weather-image
×

Mercedes-Benz und Lidl unterstützen Kauf eines neuen Kühllastwagens

„Cooler Flitzer“ für die Bückeburger Tafel

BÜCKEBURG. Er hat 143 PS, ist 5,91 Meter lang, 55 000 Euro wert und nagelneu – der Kühllaster der Bückeburger Tafel. Bei der Anschaffung des Sprinters haben der Automobilhersteller Mercedes Benz und die Discounter-Kette Lidl einmal mehr der Tafel mit viel Geld unter die Arme gegriffen. Tafel-Vorsitzender Wolfgang Raschke ist glücklich: „Durch das neue Fahrzeug ist sichergestellt, dass wir täglich pünktlich Lebensmittel gekühlt zur Tafel-Zentrale an der Dammstraße transportieren und sozial benachteiligte Menschen versorgen können“, sagt der Ehrenamtliche.

veröffentlicht am 18.06.2021 um 13:17 Uhr
aktualisiert am 18.06.2021 um 17:40 Uhr

Leonhard Behmann

Autor

Redakteur zur Autorenseite

Der Mercedes Sprinter mit Kühlkoffer „Cooler Flitzer“ der Firma Kiesling ersetzt einen in die Jahre gekommenen VW Crafter. Es sei wichtig, so Raschke, dass die Fahrzeuge technisch auf dem neusten Stand und somit zuverlässig seien – schließlich würden sie jeden Tag gebraucht. Seit 23 Jahren unterstützt die Autohersteller mit dem Stern als einer der Hauptsponsoren die Tafeln in der Bundesrepublik. Auch Lidl ist seit 10 Jahren mit von der Partie, wenn Hilfe not tut. Das Geld für den Transporter stammt von Menschen, die ihr Pfandgeld am Automaten in einer der Lidl-Filialen gespendet haben. „Wir sind sehr sozial eingestellt und freuen uns, dass durch einen Knopfdruck derartige Projekte unterstützt werden können“, sagt Isabel Werner, Beauftragte für Mitarbeiter und Soziales bei der Lidl-Regionalgesellschaft Paderborn. Rund 10 000 Euro Spendengeld haben beide Firmen zu dem Kauf des Sprinters dazugegeben. „Wir sind stolz darauf, ein so bedeutsames Projekt zu unterstützen und Gutes zu tun“, sagt Axel Hoffmeyer, Verkaufsleiter für Transporter und Vans bei Mercedes-Benz. Die fehlenden rund 35000 Euro seien mit Spenden an die Bückeburger Tafel finanziert worden, erklärt Raschke, der dankbar für die Hilfe der Sponsoren ist. „Ohne sie wäre es schwer und wohl nicht zu schaffen“, sagt er.




Anzeige
Anzeige
Anzeige