weather-image
23°

Kulturfest und Kurparklauf starten wieder gleichzeitig im Nenndorfer Kurpark

Flashmob für gegenseitige Akzeptanz

BAD NENNDORF. Eindeutiger hätte der Sinn der Veranstaltungen nicht formuliert wer-den können: Das Pannonia-Orchester hat den Startschuss für den Kurparklauf und das Kulturfest im Nenndorfer Kurpark mit dem Titel „Freude schöner Götterfunken“ gesetzt. Auch Winfried Wingert, Vorsitzender von „Bad Nenndorf ist bunt“ und Moderator Uli Kniep riefen in ihrer Eröffnungsrede zur Stimmabgabe bei der am folgenden Tag anstehenden Europawahl auf.

veröffentlicht am 26.05.2019 um 17:47 Uhr

270_0900_135910_ne_festlauf_5.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wingert läutete anschließend das mit etlichen Tanz- und Konzerteinlagen gespickte Fest ein. Unterschiedliche Kulturen sollten friedlich und fröhlich auf verschiedenste Art zusammenkommen und gleichzeitig eine Einheit gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit bilden, so Wingert.

Währenddessen machten sich auf der Promenade bereits die ersten Läufer startklar. Beim Schnupperlauf über 1000 Meter startete laut Ulrich Dehne von der Skigemeinschaft Nordschaumburg wie in den vergangenen Jahren die stattliche Zahl von mehr als 100 Kindern. Heiner Matthias, der schließlich den Startschuss für das Rennen gab, zerstreute Anspannung und Nervosität der kleinen Läufer mit kurzen Interviews. So erfuhren die Zaungäste, auf welche Schule sie gingen und für welchen Verein sie starteten oder dass die jüngste Teilnehmerin vier Jahre alt war.

An der Muschel ging es ebenfalls äußerst sportlich zu: Kleine Balletttänzerinnen und die seit September vergangenen Jahres bestehende Hip-Hop-Crew des VfL Bad Nenndorf zeigten ihr Können ebenso wie etliche Gruppen der Tanzschule Marc Rudi. Letzterer hatte seine „Last Action Heroes“ mitgebracht. Unter tosendem Applaus zeigten die Vize-Europameister bravouröse Hip-Hop-Darbietungen. Unter der Anleitung Rudis vollführten die Zuschauer anschließend begeistert den Flashmob „Rampensau“, bei dem es unter körperlichem Einsatz um Freundschaft, Abschaffung von Barrieren und gegenseitige Akzeptanz ging.

3 Bilder
Facettenreich geht es bei den Darbietungen zu. Von Ballett bis Hip-Hop ist alles dabei. Beim Flashmob „Rampensau“ (kleines Bild) macht das Publikum begeistert mit. Der Startschuss fällt – und los geht es für die Jüngsten beim 1000-Meter-Lauf. Fotos: ar



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare