weather-image
Sterntaucher verfängt sich in Stellnetz / Polizei ermittelt / ÖSSM fordert Kündigung des Pachtvertrages

Fischer soll Vogel ertränkt haben

STEINHUDE. Ein Fischer soll möglicherweise einen seltenen Vogel im Steinhuder Meer absichtlich ertränkt haben. Der Vogel hatte sich wohl in einem Stellnetz verfangen. Die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM) hat Anzeige gegen den Fischer erstattet und fordert Konsequenzen: Das Land Niedersachsen als Eigentümer des Steinhuder Meers und Verpächter der Fischereirechte soll den Pachtvertrag mit dem Fischereiverein Steinhude kündigen.

veröffentlicht am 21.11.2018 um 10:18 Uhr

Die weitgehend unter Wasser aufgestellten feinen Stellnetze (großes Bild) sind für die Vögel nur schlecht sichtbar. Durch ein Fernrohr hat der ÖSSM-Mitarbeiter den Sterntaucher kurz vor dessen Tötung durch einen Fischer fotografiert.. foto: Pr.

Autor:

Vera Skamira
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STEINHUDE. Nach Mitteilung von Thomas Brandt, wissenschaftlicher Leiter der ÖSSM, hat ein studentischer Mitarbeiter der Station seinen Augen nicht getraut: Am Montag vergangener Woche sah er einen Sterntaucher, der sich in einem Stellnetz verfangen hatte. Das Netz befand sich in der Nähe der Badeinsel im Steinhuder Meer. Als sich ein Fischerboot näherte, habe der Mitarbeiter den seltenen Vogel schon in Sicherheit gewähnt. Was aber dann geschah, können die Naturschützer der ÖSSM bis heute nicht fassen. Brandt: „Anstatt den noch vitalen Vogel aus dem Netz zu retten, beschwerte der Fischer das Netz mit dem Vogel mithilfe einer Eisenstange und ertränkte diesen.“ Einige Minuten später habe der Fischer den toten Sterntaucher geborgen, zu den gefangenen Fischen ins Boot gepackt und sei davongefahren.

„Nach unserem Rechtsverständnis dürfte es sich beim absichtlichen Ertränken des besonders geschützten Vogels um eine Straftat handeln“, so Brandt. Deswegen habe man den Fall der Polizei gemeldet. Der Fischer sei zur Vernehmung geladen worden, war von der Polizei Wunstorf zu erfahren. Die Staatsanwaltschaft ermittele wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Die Naturschützer kritisieren die Verwendung sehr dünner Stellnetze, die für tauchende und schwimmende Wasservögel kaum sichtbar seien. Das beschriebene Netz stehe etwa 30 bis 40 Meter vor der Badeinsel. Würden Vögel wie der Sterntaucher oder Haubentaucher durch Spaziergänger aufgeschreckt, tauchten die Tiere und gerieten in das Netz. Dieses sei eine „richtig miese Vogelfalle“.

Man gehe davon aus, dass mit solchen Netzen dutzende Vögel gefangen werden. „Solch ein rücksichtsloses und ignorantes Vorgehen beim Fischfang ist in einem Schutzgebiet von internationaler Bedeutung wie dem Steinhuder Meer völlig unakzeptabel“, klagt Brandt. Am Freitag nach dem Vorfall mit dem Sterntaucher habe die Feuerwehr einen Haubentaucher aus einem Stellnetz befreit.

Und auch dafür, dass es der eine oder andere Fischer mit der Gesetzestreue nicht so ernst nehme, gebe es weitere Hinweise. Erst im vergangenen Jahr habe eine Ente kurz vor dem jämmerlichen Ertrinken gerade noch aus einer Fischreuse gerettet werden können. Dabei habe sich herausgestellt, dass der betreffende Fischer nicht den seit mehreren Jahren gerichtlich vorgeschriebenen Fischotterschutz in die Reuse eingebaut hatte. „So wie die Berufsfischerei derzeit am Steinhuder Meer betrieben wird, wird von Netz- und Reusenbetreibern der Tod zahlreicher geschützter Tiere billigend in Kauf genommen. Das ist nach unserem Verständnis weder gesetzes-, tierschutz- noch gesellschaftskonform und außerdem moralisch höchst verwerflich“, so Thomas Beuster, Geschäftsführer der ÖSSM. Diese fordert deswegen Konsequenzen und erwartet vom Land Niedersachsen als Eigentümer des Steinhuder Meeres, dass der Pachtvertrag mit dem Fischereiverein Steinhude gekündigt wird. Außerdem bittet die ÖSSM die Bevölkerung, auf in Fischnetzen verfangene Vögel zu achten und diese umgehend zu melden, damit sie gerettet werden können.

Zum Pachtvertrag bemerkte Conrad Ludwig, Leiter der Domänenverwaltung im Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser, dass das Fischen mit Schlepp- und Stellnetzen im Vertrag beschrieben und zulässig sei. Die Situation auf dem Steinhuder Meer müsse man sachlich diskutieren.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare