weather-image
22°
Bahnfahrt nach Verkehrsunfall

Schwerverletzter kommt mit dem Zug

HESSISCH OLDENDORF. Nach einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochvormittag gegen 10 Uhr in Hessisch Oldendorf ereignet hat, ist das schwer verletzte Unfallopfer in einen Zug der Nordwestbahn gestiegen und nach Hameln gefahren. Im Bahnhof brach der Mann zusammen.

veröffentlicht am 13.09.2018 um 10:06 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 10:50 Uhr

Mittwochnachmittag, 15.45 Uhr: „Christoph Niedersachsen“ hebt in Hameln ab, fliegt den Schwerverletzten zur Medizinischen Hochschule nach Hannover. Foto: ube
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

HESSISCH OLDENDORF. Nach einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochvormittag gegen 10 Uhr in Hessisch Oldendorf ereignet hat, ist das schwer verletzte Unfallopfer in einen Zug der Nordwestbahn gestiegen und nach Hameln gefahren. Im Bahnhof brach der Mann nach Angaben der Polizei zusammen. Zuvor gelang es ihm noch, den Notruf 112 zu wählen und um Hilfe zu bitten.

Der Anruf ging um 13.35 Uhr bei der Regionalleitstelle an der Ruthenstraße in Hameln ein. Dem Disponenten erzählte der Mann, es gehe ihm schlecht. Er sei vor Kurzem angefahren worden. Sofort wurde ein Rettungswagen alarmiert. Das DRK brachte den Verletzten zum Sana-Klinikum.

„Dort haben die Ärzte festgestellt, dass für den 34-Jährigen aus Hessisch Oldendorf die Gefahr einer Querschnittlähmung besteht“, sagte Polizeihauptkommissar Jörn Schedlitzki. Deshalb sei noch während der laufenden Behandlung ein Rettungshubschrauber angefordert worden. Nur wenig später landete der Intensivtransport-Helikopter „Christoph Niedersachsen“ am Krankenhaus. Mit der Maschine der DRF-Luftrettung wurde das Unfallopfer gegen 15.45 Uhr zur Medizinischen Hochschule geflogen.

Eine erste kurze Befragung des Verletzten habe ergeben, dass der 34-Jährige auf einem Parkplatz am Münchhausenring angefahren wurde, sagte Schedlitzki. Er habe den Platz vom Lidl-Markt in Richtung Bahnsteig queren wollen, sagte der Mann. Während der verletzte Fußgänger eigenen Angaben zufolge bewusstlos zusammensackte, suchte der Autofahrer das Weite.

Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen silberfarbenen Kleinwagen (neueres Baujahr mit SHG-Kennzeichen) handeln. Auffällig: An dem Wagen befindet sich der Aufkleber eines Fußballvereins. Der gesuchte Fahrer hat kurze helle Haare und trug ein schwarzes T-Shirt. Mehr konnte der Schwerverletzte nicht sagen. Der Hessisch Oldendorfer geht davon aus, dass er nur kurz bewusstlos war. Wie in Trance sei er dann in den Zug gestiegen und nach Hameln gefahren, sagte er. Zwischen der Unfallzeit und dem Notruf liegen dreieinhalb Stunden. Die Fahrzeit mit der Bahn von Hessisch Oldendorf nach Hameln beträgt nach Angaben der Polizei lediglich ein paar Minuten. Wenn die Zeitangaben stimmen, stellt sich die Frage, wo sich der Verletzte zwischen 10 Uhr und 13.15 Uhr aufgehalten hat. Ist er womöglich auf dem Bahnsteig längere Zeit ohnmächtig gewesen? Die Unfall-Ermittler des Polizeikommissariats in Hessisch Oldendorf fahnden; sie hoffen, dass jemand Beobachtungen gemacht hat, die ihnen weiterhelfen. Hinweise werden unter (0 51 52) 94 74 90 entgegengenommen.




Mehr Artikel zum Thema
Kommentare