weather-image
×

Geister im Gemäuer? Schloss Bückeburg lädt zur Halloween-Zeit zur „Ghost Experience“

Als einst 17 Hausangestellte auf Schloss Bückeburg spurlos verschwanden

BÜCKEBURG. Es hätte schaurig-düster zugehen sollen auf Schloss Bückeburg. Vom 15. Oktober bis zum 21. November bot der Fürstenwohnsitz ein neues Erlebniskonzept insbesondere für jüngere Schlossbesucher. Im Rahmen von „The Ghost Experience – Der Ring der Verdammnis“ sind die Teilnehmer zur Geisterjagd aufgerufen. „Ein jedes Schloss, das etwas auf sich hält, hat auch ein Schlossgespenst“, findet Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe. Und auch Schlossverwalter Alexander Perl schwört darauf, schon einmal die eine oder andere unerklärliche Erfahrung in dem 700 Jahre alten Gemäuer gemacht zu haben. 2009 waren dazu sogar schon einmal professionelle Geisterjäger vor Ort. Ob es auf Schloss Bückeburg tatsächlich spukt, konnten die Teilnehmer von „The Ghost Experience“ ab dem 15. Oktober herausfinden. Wegen Corona fand die Aktion ein vorzeitiges Ende. Ob sie wiederholt wird, ist unklar.

veröffentlicht am 03.09.2020 um 10:59 Uhr
aktualisiert am 25.12.2020 um 17:06 Uhr

03. September 2020 10:59 Uhr

jp01
Reporter zur Autorenseite

BÜCKEBURG. Es hätte schaurig-düster zugehen sollen auf Schloss Bückeburg. Vom 15. Oktober bis zum 21. November bot der Fürstenwohnsitz ein neues Erlebniskonzept insbesondere für jüngere Schlossbesucher. Im Rahmen von „The Ghost Experience – Der Ring der Verdammnis“ sind die Teilnehmer zur Geisterjagd aufgerufen. „Ein jedes Schloss, das etwas auf sich hält, hat auch ein Schlossgespenst“, findet Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe. Und auch Schlossverwalter Alexander Perl schwört darauf, schon einmal die eine oder andere unerklärliche Erfahrung in dem 700 Jahre alten Gemäuer gemacht zu haben. 2009 waren dazu sogar schon einmal professionelle Geisterjäger vor Ort. Ob es auf Schloss Bückeburg tatsächlich spukt, konnten die Teilnehmer von „The Ghost Experience“ ab dem 15. Oktober herausfinden. Wegen Corona fand die Aktion ein vorzeitiges Ende. Ob sie wiederholt wird, ist unklar.

Anzeige

Das war geplant: "Stephan Guddat, Bühnenautor und Museumsleiter des Schlosses, hat dazu eine zeitgemäße und vor allem auf junge Besucher zugeschnittene Form derTheater- und Erlebnisführung konzipiert. Grundlage der angenommenen Handlung sind dabei Ereignisse, die sich im Jahr 1902 tatsächlich ereignet haben sollen: Damals verschwanden siebzehn Hausangestellte des Fürstenhauses unter bis heute ungeklärten Umständen über Nacht aus ihren Zimmern. Hinter vorgehaltener Hand wird spekuliert, ihre Seelen hätten das Schloss nie verlassen. In „The Ghost Experience – Der Ring der Verdammnis“ können die Schlossbesucher nun in Form eines Live-Action-Gruselabenteuers dem Geheimnis auf den Grund gehen.

Gemeinsam mit Okkultistin Helena Blavatsky erkunden sie verbotene Gänge und geheime Kammern des Schlosses und machen Bekanntschaft mit gruseligen Erscheinungen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Angebot wird dieses schaurig-schöne Erlebnis vor historischer Kulisse vom 15. Oktober bis zum 21. November an sechzehn Abenden zu verschiedenen Uhrzeiten. Dauer ist etwa 80 Minuten. Die Teilnahme kostet für Erwachsene 29 Euro, für Jugendliche und Kinder ab 12 Jahren 15 Euro.

2 Bilder
Ab dem 15. Oktober wird es auf Schloss Bückeburg schaurig-düster zugehen. Foto: JP

Bei den Terminen nach 21 Uhr werden die Geister etwas wilder, dann ist die Teilnahme erst ab 18 Jahren möglich.

Für die jüngeren Geisterjäger gibt es zur Halloweenzeit ebenfalls ein Angebot. Am 23. Oktober, 24. Oktober, 29. Oktober und 30. Oktober dürfen Kinder von 8 bis 12 Jahren der knittrigen Knusperhexe helfen, die Geister auf Schloss Bückeburg zu suchen.

Tickets für „The Ghost Experience“ sowie alle anderen Führungen auf Schloss Bückeburg sind online erhältlich unter www.schloss-bueckeburg.de und im Schloss-Shop."