weather-image
22°

Vorläufiges Insolvenzverfahren über die Fleischerei Bokeloh eröffnet – Sparmaßnahmen eingeleitet

Acht Arbeitsplätze sind gesichert

BÜCKEBURG. Die schlechte Nachricht: Die Fleischerei Bokeloh befindet sich im vorläufigen Insolvenzverfahren. Die gute Nachricht: Der Geschäftsbetrieb im Ladengeschäft an der oberen Langen Straße geht weiter. Alle acht Arbeitsplätze sind gesichert, die Zukunftschancen stehen gut. „Jetzt kommt es darauf, an, dass die Kunden bei der Stange bleiben. Wenn der Umsatz nicht einbricht, stehen die Chancen gut“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter, der Rechtsanwalt Stephan Höltershinken gegenüber unserer Zeitung. Gründe für die Schieflage sieht Geschäftsführer Michael Radüg in gestiegenen EU-Auflagen und der Konkurrenz der überregionalen Fleischbetriebe und Supermärkte: „Die machen uns Familienbetrieben die Preise heiß.“

veröffentlicht am 31.07.2019 um 15:21 Uhr
aktualisiert am 31.07.2019 um 23:15 Uhr

Die Fleischerei Bokeloh in der Langen Straße: Ihr Fortbestand ist trotz des eingeleiteten vorläufigen Insolvenzverfahrens gesichert, alle acht Arbeitsplätze bleiben erhalten. Foto: rc
4299_1_orggross_r-cremers

Autor

Raimund Cremers Redakteur zur Autorenseite



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige