weather-image
Katzen-Domizil geschlossen / „Großes Loch im Portemonnaie“

Pilzerkrankung legt Katzenhaus im Mindener Tierheim lahm

Minden (mt). Nicht tödlich, aber „sehr teuer und arbeitsintensiv“ ist eine Pilzerkrankung, die derzeit das Katzenhaus im Mindener Tierheim lahmlegt.

veröffentlicht am 15.11.2018 um 17:40 Uhr
aktualisiert am 16.11.2018 um 11:40 Uhr

Alle Zimmer der Katzen müssen desinfiziert werden. Symbolfoto: dpa.

Autor:

mt / Christine Riechmann
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

MINDEN. „Noch bis zum 24. November kommt hier kein Tier rein und raus“, kündigt Petra Yarwood, stellvertretende Vorsitzende im Tierschutzverein Minden und Umgebung an. Und auch für Besucher ist das Katzen-Domizil erst einmal geschlossen. Der Pilz sei auch für Menschen hochansteckend.

„Es handelt sich hierbei um den Microsporum Canis“, erklärt Dr. Michaela Böttcher, behandelnde Tierärztin im Tierheim. Obwohl „Canis“ eigentlich „Hund“ bedeutet, befällt der Pilz besonders oft Haut und Fell von Katzen.

„Das juckt“, beschreibt Michaela Böttcher die Symptome, meist minimale, nackige Stellen im Fell. Da viele der Katzen im Tierheim immungeschwächt seien, stünden dem Pilz Tür und Tore offen, so die Tierärztin. Sie vermutet, dass der Pilz durch eine bereits erkrankte Katze, die aber noch keine Symptome gezeigt hat, ins Katzenhaus geraten ist.

Überhaupt habe die Tierärztin in diesem Jahr ein verstärktes Auftreten der Hautpilzerkrankung bei Katzen – auch aus privaten Haushalten – festgestellt. „Das mag mit der langen Wärmeperiode zusammenhängen“, so Böttchers Vermutung. Für das Tierheim Minden bedeutet der eigentlich harmlose, aber extrem hartnäckige Pilz eine kleine Katastrophe: „Der Aufwand in Sachen Hygiene, Zeit und Kosten ist extrem groß“, so die Tierärztin. Erst nach einem zweimaligen negativen Pilznachweis im Abstand von vier Wochen dürfen die Katzen wieder vermittelt werden. Als erstes müssen alle Zimmer des neuen Katzenhauses desinfiziert werden – alles, was nicht desinfiziert werden kann, muss entsorgt werden – „mit vielen Tränen und einem großen Loch im Portemonnaie“, klagt Yarwood.

Wer den Tierschutzverein mit Spenden für neues Mobiliar im Katzenhaus unterstützen möchte, findet Infos zum Spendenkonto auf der Internetseite des Tierheims. mt




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare