weather-image
22°

Autofahrer weitestgehend auf Winter vorbereitet

Drei Unfälle bei Glatteis in Schaumburg

LANDKREIS/MINDEN. Der Winter hat sich gestern mal wieder blicken lassen. Die Autofahrer in Schaumburg und der Region sind offenbar vorbereitet gewesen. Die Streufahrzeuge waren vorsorglich bereits am Donnerstagabend im Einsatz, sodass es im Landkreis nach Angaben der Polizei gestern dann auch kaum Unfälle gegeben hat.

veröffentlicht am 18.01.2019 um 18:43 Uhr
aktualisiert am 18.01.2019 um 19:40 Uhr

270_0900_120751_blaulicht1.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LANDKREIS/MINDEN. Zwei Mal krachte es in Stadthagen: Zunächst kam um 8.20 Uhr ein 38-jähriger Bad Eilser auf der Umgehungsstraße in Richtung Vornhagen mit seinem Auto ins Schleudern und landete in der Leitplanke. Der Polizei zufolge schlug der Wagen des Mannes zweimal in die Schutzeinrichtung am rechten Fahrbahnrand. Der Fahrer überstand den Unfall ohne Verletzungen, es waren keine weiteren Verkehrsteilnehmer beteiligt. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von 2000 Euro. Außerdem muss die Leitplanke im betroffenen Abschnitt ausgewechselt werden.

Knapp eine Stunde später kam es durch die glatte Fahrbahn zu einem weiteren Unfall, dieses Mal an der Kreuzung Teichstraße/Lauenhäger Straße. Dort wartete ein 24-jähriger Nienstädter gegen 9.30 Uhr in seinem Auto an der roten Ampel, als eine Stadthägerin mit ihrem Fahrzeug auf sein Auto auffuhr. Die 52-Jährige hatte den Bremsweg auf der spiegelglatten Fahrbahn offenbar unterschätzt. Wie die Polizei mitteilte, kamen beide Autofahrer mit einem Schrecken davon. An ihren Fahrzeugen entstand ein Schaden von je 1000 Euro.

In Bückeburg ist die glatte Fahrbahn einem Fahrradfahrer zum Verhängnis geworden. Auf der abschüssigen Parkstraße rutschte der 18-Jährige gegen 6 Uhr weg, als er nach rechts auf den Radweg der Georgstraße abbiegen wollte. Zwei aufmerksame Autofahrer konnten rechtzeitig bremsen und kümmerten sich um die Erstversorgung des jungen Mannes, der den Beamten zufolge mit Kopfverletzungen ins Schaumburger Klinikum gebracht werden musste.

Im Nachbarlandkreis Minden-Lübbecke registrierte die Polizei bis 8 Uhr morgens insgesamt vier Unfälle aufgrund der Straßenglätte. Auf der Straße Luttern geriet ein Wagen gegen 5.30 Uhr ins Rutschen und kam von der Straße ab. Verletzt wurde niemand. In Petershagen rutschte ein Lkw auf dem Brückenweg in den Graben. Zwei weitere witterungsbedingte Unfälle gab es in Lübbecke sowie in Bad Oeynhausen.

Damit es gar nicht erst glatt wird, haben die Mitarbeiter der Straßenmeisterei Stadthagen bereits am Donnerstagabend „eine Vorsorgestreuung vorgenommen“, wie Einsatzleiter Benjamin Heine erklärt. Freitagfrüh um 3.30 Uhr ging die Arbeit dann weiter. Mit allen acht Fahrzeugen wurde im Einsatzgebiet der Straßenmeisterei, das einen Großteil Schaumburgs und auch Gebiete in Hameln-Pyrmont abdeckt, gestreut. Aufgrund einsetzender Schneeschauer und „dick überfrorener Straßen“ ist es laut Heine in Teilbereichen dann aber doch noch kompliziert geworden. „Zum Teil hatten wir Probleme, die Fahrzeuge auf der Straße zu halten.“ Der fehlende Verkehr in der Nacht, der nötig sei, um das Salz in die Eisschicht einzuarbeiten, habe dazu geführt, dass es etwas länger dauerte, bis das Streusalz Wirkung zeigte. Grundsätzlich appelliert Heine an Autofahrer, bei winterlichen Bedingungen Vorsicht walten zu lassen. „Nur weil einem ein Streufahrzeug begegnet, bedeutet das nicht, dass es nirgendwo mehr glatt ist.“tbh, lht




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare