weather-image
14°
×

57 Chöre mit rund 1500 Sängern kommen Mitte Juli zu den 14. Niedersächsischen Chortagen

„Bückeburg ist ganz Chor“

Bückeburg. „Bückeburg ist ganz Chor“: Unter diesem Motto stehen die 14. Niedersächsischen Chortage, die in diesem Jahr vom 17. bis 19. Juli in Bückeburg gefeiert werden. 57 Chöre mit insgesamt rund 1500 Sängern werden zu dem dreitägigen Event erwartet. Insgesamt zwölf Konzerte werden von den Chören auf der Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz, in der Stadtkirche, dem Festsaal des Schlosses und dem Rathaus gegeben. Eingebettet in die Chortage ist der niedersächsische Regional-Chorwettbewerb, dem sich 23 Chöre aus Niedersachsen in den Kategorien Jazz/Pop, Klassik/Romantik/Moderne und Folklore/Volkslied dem Votum der Jury aus sechs Professoren stellen und sich für den Bundeswettbewerb qualifizieren wollen.

veröffentlicht am 02.06.2015 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 07:41 Uhr

„Bückeburg ist eh eine Stadt der Kultur und bedeutender Chöre wie Märchensänger, Jugendchor oder Schütte-Chor“, stellte Bürgermeister Reiner Brombach fest, als er mit dem Präsidenten des Niedersächsischen Chorverbandes, Wolfgang Schröfel, die Chortage während einer Pressekonferenz vorstellte: „Im Juli werden es noch weit mehr Chöre.“ Er freue sich, dass Bückeburg für die Chortage ausgeguckt worden ist. „Es werden drei vorzügliche Tage der Chormusik“, versprach das Stadtoberhaupt. Er habe schon festgestellt, dass es in Bückeburg Chöre gibt, stellte Schröfel fest, „aber dass es so viele sind!“ Allein zwölf aus Bückeburg und der näheren Umgebung werden an den Chortagen teilnehmen. 57 sind es insgesamt, deren Spektrum vom Gesangverein bis hoch in die Spitze reichen, wie etwa der Mädchen- und Knabenchor Hannover. Neun Veranstaltungen wird es im Rahmen der Chortage geben, drei weitere im Rahmen des Regionalwettbewerbs.

Und dass das Versprechen des Bürgermeisters wahr werden kann, wurde deutlich, als Wolfgang Schröfel loslegte, was alles geboten wird. Los geht es am Freitag, 17. Juli, um 18 Uhr mit dem Eröffnungskonzert im Festsaal des Schlosses, wo neben dem Kammerchor Cantemus aus Bückeburg „Vivid Voices“ singen wird, ein Chor, der regelmäßig Preise auf internationaler Ebene nach Niedersachsen holt. Um 21 Uhr geht es weiter in der Stadtkirche, wo zur Pop- und Jazznacht geladen wird. Hier singen – neben fünf weiteren Formationen – der Konzertchor der Schaumburger Märchensänger und das Tune- up-Projekt von Felix Grimpe.

Am Samstag, 18. Juli, geht es ab 9.30 Uhr auf dem Marktplatz rund. In den Begegnungskonzerten 1 und 2 werden im Viertelstundentakt bis 16.20 Uhr 26 Chöre auf der Bühne stehen, nur kurz unterbrochen um 12.20 Uhr, wenn der katholischen Kindertagesstätte St. Marien Bückeburg der Caruso-Preis verliehen wird.

„Meilensteine 1“ ist das Konzert betitelt, das um 16 Uhr in der Stadtkirche beginnt und in dem der Jugendchor singt. „Meilensteine 2“ heißt es um 18 Uhr im Festsaal des Schlosses, in dem der Knabenchor Hannover singt. Um 21 Uhr beginnt die Chornacht in der Stadtkirche, in der unter anderem der Schütte-Chor auftritt.

Am Sonntag, 19. Juli, startet um elf Uhr das dritte Begegnungskonzert auf dem Marktplatz, bei dem unter anderem die Singgemeinschaft Bückeburg dabei ist.

Das große Finale ist dann schließlich um 16 Uhr mit dem Abschlusskonzert im Rathaussaal: „Carmina Burana“ mit dem Projektchor des niedersächsischen Chorverbandes, dem Kinderchor der Schaumburger Märchensänger, drei Solisten, einer Percussionsgruppe und zwei Flügeln, so wie es Carl Orff vorgesehen hatte.

Ermöglicht werden die Chortage durch die finanzielle Unterstützung des niedersächsischen Wissenschafts- und Kulturministeriums, der Stadt Bückeburg, der Schaumburger Landschaft, der Stiftung niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der Volksbank in Schaumburg. Sein Dank sprach der Chorpräsident der vielseitigen ideellen Unterstützung durch die Stadt Bückeburg, des Schlosses und des Kulturvereins aus: „Wir sind hier überaus positiv aufgenommen worden.“

Die niedersächsischen Chortage finden alle fünf Jahre statt, das letzte Mal in Goslar. Dort kamen rund 3000 angemeldete Besucher. Der niedersächsische Chorverband hat rund 25 000 Mitglieder. Freie Hotelbetten in und um Bückeburg gibt es schon lange nicht mehr. Denn zeitgleich findet auch das „Mittelalterlich Spectaculum“ statt.

Der Kartenvorverkauf für die Konzerte läuft bereits. Karten sind zu ermäßigten Preisen in der Touristinfo erhältlich: für das Eröffnungskonzert, die Pop/Jazz-Nacht, die Meilenstein-Konzerte und die Chor-Nacht 8 Euro (an der Abendkasse 10 Euro); das Abschlusskonzert kostet 12 Euro (Abendkasse: 15 Euro).rc




Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige