weather-image
11°
×

"Seuchengeschehen deutlich beruhigt"

Geflügelpest: Landkreis hebt Aufstallpflicht auf

LANDKREIS. Der Landkreis Schaumburg hebt die Aufstallpflicht für Geflügel auf. Das teilt der Kreis per Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag mit. Die Ausbreitung der Geflügelpest habe sich in Deutschland insgesamt beruhigt, die Pflicht läuft daher mit Ablauf des Freitags aus:

veröffentlicht am 29.04.2021 um 15:55 Uhr
aktualisiert am 29.04.2021 um 17:54 Uhr

LANDKREIS. Der Landkreis Schaumburg hebt die Aufstallpflicht für Geflügel auf. Das teilt der Kreis per Pressemitteilung am Donnerstagnachmittag mit. Die Ausbreitung der Geflügelpest habe sich in Deutschland insgesamt beruhigt, begründet der Kreis diese Entscheidung. "Bis auf zwei Hotspots in Thüringen und Baden Württemberg sind die Ausbrüche deutlich zurückgegangen. In Niedersachsen kam es seit Ende März 2021 zu keinem weiteren Ausbruch der aviären Influenza in einem Nutztierbestand."

Deshalb gebt der Landkreis Schaumburg seine am 20.11.2020 und am 17.03.2021 erlassenen Allgemeinverfügungen zur Aufstallung von Geflügel mit Ablauf des 30.04.2021 auf. Die Anordnungen waren erlassen worden, da nahe der Weser bei Hohenrode und an einem Teich in Stadthagen infizierte Wildvögel tot aufgefunden wurden (wir berichteten).

Mit der Aufhebung der Stallpflicht folgt der Landkreis Schaumburg dem Beispiel anderer Landkreise in Niedersachsen, die ebenfalls ihre verordnete Aufstallpflicht zurückgenommen haben. Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse können sich jetzt wieder frei bewegen. "Die Aufstallung ist unter Berücksichtigung des Tierwohls nicht mehr gerechtfertigt", so Dr. Kerstin Haver als Leiterin des Amts für Verbraucherschutz und Veterinärwesen.

Das Friedrich-Loeffler-Institut habe seine Risikoeinschätzung für den Eintrag des Virus in Geflügelhaltungen und Vogelbestände als mäßig zurückgestuft. Sie appelliert daher an alle Geflügelhalter ihre Biosicherheitsmaßnahmen weiterhin strikt einzuhalten, da das Vogelgrippevirus aus der Wildvogelpopulation noch nicht ganz verschwunden ist. Die Allgemeinverfügung, mit der die Aufstallungspflicht aufgehoben wurde, ist veröffentlicht unter www.schaumburg.de/Aktuelles.

Auch in Hameln-Pyrmont keine Stallpflicht mehr

Ab dem 30. April darf sämtliches im Landkreis Hameln-Pyrmont gehaltenes Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) wieder in Freilandhaltung gehalten werden, teilt auch der Landkreis Hameln-Pyrmont mit. Die ordnungsbehördliche Allgemeinverfügung für den Landkreis Hameln-Pyrmont vom 18. März 2021 in Bezug auf die Aufstallungspflicht von Geflügel zum Schutz gegen die Aviäre Influenza wurde nach risikoorientierter Neubewertung widerrufen.

Trotz des Widerrufs wird weiterhin um besondere Wachsamkeit gebeten, da das Geflügelpestgeschehen vor allem im Wildvogelbereich in Teilen Deutschlands aber noch nicht vollständig abgeklungen ist. So sollten auch in Kleinsthaltungen weiterhin Biosicherheitsmaßnahmen   beachtet werden: Dazu gehört neben allgemeiner Hygiene auch, dass Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, die mit Geflügel in Berührung kommen können, für Wildvögel unzugänglich aufbewahrt werden. Futter sollte Geflügel grundsätzlich vor Wildvögeln geschützt gereicht werden. Auch eine regelmäßige Schadnagerbekämpfung sollte durchgeführt werden.

Weitere Hinweise zu Biosicherheitsmaßnahmen sowie zur aktuellen Lage des Seuchengeschehens können u.a.  auf der Internetseite des Friedrich-Loeffler-Institutes (www.fli.de) oder des Nds. Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit  (www.tierseucheninfo.niedersachsen.de) eingesehen werden.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige