weather-image
19°

Richter sieht Fluchtgefahr / Polizei stellt unter anderem 3100 Cannabis-Pflanzen sicher

Nach Razzien: Acht Männer sitzen in U-Haft

LANDKREIS. Die acht Männer, die die Polizei im Zuge der Razzien am Montag festgenommen hat, sitzen alle in Untersuchungshaft. Der Richter sah unter anderem den Haftgrund der Fluchtgefahr. Denn einige der Beschuldigten haben Migrationshintergrund. Bei den Festgenommenen im Alter von 22 bis 49 Jahren handelt es sich um Deutsche sowie Syrer, Afghanen und einen Russen.

veröffentlicht am 13.03.2019 um 17:44 Uhr

In einer Firmenhalle in Meerbeck haben die Beschuldigten mehr als 1000 Cannabis-Pflanzen gezüchtet. Foto: rg

Autor:

Verena Gehring
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ihnen wird gewerbsmäßigen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Bei einer Verurteilung droht den Männern mindestens ein Jahr Haft. Ob die Beschuldigten bereits polizeilich in Erscheinung getreten sind, konnte Staatsanwalt Oliver Eisenhauer gestern nicht sagen.

Wie berichtet, waren mehr als 300 Polizisten am Montag – mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften (SEK) – unter anderem am Buchenweg in Meerbeck im Einsatz. Dort stellten sie in einer Lagerhalle mehr als 1000 Hanf-Pflanzen sicher. Auf eine ähnlich große Cannabis-Plantage stießen sie auch in Minden-Lübbecke. Durchsuchungen fanden außerdem in Bückeburg, Minden und im Raum Hannover statt. Zusätzlich fanden die Fahnder bei den Einsätzen knapp fünf Kilogramm Amphetamine, kleinere Mengen Kokain, diverse Ampullen mit Anabolika und Testosteron sowie mutmaßliche Dopingmittel. Weiter beschlagnahmten sie mehr als 230 000 Euro Bargeld, diverse Waffen, vier Luxus-Autos, zwei Grundstücke in Meerbeck und Rahden, teure Schmuckstücke sowie umfangreiches Beweismaterial.

Eisenhauer ordnet diesen Schlag gegen den Dealerring als „recht groß“ ein. Der aufwendigen Aktion waren Monate der Ermittlungsarbeit vorweggegangen. Die Polizei musste die Razzien zum jetzigen Zeitpunkt durchführen, da nach Angaben des Staatsanwaltes die insgesamt 3100 Hanf-Pflanzen kurz vor der Ernte standen. Die Ermittlungen dauern weiter an.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare