weather-image
12°

Azubis vom Edeka-Zentrallager wollen bei Wettbewerb ganz vorn laden und der Umwelt helfen

Hotels laden zum Flug auf die Blumenwiese ein

LAUENAU/APELERN. Eine Gruppe Auszubildender des Edeka-Zentrallagers macht sich stark in Sachen Umweltschutz. Anlass ist der U 21-Wettbewerb der Regionalgesellschaft Edeka-Minden-Hannover. Dort will die Gruppe unter die besten Fünf – doch selbst wenn das nicht klappen sollte, wird die Natur von der Arbeit der jungen Erwachsenen profitieren.

veröffentlicht am 06.02.2019 um 15:00 Uhr

Die Azubis Romina Rädler, Angela Knoof, Marco Ribbentrop, Luca Reetze, Julian Reeke und Jonah Blessing bei der Arbeit an den Insektenhotels. Foto: gus
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LAUENAU/APELERN. Das Motto des Wettbewerbs lautet „Mit Liebe zur Umwelt“. Dementsprechend hat sich eine achtköpfige Azubi-Gruppe vorgenommen, eine bienenfreundliche Obstwiese anzulegen und zusätzlich Insektenhotels zu bauen, um möglichst viele der Nützlinge anzulocken, die bald von den Blüten auf der Wiese profitieren sollen. Ein weiterer Teil des Projekts, für das ein Budget von 1000 Euro bereit steht: In Bad Nenndorf werden zehn Bäume gepflanzt.

Der Gruppe vom Zentrallager ist dabei die Nachhaltigkeit wichtig. Für die Insektenhotels verwendeten sie beispielsweise Paletten, die sonst entsorgt worden wären. Die Wiese wollen sie auch nach dem Ablauf des Projektzeitraums weiter pflegen – und die Bäume in Bad Nenndorf dürften schließlich auch einige Jahrzehnt lang wachsen und Tieren einen Lebensraum bieten.

Für die Wiese bekam das junge Team von der Betriebsleitung einen kleinen Bereich an – aus Naturschützer-Augen betrachtet – günstiger Stelle zugewiesen. Direkt am Rand des Firmengeländes schließt es einerseits an das Grün jenseits des Zauns an und befindet sich auf der anderen Seite direkt neben zwei Baumreihen, die Edeka seinerzeit als Teil des Öko-Ausgleichs für den Bau des Lagers anlegen musste. Insekten dürften die Wiese ab Mai also in großer Zahl anfliegen.

Begonnen hatten die Azubis ihre Arbeit im Dezember. Anfang März muss alles fertig sein. Ihre Präsentation schickt die Gruppe dann ein und hofft unter den vielen Teilnehmern aus dem Gebiet von Nordfriesland bis Brandenburg zu den besten Fünf zu gehören. Dann gibt es eine Einladung zur Abschlussveranstaltung Anfang April in Braunschweig, wo der Sieger gekürt wird.

Ein Auto für ein Jahr und 1200 Euro Geldprämie winken den Gewinnern. „Im letzten Jahr haben wir auch schon mitgemacht, aber nicht gewonnen. Da waren wir noch im ersten Lehrjahr“, erinnert sich Angela Knoof. Jetzt habe die Gruppe mehr Erfahrung. Ihre Mitstreiterin Romina Rädler weiß zwar, dass es Logistiker im Vergleich zu Einzelhandelskaufleuten, die in öffentlichen Märkten lernen, etwas schwerer haben. Sie ist trotzdem zuversichtlich, dass es mit einer Einladung nach Braunschweig klappt.gus




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare