weather-image
23°

Feuerwehr Bad Nenndorf

Ex-Ortsbrandmeister kritisiert „unkameradschaftliches Verhalten“

SAMTGEMEINDE NENNDORF. Der Feuerwehrausschuss der Samtgemeinde Nenndorf hat Bernd Schröder aus dem Ehrenbeamtenverhältnis entlassen. Schröder war überraschend als Bad Nenndorfer Ortsbrandmeister zurückgetreten. Lange Zeit hatte sich niemand zu den Umständen geäußert, doch jetzt spricht Bernd Schröder:

veröffentlicht am 18.03.2019 um 15:25 Uhr
aktualisiert am 18.03.2019 um 19:40 Uhr

Überraschend ist Bernd Schröder als Ortsbrandmeister der Feuerwehr Bad Nenndorf zurückgetreten. Jetzt äußert er sich zu den Gründen. Symbolfoto: dpa
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

SAMTGEMEINDE NENNDORF. Der Feuerwehrausschuss der Samtgemeinde Nenndorf hat Bernd Schröder aus dem Ehrenbeamtenverhältnis entlassen. Dies resultierte aus seinem überraschenden Rücktritt nach nur rund fünf Monaten Dienstzeit als Bad Nenndorfer Ortsbrandmeister.

Lange Zeit hatte sich niemand zu den Umständen geäußert, die zu dem Rücktritt Schröders geführt hatten. „Private Gründe“ hatte Pressesprecher Niklas Heufers nach Verständigung mit dem Gemeindekommando angegeben (wir berichteten). Allerdings waren damals zu dieser Zeitung auch bereits Gerüchte über Verwerfungen im Bad Nenndofer Kommando durchgedrungen.

Schröder hatte im Vorfeld der Ausschusssitzung Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt gebeten, sich öffentlich zu den Vorgängen erklären zu dürfen. Er sei nicht aus privaten Gründen zurückgetreten, wie behauptet worden war, betonte er.

„Meine Familie stand immer hinter mir“, außerdem habe er große Lust auf das Engagement in der Feuerwehr verspürt. Als Grund für seinen Entschluss nannte er das „unkameradschaftliche Verhalten einiger“ nach seiner Amtsübernahme. Darunter seien auch ehemalige Führungskräfte gewesen, die sich offenbar an seiner Person gestoßen hätten. Dies habe ihn belastet. Mit seinem Rücktritt wollte er schließlich „den Weg frei machen für einen wirklichen Neuanfang“ und helfen, Ruhe in die Bad Nenndorfer Feuerwehr zu bekommen, schloss Schröder.

Bei dem anschließenden Applaus der mehr als drei Dutzend anwesenden Feuerwehrleute enthielten sich einige wenige – darunter Schröders Vorgänger Thomas Schweer. Von ihm hatte Schröder das Amt Ende Juli 2018 zunächst kommissarisch übernommen. Im September folgte die offizielle Ernennung. Schweer wurde kurz darauf zum Ehrenbrandmeister ernannt. Schmidt bot den Bad Nenndorfern Unterstützung dabei an, eine „neue, akzeptierte Führung“ zu finden. Derzeit leiten der stellvertretende Ortsbrandmeister Thomas Hoffmeister und Zugführer Philipp Brendel die Geschicke der Feuerwehr.

Während der Sitzung wurde zudem Lars Hecht zum Ortsbrandmeister der Waltringhäuser Feuerwehr ernannt und Steffen Preußing zu seinem Stellvertreter. Gemeindebrandmeister Carsten Norden sprach außerdem Beförderungen aus: Preußing ist nun Hauptlöschmeister, Hecht Brandmeister. göt




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare