weather-image
23°

Sonntag wohl schönster Tag des Wochenendes

Nach Hitze und Gewittern angenehmes Wetter zu Pfingsten

LANDKREIS. Am Mittwoch ist noch ordentlich Schwitzen angesagt. In schwülheißer Luft reißt die pralle Sonne die Werte zunächst auf 31 bis 32 Grad in die Höhe. Ab dem Nachmittag bringen teils heftige Schauer und Gewitter Erfrischung, aber auch waschwarme 18 oder 19 Grad in der Nacht.

veröffentlicht am 04.06.2019 um 16:14 Uhr

Ab Mittwochnachmittag bringen teils heftige Schauer und Gewitter Erfrischung Foto: Patrick Pleul/dpa
Avatar2

Autor

Reinhard Zakrzewski Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LANDKREIS. Am Donnerstagvormittag drängen letzte Schauer und Gewitter die Heißluft nach Osten ab, sodass bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken bestenfalls 22 Grad drin sind. Der Freitag präsentiert sich perfekt sonnig, trocken und mit 26 Grad angenehm warm.

Nach weiteren Schauern startet das Pfingstwochenende verhalten. Ein straffer Westwind treibt am Sonnabend dichte, aber meist trockene Wolken über das Land. Dazu gibt es nur noch 20 Grad, in der Nacht auf Pfingstsonntag sparsame 9 oder 10 Grad.

Der Pfingstsonntag wird voraussichtlich der schönste Tag des verlängerten Wochenendes. Reichlich Sonnenschein lässt das Quecksilber auf 22 Grad klettern. Diese Temperaturen kann der Pfingstmontag noch etwas toppen, nur könnten vereinzelte Schauer die Ausflügler hier und da stören.

Nach 13 zu warmen Monaten in Folge endete der Mai seit April 2018 erstmals wieder zu kühl, etwas zu trübe und überwiegend leicht zu trocken. In der ersten Monatshälfte dominierten kalte nördliche Winde, sodass sich die Eisheiligen richtig austoben konnten. Mit einer extrem hohen Anzahl von Luft- und vor allem Bodenfrösten sowie wiederholte Hagel- und Graupelschauern sorgten sie zeitweilig sogar für Spätwinterfeeling, was an der durch den warmen April schon weit fortgeschritten Vegetation teilweise zu erhebliche Schäden führte.

Ergiebige Regenmengen blieben lange aus. Erst Tief „Axel“, das sich mit einer Luftmassengrenze aus Norditalien einmischte, ließ es am 20. Mai richtig prasseln. Insbesondere Rinteln bekam die Hucke voll. 24-stündig kamen hier satte 67 Liter Regen oder 92 Prozent des Monatssolls vom Himmel. Bückeburg meldet im gleichen Zeitraum 21, Hameln 28 Liter pro Quadratmeter. Damit blieb die noch im April befürchtete große Trockenheit aus. Trotzdem wurde das Monatssoll nur örtlich erreicht oder auch mal überschritten.

Unterschiedliche Frühjahrsmonate: Während März und April deutlich zu warm ausfielen, zeigte sich der Mai von unterkühlten Seite. Bei Niederschlag und Sonnenschein schlug das Pendel nach einem feuchten und recht trüben März im April ins Gegenteil um, sodass sich der seit vielen Jahren zu beobachtende Trend des Monats in die Trockenheit und gleichzeitigen Sonnenscheinreichtum bestätigte. Über alle drei Frühjahrsmonate hinweg glichen sich die Witterungsunterschiede im Schaumburger Land weitgehend aus.

Das Frühjahr in Bückeburg: Mitteltemperatur 9,8°C (Abw. +0,4°C); Niederschlag: 177 mm (110% v. Soll); Sonne: 460 Std. (97% v. Soll)

Der Mai in Bückeburg im Vergleich zum Klimamittel (1981-2010)

Monatsmittel 11,7°C (Abw. -1,8°C)

Maximum 24,2°C (19. Mai)

Minimum -0,8°C (5. Mai)

Sommertage(Max. mind. 25°C) 0 (normal 3)

Frosttage (Min. unter 0,0°C) 2 (normal 0)

Niederschlag 54 mm (90% v. Soll); Rinteln-Volksen 90 mm (123% v. Soll)

Sonnenschein 163 Std. (79% v. Soll)




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare