weather-image
Landkreise und Städte vertiefen Zusammenarbeit: Dr. Jens Berthold gemeinsamer Kommunalarchäologe

„Grabender Archäologe wird persönlich aktiv“

Weserbergland (bus). Die Landkreise Nienburg und Schaumburg sowie die Städte Bückeburg, Hameln, Nienburg und Stadthagen vertiefen ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Bodendenkmalpflege. Erste evidente Auswirkung der Kooperation ist die Festanstellung eines gemeinsamen Kommunalarchäologen. Mit Wirkung zum 1. Juli steht Dr. Jens Berthold der Bevölkerung und den Denkmalschutzbehörden als Ansprechpartner für Ausgrabungen und archäologische Themen bei der Planung von Baumaßnahmen, der musealen Tätigkeit und der Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung – gestern wurde er offiziell vorgestellt. Die Stelle ist bei der Schaumburger Landschaft mit Sitz in Bückeburg angesiedelt.

veröffentlicht am 20.07.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 03:41 Uhr

270_008_4141067_lkArchaeo1.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fundmeldungen stets willkommen

„Die Gegend an der mittleren Weser ist reich an archäologischen Denkmalen“, erklärte Landschaftsgeschäftsführer Sigmund Graf Adelmann während der Vorstellung des Experten. Im Gegensatz zu Baudenkmalen würden diese indes häufig nicht unmittelbar wahrgenommen. Archäologische Reste seien obertägig eher selten erkennbar und meist nur mit geschultem Auge richtig zu bewerten. „Für diesen Aufgabenkomplex bringt Dr. Berthold aus seinen langjährigen Aktivitäten im Rheinland Erfahrungen in der Ausgrabungstätigkeit, der wissenschaftlichen Beurteilung von Hinterlassenschaften früherer Zeiten und der öffentlichen Präsentation mit“, betonte Adelmann. Der an den Universitäten Köln und Bonn ausgebildete Rheinländer umriss die Zeitspanne seines Interesses mit „von der Menschheitswerdung bis zum Zweiten Weltkrieg“. Seine Betätigungsschwerpunkte sieht der 40-Jährige sowohl als „grabender Archäologe, der persönlich vor Ort aktiv wird“ wie auch als Verwaltungsmensch, dem die Beurteilung von Bauanträgen obliegt. Zunächst gehe es darum, Bodendenkmale zu verorten, um sich anschließend um deren Schutz zu kümmern. Darüber hinaus gelte es, mit Museen zusammenzuarbeiten und die Resultate der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Adelmann unterstrich, dass die hoheitlichen Aufgaben nach wie vor bei den Behörden verblieben. „Wir sind beratend und ergänzend tätig“, hob der Geschäftsführer hervor. „Mit der Anstellung Bertholds füllen wir ein im Anschluss an die Auflösung der Bezirksregierung entstandenes Loch“, ergänzte Fritz Klebe von der Denkmalschutzbehörde des Landkreises Schaumburg. Klebe befürwortete die Zusammenarbeit ebenso wie Michael Voss (Hameln) und Karl-Heinz Wittenberg (Stadthagen). Dass mit Berthold der richtige Mann gefunden worden ist, stand im Verlauf der Vorstellung außer Frage. Die zuständige Jury habe „schnell und einstimmig“ für den verheirateten Familienvater votiert, berichtete Adelmann. Da das Arbeitsgebiet des Kommunalarchäologen über ein enormes räumliches Ausmaß verfügt, ist Berthold auf die Unterstützung möglichst vieler Interessierter angewiesen. Fundmeldungen und Hinweise zu Bodendenkmalspuren, die etwa bei Bautätigkeiten ans Tageslicht kommen, sind daher stets willkommen. Der Neu-Schaumburger ist unter 05722/956615 und per E-Mail unter der Adresse Berthold@SchaumburgerLandschaft.de zu erreichen.

Jens Berthold (M.) ist als neuer Kommunalarchäologe Ansprechpartner für Ausgrabungen und archäologische Themen. Auf die Zusammenarbeit freuen sich (v. li.) Fritz Klebe, Karl-Heinz Wittenberg, Sigmund Graf Adelmann und Michael Voss. Foto: bus




Kommentare