weather-image
-3°
Waggonbauer suchen nach Alternativen zu festen Leitern

Höchste Gefahr, wenn Kinder auf Kesselwagen klettern

HAMELN. Ein lauter Knall zerreißt die Stille. Wenig später ist es Gewissheit: Ein sechsjähriger Junge ist tot. Die Oberleitung der Bahn, durch die 15 000 Volt fließen, ist ihm zum Verhängnis geworden. Das war im Juni. Seither gibt es Stimmen, die mehr Sicherheit im Umfeld der Bahn fordern.

veröffentlicht am 10.12.2018 um 17:32 Uhr
aktualisiert am 10.12.2018 um 19:30 Uhr

Das Blitz-Symbol allein reicht an Kesselwagen nicht mehr, Piktogramme sollen darauf hinweisen, welche Gefahr droht. Zu wenig – sagen Kritiker. Sie wollen, dass die fest installierten Leitern geblockt oder durch flexible Modelle ersetzt werden. foto:
Dorothee Balzereit

Autor

Dorothee Balzereit Reporterin / ViaSaga zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HAMELN. Ein lauter Knall zerreißt die Stille in der Nähe der Hamelner Prinzenstraße. Wenig später ist es Gewissheit: Ein sechsjähriger Junge ist tot. Die Oberleitung der Bahn, durch die 15 000 Volt fließen, ist ihm zum Verhängnis geworden. Das war im Juni.

Seither gibt es Stimmen, die mehr Sicherheit im Umfeld der Bahn fordern, denn es ist nicht der erste Fall. 2006 starb ein 15-Jähriger am Güterbahnhof, 2016 zog sich eine junge Frau schwerste Verbrennungen zu. Auch sie war in der Nähe der Sertürner Straße auf den Bahndamm und von dort auf einen Kesselwagen geklettert.

Muss also mehr für die Sicherheit getan werden? Im Fokus solcher Diskussionen stehen immer wieder – auch in anderen Städten – Zäune. Kein Allheilmittel, aber vielleicht eine Hemmschwelle. Doch die Deutsche Bahn (DB) hält nichts von Zäunen (wir berichteten). „Kaum aufgestellt, werden sie wieder eingerissen“, argumentiert die Eigentümerin. Zu teuer sei es zudem, und gesetzlich verpflichtet sei man ohnehin nicht, wird immer wieder vorgebracht.

Dennoch kämen Zäune hier und da zum Einsatz, erklärt Detlef Lenger, Präventionsbeauftragter bei der Bundespolizei. Er hält für die Bahn in Schulen Vorträge über die Gefahren von Bahnstrom. Die DB hält diese Art der Prävention für das Mittel der Wahl. Die Entscheidung für oder gegen einen Zaun macht sie dagegen vom Einzelfall abhängig, nach Begutachtung. In Hameln gab es einen Ortstermin, bei dem auch Lenger dabei war. Ergebnis: Ein Zaun ist nicht nötig, weil man den Bahndamm nicht versehentlich erreichen kann, sondern bewusst erklettern muss.

Zäune würden eher dort aufgestellt, wo sich regelrechte Trampelpfade gebildet haben, wo Leute aus reiner Bequemlichkeit, sogar mit Rollator und Kinderwagen, die Gleise überqueren. Wie zum Beispiel in Hildesheim, wo im Fahrenheit-Viertel sechs bis sieben Gleise überquert würden. Der dort aufgestellte Bretterzaun werde allerdings immer wieder eingerissen, sagt Lenger. „Trampelpfadverkehr“ gibt es in Hameln tatsächlich nicht. Schwer zu erklettern ist der Bahndamm aber auch nicht.

Einmal auf dem verbotenen Bahndamm angekommen, könnten auch die Kesselwagen mehr Sicherheit bieten, sagen Kritiker. Die fest installierten Leitern an den Kesselwagen, gelten als Sicherheitslücken. Sie laden abenteuerlustige Kinder und selfiesüchtige Romantiker geradezu ein, auf die Waggons zu klettern.

Die Verantwortung für die Kesselwagen verortet die Bahn an dieser Stelle bei den Eigentümern der Waggons – auch wenn sie auf dem Gelände der Bahn stehen. Einzige Auflage: An Waggons mit Trittleiter muss mittels einer piktografischen Darstellung auf die von der Oberleitung ausgehende Gefahr hingewiesen werden. Ein Blitz-Symbol reicht seit 1995 nicht mehr. 1998 musste die Bahn wegen des fehlenden Symbols an einem Kesselwagen 14 409,80 Mark Schadenersatz zahlen. Doch mehr als die Piktogramme halten auch die Gerichte nicht für notwendig.

Zumindest bei den Herstellern von Kesselwagen scheint sich etwas zu bewegen: Dort hat aufgrund der Unfälle, die übrigens nicht nur Kinder und Jugendliche betreffen, sondern immer wieder auch Gleisarbeiter, seit einigen Jahren ein zartes Umdenken eingesetzt. Bei der VTG AG, einem börsennotierten Eisenbahn-Logistik- und Waggonvermietunternehmen, gibt es inzwischen auch flexible Leitern, die nach der Fahrt abgenommen werden. „Die Wagen werden von uns grundsätzlich auf Wunsch des Kunden, also des Mieters der Wagen, umgerüstet“, sagt eine Sprecherin. Die Rede ist 1100 Neu- und Bestandswagen seit Ende 2015. Das sind vergleichsweise wenig: Insgesamt sind es nach Information der VTG in Europa etwa 600 000 Güterwagen mit Haltern in vielen europäischen Ländern. In Deutschland sind es etwa 180 000 Güterwagen.

Bei der Franz Kaminski Waggonbau GmbH in Hameln bestätigt man den Trend zu flexiblen Leitersystemen: „Wir haben selber in einem Branchenprojekt mitgewirkt, um an- und abhängbare Leitern zu testen“, sagt Geschäftsführer Karsten Elstner. Er schätzt, dass vielleicht 20 Prozent der Gesamtwagen mit Modifikationen oder ohne Leitern fahren. Zudem arbeite die Branche an weiteren Sicherheitsmaßnahmen, wie zum Beispiel dem Blockieren der Leitern, sowie größere Warnhinweise.

Darüber, wie viele Menschen pro Jahr durch Bahnstromunfälle sterben oder verletzt werden, ist bei der Bahn gar nichts zu erfahren. „Wir führen keine Statistik“, sagt ein DB-Sprecher und verweist auf die Polizei. Doch dort werden alle „Bahnbetriebsunfälle“ (ausgenommen Suizide) gezählt. Durchschnittlich fünf bis zehn pro Jahr endeten seit 2010 tödlich.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare