weather-image
Projektwoche in der Immanuel-Schule

Allerherzlichste Feldmäuse

BÜCKEBURG. Die Immanuelschule hat am Ende ihrer Projektwoche der Klassen 1 bis 6 zu einem Tag der Offenen Tür eingeladen. Es wurden in der Turnhalle zwei Theaterstücke gezeigt und Mutmachlieder gesungen. In einigen Klassenräumen erwarteten die Besucher Bastel- und Mitmachaktionen. Außerdem konnten sich die Gäste über die Bildungsangebote vor Ort wie den Kindergarten, die Grundschule oder die Gesamtschule informieren.

veröffentlicht am 29.11.2018 um 10:47 Uhr
aktualisiert am 29.11.2018 um 16:55 Uhr

Die Maus „Frederick“ sammelte anstelle von Körnern Sonnenstrahlen, Farben und Wörter für den Winter ein. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Projektwoche stand unter dem Motto: „Unsere Welt ist bunt und schön – Theater trifft Musik“. Jeder Morgen dieser Aktion startete mit einem gemeinsamen Lied: „Hast du heute schon entdeckt, was alles in dir steckt?“, bevor die Schüler in verschiedenen Projekten arbeiteten. Die Klassen 1 bis 3 und die Klassen 4 bis 6 hatten sich jeweils ein Theaterstück vorgenommen, das sie den Eltern und Verwandten zeigen wollten.

Die Grundschüler probten zu der Geschichte „Frederick, die Maus“; die Älteren wollten das Musical „Jedes Kind kann irgendwas“ (Text: Daniela Dicker, Musik: Reinhard Horn) aufführen. Es mussten nicht nur Texte gelernt werden, sondern die Schüler übten auch die musikalische Begleitung ein. Requisiten wurden gebastelt und angemalt, Lautsprecher wurden verkabelt. Jedes Kind war in den Prozess eingebunden.

Besonders die kleinen Feldmäuse mit ihrem fantasievollen Frederick piepsten sich in die Herzen der Zuschauer. Während die anderen Körner für den Winter sammelten, saß Frederick scheinbar untätig herum. Doch er sammelte Sonnenstrahlen, Farben und Wörter für die kalten Tage ein. Nachdem das Futter aufgegessen war, zauberten die Sonnenstrahlen und die Erinnerung an die warmen Farben des Sommers Licht in die Herzen der frierenden Feldmäuse. Und mit seinen gesammelten Wörtern erfand Frederick schöne Gedichte zu den einzelnen Jahreszeiten.

Auch Schulleiterin, Gudrun Raupach, war sichtlich stolz auf das, was ihre Schüler in einer Woche auf die Beine gestellt hatten: „Hier zeigt sich wieder, jeden Kind kann etwas. Und zusammen wird ein großes Ganzes daraus.“




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare