weather-image
16°

Stadthäger Rat fordert sofortige Stilllegung des Atomkraftwerks / CDU-Fraktion wittert Wahlkampfmanöver

Heftiger Streit um AKW Grohnde

STADTHAGEN. „Die sofortige und unwiderrufliche Stilllegung des Atomkraftwerkes Grohnde“ fordert der Stadthäger Rat in einer Resolution. Diese wurde in der jüngsten Sitzung auf Antrag der Grünen mit den Stimmen von SPD, FDP, Grünen, WIR und Die Linke verabschiedet, die CDU stimmte geschlossen dagegen.

veröffentlicht am 27.02.2019 um 10:57 Uhr

AKW Grohnde, Foto: Dana

Autor:

Stefan Rothe
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

STADTHAGEN. In Grohnde habe es bislang schon 262 meldepflichtige Zwischenfälle gegeben, das Risiko von weiteren schlimmen Vorfällen sei nicht auszuschließen, begründete Maria Börger-Sukstorf (Grüne) die Resolution: „Stadthagen liegt im potenziellen Katastrophengebiet, wir müssen unsere Bürger schützen.“ Daher sei angesichts der vorgesehenen Laufzeit erst Ende 2021 die sofortige Abschaltung zu fordern.

Dem hielt Heiko Tadge (CDU) entgegen, für die Abschaltung sei auch die festgelegte verbleibende Elektrizitätsmenge maßgeblich. Diesbezüglich habe das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit Ende 2018 festgestellt, dass Grohnde eine Restlaufzeit von weniger als sechs Monaten hat. Dieses daher kurz bevorstehende Laufzeitende mache die Resolution „überflüssig“, diese habe „überhaupt keinen Sinn“.

Börger-Sukstorf warf daraufhin ein, es sei bekannt, dass der Grohnde-Betreiber derzeit versucht, verbliebene Rechte auf Elektrizitätsmengen von anderen, stillgelegten Atomkraftwerken zu übernehmen, um sie bis Ende 2021 dort erzeugen zu können. Um das zu verhindern, habe die Resolution durchaus Sinn. Tadge wandte dagegen ein, es sei zwar möglich, dass sich der Grohnde-Betreiber darum bemühe, „aber zusätzliche Mengen sind nach unserer Kenntnis noch überhaupt nicht in Aussicht gestellt“. Tadge fügte mit Blick auf die Grünen hinzu: „Die bevorstehende Europawahl lässt die Vermutung aufkommen, dass die Antragsteller hier noch einmal ihr parteipolitisches Ur-Profil klar nach außen tragen wollen“. Die Union werde aus dem genannten Grund nicht zustimmen, „denn Wahlkampfhilfe dürfen unsere politischen Mitbewerber von uns nicht erwarten“, unterstrich Tadge.

Die Grünen seien schon immer gegen die Atomenergie gewesen und hätten „jeden Tag dagegen gekämpft und nicht erst vor der jetzigen Europawahl“, setzte sich Börger-Sukstorf zur Wehr. Lothar Biege (FDP) kam ihr zur Hilfe und wies darauf hin, dass der Antrag der Grünen schon vom Juni 2018 datiert, „und da hat die Europawahl noch keine Rolle gespielt“. Die erwähnte Übertragung von Energiekontingenten sei zumindest möglich, „und deshalb sollten wir diese Resolution verabschieden“, fügte Biege hinzu.

Jan-Philipp Beck (SPD) meinte, die Resolution sei „ein Signal aus Stadthagen, dass wir es mit dem Atomausstieg und der Energiewende ernst meinen“.

Für die WIR-Fraktion merkte Richard Wilmers an, selbst wenn die Laufzeit nur noch vier Monate betragen sollte, sei „jeder Tag einer zu viel, und wir müssen eine sofortige Stilllegung fordern“. Denn auf diese Weise könne nicht zuletzt auch ein weiterer Anfall von Atommüll vermieden werden.

Tadge betonte, es gehe nicht um den Atomausstieg, der sei beschlossen – und die CDU stehe dahinter. Der Atomausstieg müsse aus Gründen der Energiesicherheit jedoch geordnet und verlässlich organisiert erfolgen können. Daher werde die Stadthäger CDU-Ratsfraktion gegen die Resolution stimmen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare