weather-image
×

Bereits 2000 Briefe eingegangen

Weihnachtspostfiliale in Himmelsthür nimmt Wünsche entgegen

HILDESHEIM.  Jahr für Jahr schreiben Tausende von Kindern aus aller Welt ihre Wünsche, Grüße aber auch Sorgen und Bitten an den Weihnachtsmann in Himmelsthür. Auch dieses Jahr sind bereits 2000 Briefe im Weihnachtspostamt eingegangen.

veröffentlicht am 24.11.2021 um 07:30 Uhr

Wieder ist der kleine Ortsteil Himmelsthür im niedersächsischen Hildesheim Namensgeber für das Himmlische Postamt. Himmelsthür liegt nördlich vom Gallberg, in der Nähe von Hildesheim. In den Sechzigerjahren kamen erste Briefe von Kindern an den Weihnachtsmann dort an. Freundliche Kollegen der Post „erfanden“ daraufhin das Kinderweihnachtspostamt und beantworteten die Briefe in ihrer Freizeit.

Auch dieses Jahr sind bereits 2000 Briefe bislang vorwiegend aus dem Ausland im Weihnachtspostamt eingegangen. Alle Briefe werden von den Helfern des Weihnachtsmannes gelesen und beantwortet, sofern der Brief eine Absenderangabe trägt. Schon wenige Tage später liegt bei jedem Kind der Antwortbrief im Briefkasten.

Im vergangenen Jahr waren es gut 47.000 Briefe, die in Himmelsthür ankamen, meist aus Deutschland aber auch aus der ganzen Welt. Unterstützt beim Beantworten wird der Weihnachtsmann von sechs engagierten Helfern. Die Aktion startet ab dem 22. November.

Die Adresse lautet:

An den Weihnachtsmann

Himmelsthür

31137 Hildesheim

Die Helfer sind bemüht, alle eingehenden Briefe rechtzeitig zum Fest zu beantworten. Damit das gelingt, sollten Briefe an den Weihnachtsmann spätestens am 15.12.2021 in der Schreibstube in Himmelsthür eingehen. r




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige