weather-image
22°
×

mRNA-Impfstoff nach Astrazeneca?

Neue Impfstoff-Empfehlung: Das müssen Schaumburger wissen

Die Verunsicherung wegen neuer Impf-Empfehlungen der ständigen Impfkommission ist bei Schaumburgern hoch. Die Telefone  des Impfzentrums Schaumburg aber auch der Schaumburger Hausarztpraxen standen am Freitag nicht mehr still. Viele Schaumburger wollen wissen, ob für sie jetzt ein anderer Impfstoff und eine anderer zeitlicher Abstand gilt. Und wenn ja, wie sie ihre Termine ändern. Das DRK als Betreiber des Schaumburger Impfzentrums informiert:

veröffentlicht am 04.07.2021 um 16:53 Uhr

Warum gab es die kurzfristige neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO):

Das DRK und Dr. Ingolf Kunze informieren: "Der zunehmende Anteil der Deltavariante des Coronavirus und aktuelle Studien zeigen, dass nur die doppelte Impfung einen ausreichenden Schutz gegen diese Virusvariante bietet. Bei Laborstudien aus England hat sich weiterhin herausgestellt, dass die gekreuzte Impfung mit AstraZeneca und eines mRNA-Impfstoffes eine sehr gute Immunantwort auslöst und dieses schon ab 4 Wochen Impfabstand. Aufgrund dieses Ergebnisses hat die STIKO jetzt empfohlen, den Impflingen, die schon mit AstraZeneca geimpft wurden, ab 4 Wochen nach der ersten Impfung einen m-RNA-Impfstoff als Zweitimpfung anzubieten.

Weiterhin zeigen große Studien, dass die bisher übliche zweifache Impfung mit AstraZeneca ebenfalls einen sehr guten Schutz gegen schwere Verläufe bietet; aber eben nur bei einem Impfabstand von 12 Wochen.

Der große Vorteil der gekreuzten Impfung ist die mögliche Verkürzung des Impfabstandes auf bis zu 4 Wochen, da insbesondere nur die zweite Impfung einen guten Schutz gegen die Deltavariante bietet.

Die wichtigste Information ist aber, auf jeden Fall den zweiten Impftermin wahrzunehmen, da nur so ein ausreichender Impfschutz sichergestellt werden kann.

Aufgrund dieser Meldung der STIKO haben wir seit Freitag, dem 02.07.2021 die Empfehlungen im Impfzentrum Schaumburg sofort umgesetzt."

Bekommen alle Schaumburger auf Wunsch einen mRNA Impfstoff bei der Zweitimpfung?

Wir bieten deshalb allen Bürgern, die mit AstraZeneca vorgeimpft wurden und planmäßig zur Zweitimpfung kommen, auf Wunsch einen mRNA Impfstoff an. Dieses sind die Impfstoffe von BionTech und Moderna, die in Wirkung und Nebenwirkung als völlig gleichwertig zu sehen sind. Die Impflinge, die als Zweitimpfung den Impfstoff von AstraZeneca wünschen, werden auch mit AstraZeneca als Zweitimpfung nach 12 Wochen geimpft.

Dieses Vorgehen werden wir auch in der nächsten Woche mit den vorhandenen Impfstoffen durchhalten können. Da der Bund und das Land Niedersachsen bemüht sind, uns zügig mit zusätzlichen mRNA-Impfstoffen zu versorgen, gehen wir davon aus, dass wir dieses auch in den kommenden Wochen so durchführen können.

Wird auch der Impfabstand verkürzt?

Nicht so schnell lässt sich die Verkürzung des Impfabstandes umsetzen. In den Impfzentren in Niedersachsen will die Landesregierung den Impfabstand für alle Impfungen auf sechs Wochen festlegen, sobald dieses vom Impfstoff und von den Impfterminen in den Impfzentren her möglich ist. Im Impfzentrum Schaumburg hängt dieses insbesondere von den Impfstofflieferungen ab, da die Impfzeiten innerhalb der Woche ausgedehnt und auch am Wochenende zusätzlich geimpft werden kann. Für die in den nächsten zwei bzw. drei Wochen geplanten Impftermine ist aktuell keine Verkürzungen der Impfabstände geplant; diese Impftermine werden planmäßig durchgeführt. Für die danach liegenden Nachimpftermine ist geplant, ein Vorziehen der Impftermine anzubieten, sobald ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Die betroffenen Bürger werden durch das Impfzentrum informiert, sobald ein Vorziehen der Termine möglich ist. So lange gelten die ursprünglich geplanten Termine weiter.

Im Schaumburger Impfzentrum engagieren sich rund 50 Hausärzte und Fachärzte neben ihrer eigentlichen Praxis sowie etliche aus dem Ruhestand aktivierte Ärzte. Diesen Ärzten ist es wichtig, sich so eng wie möglich an die Empfehlungen der STIKO zu halten.

Wie geht man mit der Altersempfehlung um?

In Bezug auf das Alter der Bürger bei der Impfung mit AstraZeneca haben sich die Ärzte aus dem Impfzentrum Schaumburg darauf geeinigt, nur Frauen älter als 50Jahre und Männer älter als 40Jahre mit AstraZeneca zu impfen. Hiermit soll insbesondere die Balance zwischen Wirkung und Nebenwirkung bei der bestehenden niedrigen Inzidenz berücksichtigt bleiben.

Auch bei der Impfung von Jugendlichen von 12 bis 18Jahren hält wollen sich die Ärzte des Impfzentrums Schaumburg an die STIKO Empfehlungen halten. Es werden grundsätzlich die Jugendlichen bei den von der STIKO empfohlenen medizinischen Indikationen und bei beruflicher Indikation in der Ausbildung geimpft. Wenn die Eltern und Jugendlichen gegen die Empfehlung der STIKO nach sorgfältiger ärztlicher Aufklärung eine Impfung wünschen, werden aber auch diese gesunden Jugendlichen im Impfzentrum Schaumburg geimpft.

Aufgrund der Empfehlung der Kreuzimpfung von AstraZeneca mit einem mRNA-Impfstoff bereits nach vier Wochen durch die STIKO wurde beschlossen, dass das Impfzentrum Schaumburg Männern über 40 Jahren und Frauen über 50 Jahren eine Erstimpfung mit AstraZeneca anbietet und nach vier Wochen die zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff durchgeführt werden kann. Wer Interesse an dieser Sonderimpfaktion hat, kann sich einen Termin unter https://www.terminland.de/DRK-Impfzentrum/ buchen.




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige