weather-image
10°
×

Corona in Schaumburg

Corona-Liveticker: Lockdown bis 14. Februar

Seit Mittwoch, 16. Dezember, ist das öffentliche Leben wieder durch einen Lockdown heruntergefahren. Der Einzelhandel ist - bis auf Geschäfte des dringenden Bedarfs - geschlossen, Kinder sollen möglichst zu Hause bleiben. Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sollen auf einen Haushalt mit maximal einer weiteren Person von außen beschränkt bleiben. In unserem Liveticker sammeln wir alle aktuellen Entwicklungen aus dem Landkreis und der Region. Der Artikel wird regelmäßig aktualisiert.

veröffentlicht am 20.01.2021 um 09:45 Uhr
aktualisiert am 20.01.2021 um 15:32 Uhr

+++ 15.31 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke wurden heute 8857 Corona-Fälle insgesamt gezählt. Davon gelten 7181 als abgeschlossen. 170 Personen in dem Kreisgebiet sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Demnach gibt es derzeit 1678 aktive Corona-Fälle im Nachbarkreis.

+++ 15.01 Uhr

Die Pflicht zur medizinischen Maske ist da. Auch wenn die bekannten OP-Masken dem Beschluss von Bund und Ländern nach zum Einkaufen und für die Fahrt in Bus und Bahn ausreichen, möchten sich viele Menschen mit den noch besser filternden FFP2-Masken schützen. Die Rintelner Apotheker wollen sich mit vollen Lagern und zuverlässigen Lieferketten der steigenden Nachfrage stellen. -> KLICK

+++ 14.57 Uhr

Das letzte A aus der AHA-Regel gilt nicht mehr überall. In manchen Bereichen hat die Alltagsmaske künftig ausgedient, erlaubt sind dort nur noch besser schützende Masken. Was heißt das für die Bürger? -> Zum Artikel

+++ 13.19 Uhr

Der vom Land NRW über Kliniken und Pflegeheime verhängte sofortige Impfstopp trifft die Kliniken im Kreis Minden-Lübbecke hart. Rund 450 Mitarbeiter hätten alleine am Mittwoch dort geimpft werden sollen, teilt Sprecher Christian Busse mit, davon 350 am Standort Minden und 100 in Lübbecke. Kurzfristig wurden alle Termine abgesagt. "Das Ministerium hat uns um 7.40 Uhr per Erlass mitgeteilt, dass wir bis zum 1. Februar keine weiteren Impfdosen bekommen", so Busse.

+++ 13.14 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 260 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2188 (+ 71 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1885 Personen. Verstorben sind 43 Personen. 341 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt heute bei 133,3.

+++ 12.13 Uhr

Niedersachsen stellt den Schulbesuch für Grundschüler bis Mitte Februar frei, nachdem Bund und Länder sich in der Corona-Krise auf einen restriktiveren Kurs geeinigt haben. Grundsätzlich bleibe das Unterrichtsangebot im Wechselmodell mit halben Klassen aber bestehen, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch in Hannover. Die Erwartung sei aber, dass sich die Klassen erheblich leeren. Erst am Montag war der Unterricht an den Grundschulen in geteilten Klassen wieder angelaufen. Der Bund-Länder-Kompromiss müsse aber ernstgenommen und umgesetzt werden, sagte Weil. dpa

+++ 12.01 Uhr

Am Mittwoch werden vom Landkreis 280 Schaumburger gemeldet, die aktuell auf das Coronavirus positiv getestet sind. Insgesamt haben sich die Corona-Fälle im Landkreis auf inzwischen 2310 akkumuliert, davon gelten 2000 Personen als geheilt. -> KLICK

+++ 10.47 Uhr

Der bundesweite Lockdown wird bis Mitte Februar verlängert – allerdings geht Niedersachsen teils eigene Wege. Aber was gilt jetzt genau? Ein Überblick. -> KLICK

+++ 10.30 Uhr

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat für den Landkreis Schaumburg am heutigen Mittwoch 108,4 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gemeldet. Insgesamt zählt das NLGA 2308 Corona-Fälle, 51 mehr als gestern. Einen weiteren Verstorbenen gibt es im Zusammenhang mit Covid-19, inzischen insgesamt 30 in Schaumburg.

+++ 09.46 Uhr

Die Einführung von medizinischen oder auch Atemschutz-Masken im Corona-Alltag wird bundesweit diskutiert. Zwischen OP- und FFP2-Masken gibt es entscheidende Unterschiede – und beim Gebrauch gibt es einiges zu beachten. -> KLICK

+++ 9.00 Uhr

Auch Schulen und Kitas sollen nach dem Beschluss vom Dienstagabend weiter geschlossen bleiben. Doch deutete sich an, dass die Länder diese umstrittene Entscheidung unterschiedlich umsetzen werden. Ab wann die neuen Regeln gelten, entscheiden die Bundesländer selbst. Am Mittwoch beraten mehrere Landesregierungen darüber. -> KLICK 

+++ 08.26 Uhr

Gerade erst zurück in der Klasse werden Grundschüler nun wohl vorerst wieder zu Hause unterrichtet. Niedersachsen muss seinen Corona-Kurs an Schulen nach den Bund-Länder-Beschlüssen korrigieren. Tausende berufstätige Eltern stehen kurzfristig vor einem Betreuungsproblem. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 19. Januar

+++ 16.16 Uhr

Schulen sollen grundsätzlich erst nach dem 15. Februar wieder geöffnet werden. Das Kanzleramt plant laut Beschlussvorlage, das Tragen einer medizinischen Schutzmaske im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen verpflichtend zu machen. OP-Masken oder FFP2-Masken hätten eine höhere Schutzwirkung als Alltagsmasken, heißt es in dem Papier. 

+++ 16.06 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat heute 8791 Corona-Fälle insgesamt gemeldet, von denen 7107 als abgeschlossen gelten. An den Standorten der Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen werden 67 Corona-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon sieben auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. Sechs Personen werden künstlich beatmet. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 21 Patienten versorgt, davon 14 auf der Intensivstation und sieben auf Normalstation. Verstorben im Zusammenhang mit Covid-19 waren 168 Menschen im Kreisgebiet.

+++ 15.59 Uhr

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, den Lockdown bis Mitte Februar zu verlängern. Das meldeten die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters unter Berufung auf Teilnehmer der Beratungen auf Seiten des Bundes sowie der Länder.

+++ 15.08 Uhr

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus verzögert sich in Niedersachsen wegen reduzierter Lieferungen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs um mehrere Wochen. Das Impfen von Altenheimbewohnern werde statt Ende Januar nun voraussichtlich erst Mitte bis Ende Februar abgeschlossen werden können, sagte die Vizechefin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, am Dienstag in Hannover. Mit dem Impfen von über 80-Jährigen, die noch zu Hause wohnen, könne zum ersten Februar statt in allen nur in wenigen Impfzentren begonnen werden. Die übrigen folgten im Laufe des Februars. dpa

 +++ 14.54 Uhr

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) plant über eine neue Verordnung die Einführung einer Homeoffice-Pflicht für Unternehmen. Zudem sind schärfere Regeln am Arbeitsplatz vorgesehen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus im Arbeitsleben zu verhindern. Der entsprechende Entwurf für die Verordnung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Arbeitgeber warnen vor einer «Homeoffice-Bürokratie». Ab einer sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz von 50 sollen Arbeitgeber demnach verpflichtet werden, «den Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung (Homeoffice) auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen», -> Zum Artikel

+++ 14.16 Uhr

Kurz vor den neuen Corona-Beratungen von Bund und Ländern verdichten sich die Hinweise auf eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 14. Februar. Dieses Datum steht im Entwurf einer Beschlussvorlage, die am Mittag nach weiteren Vorberatungen vom Kanzleramt an Bundesländer verschickt wurde. Das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur aus mehreren Quellen vorlag, hatte den Stand 12.40 Uhr. Endgültig soll darüber erst in einer Schalte der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Nachmittag entschieden werden - der Beginn war für 14.00 Uhr geplant. -> Zum Bericht

+++ 13.20 Uhr

Vor dem Bund-Länder-Treffen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie an diesem Dienstag zeichnet sich eine Fortsetzung des Lockdowns bis in den Februar hinein ab. Über die genauen Verschärfungen herrscht zum Teil aber noch große Uneinigkeit. -> Zum Bericht

+++ 13.00 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung hat auf Drängen der Zeitungsverlage die Systemrelevanz der Medien mit Blick auf mögliche Corona-Einschränkungen festgestellt. Journalisten und Zeitungszusteller dürften «auch im unwahrscheinlichen Fall einer Ausgangssperre» dienstlich unterwegs sein, heißt es in einem Schreiben der Staatskanzlei an den Verband Nordwestdeutscher Zeitungsverlage (VNZV) vom Dienstag. Die Ausnahme gelte für die Mitarbeiter «aus Redaktionen, Produktion, Druckereien, Speditionen und Vertriebsabteilungen der Medienhäuser und Zeitungsverlage». dpa

+++ 12.23 Uhr

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat einen Eilantrag eines zwölf Jahre alten Schülers auf Präsenzunterricht in der Schule abgelehnt. Zudem hatte auch ein Antrag gegen die Kontaktbeschränkungen in der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung keine Chance. Die Beschlüsse vom Montag teilte das Gericht am Dienstag mit. -> Zum Artikel

+++ 12.19 Uhr

Kurz vor den neuen Corona-Beratungen von Bund und Ländern am Dienstagnachmittag gibt es erhebliche Unstimmigkeiten über schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. -> Zum Bericht

+++ 11.46 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 211 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2117 (+ 35 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1865 Personen. Verstorben sind 41 Personen. 320 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 111,1.

+++ 11.08 Uhr

Am Dienstag meldet der Landkreis Schaumburg 2261 Corona-Fälle insgesamt, von denen 1984 inzwischen als genesen gelten. Als aktuell positiv getestet werden 248 Menschen in Schaumburg gezählt. -> KLICK

+++ 10.22 Uhr

Im Zusammenhang mit Covid-19 sind im heimischen Landkreis zwei weitere Verstorbene zu beklagen, insgesamt sind es 29. Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg folgt weiter einem Aufwärtstrend. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Dienstag 118,5 Neu-Infizierte pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gemeldet. Seit gestern gibt es vier weitere positiv Getestete, damit hat sich die Gesamtzahl der Corona-Fälle auf 2257 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.03 Uhr

Die Menschen in Deutschland müssen sich auf eine Fortsetzung des Lockdowns bis in den Februar hinein einstellen. Auch verschärfte Corona-Regeln sind möglich, wenn Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder heute erneut über das weitere Vorgehen beraten. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 18. Januar

+++ 17.30 Uhr

Am ersten Tag der Impfkampagne der Mühlenkreiskliniken sind 400 Impfdosen am Johannes Wesling Klinikum Minden, dem Krankenhaus Lübbecke und dem Medizinischen Zentrum für Seelische Gesundheit verimpft worden. Am morgigen Dienstag erfolgen der Impfstart am Krankenhaus Bad Oeynhausen und der Auguste-Viktoria-Klinik. Mehr als 3.500 der 5.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mühlenkreiskliniken haben bereits jetzt Interesse an einer Impfung bekundet. „Damit setzen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein starkes Zeichen für die Impfung“, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier. 

+++ 16.30 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8739 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 7048 als abgeschlossen. 164 Menschen in dem Kreisgebiet waren im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. 

+++ 14.45 Uhr

48 Menschen haben in Bad Münder am Deister im Landkreis Hameln-Pyrmont einen illegalen Gottesdienst gefeiert. Ein Anwohner habe die Polizei gerufen, wie ein Sprecher am Montag sagte. -> Zum Artikel

+++ 13.35 Uhr

Der Kindergarten Zwergenland in Hessisch Oldendorf und die Krippe Segelhorst sind aufgrund von positiv bestätigten Corona-Infektionen geschlossen. Wie die Stadt Hessisch Oldendorf mitteilt, bleiben beide Einrichtungen am Montag und Dienstag geschlossen. -> Zum Bericht

+++ 12.42 Uhr

Statt 27 Millionen Bürger sollen 34,1 Millionen Menschen aus Risikogruppen vom Bund finanzierte FFP2-Masken bekommen. Der Eigenanteil von zwei Euro für je sechs Masken bleibt unverändert. -> Zum Bericht

+++ 12.33 Uhr

Geschäfte geschlossen, Umsätze gering. Die Ladenmieten müssen vielerorts trotzdem gezahlt werden. Wir haben mit Stadthäger Mietern und Vermietern gesprochen und sie gefragt, wie sie mit der Situation im zweiten Lockdown umgehen. -> Zum Bericht

+++ 12.23 Uhr

Weser-Fit Rinteln, das Sport- und Gesundheitszentrum der Vereinigten Turnerschaft, ruft derzeit ein Netzwerk für Menschen ins Leben, die unter den Folgen einer überstandenen Covid-19-Erkrankung leiden. Eine Krankenkasse sowie Praxen sind bereits an Bord, das Netzwerk soll weiter wachsen. Auch Nicht-Mitglieder sind willkommen: -> KLICK

+++ 12.21 Uhr

Niedersachsen für Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar: Angesichts der angespannten Corona-Lage ist die Landesregierung für eine Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar. Strengere Kontaktbeschränkungen oder eine Ausgangssperre trägt das Land nicht mit. Am Dienstag beraten Bund und Länder über den weiteren Kurs. -> Zum Bericht

+++ 12.10 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 183 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie hat sich um einen Fall auf 2082 erhöht. Als genesen gelten davon 1858 Personen. Verstorben sind 41 Personen. 341 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in dem Kreis liegt heute bei 113,1.

+++ 11.46 Uhr

Am Montag sind im Kreisgebiet Schaumburg aktuell 296 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt heute 117,2. Derzeit befinden sich 39 Schaumburger in klinischer Behandlung; 658 Menschen im Landkreis sind in Quarantäne.  -> KLICK

+++ 10.37 Uhr

Nicht immer leuchten die Beschränkungen ein, die uns die Corona-Verordnungen des Landes und der Regionen auferlegen. Und nicht immer erscheinen sie logisch. Ein Blick auf Widersprüche und Merkwürdigkeiten in den Vorschriften. -> KLICK

+++ 10.20 Uhr

Wegen zwei möglichen Corona-Verstößen ist die Polizei Stadthagen am Samstag ausgerückt. In einem Fall an der Jahnstraße ließ sich kein Fehlverhalten feststellen. In einer Wohngemeinschaft an der Langen Straße dagegen schon - die Polizei beließ es aber bei einer Ermahnung. -> KLICK

+++ 10.06 Uhr

Deutschland steht voraussichtlich vor einer Verlängerung und Verschärfung des Corona-Lockdowns. Hauptgrund ist die Sorge, dass sich auch hierzulande hochansteckende Virus-Mutationen ausbreiten könnten. Heute Abend wollen die Ministerpräsidenten der Länder dazu eine Lagebild von Fachleuten einholen. Am Dienstag beraten Bund und Länder über die weiteren Schritte. Im Gespräch sind unter anderem nächtliche Ausgangssperren. -> Zum Artikel

+++ 09.42 Uhr

Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist mittlerweile auch im Weserbergland angekommen. Doch die Ampullen können bislang nicht sicher auf einem Tisch abgestellt werden. Die zündende Idee für eine Lösung hatte die Krankenhausapothekerin im Pyrmonter Krankenhaus, Tanja Schicksnus. Ihr Sohn setzte sie um: -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 17. Januar

+++ 18.30 Uhr

Fast alle Bewohner des Seniorenheims „Reichsbund Deutscher Schwestern“ in Rinteln haben sich gegen das Corona-Virus impfen lassen. Bei den Mitarbeitern dagegen waren es etwa 60 Prozent. Was wenig klingt, liegt jedoch über dem Bundesdurchschnitt. -> zum Artikel

+++ 18 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont hat es wieder mehrere Verstöße gegen die Corona-Verordnungen gegeben. Polizisten mussten unter anderem am Sonntagvormittag einen Gottesdienst auflösen, an dem 15 Erwachsene und 33 Kinder teilgenommen hatten. -> zum Artikel

+++ 16.30 Uhr

Weil bei jüngsten Kontrollen in Bückeburg der Polizei keine Verstöße gegen die aktuellen Corona-Verordnungen aufgefallen sind, sagt die Polizei einfach mal "Danke". -> zum Artikel

+++ 16 Uhr

Wer über 80 Jahre alt ist, kann sich mit als erstes gegen das Corona-Virus impfen lassen, und zwar ab Februar. In Schaumburg betrifft das knapp 13.000 Menschen. Sie sollen bald benachrichtigt werden. Außerdem geht Montag auch eine Internetseite für Impftermine online. -> zum Artikel

+++ 14.15 Uhr

Laut Kreis Minden-Lübbecke werden aktuell in den Mühlenkreiskliniken an den Standorten in Minden und Lübbecke 70 Covid-Patientinnen und -Patienten behandelt, davon elf auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Mindnen. Acht Patienten werden künstlich beatmet, davon drei invasiv. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, werden insgesamt 17 Patienten versorgt, davon 14 auf der Intensivstation und drei auf Normalstation.

+++ 14 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke teilt für Sonntag folgende Corona-Fälle mit: laborbestätigt 8692, abgeschlossene (geheilte) Fälle 6959, davon verstorben: 161.

+++ 12.30 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 219 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert, teilt der Landkreis mit. Die 100-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 113,1. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2081 (+39 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1821 Personen. Verstorben sind 41 Personen. 375 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

+++ Sonntag, 12 Uhr

Wie der Landkreis Schaumburg am Sonntag mitteilt, ist eine weitere Person in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Der Inzidenzwert des Kreises liegt am heutigen Sonntag bei 122,3. -> zum Artikel

+++ Hier endet unsere Berichterstattung von Freitag

+++ 16.07 Uhr

Im Helios Klinikum in Nienburg sind 23 Mitarbeiter sowie 12 Patienten positiv auf Covid-19 getestet worden. Das teilt die Klinik jetzt mit. Planbare OPs sind verschoben worden, jetzt folgen weitere Tests. -> Zum Artikel

+++ 15.34 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8587 laborbestätigte Covid-19-Fälle gemeldet, davon gelten 6864 als abgeschlossen. Demnach gibt es 1723 aktive Corona-Fälle im Kreisgebiet. Größere Ausbruchsgeschehen gibt es derzeit in Einrichtungen in Porta Westfalica, in Lübbecke, Petershagen, Preussisch Oldendorf, Bad Oeynhausen, Minden und in Rahden/Preußisch Ströhen. Verstorben sind insgesamt 154 Personen, seit gestern drei weitere: eine 79-Jährige aus Minden, eine 79-Jährige aus Porta Westfalica und eine 95-Jährige aus Hille. Die Mühlenkreiskliniken behandeln an den Standorten in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen 83 Covid-Patientinnen und –Patienten, davon 16 auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Minden. 13 Patienten werden künstlich beatmet, davon drei invasiv.

+++ 15.17 Uhr

Momentan sei auch in Hameln-Pyrmont der bisher vom Land an den Landkreis gelieferte Impfstoff aufgebraucht, meldet der Landkreis am Freitag, sodass bis zu einer Neulieferung zunächst keine weiteren Impfungen erfolgen könnten. Zum jetzigen Zeitpunkt läge dem Landkreis keine verlässliche Information darüber vor, wann mit einer weiteren Lieferung von Impfstoff zu rechnen ist. Im Kreis Lippe sieht es hingegen besser aus, der Kreis verfügt noch über Impfstoff.

+++ 15.10 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9607 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Donnerstag 55 weitere Infektionen bekannt. 8580 Personen sind wieder genesen. 202 Personen sind verstorben. Eine 99-Jährige, ein 92-Jähriger und eine 92-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Ein 91-Jähriger, eine 90-Jährige, ein 87-Jähriger, ein 82-Jähriger, ein 81-Jähriger, eine 70-Jährige und ein 67-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 825 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 111,1.

+++ 14.58 Uhr

Die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke bittet darum, für Nachfragen rund um die geltenden Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Mühlenkreis nicht den Polizeinotruf 110 zu benutzen. Seit geraumer Zeit gehen allein zu dieser Thematik im Durchschnitt annähernd 100 Anrufe pro Tag über die Notruf- oder die Amtsleitung bei den Beamten der Leitstelle in Minden ein. Besonders häufig klingeln die Telefone in den Nachmittags- und Abendstunden. -> KLICK

+++ 14.30 Uhr

Trotz Klagen von Landkreisen über Umfang und Rhythmus der Impfstofflieferungen hält Niedersachsen an dem gewählten Verteilschlüssel für den Corona-Impfstoff fest. Es sei verständlich, dass die Landkreise mehr impfen wollten, die Impfstofflieferungen an das Land aber seien begrenzt, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag in Hannover. Mit derzeit wöchentlich verfügbaren rund 30.000 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer in Chargen von 975 Dosen lasse sich nicht jedes der 50 Impfzentren in Niedersachsen wöchentlich beliefern. -> Zum Bericht

+++ 13.19 Uhr

Die Terminvergabe an impfberechtigte Personen in Niedersachsen sollte am 28. Januar beginnen. Nach wie vor stünde jedoch nicht genügend Impfstoff in Schaumburg zur Verfügung, um die erwarteten zahlreichen Impfungen vorzunehmen, wie der Landkreis am Donnerstag mitteilt. -> Zum Artikel

+++ 12.51 Uhr

Am Dienstag um 14 Uhr sind Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder geplant, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin sagte. Ursprünglich war die nächste Bund-Länder-Schalte für den 25. Januar angesetzt. Hintergrund ist eine Diskussion über mögliche weitere Verschärfungen von Corona-Beschränkungen. Ein bereits verschärfter Lockdown ist vorerst bis zum 31. Januar vorgesehen. Seibert sagte, die Zahl der Neuinfektionen sei weiterhin viel zu hoch. Dazu komme das neue Risiko einer Virus-Mutation, die in Irland und Großbritannien zu einem extremem Anstieg der Fälle geführt habe. Nötig sei, noch mehr zu tun, um Kontakte zu reduzieren. Dazu gehöre unter anderem eine stärkere Nutzung von Homeoffice. dpa

+++ 12.48 Uhr

Weihnachten, Neujahr, Sternsingen und überhaupt Kirche und Gottesdienste in Zeiten von Corona? Vor diesen Fragen steht auch die Katholische Pfarrgemeinde St. Marien in Bückeburg. -> KLICK

+++ 12.38 Uhr

Die Polizei in Stadthagen musste am Donnerstag erneut eine Geburtstagsfeier auflösen. Mehrere Personen aus verschiedenen Haushalten waren zusammengekommen und hatten so gegen die Corona-Regeln verstoßen. -> KLICK

+++ 12.36 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 203 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 2039 (+48 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1795 Personen. Verstorben sind 41 Personen. Bei einer weiteren Verstorbenen handelt es sich um eine 88-jährige Bewohnerin einer Hamelner Pflegeeinrichtung, die an den Folgen ihrer SARS-CoV-2 Infektion verstarb. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Hameln-Pyrmont beträgt heute 93,6

+++ 12.18 Uhr

Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen in Deutschland wird nach Informationen des Mediums "Zeit online" der Termin für die nächste Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin vorgezogen. Bund und Länder schalten sich demnach bereits am Dienstag wieder zusammen, um über einen schärferen Lockdown zu beraten.

+++ 12.11 Uhr

In Niedersachsen liegen wieder alle Landkreise und kreisfreien Städte unter dem kritischen Inzidenzwert von 200 für Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Freitag (Stand: 9.00 Uhr) hervor.

+++ 12.09 Uhr

Der Landkreis Schaumburg verzeichnet am heutigen Donnerstag 281 Menschen, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Es werden 24 neue Infektionen gemeldet, davon in Rinteln fünf, die übrigen Fälle verteilen sich auf das Kreisgebiet. -> KLICK

+++ 11.40 Uhr

Die Kita „Klabauternest“ in der Rintelner Nordstadt ist derzeit wegen mehrerer Corona-Fälle geschlossen. Die betroffenen Personen befänden sich in Quarantäne. Wann die Notgruppe wieder öffnen kann, ist unklar: -> Zum Artikel

+++ 11.08 Uhr

Auf der Station 3 der Rintelner Burghof-Klinik war das Ergebnis eines Corona-Tests eines Patienten positiv, teilt die Geschäftsführung mit. Weitere Corona-Tests seien jedoch negativ ausgefallen. Die Klinik habe viele Maßnahmen ergriffen, um Ansteckungen zu vermeiden. Unter anderem wurden 1500 Quadratmeter Fläche hinzugemietet: -> Zum Artikel

+++ 11.06 Uhr

+++ 10.55 Uhr

Bisher unbekannte Täter haben gefälschte Schreiben der Minden-Lübbecker Kreisverwaltung verschickt. In den Briefen wird den Empfängern als angeblichen Kontaktpersonen eines Corona-Infizierten die Quarantäne verordnet. „Anordnung einer häuslichen Quarantäne zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes“ steht im Betreff des fingierten Dokuments. -> Zum Bericht

+++ 10.42 Uhr

Die Rintelner Kita "Klabauternest" musste wegen Corona geschlossen werden. Mehr Infos folgen in Kürze. 

+++ 10.21 Uhr

Zwei weitere Verstorbene sind im Zusammenhang mit Covid-19 in Schaumburg zu beklagen. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet hat sich auf 2198 erhöht, seit gestern sind 22 hinzugekommen. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat heute einen Wert von 110,9 für den Landkreis Schaumburg ermittelt. -> Zum Artikel mit Überblick über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 09.57 Uhr

Die Lage in der Corona-Pandemie ist weiter angespannt, vor allem die aufgetauchten Corona-Mutationen machen der Politik Sorgen. Die nächsten Beratungen von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten dürften daher vorgezogen werden. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 14. Januar

+++ 17.06 Uhr

Gefälschte Quarantäne-Anordnungen - Chefredakteur erstattet Anzeige: Bislang unbekannte Täter haben mindestens vier Menschen im Kreis Minden-Lübbecke mit gefälschten amtlichen Schreiben in Quarantäne geschickt. «Zwei Briefe gingen an Personen in Minden, zwei in Porta Westfalica», wie die Polizei des Kreises Minden-Lübbecke am Donnerstag sagte. Unter den angeschriebenen ist auch der Chefredakteur des «Mindener Tageblatts», Benjamin Piel. Der hatte den Brief beim Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht. Der Staatsschutz der Bielefelder Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Demnach gingen Briefe auch an mehrere Lokalpolitiker, wie die Bielefelder Polizei mitteilte.

Nach Angaben der Polizei wirken die Briefe durchaus echt. Nur wer bereits einmal Post vom Kreis in Ostwestfalen in der Corona-Pandemie erhalten habe, würden den Unterschied sofort erkennen, sagte ein Polizeisprecher. Die drei anderen Briefe seien nicht an Journalisten verschickt worden.

Piel sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, dass der Briefkopf ihm merkwürdig vorgekommen sei. Zudem habe er sich nicht vorstellen können, «dass der Kreis mich auf der Arbeit anschreibt». Zudem, so Piel, habe der Unterzeichner einen Decknamen von SS-Arzt Josef Mengele benutzt. Piel betonte, dass solche Fälschungen das Vertrauen in behördliche Schreiben untergraben: «Deshalb habe ich auch Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei wegen Urkundenfälschung, Amtsanmaßung und Unterschriftenfälschung erstattet.» dpa

+++ 16.47 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke ist zumindest vorerst kein Corona-Hotspot mehr. Laut dem Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) liegt der Inzidenzwert am Donnerstag bei 195,5 und damit unter der 200 Marke. Das bedeutet allerdings nicht, dass die 15-Kilometer-Regel gekippt wird. -> KLICK

+++ 16.25 Uhr

Nach Kritik an einer Briefkampagne des Sozialministeriums für über 80-Jährige zum Impfstart wird es eine zweite Informationskampagne über die Kommunen geben. -> Zum Artikel

+++ 15.47 Uhr

Die Corona-Fallzahl ist im Auetal im Vergleich zu Mittwoch von 27 auf 34 gestiegen. Zwei dieser sieben Neuinfektionen lassen sich den Fällen im ehemaligen Waldhotel Mühlenhof zuordnen, wo Lagerarbeiter untergebracht sind. -> KLICK

+++ 15.04 Uhr

Am heutigen Donnerstag meldet der Landkreis Schaumburg 281 Menschen, die aktuell positiv auf Covid-19 getestet sind. Von insgesamt 2178 Corona-Fällen in Schaumburg gelten inzwischen 1873 als genesen. In der Gemeinde Auetal sind noch einmal sieben neue Fälle hinzugekommen. -> KLICK

+++ 12.35 Uhr

Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet Schaumburg hat sich auf 2176 erhöht, seit gestern sind 40 hinzugekommen. Die Zahl der Verstorbenen hat sich um eine Person auf 24 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat heute einen Wert von 109,6 für den Landkreis Schaumburg ermittelt. -> Zum Artikel mit Überblick über die 7-Tage-Inzidenz

+++ 12.17 Uhr

Alleinerziehende Eltern haben die niedersächsische Landesregierung aufgefordert, die Corona-Regeln für sie zu lockern. Die neuen Kontaktbeschränkungen machten es für sie fast unmöglich, zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten oder die Unterstützung von Familie, Freunden und Bekannten in Anspruch zu nehmen, heißt es in einem Brief des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter an Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) vom Donnerstag.

+++ 11.58 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 184 Personen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1991 Fällen (+21 zum Vortag). Als genesen gelten 1767 Personen. Verstorben sind 40 Personen (plus 3). 313 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 76-jährigen Hamelner, einen 67-jährigen Hamelner sowie einen 83-jährigen Bewohner einer Pflegeeinrichtung aus Bad Münder. Bei den Todesursachen kann ein Zusammenhang mit Covid-19 nicht ausgeschlossen werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner lag am Mittwoch bei 92,9. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Donnerstag noch keine aktuellen Zahlen veröffentlich.

+++ 9.00 Uhr

Die Ursache für den Anstieg der Corona-Fallzahlen im Auetal ist gefunden: Laut Anja Gewald, Pressesprecherin des Landkreises Schaumburg, handelt es sich um Arbeiter, die in einem ehemaligen Hotel in Rehren wohnen. Laut Informationen dieser Zeitung handelt es sich dabei um das ehemalige Waldhotel Mühlenhof. 14 der 17 Corona-Fälle im Auetal, die im Vergleich zum Dienstag dazugekommen sind, ließen sich Gewald zufolge dem Ausbruch in jenem Mühlenhof zuordnen. Damit stieg die Zahl der Infektionsfälle im Auetal von 10 auf 27. Die übrigen drei Fälle hingen nicht mit dem ehemaligen Hotel zusammen. -> Zum Bericht

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 13. Januar

+++ 18.00 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat eine neue Verfügung erlassen, die ab Donnerstag, 14. Januar, gelten soll. Die Menschen im Nachbarkreis sollen demnach ihre Wohnung nur noch aus triftigem Grund verlassen. Mund-Nasen-Schutz soll auch bei der Arbeit und im Auto getragen werden. -> KLICK

+++ 17.42 Uhr

Ein mutmaßlicher Medizin-Hochstapler aus dem Impfzentrum in Hagen hatte der Staatsanwaltschaft zufolge bereits seit Mitte 2020 als angestellter angeblicher Arzt des DRK für die Stadt Hagen mehrere Tätigkeiten im Zuge der Corona-Bekämpfung übernommen. So habe er Corona-Tests durchgeführt und auch mit eigenem Büro in der Infektionsnachverfolgung gearbeitet, bestätigte die Stadt in einer Stellungnahme. Als am 30. Dezember die Bezirksregierung Arnsberg über die offenkundig gefälschte Approbationsurkunde des Mannes informiert habe, sei das DRK informiert worden, dafür Sorge zu tragen, dass der Mann keine weiteren Dienstleistungen mehr übernimmt, hieß es weiter. dpa

+++ 17.29 Uhr

Die Briefkampagne des niedersächsischen Sozialministeriums zur Information von über 80-Jährigen über den Start der Corona-Schutzimpfungen ist in die Kritik geraten. Grüne, FDP und auch CDU bemängelten am Mittwoch, dass das Ministerium den Postdienstleister DHL beauftragt hat, auf der Grundlage eigener unvollständiger Adresslisten entsprechende Haushalte anzuschreiben, anstatt auf die kompletten Daten der Meldebehörden zurückzugreifen. -> Zum Bericht

+++ 17.26 Uhr

Die AfD in Niedersachsen hat eine Kampagne gegen die aus ihrer Sicht zu harten Beschränkungen in der Corona-Krise gestartet. -> Zum Artikel

+++ 17.23 Uhr

Im Landkreis Holzminden bleiben die größten und am stärksten besuchten Rodelhänge aufgrund der Corona-Pandemie weiter gesperrt. Der Kreis verlängerte am Mittwoch wegen der anhaltend kalten Witterung seine entsprechende Allgemeinverfügung bis Ende Januar. -> KLICK

+++ 16.42 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke werden heute 8348 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 6685 abgeschlossen. Demnach gibt es derzeit 1663 aktive Fälle im Nachbarkreis.

+++ 15.00 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9469 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 77 weitere Infektionen bekannt. 8359 Personen sind wieder genesen. 186 Personen sind verstorben. Eine 92-Jährige und ein 63-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Eine 97-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 924 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 132,9. Im Wohnstift am Vierenberg in Bad Salzuflen ist bei 13 Personen eine Infektion nachgewiesen. Das Infektionsgeschehen in Lemgo im St. Loyen Zentrum in der Leopoldstraße hat sich auf nun 63 Corona-Fälle im Zusammenhang mit der Einrichtung entwickelt. Im Lina-Topehlen-Haus der Stiftung Eben Ezer ist aktuell ein größeres Infektionsgeschehen mit 21 Infektionen nachgewiesen. Außerdem gibt es im Seniorenheim Credo in Detmold 12 Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitenden.

+++ 14.31 Uhr

OVG-Eilanträge zu Kontakten, Unterricht und Ladenschließung: Drei Eilanträge und ein Hauptsacheverfahren gegen die aktuelle Corona-Verordnung der Landesregierung sind bisher beim niedersächsischen Oberverwaltungsgericht eingegangen. Ein Baumarktbesitzer wendet sich gegen die Schließung seines Geschäftes in Eil- und Hauptsacheverfahren, wie eine OVG-Sprecherin in Lüneburg am Mittwoch mitteilte. Ein Antrag richtet sich gegen die Kontaktbeschränkungen im privaten sowie öffentlichen Raum und ein 12-jähriges Kind aus einer siebten Klasse - vertreten durch die Eltern - klagt gegen die Aussetzung des Präsenzunterrichts. Der 13. Senat setzte bei dem Baumarktbesitzer eine Frist bis Freitag, für die zwei weiteren Anträge Donnerstag - bis dahin muss das Gesundheitsministerium Stellung beziehen. -> Zum Artikel

+++ 14.28 Uhr

Die erste Nacht der Ausgangsbeschränkungen im Kreis Gifhorn ist nach Polizeiangaben ruhig verlaufen. «Es wurde sich an die Ausgangssperre gehalten, heißt es im Bericht», sagte ein Sprecher am Mittwoch. Möglicherweise habe das schlechte Wetter die neuen Regeln unterstützt. -> Zum Bericht

+++ 12.09 Uhr

Die Polizei in Hameln hat einen Kindergeburtstag mit 30 Gästen aufgelöst. Um von den Beamten nicht entdeckt zu werden, schloss sich eine Frau mit fünf Kindern in der Toilette ein, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. -> KLICK

+++ 11.58 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 200 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1970 (+30 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1733 Personen. Verstorben sind 37 Personen. 301 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont beträgt heute 92,9

+++ 11.43 Uhr

Am Mittwoch ist die Zahl der positiv Getesteten in Schaumburg um 66 gestiegen. In Auetal sind ganze 17 hinzugekommen, in Rinteln gibt es 12 Infizierte mehr, in Bückeburg werden acht weitere Corona-Fälle gezählt. -> Zum Artikel

+++ 11.20 Uhr

Die 15-Kilometer-Regel im Kreis Minden-Lübbecke hat für reichlich Verwirrung gesorgt. In der vergangenen Woche hieß es: Ja, die Regel gilt automatisch für alle Landkreise, die eine Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen von mehr als 200 haben. Am Freitag kam heraus, dass die 15-Kilometer-Regel in der Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen fehlt. Doch dann hat das Land am späten Montagabend eine Corona-Regionalverordnung veröffentlicht, in der auch für den Kreis Minden-Lübbecke ein „eingeschränkter Bewegungsradius", also die 15-Kilometer-Regel, angeordnet wurde. -> Zum Bericht

+++ 10.32 Uhr

Mehrere Tage in Folge war die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg gefallen, von Dienstag auf Mittwoch ist sie auf über 100 hochgeschnellt. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat heute eine 7-Tage-Inzidenz von für den Landkreis Schaumburg gemeldet. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Kreisgebiet hat sich auf 2136 erhöht, seit gestern sind 66 hinzugekommen. -> Zum Artikel mit Übersicht über Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

+++ 10.22 Uhr

Seit Mitte Dezember sind die niedersächsischen Schüler nicht mehr in ihren Klassenräumen gewesen. Das ändert sich für die Grundschüler auch in dieser ersten Woche nach Ferienende nicht, denn die Coronazahlen sind momentan noch zu hoch. In der Grundschule Evesen werden die Kinder von ihren Klassenlehrern mit Lernplänen und Aufgaben versorgt. Die Lehrer versuchen, telefonisch mit ihren Schülern in Kontakt zu bleiben. -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 12. Januar

+++ 17.20 Uhr

Weil ein 27-Jähriger trotz einer Corona-Infektion ins Fitnessstudio gegangen sein soll, hat die Staatsanwaltschaft Göttingen Anklage gegen ihn wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen erhoben. -> KLICK

+++ 17.12 Uhr

Gärtnerei klagt über zweierlei Maß bei Blumenverkauf: Ganz leer geräumt ist der Verkaufsraum der Rintelner Gärtnerei Lippold-Ladage nicht und irgendwie strahlen die bunten Blumentöpfe Zukunftshoffnung aus. Inhaberin Christina Peters und ihr Mann und Markus Peters wirken einigermaßen gefasst angesichts des erneuten Lockdowns. Was sie aber nicht verstehen: Dass sie schließen müssen, während Supermärkte Pflanzen verkaufen dürfen und direkt nebenan in Nordrhein-Westfalen die Blumenläden geöffnet haben. -> Zum Artikel

+++ 16.38 Uhr

Die in Bayern erlassene Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel stößt in Niedersachsen auf Skepsis. «Ich gehe davon aus, dass Niedersachsen eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske nur dann erwägen würde, wenn auch wirklich sichergestellt ist, dass alle Menschen in Niedersachsen kostenlosen Zugang zu einer solchen Maske hätten», sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Dienstag in Hannover. -> Zum Artikel

+++ 16.18 Uhr

Viele Eltern haben wegen des Schul- und Kita-Lockdowns ein akutes Betreuungsproblem. Zur Entlastung wird die Zahl der Kinderkrankentage in diesem Jahr verdoppelt. Jetzt hat die Regierung Einzelheiten dazu bekanntgegeben. -> Zum Artikel

+++ 16.09 Uhr

Deutsche Pflegeverbände sprechen sich gegen eine Impfpflicht für Pflegekräfte aus. «Deutschlands Pflegefachpersonen benötigen keine Impfpflicht gegen das Corona-Virus», so der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), Franz Wagner in einer Mitteilung am Dienstag. «Zwang schafft keine guten Lösungen.» Auch die Bundespflegekammer «hält nichts» von einer derartigen Regelung. Die Verbände forderten stattdessen mehr Aufklärung. Es brauche mehr gezielte und verständliche Information und leichten Zugang zu Impfungen für das Personal, forderte der Präsident des Pflegerats. «Eine Impfpflicht könnte auch zu einem negativen Effekt beim bereits völlig erschöpften Pflegepersonal führen», so Wagner weiter. Die Berufsgruppe dürfe jetzt nicht pauschal zum Buhmann herabgewürdigt werden. dpa

+++ 15.35 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8281 laborbestätigte Corona-Fälle gemeldet. Davon sind 6614 abgeschlossen, sodass derzeit 1667 aktive Fälle im Nachbarkreis gezählt werden. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut Landesgesundheitsamt NRW heute 217,8. 

+++ 15.06 Uhr

Ab 1. Februar soll laut Landesgesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen mit den Impfungen begonnen werden, das gilt beispielsweise für die Landkreise Minden-Lübbecke und Lippe. Zunächst werden Informationsschreiben an die Impfberechtigten (80 Jahre oder älter) verschickt. Diese können daraufhin dann einen Termin zur Impfung vereinbaren.

+++ 14.44 Uhr

Nach den Feiertagen ist die Zahl der Labortests auf das Coronavirus nach Daten eines Laborverbands in Deutschland wieder merklich angestiegen. In der Zeit vom 4. bis 10. Januar seien rund 1,06 Millionen PCR-Tests durchgeführt worden, sagte Michael Müller vom Berufsverband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) am Dienstag in einer Videoschalte und berief sich auf Daten von 169 Laboren. Laut dem Verband ist man damit wieder auf dem Niveau von Ende Oktober. Der Anteil positiver Tests sei nun im Vergleich zur Vorwoche gesunken, von mehr als 16 Prozent auf 13,7 Prozent. In der Weihnachtswoche und über Silvester war ein deutlicher Rückgang der Labortests verzeichnet worden, in der Woche über den Jahreswechsel waren es rund 721 000 gewesen. dpa

+++ 14.31 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9392 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 41 weitere Infektionen bekannt. 8131 Personen sind wieder genesen. 183 Personen sind verstorben. Eine 84-Jährige, eine 86-Jährige, ein 89-Jähriger und ein 84-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Eine 70-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Aktuell sind 1078 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 143,6 (Stand Dienstag, 12. Januar).

+++ 14.24 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 201 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1940 (+23 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1702 Personen. Verstorben sind 37 Personen. 273 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont beträgt heute 117,1. 

+++ 13.00 Uhr

Am Dienstag meldet der Landkreis Schaumburg 209 Menschen, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Von 2072 insgesamt erfassten Infektionsfällen gelten inzwischen 1840 als genesen. 606 Schaumburger sind derzeit in Quarantäne. -> KLICK

+++ 12.50 Uhr

Um die bisher zugelassenen Impfstoffe gegen das Coronavirus und den weiteren Verlauf der Impfkampagne erreichen uns viele Fragen von Lesern. Deswegen beantworten wir hier einige der Drängendsten.

+++ 12.03 Uhr

Trotz seit mehr als zwei Monaten geltender Lockdown-Maßnahmen bleiben die Corona-Fallzahlen hoch. Gehen die Einschränkungen nicht weit genug oder halten sich zu viele Menschen nicht an die Regeln? Wo genau stecken sich die Betroffenen an? Die Suche nach Antworten gleicht Stochern im Nebel. -> Zum Bericht

+++ 12 Uhr

In der Seniorenresidenz Weserbergland in Porta Westfalica sind 20 Bewohner und 10 Mitarbeiter positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden, jetzt gibt es ein Besuchsverbot. -> zum Artikel

+++ 11.44 Uhr

Die 15-Kilometer-Regel für extreme Corona-Hotspots gilt seit Dienstag auch für den Kreis Minden-Lübbecke. -> Zum Artikel

+++ 11.40 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Dienstag 673 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle stieg damit seit Pandemie-Beginn auf 121 495.Als genesen gelten 99 286 ehemals Infizierte (plus 909). Verstorben sind 2418 (plus 71). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt landesweit bei 118,8. 

+++ 11.00 Uhr

Die Corona-Krise lässt Eilanträge auf Rekordwert steigen: Keine normale Schule, kein normales Reisen, kein normales Leben - noch nie waren die Grundrechte so stark eingeschränkt wie in der Corona-Pandemie. Das spüren auch die obersten deutschen Richter. -> Zum Bericht

+++ 10.54 Uhr

Um die Entwicklung der Corona-Pandemie wirklich beurteilen und Rückschlüsse für Gegenmaßnahmen ziehen zu können, muss die Datenbasis aus Sicht der Wissenschaft verbessert werden. «Wir können unsere Entscheidungen noch nicht gut begründen, auf Grundlage von Daten», sagte Hajo Zeeb vom Bremer Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie der Deutschen Presse-Agentur. «Wir wissen nicht mal hinterher, was ausschlaggebend gewesen ist.» -> Zum Artikel

+++ 10.39 Uhr

Es geht weiter runter mit dem Inzidenzwert in Schaumburg: Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Dienstag eine 7-Tage-Inzidenz von 86,8 gemeldet. Mit nur zwei neu infizierten Schaumburgern hat sich die Gesamtzahl der Fälle auf 2070 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 11. Januar

+++ 17.18 Uhr

Kein 15-Kilometer-Radius, aber Ausgangssperre und Kontaktverbot: Der Landkreis Gifhorn will den Menschen angesichts hoher Corona-Neuinfektionszahlen deutlich strengere Regeln auferlegen. Geplant seien eine Ausgangssperre und ein weitreichendes Kontaktverbot, sagte Landrat Andreas Ebel am Montag. Dagegen verzichte der Landkreis vorerst darauf, die Bewegungsfreiheit der Menschen auf einen Radius von 15 Kilometern rund um ihre Wohnadresse zu beschränken. Das gilt bislang auch für weitere niedersächsische Landkreise mit hohen Infektionszahlen. -> Zum Artikel

+++ 16.50 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute 8206 Corona-Fälle gemeldet, davon sind 6556 inzwischen abgeschlossen. 138 Menschen in dem Landkreis sind bisher verstorben, seit gestern acht weitere: eine 94-Jährige aus Espelkamp, ein 77- und ein 76-Jähriger aus Espelkamp, ein 82-Jähriger aus Hüllhorst sowie zwei 85-Jährige, eine 80- und eine 90-Jährige aus Rahden.

+++ 15.17 Uhr

Bürgerinnen und Bürger im Land Niedersachsen haben die Möglichkeit, Fragen rund um die Covid-19-Impfung an eine Hotline unter 0800 / 9988665 zu richten. Die Hotline steht zunächst für allgemeine Fragen zum Impfen, aber noch nicht zur Vereinbarung von Impfterminen zur Verfügung. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar. An Sonn- und Feiertagen ist die Hotline geschlossen. Sobald eine entsprechende Mitteilung erfolgt, ab wann genügend Impfstoff zur Verfügung steht, können über diese Hotline auch individuelle Impftermine vereinbart werden.

+++ 14.50 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 194 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1917 (unverändert zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1686 Personen. Verstorben sind 37 Personen. 274 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Die 7-Tage-Inzidenz in Hameln-Pyrmont liegt bei 127,2

+++ 14.44 Uhr

Die Stadt Rinteln informiert in ihrem neuen Corona-Flyer, der am morgigen Dienstag an die Haushalte verteilt werden soll, unter anderem auch über die Corona-Impfung. Dargestellt wird darin der Stufenplan, nach Personengruppen gestaffelt, nach dem auch in Schaumburg der Impfstoff nacheinander verabreicht werden soll: -> KLICK

+++ 13.31 Uhr

Am heutigen Montag sind aktuell 239 Schaumburger positiv auf das Coronavirus getestet. Derzeit befinden sich 606 Menschen im Landkreis in Quarantäne. 31 werden zurzeit in einer Klinik behandelt. -> KLICK

+++ 12.23 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz in Schaumburg folgt weiter einem Abwärtstrend. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Montag eine 7-Tage-Inzidenz von 92,5 gemeldet. Mit 11 neu Infizierten hat sich die Gesamtzahl der Fälle auf 2068 erhöht. -> Zum Artikel mit Übersicht über die Entwicklung des 7-Tage-Inzidenzwertes

+++ 12.12 Uhr

Der Kreis Lippe hat am Montag im Vergleich zum Vortag unveränderte Zahlen gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt nach Angaben des Kreises weiterhin bei 1188. Die Gesamtzahl der Fälle seit Pandemie-Beginn beträgt 9351. Als genesen gelten 7985, verstorben sind 178 Personen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert pro 100 000 Einwohner liegt bei 146,2.

+++ 12.03 Uhr

In der Seniorenresidenz Weserbergland in Porta Westfalica hat es einen größeren Corona-Ausbruch gegeben. 20 Bewohner und zehn Mitarbeiter sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. -> KLICK

+++ 11.17 Uhr

Die Stadt Rinteln hat einen weiteren Corona-Flyer aufgelegt.  Der Flyer wird am morgigen Dienstag der Schaumburger Zeitung beigelegt. Darin gibt es ausführliche Hinweise zur Corona-Impfung, unter anderem wird der Impf-Stufenplan nach Personengruppen im Detail vorgestellt. Zudem werden Informationen über aktuell geltende Bestimmungen noch einmal zusammengefasst.

+++ 11.09 Uhr

Aufgrund von steigenden Inzidenzwerten bei Corona-Neuinfektionen hat der Krisenstab des Kreises Minden-Lübbecke eine Verlängerung der zu Montag auslaufenden Allgemeinverfügung für zunächst zwei Tage im Einvernehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen beschlossen. Die Ausgangsbeschränkung bleibt weiterhin ausgesetzt.

+++ 10.46 Uhr

Unter den Zehntausenden Corona-Infizierten in Niedersachsen seit Ausbruch der Pandemie sind auch Hunderte Polizisten. Wie aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP hervorgeht, sind bis kurz vor Weihnachten 354 Corona-Fälle bei Mitarbeitern der Polizei bekannt geworden - 310 von ihnen galten am Stichtag 21. Dezember bereits als genesen. Ob die Ansteckungen im Dienst oder im privaten Umfeld erfolgten, könne nur in seltenen Fällen sicher nachvollzogen werden, hieß es. Das Innenministerium betonte in der Antwort zudem, dass eine frühzeitige Impfung von Polizisten gegen Covid-19 wichtig sei, da diese «für die Durchsetzung von Corona-Regelungen und für die Pandemiebekämpfung sowie für den Schutz von Impfzentren» gebraucht würden. Nach der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes werden Polizisten, die - etwa bei Demonstrationen - einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, mit der zweithöchsten Priorität geimpft. Alle weiteren Polizisten folgen in Phase drei der Impfungen. dpa

+++ 10.19 Uhr

Die teilweise Öffnung der Schulen in Niedersachsen stößt im Bundeskanzleramt auf Kritik. «Die vorzeitige Schulöffnung ist sehr eindeutig gegen den Geist der Beschlüsse von Bund und Ländern», sagte der Staatsminister im Kanzleramt, Hendrik Hoppenstedt, der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» -> KLICK

+++ 10.18 Uhr

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 12 497 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 343 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Montagmorgen bekanntgab. Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Montagmorgen bei 166,6. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten Sachsen mit 359,8 und Thüringen mit 316,2. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 90,9. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1 921 024 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 11.01., 0 Uhr). Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 40 686. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1 545 500 an. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Sonntag bei 1,18 (Vortag: 1,17). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 118 weitere Menschen anstecken. dpa

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 10. Januar

+++

Wie der Landkreis Schaumburg soeben bekanntgab, hat Stadthagen mit 62 aktuellen Infektionen die Stadt Rinteln mit 41 Infektionen als größter Corona-Hotspot im Landkreis Schaumburg abgelöst. Insgesamt gab es 32 neue Infektionen seit der letzten Meldung am Freitag. Die meisten Fälle gibt es aktuell in Stadthagen (62), Rinteln (41) und in Sachsenhagen (23). Relativ wenige Infektionen gibt es in den Samtgemeinden Lindhorst (5) und Eilsen (6). 604 Personen stehen unter Quarantäne. 30 Erkrankte befinden sich im Moment in stationärer Behandlung. 

+++

.Aufgrund eines Fehlers bei der Übermittlung wurde zunächst in Minden-Lübbecke fälschlicherweise berichtet, dass am Samstag 212 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus registriert worden sind. Wie Kreis-Sprecherin Mirjana Lenz mitteilt, gab es 112 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Für Espelkamp seien 100 Neuinfektionen zu viel gemeldet worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist angestiegen und liegt laut MT-Berechnungen nun bei 209 (Freitag: 182).

+++

Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen meldet am Sonntag 2 weitere Todesfälle (insgesamt 34) sowie 16 Neuinfektionen (insgesamt 1914) für den Landkreis Hameln-Pyrmont. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt am Sonntag bei 132,6. Ab einem Wert von 200 sind zusätzliche Einschränkungen der Bewegungsfreiheit vorgesehen.

+++

Am Sonntagmorgen meldet das Landesgesundheitsamt Niedersachsen die aktuellen Infektionszahlen für den Landkreis Schaumburg. Im Vergleich zur letzten Meldung am Freitag gibt es 33 Neuinfektionen in Schaumburg. 23 Menschen sind seit Beginn der Pandemie verstorben. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt 94,4 und damit knapp unter dem Wert von 100. Ab einem Wert von 200 sind zusätzlche Einschränkungen bei der Bewegungsfreiheit (15-Kilometer-Regel) vorgesehen.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 8. Januar

+++ 18.35 Uhr

Wird überschüssiger Impfstoff in Schaumburg einfach weggeworfen?

Ganz Europa balgt sich derzeit um den knappen Corona-Impfstoff. Umso mehr wunderte sich ein Leser, wieso bei einer Impfaktion in einem Pflegeheim in Eilsen am Ende einige Impfdosen in den Müll gewandert seien. Auf Anfrage geben Landkreis-Sprecher Klaus Heimann und Dezernentin Andrea Stüdemann aber Entwarnung.

Zwar sei der Impfstoff tatsächlich sehr sensibel und einmal angebrochen, nicht wieder einzufrieren. Aber der Landkreis und die Impfteams vor Ort achten sehr genau darauf, dass kein Impfstoff verschwendet wird.

Da aus jeder Ampulle Impfstoff bis zu sechs Impfungen gewonnen werden, kann es bei mobilen Impfungen in den Pflegeheimen vorkommen, dass einige wenige Spritzen am Ende übrig bleiben. In dem Fall werde aber – wie vom Land vorgesehen – ersatzweise ein Mitglied des Impfteams geimpft. Was nicht möglich sei – und möglicherweise zu dem anfangs beschriebenen Missverständnis geführt haben könnte – dass stattdessen hausfremde Angehörige von Risikogruppen geimpft werden. Also würde man etwa nicht den 90-jährigen Vater einer Pflegerin impfen, auch wenn er kurzfristig vorbeikommen würde.

Durch so eine unkontrollierte und ungeplante Aktion würde auch Korruption ermöglich. Etwa könnte dann ein Pflegeheim-Bewohner bewusst bei der Impfung übergangen werden, um stattdessen den eigenen Vater „ersatzweise“ zu impfen. jak

+++ 18.14 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat dem LZG (Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen) heute insgesamt 7977 Corona-Fälle gemeldet, davon gelten 6312 als abgeschlossen. Verstorben sind im Zusammenhang mit Covid-19 bisher 126 Personen. Im Kreis Minden-Lübbecke wurden bisher über 1000 Impfdosen verimpft.

+++ 17.39 Uhr

Terminvergabe fürs Impfen in Niedersachsen soll starten: Am Freitag traf in Niedersachsen eine Lieferung von 63 375 weiteren Impfdosen des Herstellers Biontech/Pfizer ein. In der kommenden Woche wird außerdem mit einer ersten Lieferung des Moderna-Impfstoffes gerechnet. Dabei gehe es um 6000 Impfdosen für Niedersachsen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. In den folgenden Wochen würden allerdings deutlich umfangreichere Lieferungen auch des Moderna-Impfstoffes erwartet. Wie das Gesundheitsministerium in Hannover ankündigte, soll die Terminvergabe für die Impfungen in den 50 Impfzentren des Landes nach Möglichkeit am 28. Januar beginnen, und zwar über die Hotline und das Onlineportal. Zunächst sind Menschen über 80 Jahren an der Reihe. Zu welchem Datum die Impfungen dann konkret beginnen, steht noch nicht fest. dpa

+++ 15.06 Uhr

Die neuen strengen Kontaktbeschränkungen werden im Bundesland Bremen nicht für Kinder gelten. «Kinder unter 12 Jahren zählen nicht mit», sagte der Sprecher des Bremer Senats, Christian Dohle, am Freitag. -> KLICK

+++ 14.48 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung rät angesichts der verschärften Corona-Infektionslage derzeit von Hochzeiten ab. «Wir bitten alle darum, wenn irgendwie möglich, in den nächsten Wochen von einer Hochzeit abzusehen», sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Standesamtliche und kirchliche Trauungen seien aber weiterhin möglich, allerdings unter strikter Beachtung der Kontaktbeschränkungen. Eine Feier mit vielen Gästen sei allerdings nicht möglich. Die neue niedersächsische Corona-Verordnung erlaubt für Beerdigungen indes weiterhin die Teilnahme von Trauergästen, wobei die strikten Kontaktregeln nicht gelten. dpa

+++ 14.41 Uhr

Vielen dürfte das einen Strich durch ihre Wochenendplanung machen: Der Landkreis Holzminden hat wegen des Andrangs das Betreten vieler Rodelwiesen verboten. Im Harz wird sich gegen solche Maßnahmen gesträubt. -> Zum Artikel

+++ 13.14 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 210 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1878 (+ 25 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1635 Personen. Verstorben sind 33 Personen. 362 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt die 7-Tage-Inzidenz heute bei 120,5.

+++ 13.01 Uhr

Zu viele Gäste und kein Mund-Nasen-Schutz: Polizeibeamte haben in Oldenburg wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln die Geburtstagsparty einer 18-Jährigen aufgelöst. «Die Party fand auf engstem Raum ohne Mindestabstand statt», wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein Zeuge hatte die Ordnungshüter auf die Feier am Donnerstagabend in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam gemacht. Vor Ort stellten die Beamten dann 13 Erwachsene und ein Kind fest - niemand trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz. -> Zum Artikel

+++ 12.03 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9221 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Donnerstag 95 weitere Infektionen bekannt. 7762 Personen sind wieder genesen. 175 Personen sind verstorben. Ein 84-Jähriger, der das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Eine 85-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist verstorben. Aktuell sind 1284 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 159,4.

+++ 11.54 Uhr

Im Lübbecker Krankenhaus, eine der Minden-Lübbecker Mühlenkreiskliniken, hat es einen Corona-Ausbruch auf einer der Stationen gegeben. Wie das Mindener Tageblatt berichtet, ist die Station 4 West (Internistische) betroffen. 

+++ 11.49 Uhr

Die Zahl der neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus in Niedersachsen liegt weiter auf hohem Niveau. Das Landesgesundheitsamt meldete am Freitag 1762 neue Fälle im Vergleich zum Vortag (Gesamt: 117 541 Infektionen). Binnen eines Tages wurden zudem 45 weitere Todesfälle (Gesamt: 2284) erfasst. -> Zum Artikel

+++ 11.39 Uhr

Am Freitag meldet der Landkreis Schaumburg 352 Menschen, die aktuell positiv auf das Coronavirus getestet sind. Derzeit stehen 590 Schaumburger unter Quarantäne. 24 Erkrankte werden stationär behandelt. -> Zum Bericht

+++ 10.38 Uhr

Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter leicht angestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis Schaumburg am heutigen Freitag eine 7-Tage-Inzidenz von 93,8 gemeldet. Mit 19 neu Infizierten hat sich die Gesamtzahl der Fälle auf 2024 akkumuliert. -> Zum Artikel

+++ 10.08 Uhr

Der Kinderschutzbund Niedersachsen hat die geplante Verschärfung der Corona-Kontaktregeln auch für Kinder scharf kritisiert. Nach dem jüngsten Bund-Länder-Beschluss, der in Niedersachsen von Sonntag an gelten soll, dürfen sich bis Ende Januar nur noch die Mitglieder eines Haushalts mit einer weiteren Person treffen, egal welchen Alters. Zwei Geschwister etwa dürfen demnach nicht mehr gemeinsam zu den Großeltern gehen, zwei Elternteile sich nicht mehr mit ihren jeweiligen Kindern am Spielplatz treffen. -> KLICK

+++ 09.52 Uhr

In Niedersachsen wird es wohl bis Anfang Februar dauern, bis die Menschen über 80 außerhalb der Heime mit den Impfungen dran sind. Die Senioren sollen angeschrieben und über Impfmöglichkeiten und Terminvergabe via Hotline und Onlineportal informiert werden. Damit die Betagten in die Impfzentren kommen können, sollen im Bedarfsfall separate Buslinien eingerichtet oder bestehende Linien verlängert werden. Alte Menschen können auch Sonder-/Krankentransporte in Anspruch nehmen, die Kosten sollen im Einzelfall übernommen werden. -> Zum Bericht

+++ 09.48 Uhr

Wie und wann bekommen Senioren einen Impftermin? Welche Nummer müssen sie anrufen und was ist, wenn betagte Menschen der telefonischen Warteschleife der Hotline oder dem Ausfüllen eines Online-Formulars nicht gewachsen sind? Seit dem Impfstart in Schaumburg und spätestens seit der Mitteilung, dass am heutigen Freitag im Stadthäger Impfzentrum Pflegeheim-Mitarbeiter und Klinikpersonal geimpft werde, standen die Telefone im Gesundheitsamt nicht mehr still. Viele Senioren wandten sich auch hilfesuchend an die SZ/LZ. „Wir sind so ein hochentwickeltes Land, und so eine simple organisatorische Sache versauen wir, das ist unglaublich“, empörte sich ein Leser aus dem Auetal am Telefon. Der Grundtenor vieler Anrufer: Es gebe viel zu wenig Informationen. Viele ältere Leser und Leserinnen – das wurde am Telefon deutlich – warten sehnsüchtig auf die Impfung. Was ist schief gelaufen? Wir haben recherchiert. -> KLICK

+++ 09.44 Uhr

Terminvereinbarung derzeit nicht möglich - für das Schaumburger Impfzentrum gibt es noch keine Termine.  -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung für den 7. Januar

+++ 16.39 Uhr

Nach einem Corona-Ausbruch in Haus Bethesda vor Weihnachten ist nun ein weiteres Seniorenheim in Petershagen betroffen. In der Weser-Residenz Bad Hopfenberg sind nach Angaben des Mindener Tageblatts etwa 34 Bewohnerinnen und Bewohner sowie elf Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt.

+++ 16.26 Uhr

Liegt der 7-Tage-Inzidenzwert in einem Kreis über 200, dürfen sich dessen Bewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort aufhalten. Darauf hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs am Dienstag geeinigt. Am heutigen Donnerstag liegt der Inzidenzwert für Schaumburg bei 91,9 - vom Grenzwert, bei dem die Einschränkung greifen soll, also noch weit entfernt. Das kann sich allerdings ändern. Wir stellen zwei Tools vor, mit denen sich der Radius um den eigenen Wohnort ermitteln lässt: -> KLICK

+++ 16.09 Uhr

Am Donnerstag wurden bei der Lebenshilfe Rinteln die ersten Bewohner geimpft. 105 Menschen sollen noch im Laufe dieses Tages im Pflegeheim "Haus am Waldkater" gegen den Coronavirus geimpft werden. Sowohl Mitarbeiter als auch Bewohner bekommen die Spritze. -> Zum Bericht

+++ 16.08 Uhr

Die vier positiv auf Corona Getesteten im evangelischen Altersheim in Bückeburg haben ihre Quarantänezeit hinter sich. Nunmehr wurde auch das Besuchsverbot über die Feiertage beendet. Demnächst steht das Impfen an. Etwa 98 Prozent der Bewohner wollen sich gegen das Virus impfen lassen. -> KLICK

+++ 16.04 Uhr

In den niedersächsischen Kliniken werden den Angaben zufolge derzeit 1356 Infizierte behandelt, 285 davon auf der Intensivstation. 184 davon müssen künstlich beatmet werden, rund 500 Beatmungsplätze auch für andere Patienten stehen insgesamt zur Verfügung. -> Zum Bericht

+++ 15.16 Uhr

Die Ausgangssperre im Kreis Minden-Lübbecke ist aufgehoben. Die Änderung tritt am Freitag, 8. Januar, in Kraft. Der Kreisenstab des Kreises hatte diese Entscheidung gefällt, da der Inzidenzwert des Kreises Minden-Lübbecke nachhaltig, das heißt in den letzten sieben aufeinanderfolgenden Tagen, unter den Wert von 200 gefallen ist. -> Zum Artikel

+++ 13.09 Uhr

Das Land Niedersachsen plant bei der Verschärfung der Kontaktregeln eine Ausnahme für die Begleitung von Menschen mit Behinderung. Das geht aus einem Entwurf für die neue Corona-Verordnung des Landes hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die genaue Formulierung der Ausnahme, die sich auf die Beschränkung von Treffen auf einen Haushalt plus eine weitere Person bezieht, war noch offen und sollte vom Sozialministerium nachgereicht werden. Gelten sollen die verschärften Corona-Regeln dem Papier zufolge von Sonntag an. Der Entwurf der Landesverordnung befindet sich derzeit in der Abstimmung, Änderungen sind also noch möglich. dpa

+++ 12.55 Uhr

Am Donnerstag hat der Landkreis Schaumburg 45 weitere positiv getestete Personen in Schaumburg gemeldet. Ein weiterer Todesfall ist im Landkreis in Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Von insgesamt 2009 Corona-Fällen sind 1631 genesen. -> KLICK

+++ 12.20 Uhr

Das Land Niedersachsen will es den Kommunen freistellen, die von Bund und Ländern beschlossene Einschränkung der Bewegungsfreiheit in Corona-Hotspots zu übernehmen oder nicht. Das geht aus einem Entwurf für die neue Corona-Verordnung hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. -> Zum Artikel

+++ 11.51 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 218 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1853 (+ 15 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1606 Personen. Verstorben sind 29 Personen. 342 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Im Landkreis Hameln-Pyrmont liegt der Inzidenzwert bei 118,5. 

+++ 11.14 Uhr

Die Infektionszahlen in Niedersachsen bleiben auf hohem Niveau. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Donnerstag 2395 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle seit Pandemie-Beginn steigt damit auf 115 779. Als genesen gelten 95 030 ehemals Infizierte (plus 1794), verstorben sind 2239 (plus 66). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert beträgt landesweit 94,1. 

+++ 11.05 Uhr

Der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg ist auf 91,9 gestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Donnerstag einen Wert von 91,9 gemeldet. Es wurden 45 weitere Personen seit gestern als positiv getestet erfasst. -> Zum Artikel

+++ 11.04 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9126 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Mittwoch 119 weitere Infektionen bekannt. 7698 Personen sind wieder genesen. 173 Personen sind verstorben. Eine 90-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen hat, ist im Klinikum Lippe verstorben. Ein 86-Jähriger, eine 89-Jährige, eine 85-Jährige, eine 88-Jährige und eine 100-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1255 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 132,1 (Stand Donnerstag, 7. Januar).

+++ 10.39 Uhr

Der Ethiker und Philosoph Jürgen Manemann hat der Politik Versäumnisse im Kampf gegen die Corona-Pandemie vorgeworfen. «Wenn wir auf die Maßnahmen schauen, müssen wir uns leider eingestehen, dass wir aus der ersten Krise nichts dazugelernt haben», sagte Manemann, der Mitglied im Niedersächsischen Ethikrat ist, der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung»  -> Zum Artikel

+++ 10.38 Uhr

Der Landeselternrat Niedersachsen hat erneut einen umfassenden Gesundheits- und Infektionsschutz an den Schulen gefordert. «Die aktuell beschlossenen Maßnahmen, um die Inzidenzzahlen weiter zu senken, werden nur einen kurzfristigen Effekt bringen», beklagte das Gremium. -> Zum Artikel

+++ 09.44 Uhr

128 Euro wegen Verstoßes gegen Maskenpflicht: Dieser Kaffee hat für Petra Jordine einen bitteren Beigeschmack: Der Schluck Kaffee, den die Tagestouristin bei ihrem Einkaufsbummel in der Hamelner Fußgängerzone getrunken tat, wurde richtig teuer – wegen des Verstoßes gegen die Maskenpflicht. -> KLICK

.

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 6. Januar

+++ 17.39 Uhr

Überall wird auf Maskenpflicht und das Einhalten von Abstandsregeln gepocht - aber in den Schulen? Da sitzen teilweise 30 Kinder und die Lehrkraft in einem Raum. Der Rintelner Rechtsanwalt Thorsten Frühmark wollte das nicht hinnehmen. Er forderte wochenlang RKI-Coronaregeln an Schulen - und startete ein Anwalts-Netzwerk: -> KLICK

+++ 16.51 Uhr

Der harte Lockdown geht weiter, die Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung werden verschärft. Wie genau die Länder die neuen Regeln nun umsetzen, ist vielerorts noch unklar. In den einzelnen Bundesländern haben die Beratungen über die Umsetzung des bis zum 31. Januar verlängerten Lockdowns begonnen.Umstritten ist dabei vor allem die neue Regel zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer in Corona-Hotspots. Auch die verschärften Kontaktbeschränkungen und ihre Kontrollierbarkeit sorgen für Diskussionen. -> Zum Bericht

+++ 16.46 Uhr

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es derzeit 1.662 aktive Corona-Fälle. 109 neue Corona-Fälle sowie zwei weitere Todesfälle hat der Kreis Minden-Lübbecke am Mittwoch gemeldet. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 88-Jährigen aus Lübbecke sowie um einen 82-Jährigen aus Espelkamp, damit gibt es 120 Verstorbene. Insgesamt haben sich inzwischen 7.744 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, davon gelten 5.962 Menschen als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt bei 174.

+++ 15.10 Uhr

Einschränkung der Bewegungsfreiheit - was bedeutet die 15-Kilometer-Regel für Schaumburg? Liegt der 7-Tage-Inzidenzwert in einem Kreis über 200, dürfen sich dessen Bewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort aufhalten. Die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg beträgt heute 77,3 - vom Grenzwert 200, bei dem die Einschränkung greifen soll, also derzeit weit entfernt. Sollte sich das ändern, werden wir in diesem Ticker zeitnah darüber informieren. Als Referenzpunkt für den Radius dient bei der 15-Km-Regel übrigens nicht die Wohnadresse, sondern die jeweilige Ortsgrenze. Von Rinteln aus käme man beispielsweise noch bis Bückeburg oder Minden, bis Stadthagen aber nicht mehr. Ausgenommen von der Regel sind triftige Gründe wie die Fahrt zum Arbeitsplatz - tagestouristische Ausflüge stellen explizit keinen triftigen Grund dar, wurde in dem Beschluss von Bund und Ländern festgelegt. odt

+++ 14.37 Uhr

Der Mann aus Petershagen verließ mit einem komischen Gefühl das Corona-Testzentrum am Mindener Johannes-Wesling-Klinikum (JWK). Er war vom Gesundheitsamt als Kontaktperson ersten Grades im Zusammenhang mit einem positiven Befund eingestuft worden und ließ sich testen. Vorab hatte er sich im Internet einen Termin im Zentrum am JWK reserviert, was auch problemlos funktionierte. Was ihn dann aber vor Ort wunderte: „Ich habe – trotz Nachfrage meinerseits – weder Ausweis noch Versichertenkarte vorzeigen müssen.“ -> Zum Bericht

+++ 14.21 Uhr

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat betont, dass der Schulunterricht trotz der verschärften Corona-Regeln nach dem Ferienende am 11. Januar weitergeht. Zwar sollen viele Schüler zu Hause bleiben, um Ansteckungen zu verhindern. Der SPD-Politiker betonte am Mittwoch aber zum Distanzunterricht: «Das sind keine Ferien, das ist keine inhaltliche Schulschließung.» Für einen gelungenen Unterricht brauche es dabei «einen Mix an Maßnahmen», das Ziel seien weder mehrstündige Videokonferenzen noch die reine Abarbeitung ausgedruckter Arbeitsblätter. -> Zum Bericht

+++ 14.18 Uhr

Von 1964 Corona-Fällen in Schaumburg sind inzwischen 1620 genesen. 322 Menschen im Landkreis sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert. -> Zum Artikel

+++ 13.12 Uhr

Die erneute Verschärfung der Corona-Regeln tritt in Niedersachsen frühestens am Samstag in Kraft. Das teilte eine Regierungssprecherin am Mittwoch in Hannover mit. Die Beschlüsse von Bund und Ländern würden derzeit in Landesrecht übertragen. Die Sprecherin rief aber dazu auf, die neuen Vorgaben schon jetzt freiwillig zu befolgen und die Kontakte weiter zu reduzieren. -> KLICK

+++ 12.59 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 9007 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Dienstag 112 weitere Infektionen bekannt. 7656 Personen sind wieder genesen. 167 Personen sind verstorben. Zwei 85-Jährige, ein 63-Jähriger und eine 67-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Eine 95-Jährige, eine 90-Jährige und eine 103-Jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1284 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 126. Die Impfung gegen SARS-CoV-2 läuft auch im Kreis Lippe – bisher konnten rund 3.000 Personen in Alten- und Pflegeeinrichtungen geimpft werden.

+++ 12.44 Uhr

Private Treffen, Schulen, Ausflüge – diese Corona-Regeln gelten jetzt in Schaumburg: Private Zusammenkünfte beschränken sich nun auf einen Haushalt mit maximal einer weiteren Person von außen. Kinder unter 14 Jahren sind davon nicht mehr ausgenommen. Liegt der 7-Tages-Inzidenzwert in einem Kreis über 200, dürfen sich dessen Bewohner nur in einem Radius von 15 Kilometern um den Wohnort aufhalten. Weil die Infektionszahlen hoch bleiben, bleibt auch der Lockdown bis zum 31. Januar. Kitas bleiben bei Notbetreuung geschlossen. Grundschulen gehen für eine Woche ins Distanzlernen, danach ins Wechselmodell. Weiterführende Schulen unterrichten ihre Schüler digital zu Hause. Fragen und Antworten zu den bisher gültigen und teils durch die Bund-Länder-Konferenz verschärften Corona-Regeln lesen Sie hier

+++ 12.35 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 240 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1838 (+ 62 zum Vortag) Fällen.Als genesen gelten 1569 Personen. Verstorben sind 29 Personen. 331 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Der 7-Tage-Inzidenzwert beträgt laut Landesgesundheitsamt heute 120,5. Auch in Hameln konnte am Dienstag mit dem Impfen begonnen werden. Den Start machte eine 83jährige Bewohnerin der Pflegeeinrichtung „Haus am Ohrberg“.

+++ 12.26 Uhr

Die verschärften Corona Bedingungen haben dazu geführt, dass vielerorts Berghänge gesperrt worden sind, zuletzt auf dem Bückeberg in Obernkirchen. Bis auf Weiteres ist nun auch der Ski- und Rodelhang in Extertal-Linderhofe gesperrt. "Das Wintersportverbot wird durch die Kräfte des Ordnungsamtes und der Polizei kontrolliert und durchgesetzt. Verstöße werden konsequent geahndet", so Bürgermeister Frank Meier.

+++ 10.51 Uhr

Niedersachsen will die bei den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise beschlossene Beschränkung der Bewegungsfreiheit in Hotspots nicht ohne weiteres umsetzen. Nötig sei eine gesonderte Begründung zur Verhältnismäßigkeit, wie sie das Oberverwaltungsgericht bereits bei anderen Einschränkungen angemahnt hat, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend in Hannover. «Das ist für uns Teil des Prüfprogramms, ob und wann die Regelung zur Anwendung kommt, am liebsten gar nicht.» -> KLICK

+++ 10.50 Uhr

Private Treffen sollen künftig nur noch mit einer Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, möglich sein. Die bislang geltenden Ausnahmen für Kinder im Alter bis zu 14 Jahren gibt es nicht mehr. Das heißt etwa, dass sich zwei Paare nicht mehr zum Essen verabreden und zwei Kinder nicht ein weiteres Kind zu Hause besuchen dürfen. In dem Beschluss vom Dezember, der von den Ländern in eigenen, zum Teil leicht abweichenden Verordnungen umgesetzt wurde, stand dazu: «Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind weiterhin auf den eigenen und einen weiteren Haushalt, jedoch in jedem Falle auf maximal 5 Personen zu beschränken. Kinder bis 14 Jahre sind hiervon ausgenommen.» dpa

+++ 10.48 Uhr

Kurz nach den Beschlüssen vom Dienstag wurde deutlich, dass einige Bundesländer davon wohl abweichen werden. Auch im Umgang mit den Schulen zeichnet sich kein einheitliches Bild der Länder ab. Die Unterschiede zwischen den Ländern bei der Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) sind enorm. Bundesweit lag diese am Mittwochmorgen bei 127,3. Die höchsten Inzidenzen hatten am Dienstag Sachsen mit 262,1 und Thüringen mit 244,6. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 73,7. dpa

+++ 10.26 Uhr

Weitere 31 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Der Inzidenzwert ist leicht gesunken. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Dienstag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 77,3 gemeldet. -> KLICK

+++ 10 Uhr

Der Impfstart in Schaumburg ist am Montag in Lindhorst reibungslos abgelaufen. Gestern ging es in anderen Alten- und Pflegeheimen weiter. Und auch in der Stadthäger Festhalle, die für mindestens sechs Monate als Impfzentrum dienen wird, ist alles vorbereitet. Parallel zum Impfstart haben die Mitarbeiter – es gab zwölf Neueinstellungen – dort unter Aufsicht des Leiters Thomas Bremer einen Probelauf absolviert. Auch die mobilen Teams haben in einem Provisorium ihren Einsatz geübt. -> Zum Bericht

+++ 9.42 Uhr

Angesichts hoher Corona-Infektionszahlen und voller Intensivstationen schränkt die Politik das Leben für die Bürger weiter ein. Neu ist unter anderem ein Bewegungsradius für die Menschen, die in Corona-Hotspots leben - aber welche Bundesländer setzen das um? -> KLICK

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 5. Januar

+++ 17.14 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8895 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Montag 50 weitere Infektionen bekannt. 7570 Personen sind wieder genesen. 160 Personen sind verstorben. Eine 88-Jährige, eine 93-Jährige, ein 91-Jähriger, eine 84-Jährige und ein 86-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1165 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 122,9.

+++ 16.48 Uhr

Nach der Beschlussvorlage zum heutigen Corona-Gipfel, die "Zeit Online" vorliegt, soll der Lockdown zunächst bis zum 31. Januar verlängert werden. "Es zeichnet sich außerdem bereits ab, dass Schulen und Kitas nicht vor Februar wieder öffnen werden".

+++ 16.02 Uhr

Der Kreis Minden-Lübbecke hat am Dienstag 102 Neuinfektionen registriert. Derzeit gibt es 1638 aktive Corona-Fälle in dem Landkreis. Im Zusammenhang mit Covid-19 gibt es zwei weitere Todesfälle - eine 91-Jährige aus Espelkamp und eine 88-Jährige aus Rahden. Insgesamt wurden 7.635 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert, davon gelten 5.879  als genesen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 167,8.

+++ 15.53 Uhr

Nach Angaben des Redaktions-Netzwerks Deutschland (RND) haben sich Bund und Länder auf die Einschränkung der Bewegungsfreiheit geeinigt. In Landkreisen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern werden die Länder demnach weitere lokale Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz ergreifen. So soll der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort eingeschränkt werden, sofern kein triftiger Grund dagegen vorliegt.

+++ 15.19 Uhr

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, wurde am Dienstagvormittag unter anderem diskutiert, ob in Kreisen mit einer hohen Neuansteckungsrate automatisch der erlaubte Bewegungsradius um den Wohnort eingeschränkt werden sollte. Es war aber noch offen, ob der Punkt am Ende wirklich in das Beschlusspapier aufgenommen wird. Strittig ist auch, was der Maßstab dafür sein sollte - zum Beispiel wenn es in einem Kreis innerhalb von sieben Tagen mehr als 100 oder 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gibt. Größere Übereinstimmung herrschte dagegen in der Frage, ob die aktuell geltenden Lockdown-Maßnahmen grundsätzlich verlängert werden sollten - etwa bis zum Monatsende. Das halten die Regierungschefs der Länder mehrheitlich für notwendig. dpa

+++ 15.13 Uhr

Dass der Ausstieg aus dem Corona-Lockdown nach dem 10. Januar beginnt, wird immer unwahrscheinlicher. Stattdessen wird über zusätzliche Maßnahmen diskutiert. Die sollten dann aber abhängig von der Zahl der Neuinfektionen in einer Region gelten. -> Zum Bericht

+++ 14.48 Uhr

Niedersachsen ist bisher beim Impfen gegen das Coronavirus langsamer als die anderen Bundesländer. Nach Daten des Robert Koch-Instituts haben bis Dienstag landesweit 8665 Menschen die vor Covid-19 schützende Spritze erhalten. Das waren 1,1 Impfungen pro 1000 Einwohner - kein anderes Bundesland hatte eine so geringe Quote. -> Zum Artikel

+++ 13.01 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie erwarten mehr als die Hälfte (54 Prozent) der niedersächsischen Krankenhäuser im Jahresverlauf 2021 eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage. Damit seien die Kliniken im Land deutlich pessimistischer als im Bundesdurchschnitt, teilte die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) am Dienstag in Hannover mit. -> Zum Artikel

+++ 12.31 Uhr

Am heutigen Dienstag sind 383 Menschen in Schaumburg akut mit dem Coronavirus infiziert, meldet der Landkreis. Insgesamt haben sich - mit vier weiteren - 1934 Corona-Fälle angesammelt, davon gelten 1529 als inzwischen genesen. -> KLICK

+++ 11.56 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 217 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1776 (+ 38 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1530 Personen. Im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben ist eine weitere Person, ein 78-jähriger Mann aus Bad Münder, der seinen Vorerkrankungen erlag, damit gibt es 29 Verstorbene. 275 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Der 7-Tages-Inzidenzwert in Hameln-Pyrmont liegt heute bei 115,8. 

+++ 11.50 Uhr

Schulen sollen in Stufen wieder öffnen: Es soll stufenweise Öffnungen für untere Klassen und Abschlussklassen geben. Das beschlossen die Kultusminister der Länder am Montag in einer Schaltkonferenz, wie die Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin mitteilte. Der Schul-Lockdown war von Bund und Ländern Mitte Dezember als Teil des Herunterfahrens des gesamten öffentlichen Lebens ursprünglich bis Ende dieser Woche vereinbart worden. Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs sei in Stufen möglich - «sollte es die Situation in den einzelnen Ländern zulassen». Zuerst sollten dann die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 wieder Präsenzunterricht haben und die weiteren Jahrgänge im Distanzunterricht bleiben. Durch eine Halbierung der Klassen solle in einer zweiten Stufe dann ergänzend Wechselunterricht für Schülerinnen und Schüler höherer Klassen ermöglicht werden. Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen soll es demnach erst in einer Stufe drei geben. Für Abschlussklassen soll aber weiterhin eine Ausnahme von den Beschränkungen gelten, so dass sie sich angemessen auf Prüfungen vorbereiten können. Wie es aus Kreisen der Kultusminister hieß, soll es mit diesem Beschluss möglich werden, dass Länder ihre Schulen in der kommenden Woche für die Klassen 1 bis 6, 10 und 12 öffnen. In ihrem Beschluss betonten die Kultusminister, dass die Öffnung von Schulen höchste Bedeutung habe. «Sollte es zu Lockerungen der im Dezember 2020 beschlossenen Maßnahmen kommen, müssen die Schulen von Anfang an dabei sein.» -> KLICK

+++ 11.27 Uhr

Im Altenheim Gümmerscher Hof in Lindhorst starteten am Montag - eine Woche nach dem landesweiten Beginn - die ersten Impfungen in Schaumburg. 56 Bewohner und elf Mitarbeiter haben das Vakzin erhalten. -> Zum Bericht

+++ 11.07 Uhr

In Niedersachsen sind innerhalb eines Tages 61 Corona-Todesfälle gemeldet worden. Wie aus den Daten des Landesgesundheitsamts in Hannover am Dienstag hervorgeht, wurden binnen 24 Stunden zudem 672 Neuinfektionen übermittelt. Gleichzeitig überwanden geschätzte 1007 Menschen ihre Infektion. Damit sank der Inzidenzwert im Landesdurchschnitt auf 91,6. -> Zum Bericht

+++ 10.55 Uhr

Weitere vier Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Der Inzidenzwert ist leicht gestiegen. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat am heutigen Dienstag eine 7-Tages-Inzidenz für den Landkreis Schaumburg von 83,6 gemeldet. -> Zum Artikel mit Überblick über den Verlauf des Inzidenzwerts in Schaumburg

+++10.24 Uhr

Wie sicher ist der neue Corona-Impfstoff? Bisher müssen sich die meisten Bürger noch lange bis zur Corona-Impfung gedulden. Doch es gibt angesichts der schnellen Zulassung auch Skeptiker: Fragen und Antworten zur Sicherheit des Impfstoffs. -> KLICK

+++ 10.17 Uhr

Zwischen Bund und Ländern herrscht weitgehend Einigkeit über eine Fortsetzung des Lockdowns mindestens bis Ende Januar. Doch in der Runde von Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten dürften vor allem zwei Punkte für Diskussionen sorgen. -> Zum Artikel

.

+++ Hier endet unsere Berichterstattung vom 4. Januar

+++ 17.38 Uhr

Die Medizinische Hochschule Hannover, die Universitätsmedizin Göttingen sowie das Klinikum Braunschweig erhalten am Mittwoch eine erste Corona-Impfstoff-Lieferung. Damit solle das besonders gefährdete Personal geimpft werden, kündigte die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Montag an. «Alle anderen Krankenhäuser in Niedersachsen werden über die Impfzentren vor Ort mit mobilen Teams angesteuert.» -> Zum Bericht

+++ 17.35 Uhr

Nach einer Verlängerung der Weihnachtsferien sieht es zwar nicht aus. Zum Schulstart plant Niedersachsen aber wohl weitere Einschränkungen für Grundschulen. Nach den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise soll es am Dienstag Klarheit geben. -> Zum Bericht

+++ 17.25 Uhr

Bei der Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach dem Lockdown soll das Motto gelten: die Jüngeren zuerst. Doch den genauen Zeitplan lässt ein Beschluss der Kultusminister vorerst offen. -> Zum Artikel

+++ 16.31 Uhr

Niedersachsen hat nach den Beratungen der Kultusminister über die Corona-Lage an den Schulen einen Neustart nach den Weihnachtsferien mit verstärkten Beschränkungen in Aussicht gestellt. Klar sei, dass es bei einer Fortsetzung des Lockdowns nicht bei den bisherigen Einschränkungen bleiben könne, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Montag in Hannover. -> Zum Bericht

+++ 16.01 Uhr

Am Montag meldet der Landkreis 428 Schaumburger, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind. Von 1930 Infektionsfällen insgesamt gelten inzwischen 1480 als genesen. -> Zum Artikel

+++ 16.00 Uhr

72 Neuinfektionen: Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8845 bestätigte Corona-Fälle. Damit sind seit Sonntag 72 weitere Infektionen bekannt. 7461 Personen sind wieder genesen. 155 Personen sind verstorben. Eine 90-Jährige und ein 84-Jähriger, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind verstorben. Aktuell sind 1229 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 153,4 (Stand Montag, 4. Januar).

+++ 15.22 Uhr

Ab sofort wird auch in Schaumburg gegen Corona geimpft. Im Seniorenheim Hof Gümmer in Lindhorst hat nun die erste Schaumburgerin den Wirkstoff gegen das Coronavirus verabreicht bekommen. Den Anfang machte eine 85-Jährige. Zum Artikel.

+++ 13.13 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 193 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1738 (+ 21 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1517 Personen. Verstorben sind 28 Personen. 271 Personen sind kreisweit in Quarantäne. 

+++ 13.10 Uhr

Die meisten Schülerinnen und Schüler in Deutschland müssen sich darauf einstellen, dass sie zum Schutz vor Corona-Infektionen vorerst wohl weiter nicht an ihre Schulen können. Die Kultusminister der Länder kamen am Montag zu einer Schaltkonferenz zusammen, um über eine mögliche Verlängerung der Schulschließungen zu beraten. Der Schul-Lockdown war von Bund und Ländern Mitte Dezember als Teil des Herunterfahrens des gesamten öffentlichen Lebens bis Ende dieser Woche vereinbart worden. Die Videokonferenz sollte der Vorbereitungen neuer Beratungen der Regierungschefs der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Dienstag dienen. Einzelne Länder preschten mit eigenen Regelungen bereits vor. -> Zum Bericht

+++ 10.36 Uhr

Weitere 16 Schaumburger sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen hat für den Landkreis am heutigen Montag einen Inzidenzwert von 79,8 veröffentlicht. -> Zum Artikel

+++ 9.27 Uhr

Seit dem heutigen Montag werden erste Menschen in Schaumburg geimpft. Begonnen haben die Impfungen in einem Pflegeheim in Lindhorst, Hof Gümmer. -> Zum Bericht

+++ 9.01 Uhr

In der Diskussion über eine Verlängerung des Corona-Lockdowns hat Niedersachsens Vize-Ministerpräsident Bernd Althusmann einen späteren Schulstart vorgeschlagen. «Am sichersten wäre womöglich ein verzögerter Gesamtbeginn um mindestens 14 Tage. Erst dann können wir die tatsächliche Infektionslage seriös einschätzen», sagte der CDU-Politiker und Wirtschaftsminister der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Montag). Bisher ist der Schulstart für den 11. Januar vorgesehen - für die Grundschüler mit Präsenzunterricht, ab der fünften Klasse im Wechselmodell. Zum Artikel.

+++ Hier beenden wir die Berichterstattung vom Sonntag, 3. Januar

+++ 16.13 Uhr

Wenige Tage vor neuen Bund-Länder-Gesprächen läuft alles auf eine Verlängerung des Lockdowns in Deutschland hinaus. Offen ist allerdings, bis wann die Beschränkungen ausgeweitet werden - und was mit Schulen und Kitas passiert. Hier könnten die Länder nach den Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag unterschiedliche Linien fahren. Das deutet sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach einer Schaltkonferenz der Staatskanzlei-Chefs vom Samstag an. Zum Artikel.

+++ 14.22 Uhr

Der Landkreis Schaumburg hat die aktuellen Corona-Infektionen für alle Gemeinden veröffentlicht. Rinteln bleibt am stärksten Betroffen, danach kommen Stadthagen und Bückeburg. Zum Artikel.

+++ 14.03 Uhr

Ab Montag soll in Schaumburg geimpft werden. Das gab der Landkreis am Sonntag offiziell bekannt. Begonnen wird zunächst in Alten- und Pflegeheimen.

+++ 12.07 Uhr

Während die Situation in Schaumburg weiterhin relativ entspannt ist, verzeichnet der Nachbarlandkreis Minden-Lübbecke in den letzten 48 Stunden fünf weitere Todesfälle. Außerdem sind 88 Corona-Patienten in stationärer Behandlung, davon 31 auf der Intensivstation. 73 Menschen wurden in den 48 Stunden zuvor positiv auf den Virus getestet. Zum Artikel.

+++ 11.55 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 200 Personen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1717 (+ 7 zum Vortag) Fällen. Als genesen gelten 1489 Personen. Verstorben sind 28 Personen. 288 Personen sind kreisweit in Quarantäne.

+++ 11.41 Uhr

Über die Weihnachtsfeiertage hat es - Stand Sonntag - in Schaumburg kein nennenswertes zusätzliches Infektionsgeschehen gegeben. Die 7-Tage-Inzidenz sank sogar teilweise deutlich. Allerdings ist es möglich, dass manche Testergebnisse erst nachgemeldet werden. In den NRW-Nachbarlandkreisen Lippe und Minden wurden zahlreiche Infektionen gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz ist dort teilweise doppelt so hoch wie in Schaumburg.

+++ 11.04 Uhr

Am Sonntag hat das niedersächsische Landesgesundheitsamt die aktuellen Fallzahlen für Schaumburg veröffentlicht. Bis Stand 9 Uhr wurden in 24 Stunden lediglich sieben Neuinfektionen verzeichnet. Damit bleibt die 7-Tage-Inzidenz bei 76. Seit Beginn der Pandemie sind 1909 Menschen in Schaumburg positiv auf den Coronavirus getestet worden, 120 davon in den letzten sieben Tagen. Insgesamt sind 22 Menschen verstorben.

+++ 10.05 Uhr

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 8773 bestätigte Corona-Fälle, damit sind 104 weitere Infektionen bekannt. 7.330 Personen sind wieder genesen. 153 Personen sind verstorben. Zwei 80-jährige, die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Lippe verstorben. Eine 84-Jährige und eine 77-Jährige (beide mit Wohnsitz im Kreis Lippe), die das Coronavirus in sich getragen haben, sind im Klinikum Herford verstorben. Aktuell sind 1290 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Seit dem 6. März 2020 wurden bisher 40097 Abstriche von mobilen Teams und im Diagnostikzentrum genommen. Die Inzidenzzahl für den Kreis Lippe beträgt derzeit 167,2 (Stand: Sonntag, 03.01.2021).

+++ Hier beenden wir unsere Berichterstattung vom 2. Januar

+++ 20.07 Uhr

Das niedersächsische Landesgesundheitsamt hat am Freitag 1603 laborbestätigte Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen stieg damit auf 109 474. Als genesen gelten 87 862 ehemals Infizierte (plus 1564). Verstorben sind 2005 Personen (plus 12). Die Sieben-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner liegt landesweit bei 95,2. Im Landkreis Hameln-Pyrmont beträgt der Inzidenzwert 96,3, im Kreis Holzminden beträgt er 45,4.

+++ 18.44 Uhr

Wie bekommt Deutschland schnell genug Impfstoff? Die Verhandlungen führt Brüssel, und nun wird über eine Nachbestellung geredet. Biontech-Chef Sahin spricht von «fortgeschrittenen Diskussionen».   Bisher hat nur der Biontech-Impfstoff eine europäische Zulassung. Die EU-Kommission hatte für alle 27 Staaten gemeinsam einen Rahmenvertrag über bis zu 300 Millionen Impfstoffdosen des Herstellers abgeschlossen - eine feste Bestellung von 200 Millionen Dosen und eine Option auf 100 Millionen weitere, die diese Woche auch gezogen wurde. Nun wird über zusätzliche Mengen verhandelt. Zum Artikel.

+++ 15.03 Uhr

70 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung hat die Polizei in der Silvesternacht in der Grafschaft Bentheim registriert. In dem Landkreis an der niederländischen Grenze dürfen Häuser und Grundstücke zwischen 21.00 Uhr und 5.00 Uhr nur noch aus beruflichen oder medizinischen Gründen verlassen werden - die Grafschaft ist der einzige Kreis in Niedersachsen, der aktuell derart scharfe Regeln hat, weil die Corona-Werte höher als im Durchschnitt sind.

+++ 14.22 Uhr

Im Landkreis Hameln-Pyrmont sind aktuell 242 Personen mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der Erkrankten seit Beginn der Pandemie liegt bei 1706 Fällen ( 26 zum Vortag). Als genesen gelten 1435 Personen. Verstorben sind 28 Personen ( 2). 393 Personen sind kreisweit in Quarantäne. Zum Artikel.

+++ 13.02 Uhr

Das Landesgesundheitsamt hat am Freitag, 1. Januar, die aktuellen Zahlen für Schaumburg veröffentlicht. Es sind 17 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortrag gezählt worden. Dadurch sinkt der 7-Tage-Inzidenzwert in Schaumburg auf nur noch 73,5. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 22 Menschen verstorben.

+++ 11.58 Uhr

Auch in Bückeburg lief der Jahreswechsel laut Polizei vergleichsweise ruhig. Allerdings kam es zu einer offenbar mutwilligen Sachbeschädigung eines Briefkastens bei Evesen, in der Behrenbuscher Straße. Laut Polizei haben bisher unbekannte Täter den Briefkasten zwischen 0.30 und 1 Uhr mit einem Böller beschädigt. Darüberhinaus kam es in der Jägerstraße zu einer Körperverletzung. Zum Bericht.

+++ 11.30 Uhr

Keine ruhige Silvesternacht für die Polizei im Kreis Minden-Lübbecke: Randalierer, Schüsse, Auseinandersetzungen, Ingewahrsamnahmen, Unfälle, Ruhestörungen und Verstöße gegen die Corona-Regeln. "Unsere Beamten hatten gut zu tun und wurden häufiger gerufen als im Vorjahr", bilanzierte ein Polizeisprecher am Neujahrstag. Zum Bericht.

+++9.30 Uhr

Silvester in Schaumburg war mit den geltenden Corona-Regeln vergleichsweise ruhig. Wie die Polizeiwache in Rinteln auf Anfrage bekanntgab, ist die Silvesternacht in Rinteln sehr ruhig verlaufen. Zwar waren zusätzliche Einheiten der Polizei im Einsatz, um etwaige Verstöße gegen das Versammlungsverbot und die Feuerwerksverbotszonen zu kontrollieren. Aber bis auf vereinzelte Identitätsfeststellungen habe man nicht eingreifen müssen, sagt ein Polizeisprecher. Verletzte habe es nach Kenntnis der Polizei keine gegeben. Zwar wurden Feuerwerkskörper gezündet, allerdings deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Auf der Weserbrücke oder dem Weserangerparkplatz bildeten sich keine größeren Party-Gesellschaften. Alles in allem bilanziert die Polizei Rinteln ein ruhiges Silvester. jak

in Bückeburg lediglich zwei Einsätze gemeldet. Im Landkreis Minden-Lübbecke hatte die Polizei dagegen über 100 Einsätze. Zum Bericht.

.

Die Corona-Livetickerbeiträge bis zum 31. Dezember finden Sie im Ticker-Archiv




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige