weather-image
12°

Sprengung von Geldautomaten – Täter gehen häufiger leer aus

Mehr Versuche, weniger Beute

WESERBERGLAND. Immer häufiger versuchen Kriminelle in Niedersachsen, Geldautomaten aufzusprengen. Laut Angaben des Landeskriminalamtes in Hannover machten sich die Täter im vergangenen Jahr 54 Mal an Geldautomaten zu schaffen – 2017 gab es 23 Fälle (wir berichteten). Auch wenn die nächtlichen Explosionen oft große Schäden anrichten, machen die Täter seltener Beute. Woran das liegt, lesen Sie hier oder morgen in der SZ/LZ.

veröffentlicht am 24.01.2019 um 17:12 Uhr
aktualisiert am 24.01.2019 um 19:30 Uhr

Zerstörter Geldautomat nach einer Sprengung. Foto: dpa
Frank Neitz

Autor

Frank Neitz Reporter / Fotograf zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

WESERBERGLAND. Immer häufiger versuchen Kriminelle in Niedersachsen, Geldautomaten aufzusprengen. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) in Hannover machten sich die Täter im vergangenen Jahr 54-mal an Geldautomaten zu schaffen – 2017 gab es 23 Fälle (wir berichteten). Auch wenn die nächtlichen Explosionen oft große Schäden anrichten, machen die Täter seltener Beute. Woran liegt das?

Geldautomaten der neuen Generation verfügen zum Beispiel über eine Technik zur Gas-Neutralisierung und färben das Geld bei einer Sprengung ein. In Deutschland seien noch viele ältere Automaten im Einsatz. „Die Banken unternehmen einiges dagegen, könnten aber noch mehr tun“, meint dazu der Düsseldorfer LKA-Chef Frank Hoever.

Dass eine steigende Zahl von Sprengversuchen erfolglos bleibt, dürfte an den immer besser gesicherten Geldautomaten liegen, sagte Hoever. „Am wirksamsten ist die Video-Überwachung in Verbindung mit einer Nebelanlage“, so der LKA-Leiter. Sobald nachts verdächtige Gestalten bemerkt und die Geldautomaten vernebelt werden, zögen die Täter mit leeren Händen ab. „Sie sehen dann einfach nichts mehr.“ Einer Videoüberwachung ist es offenbar zu verdanken, dass es im Dezember 2018 nicht zu einer größeren Explosion in der Fußgängerzone von Hameln gekommen ist. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatte auf einem Monitor live beobachtet, wie sich nachts um 3 Uhr zwei dunkel bekleidete Täter an einem Geldautomaten im Vorraum einer Commerzbankfiliale zu schaffen machten.

Die Kriminellen hatten die Sprengung bereits weitgehend vorbereitet. Gasflaschen standen bereit, sogar ein Zündkabel hatten die Unbekannten nach draußen verlegt. Als die Männer eine Polizeistreife auf sie zufahren sahen, sprangen sie auf einen Motorroller und flüchteten durch die Fußgängerzone.

Geldscheine zusammenraffen konnten dagegen die Täter, die im August 2018 einen Automaten in einer Filiale der Santander-Bank in der Rattenfängerstadt sprengten. Sie richteten einen Schaden von 18 000 Euro an. Im September scheiterten Unbekannte bei ihrem Versuch, einen Geldautomaten in einem Vorraum der Commerzbank in Stadthagen zu sprengen. Als sie eine Lunte in Brand setzten, lösten die Täter Alarm aus und flüchteten.

Mehrere Hunderttausend Euro Schaden richteten Bandenmitglieder in einer Commerzbankfiliale in Holzminden an. Sie sprengten im Juli einen Automaten. Über die Höhe des erbeuteten Bargeldes machte die Polizei keine Angaben.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare