weather-image
×

Martha Furchert muss auf ihre Lieben verzichten

Wegen Corona feiert sie ihren 100. Geburtstag alleine

BAD PYRMONT. Eigentlich war heute eine Feier geplant, doch dort, wo Martha Furchert lebt, hat außer ihren Mitbewohnern und den Mitarbeitern zurzeit niemand Zutritt: im Pflegewohnheim St. Laurentius in Bad Pyrmont. Nun feiert sie ohne Verwandte und Bekannte ihren 100. Geburtstag.

veröffentlicht am 02.04.2020 um 08:00 Uhr
aktualisiert am 02.04.2020 um 09:23 Uhr

02. April 2020 08:00 Uhr

Hans-Ulrich Kilian
Freier Mitarbeiter zur Autorenseite

BAD PYRMONT. Eigentlich war heute eine Feier geplant, doch dort, wo Martha Furchert lebt, hat außer ihren Mitbewohnern und den Mitarbeitern zurzeit niemand Zutritt: im Pflegewohnheim St. Laurentius in Bad Pyrmont. Nun feiert sie ohne Verwandte und Bekannte ihren 100. Geburtstag.

Anzeige

Die muntere Seniorin ist eine waschechte Weserbergländerin. Geboren ist sie im Pyrmonter Bergortsteil Großenberg, ab 1979 wohnte sie mit ihrer Familie in Holzhausen. Seit sechs Jahren lebt sie zufrieden in dem Pflegewohnheim. „Hier gefällt es mir gut. Ich fühle mich sehr wohl“, lässt Martha Furchert den Einrichtungsleiter Armin Brosch ausrichten.

Der berichtet davon, dass sie Freude am Bingo, am gemeinsamen Singen und an den anderen geselligen Angeboten habe, die ihr im Pflegewohnheim St. Laurentius geboten werden. Rückblickend habe sie stolz über ihre Familie erzählt, die ihr sehr wichtig sei und zu der eine Tochter, zwei Enkelkinder und drei Urenkel zählen, so Brosch.

Das könnte Sie auch interessieren...

Und welches Rezept hat sie, um so ein stolzes Alter wie das ihre zu erreichen? „Eine gesunde Lebensweise sowie tägliche Bewegung und das Pflegen sozialer Kontakte hat mich immer fit gehalten“, lautet ihre Antwort. Und ganz wichtig sei ihr noch, dass sie auf diesem Wege ihre liebe Familie, alle ihre Freunde und Bekannten sowie die gesamte Nachbarschaft grüßen lässt, denn die vermisse sie natürlich. „Ich freue mich, wenn die Corona-Zeit vorbei ist und ich alle meine Lieben wiedersehen kann.“