weather-image
Goldener November – Schnee im Dezember

In der zweiten Adventswoche wird es frühwinterlich

LANDKREIS. Grund für das derzeitige Schauerwetter ist der Nordatlantik, der ordentlich Dampf macht und seine Sturm- und Regenfronten mit milder Luft nach Mitteleuropa schickt. So werden Schirm und wetterfeste Kleidung auch in den nächsten Tagen gefragt sein.

veröffentlicht am 06.12.2018 um 17:30 Uhr
aktualisiert am 07.12.2018 um 16:30 Uhr

Leuchtendes Herbstlaub in der Novembersonne. Foto: jan
Avatar2

Autor

Reinhard Zakrzewski Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dazu ist es anfangs sehr mild mit Höchstwerten um 10 Grad, am Wochenende etwas kühler, aber auch windig.

Zu Beginn der zweiten Adventswoche geht’s mit Winddrehung auf Nord am Thermometer weiter bergab. Ab Dienstag sind tagsüber nur noch zarte Plus-, in den Nächten geringe Minusgrade zu erwarten. Zunächst regnet oder schneit es leicht, sodass sich hier und da eine dünne Schneedecke bilden kann. Im Verlauf trocknet es ab und das Wetter wird etwas freundlicher. Wie lange die Frühwinterphase anhält, entscheidet der Druck, den die atlantische Wetterküche Richtung Mitteleuropa macht. Gut möglich, dass die Tiefdruckgebiete rasch wieder anklopfen und versuchen, die Kaltluft zu vertreiben.

Im November setzte sich das zu warme, sonnenscheinreiche und erheblich zu trockene Wetter der Vormonate nahtlos fort. Grund war anhaltender Hochdruckeinfluss, durch den Tiefausläufer nur selten nach Norddeutschland vordringen konnten.

Nach einer goldenen und durch südliche Winde erheblich zu warmen ersten Monatshälfte wendete sich das Blatt. Trübes Novemberwetter griff um sich, wobei es am Rande eines Skandinavienhochs aus Osten immer kälter wurde. Einige sehr kühle Tage und frostige Nächte sorgten für zeitweise unterdurchschnittliche Temperaturen, die dass üppige Wärmepolster der Vorwochen deutlich abbauten. Für einen richtigen Wittereinbruch mit Dauerfrost reichte die einfließende nur mäßig kalte Kontinentalluft nicht aus. Mit maximal 30 Prozent des Monatssolls gehörte der November im Schaumburger Land zu den drei trockensten seit 1945. Beim Sonnenschein erreichte er einen Platz unter den Top Ten.

Der Herbst in Bückeburg: Mitteltemperatur 11,4 °C (Abw. +1,1°C); Niederschlag: 65 mm (37% v. Soll); Sonne: 449 Std. (152% v. Soll).




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare