weather-image
Ausstellung „Inspiration Mittelalter“ zeigt, wie es damals wirklich war

Zwischen Bader und Medicus

HAMELN. Der Mittelalter-Roman „Der Medicus“ von Noah Gordon ist ein Welterfolg. Millionen von Menschen lasen das Buch oder sahen die Verfilmung, und seit 2016 ist der Medicus auch auf der Bühne zu erleben. Die Aufführungsserie des Musicals im Hamelner Theater im Dezember nimmt das Museum Hameln von kommendem Freitag, 23. November, bis 24. Februar 2019 zum Anlass, ausgehend vom Medicus-Stoff nach der Faszination des Mittelalters als Inspirationsquelle zu fragen.

veröffentlicht am 18.11.2018 um 12:33 Uhr
aktualisiert am 18.11.2018 um 19:10 Uhr

Ben Kingsley als Ibn Sina im Film „Der Medicus“. Foto: ufa gmbh
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dabei bildet die eigene Mittelalter-Abteilung mit ihren historischen Objekten den Ausgangspunkt für eine Gegenüberstellung, die die Beschreibungen Noah Gordons schlaglichtartig in Beziehung zu unserem Wissen über die tatsächlichen Verhältnisse der damaligen Zeit setzt.

Damit wird auch die Frage der modernen Rekonstruktion von Geschichte aufgeworfen: Denn einerseits leistet die Darstellung in Romanen, Filmen oder Bühnenstücken einen entscheidenden Beitrag zur Aneignung des Mittelalters, andererseits bedient sie sich auch bewusst künstlerischer Freiheiten, um Dramatik und Unterhaltungswert zu steigern. Ein eigener Raum wird deshalb der Medicus-Verfilmung von 2013 gewidmet sein. Nicht nur der epische Stoff der Romanvorlage, sondern auch seine exotischen Schauplätze liefern eine dankbare Vorlage für „ganz großes Kino“, das im „Medicus“ eine reiche Inspirationsquelle findet. Die Ausstellung will diese Faszination mit Original-Requisiten veranschaulichen, darunter das Kostüm von Ibn-Sina-Darsteller und Oscar-Preisträger Ben Kingsley.

Bei Vorlage eines Tickets für eine Hamelner „Medicus“-Vorstellung erhalten Theaterbesucher im Museum den ermäßigten Eintrittspreis. (Gültig für die gesamte Laufzeit der Ausstellung.)

Begleitprogranmm:
Zu einem mittelalterlichen Kräutersonntag mit kleiner Kräuterkunde, Kräuterimbiss und ersten Versuchen der Kräutersalbenherstellung lädt das Museum für Sonnabend, 24. Februar, von 11 bis 16 Uhr ein. Und natürlich besuchen Teilnehmer auch die Ausstellung „Inspiration Mittelalter“. Anmeldungen unter Telefon (0 51 51) 2 02 12 19 oder per E-Mail an museum@hameln.de sind erbeten. Kosten: Erwachsene 15 Euro, Kinder vier Euro (inklusive Eintritt).

Die mittelalterliche Handwerkergasse: Nach einer Führung durch die Mittelalter-Ausstellung und die Sonderpräsentation „Inspiration Mittelalter“ werden an Stationen mittelalterliche Berufe vorgestellt, darunter auch der Bader: Wie sah der Handel an der Weser aus? Welches Material wurde von Webern und Spinnerinnen verarbeitet? Wem konnte der Bader helfen? Geeignet auch für Schulklassen.

Kosten: für Schulklassen (ab Sek I) 50 Euro mit Schuljahreskarte; für Gruppen ab zehn Personen (Erwachsene fünf Euro, Kinder 2,50 Euro; zuzüglich Museumseintritt). r.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare