weather-image
22°

AWS: Klare Regeln auf den Wertstoffhöfen / „Das können wir schon aus Sicherheitsgründen nicht dulden“

Tauschen nicht erlaubt

LANDKREIS. Ein Wertstoffhof ist keine Tauschbörse – das macht Susanne Rintelen deutlich. Das bedeutet, erklärt die Pressesprecherin der Abfallwirtschaft Schaumburg (AWS): Alle Waren, die dort abgeliefert worden sind, müssen auch dort bleiben und dürfen nicht von anderen Kunden des Wertstoffhofs mitgenommen werden. In der Region Hannover gab es kürzlich eine Auseinandersetzung zwischen einem Ehepaar und den Mitarbeitern des Wertstoffhofs, weil die Frau und der Mann einen Fernseher mitnehmen wollten.

veröffentlicht am 24.01.2019 um 16:39 Uhr

Zu gut für den Müll? Wenn die Geräte erst einmal auf dem Wertstoffhof sind, müssen sie auch weg. Foto: dpa
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LANDKREIS.

„Das können wir schon aus Sicherheitsgründen nicht dulden“, erklärt Rintelen. Gerade an den Schrottcontainern gebe es ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Es komme durchaus vor, dass Elektrogeräte abgegeben werden, obwohl sie noch funktionieren. „Trotzdem werden sie als Abfall angeliefert und müssen auch so behandelt werden“, betont die Pressesprecherin.

Sie macht darauf aufmerksam, dass es zu unübersichtlichen Situationen führen würde. Es kämen einfach zu viele Leute, eine „Flohmarktstimmung“ sei ausdrücklich nicht gewünscht. Kunden, die interessiert in den Containern stöbern, „werden von unseren Mitarbeitern gebeten, das Gelände zu verlassen“, sagt Rintelen.

Außerdem gebe es laut Rintelen genug Möglichkeiten, eventuell aus der Zeit gefallene, aber noch funktionierende Geräte zum Verschenken, Tauschen oder sogar zum Verkauf anzubieten. Die Siga beispielsweise mit Sitz an der Hüttenstraße in Stadthagen nehme aussortierte Ware an und verkaufe diese wieder günstig. Zudem gebe es das Sozialkaufhaus, den Umsonstladen und viele Börsen im Internet, bei denen man seine Sachen anbieten könne. Das sei im Sinne der Nachhaltigkeit sicher auch in vielen Fällen sinnvoll.

Wie viele Geräte tatsächlich an den Wertstoffhöfen im Landkreis abgegeben werden, die noch funktionieren, kann die AWS nicht sagen: „Wir testen die Geräte ja nicht.“ Die meisten seien auf jeden Fall nicht mehr funktionstüchtig, ist sich Rintelen sicher. jemi




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare