weather-image
12°

Verwaltung schlägt vor, die Straßenleuchten auf LED umzustellen / Rat entscheidet am Dienstag

Es werde Licht! – Seggebruch rüstet auf

SEGGEBRUCH. Auf den Straßen der Gemeinde Seggebruch wird es heller, dennoch sinken die Ausgaben für Licht. Voraussetzung: Der Rat schließt am kommenden Dienstag mit Westfalen Weser Netz (WWN) einen Vertrag zur Umrüstung und Wartung der Straßenleuchten ab.

veröffentlicht am 01.02.2019 um 16:27 Uhr

Avatar2

Autor

Arne Boecker Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

SEGGEBRUCH. Die Gemeinde hat das Thema bislang recht hemdsärmelig behandelt. In der Vorlage zur Ratssitzung heißt es, dass eine Rintelner Fachfirma „auf der Grundlage einer mündlichen Vereinbarung“ die Leuchten betreut hat. Eine „fachtechnische Überprüfung der Arbeiten durch die Verwaltung“ sei nicht möglich gewesen.

Wenn der Rat zustimmt, soll das Energieunternehmen Westfalen Weser die Leuchten auf LED-Technik umstellen. 24 000 Euro möchte WWN für die Umrüstung haben. In der Vorlage zur Ratssitzung findet sich eine Rechnung, die diesen Schritt rechtfertigt. Per LED wird demnach der Verbrauch um 30 Prozent gesenkt, was 4000 Euro im Jahr bringt. Die Verwaltung stellt fest: „Die von Westfalen Weser Netz angebotene Umrüstung auf LED-Technik hat sich in sechs Jahren amortisiert.“

Im vergangenen Herbst hat die Gemeindeverwaltung probeweise drei Leuchten auf jene 35 Watt umgerüstet, die künftig überall strahlen sollen. Die „Lichtausbeute“, so formuliert es die Verwaltung in ihrer Vorlage für den Rat, habe sich „gegenüber den vorhandenen Beleuchtungsmitteln deutlich verbessert“. Auch hätten Ratsmitglieder und Anlieger „positive Rückmeldungen“ an die Verwaltung herangetragen.

Der Vertrag mit WWN würde neben der Umrüstung auch die Wartung und Instandsetzung der Leuchten umfassen. Mehr noch: WWN bietet an, im Rahmen des Vertrags ein Standortverzeichnis zu erstellen, das nach Auskunft der Verwaltung „bislang für die Gemeinde nicht existiert“.

Außerdem will Westfalen Weser Netz die Sicherheit der Leuchten-Standorte überprüfen – wenn denn der Wartungsvertrag zustande kommt. Insgesamt geht es in der Gemeinde Seggebruch laut Ratsvorlage um 47 Straßenbeleuchtungsmasten.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare