weather-image
21°

Zwei Mädchengruppen geraten in Langer Straße aneinander / Polizei stellt Personalien fest und ermittelt jetzt

Bückeburg: Mädchengruppen geraten bei Nahkauf aneinander

BÜCKEBURG. „Gespuckt und gebissen haben sie nicht“, erklärt Polizeisprecher Matthias Auer. „Ansonsten aber das volle Programm.“ Zwei jugendliche Mädchen (14 und 15 Jahre alt) sind am Montagabend an der Langen Straße, etwa auf Höhe des „Nah Kauf“ aneinandergeraten, haben sich geschlagen, gekratzt und an den Haaren gezogen. Beide waren in Begleitung weiterer Jugendlicher, überwiegend Mädchen. Insgesamt nahm die Polizei die Personalien von etwa 10 beteiligten Personen auf. „Fragen Sie mich nicht, was die Motivlage war“, sagt Auer. Der Ausgangspunkt des Streits werde jetzt ermittelt.

veröffentlicht am 17.04.2019 um 12:53 Uhr
aktualisiert am 17.04.2019 um 18:21 Uhr

270_0900_131620_Zehn_und_elfjaehriges_Maedchen_geraten_i.jpg
DSC_8809

Autor

Jakob Gokl Stv. Chefredakteur zur Autorenseite

Das Delikt falle bei der Polizei unter „wechselseitige Körperverletzung“ Es sei aber niemand schwer verletzt worden, auch die vorsichtshalber alarmierten Sanitäter mussten nicht tätig werden. „Es war eher ein Fall für die Hausapotheke“, so Auer.

Nachdem die Polizei die Streithähne getrennt hatte, wurden sie von den Beamten zu ihren jeweiligen Erziehungsberechtigten gebracht. Es sei nicht notwendig gewesen, Platzverweise auszusprechen. Zwar sinke grundsätzlich der Respekt vor den Beamten. In diesem Fall hätten die Jugendlichen aber den Anweisungen der Polizei Folge geleistet. „Aber generell wir haben hier keine großartigen Auswüchse wie in Großstädten. Die Uniform wirkt noch immer.“

Jetzt ermittle die Polizei wegen einfacher Körperverletzung und Beleidigung. Der Fall liege bei den Jugendsachbearbeitern. Die beteiligten Jugendlichen würden jetzt angehört, auch wenn eine von beiden noch nicht strafmündig sei. Körperliche Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen, auch von ganzen Gruppen, kommen laut Polizei immer wieder mal vor. „Gerade im Bereich Herbstmesse und Frühjahrsmarkt“, erklärt Auer. Da treffen sich Gruppen, die sich vielleicht schon aus der Schule kennen, und noch ein Hühnchen miteinander zu rupfen hätten.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare