weather-image
Premiere von „Grand Hotel“ im GOP Bad Oeynhausen in Nostalgie-Atmosphäre

GOP: Menschen im Hotel

veröffentlicht am 14.09.2018 um 17:42 Uhr

Saubere Show: Nordic Mopping im Grand Hotel. Foto: tol
ri-cornelia2-0711

Autor

Cornelia Kurth Reporterin zur Autorenseite

BAD OEYNHAUSEN. Ganz im Zeichen der Nostalgie präsentiert sich das neue GOP-Varieté-Programm rund um kleine Geschichten in einer klassischen „Grand Hotel“-Kulisse. Mit dabei unter dem artistisch begabten Hotelpersonal: Der phantastische Komödiant Sergey Maslennikov und die unglaublichen „Boytsovs“, wie sie sich mit dem „russischen Barren“ in die Luft schleudern.

Es wird getanzt, gesungen und Schabernack getrieben, es geht um Liebesgeschichten, im Schneesturm vermisste Gäste und einem Zimmermädchen, das im Waschfass feststeckt. Was auch immer passiert, der alte „Lobby Boy“ Luis alias Sergey Maslennikov hat seinen Anteil daran, und es ist kaum zu fassen, dass er nicht nur den Stepptanz beherrscht und die ganze Klaviatur der beiseite gesprochenen, kommentierenden Scherze, sondern zu spanischer Musik so notengenau mit Tennisschlägern jongliert, dass es aussieht, als würden sie die Musik selber hören können.

Sein Gegenpart ist der nervöse Concierge Gilles Le Leuch, der seine Angestellten herumscheucht, aus Angst, die geplante Neujahrsfeier könnte schiefgehen. Seine Leute aber lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Aushilfe Gwenadou Schroeckeloeck vertreibt sich die Zeit mit poetischem Hula Hoop, Kellner Vadim Konovaliuk verlockt seine Frau Oksana zu einem rasenden Kostümwechsel-Tanz, und die angeheuerten „Stereo Sisters“ Anina und Anouschka Doinet nutzen jede Gelegenheit für ihren „Flüstergesang“. Verrückt auch, wie Caroline Schroek die absurden Anweisungen für ihr neues Trainingsgerät ausführt.

Artistik am Russischen Barren: Boytsovs. Foto: tol
  • Artistik am Russischen Barren: Boytsovs. Foto: tol
Die Hausdame steckt fest: Caroline Schroeck. Foto: tol
  • Die Hausdame steckt fest: Caroline Schroeck. Foto: tol
Gemeinsame Befreiungsaktion. Foto: tol
  • Gemeinsame Befreiungsaktion. Foto: tol
Kraftvoll und elegant: Roman. Foto: tol
  • Kraftvoll und elegant: Roman. Foto: tol
Eingespieltes Team: Concierge, Lobby-Boy und Hausdame. Foto: tol
  • Eingespieltes Team: Concierge, Lobby-Boy und Hausdame. Foto: tol
Partnerakrobatik in Perfektion: Anastasia & Roman. Foto: tol
  • Partnerakrobatik in Perfektion: Anastasia & Roman. Foto: tol
Hut ab: Großartiger Sergey Maslennikov. Foto: tol
  • Hut ab: Großartiger Sergey Maslennikov. Foto: tol
Klimmzug hoch oben am Trapez: Caroline Schroeck. Foto: tol
  • Klimmzug hoch oben am Trapez: Caroline Schroeck. Foto: tol
Quick Change: Oksana & Vadim. Foto: tol
  • Quick Change: Oksana & Vadim. Foto: tol
Artistik am Russischen Barren: Boytsovs. Foto: tol
Die Hausdame steckt fest: Caroline Schroeck. Foto: tol
Gemeinsame Befreiungsaktion. Foto: tol
Kraftvoll und elegant: Roman. Foto: tol
Eingespieltes Team: Concierge, Lobby-Boy und Hausdame. Foto: tol
Partnerakrobatik in Perfektion: Anastasia & Roman. Foto: tol
Hut ab: Großartiger Sergey Maslennikov. Foto: tol
Klimmzug hoch oben am Trapez: Caroline Schroeck. Foto: tol
Quick Change: Oksana & Vadim. Foto: tol

Ein einziger Gast hat es durch den Schneesturm bis ins Hotel geschafft, gespielt von Artist Roman Khapersky, der sich seine Geliebte herbeiträumt und mit ihr eine Handstandakrobatik vollführt, wie man sie selten sieht: Die zierliche Anastasia Sopilniak scheint Riesenkräfte zu besitzen, wenn der Kraftprotz Roman auf ihrem Körper balanciert. Das Programm endet mit einem Paukenschlag, den drei „Boytsovs“, die längst internationale Berühmtheiten sind. Gekleidet in Kochuniformen nutzen sie den „russischen Barren - eine lange elastische Stange, um wie in Zeitlupe fast bis zur Hotel-Decke zu fliegen.

„Grand Hotel“ läuft noch bis zum 28. Oktober. Kartenvorbestellung bei der Hotline: 05731/ 74480 oder online unter „variete.de“




Kommentare