weather-image
15°

Ein getanzter Augenschmaus

Ballettschule Voges zeigt „Clara und die Schokoladenfabrik“

BÜCKEBURG/MINDEN. Mit dem über Monate einstudierten Stück „Clara und die Schokoladenfabrik“ hat die Bückeburger Ballettschule Voges im Stadttheater Minden beeindruckt.
Gleich viermal kam dies am vergangenen Wochenende zur Aufführung: zweimal am Samstag und zweimal am Sonntag.

veröffentlicht am 06.05.2019 um 14:54 Uhr
aktualisiert am 06.05.2019 um 18:00 Uhr

Das Ensemble der Ballettschule Voges unterhielt mit abwechslungsreichen Tanzperformances. Foto: wk
Michael_Werk

Autor

Michael Werk Reporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

BÜCKEBURG/MINDEN. Mit dem über Monate einstudierten Stück „Clara und die Schokoladenfabrik“ hat die Bückeburger Ballettschule Voges im Stadttheater Minden beeindruckt. Gleich viermal kam das Stück am vergangenen Wochenende zur Aufführung: zweimal am Samstag und zweimal am Sonntag.

Eingebunden war die gesamte Schülerschaft der Ballettschule, von den kleinen Anfängern bis hin zu den großen Fortgeschrittenen. Insgesamt waren es rund 200 Tanzende.

Das präsentierte Stück war angelehnt an die in den Sechzigerjahren von Roald Dahl geschriebene fantastische Kinderbuch-Geschichte „Charlie und die Schokoladenfabrik“, die später unter anderem von Tim Burton verfilmt wurde – mit Hollywood-Star Johnny Depp in der Hauptrolle. Das Märchen handelt davon, dass ein aus armen Verhältnissen stammender Junge („Charlie“) eines von fünf Goldenen Tickets findet, die „Willy Wonka“, Eigentümer einer außergewöhnlichen Schokoladenfabrik, in dort produzierten Schokoladentafeln versteckt hat. Die Tickets berechtigen die Finder dazu, die Schokoladenfabrik zu besichtigen.

5 Bilder
Angi-Elenni Kayser stellte den Schokoladenfabrikanten Willy Wonka dar. Foto: wk

Während die vier anderen Kinder, die auch solche Tickets gefunden haben, bei ihrem Besuch durch Fehlverhalten auffallen, erfährt der tugendhafte Charlie schließlich, dass er die Fabrik erben soll.

Was im Original der Junge Charlie ist, war bei der jetzigen Adaption das Mädchen Clara, das bei den Aufführungen von Amina Reinhardt (am Samstag) und Greta Schonhofen (am Sonntag) dargestellt wurde. „Willy Wonka“ spielten Angi-Elenni Kayser (am Samstag) und Lisa Güldenmeister (am Sonntag); Willy Wonka als Kind wurde von Wilhelmine Wolters (Samstag) und Emma Friedrich (Sonntag) verkörpert.

An Tanzstilen waren bei „Clara und die Schokoladenfabrik“ klassisches Ballett, Jazzdance, Modern Dance und Stepptanz zu sehen. Dabei begeisterte das Ensemble nicht nur mit den die Geschichte visualisierenden Choreografien und der großen Freude, mit der die Solotänzer und Tanzgruppen auf der Bühne agierten, vielmehr waren auch die wunderschönen Kostüme ein Augenschmaus. Angefertigt worden waren sämtliche Outfits vom Atelier Elvira Bohländer. Die Ballettschule Voges verfügt auch über eine Niederlassung in Minden.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare