weather-image
Winterbasar in der Grundschule Am Harrl zieht die Massen an

Alles für den Bufti

BÜCKEBURG. Volle Flure im Erdgeschoss mit Eltern, Großeltern, Geschwistern – der Winterbasar in der Grundschule Am Harrl hat wieder viele Besucher in das Gebäude an der Ulmenallee gelockt. In allen Klassen waren von den Kindern winterliche Deko-Artikel gebastelt worden, die nun zur Finanzierung der Bufdi-Stelle verkauft wurden. Parallel dazu boten die Lehrer in ihren Klassenräumen im Rahmen des Elternsprechtags Gespräche über die Entwicklung ihrer Schüler an.

veröffentlicht am 27.11.2018 um 12:04 Uhr
aktualisiert am 27.11.2018 um 19:20 Uhr

Die Klasse 1c bietet Kerzenständer aus bunten Schraubdeckeln an. Foto: gn

Autor:

Gabi Nachstedt
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Erlöse des Spielzeug-Flohmarkts im Frühling und des Winterbasars im November dienen seit Jahren der Finanzierung eines Jobs im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi). Seit fünf Jahren unterstützen Jugendliche, die sich beruflich noch in der Orientierungsphase befinden, als pädagogische Hilfskräfte die Arbeit an der Grundschule. Momentan ist Katharina Wulf als Bufdi im Einsatz. Ob in der Mensa, im Ganztag, bei den Hausaufgaben oder bei Ausflügen, eine zusätzliche Hilfe ist immer willkommen. In den Klassen üben sie mit Schülern, die Unterstützung bei einzelnen Lernschritten brauchen, oder gehen auch mit in den Trainingsraum, wo auffällige Kinder soziales Verhalten üben müssen.

Ganz besonders stolz zeigten die Schüler beim Winterbasar, was sie alles in den Klassen für den Verkauf gebastelt hatten. Manchmal erkannte ein Kind sein eigenes Werk wieder und bat seine Eltern: „Guck, mal, das habe ich gebastelt. Lass uns das doch kaufen.“ Im Angebot waren unterschiedliche Kerzenständer – mal aus Holz, mal aus aufeinandergetürmten bunten Schraubdeckeln gebastelt, wie von der Klasse 1c. Es gab gefaltete Wichtelfamilien, Korkengel, bedruckte Leinentaschen, Marmeladen, dekorierte Baumscheiben und sogar Kuchenmischungen. Besonders originell waren auch die von innen mit Zucker ausgestreuten Weckgläser, die an eine winterliche Schneelandschaft erinnerten. Auf die Frage, wie sich der Zucker dort halte, antworteten die Erstklässler: „Man muss das Glas innen mit Haarspray einsprühen, dann bleibt der Zucker kleben.“

Auch Schulleiterin Antje Kronenberg freute sich über die vielen Besucher in der Schule, von denen sich viele in die Mensa setzten, um bei Kaffee und Kuchen die Wartezeiten bis zum Gesprächstermin bei den Lehrern zu überbrücken. Aber nicht nur der Bufdi soll mit dem Erlös des Winterbasars finanziert werden, denn Kronenberg schätzt, dass mehr Geld als dafür nötig eingenommen wird: „Ich werde mit dem Schülerrat darüber sprechen, welches soziale Projekt wir als Schule unterstützen wollen. Das kann Unicef sein, aber auch ein Umweltprojekt – mal sehen, was die Schüler für Ideen haben.“

Haarspray und Zucker zaubern Winterlandschaften in Weckgläser. Foto: gn
  • Haarspray und Zucker zaubern Winterlandschaften in Weckgläser. Foto: gn



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare