weather-image
22°

Briefe mit wochenlanger Verspätung

Lauenauer verpasst Beerdigung wegen Post

LAUENAU/RODENBERG. Ein Lauenauer hat eine Beerdigung verpasst, weil die Einladung erst drei Tage nach dem Ereignis bei ihm eintraf. Abgeschickt worden war sie früh genug. Der Lauenauer klagt seit Wochen über erhebliche Verzögerungen der Post. Vor allem in und um Rodenberg kommt es oft zu Verspätungen.

veröffentlicht am 22.01.2019 um 00:00 Uhr

270_0900_122163_Symbolfoto_Post_dpa.jpg

Autor:

Guido Scholl
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LAUENAU/RODENBERG. Die Hinweise auf erheblich verspätete Postsendungen in der Samtgemeinde Rodenberg sind um einen wahrhaft traurigen Fall reicher: Ein Lauenauer hat eine Beerdigung verpasst, weil die Einladung erst drei Tage nach dem Ereignis bei ihm eintraf. Abgeschickt worden war sie früh genug. Der Lauenauer klagt seit Wochen über erhebliche Verzögerungen der Post.

Nur noch einmal pro Woche bekomme er seit geraumer Zeit Briefe oder Pakete von der Post. Ein am 17. Dezember abgeschickter Brief sei beispielsweise erst in der vergangenen Woche eingetrudelt. Auch wichtige Schreiben hätten sich erheblich verzögert. Eine Zuschrift, die einen neue PIN-Code fürs Online-Banking beinhaltete, benötigte sieben Tage. „Es gibt einfach sensible Post, die pünktlich eintreffen muss. Bei Postwurfsendungen wäre mir das egal, die können die meinetwegen auch behalten“, sagt der Mann, der selbst als Zusteller für ein anderes Unternehmen arbeitet.

Die Beschwerde des Lauenauers passt ins Bild: In und um Rodenberg kommt es oft zu Verspätungen. Die Post-Pressestelle beruft sich auf zwei Phänomene, die zusammentrafen: das erhebliche Mehr an Sendungen zum Jahresende und Personalausfälle am Zustellstützpunkt Rodenberg.

Personell sei die Post nun wieder „stabiler aufgestellt“, sagte ein Sprecher. Allerdings gebe es immer noch ein ungewöhnlich hohes Aufkommen speziell an Paketen. In Kürze soll sich die Situation aber normalisieren. Die Zahl der noch im Umlauf befindlichen Paketsendungen ist dem Sprecher zufolge noch in etwa auf dem Niveau der Vorweihnachtszeit. Die Bundespost hatte im Dezember neue Rekordzahlen für das gesamte Land verkündet.

Der Zustellstützpunkt Rodenberg ist für die ganze Samtgemeinde und ebenso für die Samtgemeinde Nenndorf zuständig. Verstärkt aus der Stadt Rodenberg waren unserer Zeitung bereits häufig Berichte über Verzögerungen seitens der Post übermittelt worden. Vermutungen, dass in einigen Bereichen an bestimmten Tagen generell keine Briefe und Pakete mehr zugestellt werden, hatte das Unternehmen aber stets widersprochen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare