weather-image
24°
×

Arbeiten unter Vollsperrung

Kreisstraße 63 wird instandgesetzt

LANDKREIS. Ab Montag, 7. Juni, müssen Verkehrsteilnehmer auf den Kreisstraßen 63 im Landkreis Schaumburg bzw. 85 im Landkreises Hameln-Pyrmont mit Behinderungen rechnen. Abschnittsweise wird es Vollsperrungen geben. Ortskundigen wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren:

veröffentlicht am 01.06.2021 um 11:52 Uhr

LANDKREIS. Ab Montag, 7. Juni, müssen Verkehrsteilnehmer auf den Kreisstraßen 63 im Landkreis Schaumburg bzw. 85 im Landkreises Hameln-Pyrmont mit Behinderungen rechnen. Grund sind Fahrbahninstandsetzungsarbeiten ab der Ortslage Hattendorf bis nach Langenfeld. Dies teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.

Es ist vorgesehen, in mehreren Abschnitten die vorhandene Deckschicht in ganzer Fahrbahnbreite zu erneuern. Zusätzlich werden die Gossen und Rinnen in Teilbereichen erneuert. Gleichzeitig werden in der Ortslage Hattendorf im Auftrag des Wasserverband Nordschaumburg Schachtabdeckungen und Schieberkappen in der Fahrbahn erneuert. Die Arbeiten der Fahrbahninstandsetzungen in den entsprechenden Streckenabschnitten müssen unter Vollsperrung durchgeführt werden, da die Fahrbahnbreiten aus Gründen der Arbeits- und Verkehrssicherheit für halbseitige Sperrungen nicht ausreichen, so die Straßenbaubehörde.

Die Umleitungen führen über die Landesstraßen 434 und 439 nach Hattendorf und entsprechend in die andere Richtung über Segelhorst nach Langenfeld. Verkehrsbehinderungen können nicht ausgeschlossen werden. Ortskundigen Verkehrsteilnehmern wird daher empfohlen, die Baustellenbereiche weiträumig

zu umfahren.

Für direkte Anlieger wird im Bereich der Baustelle in Abstimmung mit der baudurchführenden Firma ein eingeschränkter Anliegerverkehr mit Ausnahme während der Asphaltierungsarbeiten möglich sein.

Die Baukosten in Höhe von ca. 300.000,00 € werden vom Landkreis Schaumburg, dem Landkreis Hameln-Pyrmont bzw. dem Wasserverband Nordschaumburg getragen. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis. red




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige