weather-image
10°
×

Pflegeeinrichtungen hoffen auf zahlreiche Meldungen von Freiwillligen

Personal für Corona-Schnelltests in Pflegeheimen gesucht

LANDKREIS. Die Kreisverwaltung begrüßt die Initiative der Bundesregierung, über die Bundesagentur für Arbeit Helferinnen und Helfer für Corona-Schnelltests zur Unterstützung der Pflegeeinrichtungen zu akquirieren. Die Pflegeeinrichtungen im Landkreis Schaumburg haben ihren Bedarf bereits gemeldet und hoffen jetzt auf zahlreiche Interessensmeldungen von Freiwilligen. Mit den zusätzlichen Kräften sollen Personal sowie Besucherinnen und Besucher getestet werden, um den Eintrag von Infektionen in die Einrichtungen zu vermeiden und ein angemessenes Maß an Kontakt und Besuch zu ermöglichen.

veröffentlicht am 12.02.2021 um 12:31 Uhr

Wer mitmachen und helfen will, kann sich direkt bei der Bundesagentur für Arbeit online oder telefonisch melden. Sowohl über die Internetseite www.arbeitsagentur.de/corona-testhilfe als auch über die Hotline der Bundesagentur für Arbeit zur Corona-Testhilfe können sich Interessenten sowohl informieren als auch als Unterstützungskraft melden.

Die kostenfreie Arbeitsagentur-Telefonnummer 0800 4 5555 32 steht montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung.

Neben Personen aus den medizinischen, pflegerischen und sonstigen Heilberufen oder mit einer sozialen Ausbildung können sich insbesondere auch geeignete Personen ohne medizinische oder pflegerische Vorbildung melden.

Die Kreisverwaltung erhält von der Arbeitsagentur in einem abgestimmten, sicheren Verfahren nach den Vorgaben des Datenschutzes Meldungen von Interessierten, die gerne im Landkreis Schaumburg unterstützen möchten und leitet die Datensätze an die Alten- und Pflegeheime im Kreisgebiet weiter.

Die Pflegeeinrichtungen entscheiden, ob sie die vorgeschlagene Person als Tester für geeignet halten und schließen mit ihr einen Arbeitsvertrag. Dann werden diese Personen durch Schulungen zur Durchführung der Schnelltests qualifiziert.

Alten- und Pflegeheime haben eine erhebliche Mehrbelastung durch die Testungen. Seit Beginn der Pandemie wurden die Testpflichten und Testkapazitäten in Pflegeeinrichtungen immer weiter ausgebaut. Das eigene Personal muss täglich vor Dienstbeginn getestet werden. Übersteigt die aktuelle Inzidenzzahl im Kreisgebiet 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner pro Woche, dürfen Besucherinnen und Besucher die Senioren- und Pflegeheime nur noch nach einem vorherigen negativen PoC-Antigen-Schnelltest betreten. Die Organisation und Durchführung der Tests stellt für die bereits belasteten Einrichtungen einen erheblichen personellen Aufwand dar.

odt

 




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige