weather-image

Alle Medaillen gewonnen

Adolfinum außergewöhnlich erfolgreich beim Schulschach

BÜCKEBURG. Dass die Teilnehmerzahl beim Schulschachturnier der Jahrgänge 2006 und jünger (Vorrunde) niedriger war als in anderen Jahren, führt AG- und Turnierleiter Wolfgang Blum auch auf die „Ablenkung durch die digitalen Medien“ zurück. Dennoch war das Adolfinum außergewöhnlich erfolgreich.

veröffentlicht am 04.02.2019 um 14:20 Uhr

Kühlen Kopf behalten: Schachturnier im Adolfinum.Foto: vhs
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Große Namen standen an der Tafel beim Schulschachturnier der Jahrgänge 2006 und jünger (Vorrunde): Schiller-Gymnasium Hameln, Albert-Einstein-Gymnasium Hameln, Hannah-Arendt-Gymnasium Barsinghausen. Da wirkt die Erinnerung an einen relativ unbedeutenden Grafen aus dem Bückeburger Schloss fast wie Zweitklassigkeit. Das sollte an den Brettern für die Mannschaften des Gymnasium Adolfinum ganz anders aussehen.

Dass die Teilnehmerzahl niedriger war als in anderen Jahren, führt AG- und Turnierleiter Wolfgang Blum auch auf die „Ablenkung durch die digitalen Medien“ zurück. Selbst am Adolfinum mit seiner langen Schachtradition ist die Anwahl der Schach-AG insgesamt leicht rückläufig.

Gleichwohl spielten die Kinder aus dem Bückeburger Gymnasium wieder auf hohem Niveau. Auf Platz 1 landete die Mannschaft Adolfinum 1 mit Lukas Vogt (Klasse 6.4), Luis Heinze (6.2), Jason Leiskau (6.5) und Julian Bormann (6.2), gefolgt von Adolfinum 3 mit Clemens Geisler (8.1), Justin Mikolajtschik (6.5), Marcel Pohl (6.2) und Nick Hagen (6.5). Den 3. Platz erreichte das Team Adolfinum 2 (Jona Griese, 5.3, Siebelt Meier, 5.4, Lasse Niemann, 6.2 und Jan Asmus, 5.3). Als Ersatzspieler kamen Savas Gencöziü (5.1) und Magnus Mederacke (7.1) zum Einsatz.

Offen ist noch, wann und wo die Entscheidung auf Bezirksebene stattfindet. Aufgrund der geringeren Zahl an Mannschaften können nur die zwei besten Teams aus der Vorrunde teilnehmen. Mit von der Partie war im Adolfinum auch das Gymnasium Bad Nenndorf, ebenso eine Mannschaft von Ersatzspielern, die keinesfalls das Schlusslicht darstellten.vhs




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare