weather-image
24°

Kadaver wird untersucht

Wolf in Petershagen überfahren?

PETERSHAGEN-WINDHEIM. Ein Tier ist am Montagmorgen an der B 482 in Höhe Windheim tot aufgefunden worden. Ob es sich dabei um einen Wolf handelt, konnte Wilhelm Deitermann, Pressesprecher des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) noch nicht bestätigen. Der Kadaver wird derzeit untersucht.

veröffentlicht am 09.04.2019 um 10:55 Uhr

3043384_4_articledetail_270-0900-28388-blaulicht-jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

PETERSHAGEN-WINDHEIM. Ein Tier ist am Montagmorgen an der B 482 in Höhe Windheim tot aufgefunden worden. Ob es sich dabei um einen Wolf handelt, konnte Wilhelm Deitermann, Pressesprecher des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) noch nicht bestätigen.

Der Kadaver werde pathologisch untersucht. Erst bei der Obduktion stellen die Experten der Bundesstelle vom LANUV in Berlin fest, ob es sich um einen Wolf oder einen Hund handelt. Auch die Todesursache wird ermittelt. Das Verfahren nennt sich Wolfs-Monitoring. Dabei untersuchen die Experten auch, ob das Tier eine Erkrankung hatte. Laut Deitermann sei es naheliegend, dass das Tier überfahren worden sei.

Erst vor wenigen Tagen ist auf der A2 bei Porta Westfalica ein toter Wolf gefunden worden (das MT berichtete). Das LANUV hatte bestätigt, dass es sich bei dem Tier um einen etwa 38 Kilogramm schweren männlichen Wolf handelte. Der auf der A2 gefundene Wolf war bereits der zweite Wolf, der im Kreis Minden-Lübbecke an einer Straße tot aufgefunden wurde. Im April 2017 wurde in Petershagen auf der B 482 in Höhe Heimsen ein männliches Tier überfahren. Dieser Wolf wog 43 Kilogramm und war knapp zwei Jahre alt. Genetische Untersuchungen ergaben, dass er aus dem Rudel Altengrabow in Sachsen-Anhalt stammte. MT




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare