weather-image
24°

Klinik-Angestellte bekunden Solidarität mit Zeichen

Mindestens 200 Menschen bei Kundgebung für entlassenen Klinikdirektor

MINDEN. Mindestens 200 Menschen haben sich Montagmittag vor dem Johannes Wesling Klinikum (JWK) in Minden zu einer Kundgebung versammelt, um ihre Solidarität mit dem vor anderthalb Wochen fristlos entlassenen Klinikdirektor Prof. Dr. Johannes Zeichen zu bekunden. Unter ihnen sind zahlreiche Angestellte des Klinikums.

veröffentlicht am 08.04.2019 um 16:27 Uhr

lk-mt-klinikdirektor-kundgebung-0904

Unterstützt wird die Veranstaltung auch von Verdi. Klaus Habbe, Personalratsvorsitzender der Mühlenkreiskliniken und Mitglied im Verdi-Regionalvorstand Minden-Lübbecke, richtete einige Worte an die Teilnehmer.

Johannes Zeichen, bis zu seiner Entlassung Chefarzt und Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie sowie ein Aushängeschild des Mindener Johannes Wesling Klinikums, erhielt Ende März seine fristlose Kündigung samt Hausverbot. Nach MT-Informationen begann der Streit zwischen Zeichen und seinem Arbeitgeber mit der Auseinandersetzung um ein Arbeitszeugnis im September.

Die Solidarität mit Zeichen ist seitdem groß: JWK-Ärzte, der Vorstand des Mindener Hausarztverbundes und die FDP-Kreistagsfraktion stellen die Entscheidung der Mühlenkreiskliniken in Frage. Auch viele Klinikmitarbeiter und ehemalige Patienten stellen sich hinter den gefeuerten Chefarzt. mt




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare