weather-image
22°

Besonders häufig kurz vor Stadthagen

Wegen Staus auf A2 blitzt es oft in Schaumburg

LANDKREIS. Wegen Staus auf der A 2 blitzt es im Landkreis teils deutlich öfter. In Stadthagen hat sich die Zahl der verhängten Bußgelder 2018 im Vorjahresvergleich fast verdoppelt. Das ist der Grund:

veröffentlicht am 15.01.2019 um 17:11 Uhr

Ortseingang Stadthagen: Nirgendwo sonst im Kreis blitzt es 2018 so häufig wie hier. Foto: jcp

Autor:

jan-Christoph Prüfer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

LANDKREIS. Wegen Staus auf der A 2 blitzt es im Landkreis teils deutlich öfter. In Stadthagen hat sich die Zahl der verhängten Bußgelder 2018 im Vorjahresvergleich fast verdoppelt. Sprecherin Anja Gewald erklärt das mit Autofahrern, die vor der verstopften Autobahn auf den Schaumburger Abschnitt der Bundesstraße 65 flüchten. Immerhin handele es sich bei diesen Verkehrsteilnehmern um Ortsunkundige, die entsprechend unvorbereitet am Starenkasten vorbeibrausen.

Mitte vergangenen Jahres teilte das niedersächsische Verkehrsministerium mit, die Zahl der A 2-Toten liege bereits über dem des gesamten Vorjahres. Unfälle und Baustellen sind die Hauptgründe für Staus. Wegen des vermehrten Verkehrs war der Blitzer an der B 65 aus Bückeburg kommend kurz vor Ortseingang Stadthagen auch am häufigsten aktiv, erklärt Gewald. „Wir haben da den größten Bedarf gesehen, was die Verkehrssicherheit angeht.“

Tatsächlich passierte den besagten Blitzer auch der meiste Verkehr. Rund 640 000 Auto- und Lastwagenfahrer sind dort 2017 vorbeigekommen, im vergangenen Jahr waren es mehr als 900 000.

Der Kreis verfügt über 17 stationäre Blitzer, die aber nie alle gleichzeitig scharf geschaltet sind, weil es nur vier Kameras gibt. Acht Mal war 2018 am Stadthäger Ortseingang ein Aufnahmegerät installiert. Insgesamt hat es dort 2965 Mal gefunkt. 2017 war es 1982 Mal gewesen. Die Zahl der Bußgelder stieg von 581 auf 1034, die der Verwarngelder von 1401 auf 1931.

Trotzdem fällt das Plus in der Verwaltungskasse gering aus. Mit 570 000 Euro an Blitzereinnahmen waren es 2018 nur 6000 Euro mehr als 2017. Mutmaßlich macht sich an dieser Stelle der fehlende Starenkasten an der Landesstraße 372 in Niedernwöhren Richtung Wiedensahl bemerkbar, der wegen eines Unfalls ganz ausfiel. 2019 soll er wieder funktionieren.

Andererseits: Im Rintelner Ortsteil Steinbergen gingen wegen Fertigstellung einer Baustelle an den Bundesstraßen 83 und 238 wieder bedeutend mehr Raser ins Netz. Die mageren zusätzlichen Einnahmen könnten auch damit zu tun haben, dass zwar mehr Bußgelder aber dafür solche in geringerer Höhe verteilt wurden, gibt Gewald zu bedenken.

Spitzenreiter war zuletzt ebenfalls ein Geschwindigkeitsmesser entlang der B 65. In Gelldorf Richtung Bückeburg blitzte es im vorvergangenen Jahr gut 2300 Mal. Im vergangenen Jahr war es nur noch 2100 Mal.

Der schnellste Raser wurde übrigens in Selliendorf auf der B 83 von Minden kommend in Richtung Stadthagen erwischt. Er fuhr 144 Stundenkilometer schnell. Erlaubt sind dort 70.

Information

Wer bei Rot über die Ampel fährt, läuft an zwei Stellen im Landkreis erhöhte Gefahr, erwischt zu werden. Dort sind die Lichtanlagen entsprechend ausgestattet. An der B 65 in Sülbeck Richtung Bückeburg ist das 73 Mal passiert. Bei zwölf Fahrern war die Ampel länger als 1,09 Sekunden rot. Folge: Fahrverbot. In Nienstädt, andere Fahrtrichtung, mussten 25 Fahrer ihren Führerschein abgeben. Insgesamt hatte es dort 130 Mal geblitzt. Ein Jahr zuvor hatte der Ampelblitzer in Sülbeck 39, der in Nienstädt acht Fahrer die Fahrerlaubnis gekostet. jcp




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare