weather-image
Haus zerstört: Die fünfköpfige Familie Hankel sucht dringend eine Wohnung für sich, zwei Hunde und Katzen

„Wir haben nichts retten können“

AUHAGEN. Bislang ist die Familie bei Freunden in Lindhorst untergekommen. Dringend suchen Ute und Armin Hanke jetzt für sich, ihre drei Kinder, zwei Hunde und zwei Katzen eine neue Mietwohnung. Das Haus der Familie in Auhagen ist vor einer Woche durch einen Blitzschlag in Brand geraten und völlig unbewohnbar geworden

veröffentlicht am 06.10.2017 um 19:13 Uhr

Bei Freunden haben Ute und Armin Hankel und ihre Kinder Unterkunft gefunden. Sie suchen nun dringend nach einer Wohnung oder einem Haus. Foto: sk

Autor:

Vera Skamira
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Sturm am Donnerstag hat auch noch den Giebel eingedrückt. Dass sie innerhalb weniger Stunden ihr Zuhause und ihr ganzes Hab und Gut verlieren würden, ahnten Ute und Armin Hankel, beide 52 Jahre alt sowie die Kinder Anna (20), Sara (19) und Jonas (17) am frühen Samstagabend nicht. Die Eltern hatten sich mit Freunden zu einem Restaurantbesuch in Wunstorf verabredet. Bereits unterwegs setzten starker Regen und Gewitter ein.

Ute Hankel: „Es hat geschüttet und geblitzt.“ Just als sich die Hankels im Restaurant niedergelassen hatten und die Freunde eintrafen, erreichte die Auhäger der Anruf von Tochter Anne: „Der Dachstuhl brennt!“

„Wir sind aufgesprungen und weg“, berichtet die Mutter. Als das Ehepaar in der Gartenstraße eintraf, „war das halbe Haus schon weg“. „Wir haben nichts retten können, auch alle Papiere sind verbrannt“, beschreibt Armin Hankel die Situation und sagt: „Wir stehen vor dem Nichts.“

Was die Flammen nicht geschafft haben, besorgte Sturmtief „Xavier“ – ein Giebel des einsturzgefährdeten Hauses wurde eingedrückt. Foto: jpw
  • Was die Flammen nicht geschafft haben, besorgte Sturmtief „Xavier“ – ein Giebel des einsturzgefährdeten Hauses wurde eingedrückt. Foto: jpw

Die Familienmitglieder blieben unversehrt. Geistesgegenwärtig, so die Mutter, habe Anne ihre schwerbehinderte Schwester Sara im Rollstuhl zur Nachbarsfamilie Tillesch gebracht.

Große Hilfsbereitsschaft setzte umgehend ein. Ute Hankel: „Wir danken allen Helfern und Spendern ganz, ganz herzlich.“ Sogar der Betriebsrat der Firma Bahlsen, bei der Armin Hankel arbeitet, sammelt für die obdachlose Auhäger Familie. Ehe allerdings gut gemeinte Möbelspenden angenommen werden können, muss die Familie erst einmal wieder ein Dach über dem Kopf haben. Wer eine mögliche geeignete Wohnung anbieten oder vermitteln kann, sollte sich an Familie Tillesch unter (0 57 25) 91 32 36 wenden. Wichtig ist, dass die Wohnung ebenerdig ist, da Tochter Sara auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Und die Bleibe müsste in erreichbarer Nähe der Schule am Bürgerwald in Stadthagen liegen.

Anzeige
Kommentare