weather-image
-2°
Neue Stelle im Kirchenkreis: Carina Sittig bezieht Büro in Rodenberg

Diakonin liebt die Jugendarbeit

Rodenberg (bab). Die Jugendarbeit des Kirchenkreises Grafschaft Schaumburg wird künftig besser vernetzt. Der Kreis hat eigens eine Stelle dafür geschaffen. Inne hat diese Carina Sittig. Ihr Büro ist im Kantorhaus von St. Jacobi untergebracht.

veröffentlicht am 25.01.2009 um 16:04 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 22:22 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Religions- und Sozialpädagogik hat die 27-jährige Carina Sittig an der Evangelischen Fachhochschule in Hannover studiert. Dass sie nun eine Stelle als Diakonin antreten konnte, ist einem Förderprogramm der Landeskirche zu verdanken, das Berufsanfänger beim Einstieg in die Tätigkeit helfen soll, wie der Beauftragte für die Öffentlichkeitsarbeit des Kirchenkreises, Falk Nisch, mitteilt. So werde die Stelle aus Fördermitteln mitfinanziert. Sie ist auf fünf Jahre angelegt. „Mit Jugendlichen zusammenzuarbeiten ist super“, freut sich Sittig über den gelungenen Einstieg ins Berufsleben. „Der Job ist toll“, sagt sie. Weil es diese Stelle noch nie gab, könne sie außerdem sehr viel ihrer Arbeit selbst gestalten.

Doch innerhalb des Kirchenkreises stellt sich die Organisation der Jugend in den jeweiligen Gemeinden sehr unterschiedlich dar. Deshalb will die 27-jährige Religionspädagogin auch erst einmal eine Bestandsaufnahme machen, indem sie alle Gemeinden besucht und dort mit den Jugendgruppen Kontakt aufnimmt. „Was wollen Jugendliche von Kirche?“ Die Antwort dieser Frage will sie herausfinden. Die Diakonin weiß, dass die Zeit für Engagement außerhalb der Schule immer weniger wird. Schule könne deshalb auch ein Punkt sein, an dem sie ansetzt.

Mit fertigen Ideen wolle sie allerdings nicht auf die Jugendlichen einstürmen. Aktiv wird sie auf den Feldern Jugendgottesdienste, Freizeiten, bei den Konfirmanden und den Jugendgruppen. Auch den Austausch mit Kollegen in den anderen Kirchenkreisen möchte sie pflegen. Die Altersgruppe, die die kirchliche Jugendarbeit umfasst, liege zwischen dem Eintrittsalter der Konfirmanden und 27 Jahren. Insofern ist Sittig mit 27 Jahren auch selber noch ganz nah dran.

Allein in Rodenberg werden 70 Konfirmanden unterrichtet. Es gebe aber auch Gemeinden, beispielsweise im Wesertal, die sehr wenig Nachwuchs haben. Die genauen Zahlen ermittelt Sittig gerade. Wie Nisch mitteilt, soll die Diakonin dabei mitwirken, die Jugendarbeit zwischen den Gemeinden stärker zu vernetzen. Da der Kirchenkreisjugenddienst in Rodenberg angesiedelt sei, habe sie dort das Büro bezogen, erklärt sie. Diakonin Martina Brose sitzt nebenan. „Die Zusammenarbeit klappt gut“, kündigt Sittig schon an, dass es künftig auch gemeinsame Projekte geben wird. bab

Carina Sittig wird offiziell eingesegnet in der St.-Jacobi-Kirche im Gottesdienst am Sonntag, 1. Februar.

Die neue Diakonin für die Jugendarbeit des Kirchenkreises, Carina Sittig, arbeitet vom Kantorhaus in Rodenberg aus. Foto: bab




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare