weather-image
Niederländer expandieren nach Deutschland und übernimmt Mitarbeiter

Neuer Eigentümer will in Bali-Therme investieren

BAD OEYNHAUSEN. „Wir sind sehr froh, dass wir die Verträge zum Kauf der Bali-Therme in Bad Oeynhausen und Gut Sternholz in Hamm mit Markus und Stephan Theune unterzeichnen konnten.“ So meldeten sich die Vorstandsmitglieder der International Wellness Resorts (IWR) aus dem niederländischen Epe zu Wort. „Damit hat die IWR, die bereits acht Resorts in den Niederlanden und ein Resort in Belgien betreibt, den ersten Schritt in den deutschen Markt vollzogen.“

veröffentlicht am 19.11.2018 um 16:58 Uhr

Idyllisch: Der neue Eigentümer sieht aber Sanierungsbedarf. Foto: Bali-Therme (© Silke Wedler / Bali-Therme)
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie Willem Künne erläutert, sei die IWR schon länger auf der Suche nach einem geeigneten Objekt in Deutschland gewesen. „Die Größe der Bali-Therme mit jährlich 500.000 Gästen ist für uns sehr interessant“, sagte Künne, der „Chief Operating Officer“ im Vorstand der IWR ist. Dass die Theune Spa Management gleich zwei ihrer Thermen an das niederländische Unternehmen verkauft hat, sei Wunsch der IWR gewesen, berichtet Stephan Theune. „Wir wollten eigentlich nur die Bali-Therme verkaufen“, so Theune. Was die Käufer bestätigen. „Die Bali-Therme und Gut Sternholz sind für uns eine gute Basis, in den deutschen Markt einzutreten“, teilen Künne und sein für die Finanzen zuständiger Vorstandskollege Peter Hölscher mit.

Bei ersten Besuchen habe man schon gesehen: „Die Bali-Therme braucht Erneuerung“, so Künne. Die IWR kündigt Investitionen in Technik und Architektur an. So müssten die Umkleiden erneuert werden, ebenso die Fliesen in einigen Bereichen, nennt Künne zwei Beispiele. Zu den Gründen, die zu der Entscheidung geführt hätten, die Bali-Therne zu verkaufen, sagt Stephan Theune: „Wir wollen uns verkleinern, das Unternehmen auch ein wenig anders ausrichten.“ Dazu gehört offenbar auch die Konzentration auf Standorte in Großstädten wie Köln, Düsseldorf, Berlin und Hamburg. Die Tarifverhandlungen hätten mit der Verkaufsentscheidung nichts zu tun, versichert Theune. „Wohl aber das Verhältnis zu Betriebsrat und Gewerkschaften. Das war schon schwierig.“

Willem Künne kündigt an, dass der Vorstand der IWR baldmöglichst das Gespräch mit Betriebsrat und Mitarbeitern suchen werde. Sorgen um ihren Arbeitsplatz müssten sich die 180 Beschäftigten der Bali-Therme nicht machen. „Wir brauchen die Leute“, sagte Künne. Cornelius Nolte wird also Geschäftsführer der Bali-Therme bleiben.mt




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare