weather-image
13°

Jahresbericht Achum: Schöttelndreier freut sich auf Messanlagen

Autofahrer aufmerksam machen

ACHUM. In Achum freut sich Gerhard Schöttelndreier darüber, dass hier bald zwei fest installierte Geschwindigkeitsmessanlagen aufgestellt werden. Die Anlagen sollen die Autofahrer im Zuge der Nordtorstraße an den beiden Ortseingängen auf das von ihnen gefahrene Tempo aufmerksam machen. „Die notwendigen Fundamente sind bereits vorhanden“, führt der seit 1991 amtierende Ortsvorsteher in seinem Jahresbericht aus.

veröffentlicht am 02.01.2019 um 11:22 Uhr
aktualisiert am 02.01.2019 um 17:20 Uhr

270_0900_120081_b_RueAch_f1.jpg
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Verkehrszählungen haben aufgezeigt, dass auf der viel frequentierten Durchgangsstraße des Ortsteils Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit nichts Ungewöhnliches sind. „Viele Verkehrsteilnehmer sind erheblich zu schnell unterwegs“, verdeutlicht Schöttelndreier. Von der Polizei vorgenommene Kontrollen besäßen wenig Aussagekraft, da die Einsatzfahrzeuge der Beamten aufgrund der örtlichen Gegebenheiten weithin erkennbar seien und die Fahrer vom Gas gehen ließen.

Der Ortsvorsteher ruft als besondere Maßnahme der zurückliegenden Monate die Erneuerung des Obernholzweges ins Gedächtnis. Ansonsten habe das Jahr mit den von Heimatverein und Ortschaft organisierten Festen und Feiern einen gewöhnlichen Verlauf genommen.

2019 steht in dem Ortsteil, der wesentlich älter als die Kernstadt ist, ein bemerkenswertes Jubiläum auf dem Programm. „Der FC Hevesen wird sein 100-jähriges Bestehen feiern“, erläutert Schöttelndreier. Der Verein führt seine Anfänge auf den 1919 gegründeten VfL Echtorf zurück. Dem Gründungsdatum ist nach wie vor der Umstand geschuldet, dass die Hauptversammlungen des FC stets um 19.19 Uhr beginnen. Was laut Angaben des Vereinsvorsitzenden Friedhelm Winkelhake dem Vorbild seines Lieblingsvereins Schalke 04 folgt.

Gerhard Schöttelndreier

1931 entstand in Hevesen auf einem früheren Waldgelände ein Sportplatz, der fortan Sportlern aus Meinsen, Achum, Echtorf und Rusbend zur Verfügung stand. Heute präsentiert sich der FC als Zweispartenverein (Fußball und Tennis) mit mehr als 300 Mitgliedern. In der Fußballabteilung nehmen fünf Seniorenmannschaften und etliche Nachwuchsteams am Spielbetrieb des Fußballkreises Schaumburg teil. „Jugendarbeit ist bei uns ein zentrales Thema, von der G- bis zu den A-Junioren sind alle Klassen besetzt“, erklärt Winkelhake.

Zu den Besonderheiten der auf der „Achumer Wiese“ organisierten Sportwerbewochen zählt seit 1998 der sogenannte Heveser Kuhschiss. Das stets mit attraktiven Preisen ausgestattete Kuhfladenroulette erfreut sich weit über die Grenzen Achums hinaus großer Beliebtheit. Großer Beliebtheit wird sich voraussichtlich auch eine Flutlichtanlage erfreuen, deren Errichtung auf dem B-Platz für 2019 geplant ist.

Das Vorhaben ist der Auffassung Schöttelndreiers gemäß nicht zuletzt wegen des durch schulische Vorgaben veränderten Freizeitverhaltens der Jugendlichen unverzichtbar. Die Nachwuchskicker könnten häufig erst abends trainieren und dadurch werde der über eine Flutlichtanlage verfügende A-Platz deutlich überlastet. Was wiederum lange Platzsperren nach sich ziehe. Der Verein plant aus Anlass des Jubiläums zudem umfangreiche Herrichtungen der älteren Gebäudeteile des Sportplatzkomplexes.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare