weather-image
24°

Weitere Aktionen sind möglich

Warnstreik bei der Eurobahn: Verspätungen und Zugausfälle in OWL

AUS DER REGION. Wegen eines Warnstreiks sind am Morgen zahlreiche Züge bei der Eurobahn in Nordrhein-Westfalen ausgefallen. Diese Linien waren vor allem betroffen:

veröffentlicht am 04.04.2019 um 11:18 Uhr

Eurobahn dpa

AUS DER REGION. Wegen eines Warnstreiks sind am Morgen zahlreiche Züge bei der Eurobahn in Nordrhein-Westfalen ausgefallen. Der Ausstand wurde laut dem Sprecher der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vorläufig um 9 Uhr beendet. Je nach Verlauf der Verhandlungen seien aber weitere Aktionen möglich. Vor allem Fahrgäste der Linien RB 73 zwischen Bielefeld - Lemgo, der RB 67/71 zwischen Rahden-Münster und der RB 78 zwischen Nienburg - Bielefeld waren betroffen. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat zu einem Warnstreik bei der Eurobahn in Nordrhein-Westfalen aufgerufen. Betroffen sind ab dem frühen Donnerstagmorgen die Standorte in Düsseldorf, Rahden, Bielefeld und Hamm, wie die EVG in der Nacht mitteilte. Wann der Ausstand endet, war nicht klar.

Bereits Ende März waren wegen eines Warnstreiks bei der Eurobahn zahlreiche Züge ausgefallen. Hintergrund des Ausstands ist ein festgefahrener Tarifstreit. Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter der Eurobahn unter anderem 7,5 Prozent mehr Geld. Ein Teil der Erhöhung soll nach dem Willen der EVG in mehr Urlaub oder in eine Arbeitszeitverkürzung umgewandelt werden können.

Auch ohne Warnstreiks hatte die Eurobahn in den vergangenen Jahren immer wieder mit Ausfällen und Verspätungen zu kämpfen. Am gravierendsten wirkten sich ein hoher Krankenstand oder schlicht die zu geringe Zahl an Lokführern aus, um alle Strecken bedienen zu können. Auftraggeber und Politik, namentlich der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), hatte die Eurobahn mehrfach abgemahnt und mit der Kündigung der Verträge gedroht. Mittlerweile setzen sich mehrere kleinere Verkehrsverbünde, darunter auch die Eurobahn, gemeinsam dafür ein, schnell neue Lokführer zu akquirieren. MT/dpa




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare