weather-image
22°

Tourismus: Bis Oktober 302 000 Übernachtungen gezählt

Rekordjahr am Steinhuder Meer

STEINHUDE/MARDORF. Wochenlanger Sonnenschein hat dem Tourismus am Steinhuder Meer 2018 wohl ein Rekordjahr bei den Übernachtungen beschert. Die amtliche Statistik für die letzten beiden Monate des Jahres liegt zwar noch nicht vor, doch nach den Zahlen bis dahin wurden 302 000 Übernachtungen registriert.

veröffentlicht am 23.01.2019 um 17:19 Uhr
aktualisiert am 23.01.2019 um 19:20 Uhr

Steinhude: Besucher genießen auf einem Steg am Steinhuder Meer die abendliche Sonne. foto: dpa

Autor:

SVEN SOKOLL
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das sind rund vier Prozent mehr als im Spitzenreiter-Jahr 2016. Die amtliche Statistik erfasst nur die Übernachtungen bei größeren Betrieben und deckt deshalb nur einen Teil des gesamten Marktes ab. „Auch auf dem Wohnmobil-Stellplatz hatten wir aber sehr gute Zahlen“, sagte Willi Rehbock, Geschäftsführer der Steinhuder Meer Tourismus (SMT) GmbH. Dort wurden im ganzen Jahr 3500 zusätzliche Übernachtungen gezählt. Während insgesamt im verregneten Jahr 2017 deutlich weniger Besucher gekommen sind, sind die Zahlen dort im Verhältnis stabiler: „Offenbar schlägt das Wetter bei Wohnmobilisten nicht so stark durch“, beobachtet Rehbock.

Die unterschiedlichen Wetterextreme in den beiden Jahren erschweren den Tourismus-Planern ein wenig die Antwort auf die Frage, in welche Richtung das Angebot weiter ausgebaut werden sollte. Waren 2017 Museen und andere überdachte Einrichtungen gefragt, wollten die Besucher im vergangenen Jahr lieber die Sonne genießen. Positiv findet Rehbock, dass am Steinhuder Meer für die touristische Infrastruktur generell viel getan werde, etwa mit dem begonnenen Umbau des Platzes an den Steinhuder Strandterrassen. Auch am Ratskellergelände seien, durch ein Feuer bedingt, gestalterische Veränderungen zu erwarten.

Gedanken über die richtige Richtung im Tourismus wollen sich die Trägerkommunen der SMT, die Region und das Land ab nächster Woche wieder gemeinsam in einem Workshop machen.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare