weather-image
13°

„Großer Bahnhof“ im Schloss

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe feiert 60. Geburtstag

BÜCKEBURG. Im Kreise zahlreicher prominenter Gäste aus Adel, Politik und Kultur hat Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe am zweiten Weihnachtsfeiertag seinen 60. Geburtstag gefeiert.

veröffentlicht am 26.12.2018 um 17:02 Uhr
aktualisiert am 26.12.2018 um 19:20 Uhr

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe (von links) mit Mahkameh Navabi, Erbprinz Donatus und Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Foto: jp
jp01

Autor

Johannes Pietsch Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG. Großer Bahnhof für ein adliges Geburtstagskind: Im Kreise zahlreicher prominenter Gäste aus Adel, Politik und Kultur, aber auch vieler Freunde und Bekannte aus dem Bückeburger und Schaumburger Bereich sowie großen Teilen seiner Familie hat Alexander zu Schaumburg-Lippe am gestrigen zweiten Weihnachtsfeiertag seinen (genau einen Tag zurückliegenden) 60. Geburtstag gefeiert. Seinen Geburtstag habe er sich mit dem 25. Dezember nicht ausgesucht, bekannte der Hausherr von Schloss Bückeburg schon mehrfach, dass er über Lage dieses Datums nicht wirklich glücklich ist. Weshalb er in früheren Jahren zumeist erst nach dem Jahreswechsel zu einer entsprechenden Festlichkeit einlud. „Aber wenn man 60 wird, dann muss man einfach zeitnah etwas tun.“

Ihre Aufwartung machten dem Fürsten dabei unter anderem TV-Star Désirée Nick mit Sohn Oscar, der langjährige Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, und die ehemalige niedersächsische Umweltministerin Monika Griefahn. Gekommen waren aber auch zahlreiche Vertreter von Politik, Kultur und Medien aus der Region. Ihnen bot der hochmusikalische Hausherr im Rahmen des Empfangs im großen Festsaal unter anderem Darbietungen der Jazzmusiker Jermaine Landsberger und Sandro Roy, des ungarischen Geigers Roby Lakatos und des Berliner Pianisten Craig Lees.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare