondere wurden für private Feiern Regelungen getroffen, die abhängig sein können vom Infektionsgeschehen. Ferner wurden – wie schon in früheren Fassungen – Ausnahmen von der Quarantänepflicht für Reisende aus Risikogebieten formuliert. Die aktuelle Fassung steht auf niedersachsen.de zum Download bereit: <a href="https://www.niedersachsen.de/download/159509" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Niedersächsische Verordnung über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 vom 7. Oktober 2020</a></p>

<p>+++ 18.40 Uhr</p>

<p><strong>Nordrhein-Westfalen</strong> will an seinen strengen Kontaktbeschränkungen festhalten. Abweichend von gemäßigteren Empfehlungen der jüngsten Bund-Länder-Konferenz sollen sich in NRW weiterhin nur maximal zehn Personen im öffentlichen Raum treffen dürfen – unabhängig von der Infektionslage.</p>

<p>+++ 18.22 Uhr</p>

<p>Die Zahl der entdeckten Corona-Fälle in <strong>Deutschland</strong> ist in den vergangenen Tagen stark gestiegen. Die politische Ansage seit dem Sommer ist: Kitas und Schulen sollen unbedingt offen bleiben. Das Ziel wurde jetzt noch einmal bekräftigt und mit Zahlen untermauert. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-fallzahlen-steigen-kitas-und-schulen-sollen-offen-bleiben-_arid,2646897.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 16.14 Uhr</p>

<p>In <strong>niedersächsischen</strong> Kliniken sollen schwerkranke Covid-Patienten aus den Niederlanden aufgenommen werden. Dazu sei Kontakt mit dem Nachbarland aufgenommen worden, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag in Hannover.</p>

<p>+++ 16.12 Uhr</p>

<p>Auch der niedersächsische Landkreis Oldenburg gilt seit Freitag als Corona-Risikogebiet. Der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche sei überschritten worden, teilte der Kreissprecher am Freitag mit. «Die tagesaktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis beträgt 52,71», hieß es.</p>

<p>+++ 16.08 Uhr</p>

<p>Die Inzidenzzahl für den Kreis<strong> Lippe</strong> <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-kritisch-coronafaktor-in-lippe-knapp-unter-50-_arid,2646799.html">beträgt derzeit 49,2</a>. Nach den in der Konferenz bei der Bundeskanzlerin am 14. Oktober getroffenen Beschlüssen wird es nach Angaben des Kreises Lippe wohl zu einer Verschärfung der Corona-Regelungen durch die Corona-Schutzverordnung kommen. Maßgeblich für die Schritte seien dazu die sogenannten Inzidenzwerte, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den jeweils zurückliegenden sieben Tagen. Mit der neuen Verordnung ist am Freitag noch im Laufe des Nachmittags zu rechnen. Ministerpräsident Laschet werde dies bekannt geben. Damit werde es in der Regel nicht mehr notwendig sein, dass Städte und Kreise eigene Corona-Allgemeinverfügungen erlassen werden. Zusätzlich werde es zum Schutz von Risikogruppen zu weiteren Testungen insbesondere von Beschäftigten der Pflegeinrichtungen kommen. In der kommenden Woche wird laut Kreisverwaltung das Testzentrum in Lemgo starten, um in einem Zelt auf dem „Parkplatz Süd“ am Langenbrücker Tor Abstriche durch den öffentlichen Gesundheitsdienst zu realisieren. Die Organisation und Kommunikation mit den betroffenen Personen erfolge aus dem Gesundheitsamt. Daher sei aktuell keine separate Hotline notwendig, um eine Terminvergabe zu besprechen. Der Test sei nur mit einem durch das Gesundheitsamt vorgegebenen Termin für einen Abstrich möglich. An einer Testung interessierte Personen werden laut Gesundheitsamt vor Ort nicht behandelt und gebeten, sich vorab über die zuständigen Stellen zu informieren – beispielsweise auf www.kreis-lippe.de/corona. </p>

<p>+++ 14.45 Uhr</p>

<p>Das <strong>niedersächsische</strong> Kultusministerium stellt die bisherigen Pläne für den Schulbetrieb nach den Herbstferien auf den Prüfstand. Mitte kommender Woche werde darüber informiert, ob es Änderungen gibt und wie es an den Schulen weitergeht, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Hannover. Geprüft werde derzeit, nach welchen Kriterien über das Unterrichtsszenario künftig entschieden wird und wo man die dafür erforderlichen Marken setzt. Auch das Einführen einer Maskenpflicht im Unterricht sei eine Option. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-kultusministerium-prueft-schulbetrieb-nach-den-herbstferien-_arid,2646819.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ 14.41 Uhr</p>

<p>Die Landesregierung in <strong>Niedersachsen</strong> will mit den kommunalen Spitzenverbänden über die Corona-Verordnung beraten. Anfang kommender Woche solle geprüft werden, ob eine große neue Landesverordnung mit Corona-Maßnahmen nötig ist, oder ob Anpassungen reichen, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Hannover.</p>

<p>+++ 14.39 Uhr</p>

<p>Angesichts der stark steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen unterstützt die <strong>Bundeswehr</strong> Gesundheitsämter in Bremen und in Niedersachsen bei der Kontaktnachverfolgung. In der Hansestadt sind seit Anfang der Woche 20 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz. «Die Kontaktnachverfolgung bleibt auch bei steigenden Fallzahlen ein elementarer Baustein, um Infektionsketten zu unterbrechen», sagte Bremens Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) am Freitag. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-gesundheitsamt-bundeswehr-hilft-bei-kontaktnachverfolgung-_arid,2646829.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 14.37 Uhr</p>

<p>Andere Bundesländer haben schon vorgelegt - nun gibt es in Bayern in Kürze auch kein Beherbergungsverbot mehr. Vorerst. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-in-bayern-gibt-es-ab-samstag-kein-beherbergungsverbot-mehr-_arid,2646733.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ 13.11 Uhr</p>

<p>Die Schilder, die auf dem <strong>Stadthäger Markt</strong> auf die Corona-Maskenpflicht hingewiesen haben, wurden abgenommen. Verwirrung herrschte dadurch seit vergangener Woche nicht nur unter Besuchern, sondern auch im Rathaus. Der Landkreis Schaumburg erklärte dazu: "Die Maskenpflicht bleibt bestehen, weil der Mindestabstand von eineinhalb Metern auf dem Wochenmarkt nicht eingehalten werden kann". Inzwischen steht fest: die Schilder kehren auf den Marktplatz zurück.  <a href="https://www.szlz.de/region/stadthagen_artikel,-nach-verwirrung-ueber-neue-verordnung-maskenpflicht-auf-stadthaeger-markt-bleibt-_arid,2646815.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 12.43 Uhr</p>

<p>278 Fälle einer Corona-Infektion wurden im Kreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> bestätigt, davon gelten 242 Personen als genesen. 10 Personen waren verstorben. 26 Menschen in dem Kreis gelten als akut mit Covid-19 infiziert.</p>

<p>+++ 12.31 Uhr</p>

<p>Für den Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> wurden heute insgesamt 1065 Covid-19-Fälle gemeldet, davon gelten 942 als abgeschlossen. Demnach sind 123 Menschen in dem Landkreis akut mit dem Coronavirus infiziert. </p>

<p></p>

<p>+++ 12.22 Uhr</p>

<p>Eine weitere Corona-Verordnung wird gerichtlich gekippt. Erst seit vergangenem Samstag galt in Berlin: Nach 23.00 Uhr müssen Gaststätten schließen - damit sich das Coronavirus nicht ausbreiten kann. Nun ist die <strong>Sperrstunde</strong> weg - kurz vor dem Wochenende. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-gericht-kippt-berliner-coronasperrstunde-_arid,2646794.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ 12.17 Uhr</p>

<p>Der Kreis <strong>Lippe</strong> steht knapp davor, zum Corona-Risikogebiet erklärt zu werden. Der Inzidenzwert im Nachbarkreis liegt gerade noch unter der kritischen Marke von 50. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-coronainzidenzwert-in-lippe-knapp-unter-kritischer-marke-_arid,2646799.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 11.35 Uhr</p>

<p>In <strong>Niedersachsen</strong> gelten derzeit so viele Menschen als coronainfiziert wie noch nie seit Ausbruch des Virus. Die geschätzte Zahl der aktiven Fälle stieg am Freitag auf 4587, wie aus Daten des Landesgesundheitsamts hervorgeht. Der bisherige Höchstwert lag bei 4484 Fällen am 8. April. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-aktive-coronafaelle-in-niedersachsen-erreichen-rekordwert-_arid,2646772.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 11.33 Uhr</p>

<p><strong>Bielefeld</strong> ist Corona-Risikogebiet: 1.201 Neuinfektionen gab es dort mittlerweile seit Ausbruch der Pandemie. 1.159 betrug der Wert noch am Donnerstag (Inzidenzwert 43,7). Wie berichtet, hat die zweite Welle Bielefeld nun voll erwischt - und der alarmierende Rekord beim Frühwarnwert wurde einmal mehr gebrochen.</p>

<p>+++ 11.03 Uhr</p>

<h3></h3>

<p>Am Freitag sind 23 akute Corona-Fälle im Landkreis<strong> Schaumburg</strong> gemeldet worden. Die Gesamtzahl der Infektionen ist um weitere zwei Personen auf insgesamt 356 gestiegen. Die 7-Tages-Inzidenz in Schaumburg liegt jetzt bei 14,6 <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-weiterer-anstieg-um-zwei-faelle-7tagesinzidenz-bei-146-_arid,2646780.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 10.40 Uhr</p>

<p>Im <strong>Bückeburg</strong>er Bauerngut-Fleischwerk hat es bisher keine weiteren positiven Corona-Testergebnisse gegeben. <a href="https://www.szlz.de/region/bueckeburg_artikel,-bauerngut-keine-neuen-coronafaelle-_arid,2646635.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p></p>

<p>Angesichts der coronabedingt beschränkten Schlachtkapazitäten dürfen Schlachthöfe in <strong>Niedersachsen</strong> ab sofort auch an Sonn- und Feiertagen schlachten. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung brachte das Landwirtschaftsministerium in Hannover auf den Weg. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-land-erlaubt-schlachthofbetrieb-an-sonn-und-feiertagen-_arid,2646756.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 9.50 Uhr</p>

<p>Das <strong>niedersächsische</strong> Oberverwaltungsgericht hat das <strong>Beherbergungsverbot</strong> des Landes für Reisende aus deutschen Corona-Hotspots in einem Eilverfahren für rechtswidrig erklärt. Der Beschluss sei unanfechtbar, teilte das Gericht am Donnerstag in Lüneburg mit. Geklagt hatte der Betreiber eines Ferienparks. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-gericht-setzt-niedersachsens-beherbergungsverbot-aus-_arid,2646648.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>+++ 9.45 Uhr</p>

<p>Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in <strong>Niedersachsen</strong> hat mit Erleichterung auf die Aussetzung des Beherbergungsverbots für Reisende aus deutschen Corona-Hotspots reagiert. «Wir hoffen, dass die Hotellerie die restlichen Urlaubstage noch einfahren kann», sagte Hauptgeschäftsführer Rainer Balke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.<a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-dehoga-erleichtert-ueber-ende-des-beherbergungsverbots-_arid,2646662.html"> -&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Die Landesregierung unterstützt die <strong>Gastronomie</strong> in der Corona-Krise mit weiteren Hilfsprogrammen in Höhe von 65 Millionen Euro. Wie Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Donnerstag in Hannover ankündigte, sind 25 Millionen Euro zur Investitionsförderung in der Branche vorgesehen, maximal 100 000 Euro je Betrieb können beantragt werden. 40 Millionen Euro stehen als Umsatzausfallpauschale für kleine und mittelständische Betriebe bereit. Hilfen sollen als pauschale Aufstockung zu einer bewilligten Überbrückungshilfe gezahlt werden. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-corona-land-stuetzt-gastronomie-mit-65-millionen-euro-_arid,2646678.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>+++ 9.33 Uhr</p>

<p>Aufgrund der steigenden Covid-19-Infektionszahlen ändert sich die Besucherregelung für das Johannes Wesling Klinikum <strong>Minden</strong>. Ab Samstag, 17. Oktober, ist laut Pressemitteilung der Mühlenkreiskliniken pro Patient nur noch eine Besuchsperson zulässig.</p>

<p>+++ 9.30 Uhr</p>

<p>Eine Pflegeheimbewohnerin aus dem Kreis <strong>Lippe</strong> hat gegen die <strong>NRW-weite Isolationsanordnung</strong> geklagt. Vor dem <span style="text-decoration: line-through;">Amtsgericht</span> Verwaltungsgericht Minden wurde ihr Eilantrag bewilligt und die Landesverordnung gekippt -  sodass sie vorerst nicht in Isolation muss. In einer offiziellen Mitteilung des Gerichts, die dem Mindener Tageblatt vorliegt, heißt es, das Anliegen der Antragstellerin, nicht isoliert zu werden, überwiege die sofortige Vollziehung der Allgemeinverfügung. Für die umstrittene Isolierungsanordnung fehle es an einer „tauglichen gesetzlichen Ermächtigungsgrundlage". Soll heißen: Eine Präzisierung, wann von einem „konkreten Anlass" für eine Isolierung ausgegangen werden kann, enthalte die Allgemeinverfügung nicht. Darüber hinaus fehle es bei der geregelten Isolierungsanordnung an einer behördlichen Einbeziehung. Das Verwaltungsgericht entschied, so wie die Regelung aktuell definiert sei, solle „die Pflegeeinrichtung selbst entscheiden, wer isoliert" werde. Eine solche Entkoppelung von einem behördlichen Entscheidungsprozess erweise sich im konkreten Fall allerdings als rechtswidrig.</p>

<p>+++ 9.15 Uhr</p>

<p>An der Handelslehranstalt (HLA) in <strong>Hameln</strong> hat es am Dienstag einen bestätigten COVID-19 Fall gegeben. Der Landkreis Hameln-Pyrmont teilt dazu am Freitag mit, dass die Ergebnisse der Betroffenen, die gestern abgestrichen wurden, negativ sind.</p>

<p>+++ 9 Uhr</p>

<p>In Vechta haben sich drei Mitarbeiter des dortigen Polizeikommissariats mit Corona infiziert. Alle weiteren Polizei-Bediensteten in der Kreisstadt sollen nun auf das Corona-Virus getestet werden, wie der Landkreis am Donnerstagabend mitteilte. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-polizeimitarbeiter-in-vechta-mit-corona-infiziert-_arid,2646696.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>+++ 8.30 Uhr</p>

<p>Als Schutzmaßnahme für Patienten und Mitarbeiter untersagt die Universitätsklinik Göttingen den Besuch von Menschen aus innerdeutschen Corona-Hotspots. Das Besuchsverbot werde flexibel angepasst und könne sich täglich ändern, teilte die Universitätsmedizin Göttingen am Donnerstagabend mit. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-keine-besucher-aus-coronahotspots-in-uniklinik-goettingen-_arid,2646704.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>+++ 8 Uhr</p>

<p>Zur Eindämmung der Corona-Pandemie schließt der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, eine Abriegelung von Risikogebieten nicht mehr aus. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-rkichef-wieler-abriegelung-von-coronahotspots-denkbar-_arid,2646701.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>.</p>

<p>Hier endet unsere Berichterstattung vom 15. Oktober</p>

<h3></h3>

<p>Am Donnerstag meldet der Landkreis <strong>Schaumburg</strong> 23 mit Covid-19 infizierte Personen, zwei Neu-Infektionen gab es in Nienstädt. Die 7-Tages-Inzidenz in Schaumburg liegt aktuell bei 13,9. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-2-neuinfektionen-_arid,2646583.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Im Landkreis Hameln-Pyrmont haben sich bis heute 276 Fälle einer Corona-Infektion akkumuliert, davon gelten 242 Personen als geheilt, 10 Personen waren verstorben. Demnach sind 24 Personen in dem Landkreis akut mit Covid-19 infiziert.</p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat heute diese Zahlen gemeldet: 1045 bestätigte Fälle, davon 931 abgeschlossen, also 114 akut Infizierte in dem Kreis.</p>

<p>Die Inzidenzzahl für den Kreis <strong>Lippe</strong> beträgt derzeit 37,7, zeigen die aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts. Ab einem Wert von 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen Tage hat das Land NRW weitere Maßnahmen festgelegt: Der Mund-Nasen-Schutz muss dann auch an Sitzplätzen bei Konzerten oder Sportveranstaltungen getragen werden, informierte der Kreis Lippe bereits gestern. Diese Regeln gelten ab sofort in Lippe: <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-lockdown-in-lippe-coronainzidenz-ueber-37-_arid,2646563.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Mit härteren <strong>Corona-Auflagen</strong> hoffen Bund und Länder den rasanten Anstieg der Infektionszahlen insbesondere in deutschen Risikoregionen einzudämmen. Zugleich stellte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach ihrem Treffen mit den Ministerpräsidenten mögliche weitere Verschärfungen in Aussicht. «Wir reden von Kontaktbeschränkungen», sagte Merkel dazu. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-bund-und-laender-beschliessen-coronaverschaerfungen-_arid,2646531.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>Noch nie sind bundesweit innerhalb eines Tages so viele Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Bund und Länder ziehen die Schutzmaßnahmen wieder an - reicht das, um einen zweiten Lockdown zu vermeiden? <strong>Niedersachsen</strong> sieht sich relativ gut gerüstet. Das sind die Maßnahmen: <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-schaerfere-coronaschutzmassnahmen-die-lage-in-niedersachsen-_arid,2646383.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Das Land <strong>Niedersachsen</strong> hat so viele neue Corona-Ansteckungen binnen eines Tages bestätigt wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. Im Vergleich zum Vortag gab es am Donnerstag 479 neue Fälle, wie aus Daten des Landesgesundheitsamts in Hannover hervorgeht. Der bisherige Höchstwert lag bei 449 bestätigten Fällen binnen eines Tages am 27. März. Weil das Land die Zahlen mit zeitlicher Verzögerung aus den Landkreisen erhält, müssen die neuen Fälle allerdings nicht alle am Vortag aufgetreten sein. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-niedersachsen-meldet-tageshoechstwert-bei-coronainfektionen-_arid,2646557.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p></p>

<p>Die neue <strong>Corona-Testverordnung</strong> sei "nicht umsetzbar", kritisieren die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN), der Niedersächsische Städtetag (NST), der Niedersächsische Landkreistag(NLT) und der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB). Corona-Tests sollen nach einer neuen Rechtsverordnung aus dem Bundesgesundheitsministerium künftig stärker auf Risikogruppen, Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland und das Gesundheitswesen konzentriert werden. Gesundheitsminister Jens Spahn sprach von zusätzlichen Tests in großer Millionenzahl pro Monat. „Er hat aber nicht gesagt, wer diese zusätzlichen Tests durchführen soll“, kritisierte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), Mark Barjenbruch, in Hannover. „Die niedersächsischen Arztpraxen konzentrieren sich auf die Testung von symptomatischen Patientinnen und Patienten. Damit sind sie bereits voll und ganz ausgelastet. Die zusätzliche Testung von asymptomatischen Patienten aus Risikogruppen gefährdet die Versorgung der Patientinnen und Patienten, die mit anderen Erkrankungen ihre Arztpraxis aufsuchen“, so der KVN-Vorstandsvorsitzende. </p>

<p><strong>Telefonische Krankschreibung</strong> wieder bundesweit möglich: Um das Corona-Infektionsrisiko zu senken und Arztpraxen zu entlasten, konnten sich Patienten ab kommenden Montag ohne Besuch beim Mediziner krankschreiben lassen. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-telefonische-krankschreibung-wieder-bundesweit-moeglich-_arid,2646631.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>14. Oktober</p>

<h3></h3>

<p>Am Mittwoch meldet der Landkreis <strong>Schaumburg</strong> einen weiteren Anstieg der Infektionsfälle. Die Zahl der mit Covid-19 infizierten Personen ist um neun auf insgesamt 352 angestiegen. Sieben Personen wurden als genesen gemeldet. Die sogenannte 7-Tages-Inzidenz (Zahl der Neuerkrankungen der vergangenen 7 Tage pro 100.000 Einwohner) liegt aktuell im Landkreis Schaumburg bei 8,9. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-weiterer-anstieg-der-infektionsfaelle-_arid,2646438.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Im Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> sind heute 1036 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 925 abgeschlossen. Demnach sind in dem Kreisgebiet aktuell 111 Menschen mit dem Coroanvirus infiziert.</p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 276 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 241 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demgemäß sind 25 Personen in dem Landkreis akut infiziert. </p>

<p></p>

<p></p>

<p>Der Bund will eine <strong>ergänzende Maskenpflicht</strong> und eine Sperrstunde in der Gastronomie schon dann einführen, wenn die Zahl der Neuinfektionen 35 pro 100.000 Einwohner und Einwohnerinnen in einer Region innerhalb einer Woche überschreitet. Diese Maskenpflicht soll dort eingeführt werden, wo Menschen dichter oder länger zusammenkommen. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-bund-will-ergaenzende-maskenpflicht-einfuehren-_arid,2646341.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Nach immer mehr Ausbrüchen des Corona-Virus in niedersächsischen Fleischbetrieben ist nun zum ersten Mal, seit Beginn der Corona-Pandemie, auch das heimische Produktionswerk des Fleisch- und Wurstwarenherstellers Bauerngut in<strong> Bückeburg</strong> betroffen.<a href="https://www.szlz.de/region/bueckeburg_artikel,-coronafall-bei-bauerngut-in-bueckeburg-_arid,2646303.html"> -&gt; KLICK</a></p>

<p>Für die mögliche Verschärfung von Maßnahmen gegen das Coronavirus ist der sogenannte 7-Tage-Inzidenzwert einer Region entscheidend. In <strong>Schaumburg</strong> liegt er noch deutlich unter der kritischen Marke – im Kreis <strong>Lippe</strong> ist er jedoch stark gestiegen. <a href="https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-lippe-vor-lockdown-wie-sind-die-fallzahlen-in-schaumburg-_arid,2646362.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Angesichts steigender Corona-Zahlen ist die Verunsicherung groß. Vor allem Urlauber fragen sich, ob sie ihr Reiseziel in den Herbstferien ansteuern sollten. Immerhin ist die Gefahr nicht zu unterschätzen, dass die Urlaubsregion im Ausland plötzlich als Risikogebiet eingestuft wird. Das gilt aktuell auch für den Aufenthalt innerhalb Deutschlands. Was passiert nach dem Urlaub in München oder dem mehrtägigen Verwandten-Besuch in Berlin, wo die kritische Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Menschen innerhalb einer Woche überschritten wurde? Wer entscheidet, ob ein Corona-Test angebracht ist? Und wer zahlt dann für die Untersuchung? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur aktuellen Situation.<a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-der-weg-zum-coronatest-in-schaumburg-_arid,2646365.html"> -&gt; Der Weg zum Corona-Test</a></p>

<p>Der <strong>Niedersächsische</strong> Pflegerat warnt vor Personalmangel in Krankenhäusern und Pflegeheimen in der Corona-Pandemie. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien «hochgradig gefährdet», sagte die Vorsitzende des Rates, Manuela Krüger, der «Nordwestdeutschen Zeitung» vom Mittwoch. "Wenn wir ein oder zwei Covid-19-Ausbrüche bekommen sollten, kann die Patientenversorgung durch die Quarantäne der Pflegenden nicht mehr gewährleistet werden." <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-pflegerat-warnt-vor-personalmangel-in-coronakrise-_arid,2646366.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>13. Oktober</p>

<p>Am Dienstag meldet der Landkreis<strong> Schaumburg</strong> 19 Menschen als akut mit Covid-19 infiziert, zwei mehr als gestern. Eine Neu-Infektion gab es in der Samtgemeinde Eilsen und eine in Rinteln. Getestet wurden gestern 109 Personen. Von insgesamt 343 Fällen gelten 317 als genesen.<a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-2-neuinfektionen-_arid,2646211.html"> -&gt; KLICK</a></p>

<p>Nach einem Rückgang der Zahlen am Sonntag und Montag haben die Gesundheitsämter in <strong>Deutschland</strong> nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstagmorgen erneut mehr als 4000 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Insgesamt beläuft sich die Zahl laut RKI auf 4122.<a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-4122-coronaneuinfektionen-in-deutschland-_arid,2646163.html"> -&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 267 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 239 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.</p>

<p></p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 1026 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 918 abgescdhlossen. Demnach sind aktuell in dem Kreisgebiet 108 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.</p>

<p>Die Entwicklung ist besorgniserregend und lässt in der Verwaltung des Kreises <strong>Lippe</strong> die Alarmglocken schrillen. Über das Wochenende sind bis Montag 78 Neuinfektionen ermittelt worden. So viele, wie schon lange nicht mehr. Der Inzidenzwert beträgt 29,6. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-kreis-lippe-will-lockdown-verhindern-_arid,2646202.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Im Kreis <strong>Lippe</strong> gibt es am Dienstag insgesamt 1125 bestätigte Coronafälle (Stand: 9 Uhr), damit sind seit Montag 4 weitere Infektionen bekannt. 970 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 124 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.</p>

<p>Wegen mehr Corona-Infektionen hat <strong>Niedersachsen</strong>s Gesundheitsministerin die Unternehmen dazu aufgerufen, ihre Mitarbeiter wieder stärker von zu Hause aus arbeiten zu lassen. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-gesundheitsministerin-ruft-zur-arbeit-im-homeoffice-auf-_arid,2646262.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>12. Oktober</p>

<h3></h3>

<p>Am Montag werden vom Landkreis <strong>Schaumburg</strong> insgesamt 341 Corona-Fälle gemeldet. 17 Menschen sind aktuell infiziert. Alle wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne.<a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-von-341-faellen-inzwischen-317-geheilt-_arid,2646017.html"> -&gt; KLICK</a></p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen heute 1020 bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Davon gelten 905 als abgeschlossen.</p>

<p>Die Polizeiinspektion (PI) Nienburg/<strong>Schaumburg</strong> teilt mit, dass sie in dieser Woche gemeinsam mit den Ordnungsämtern und Gesundheitsämtern beider Landkreise die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren wird. Dabei wollen sie es nicht nur bei freundlichen Ermahnungen bewenden lassen. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-polizei-kuendigt-coronakontrollen-an-_arid,2646036.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland zieht an. Heute meldet das Robert Koch-Instituts 2467 Corona-Neuinfektionen. <a href="https://www.szlz.de/news/deutschland_artikel,-2467-coronaneuinfektionen-in-deutschland-_arid,2645991.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 263 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 239 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Demnach sind 14 Personen in dem Landkreis akut infiziert. </p>

<p>9. Oktober</p>

<p>Aktuell meldet der Landkreis <strong>Schaumburg</strong> 29 Corona-Infektionsfälle, einen Anstieg um sieben positiv Getestete. Die Neu-Infektionen wurden in Stadthagen, Rinteln und Bückeburg gemeldet. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-7-neuinfektionen-_arid,2645646.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Online-Formular für aus dem Ausland Einreisende in den Landkreis <strong>Schaumburg</strong>: Einreisende aus Risikogebieten im Ausland sind verpflichtet, sich unverzüglich beim Gesundheitsamt zu melden. Nähere Informationen gibt es  auf <a href="https://www.schaumburg.de/Coronavirus/Reiser%C3%BCckkehrende/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">www.schaumburg.de</a>. Ab sofort können Einreisende dort über ein Online-Formular ihrer Meldepflicht nachkommen. Das Gesundheitsamt bittet darum, möglichst dieses Angebot wahrzunehmen.</p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 261 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 233 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind aktuell 18 Menschen im Kreisgebiet positiv getestet.</p>

<p>Bei privaten, aber auch bei öffentlichen Veranstaltungen gehen Änderungen mit der neuen Corona-Verordnung in <strong>Niedersachsen</strong> einher. Öffentliche Veranstaltungen wie Messen, Kongresse oder auch Weihnachtsmärkte, an denen das Publikum mindestens zeitweise steht, bedürfen unabhängig von der Zahl der Teilnehmer der vorherigen Zulassung. Es müssen Hygienekonzepte und Abstandsregelungen eingehalten werden. Darüber hinaus müssen die Infektionszahlen in den nächsten Wochen stabil bleiben. Für Veranstaltungen mit sitzendem Publikum, egal ob drinnen oder draußen, gilt eine Obergrenze von 500 Besuchern. In Theatern, Opernhäusern oder Kinos, wo es kaum Interaktion der Besucher gibt, gilt nun nur noch ein Mindestabstand von einem Meter statt eineinhalb Metern. Sportveranstaltungen sind auch mit mehr als 500 Zuschauern möglich, aber nur mit vorheriger Zulassung. Auch für Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen oder Synagogen gibt es keine generelle Obergrenze, sie hängt von den räumlichen Kapazitäten ab. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-neue-coronaverordnung-privattreffen-nun-reglementiert-_arid,2645602.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Mit Blick auf die kälteren Monate warnt der Landesschülerrat in <strong>Niedersachsen</strong> vor Sorglosigkeit im Umgang mit der Corona-Pandemie. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-landesschuelerrat-warnt-vor-gelassenheit-im-umgang-mit-corona-_arid,2645601.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Urlauber aus Corona-Risikogebieten müssen ab Samstag <strong>Niedersachsen</strong> fernbleiben - oder einen aktuellen negativen Corona-Test mitbringen. Das sieht eine entsprechende neue Landesverordnung vor, wie Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag sagte. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-urlauber-aus-risikogebieten-muessen-ab-samstag-fernbleiben-_arid,2645614.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>8. Oktober</p>

<h3></h3>

<p>Am Donnerstag ist im Landkreis <strong>Schaumburg</strong> die Zahl der positiv Getesteten auf 23 gesunken. Von 331 Fällen insgesamt gelten inzwischen 301 als genesen. 153 Personen stehen unter Quarantäne. In Bückeburg und Obernkirchen ist je eine Person genesen, in Stadthagen vier und in der Samtgemeinde Lindhorst drei. Corona-frei sind derzeit Bückeburg, die Samgemeinden Eilsen, Nienstädt, Niedernwöhren, Sachsenhagen und Auetal. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-23-akut-infizierte-_arid,2645435.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Die Stadt <strong>Rinteln</strong> hat einen neuen Corona-Flyer herausgegeben. Das Infoblatt wird in den nächsten Tagen an die Haushalte verteilt. Unter anderem gibt es Auskunft zu den Regelungen für private Zusammenkünfte:</p>

<p><strong>Zu Hause:</strong></p>

<ul>

<li>In der eigenen Wohnung oder in anderen eigenen geschlossenen Räumlichkeiten, sind mit jeweils nicht mehr als 25 Personen und </li>

<li>unter freiem Himmel, zum Beispiel im eigenen Garten mit nicht mehr als 50 Personen zulässig.</li>

<li>die Personenobergrenzen für Feiern zu Hause im Freien sinken, wenn die Infektionszahlen steigen – und zwar auf 25 Personen, wenn in Bezug auf das Gebiet des Landkreises oder der kreisfreien Stadt, in dem oder in der die Feier stattfindet, die Zahl der Neuinfizierten im Verhältnis zur Bevölkerung 35 Fälle je 100.000 Einwohner binnen einer Woche aufweist.</li>

<li>Nur noch zehn Personen sind erlaubt (im Freien oder in der Wohnung), wenn dieser sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert auf 50 Fälle pro 100.000 Einwohner hochschnellt.</li>

</ul>

<p><strong>In Restaurants:</strong></p>

<ul>

<li>Da die Regeln hier besser eingehalten werden können, wurde die Personenobergrenze von 50 auf 100 Personen angehoben.</li>

<li>an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten und in gastronomischen Betrieben sind bei privaten Zusammenkünften und Feiern 100 Personen zulässig.</li>

<li>Abstufung für den Fall steigender Infektionszahlen: Bei einem Inzidenzwert von 35 Fällen je 100.000 Einwohner halbiert sich die Höchstzahl auf 50 Personen und sinkt nochmals auf 25 Personen bei einem Inzidenzwert von 50 Corona-Fällen je 100.000 Einwohner. <a href="https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-feiern-in-coronazeiten-neuer-flyer-der-stadt-rinteln-mit-infos-_arid,2645453.html">-&gt; Zum Artikel</a></li>

</ul>

<p></p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat heute 976 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 898 als abgeschlossen. Demnach gelten 78 Personen in dem Kreisgebiet als akut infiziert. </p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 260 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 229 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Demnach sind 21 Personen in dem Kreisgebiet akut infiziert. </p>

<p><strong>Niedersachsen</strong> will nun doch ein Beherbungsverbot für Urlauber aus Corona-Risikogebieten. Eine entsprechende Landesverordnung werde auf den Weg gebracht, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag im Landtag in Hannover. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-niedersachsen-will-doch-beherbungsverbot-fuer-risikourlauber-_arid,2645420.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>7. Oktober</p>

<p>Am Mittwoch sind im Landkreis <strong>Schaumburg</strong>  weiterhin 31 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert gemeldet worden. Von insgesamt 330 infizierten Personen sind inzwischen 292 wieder genesen. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-von-330-faellen-292-genesen-_arid,2645292.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 258 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. davon gelten 236 Fälle als abgeschlossen.</p>

<p></p>

<p>Der <strong>Kreis Minden-Lübbecke</strong> hat heute 969 laborbestätigte Fälle gemeldet, davon gelten 885 als abgeschlossen. </p>

<p></p>

<p>Die Herbstferien stehen an – haben Sie Reisepläne? Alle wichtigen Regeln über Risikogebiete, Stornierungen, Quarantäne und Corona-Tests: <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-urlaub-in-den-herbstferien-trotz-corona-diese-regeln-gelten-jetzt-fuer-sie-_arid,2645254.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Corona sorgt für Tourismus-Einbruch: Im ersten Halbjahr 2020 haben nur rund 50 700 Gäste den Landkreis <strong>Schaumburg</strong> besucht – das sind rund 50 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Zahl der Übernachtungen sank um 35 Prozent auf etwa 236 000. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-wegen-corona-50-prozent-weniger-gaeste-in-schaumburg-_arid,2645157.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Bürger in <strong>Niedersachsen</strong> davor gewarnt, auf ein schnelles Ende der Coronakrise zu hoffen. Bei den ab Freitag geltenden überarbeiteten Coronaregeln werde Niedersachsen vor allem darauf eingehen, dass private Feiern zu einem großen Infektionsrisiko geworden seien - etwa Scheunenpartys in einigen Regionen. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-weil-feiern-und-scheunenpartys-sind-coronarisikofaktoren-_arid,2645203.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>6. Oktober</p>

<h3></h3>

<p>Am Dienstag meldet der Landkreis <strong>Schaumburg</strong> 31 Menschen, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. Es gibt eine neu infizierte Person in der Samtgemeinde Lindhorst sowie zwei Genesene in der Samtgemeinde Nenndorf und Stadthagen. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-ein-neuinfizierter-zwei-genesene-_arid,2645051.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Warum hat <strong>Stadthagen</strong> so viele Corona-Fälle? Seit die Corona-Zahlen in Schaumburg wieder steigen, fällt eines auf: Die mit Abstand meisten Fälle gibt es in Stadthagen. Aber woran liegt das? Laut Landkreis geht der Virus dort vor allem in Familien umher.<a href="https://www.szlz.de/region/stadthagen_artikel,-warum-hat-stadthagen-so-viele-coronafaelle-_arid,2645068.html"> -&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>In vier Landkreisen in <strong>Niedersachsen</strong> gibt es derzeit Corona-Hotspots, die Einschränkungen im öffentlichen Leben notwendig machen. Den örtlichen Behörden hilft nun ein neuer Handlungsleitfaden mit verschiedenen Eskalationsstufen. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-infektionszahlen-steigen-weiter-neuer-handlungsleitfaden-_arid,2644836.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln-Pyrmont</strong> sind heute 256 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 226 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind 20 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. </p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat heute diese Zahlen gemeldet: 966 bestätigte Fälle, davon sind 883 abgeschlossen. Also 83 akute Fälle derzeit im Kreis (8 weniger als gestern).</p>

<p>5. Oktober</p>

<p>Am Mittwoch will <strong>Niedersachsen</strong>s Landesregierung die neue Corona-Verordnung vorstellen. Die neuen Regeln sollen am Freitag in Kraft treten. Clubs, Discotheken und ähnliche Einrichtungen bleiben weiter geschlossen. Bei Familienfeiern zu Hause sollen 25, bei Feiern in gastronomischen Betrieben vorläufig 100 Personen zugelassen sein. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-obergrenzen-fuer-familienfeiern-alkoholverbot-beim-sport-das-sind-die-neuen-coronaauflagen-_arid,2644884.html">-&gt; KLICK</a></p>

<h3></h3>

<p>Mit Datum vom Montag, 5. Oktober, sind im Landkreis<strong> Schaumburg</strong> 32 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet um eine Person auf insgesamt 328 gestiegen. <a href="https://www.szlz.de/region/aus-der-region-szlz_artikel,-corona-in-schaumburg-187-in-quarantaene-_arid,2644835.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Im Landkreis <strong>Hameln</strong>-Pyrmont sind heute 250 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 225 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Die 15 infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne, davon zwei in stationärer Behandlung.</p>

<p></p>

<p>Der Kreis <strong>Minden-Lübbecke</strong> hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 958 laborbestätigte Fälle gemeldet, als abgeschlossen gelten davon 867. Demnach sind derzeit 91 Menschen im Kreis Minden-Lübbecke mit dem Coronavirus infiziert.</p>

<p>Bornemann wächst in der Corona-Krise: Die Schließung eines ITT-Werkes in England rettet die 200 Arbeitsplätze bei Bornemann in <strong>Obernkirchen</strong> – und noch mehr. Bornemann will wachsen und neue Märkte erschließen. <a href="https://www.szlz.de/region/obernkirchen_artikel,-bornemann-waechst-in-der-coronakrise-_arid,2644879.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p>Corona halbiert Besucherzahlen: Im Jahr 2020 hat sich die Besucherzahl im <strong>Rinteln</strong>er Weserangerbad gegenüber 2019 von rund 64 000 Besucher auf rund 35 100 reduziert.  <a href="https://www.szlz.de/region/rinteln_artikel,-corona-halbiert-besucherzahl-im-weserangerbad-beinahe-_arid,2644325.html">-&gt; KLICK</a></p>

<p>Die Zahl der Coronafälle in <strong>Niedersachsen</strong> ist auch am Montag gestiegen. Wie das Sozialministerium in Hannover mitteilte (Stand: 09.00 Uhr), kletterte die Zahl der laborbestätigten Covid-19-Fälle um 175 auf insgesamt 21234 Infektionen. Die meisten Corona-Neuinfektionen hat demzufolge nach wie vor der Landkreis Vechta mit 54,6 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Dort hatten sich Bewohner und Mitarbeiter eines Pflegeheimes angesteckt. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-coronainfektionen-in-westniedersachsen-auf-hohem-stand-_arid,2644836.html">-&gt; Zum Artikel</a></p>

<p>Die Grünen fordern eine Ausweitung der Corona-Tests an <strong>Niedersachsen</strong>s Schulen und Kindertagesstätten. Nicht nur Landesbeschäftigte, sondern alle Mitarbeiter der Schulen sollten sich auf das Virus testen lassen können, heißt es in einem Antrag der Fraktion, mit dem sich der Landtag am Mittwoch beschäftigen wird. Das würde etwa Sozialarbeiter, Sekretäre und Hausmeister mit einschließen. Zudem sollten Gespräche mit den Kommunen über ein Corona-Testangebot für Kita-Mitarbeiter geführt werden. <a href="https://www.szlz.de/news/niedersachsen_artikel,-gruene-fordern-mehr-coronatests-an-schulen-und-kitas-_arid,2644882.html">-&gt; Zum Bericht</a></p>

<p></p>

<p>.</p>

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 30. September 2020

30. September

Heute, am 30. September, sind im Landkreis Schaumburg 31 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Menschen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet damit um einen Fall auf insgesamt 316 Fälle gestiegen. -> KLICK

Am heutigen Dienstag, 29. September, meldet der Landkreis 37 akut mit dem Coronavirus infizierte Personen. Insgesamt gibt es nun 315 Fälle, 271 gelten mittlerweile als geheilt.

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreisgebiet ist um 8 auf 314 gestiegen. Von insgesamt 314 Fällen gelten inzwischen 264 Personen als geheilt. -> KLICK 

Am heutigen Freitag, 25. September, sind im Kreisgebiet 42 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt gibt es 306 Fälle, 257 davon sind genesen. -> KLICK

Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreisgebiet beläuft sich heute, am 24. September, auf 39. Insgesamt gibt es 302 Fälle, von denen 256 jedoch bereits wieder genesen sind. -> KLICK

Im Vergleich zum Vortag (Montag, 21. September) ist die Zahl der akut mit dem Coronavirus infizierten Personen um 4 auf 43 Fälle zurückgegangen. Insgesamt gibt es 297 Fälle, von denen 247 wieder geheilt sind. -> KLICK

Am heutigen Montag, 21. September ist die Zahl der Corona-Infektionen im Kreisgebiet um 7 Personen auf insgesamt 297 Fälle gestiegen. 243 Menschen sind jedoch inzwischen wieder genesen.

18. September

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am Freitag, 18. September, 223 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt worden. Von den Fällen gelten 197 Personen als geheilt, 10 Menschen sind verstorben. Sämtliche Infizierte befinden sich in Quarantäne, kein Erkrankter befindet sich in stationärer Behandlung.

Am heutigen Freitag, 18. September sind 40 Menschen im Landkreis Schaumburg akut mit dem Coronavirus infiziert. Im Vergleich zum Vortag sind zwei Personen weniger im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. In Obernkirchen und Nenndorf hat die Zahl der Infizierten abgenommen. In Stadthagen kam ein Fall dazu. -> KLICK

Im Landkreis Cloppenburg ist am Freitag ein wichtiger Grenzwert bei den Corona-Infektionen überschritten worden. In den vergangenen sieben Tagen seien auf 100 000 Einwohner 61,5 neue Infektionen bekanntgeworden. -> Zum Artikel

17. September

Am Donnerstag ist die Anzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet Schaumburg auf 42 angestiegen. In Stadthagen gab es sechs Neu-Infizierte, in der Samtgemeinde Lindhorst sowie in Rinteln je einen. -> KLICK

An zwei Schulen in Stadthagen ist es zum wiederholten Mal zu Corona-Infektionen gekommen. An der IGS Schaumburg ist ein Schüler des achten Jahrganges positiv getestet worden. An der Schule am Schlosspark ist erneut ein Neuntklässler betroffen. -> Zum Artikel

Im Kreis Minden-Lübbecke sind es inzwischen 799 Fälle, davon gelten 743 als abgeschlossen.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am Donnerstag 222 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. Die Zahl der aktuell Infizierten beträgt 16. Die Testergebnisse aller gestern getesteten Personen im Fall der Grundschule in Wangelist sind negativ. Die betroffenen Personen werden in einer Woche dann ein zweites Mal getestet und bleiben insgesamt 14 Tage in Quarantäne, teilt der Landkreis Hameln-Pyrmont mit. 

Im aktuell in Niedersachsen am stärksten betroffenen Kreis Cloppenburg steigen die Corona-Fallzahlen weiter. Dort lag am Donnerstag der Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei 46,9. -> Zum Bericht

Es gibt in Deutschland wieder etwas mehr positive Corona-Tests. Darunter sind relativ viele junge Menschen. Aus dem Ausland eingeschleppte Infektionen spielen keine so große Rolle mehr. -> Zum Artikel

16. September

Am Mittwoch ist die Zahl der Personen mit einer Corona-Infektion im Kreisgebiet Schaumburg um 7 Personen gestiegen. In Stadthagen kamen fünf positiv Getestete hinzu, in Rinteln zwei. Derzeit sind 35 Menschen akut infiziert. -> KLICK

Landkreis Hameln-Pyrmont: An der Grundschule in Wangelist gibt es aktuell einen bestätigten COVID-19 Fall. -> Zum Bericht

Vorläufige Entwarnung in Bad Pyrmont - Bei 28 Schülerinnen und Schülern sowie 7 Lehrkräften der Max-Born-Realschule sind die Corona-Tests negativ.

Die Regelungen für eine Fan-Rückkehr in die Fußballstadien sollen laut Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auch auf andere Großveranstaltungen übertragen werden. -> Zum Bericht

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Mittwochmorgen 1901 neue Corona-Infektionen gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich demnach mindestens 266.663 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 16.9., 0.00 Uhr). -> Zum Artikel

15. September

Corona in Schaumburg: 234 Tests und keine Neu-Infektion. Am Dienstag, 15. September, sind in Schaumburg 34 Menschen als akut mit Covid-19 infiziert gemeldet worden. Seit dem gestrigen Montag gelten zwei Menschen in der Samtgemeinde Nenndorf wieder als genesen. -> KLICK

Aktuelle Fallzahlen Corona heute im Kreisgebiet Minden-Lübbecke: 781 Fälle insgesamt, davon gelten 742 als abgeschlossen

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 219 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 195 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

Erst mit einem Impfstoff gegen Corona kann sich unser Leben wieder normalisieren, davon sind Wissenschaft und Politik überzeugt. In Europa wird das im Idealfall in einigen Monaten beginnen. Aktuell wird ein Impfstoff getestet – produziert werden soll dieser dann in Hameln. -> KLICK

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) geht weiterhin davon aus, dass es erst im kommenden Jahr einen Corona-Impfstoff für große Teile der Bevölkerung geben wird. -> Zum Artikel

14. September

Am Montag, 14. September, meldet der Landkreis Schaumburg einen weiteren Anstieg der Corona-Fallzahlen. Aktuell gelten 36 Personen im Kreisgebiet als mit Covid-19 infiziert, am Freitag waren es noch 28. -> KLICK

Ein 19-jähriger Schüler der Integrierten Gesamtschule Schaumburg (IGS) in Stadthagen ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vorsorglich befindet sich der 13. Jahrgang für mindestens drei Tage in Quarantäne.

Der Landtag in Hannover hat in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause über den richtigen Kurs in der Corona-Politik und die Grundlage von Einschränkungen gestritten. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kündigte zunächst in einer Regierungserklärung am Montag eine Fortführung des Stufenplans mit weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen an. Die Opposition warf der Regierung indes Chaos und Pannen in der Corona-Krise vor. Der Einsatz für betroffene Wirtschaftszweige sei unzureichend. Außerdem zeige die Regierung keine Perspektiven auf und begründe die Fortdauer von Einschränkungen nur mangelhaft. Wie Weil sagte, sollten die nächsten Lockerungen bei einem stabilen Infektionsgeschehen ab dem 1. Oktober greifen. Voraussichtlich könnten sie den Saalbetrieb in Gaststätten betreffen, der innerhalb bestimmter Grenzen wieder ermöglicht werden soll. Auch die Kinos sollen erweiterte Möglichkeiten erhalten. Darüber hinaus wird laut Weil geprüft, unter welchen Bedingungen in diesem Jahr Weihnachtsmärkte stattfinden können. Von einer Rückkehr zu normalen Zeiten könne man aber noch nicht ausgehen, betonte der Regierungschef. Je nach Infektionslage seien auch lokale oder regionale Verschärfungen der Corona-Regeln ausdrücklich denkbar. -> KLICK

17.957 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis Montag, 9 Uhr in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt und dem Landesgesundheitsamt (NLGA) gemeldet worden. Das sind 64 mehr als am Vortag. Als akut infiziert gelten derzeit 1536 Menschen. Davon werden derzeit 149 in niedersächsischen Kliniken behandelt: 115 Erwachsene liegen auf Normalstationen, 26 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung. Auf den Intensivstationen müssen 15 Erwachsene beatmet werden, einer davon auf einem ECMO-Platz. Sieben Kinder werden im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt, eines auf einer Intensivstation. Insgesamt 667 an Covid-19 Erkrankte wurden dem NLGA als verstorben gemeldet. Genesen sind in Niedersachsen nach Hochrechnung 15.754 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle. Das entspricht einem Anteil von 87,7 Prozent.

Während der Corona-Pandemie ist die Kriminalität in Niedersachsen nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) deutlich zurückgegangen. «Das geht durch alle Deliktsgruppen von Einbrüchen über Körperverletzungen bis zu Autodiebstählen», sagte LKA-Präsident Friedo de Vries der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. -> Zum Artikel

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute diese Zahlen gemeldet 777 Corona-Fälle insgesamt, davon sind 738 abgeschlossen. Demnach gibt es aktuell 39 akut Infizierte im Nachbarkreis. 

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 216 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 194 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sinddort aktuell 12 Personen als akut infiziert gemeldet.

An der Max-Born-Realschule in Bad Pyrmont gibt es aktuell einen bestätigten COVID-19 Fall. Vom Gesundheitsamt wurden alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet: die Kontaktpersonen wurden ermittelt und befinden sich Quarantäne. Von den Betroffenen wird im Laufe des Tages ein Abstrich für einen Test genommen. Die Testergebnisse werden voraussichtlich am Dienstag vorliegen. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es für eine Schließung der Schule keinen Grund.“

Die Polizei hat das Zusammensein von mindestens 90 Gästen in einem Lokal in Aurich wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung beendet. Wie die Beamten am Montag mitteilten, hielt sich der Großteil der feiernden Frauen und Männer in der Nacht zu Sonntag nicht an den Mindestabstand, Personal trug keine Maske. Zeugen alarmierten die Polizei und berichteten, in dem Lokal werde ausgelassen getanzt. -> Zum Artikel

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Montagmorgen 927 neue Corona-Infektionen gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 260.355 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 14.9., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9350. Seit dem Vortag wurde ein Todesfall mehr gemeldet. Bis Montagmorgen hatten etwa 233.300 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Sonntag bei 1,18 (Vortag: 1,15). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. -> Zum Bericht

11. September

Am Freitag meldet der Landkreis Schaumburg aktuell 28 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Während es in der Samtgemeinde Eilsen und in Obernkirchen neue Fälle gegeben hat, gelten in Stadthagen, den Samtgemeinden Lindhorst und Nenndorf weitere Personen als genesen. -> KLICK

Erneut ist es in Schaumburg zu einer Corona-Infektion an einer Schule gekommen. Wie der Landkreis mitteilte, ist ein Schüler der Schule am Schlosspark in Stadthagen positiv getestet worden. 87 Schüler und Lehrer sind in Quarantäne geschickt worden. -> Zum Bericht

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 212 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 193 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

Im Kreis Minden-Lübbecke wurden am Freitag 761 laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet. Davon sind 725 abgeschlossen, 36 Personen gelten als akut infiziert.

10. September

Mit Datum vom Donnerstag, 10. September, sind im Landkreis Schaumburg 31 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion ist im Kreisgebiet auf insgesamt 261 gestiegen. Von diesen 261 Fällen gelten 223 Personen inzwischen als geheilt. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 212 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 192 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Demnach sind 10 Personen akut infiziert. 

Im Hamelner Rathaus ist am Donnerstag der erste bestätigte Fall einer Covid-19-Infektion unter Verwaltungsmitarbeitern aufgetreten. Wie die Stadt Hameln mitteilt, ist der betroffene Mitarbeiter isoliert worden und befinde sich inzwischen in häuslicher Quarantäne. -> KLICK

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 918 bestätigte Corona-Fälle, damit sind seit Mittwoch fünf weitere Infektionen bekannt. 846 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 41 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 18 933 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen.

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 760 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 718 als abgeschlossen. Es gibt also derzeit 42 akut Infizierte. 

Das Gesichtsvisier der Rintelner Firma Polyform entwickelte sich in der Corona-Pandemie mit 60 000 verkauften Exemplaren zum Kassenschlager. Jetzt stellt das Unternehmen eine Mund-Nasen-Bedeckung vor – diese soll besonders für Gastronomen interessant sein. -> Zum Bericht

Die Hamelnerin Jutta Greve musste um das Leben ihres Mannes bangen, der schwer an Covid-19 erkrankt war. Rolf Greve (65) hat die Virusinfektion überlebt - mit vielen kritischen Momenten. -> KLICK

Sollen Zugbegleiter die Maskenpflicht durchsetzen? Ein Prüfauftrag der Ministerpräsidenten dazu war auf scharfe Kritik gestoßen. Die Verkehrsminister der Länder sagen nun: Das ist kein gangbarer Weg. -> Zum Artikel

9. September

Am 9. September gelten im Landkreis Schaumburg 30 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert, teilt der Landkreis am Mittwoch mit. Inzwischen haben sich insgesamt 258 Corona-Fälle im Kreisgebiet akkumuliert, davon gelten 221 als wieder genesen. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gelten heute 7 Personen als akut mit dem Coronavirus infiziert. 208 Fälle einer Corona-Infektion sind bestätigt, davon gelten 191 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben.

Am Mittwoch sind 751 laborbestätigte Fälle im Kreisgebiet Minden-Lübbecke gemeldet worden. Davon sind 718 abgeschlossen, akut infiziert sind 33 Personen.

Alle Pläne wurden über den Haufen geworfen. Dabei hatte das Jahr so gut begonnen für das Schaumburger Klinikum. Januar und Februar habe man viele Patienten gehabt, beim Personal ordentlich aufbauen können, sogar eine weitere Station eröffnen können. Aber dann kam Corona. Eine Weile herrschte die Befürchtung, dass Schaumburg von der ganz großen Welle getroffenen werden könnte. Für unsere Zeitung werfen die Krankenhaus-Geschäftsführer einen Blick zurück. -> KLICK

Niedersachsen plant bei der Neuauflage der Corona-Regeln Anfang Oktober bislang keine einschneidenden Lockerungen. Auch weil der Herbst und die übliche Grippesaison bevorsteht, werde man an dem bisherigen vorsichtigen Kurs festhalten, sagte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Hannover. -> Zum Bericht

Angesichts von Corona-Fällen an Schulen hat Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne die Umsetzung der Hygienepläne angemahnt. -> Zum Artikel

Eine Osnabrücker Messeagentur will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil nicht mehr als Schirmherr für ihre Veranstaltungen haben. Hintergrund ist ein Streit über die Corona-Auflagen des Landes. -> KLICK

Ärzte und Kommunen dringen auf rasche und dauerhafte Verbesserungen für die Arbeit der fast 400 Gesundheitsämter über die Corona-Krise hinaus. -> Zum Bericht

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Restaurant in Ostfriesland vom Mai ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. -> KLICK

8. September

Die Zahl der akut Infizierten ist im Landkreis Schaumburg auf 30 angestiegen. Seit dem gestrigen Montag gibt es fünf Neu-Infizierte, eine Person mehr gilt als genesen. -> KLICK

Nach dem Corona-Lockdown vom Frühjahr sind die Bückeburger Altenpflegeheime inzwischen wieder ein Stück weit zur Normalität zurückgekehrt. Wenngleich in den Häusern immer noch Vorsichtsmaßnahmen gelten, die die Bewohner vor einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus schützen sollen. -> KLICK

Im Kreisgebiet Minden-Lübbecke sind heute 750 Corona-Fälle gemeldet worden, davon sind 718 abgeschlossen. Demnach gibt es heute dort 32 akut Infizierte.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind  am 8. September 208 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, 191 davon gelten als geheilt, 10 waren verstorben. Demgemäß sind dort aktuell 7 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 

Die Gesundheitsämter in Deutschland sollen über ihre zentrale Rolle in der Corona-Krise hinaus gestärkt werden. Über die Lage und Probleme vor Ort will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) heute in einer Videokonferenz sprechen. Teilnehmen sollen Amtsleiter, Gesundheitsdezernenten der Kommunen, Oberbürgermeister, Landräte und Vertreter der Länder. -> Zum Bericht

Frankreich, Italien, Dänemark - um uns herum scheint sich die Corona-Lage zuzuspitzen. Bedrohliche Werte an Neuinfektionen werden gemeldet. Wie lange kann die Situation in Deutschland noch vergleichsweise ruhig bleiben? -> Zum Artikel

Das Bremer Ordnungsamt hat in den ersten zehn Tagen seit Inkrafttreten einer neuen Bußgeldregelung für Maskenverweigerer in Bus und Bahnen Verwarngelder von insgesamt 2500 Euro kassiert. -> Zum Artikel

7. September

Insgesamt hat sich die Anzahl der mit Covid-19 infizierten Menschen in Schaumburg auf 251 akkumuliert, 26 sind akut infiziert. In Bad Nenndorf sind am Montag fünf neu positiv getestete Fälle gemeldet worden, in Lindhorst vier und in der Samtgemeinde Rodenberg zwei. -> KLICK

Nach der Achtklässlerin der IGS Helpsen ist nun auch ein Schüler des Gymnasiums Bad Nenndorf positiv auf Corona getestet worden. Mitschüler sowie diverse Lehrer befinden sich vorsorglich in Quarantäne. Derweil hat sich die Zahl der mit Corona-Infizierten im Vergleich zu Freitag mit 26 fast verdoppelt.    -> KLICK

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 748 laborbestätigte Fälle gemeldet, davon gelten 718 als abgeschlossen. Demnach sind derzeit 30 Menschen im Nachbarkreis akut infiziert.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont wurden heute 205 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 188 als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Akut infiziert sind demgemäß 7 Personen. 

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben 814 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick: -> KLICK

Der Landkreis Oldenburg hat die Beschäftigten eines fleischverarbeitenden Betriebes in Hatten nach einem Corona-Ausbruch in Quarantäne geschickt. Bei insgesamt 113 Tests seien 14 Infektionen mit dem Virus festgestellt worden, teilte der Landkreis am Sonntag mit. -> Zum Bericht

4. September

15 akut mit dem Coronavirus Infizierte sind am Freitag, 4. September, vom Landkreis Schaumburg gemeldet worden. Fünf positiv auf Covid-19 getestete Personen sind seit gestern hinzugekommen. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont haben sich am Freitag 204 Corona-Fälle akkumuliert, davon sind 184 wieder genesen, 10 waren verstorben. Demgemäß gelten 10 Personen in dem Landkreis als akut infiziziert. Am Donnerstag hatte der Landkreis 206 Fälle gemeldet. Wie sich herausgestellt hat, waren diese Angaben falsch und sind durch einen Laborfehler entstanden. Sie betrafen die Angaben für Fälle in Bad Pyrmont und Emmerthal. Die Zahl der Fälle liegt damit weiterhin bei 204.

Einer ganzen Reihe von Menschen in Hameln-Pyrmont, Alfeld und Hildesheim ist aufgrund verunreinigter Laborproben ein falsches Corona-Testergebnis mitgeteilt worden. -> KLICK

In Bayern sind rund 10 000 Menschen von Corona-Testpanne betroffen -> Zum Bericht

Der Kreis Minden-Lübbecke meldet am Freitag 744 laborbestätigte Corona-Fälle, davon sind 712 abgeschlossen. Derzeit gibt es also 32 akut Infizierte im Nachbarkreis. 

Mittlerweile dürften die Corona-Regeln bei jedem Bürger angekommen sein. Doch die Menschen werden derzeit wieder sorgloser dabei, die Regeln einzuhalten, sagt das Ordnungsamt Rinteln. -> Zum Artikel

Corona-Fall in der Kita „Mittendrin“ in Stadthagen: Ein Junge ist an Covid-19 erkrankt. Die Gruppe, in der der Vierjährige ist, muss nun in Quarantäne.

Die Polizei Göttingen hat am Mittwoch im Rahmen einer Schwerpunktaktion die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie an Haltestellen und Wartebereichen kontrolliert. Das Ergebnis laut Pressemeldung: Fast ein Drittel aller kontrollierten Fahrgäste habe die Mund-Nasen-Bedeckung nicht bzw. falsch getragen. Hintergrund der Kontrollen war der Abschluss einer Sicherheitspartnerschaft unter dem Motto "Sicher im ÖPNV: Wir tragen Maske in Bus und Bahn", die in dieser Woche vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, dem Niedersächsischen Innenministerium und dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen unterzeichnet wurde. Ziel war es, niedersachsenweit durch verstärkte gemeinsame Kontrollen mit Kommunen und Verkehrsbetrieben die Menschen für das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu sensibilisieren und die Zahl der Fahrgäste weiter zu verringern, die die Maskenpflicht nicht einhalten. Der Polizeipräsident wies noch einmal auf die Rechtslage hin. Die Niedersächsische Corona-Verordnung regele klar, wo eine Maske im Öffentlichen Personennahverkehr zu tragen ist. Hier heißt es, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung alle Personen tragen müssen, die "als Fahrgast ein Verkehrsmittel des Personenverkehrs und die hierzu gehörenden Einrichtungen nutzen". Mund-Nasen-Bedeckungen sind also schon vor Betreten der Verkehrsmittel, an allen Bahnhöfen und Haltestellen Pflicht.

Wegen zwei positiv auf das Coronavirus getesteter Schüler müssen zwei Klassen im Landkreis Goslar in Quarantäne. Von der Isolation seien auch Lehrkräfte betroffen, die in den Klassen unterrichtet haben -> KLICK

In Niedersachsen müssen aufgrund bestätigter Corona-Fälle weitere Schulklassen vorerst zu Hause bleiben. Das Kultusministerium verwies aber darauf, dass diese Einschränkungen nicht mit Unterrichtsausfall gleichzusetzen seien. -> Zum Artikel

Gut eine Woche nach dem Beginn des neuen Schuljahres sind 22 Schulen in Niedersachsen bereits von Corona-Einschränkungen betroffen. Wegen festgestellter Infektionen seien 43 Klassen und 3 Jahrgänge in den Heimunterricht geschickt worden, teilte das Kultusministerium in Hannover am Freitag mit. -> Zum Bericht

Die Quarantänezeit von 14 auf nur noch fünf Tage zu verkürzen: Dieser Vorschlag vom Virologen Christian Drosten findet fraktionsübergreifend großen Anklang. Einer der Vorteile: Die Akzeptanz für die Isolation in der Bevölkerung würde sich deutlich erhöhen. -> KLICK

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) unterstützt eine auf Bundesebene diskutierte Quarantäne-Verkürzung. «Sowohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Monate als auch die Erfahrungen aus der Praxis deuten stark daraufhin, dass eine Verkürzung der Quarantäne von den heute vorgeschriebenen 14 Tagen vertretbar wäre», sagte Reimann am Freitag in Hannover. -> Zum Artikel

.

3. September

Für den heutigen Donnerstag hat der Landkreis Schaumburg 10 Menschen als akut mit Covid-19 infiziert gemeldet. Drei Neu-Infektionen hat es in Stadthagen gegeben. -> KLICK

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 739 laborbestätigte Fälle gemeldet, davon sind 707 abgeschlossen.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 206 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 182 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

2. September

Am Mittwoch wurden vom Landkreis Schaumburg 8 Menschen als akut mit Covid-19 infizierte gemeldet. Es hat eine Neu-Infektion in Bückeburg und eine in der Samtgemeinde Nenndorf gegeben. Drei Personen sind seit gestern wieder genesen. -> KLICK

Seit gestern gibt es einen Corona-Fall im Seniorenzentrum Sonnenhof in Obernkirchen, ein Mitarbeiter ist erkrankt, ein Haus-Teilbereich steht unter Quarantäne. Heute wurde ein Teil des Personals und der Bewohner getestet, bis mindestens morgen bleibt das Haus geschlossen, wie Geschäftsleiter Tobias Schramme mitteilte. -> Zum Bericht

Aufatmen im Josua-Stegmann-Heim in Stadthagen: Alle 147 Corona-Tests der Bewohner und Mitarbeiter sind negativ. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 204 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 180 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. 14 Personen sind demgemäß akut infiziert. 

Erster Coronafall an der Hochschule Weserbergland (HSW) in Hameln. Bei der mit dem Coronavirus infizierten Person handelt es sich um einen Studenten aus Hannover. Zehn Studierende, die näheren Kontakt zu der infizierten Person hatten, sind nach Angaben von HSW-Präsident Hans Ludwig Meyer in Quarantäne. -> Zum Artikel

Im Kreis Minden-Lübbecke wurden heute 735 laborbestätigte Fälle gemeldet, davon abgeschlossen sind 707. Also 28 akut mit Covid-19 infizierte Personen.

Das Corona-Testzentrum am Johannes-Wesling-Klinikum in Minden verdoppelt in den kommenden Tagen seinen Kapazitäten, weil es auf gesteigerte Laborleistungen durch das Laborzentrum Weser zurückgreifen kann. Bis Ende kommender Woche sollen bis zu 6.000 Tests täglich möglich sein.

In Corona-Zeiten dürfen Arztpraxen ihre Wartezimmer nicht mehr voll besetzen. Das kann zu längeren Wartezeiten führen – teilweise auch vor der Tür von Arztpraxen. Eine kleine Umfrage zeigt: In Rinteln haben sich die Wartezeiten wieder normalisiert. -> KLICK

Niedersachsen hat vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen die Lockerungen der Corona-Regeln um weitere zwei Wochen auf den 1. Oktober verschoben. Das sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei am Mittwoch. Die rot-schwarze Landesregierung wolle zunächst die Auswirkungen von Schulbeginn und Urlaubsrückkehrern abwarten, berichtete die «Hannoversche Allgemeine Zeitung». Zunächst war der 1. September für weitere Lockerungen angepeilt worden, Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte aber bereits vor zwei Wochen eine Verschiebung des Termins auf Mitte September angekündigt - dieses Datum wurde nun erneut nach hinten geschoben. dpa

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1256 neue Corona-Infektionen gemeldet. Dies gab das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen auf seiner Homepage bekannt (Datenstand 2. September, 0 Uhr). Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 244 855 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9313. Seit dem Vortag wurden elf Todesfälle mehr gemeldet. Bis Mittwochmorgen hatten etwa 219 100 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Dienstagabend bei 0,84 (Vortag: 0,94). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. dpa

1. September

Am Dienstag sind im Landkreis Schaumburg 9 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Corona-Fälle ist im Kreisgebiet auf insgesamt 230 gestiegen. -> Zum Artikel

Heute wurden erneut weniger aktive Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke gemeldet. Derzeit beträgt die Zahl der aktuell nachweislich Infizierten nur noch 19. Von 724 laborbestätigten Fällen gelten 705 als abgeschlossen.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 201 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 180 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Aktuell also 11 akut Infizierte.

Das Josua-Stegmann-Heim in Stadthagen ist vorübergehend für Besucher geschlossen. Am Dienstag hat eine Mitarbeiterin das positive Covid-19-Testergebnis erhalten.  Das DRK testet alle 129 Bewohner. -> KLICK

Das DRK und das Gesundheitsamt waren am Dienstag vor Ort, um alle Bewohner und die Kollegen, mit denen die Infizierte Kontakt hatte, zu testen.

Deutlicher Anstieg der Fallzahlen bundesweit: Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1218 neue Corona-Infektionen gemeldet. Dies gab das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen auf seiner Homepage bekannt. -> Zum Artikel

31. August

Am Montag, 31. August, sind im Landkreis Schaumburg nach wie vor 8 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Drei positiv Getestete und drei Genesene hat es seit Freitag gegeben. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind 13 Personen akut infiziert. Heute wurden 201 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 178 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. 

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke sinkt weiter deutlich. Am Montag beträgt die Zahl der aktuell nachweislich Infizierten nur noch 23. Im Vergleich zu Freitag, als es noch 42 waren, 19 aktive Fälle weniger.

Die Niedersächsische Corona-Verordnung wird bis zum 14. September verlängert. Die geänderte Fassung gilt seit 29. August. Die "Niedersächsische Verordnung zur Neuordnung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2" war am 13. Juli in Kraft getreten. Diese wurde bezüglich ihrer Geltungsdauer bis zum 14. September verlängert. Die folgende Fassung ist seit 29. August gültig; Artikel 1 Nr. 1 tritt erst am 1. September 2020 in Kraft: Niedersächsische Corona-Verordnung (Lesefassung: in Kraft ab 29.08.2020 bzw. ab 01.09.2020)

Weitere Informatione und eine Chronologie der bisherigen Verordnungen auf der Informationsseite des Landes Niedersachsen: 

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Werdende Väter werden kostenlos auf Corona getestet: Ab sofort werden bei den Mühlenkreiskliniken (MKK) im Kreis Minden-Lübbecke nicht nur werdende Mütter, sondern auch deren Partner vor der Geburt auf das Corona-Virus getestet. Damit investieren die Mühlenkreiskliniken verstärkt in die Sicherheit von Patienten, Neugeborenen und Mitarbeitern. Der Corona-Abstrich erfolgt bei der Aufnahme zur Entbindung.

Schon vor Corona galten Busse und Bahnen als Ansteckungsort in der Erkältungszeit. Nach dem Schulstart in Niedersachsen wird in dieser Woche nun vielerorts verstärkt kontrolliert, ob alle Fahrgäste Maske tragen. Einen besonderen Weg geht der Kreis Peine. -> KLICK

Handdesinfektion am Eingang zur Turnhalle und Maskenpflicht für alle. Nur unter diesen Voraussetzungen gab es trotz Corona eine kleine Feier zur Einschulung für die 91 Schulanfänger in der Grundschule am Harrl in Bückeburg. -> Zum Artikel

28. August

Zum Freitag gibt es gute Nachrichten für den Kreis Schaumburg: Die Anzahl der akuten Corona-Fälle ist erneut gesunken, und zwar auf acht Personen, meldet der Landkreis. Die Städte und Gemeinden Rinteln, Eilsen, Auetal, Bückeburg, Nienstädt, Nenndorf, Lindhorst sowie Sachsenhagen sind demnach "corona-frei". -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 197 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 174 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Demnach sind dort aktuell 13 Personen akut infiziert. Update 13 Uhr: am Freitagmittag wurde die Zahl vom Landkreis Hameln um eins nach oben korrigiert:  198 Fälle, eine infizierte Person mehr in Hameln, insgesamt 14.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich heute bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin den Fragen der Hauptstadtjournalisten. Die Corona-Krise und ihre Auswirkungen auf Bürger, Bildung, Wirtschaft und die internationale Politik dürfte im Haus der Bundespressekonferenz zentrales Thema sein. -> Zum Bericht

Nach Klage: Die Richter haben wohl das letzte Wort im Streit um Demos gegen die Corona-Politik. Zunächst entscheidet das Berliner Verwaltungsgericht. Hat das Verbot der Polizei Bestand oder dürfen sich Demonstranten doch versammeln? -> Zum Artikel

Das Berliner Verwaltungsgericht hat die Verbotsverfügung der Polizei für eine geplante Demonstration gegen die Corona-Politik gekippt. Die Veranstaltung am Samstag könne unter Auflagen stattfinden, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag der dpa.

Er wollte alles richtig machen und musste merken, wie schwierig das ist, wenn die Rahmenbedingungen kompliziert oder nicht bekannt sind. Ingo Bestmann war in Antwerpen und in Brüssel – beide Regionen wurden von der deutschen Bundesregierung als Risikogebiete eingestuft. Die Suche nach der Testmöglichkeit begann: -> KLICK

27. August

Am Donnerstag sind vom Landkreis Schaumburg 23 akut mit dem Coronavirus infizierte Personen gemeldet worden. Eine positiv getestete Person mehr als gestern. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 194 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. Davon gelten 174 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind 10 Personen akut infiziert.

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Donnerstag 75 aktive Corona-Fälle gemeldet. Von 720 laborbestätigten Fällen gelten 645 Fälle als abgeschlossen. Bei drei Neuinfektionen von Mittwoch auf Donnerstag gelten gleichzeitig neun weitere Fälle als abgeschlossen.

In Niedersachsen ist heute der neue Corona-Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Mindestens 100 Euro werden fällig, wenn jemand das Abstandsgebot in der Öffentlichkeit oder im Fitnessstudio missachtet, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Die gleiche Summe müssen auch Menschen bezahlen, die keine Maske an Orten tragen, wo sie vorgeschrieben ist - etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln oder an Haltestellen. Wer kein Hygiene-Konzept für sein Geschäft hat oder wer das Konzept nicht umsetzt, der muss mindestens 1.000 Euro Strafe zahlen. Und bis zu 20.000 Euro muss zahlen, wer eine Messe oder einen Kongress veranstaltet.

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Donnerstagmorgen 1507 neue Corona-Infektionen gemeldet. Am Tag zuvor waren es 1576.

Nach der Beschlussvorlage des Bundes vom Donnerstag will Bundeskanzlerin Merkel unter anderem durchsetzen:

  •  dass bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ein Bußgeld von mindestens 50 Euro erhoben wird. In einigen Bundesländern wird derzeit noch kein Bußgeld erhoben - etwa in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt oder dem Saarland. In Hamburg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz kommen Maskenverweigerer aktuell noch günstiger davon, hier müsste dann das Bußgeld nach oben angepasst werden.
  • Großveranstaltungen wie Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals oder Dorf-Schützenfeste sollen nach Vorstellungen der Regierungschefin bis mindestens 31. Dezember 2020 verboten bleiben. Ausnahmen könne es in Regionen mit sehr geringen Infektionszahlen geben.
  • Über die Zulassung von Weihnachtsmärkten und Karnevalsveranstaltungen will Merkel erst später entscheiden. Das müsse heute nicht geschehen, sagte sie nach dpa-Informationen in den Beratungen mit den Ministerpräsidenten.
  • Der Fußball-Bundesliga drohen indessen bis zum Jahresende Spiele vor leeren Zuschauerrängen. Dieses Verbot würde neben den Fußballclubs von der Bundesliga bis zur Regionalliga auch die Spitzenvereine im Handball, Basketball und Eishockey sowie weitere stark von Zuschauer-Einnahmen abhängige Sportarten empfindlich treffen.
  • Feiern im Privatbereich sollen demnach auf 25 Teilnehmer beschränkt werden. Bevorzugt sollten diese Zusammenkünfte im Freien abgehalten werden. Bei privaten Veranstaltungen und Feiern außerhalb des Privatbereichs sollten aus Sicht des Bundes künftig 50 Teilnehmer erlaubt sein. Nur in Hamburg gibt es derzeit eine vergleichbar strenge Regelung.
  • Zudem will Merkel bei Reisen ins Ausland die kostenlosen Corona-Tests für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten nach den Sommerferien mit dem 15. September beenden. In der Beschlussvorlage wird darauf hingewiesen, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten in jedem Fall verpflichtet seien, sich unverzüglich für 14 Tage nach ihrer Einreise in Quarantäne zu begeben. -> Zum Artikel

26. August

Am Mittwoch ist die Zahl der mit Covid-19 Infizierten in Schaumburg auf 22 gesunken. Es gab eine neu-infizierte Person in der Samtgemeinde Rodenberg, aber zwei Personen in Rinteln und eine in Stadthagen gelten als genesen. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 193 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 174 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind 9 Personen akut erkrankt. 

Sechs bestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat der Kreis Minden-Lübbecke am Mittwoch gemeldet. Im Nachbarkreis gibt es demnach 81 aktive Corona-Fälle.

175 Schüler werden am kommenden Samstag in die vier Grundschulen der Stadt Bückeburg eingeschult. Und wo früher dichtes Gedränge, Trubel und Fröhlichkeit herrschte, wo sich die I-Dötze mit Eltern, Geschwistern, Großeltern, Verwandten und Freunden drängten und selbst Sporthallen nicht ausreichten, ist dieses Jahr in Zeiten der Corona-Pandemie alles anders. -> Zum Bericht

Was braucht Rintelns Wirtschaft, um stärker zu werden? Wer lebt in Rinteln, wer kauft hier ein? Wie beeinflusst die Corona-Pandemie den wirtschaftlichen Wachstum? Diese und andere Fragen hat Rintelns Wirtschaftsförderin Linda Mundhenke bei den „Co-Talk“-Krisengesprächen angestoßen. -> Zum Artikel

Die Berliner Polizei hat die für Samstag geplante große Demonstration gegen die Corona-Politik und andere Aufzüge verboten. Bei dem zu erwartenden Teilnehmerkreis sei mit Verstößen gegen die geltende Infektionsschutzverordnung zu rechnen, teilte Innensenator Andreas Geisel (SPD) mit. -> Zum Artikel

25. August

Am Dienstag sind noch 24 Menschen in Schaumburg mit Covid-19 infiziert. Es gab seit gestern einen Neu-Infizierten in Stadthagen, in Nienstädt, Bückeburg und Rinteln sind vier Personen wieder genesen. -> Zum Artikel

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 192 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. Davon gelten 173 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 876 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Freitag fünf weitere Infektionen bekannt. 789 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 56 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Althusmann: Corona kann «überflüssige Bürokratie» abbauen. Die niedersächsische Landesregierung will den Spar- und Reformdruck der Corona-Krise nutzen, um die Bürokratie in Niedersachsen zu entschlacken. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann stellte am Dienstag eine «Entlastungsoffensive» vor. -> Zum Artikel

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Dienstagmorgen 1278 neue Corona-Infektionen gemeldet. Am Montag waren es 711. Allerdings sind die gemeldeten Fallzahlen an Sonntagen und Montagen erfahrungsgemäß oft niedriger, weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI übermitteln. An den Tagen zuvor hatte die tägliche Zahl der Neuinfektionen weit höher gelegen. Am Samstag war mit 2034 neuen Fällen erstmals seit Ende April die 2000er-Marke überschritten worden. dpa

Am Donnerstag sprechen die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Merkel über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Eine Streitfrage: Braucht es wieder mehr bundesweite Vorgaben? -> KLICK

24. August

Am Montag, 24. August, gelten im Landkreis Schaumburg 29 Personen als akut mit dem Coronavirus infiziert. Es gab vier Neu-Infektionen über das Wochenende, je zwei in Stadthagen und Rodenberg. Demgegenüber gab es zwei Genesene in Bückeburg und der Samtgemeinde Eilsen. ->KLICK

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist über das Wochenende auf 81 gesunken. Am Freitag waren es noch 93.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 876 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Freitag fünf weitere Infektionen bekannt. 789 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 56 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der in Hameln-Pyrmont bestätigten Corona-Fälle ist über das Wochenende von 188 auf 190 gestiegen. Vier weitere Menschen gelten nun als geheilt, die gesamte Zahl liegt damit bei 173 Genesenen. Aktuell gelten 7 Personen als akut erkrankt

Nach Ansicht der Bundesregierung tragen zurzeit vor allem private Feiern sowie Rückkehrer aus Risikogebieten zur Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland bei. Sind deshalb strengere Regeln nötig? -> Zum Bericht

Im Zusammenhang mit der Auszahlung von Corona-Hilfen sind inzwischen niedersachsenweit mehr als 720 Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eröffnet worden. Wie das Justizministerium am Montag in Hannover mitteilte, wird die Schadenssumme mit Stand Anfang August auf mehr als 6,5 Millionen Euro geschätzt. Den Staatsanwaltschaften sei es bislang gelungen, etwa 560 000 Euro zu sichern. -> Zum Artikel

Nordrhein-westfälische Ordnungsämter, Bundespolizei, die Bahn und die Verkehrsunternehmen kontrollieren am Montag mit einer NRW-weiten Großaktion die Einhaltung der Maskenpflicht im regionalen Bahnverkehr. In Regionalzügen und S-Bahnen wird unter anderem vom Bahnpersonal nach Maskenverweigerern gesucht. Diesen droht (seit 12. August) ein Bußgeld von 150 Euro.

Erwartungsgemäß hat das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag vergleichsweise wenig neue Corona-Infektionen für Deutschland gemeldet. Nach Angaben vom frühen Montagmorgen hatten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 711 Fälle an das RKI übermittelt. -> Zum Bericht

21. August

Am heutigen Freitag, 21. August, sind in Schaumburg 27 Personen akut mit dem Coronavirus infiziert. Während es in Stadthagen eine Neu-Infektion gegeben hat, ist in der Samtgemeinde Rodenberg und in Nienstädt je eine Person als genesen gemeldet. Rodenberg und Sachsenhagen sowie auch Auetal und Obernkirchen sind derzeit "corona-frei". ->KLICK

Innerhalb eines Tages wurden sieben weitere Personen aus dem Kreis Minden-Lübbecke positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit beläuft sich die Zahl der aktiven Fälle nun auf 93. Wie der Kreis am Freitag mitteilt, gebe es insgesamt 701 laborbestätigte Fälle, davon seien 608 Fälle abgeschlossen.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 871 bestätigte Coronafälle, damit sind seit Donnerstag zwei weitere Infektionen bekannt. 787 Personen sind wieder genesen. 31 Personen sind verstorben. Aktuell sind 53 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

Reiserückkehrer aus dem Ausland sowie Beschäftigte von Schulen und Kindertageseinrichtungen können sich weiterhin in zwei Testzentren im Kreis Minden-Lübbecke kostenlos auf eine Corona-Infektion testen lassen. Allerdings haben sich die Öffnungszeiten geändert. Am Mindener Johannes Wesling Klinikum, Hans-Nolte-Straße 1 wird täglich von 7 bis 19 Uhr (auch am Wochenende) getestet.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont wurden heute 9 Covid-19-Erkrankte gemeldet. Insgesamt gibt es 188 Fälle einer Corona-Infektion, davon gelten 169 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben.

Das Gesundheitsamt in Hameln erweitert seine telefonische Erreichbarkeit,  ab Montag, 24. August ist es für Reiserückkehrer unter 05151 / 903-5566, bei Fragen zum Thema Corona unter 05151 / 903-5577 sowie für sonstige Angelegenheiten unter 05151 / 905-5555 zu erreichen.

20. August

Im Landkreis Schaumburg sind am Donnerstag 28 akut mit Covid-19 Infizierte gemeldet worden. 

Für nach Deutschland Einreisende aus einem Risikogebiet gelten im Zusammenhang mit dem Coronavirus besondere Regelungen. Darauf hat die Kreisverwaltung des Landkreises Schaumburg am Donnerstag hingewiesen. -> Zum Artikel

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am Donnerstag 184 Fälle einer Corona-Infektion gemeldet worden, davon gelten 168 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Demnach sind dort noch 6 Personen akut infiziert. 

Im Kreis Minden-Lübbecke ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle erneut angestiegen und liegt am Donnerstag bei 86. Insgesamt gibt es 694 laborbestätigte Corona-Infektionen im Kreis Minden-Lübbecke, davon gelten 608 Fälle als abgeschlossen. 

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Deutschland auf den höchsten Wert seit Ende April gestiegen. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter 1707 neue Corona-Infektionen. Dies geht aus den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Direkte Rückschlüsse auf das Infektionsgeschehen lässt der aktuelle Anstieg der Fallzahlen allerdings nicht zu, da zuletzt auch die Zahl der durchgeführten Tests immens erhöht wurde. -> Zum Bericht

Zwei Kinder der Grundschule Lahde haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Das bestätigte Schulleiter Walter Baumann am Donnerstagmorgen auf Anfrage des Mindener Tageblatts. Für die beiden Kinder sowie die Schülerinnen und Schüler einer betroffenen vierten Klasse sei nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises zunächst bis zum 28. August Quarantäne angeordnet worden, erklärte Baumann: „Für alle anderen Klassen läuft der Präsenzunterricht normal weiter.“

Es gibt mindestens einen weiteren Corona-Fall an einer Mindener Schule. Nach Informationen des Mindener Tageblatts ist ein Schüler des Leo-Sympher-Berufskollegs mit dem Corona-Virus infiziert, die betroffene Klasse soll unter Quarantäne gestellt worden sein.

Weil  immer wieder einzelne Kunden in Bussen und Bahnen die Masken ablehnen, haben erste Länder Bußgelder verhängt: Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Dort liegt das Bußgeld bei 150 Euro.  Diese sollen nun bundesweit vereinheitlicht werden. -> Zum Artikel 

Die Ärztekammer Bremen hält eine Maskenpflicht während des Unterrichts im Klassenraum an Schulen für nicht sinnvoll. Bei allen Maßnahmen müssten Nutzen und Schaden abgewogen werden, sagte Kammerpräsidentin Heidrun Gitter am Donnerstag. «Kinder und Jugendliche haben unter vielen mit guter Absicht angeordneten Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung besonders gelitten.» Eine Maskenpflicht in Klassenräumen bedeute eine weitere Belastung. -> Zum Bericht

Die Polizei warnt vor einer neuen Masche des Trickbetrugs. Unbekannte geben sich am Telefon als Bankmitarbeiter aus und behaupten, der Angerufene habe sich bei seinem letzten Besuch in der Bank mit dem Coronavirus infiziert, wie die Polizei Wolfsburg am Donnerstag mitteilte. Weil auch das Bargeld des Bankkunden angeblich kontaminiert sei, müsse dies gereinigt werden. ->KLICK

19. August

Reiserückkehrer könnten zu einem größeren Problem geworden sein. Die registrierten Corona-Neuinfektionen, die mit einer Ansteckung im Ausland zusammenhängen, steigen an. -> Zum Bericht

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat Lehrer ausdrücklich davor gewarnt, in Corona- Risikogebiete zu reisen. ->KLICK

Mit Datum vom Mittwoch, 19. August,  seien im Landkreis Schaumburg 26 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert, meldet der Landkreis. Auf Anfrage der SZ/LZ erläuterte Landkreis-Sprecherin Anja Gewald, dass es sich dabei um Kontaktpersonen von Reiserückkehrern handele. Teilweise ließen sich die Reiserückkehrer am Flughafen testen, sodass deren Ergebnisse teils eher verfügbar seien, als diejenigen der Kontaktpersonen. Die Zahlen könnten sich dadurch noch mit Verzögerung erhöhen. -> Zum Bericht

1510 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland - die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter. Nun zeichnet sich ab: Immer mehr Menschen stecken sich wohl im Ausland an. ->KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am 19. August 184 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 167 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind noch 7 Personen akut infiziert.  

18. August

Im Kreis Schaumburg ist noch eine Infektion in Rinteln hinzugekommen. Am Dienstag wurden 16 Personen als akut infiziert gemeldet. ->KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am 18. August 184 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 164 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Demnach sind noch 10 Personen akut infiziert.  

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke liegt am Dienstag bei 83, am Tag zuvor waren es noch sieben weniger und 76 Personen. Diese Zahl ergibt sich, weil innerhalb von 24 Stunden sieben weitere laborbestätigte Corona-Infektionen dazu gekommen sind und keine weiteren Personen wieder gesund sind.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 857 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag fünf weitere Infektionen bekannt. 778 Personen sind wieder genesen. 30 Personen sind verstorben. Aktuell sind 49 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 

Hochzeiten, Taufen, Partys - laut Gesundheitsminister Spahn gehen lokale Corona-Ausbrüche oft auf private oder öffentliche Feiern zurück. Ärztevertreter verlangen einheitliche Konzepte - und feste Grenzen. -> Zum Artikel 

17. August

Im Kreis Schaumburg sind seit Freitag acht Neu-Infizierte positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auch die Zahl der Genesenen ist gestiegen, sodass derzeit 15 Personen als akut erkrankt gelten. ->KLICK

Im Kreis Minden-Lübbecke gab es einen Anstieg um 10 positiv Getestete übers Wochenende. Dort gibt es inzwischen 76 aktive Corona-Fälle.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am 17. August, 184 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 163 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben.  Demgemäß gibt es 11 akut Erkrankte im Nachbarkreis. Die infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne, davon zwei in stationärer Behandlung.

Niedersachsens Landesregierung will die geplanten Lockerungen in der Coronavirus-Pandemie um mindestens zwei Wochen verschieben. ->KLICK

Lehrer in Niedersachsen müssen kein Bußgeld bei Verstößen gegen Corona-Auflagen befürchten. -> Zum Bericht

14. August

Die Schulen in Niedersachsen starten nach den Sommerferien wieder in voller Klassenstärke. Es werde vom 27. August an einen eingeschränkten Regelbetrieb geben, teilte das Kultusministerium am Freitag mit. -> Zum Artikel

Die in der niedersächsischen Corona-Verordnung vorgesehene Beschränkung von Hochzeitsfeiern auf maximal 50 Teilnehmer außerhalb der eigenen Wohnung ist rechtmäßig. «Die Corona-Pandemie rechtfertige es, Feiern, bei denen es typischerweise zu überschwänglichen Handlungen komme, in ihrer Teilnehmerzahl zu beschränken, und zwar unabhängig vom verfügbaren Platzangebot», teilte das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg am Freitag mit und bestätigte damit die Maßnahme. -> Zum Bericht

Es ist für viele in der Corona-Pandemie ein Horrorszenario, wenn Ärzte bei Behandlungsengpässen Patienten aufgeben müssen - staatliche Vorgaben für die Entscheidung zwischen Leben und Tod wird es vorerst aber nicht geben. -> Zum Artikel

Bayern trägt nach Corona-Testpanne genaue Zahlen zusammen: Der viel gelobte Krisenmanager Söder muss eine «große Panne» im Kampf gegen Corona eingestehen. Und noch immer ist unklar, wie viele positive Tests genau liegen blieben - und woher die Menschen stammen. -> Zum Bericht

Mit Datum vom Freitag, 14. August, sind im Landkreis Schaumburg 14 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. In Nienstädt ist ein Neu-Infizierter, eine Person in Stadthagen ist genesen. ->KLICK

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute insgesamt 652 laborbestätigte Covid-19-Fälle gemeldet. Davon gelten 586 als abgeschlossen. Demnach gibt es im Nachbarkreis am Freitag noch 66 akut Infizierte Personen.

An der Freiherr-von-Vincke-Realschule in Minden ist eine Lehrkraft positiv auf Covid-19 getestet worden. Das Gesundheitsamt des Kreises Minden-Lübbecke hat vorsorglich die vorübergehende Schließung der Schule bis einschließlich Montag veranlasst. Die Schließung ist erforderlich, um jetzt alle weiteren Maßnahmen einleiten zu können und einer weiteren Verbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am 14. August 2020, 184 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, von diesen gelten 160 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Die infizierten Personen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne, eine davon in stationärer Behandlung.

13. August

Mit Datum vom Donnerstag, 13. August, sind im Landkreis Schaumburg noch 14 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesamtzahl der positiv getesteten beträgt heute 195 (gestern 194) , genesen sind 174 (gestern 171) Personen. ->KLICK

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke liegt am Donnerstag bei 75, am Tag zuvor waren es 65. ->KLICK

Sowohl die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland (bis Mittwochabend 1445 registrierte Corona-Neuinfektionen) wie auch die Zahl der Tests ist stark gestiegen. -> Zum Bericht

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am 13. August 2020, 183 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 157 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

12. August

Am Mittwoch, 12. August, sind im Landkreis Schaumburg 16 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert, zwei mehr als am Vortag. Es gibt jeweils eine neu-infizierte Person in der Samtgemeinde Eilsen sowie in Nienstädt. ->KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am 12. August  178 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 155 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke liegt am Mittwoch bei 65, am Tag zuvor waren es 64. Diese Zahl ergibt sich, weil innerhalb von 24 Stunden sechs weitere laborbestätigte Corona-Infektionen dazu gekommen sind und fünf weitere Personen wieder gesund sind.

Wegen steigender Infektionszahlen ist die Zeit der Lockerungen für viele Landesregierungen vorbei. Einige Länder beschlossen heute strengere Regeln. Wer sich nicht daran hält, muss zum Teil tiefer in die Tasche greifen. -> Zum Artikel

Hat die Corona-Krise der Solidarität in der Gesellschaft geschadet? Nein, heißt es in einer Studie, im Gegenteil. Aber es gibt auch Schatten. ->KLICK

Gesundheitsminister Spahn sieht die Entwicklung der Infektions-Zahlen als alarmierend an. Es handele sich dabei längst nicht mehr nur um lokale Ausbrüche. -> Zum Artikel

11. August

Am Dienstag wurden vom Landkreis Schaumburg 14 Personen gemeldet, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. In Bückeburg und Stadthagen hat es je einen Neu-Infizierten gegeben. ->KLICK

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist von Montag auf Dienstag um zwei Neu-Infektionen angestiegen und beträgt nun 64 laborbestätigte Fälle, am Montag waren es noch 62. Insgesamt sind es 628 laborbestätigte Corona-Fälle, 564 Fälle gelten als abgeschlossen.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 175 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 152 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

10. August

Im Landkreis Schaumburg gelten am heutigen Montag 12 Menschen als akut mit Covid-19 erkrankt. 

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute 174 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 152 Personen als geheilt, 10 waren verstorben. 

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Montag, 10. August, 626 (Freitag 608) laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet. Davon gelten 564 (Freitag 546) als abgeschlossen. Die Zahl der akut Erkrankten ist bei 18 Neu-Infektionen und ebenfalls 18 wieder Genesenen gleich geblieben. 

7. August

In Schaumburg sind die Zahlen am heutigen Freitag unverändert. Weiterhin sind 14 Menschen als akut infiziert gemeldet. ->KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am 7. August, unverändert 173 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 151 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben.

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke liegt er heute bei 62. Im Vergleich zum Vortag sind fünf Personen genesen, während es in den letzten 24 Stunden vier Neuinfektionen gab. 

Normalerweise können an den fünf Standorten der Rintelner Burghof-Klinik über 240 Patienten versorgt werden. Doch in Zeiten von Corona läuft auch hier alles anders. Momentan wurden die Kapazitäten zum Beispiel wegen der Corona-Erlasse auf etwa 80 Prozent reduziert. Auch der Klinik-Betrieb musste umgestellt werden. -> Zum Artikel

Ab Samstag ist der Corona-Test für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten Pflicht. Im Landkreis testet derzeit vor allem die Praxis Wittum und Eriksen in Obernkirchen. Mit 30 bis 40 Abstrichen pro Tag sieht die Stadthäger Ärztin Henrike Wittum die Einrichtung bereits jetzt am Limit. Zum Ende der Sommerferien in zwei Wochen und spätestens im Herbst dürfte es eng werden, sagt sie. -> Zum Artikel

6. August

Die Zahl neuer Corona-Infektionen in Niedersachsen steigt weiter an. Am Donnerstag wurden 73 Neuinfektionen registriert, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. -> Zum Bericht

Am Donnerstag, 6. August, sind im Landkreis Schaumburg 14 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert gemeldet worden, eine Person mehr als gestern. ->KLICK

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist erneut angestiegen und liegt nun bei 63. Am Mittwoch lag der Wert noch bei 53. Damit gibt es innerhalb eines Tages zehn Neuinfektionen. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche liegt bei 40. Wer aus dem Auslandsurlaub wieder in den Kreis zurückkehrt, kann sich ab sofort freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. Aufgrund der damit verbundenen steigenden Anzahl an Tests, ist auch weiterhin mit einer steigenden Fallzahl zu rechnen. mt

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am 6. August 173 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, eine mehr als gestern, davon gelten 151 Personen als geheilt, ebenfalls eine Person mehr, sodass die Anzahl der Infizierten mit 12 gleich geblieben ist.

Der Partei- und Fraktionschef der niedersächsischen Liberalen, Stefan Birkner, hat der Landesregierung vorgeworfen, das Recht des Landtags auf eine Mitentscheidung über Corona-Maßnahmen zu blockieren.  -> Zum Bericht

Ob in der Corona-Pandemie eine zweite Welle in Deutschland kommt, ist ungewiss. Doch eine Umfrage zeigt: Krankenhäuser, Hausärzte und Kommunen sehen sich vorbereitet. An anderen Stellen gibt es aber noch Handlungsbedarf. -> Zum Artikel

Tausende binationale Paare sind wegen der Corona-Reisebeschränkungen seit Monaten getrennt. Hätte Bundesinnenminister Seehofer ihnen schon lange helfen können? ->KLICK

Auf immer mehr Baustellen im Kreis Schaumburg wird gegen Abstands- und Hygieneregeln verstoßen. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Viele Firmen nähmen die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus nicht ernst genug, so die Gewerkschaft. Die Probleme reichten von fehlenden Desinfektionsmitteln bis zu Sammeltransporten im Firmenauto. Bauunternehmen dürften jedoch nicht am Arbeitsschutz ihrer Beschäftigten sparen, betont IG BAU-Bezirksvorsitzende Stephanie Wlodarski.

Was tun, wenn man Urlaub im Ausland macht, und die Region plötzlich zum Risikogebiet erklärt wird? Müssen Rückkehrer in Quarantäne? Werden sie immer getestet? Oder müssen sie beides tun? Reicht ein Test überhaupt aus, bei einer Inkubationszeit von zwei Wochen? Ein Reiserückkehrer aus Katalonien spricht von Chaos bei Corona-Tests: ->KLICK

5. August

Am Mittwoch sind im Landkreis Schaumburg 13 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert gemeldet worden. In Stadthagen und der Samtgemeinde Rodenberg hat es zwei Neu-Infizierte gegeben. ->KLICK

Niedersachsen möchte wie auch Nordrhein-Westfalen künftig bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ein Bußgeld von 150 Euro kassieren. Eine Neufassung des Bußgeldkataloges, der für Maskenverstöße deutlich höhere Sanktionen vorsieht, werde in Kürze vorgelegt, sagte eine Sprecherin des Sozialministeriums in Hannover am Mittwoch. Bislang sah der Bußgeldkatalog für Maskenverweigerer in Niedersachsen 20 Euro Strafe vor, die konkrete Höhe liegt aber im Ermessen der örtlichen Behörden. -> Zum Artikel 

Bei einem lokalen Corona-Hotspot in Niedersachsen hält Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die kommunale Anordnung einer Maskenpflicht im Schulunterricht für möglich. ->KLICK

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist wieder angestiegen und liegt aktuell bei 53. Am Dienstag lag der Wert noch bei 38. Damit gibt es innerhalb eines Tages 16 Neuinfektionen, eine weitere Person ist wieder genesen. Wie Kreis-Pressesprecherin Janine Küchhold mitteilt, sind die wieder ansteigenden Fallzahlen im gesamten Kreis Minden-Lübbecke überwiegend auf Reiserückkehrende sowie deren Kontaktpersonen zurückzuführen.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gibt es heute, am 5. August, 12 akut Erkrankte. 172 Fälle einer Corona-Infektion sind bestätigt, davon gelten 150 Personen als geheilt (10 Personen waren verstorben).  

4. August

Noch 9 akut Erkrankte in Schaumburg: Am Dienstag, 4. August, hat der Landkreis 9 Menschen als akut mit dem Coronavirus infiziert gemeldet. 167 Personen gelten inzwischen als geheilt,  zwei mehr als am Vortag. ->KLICK

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 805 bestätigte Corona-Fälle, damit sind seit Montag vier weitere Infektionen bekannt. 744 Personen sind wieder genesen. 30 Personen sind verstorben. Aktuell sind 31 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke liegt weiterhin bei 38. Nach sechs Neuinfektionen - davon drei in Rahden und jeweils eine in Minden, Porta Westfalica und Lübbecke, seien sechs weitere Personen wieder gesund, teilt Kreis-Pressesprecherin Janine Küchhold am Dienstag gegenüber dem Mindener Tageblatt mit.

Kostenlose Corona-Tests sind ab sofort für Auslands-Reiserückkehrer und Beschäftigte der Kindertagesbetreuung am Corona-Test-Zentrum am Mindener Johannes Wesling Klinikum möglich. Auslandsurlauber können sich freiwillig und unentgeltlich auf eine Infektion mit dem Sars-CoV2-Virus testen lassen, teilt das Klinikum in einer Pressemeldung mit. Das Angebot gilt innerhalb der ersten 72 Stunden nach Wiedereinreise. Die Rückkehrer müssen ihr Reiseland, die genaue Reiseregion und die Reisezeit angeben sowie durch die Vorlage eines entsprechenden Schriftstücks ihre Reise glaubhaft machen. Für Reisende innerhalb Deutschlands ist ein kostenloser Corona-Test nicht vorgesehen. Kostenlose Testungen für Personen, die an öffentlichen und privaten Schulen tätig sind, sind erst ab 10. August möglich. 

3. August

Mit Datum vom Montag, 3. August, sind im Landkreis Schaumburg 11 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert, meldet der Landkreis. In den Samtgemeinden Eilsen und Rodenberg sowie in Stadthagen ist je ein Neu-Infizierter hinzugekommen. ->KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind  am 3. August  163 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. Davon gelten 147 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Von sechs akut Erkrankten sind fünf in Hameln gemeldet, eine Person in Bad Münder. 

Das Land Niedersachsen hat zum August einige Corona-Regeln angepasst. Unter anderem dürfen Shisha-Bars jetzt wieder öffnen und auch die Regeln für Kitas und Schulen wurden angepasst. ->KLICK

Die Lockerungen im Überblick: ->KLICK

31. Juli

Keine Veränderung bei den Fallzahlen in Schaumburg am Freitag: Am 31. Juli sind nach wie vor acht Menschen als akut mit Covid-19 vom Landkreis gemeldet worden, es hat keine Neu-Infektionen gegeben. ->KLICK 

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind am heutigen Freitag, 31. Juli, 163 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. 7 Personen sind akut erkrankt, 146 Personen gelten als geheilt, 10 Personen sind verstorben.

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle in Minden-Lübbecke ist wieder leicht angestiegen. Aktuell sind 47 Personen mit dem Virus infiziert, zwei mehr als am Tag zuvor.

Jeder fünfte Fahrgast ist in Bremer Bussen und Bahnen nur mit einer unzureichenden oder sogar ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs. Das Bremer Ordnungsamt kontrolliert jetzt die Einhaltung der Maskenpflicht ->KLICK 

Die Gesundheitsbehörden in Niedersachsen bereiten sich auf eine zweite Welle von Corona-Infektionen vor, schätzen die Lage aktuell aber noch als entspannt ein. «Wir bereiten uns im Krisenstab sehr dezidiert auf ein Szenario vor, bei dem Infektionen wieder stärker auftreten», sagte der Sprecher des Sozialministeriums, Oliver Grimm, am Freitag in Hannover. «Wir beobachten das mit Sorge, dass die Leute wieder sorgloser werden.» Auch wenn die Zahlen im Moment trotz örtlich aufflackernder Infektionsherde moderat seien, werde an die Bevölkerung appelliert, die Corona-Regeln zu beachten. Die Zahl der Corona-Infektionen stieg in Niedersachsen am Freitag um 57. -> Zum Artikel 

30. Juli

Mit Datum vom Donnerstag, 30. Juli, sind im Landkreis Schaumburg acht Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert, teilt der Landkreis mit. Die Aufschlüsselung der Erkrankten auf die Gemeinden findet man in der Karte des Landkreises. Demgemäß gibt es drei Neu-Infizierte jeweils in Obernkirchen und den Samtgemeinden Nenndorf und Rodenberg. ->KLICK

Laut einem Bericht des ARD-Magazins Monitor sollen im Kreis Gütersloh zahlreiche Tönnies-Beschäftigte zu Unrecht in Quarantäne gehalten werden. Der Beitrag soll am heutigen Donnerstag ausgestrahlt werden. Das Gesundheitsamt habe bereits Fehler eingeräumt. Laut einem Bericht im Mindener Tageblatt sei von "positiven Corona-Tests und Krankheitssymptomen die Rede, die sich nach Recherchen in vielen Fällen als falsch herausgestellt haben".

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 792 bestätigte Corona-Fälle, damit sind zwei weitere Infektionen bekannt. 741 Personen sind wieder genesen. 30 Personen sind verstorben. Aktuell sind 21 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März wurden bisher 16 119 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen.

Am Flughafen Hannover haben sich in der Nacht zum Donnerstag die ersten Rückkehrer aus Risikogebieten freiwillig einem Corona-Test unterzogen. Rund 70 Passagiere zweier Maschinen aus der Türkei hätten sich testen lassen, teilte eine Airport-Sprecherin mit. Die Flugzeuge seien aus Izmir und Antalya zurückgekehrt. An Bord seien rund 250 Passagiere gewesen. Kommende Woche soll der kostenlose Corona-Test bundesweit für alle Rückkehrer aus Risikogebieten Pflicht werden. -> Zum Bericht

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es derzeit 45 aktive Corona-Fälle, am Tag zuvor waren es 47. Wie der Kreis am Donnerstag mitteilt, seien sechs Personen neu infiziert, hingegen acht Personen wieder gesund. Damit gibt es nun insgesamt 564 laborbestätigte Corona-Fälle (Mittwoch: 558), 519 Fälle (Mittwoch: 511) gelten als abgeschlossen.

Keine Veränderung in den Fallzahlen zum Vortag in Hameln: Insgesamt sind nach wie vor 162 Corona-Infektionen bestätigt.

29. Juli

Die Zahl der Infizierten in Schaumburg ist wieder rückgängig: Noch sechs Menschen sind laut Mitteilung des Landkreises am Mittwoch, 29. Juli, mit Covid-19 infiziert. ->KLICK

Corona-frei sind die Gemeinden Rinteln, Auetal, Bückeburg, Nienstädt, Rodenberg, Lindhorst, Niedernwöhren und Sachsenhagen.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am 29. Juli,  162 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, in Hameln ist noch eine weitere Person als infiziert gemeldet worden.  145 Personen gelten inzwischen als genesen, 10 waren verstorben.

28. Juli

Rückkehrer aus Risikogebieten sollen am Flughafen Hannover möglichst ab Mittwoch auf das Coronavirus getestet werden. Am Dienstagvormittag gab es eine Ortsbegehung von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes der Region Hannover und des Flughafens. Es gehe um Absprachen, wo die Test-Stationen aufgestellt werden sollen, sagte eine Sprecherin. "Uns liegt am Herzen, dass es möglichst schnell losgeht." Eine bundesweite Testpflicht soll voraussichtlich kommende Woche in Kraft treten. -> Zum Artikel 

Das niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerium hat regelmäßige Corona-Tests für Mitarbeiter von Schlachthöfen angeordnet. Ein entsprechender Erlass sei an die Landkreise und kreisfreien Städte ergangen, teilte das Ministerium am Dienstag in Hannover mit. Demzufolge dürfen in Schlacht- und Zerlegbetrieben nur noch Personen arbeiten, die zuvor mindestens einmal in zehn Tagen auf Covid-19 getestet wurden. ->KLICK

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute diese Zahlen gemeldet: Laborbestätigte Fälle: 552, davon abgeschlosse: 508. Verstorben waren 13 Personen. Sie werden in die abgeschlossenen Fälle mit eingerechnet. Somit sind im Nachbarkreis derzeit 44 Personen nachweislich mit dem Virus infiziert. Am Vortag waren es noch 37.

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute, am 28. Juli,  161 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt. Davon gelten 145 Personen als geheilt. 10 Personen sind verstorben. Sechs Personen in Hameln sind akut erkrankt. 

27. Juli

Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und die Ressortchefs der Bundesländer hatten am Freitag beschlossen, dass sich alle Reisenden aus Risikogebieten nach ihrer Rückkehr in Deutschland künftig kostenlos auf das Virus testen lassen können - aber nicht müssen. Spahn sagte am Samstag, er lasse aber prüfen, ob es rechtlich möglich sei, verpflichtende Tests einzuführen.

Im Landkreis Schaumburg bleibt es bei neun Infizierten. Am Wochenende hat es einen Neu-Infizierten in der Gemeinde Nenndorf gegeben, es gebe aber auch einen Genesenen mehr, so Landkreis-Sprecherin Anja Gewald. ->KLICK

Im Kreis Hameln-Pyrmont sind die Zahlen unverändert. Zwei erkrankte Personen werden in Hameln verortet. Von insgesamt 157 bestätigten Fällen sind 145 genesen, 10 Personen waren verstorben. 

24. Juli

Am Freitag gibt es eine weitere an Covid-19 erkrankte Person in Stadthagen. Damit sind derzeit neun Menschen in Schaumburg akut erkrankt. ->KLICK

Auch am 24. Juli keine Veränderung im Kreis Hameln-Pyrmont, weiterhin werden zwei Infizierte in Hameln vom benachbarten Landkreis gemeldet. 

23. Juli

Ein Neu-Infizierter am Donnerstag in Stadthagen: Mit Datum vom 23. Juli sind im Landkreis Schaumburg acht Menschen aus Rinteln, Stadthagen und der Samtgemeinde Eilsen akut mit dem Coronavirus infiziert. Dies teilt der Landkreis mit. Bis heute gibt es insgesamt im Kreisgebiet 174 Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion. Die akut infizierten Personen zeigen teilweise Symptome oder sind symptomfrei. Alle wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. Es befindet sich eine der erkrankten Personen in stationärer Behandlung. Täglich werden weitere Personen getestet. -> Zum Artikel

Die Zahl der Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist gestiegen auf aktuell 31 aktive Corona-Fälle. Am Tag zuvor waren es noch 23. Die aktuell wieder leicht ansteigenden Fallzahlen im Kreis Minden-Lübbecke seien laut Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz im Wesentlichen auf Reiserückkehrende aus Risikogebieten zurückzuführen. Bisher handelte es sich bei den aktuellen Fällen um die Balkanländer Kosovo, Bulgarien, Serbien und Albanien. mt

Eine aktuelle Studie des Instituts für Laboratoriums-und Transfusionsmedizin am Herz-und Diabeteszentrum in Bad Oeynhausen untersuchte das Blut von insgesamt 3.186 Blutspendern aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen von März bis Juni, berichtet das Mindener Tageblatt. Bei nur 29 Personen seien Antikörper gegen das SARS-CoV-2 Virus nachgewiesen worden - ein Anteil von 0,91 Prozent. Das Ergebnis ließe Rückschlüsse auf einen niedrigen Durchseuchungsgrad der Bevölkerung in den untersuchten Bundesländern zu und bestätige auch die derzeitigen Erkenntnisse über einen bislang milden Verlauf der Infektion in Deutschland.

Niedersachsens Bürger müssen noch länger mit den Corona-Regeln leben. Ein Ende der Auflagen plant die Landesregierung erst für 2021, aber im September soll es viele Erleichterungen geben. Zentral bleibt der Mindestabstand, zudem soll eine Mitnahmepflicht für Masken eingeführt werden. Clubs und Discos bleiben vorerst geschlossen. ->KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind die Zahlen weiterhin unverändert. Nach wie vor gelten zwei Hamelner als akut infiziert. Die übrigen Gemeinden des Nachbarkreises sind Corona-frei.

22. Juli

In Schaumburg wurde am Mittwoch eine weitere mit Covid-19 Infizierte Person gemeldet, die Person ist aus Stadthagen. Somit gibt es am heutigen Mittwoch 7 akut Erkrankte im Landkreis Schaumburg. Die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Fälle beträgt 173, davon wurden 159 als genesen gemeldet, 7 waren verstorben. ->KLICK

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke hat sich auf 23 erhöht. Der Anstieg sei auf Reiserückkehrende aus Risikogebieten wie Kosovo, Bulgarien,Serbien und Albanien zurückzuführen, teilt Kreis-Pressesprecherin Mirjana Lenz am Mittwoch mit. Insgesamt gibt es nun 525 laborbestätigte Fälle (Dienstag: 517), 502 Fälle (Dienstag: 501) gelten als abgeschlossen. Damit hat sich Anzahl der aktiven Fälle von Dienstag auf Mittwoch um sieben erhöht. 13 Personen sind im Zusammenhang mit dem Virus verstorben, sie werden in die abgeschlossenen Fälle mit eingerechnet. mt

Die Verantwortlichen für Bergwerke und Höhlen in Niedersachsen haben neue Besuchskonzepte in der Corona-Krise entwickelt. ->KLICK

Als Hilfe für den niedersächsischen Einzelhandel in Corona-Zeiten senken Landesregierung, Kirchen und Verbände dieses Jahr die Hürden für eine Sonntagsöffnung. Jede Kommune darf vier verkaufsoffene Sonntage abhalten, was dem Gesetz entspricht. Anlass können ausnahmsweise aber auch kleinere Veranstaltungen oder Märkte sein. Laut Gesetz dürfen Geschäfte sonntags nur zu großen Volksfesten oder Messen öffnen, von denen in diesem Jahr aber viele ausfallen. Auf die Ausnahmeregel verständigte sich am Mittwoch ein Runder Tisch zu Sonntagsöffnungen, wie das Wirtschaftsministerium in Hannover mitteilte. dpa

21. Juli

Die Zahlen im Landkreis Schaumburg haben sich seit dem gestrigen Montag nicht verändert. Auch am Dienstag, 21. Juli, sind in Schaumburg weiterhin 6 Menschen akut mit dem Coronavirus infiziert. 

Das vor wenigen Tagen abgeschlossene Schulhalbjahr ist auch für die Lehrer- und Schülerschaft der Integrierten Gesamtschule (IGS) Obernkirchen eine ungewöhnliche Erfahrung gewesen. Statt des gewohnten Präsenzunterrichtes war wegen der Corona-Pandemie mehrere Wochen lang Homeschooling angesagt, bevor der Schulunterricht vor Ort ab Mai schrittweise, aber mit Einschränkungen (nur halbe Klassenstärke, Hygienekonzept) wieder aufgenommen werden konnte. Im Gespräch mit der SZ/LZ zieht die Didaktische Leiterin der IGS, Karoline Tietjen, Bilanz. -> Zum Artikel

Den  von  den  Corona-Maßnahmen betroffenen und eingeschränkten Bürgerinnen und  Bürgern  will die neu gegründete Initiative Niedersächsischer Ethikrat (INE)  Gehör  verschaffen.  Das  elfköpfige  Gremium  wird  vertreten durch Ärztekammer-Präsidentin  Dr. med. Martina Wenker, den Direktor der Akademie Loccum, Dr. theol. Stephan Schaede, und Professor Dr. theol. Jürgen Manemann, Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie (fiph) in Hannover. Bürgerinnen  und  Bürger in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen, gehört zu  den  Kernforderungen  der  Ethikrat-Initiative. „Wenn eine zweite Welle kommt, müssen wir verhindern, dass erneut per Verordnung über die Köpfe der Menschen  hinweg  entschieden  wird“,  fordert  Dr. theol. Stephan Schaede, Direktor der Akademie Loccum.

Zwei Infizierte in Hameln: Von insgesamt 156 Corona-Fällen im Landkreis Hameln-Pyrmont gelten 144 Personen als geheilt. 10 Personen waren verstorben. Die zwei infizierten Personen, beide aus Hameln, wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne.

20. Juli

Im Landkreis Schaumburg sind am Montag, 20. Juli, sechs Personen akut an Covid-19 erkrankt. Täglich werden weitere Personen getestet, teilt der Landkreis mit. ->KLICK

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke steigt weiter leicht, nach Angaben des Mindener Tageblatts sind derzeit elf Personen nachweislich am Virus erkrankt.

In Hameln-Pyrmont ist die Zahl der Infizierten auf 1 gesunken. Bis zum Ende der letzten Woche wurden in dem Landkreis 10 341 Tests durchgeführt, bis zum 12. Juli waren es 9602 Tests auf das Corona Virus (zum Vergleich: bis zum 1. Mai waren es 4219, bis zum 7. Juni 6593 und bis zum 5. Juli 8869).

Nach 66 positiven Corona-Tests bei Mitarbeitern eines Wiesenhof-Schlachtbetriebes in Lohne sucht der Kreis Vechta nach weiteren Kontaktpersonen. Der Schlachthofbetrieb geht derweil weiter.

205 Personen in Niedersachsen in Behandlung: Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen hat in Niedersachsen die Grenze von 14 000 überschritten. Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums wurden dem Landesgesundheitsamt am Montag bis 9.00 Uhr 14 001 Fälle gemeldet. Davon seien insgesamt 12 970 Menschen genesen, was einer Quote von 92,6 Prozent entspricht. In Kliniken werden den Angaben zufolge derzeit 205 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen liegt bei 647. ->KLICK

17. Juli

In Schaumburg wurden am Freitag, 17. Juli, 3 akut Erkrankte gemeldet. Falls die Anzahl der Infektionen sich weiterhin erhöht, denkt der Landkreis darüber nach, die Zahlen wieder häufiger zu melden. Von insgesamt 169 Infektionsfällen sind 159 genesen, 7 Personen waren verstorben. -> Zum Artikel 

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gilt weiterhin eine Person als infiziert. Von 155 Corona-Fällen gelten 144 als genesen, 10 Personen waren verstorben. 

Die Anzahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke steigt weiter. Wie der Kreis am Freitag mitteilt, seien derzeit zehn Personen nachweislich am Virus erkrankt. ->KLICK

Eine erneute Zwangsunterbrechung beim Fleischkonzern Tönnies ist vorbei: Die Schlachtung am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück sei am Freitag nach der Freigabe durch die Bezirksregierung wieder aufgenommen worden, teilte ein Tönnies-Sprecher mit. Das Unternehmen hatte nach vierwöchiger Corona-Zwangsunterbrechung erst seit Donnerstag wieder schlachten dürfen, musste die Produktion am Freitag nach Beanstandungen der Bezirksregierung bis zur Freigabe aber stoppen. -> Zum Bericht

In der Corona-Krise fürchten in Niedersachsen viele der rund 210 000 Studenten um ihre Zukunftspläne. ->KLICK

16. Juli

Im Kreis Minden-Lübbecke ist die Zahl der an Covid-19 Erkrankten wieder angestiegen. Am heutigen Donnerstag wurden 7 akut Infizierte gemeldet. -> Zum Artikel 

Die Stadt Rinteln hat erneut einen Corona-Flyer aufgelegt, in dem ein Überblick über die Neuerungen in Rinteln gegeben wird. Auch die angepassten Angebote des Mehrgenerationenhauses sind darin aufgelistet. 

Der Bund will in den Gesprächen mit den Ländern über Ausreisesperren in Regionen mit starkem Corona-Ausbruch für kleinere, lokale Beschränkungen werben. ->KLICK

Immer wieder hat die Stadt Steinhude an Wochenenden die Promenade am Steinhuder Meer gesperrt, weil der Besucherandrang für Corona-Zeiten zu groß war. Das soll nun nicht mehr geschehen, kündigt der Bürgermeister an ->KLICK

Rund vier Wochen durfte Tönnies an seinem Stammsitz nach einem Corona-Ausbruch bei seinen Mitarbeitern nicht schlachten. Nach der Zwangspause geht es jetzt wieder los. Am Donnerstagmorgen wurden die ersten Tiere geliefert. ->KLICK

 Im Hamelner Stadtgebiet soll am heutigen Donnerstag gezielt die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert werden. Das Ziel der Kontrollen sei, das Verständnis für das Erfordernis der Gebote zu fördern – die würden oft dort ignoriert, wo viele Menschen zusammenkommen. -> Zum Artikel

Die Kommunen leiden unter hohen Steuerausfällen infolge der Corona-Krise. Der Bund hat Milliardenhilfen zugesagt. Doch reicht das aus, über dieses Jahr hinaus? -> Zum Bericht

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben sich auf zielgenauere, lokale Beschränkungen in Regionen mit einem starkem Corona-Ausbruch verständigt. ->KLICK

15. Juli

Nach drei Corona-freien Wochen wurde am heutigen Mittwoch, 15. Juli, wieder ein Neu-Infizierter in Schaumburg gemeldet. Die Person kommt aus Rinteln. -> KLICK

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind heute insgesamt 155 Fälle einer Corona-Infektion bestätigt, davon gelten 153 Fälle als abgeschlossen. 

Aufgrund der entspannteren Lage hat sich die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen entschieden, das DRK Testzentrum in Obernkirchen zu schließen. Dies geht aus einer Pressemitteilung des DRK Kreisverbands Schaumburg vom Mittwoch hervor. Die Testungen sollen grundsätzlich alle wieder in den Praxen der Hausärzte stattfinden. -> KLICK

Mit weiteren 8,4 Milliarden Euro wollen SPD und CDU die Corona-Krise in Niedersachsen besser in den Griff bekommen. Im Landtag müssen sie, anders als zu Beginn der Pandemie, diesmal allerdings mit mehr Kritik der Opposition rechnen. -> Zum Artikel

14. Juli

Im Kreis Minden-Lübbecke wurden heute, 14. Juli, noch drei akut an Covid-19 Erkrankte gemeldet.

13. Juli

Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke ist gesunken. Das geht aus einer Mitteilung des Kreises am Montag hervor. Nachweislich mit dem Virus infiziert seien derzeit noch vier Personen. Bei der letzten Übermittlung am Freitag, 10. Juli, waren noch neun Personen erkrankt.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Bürger vor Nachlässigkeit im Umgang mit der Corona-Pandemie gewarnt und eindringlich aufgerufen, die Schutzmaßnahmen einzuhalten. -> KLICK

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 771 bestätigte Corona-Fälle, damit ist eine weitere Infektion bekannt. 733 Personen sind wieder genesen. 29 Personen sind verstorben. Somit sind aktuell 9 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

10. Juli

Im Mannschaftssport und auch im Fußball dürfen wieder Teams zu Wettkämpfen gegeneinander antreten.

Sport und auch Wettkämpfe sind in einer Gruppe von insgesamt nicht mehr als 30 Personen erlaubt. Zugelassen sind 50 Zuschauer, wenn es für jeden einen Sitzplatz gibt, sind bis zu 500 Zuschauer zulässig.

Nach der neuen Verordnung, die vom 13. Juli bis zum 31. August gilt, sind Reisen für Kinder- und Jugendgruppen mit bis zu 50 Personen möglich. -> Lockerungen im Überblick

Niedersachsens Seniorenheime sollen die Zahl von Besuchern künftig selbstständig über eigene Hygienekonzepte regeln. Die neue Corona-Verordnung des Landes tritt am Montag, 13. Juli, in Kraft. -> KLICK

Im Landkreis Lippe liegt die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle weiterhin bei 770. Die Zahl der akut Infizierten ist derweil auf zehn gesunken. 731 Personen sind nach heutigem Stand wieder genesen, 29 Personen sind verstorben. Sechs Gemeinden gelten als Corona-frei, darunter auch Lügde und Blomberg. Seit dem 6. März wurden bisher 15.195 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen.

Die Zahl der akut Infizierten in Hameln-Pyrmont ist auf fünf gesunken. Wie aus den Informationen des Landkreises hervorgeht, ist in Bad Münder ein weiterer Mensch genesen. Damit ist die Kurstadt aktuell Corona-frei, ebenso wie Aerzen, Bad Pyrmont, Emmerthal, Hessisch Oldendorf und Salzhemmendorf. Die fünf Infizierten verteilen sich auf Coppenbrügge (4) und Hameln (1). Sie befinden sich dem Landkreis zufolge nicht in stationärer Behandlung. In angeordneter häuslicher Quarantäne sind noch insgesamt 19 Menschen (Bad Münder: 3, Bad Pyrmont: 1, Coppenbrügge: 10, Hameln: 5).

Noch 9 Infizierte im Kreis Minden-Lübbecke. Von den 502 laborbestätigten Fällen gelten am Freitag, 10. Juli, 493 als abgeschlossen. 

9. Juli

Mit einer großangelegten Öffentlichkeitskampagne wirbt Niedersachsen für die Einhaltung der Corona-Regeln. Unter dem Motto «Wir sind stärker! Niedersachsen gegen Corona» solle zunächst bis zum Oktober auf Plakatwänden, Flyern und in Anzeigen und den sozialen Medien für das Abstandhalten, Händewaschsen und Tragen von Masken geworben werden, kündigte die Landesregierung am Donnerstag an. Man wolle mit einer Portion Humor und landestypischen Motiven an den Zusammenhalt appellieren. -> KLICK

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute insgesamt 502 laborbestätigte Covid-19-Fälle gemeldet, 490 davon sind abgeschlossen. 

8. Juli

Im Landkreis Hameln-Pyrmont gelten von insgesamt 154 Fällen 148 als abgeschlossen. Die 6 infizierten Patienten wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne. 

Auch in den letzten sieben Tagen ist keine Neuinfektion im Landkreis Schaumburg festgestellt worden (Seit dem 22. Juni gilt Schaumburg offiziell als Corona-frei). Mit Datum vom 8. Juli gibt es daher weiterhin keine Person, die an einer bestätigten Corona-Infektion akut erkrankt ist, teilt der Landkreis mit. Eine größtmögliche Vorsicht bliebe geboten, um das Infektionsrisiko so weit wie möglich zu minimieren. Testungen fänden wie bisher statt.

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es derzeit (Stand 8. Juli) 501 laborbestätigte Corona-Fälle, 490 davon sind abgeschlossen. 

Die Mühlenkreiskliniken bieten ab sofort Corona-Tests für Urlauber, Unternehmen und Privatpersonen an. Die Abstriche werden vor dem Johannes Wesling Klinikum in Minden in einem eigens eingerichteten Corona-Test-Zentrum abgenommen. Die Öffnungszeit ist täglich von 8 bis 20 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Erst galt eine Maskenpflicht als überflüssig zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Inzwischen wird sie als wichtiges Instrument angesehen, um eine zweite Infektionswelle zu verhindern. Nach einer Debatte über eine Aufhebung der Pflicht gibt es nun einen Beschluss. -> KLICK

26. Juni

Es gibt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in Minden. Wie der Kreis Minden-Lübbecke am Freitag (26. Juni) mitteilte, handelt es sich um einen 89-jährigen Mindener. -> Zum Artikel

25. Juni

Beim Fleischverarbeiter Bauerngut in Bückeburg soll es nach Angaben des Landkreis Schaumburg erneute Corona-Tests geben. -> Zum Artikel

Wegen zweier Corona-Fälle in Kalletal müssen zwei Kitas und das Rathaus schließen. -> KLICK

Hoffnungsschimmer für die Menschen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf: Von 2.000 aktuell geführten Corona-Tests sei nur einer positiv ausgefallen. Das sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses.

Aktuell gibt es sechs aktive Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke. Die aktuelle Testung bei der Firma Westfleisch in Lübbecke hat einen positiven Befund bei über 700 negativ getesteten Mitarbeitenden ergeben. Die positiv getestete Person befindet sich bereits – ebenso wie die ermittelten Kontaktpersonen – in häuslicher Isolation.

24. Juni

Mehrere Kommunen an der niedersächsischen Nordseeküste prüfen zeitlich begrenzte Aufenthaltsverbote für Urlauber aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf. -> KLICK

Niedersachsen erlässt nach dem massenhaften Corona-Ausbruch im Bereich Gütersloh ein Beherbergungsverbot für Touristen aus der Region. -> KLICK

23. Juni

Corona-Lockdown im Kreis Gütersloh: Damit sich das Virus nicht weiter ausbreitet, ist für den Kreis Gütersloh ein Lockdown verhängt worden. Er gilt vorläufig bis zum 30. Juni. Dabei gelten Kontaktbeschränkungen wie im März. Alle Freizeitbeschäftigungen in geschlossenen Räumen werden verboten. Ebenso Sport in geschlossenen Räumen. Spielplätze werden wieder geschlossen. Restaurants dürfen offen bleiben, aber ähnlich wie im März nur mit dem eigenen Hausstand besucht werden. Derzeit sind von den mehr als 6000 Tönnies-Mitarbeitern 1553 positiv getestet worden. 

Auch im Kreis Minden-Lübbecke wohnen Mitarbeitende der Firma Tönnies, nach derzeitigen Erkenntnissen des Kreises bewegt sich die Zahl der im Nachbarkreis Gemeldeten in einem niedrigen zweistelligen Bereich. Aktuell gibt es sechs aktive Corona-Fälle im Kreis Minden-Lübbecke - darunter ein Mitarbeiter der Firma Tönnies. 

22. Juni

Schaumburg ist offiziell corona-frei: Mit Datum vom Montag, 22. Juni, gebe es im Landkreis Schaumburg derzeit keine Person mehr, die an einer Corona-Infektion akut erkrankt ist, heißt es in einer Pressemeldung des Landkreises. Über das Wochenende sei keine Neuinfektion festgestellt worden. Der Umstand, dass es momentan keine bestätigten akuten Erkrankungen gibt, dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass aufgrund des bundesweiten Infektionsgeschehens und den mit den weiteren Lockerungen verbundenen Risiken weiterhin größtmögliche Vorsicht zur Infektionsvermeidung erforderlich sei. 

.

Hier geht es zum älteren Corona-Liveticker-Archiv mit Beiträgen von vor dem 19. Juni




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige