weather-image
13°

„Roter Faden“ auf neuestem Stand

„Bündnis für Familie“-AG aktualisiert Informationsbroschüre

BÜCKEBURG. Die Stadt hat eine aktualisierte Ausgabe der Informationsbroschüre „Der Rote Faden“ vorgelegt.

veröffentlicht am 05.02.2019 um 12:22 Uhr
aktualisiert am 05.02.2019 um 16:30 Uhr

Reiner Brombach (von rechts), Bernd Schierhorn, Iris Wilkening, Ralph Seele, Gudrun Raupach, Stefan Reinecke und Wolfgang Keusch stellten die Broschüre vor. Foto: bus
bus-neu

Autor

Herbert Busch Reporter
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der SZ/LZ? Dann melden Sie sich hier mit Ihren SZ/LZ -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

. Das zuletzt 2013 auf den neuesten Stand gebrachte Heft gibt auf sechs Seiten einen kompakten Überblick über Kontakt- und Internetadressen von in Bückeburg und landkreisweit agierenden Gruppen, Vereinen und Einrichtungen.

Die alphabetisch geordneten Adressen orientieren sich an den acht Kategorien Rat & Tat, Freizeit, Hilfsorganisationen, Kindergärten & Kindertagesstätten, Bildung, Schulen, Kirchen & Religionsgemeinschaften sowie Senioren.

Bürgermeister Reiner Brombach und Koordinator Stefan Reinecke lobten während der Vorstellung der Broschüre das Engagement der Familienbündnis-Arbeitsgemeinschaft „Lebendige Innenstadt“, die federführend für die Aktualisierung verantwortlich zeichnet. Die Mitglieder der AG haben bereits mehrfach auf sich aufmerksam gemacht. Etwa mit einem Bücherschrank im Bergbad, einem Murmelspiel in der Fußgängerzone und der Aktion „Bückeburg hilft“.

Wie Gudrun Raupach, Iris Wilkening, Wolfgang Keusch, Ralph Seele und Bernd Schierhorn mitteilten, ist für dieses Jahr die Aufstellung eines zweiten Bücherschrankes im Bereich der Begegnungsstätte Herderstraße vorgesehen. Darüber hinaus plant die AG die Installation eines hochwertigen, „Pirouette“ genannten Spiel- und Erlebnisgerätes in der Fußgängerzone.

Der in einer Auflage von 3000 Exemplaren herausgegebene „Rote Faden“ ist in allen städtischen Einrichtungen erhältlich. Im Internet, wo auch über weitere Aktivitäten des vor zehn Jahren gegründeten Bündnisses für Familie informiert wird, steht eine Version zum Download bereit.




Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kommentare